Ohne Bargeld

Benutzer129180  (35)

Benutzer gesperrt
Wenn ich in mein Portemonnaie schaue und da nichts mehr drin ist, dann weiß ich wieviel ich ausgegeben habe.
Bei der kartenzahlung merke ich das in dem Moment nicht.
Die gleichen Infos bekommst du auch bei Kartenzahlung, zusätzlich hast du es sogar schon notiert in deinem Kontoauszug.
 

Benutzer121323 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Bezüglich Datenschutz usw.
Folgende Sachen darf man dann nicht tun:
--Online einkaufen, jede Firma sammelt das Einkaufsverhalten jedes User und verwendet diese für Auswertungen/Empfehlungen.
--Keine Vergleichsportale nutzen. Die Daten werden an Firmen weiterverkauft. Zum Beispiel Comparis (Schweiz) verkauft die Daten an Versicherungen usw.
--Keine Payback Karten (o.ä) nutzen.
usw.

Am bessten man verwendet gar kein Internet :zwinker:


Bei meiner Bank kann ich zumindest Sub-Kontos eröffnen (kostenlos, aber ohne Karte). Ich hab ein Zahlungskonto und zwei Sub Kontos.

Jeden Monat fliesst ein gewisser Betrag in ein Sub Konto, welches für Steuern, Militärersatzabgaben, Arztrechnung (max. Betrag, den ich jährlich bezahlen müsste mit meiner Franchise) Wohnung und Versicherungen gedacht ist.

Das zweite Konto ist fürs Sparen gedacht. Z.B für neue Anschaffungen, Rücklagen für unvorgesehenes usw.

Mein Zahlungskonto benutze ich für den täglichen Gebrauch (inkl. Bargeld abheben). Falls ich dies mal überziehen sollte, dann schieb ich Geld vom Spar-Konto aufs Zahlungskonto und mach mir Gedanken, wo zur Hölle ist mein Geld hin (Konsultation des Online Kontoauszug).

Für mich die einfachste Art, das Geld unter Kontrolle zu haben :zwinker: Für mich überwiegen die Vorteile der Kartenzahlung, jedoch ist jeder unterschiedlich
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer163294 

Sorgt für Gesprächsstoff
CoreyTaylor CoreyTaylor .. Im Nachhinein ist das korrekt, aber während des Einkaufs? :confused:

Und allgemein ..
Daten werden immer und überall gespeichert, aber ich kann und will entscheiden ob ich bei einem 3 € Einkauf beim Bäcker mit Karte zahle.

Das eine hat für mich nichts mit dem anderen zu tun.
 

Benutzer129180  (35)

Benutzer gesperrt
CoreyTaylor CoreyTaylor .. Im Nachhinein ist das korrekt, aber während des Einkaufs? :confused:
Ich kann nur von mir ausgehen, ich weiß immer ob ich mir etwas leisten kann oder nicht. Darüber hinaus kaufe ich mir immer nur Dinge die ich auch wohlüberlegt habe und WIRKLICH brauche, daher kam ich auch noch nie in ernsthafte Probleme oder in die Lage so sehr aufs Geld achten zu müssen da ich sowieso genug angespart habe. Daher meine nächste Frage: Muss man denn während des Einkaufs wissen wieviel Geld auf dem Konto ist? Kauft man dann nichts mehr zu essen? Wenn es sich nicht um dringende Lebensmittel handelt dann die nächste Frage: Die Tatsache dass man es SO genau wissen muss, ist euch das nicht ein Zeichen diesen "nicht so wichtigen" Einkauf vielleicht lieber sein zu lassen?
 

Benutzer163294 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also am essen habe ich noch nie gespart, aber ich neige durchaus zu spontankäufen.
Und doch, ich könnte mir jeden davon leisten, will ich aber nicht mehr. Daher ist es einfacher es über die "nur bares ist wahres" Methode laufen zu lassen.
 

Benutzer129180  (35)

Benutzer gesperrt
Also am essen habe ich noch nie gespart, aber ich neige durchaus zu spontankäufen.
Und doch, ich könnte mir jeden davon leisten, will ich aber nicht mehr. Daher ist es einfacher es über die "nur bares ist wahres" Methode laufen zu lassen.
Off-Topic:
Ich werde den Unterschied nie verstehen können :zwinker:
 

Benutzer136609 

Beiträge füllen Bücher
Ich gebe fast immer nur Bargeld aus.
Mir gehts wohl auch eher ums Prinzip..es geht niemanden an wann und wo ich genau Geld ausgebe. Also hebe ich jeden Monat etwas Geld ab für Einkäufe. Da ich Klamotten sowieso größtenteils online bestelle geht das eben direkt vom Konto ab (Dank Online Banking ja sehr übersichtlich)
Ich glaube es macht keinen Unterschied ob ich Bar zahle oder per Karte, ich bin generell sehr sparsam.
Zumindest bin ich froh die Wahl zu haben zwischen Bar und Karte.
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Und was ist, wenn z.B. jemand gerne zu Prostituierten geht? Wie soll er das verheimlichen?
Mir geht es dabei auch um das Prinzip.
Je mehr andere Menschen über mein Leben und meine Taten erfahren desto mehr bedeutet das auch einen gewissen Kontrollverlust für mich.
Dann soll er dazu stehen, oder es lassen. Ich sage ja immer wieder, die, die am schrillsten gegen die Bargeldlosigkeit anquieken, sind die, deren Dreckensteck dann sichtbar wuerde. Da habe ich kein Mitleid.
[doublepost=1486045983,1486045635][/doublepost]
es geht mir dabei schlicht und einfach ums prinzip.niemanden geht es was an,wofür ich mein geld ausgebe.
Diese Info duerfte ja wohl auch, je nach Land, unter Datenschutz stehen. Andererseits, wenn nicht, finde ich, dass das ein kleiner Preis zu zahlen waere, um Finsterlinge abzufangen.

Ich finde die Idee erzgeil, dass in einer bargeldlosen Gesellschaft mit voller Nachforschungsfaehigkeit das organisierte Verbrechen verpufft wie Wasser auf einem heissen Stein. Ich finde, da muessen wir erstmal durch, um den Saustall aufzuraeumen, der durch die Cash Wirtschaft entstanden ist.

Fruehjahrsputz vorm goldenen Zeitalter (ja, bin ein Trekkie, ich weiss).
 

Benutzer129180  (35)

Benutzer gesperrt
Dann soll er dazu stehen, oder es lassen. Ich sage ja immer wieder, die, die am schrillsten gegen die Bargeldlosigkeit anquieken, sind die, deren Dreckensteck dann sichtbar wuerde. Da habe ich kein Mitleid.
Obwohl ich selbst nie in den Puff gehen würde sehe ich das komplett anders. Es geht einfach kein Schwein was an ob jemand da hingeht oder mit wem er sonst privat vögelt. Das hat nichts damit zu tun, dass jemand Dreck am Stecken hat, sondern einfach nur mit Anstand und Privatsphäre.
 

Benutzer145807 

Verbringt hier viel Zeit
Wo bringe ich denn dann mein Geld hin, falls es wirklich mal zu Negativzinsen auf Girokonten etc. kommt?
(Ich meine, das hatte ich hier schonmal irgendwo gefragt)
Dann bin ich ja mit meinem Vermögen völlig ausgeliefert.
Dass das in Schweden funktioniert, mag auch daran liegen, dass es trotzdem nicht abgeschafft ist. Es wird im Alltag nicht verwendet, aber es ist gültiges Zahlungsmittel.
Wenn das erstmal weg fällt, werden auch die Nachteile bewusst werden.

Von mir aus soll das Bargeld im Alltag weniger werden, aber ich bin dagegen, es grundsätzlich abzuschaffen.
Und Wege für Betrug wird es immer geben.
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Dann soll er dazu stehen, oder es lassen. Ich sage ja immer wieder, die, die am schrillsten gegen die Bargeldlosigkeit anquieken, sind die, deren Dreckensteck dann sichtbar wuerde. Da habe ich kein Mitleid.
[doublepost=1486045983,1486045635][/doublepost]
Diese Info duerfte ja wohl auch, je nach Land, unter Datenschutz stehen. Andererseits, wenn nicht, finde ich, dass das ein kleiner Preis zu zahlen waere, um Finsterlinge abzufangen.

Ich finde die Idee erzgeil, dass in einer bargeldlosen Gesellschaft mit voller Nachforschungsfaehigkeit das organisierte Verbrechen verpufft wie Wasser auf einem heissen Stein. Ich finde, da muessen wir erstmal durch, um den Saustall aufzuraeumen, der durch die Cash Wirtschaft entstanden ist.

Fruehjahrsputz vorm goldenen Zeitalter (ja, bin ein Trekkie, ich weiss).

Ich sehe das absolut und entschieden anders. Ich glaube eigentlich nicht, dass ich irgendeinen "Dreck am Stecken" habe. Trotzdem geht es niemanden etwas an, wofür ich mein Geld ausgebe....und schon gar nicht meine Bank. Ja, da geht es mir tatsächlich ums Prinzip.

Außerdem: ich habe generell ein Problem damit, dass alle Lebensbereiche immer weiter elektronisiert, digitalisiert und virtualisiert werden, inkl. der Erzeugung von massenweise Daten, die einem - zumindest prinzipiell - die absolute Kontrolle über Personen ermöglichen.
Ich finde , dass man da durchaus mal vom worst case ausgehen sollte und nicht nur vom "Status Quo". Stelle Dir doch einfach mal vor, Du lebst in einer totalen Diktatur und bist evtl. sogar auf dem "Kieker" beim absoluten Diktator. Da könnte es unter Umständen durchaus hilfreich sein, wenn Du einige Kröten zu Hause hättest, die Dir noch irgendeine Aktivität (inkl. des täglichen Lebens) erlauben, die nicht prinzipiell gleichmal mal auf dem "Radarschirm" des Systems aufpoppen können.

Ja, Du wärst ohne Bares und der Möglichkeit mit Barem irgendetwas zu bezahlen wohl noch nicht mal mehr in der Lage, aus dieser Diktatur zu fliehen. Du wärst wahrscheinlich absolut "ausgeliefert".
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Wir haben uns jahrelang verzettelt, da wir als Studenten vergleichweise viel Bargeld durch Nachhilfe zur Verfügung hatten. Irgendwann haben wir angefangen das Geld sofort einzuzahlen, oder die Eltern gebeten es direkt an uns zu überweisen.
Wir bezahlen 98 Prozent in bar. Ich suche mir Läden auch danach aus, ob Kartenzahlung möglich ist. Tatsächlich kaufe ich u.a. deshalb selten beim Bäcker, stattdessen hole ich Brot Im Rewe oder Aldi oder backe selbst. Auch bei Fastfoodketten und Restuarants gehen wir nur dorthin, wo wir eben mit Karte zahlen können. Ich bezweifel, dass wir mehr als 100 € im Monat bar ausgeben. Seit dem wir das sehr strickt machen, wissen wir genau, wie viel Geld wir zur Verfügung haben.
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Dann soll er dazu stehen, oder es lassen. Ich sage ja immer wieder, die, die am schrillsten gegen die Bargeldlosigkeit anquieken, sind die, deren Dreckensteck dann sichtbar wuerde.
Hmm...das ist ne kühne Behauptung.
Aber warum würde das rechtfertigen, die Bedenken der Leute mit "weniger" Dreckensteck so zu misbrauchen?
Ich hab zum Beispiel keine Probleme mit meiner "schmutzigen" Vergangenheit.
Ob das nun meine Vergangenheit als Stripperin oder die Teilhabe an einem BDSM-Club angeht...oder eine Freundin, die eine Escort-Dame ist.
Aber es soll gottverdammt noch mal meine Entscheidung sein, wem ich diese Fakten wie auch immer auf die Nase binde.
Es geht eine Bank nichts, aber auch gar nichts an, ob den Strafbock, den ich bei einem handwerklich begabten Künstler gekauft habe nun für mich ist, oder für "meinen" Club.
Solang ich Steuern korrekt abführe, hat die Bank und auch der Staat seine vorschnelle Schnüffelnase aus meiner Unterwäscheschublade ebenso wie aus meiner Geldbörse, respektive Geldbörsen (weil ich immer zwei mitführe) zu halten.
Es hat auch keine "Payback"-Vereine zu interessieren, ob die Vielzahl an Gummis, die ich zuletzt gekauft habe nun deswegen gekauft wurden, weil ich ein "Pseudowissenschaftliches" Experiment mit denen durchführe, oder einfach gerne geschützt pimpere.
Und zu guter letzt hat es den Staat, die Banken, die Konzerne einfach nicht zu interessieren, ob ich mein Geld für gutes oder schlechtes einsetze.
Solange ich mich rechtskonform verhalte, verbitte ich mir jegliche Prognosen bzgl. meines Ausgabeverhaltens. Und selbst wenn ich Geldsummen abhebe und sie für richtig schlimme Sachen einsetzen würde....dafür hat der Staat nicht umsonst schon eine Menge an Mitteln um dieses aufzudecken.
Diesen moralisch nicht rechtfertigbaren "Mehrwert" für einen unglaublich geringen Sicherheitsgewinn gibt es einfach nicht.
Wenn ich nen Profikiller anheuern möchte....ist die Form des Geldes das allergeringste Problem.
Möchte ich Geld illegal an die Seite schaffen....ich bitte dich....selbst der Staat unterstützt einen dabei....wenn man sich nicht zu dämlich verhält.
Unabhängig davon...ob man das nun in bar....oder per Überweisung macht.
Solche Sachen wie die Lux-Leaks...die wird es auch noch in Zukunft immer geben....Bargeld hin oder her.
Hat man Geld...richtig viel davon....sind die Wege illegal damit umzugehen ganz andere, als Geldköfferchen oder Girokarte.


Der Verweis aufs Trek-Universum selber hinkt.
Auch die mächtige Föderation kennt Habgier und Betrug und sie macht auch nicht vor allerschlimmsten Aktionen halt, wie biogene Waffenforschung.
Es soll halt nur schön nach aussen aussehen.
Gene Roddenberry selber hat ja in seinen Erzählungen die Saat der Fehlerhaftigkeit seiner utopischen Gesellschaft gesäät....weil keine Gesellschaft ohne Schattenseiten lange bestand hat.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ich schildere das Problem mal aus der Sicht der Gastronomie :

1. Buchungsgebuehren . Wir bezahlen pro Kartezahlung 1,1. % an das Kreditinstitut für die Zahlung .
2. Trinkgeld , das wird restlos aufgebraucht weil dadurch versteuert . Die Lösung wäre wie in Teilen Frankreichs integriertes Trinkgeld . Kurzum anständige Bezahlung dafür gesalzene Preise und keine Möglichkeit direkt über das Trinkgeld die Zufriedenheit zu zeigen.
3. Systemausfälle : Wenn das Interne/WLan das Rechnersystem oder Kassesystem ausfällt ist man gearscht .
 

Benutzer145807 

Verbringt hier viel Zeit
Auch die mächtige Föderation kennt Habgier und Betrug und sie macht auch nicht vor allerschlimmsten Aktionen halt, wie biogene Waffenforschung.
Sie handelt sogar mit den Ferengi :grin:

Auch wenn es Fiktion ist: Im Film "In Time" (egal ob man den gut findet oder nicht), sieht man, wie eine Gesellschaft ohne Bargeld aussehen kann. Was ich damit sagen will: Möglichkeiten für kriminelle Handlungen, in denen es um Bereicherung geht, wird es immer geben!
[doublepost=1486049996,1486049894][/doublepost]
Off-Topic:
1. Buchungsgebuehren . Wir bezahlen pro Kartezahlung 1,1. % an das Kreditinstitut für die Zahlung .
Interesanterweise sind die hohen Gebühren ja der Grund dafür, dass Amcerican Express ausgerechnet in Amerika nicht die gängigste Kreditkarte ist :zwinker:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Sie handelt sogar mit den Ferengi :grin:

Auch wenn es Fiktion ist: Im Film "In Time" (egal ob man den gut findet oder nicht), sieht man, was aus einer Gesellschaft ohne Bargeld aussehen kann. Was ich damit sagen will: Möglichkeiten für kriminelle Handlungen, in denen es um Bereicherung geht, wird es immer geben!
[doublepost=1486049996,1486049894][/doublepost]
Off-Topic:

Interesanterweise sind die hohen Gebühren ja der Grund dafür, dass Amcerican Express ausgerechnet in Amerika nicht die gängigste Kreditkarte ist :zwinker:
Off-Topic:
Wir bezahlen die 1,1% ja auch nur an die Sparkasse für das Gerät und das Konto dazu kommen noch Versicherung für Kreditkartebetrug usw. Die Gebühren für American Express die diese frecher Weise vom Katzenzahler wie Zahlungsempfänger verlangen führe zu einem Ausschluss dieser Zahlungsart .
 

Benutzer163263 

Sorgt für Gesprächsstoff
Off-Topic:
Ich werde den Unterschied nie verstehen können :zwinker:
Musst du ja auch nicht, aber ich habe auch lieber Bargeld!
Denn wenn ich richtig shoppen gehe habe ich keinen Überblick mehr wenn ich bei jedem Laden mit Karte bezahle. Wenn aber mein Portmonaie immer leerer wird, kann ich es kontrollieren. Mit Plastik kann ich es erst zuhause kontrollieren und je nachdem welche Technik die Läden haben sogar erst ein Tag später.
Mit Kreditkarte dauert das sogar noch länger.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ach ja nochmal zum Thema Trinkgeld in der Gastronomie Verdienst du nie viel es ist das Einzigste Mittel um sich Mal was leisten zu können . Ich bekomme z.b im Schnitt 2000 € Trinkgeld im Jahr was bei uns sehr wenig ist das sind so 155 € rum im Monat.

Meint ihr ich lasse mir freiwillig die Chance irgendwann mit 40 mir ne tolle Eigentumswohnung davon zu kaufen vom Fiskus plätten .
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Wuhu... gleich kommt der obligatorische Nazivergleich, der in jeder Diskussion irgendwann kommt... :whoot:


Tahini Tahini , du machst es dir leider etwas einfach, wenn du glaubst, es trifft die, die Dreck am Stecken haben. Das mag aktuell so sein, aber wer garantiert uns, dass es auch morgen so ist? Oder im nächsten Jahr? Oder in jedem Land?

Wenn es diese Möglichkeiten in der NS-Zeit gegeben hätte, die eine bargeldlose Gesellschaft bietet, dann hätten noch mehr Menschen leiden müssen. Die Juden wurden enteignet, aber unter der Hand hatte man noch das ein oder andere, das man zu Geld machen konnte, um die Flucht zu finanzieren.

Und (nein, ich setze Trump nicht mit Hitler gleich) wenn der amerikanische Präsident morgen entscheiden würde, dass alle eingetragene Muslime keinen Zugriff mehr auf ihre Konten haben, was dann? Wenn es sich um eine bargeldlose Gesellschaft handelt, ist da nicht mehr viel zu machen. Vielleicht kann man das ein oder andere zurechttauschen, aber es wäre mühsam und leider oft auch erfolglos, je nach Region und nach außen getragenen Hass in der Gesellschaft.

Wir könnten mit Sicherheit auch viele Waffenhändler, Drogendealer etc. hochnehmen - aber das ist genau die Frage: Welchen Preis zahlen wir für unsere Sicherheit? Geben wir dafür nicht nur der aktuellen Regierung (die zumindest in Deutschland aktuell nicht willkürlich vorgehen würde), sondern auch allen kommenden Regierungen diese Macht in die Hand? Das, was heute nur nützlich erscheint, könnte morgen das Leiden von so vielen mit sich bringen. Ich glaube leider nicht daran, dass wir immer nur in demokratischen Zeiten leben werden, in denen wir uns solche Sorgen nicht werden machen müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Nicht nur dass wir wären vollkommen Gläsern. Unser Kaufverhalten usw würde zu Werbezwecken verkauft.

Ein gezielter Hackerangriff und du bekommst kein Geld mehr.

Der Staat könnte sogar Gelder einfrieren oder konfizieren. Im KSchutz ist bekannt, dass im Katerstrophenfall sogar größere Privatvermögen zum Ausgleich und zur Finanzierung bei(schlagnamt)steuert werden können.

So wäre es auch möglich diese alte Regel für andere Zwecke zu nutzen ohne großen Wiedrstand.

Nehmen wir mal an irgendwann drehen die Ungarn und Polen so ab , dass es keine EU mehr gibt Deutschland will zuerst zuschlagen bevor die Alianz das tut aber wir werden uns gegen die Angriffsaufruestung . Im Falle absoluter Bargeldlisigkeit könnte das Geld einfacher für eine Aufrüstung beschlagnahmt werden .
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren