One Night Stand mit dem Arbeitskollegen...wie weiter ?

Benutzer124140  (29)

Ist noch neu hier
Hi zusammen

Ich habe da ein kleines Problem und bin dankbar für eure Antworten :grin:

Es geht um folgendes
:
Ich arbeite seit ungefähr 2 Monaten in einer neuen Abteilung und habe einen Arbeitskollegen, welchen ich von Anfang an recht attraktiv fand. Ich bin 20 Jahre alt und er 28. Er sieht wirklich verflucht gut aus, ist sehr sympathisch, intelligent und versteht sich mit allen gut. Habe mir anfangs nicht viel dabei gedacht, da ich erst vor kurzem so eine Geschichte mit einem Mann beendet habe und noch an im gehangen habe oder es immer noch tue. Die anderen Kollegen haben zwischendurch immer wieder so Andeutungen wegen ihm und mir gemacht. Aber ich fand das einfach witzig und habe mir nicht gross Gedanken darüber gemacht.

Letztes Wochenende hatten wir ein Abteilungsessen (wir sind nur 8 Leute) und da haben dieser Kollege und ich immer ein wenig miteinander geflirtet und die Anderen haben wieder so Sprüche wegen uns gemacht. Ich bin dann mit ihm und noch zwei Anderen aus dem Team weiter um die Häuser gezogen und der Abend hat so geendet, dass ich bei ihm zu Hause gelandet bin und wir miteinander Sex hatten. Natürlich waren wir beide recht betrunken, aber ich will das jetzt nicht als faule Ausrede verwenden. Es war toll mit ihm, aber auch etwas seltsam. Es gab kein Kuscheln, nur Sex und danach haben wir geschlafen. Gut, wir waren auch totmüde. Ich hätte keine Minute länger wach bleiben können. Das Aufwachen war natürlich dann noch seltsamer, wie ihr euch vermutlich denken könnt. Ich habe mich echt ab mir selbst gefragt und wusste überhaupt nicht, wie ich mich jetzt verhalten soll. Glaube, ihm ging es ähnlich. Am morgen ist auch nichts mehr gelaufen zwischen uns. Er war aber sehr lieb, hat mir Essen und Trinken angeboten, ich durfte auch bei ihm duschen und wir haben noch ein wenig Zeit miteinander verbracht und dann war es auch nicht mehr so komisch. Er hat mich dann sogar noch zum Bahnhof begleitet (Auto hat er am Abend stehen lassen und ich wohne nicht weit von ihm) und dann war es das. Am Abend hatten wir noch kurz Kontakt via Facebook, weil Handynummern haben wir nicht ausgetauscht. Aber war nichts spezielles. Wir sind einfach so verblieben, dass niemand etwas von dieser Nacht erfährt, sprich jeder ist zu sich nach Hause gefahren. Weil es wäre wirklich doof sonst, da wir im gleichen Büro arbeiten.

Seit dieser Nacht muss ich oft an ihn denken und ich hatte echt Schiss vor dem Wiedersehen im Büro. Es war natürlich auch etwas merkwürdig dann. Ich will mich auch nicht in ihn verlieben, weil ich denke nicht, dass ich eine Chance bei ihm hätte. Weil er ist doch immerhin 8 Jahre älter als ich und sieht so gut aus, dass er Jede haben könnte. Und er ist glaube ich auch ein wenig ein Playboy. Zumindest hat er selbst mal gesagt, dass er das von 23-26 war...klar, jetzt ist er älter. Aber was will der schon mit einer 20-jährigen. Die Situation ist echt beschissen, weil ich weiss nicht, wo ich meine Gefühle einordnen soll und habe auch keine Chance, mir richtig darüber klar zu werden, weil wir uns unter der Woche jeden Tag sehen. Ich weiss auch nicht, ob ich einen Schritt auf ihn zugehen soll und ihn mal nach einem Treffen ausserhalb des Büros fragen soll. Oder soll ich warten, bis er etwas unternimmt? Oder hat er womöglich die selben Bedenken und Gedanken wie ich? Die Situation ist ja auch speziell. Momentan verhalte ich mich ihm gegenüber relativ kalt, weil ich nicht möchte dass er mitbekommt, dass ich schon für ihn schwärme. Aber womöglich schreckt ihn das erst recht ab.

Ich bin einfach froh, wenn ihr mir vielleicht ein paar Ratschläge geben könntet oder zumindest eure Meinung mitteilen könnt.

Danke :confused:
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Genau deswegen halte ichs ja mit "never fuck the company" *moralischen Zeigefinger runternehm* :tongue:

Also es hört sich jetzt nicht so an, als würde er in inniger Verliebtheit zu Dir entbrennen, wenn man das so liest.
Wenn ihr Euch geeinigt habt, dass niemand davon erfahren soll und auch sonst jetzt keinen großen Kontakt mehr hattet, wirds wohl einfach Sex gewesen sein und das wars.

Ist ja meistens nicht so gedacht, dass aus so einer spontanen Spaßnacht eine Beziehung wird.
Würd ich jetzt mal so denken, wenn ich in der Situation wäre...
 

Benutzer122528 

Meistens hier zu finden
Ich würde ihn genau einmal drauf ansprechen, wie ihr jetzt miteinander umgehen sollt.
Und es dann auch so handhaben, wie ihr es vereinbart.

Dass das ganze schon etwas komisch ist, kann ich mir gut vorstellen. Ich habe auch schon Erfahrungen mit Beziehungen innerhalb der Firma gesammelt.
 

Benutzer122983  (36)

Sorgt für Gesprächsstoff
fragglefrau schrieb:
never fuck the company

Ja die Firma sollte man wirklich nicht ficken, aber die Kollegen - warum nicht ?

Das Problem ist ja eher das Getuschel. Wenn beide den Mund halten und damit klar kommen - wieso nicht?

Das ist wie im Militär - dort sind zwei Befehle nicht durchsetzbar: Don't drink & don't fuck.
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Ja die Firma sollte man wirklich nicht ficken, aber die Kollegen - warum nicht ?

Das Problem ist ja eher das Getuschel. Wenn beide den Mund halten und damit klar kommen - wieso nicht?

Das ist wie im Militär - dort sind zwei Befehle nicht durchsetzbar: Don't drink & don't fuck.
Ja also Mann ist das kein Thema, aberals Frau kann man es danach vergessen mit der Karriere oder damit weiterhin ernst genommen zu werden. Sowas kommt zu 90% irgendwann raus.
 

Benutzer48403  (52)

SenfdazuGeber
Der Spruch hat schon seinen Sinn. Ich meine - was ist, wenn durch irgendeinen dummen Zufall Arbeitskollegen davon erfahren? Dann hat man den Schlamassel. Von daher würde ich gar nicht erst den Gedanken bekommen, mit ArbeitskollegINNen anzubandeln.
Dienst ist Dient und Freizeit ist Freizeit.
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Ja die Firma sollte man wirklich nicht ficken, aber die Kollegen - warum nicht ?

Das Problem ist ja eher das Getuschel. Wenn beide den Mund halten und damit klar kommen - wieso nicht?

Das ist wie im Militär - dort sind zwei Befehle nicht durchsetzbar: Don't drink & don't fuck.

Offenbar kennst Du den Ausspruch nicht... Aber egal.

Wenn beide damit klar kommen, ja. Oftmals ist das aber nicht so. Ich weiß, dass ich damit klarkomme. Von meinem Kollegen weiß ich das im Zweifelsfall aber nicht. Das kann er mir vorher 10 Mal versichern und es kann nachher anders sein.
Also lasse ich die Finger davon, wenn mir der Frieden im Job etwas bedeutet.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ihr habt also besprochen dass niemand davon erfahren soll. Soweit so gut. Und sonst habt ihr nix drüber geredet? Also ob da jetzt eine einmalige Sache war zb? Ich würds jetzt erstmal als ONS abtun, du wirst ja in den nächsten Wochen sehen was er macht bzw. wie er sich verhält, ganz kalt würd ich aber nicht zu ihm sein. Sei so wie vorher. Denn den Kollegen wird dein verändertes Verhalten sicher auffallen und wenn die das raus bekommen ist das sicher nicht so der Brüller. :zwinker:
 

Benutzer124161  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab auch mal eine ähnliche Erfahrung gemacht. Ist schon etliche Jahre her. Ich war neu in der Firma. Hin und wieder fanden in der Kantine Geburtstagsfeiern oder Jubiläen, wo verdiente Mitarbeiter geehrt wurden, statt. Schon seit einiger Zeit war mir aufgefallen, dass eine Kollegin gern Kontakt zu mir suchte. Sie war mir durchaus sympathisch, war immer nett und hilfsbereit, sah verdammt gut aus, aber das war es auch aus meiner Sicht, denn sie war wesentlich älter als ich. Ihre Annäherungsversuche waren manchmal so heftig, dass ich sogar vor Verlegenheit errötete und ihr deshalb aus dem Weg ging.
Es war mal wieder eine Feier. Alkohol war natürlich auch im Spiel, sodass ich enthemmt war und mich auf ein Abenteuer mit besagter Kollegin einließ. Es war auch der Reiz, mich von einer erfahrenen Frau (sie war immerhin 18 Jahre älter, geschieden -ich dagegen Sexanfänger) verführen zu lassen. Sie war in der Firma bekannt für ihre „Aufgeschlossenheit“. Schon bei Suchen unserer Mäntel in der Garderobe hat sie mir einen geblasen. Mit dem Taxi ging es ab in ihre Wohnung, wo es dann richtig zu Sache ging. Am nächsten Morgen erwachte bei mir auch das schlechte Gewissen. Ich schämte mich vor mir selbst und obwohl sie schon wieder Sex wollte, nahm ich Hals über Kopf Reißaus.
Mit Herzklopfen bin ich montags in die Firma gegangen, hätte mich am liebsten krank gemeldet. Da sie im Nebengebäude in einer anderen Abteilung arbeitete, konnte ich ihr an diesem Tag aus dem Weg gehen. Aber meine Kollegen, die am Abend unser Zusammensein verfolgt hatten, stichelten natürlich und wollten Einzelheiten wissen.
Am nächsten Tag trafen wir uns nach Feierabend. Ich wollte, dass diese Sache eine einmalige Affäre war und wir wieder getrennte Wege gehen. Doch sie ließ nicht locker und drohte, alles an die große Glocke zu hängen, wenn ich ihr zukünftig nicht als Liebhaber zur Verfügung stehe. Ich war ihr total ausgeliefert, konnte aber erreichen, dass wir uns am Arbeitsplatz völlig neutral verhielten. Ein halbes Jahr lang war ich dieser nymphomanen Frau zu Diensten.
Heute kann ich darüber lachen, weil ich letztendlich davon profitiert habe. Damals war es mitunter eine enorme psychische Belastung, denn hinter vorgehaltener Hand hat man immer über uns getuschelt.
 

Benutzer98976 

Sehr bekannt hier
Ich wollte, dass diese Sache eine einmalige Affäre war und wir wieder getrennte Wege gehen. Doch sie ließ nicht locker und drohte, alles an die große Glocke zu hängen, wenn ich ihr zukünftig nicht als Liebhaber zur Verfügung stehe. Ich war ihr total ausgeliefert, konnte aber erreichen, dass wir uns am Arbeitsplatz völlig neutral verhielten. Ein halbes Jahr lang war ich dieser nymphomanen Frau zu Diensten.
Heute kann ich darüber lachen, weil ich letztendlich davon profitiert habe. Damals war es mitunter eine enorme psychische Belastung, denn hinter vorgehaltener Hand hat man immer über uns getuschelt.
Ich könnte darüber nicht lachen. Im Endeffekt hat sie Deine Angst ausgenutzt und Dich zum Sex gezwungen, das ist einfach nicht in Ordnung! Für mich klingt das wie Vergewaltigung auf regelmäßiger Basis.
 

Benutzer77857 

Meistens hier zu finden
Wie weiter...
1.) Du triffst ihn weiterhin, hörst auf dich selbst klein zu machen (ich bin erst 20 etc.) und schaust was passiert.
2.) Du triffst ihn nicht mehr und verlierst ihn damit mit 100 %iger Wahrscheinlichkeit

Ich an deiner Stelle, würde riskieren - was kannst du schon groß verlieren?
"Mein Herz!"
Wenn du dieses nicht riskieren willst, ist er dir sowieso nicht wichtig genug...
 

Benutzer124161  (41)

Verbringt hier viel Zeit
[Ich könnte darüber nicht lachen. Im Endeffekt hat sie Deine Angst ausgenutzt und Dich zum Sex gezwungen, das ist einfach nicht in Ordnung! Für mich klingt das wie Vergewaltigung auf regelmäßiger Basis. QUOTE]
Will hier doch schnell auf die Einschätzung von „98976“ eingehen, um die damalige Situation zu verdeutlichen. Ich war Anfang zwanzig. Kam vom Land in die Stadt, um mich einerseits beruflich zu verändern, andererseits wollte ich mich auch persönlich neu formieren. Endlich selbständig werden (weg vom Muttersöhnchen), Abenteuer erleben. Von früher Jugend an hatte ich ein Faible für Frauen in Leder. Auf gestiefelte Frauenbeine fuhr ich total ab. So etwas konnte man(n) auf dem Land nicht ausleben. Bei gleichaltrigen Frauen erhielt ich deswegen ständig Abfuhren. Diese Frau war dominant und zeigte es auch in ihrem Outfit, wovon ich stets magisch angezogen war. Es war auf der einen Seite paradiesisch, weil ich bei ihr meinen Fetisch voll ausleben konnte, andererseits die Hölle, weil ich mich am Arbeitsplatz in eine Konfliktsituation begeben hatte und auch persönlich aufgrund meiner (streng religiösen) Erziehung ständig Gewissenbisse hatte.
Als Vergewaltigung würde ich es also nicht bezeichnen, schon aber als eine zwanghafte Abhängigkeit.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren