nu is es passiert! fremd gegangen und keine Reue

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
Du sagst: "Weiss du eigentlich, wie es ist, immer abgewiesen zu werden?"

Nun: Inwiefern hast du nun das Gefühl, dass dein Fremdgehen deinen Freund wieder näher an dich bringt? Erklär mir das doch mal.

Ich bleibe dabei: Fremdgehen ist feige und charakterschwach, immer und unter jeden Umständen und ja, ich bin gerne Moralapostel.
 

Benutzer28085  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Hey Schwester - ich möchte dir ja nicht 3xklug daherkommen, aber du solltest dich doch fragen was du nun willst. Vertauen sollte man nicht missbrauchen.

Gute Nacht
Eva
 

Benutzer36277  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo fire cat,

Du solltest dir folgende Fragen stellen!

1. Liebst du ihn?
2. Wenn ja, habt ihr noch eine Zukunft?
3. Ist er es überhaupt wert, wenn er so ignorant ist wie du sagst?

Sags ihm! Und zwar SCHNELL! Du quälst dich nur!
Für ein solches Gespräch gibt es keinen guten Zeitpunkt und du wirst es ihm nicht schonend beibringen können!
 

Benutzer44529 

Verbringt hier viel Zeit
Sags ihm! Und zwar SCHNELL! Du quälst dich nur!

glaub nicht, dass sie sich quält, wahrscheinlich hatte sie eh nie
vor es ihm zu sagen.

Im Verlauf dieses Threads ist ein deutlicher Sinneswandel
bemerkbar, der anscheinend aber nur suggeriert wurde.

Wie gesagt, das erste Post hat mich total erschreckt
und vermittelte den Eindruck dass sie stolz darauf ist
es endlich geschafft zu haben, ihren Freund zu betrügen.

Mittlerweile kann ich Dich zwar besser verstehen, aber Lob
bekommst Du trotzdem nicht von mir.

Fair wäre ausschließlich eine vorherige Trennung gewesen.
Sry für meine direkten Worte.
 

Benutzer46742 

Verbringt hier viel Zeit
metamorphosen schrieb:
Ich habe zu den Leuten gehört, die das ganze nicht moralisch bewertet haben, sondern von der funktionalität her. Aber zu einer positiven Bewertung dieser Aktion konnte ich auch nicht kommen. Die Gedankengänge kann ich zum Teil nachvollziehen, ich kann die Verletzungen und den Zweifel nachfühlen. Trotzdem kann ich eine echte nicht sehen.
Ich kann deine Gedankengänge ebenfalls nachvollziehen. Ich glaube auch nicht, dass die Threadstarterin weder eine positiven Bewertung, noch eine Rechtfertigung erwartete…


metamorphosen schrieb:
Den Partner zu hintergehen ist immer ein zerstörerischer Akt. Daran zu beurteilen wer wen liebt oder nicht liebt würde ich nie wagen. Den Widerspruch sehe ich keineswegs, dass man nicht das zerstören kann, was man liebt und denjenigen zutiefst verletzen den man über alles liebt.

Das einzige was ich dazu sagen kann, dass ich es für verdammt unclever halte. Das man durch das fremdgehen in irgendeiner Form weiterkommt, halte ich für einen Irrtum. Selbst wenn hier gesagt wird, dass man dadurch erkennen kann, was man am eigenen Partner hat, ist die Sache nicht wert. Mal ganz ehrlich, kann man das nicht schon durch ein wenig nachdenken erkennen? Man sehnt sich danach, vom Partner etwas zu bekommen und das kann einem niemand anders geben. (…)
Das ist richtig, was du schreibst. Ich muss gar nicht erst groß nachdenken, um zu erkennen, was ich am eigenen Partner habe. Und genau hier liegt das Problem, zumindest bei mir.

Ich weiß was ich meine, ich weiß was ich sagen möchte aber ich weiß nicht, wie ich es schreiben soll, ohne es falsch oder gar nicht verstanden zu werden. Lasst es mich mal wie folgt versuchen.

Wie du im letzten Satz schon sagtest, dass mein Partner mir etwas gibt, das kein anderer mir geben kann. So ist es auch bei mir. Ich liebe meine Maus über alles. Sie ist so harmonisch und liebenswert zu mir, dass ich mich manchmal frage, ob ich sie überhaupt verdient habe. Ich freue mich, wenn ich nach Hause komme. Denn da kommt sie immer mit einem Lächeln an die Tür und begrüßt mich mit einem lieben Kuss. Wenn wir am Essen sind und ich erzähle mal ganz wild eine Story, zum Beispiel über meine Leidenschaft, den Kraftsport. Dann merke ich, dass es ihr gar nicht Interessiert aber dennoch gespannt zuhört. Ich sage dann immer, „sei ehrlich, dass hat dich doch jetzt nicht Interessiert?“ Sie, mit dem Kinn auf der Handfläche und Ellenbogen auf dem Tisch, sagt nur ein: „Ach du bist so Süß“. Wenn sie aus Zeitgründen mal doch die Arbeitsschnitten für mich macht, legt sie meistens kleine Liebezettel rein. Da könnte ich sie am liebst auf der Stelle knuddeln. Wir haben auch vieles gemeinsam, wie zum beispiel die Musik. Wir sind auch beide eher die ruhigen Typen und gehen nicht jede Woche in die Disco. Abends, wenn wie ins Bett gehen, sage ich nach einer weile liegen, ob sie den nicht das kleine Licht ausmachen möchte. Sie antwortet mit Nein und sagt, dass sie mich einfach noch eine weile betrachten möchte. Dann schauen wir uns noch ein wenig in die Augen, bis wir beide müde sind. Wir sind jetzt knapp 7 Jahre zusammen und ich fühle mich bei ihr sehr geborgen. Von den materiellen dingen, wie gemeinsames Auto oder Konto z. B., mal ganz abgesehen.

Nicht nur die inneren Werte sind beachtlich, sondern auch die Äußeren. Denn man kann Selbstbewusst sagen, dass sie eine Augenweide ist. Sie ist Sportlich und schlank gebaut, genau mein Typ.

Aber soll ich das alles Schöne zerstören, weil ich mein Trieb, meine Geilheit, mein Dauerdruck nicht unter Kontrolle haben? (Sorry die Ausdrucksweiße, aber anders geschrieben wäre nicht richtig.) Soll ich wegen dieser einen Sache, die ich nicht täglich bekomme, mein ganzes Glück zerstören? Daher sagte ich auch schon zuvor im Thread, dass es nicht einfach ist, immer gleich von Trennung zu reden. Wenn ich sie ein paar Wochen oder Monate kenne, dann hätte ich die ganzen Erfahrungen wie oben nicht gehabt und hätte demzufolge eine andere Sichtweise.

Ich merke auch, dass wenn wir mal zum Sex kommen, es immer wieder schön ist. Doch jetzt wird es vielleicht etwas radikal. Aber ich bin ein Mann und ich möchte mehr, als nur die Missionarstellung machen oder nur ein Guten Tag oder Guten Nacht Küsschen. Ich möchte auch ein wenig Experimentieren.

Ich sage nicht, dass das Fremdgehen das richtige Handeln ist. Für mich ist es die zweitbeste Lösung. Die Beste, wäre den Kompromiss eingehen und auf den Sex verzichten. Ganz nach dem Motto, man(n) kann nicht alles haben. Uns sollte das Glück, was ich gefunden habe, genießen.

Wie ich schon weiter vorne erwähnte, lasse ich es mit dem Fremdgehen, seit einem halben Jahr, regelrecht darauf ankommen. In der Hinsicht, bin ich auch eher pessimistisch. Denn ein nettes Mädel zu finden, dass die gleichen Probleme hat wie ich und dabei noch so denkt wie ich eher selten zu finden ist. Oder ein Mädel zu finden, dass es mit einem Typen zu tun haben möchte, der nur mal sein "Druckablassen" möchte.

Ich hoffe, ich habe es mit meinen Beispielen besser rüberbringen können, warum ich so Handle und Denke.

metamorphosen schrieb:
jep nevego und elbsegler
Ich finde eine BEziehugn braucht Liebe und Sex und wenn eins davon nicht da ist ist das ein starkes Problem,das die meisten hier anscheinend unterschätzen.
Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass eine Beziehung, die nur auf Sex aufbaut, deutlich länger halten wird, als eine Beziehung, wo nur Liebe ist aber kein Sex.

Wie ich schon oben erwähnte, dass Sex die Intimste Form einer Beziehung ist. Erst durch diese "Intimste Form", hält eine Beziehung Jahre lang.

Jevi schrieb:
Und dennoch ist das eine billige Ausrede für das Fremdgehen. Es mag für jeden eine Ansichtssache sein wie er damit umgeht für mich ist das eine Art Todsünde.
Ich meine überleg doch mal! DU fühlst dich vernachlässigt, aber was ist JETZT mit deinem Freund? Was passiert ……….(…)

jochen998 schrieb:
Du kannst nichts dafür, schließlich bist du eine Frau. Ich finde aber, dass du es deinem Freund jetzt wenigstens beichten solltest, oder du machst gleich schluss. Hauptsache dein Freund weiß was sache ist.

Ich hoffe, dass ihr beiden den ganzen Thread durchgelesen habt...


Gruß
nevogo
 

Benutzer29206  (36)

Verbringt hier viel Zeit
nevogo schrieb:
Ich sage nicht, dass das Fremdgehen das richtige Handeln ist. Für mich ist es die zweitbeste Lösung. Die Beste, wäre den Kompromiss eingehen und auf den Sex verzichten. Ganz nach dem Motto, man(n) kann nicht alles haben. Uns sollte das Glück, was ich gefunden habe, genießen.

Obwohl ich den gesamten Beitrag - so wie alle vorangegangenen von dir - unterschreiben könnte, stößt mir dieser Absatz doch sauer auf: Angesichts deines Wesens auf den Sex zu verzichten würde einem wunderbaren, mehrgängigen Abendessen gleichkommen, bei dem auf sämtliche Getränke verzichtet werden muss. Sicher, man kann seinen Flüssigkeitsbedarf auch über die Salatbeilagen zu stillen versuchen, aber es ist nicht das gleiche. Wenn du also schon durch die eigene Tat den Sex als für dich unverzichtbar festgestellt hast, warum ziehst du nicht gedanklich nach und gibst dir gegenüber zu, dass ein wesentlicher Teil deines Wohlergehens ausserhalb deines Glückes liegt, ohne diesem Glück die Existenzberechtigung zu nehmen?
Das wäre eine wesentlich bessere Lösung als zugunsten einer ganzheitlichen Vorstellung fundamentale Bedürfnisse zu negieren.
 

Benutzer46114 

Verbringt hier viel Zeit
hi fire cat,
ich kann dich gut verstehen. habe ähnliches durch und kann dir nur sagen dein freund wird allein durch reden nie „aufwachen“ (ist er ja bis jetzt auch nicht)!

nach 7 jahren lief mit meiner freundin auch nichts mehr im bett. auch so wurden keine zärtlichkeiten mehr ausgetauscht – kein kuss, kein drücken, keine liebe. nichts.
heute weis ich, dass sie sich damals einfach zu sicher (zu überheblich?) fühlte, was mich anging.
ich redete mit ihr darüber, unzählige male. hab alles versucht ihr klar zu machen, dass es so nicht weitergehen kann. es änderte sich nichts.
ich war verzweifelt, frustriert, blauäugig und naiv.

meine freundin „wachte“ letztlich auf. es hat uns einen hohen preis und viel stress gekostet. ich "musste" sie damals dafür sehr verletzen. gut, ich war nicht fremd gegangen. ich hatte mich „lediglich“ in eine andere verknallt (ich weis nicht, was schlimmer von beidem ist?).
ich sagte es ihr. nach langem hin und her. seitdem hat sich viel geändert. sie hat gemerkt, dass sie mich über alles liebt. nur dies konnte die basis für einen neuanfang sein. sie ist sich heute bewusst, dass sie viel falsch gemacht hat.
wir haben das überstanden und ich kann sagen, es hat unsere beziehung auf ein anderes, höheres niveau gehoben.

was ich eigentlich sagen will: es gibt noch hoffnung, wenn er nur aufwacht und wenn er dich wirklich liebt! nur wenn er selbst merkt, dass einiges arg schief gelaufen ist!
vielleicht rüttelt es ihn wach, wenn du ihm erzählst was passiert ist. vielleicht aber auch nicht? dann macht das alles wohl allerdings wirklich keinen sinn mehr!

mache dich jedenfalls bloss nicht zu sehr verrückt. versuch dich lieber locker zu machen! denke mehr an dich, nicht nur an ihn!
ich weis, ist einfacher gesagt als getan. ich wünsche dir jedenfalls viel kraft und viel glück – du wirst beides brauchen!
ich drück dich virtuell, wenn es schon dein freund nicht tut. gruss
 

Benutzer39252 

Verbringt hier viel Zeit
Danke das ist sehr lieb von dir.

Ichhab schon mit nem kleinen Anfang gestartet, hab ihm ne Mail geschrieben. Darin steht zwar nicht was vorgefallen ist, aber doch schon einiges was zum nachdenken anregt. Das hoffe ich jedenfalls.
Sagt jetzt nicht das man sowas nicht mer Mail klären kann, denn ich würde ja gern mit ihm drüber reden, aber da er keine Zeit hat geht es nun mal nicht anders...
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
@nevogo:

So ähnlich unsere Situation wahrscheinlich sein mag, haben wir doch recht unterschiedliche Standpunkte.

"Doch eine Sache fehlt, nämlich das, was in einer Beziehung das wichtigste ist. Der Sex."

Für mich ist das wichtig, aber nicht das wichtigste. An erster Stelle steht die Liebe und das sage ich ohne hier den hoffnungslosen Romantiker rauskehren zu wollen. Das Vertrauen das sich in vielen Jahren aufgebaut hat, kann und will ich für den Sex mit einer anderen niemals opfern.

Diese Liebe und das Vertrauen machen es mir möglich die Zurückweisungen zu kompensieren, auch wenn sie einen in dem Moment zwansgläufig treffen müssen. Dieses Vertrauen würde ich auch dadurch zerstören, wenn ich fremdgehe, ohne das sie es je erfährt. Denn ich weiß ja dann, dass dieses Vertrauen im Grunde nichts wert ist.

Diese höchste Form der Intimität ist wichtig, aber über die Häufigkeit ist die zweitrangige Frage. Das heßit ganz bestimmt nicht, dass ich nicht gerne häufiger Sex hätte, aber es ist eben doch ein Unterschied, ob Sex und Intimität gar nicht stattfindet oder ob man mit der Häufigkeit nicht glücklich ist.

Du siehst nur die zwei Optionen verlassen oder fremdgehen, dazu noch die weitere und nicht durchführbare Option, plötzlich asexuell zu werden. Das mag Deine Erfahrung wiederspiegeln, für mich gibt es aber noch mehr Optionen.

Das miteinander reden, wie Du es beschreibst kenne ich auch. Das es über diesen Punkt nicht hinausgeht, habe ich nie akzeptieren wollen und meine persönliche Erfahrung hat mich darin bestätigt das man auf eine wesentlich konstruktivere Ebene kommen kann. Damit behaupte ich nicht, dass das für alle Paare möglich sein muss. Ich muss auch zugeben, dass ich persönlich ein Problem mit dem Aufgeben habe. Wenn ich vor eine Aufgabe gestellt werde muss ich, wenn sie eine gewisse Aussicht auf Erfolg hat, weitermachen bis ich das Problem gelöst habe. Das geht gar nicht anders und ein Außenstehender mag die Verhältnismäßigkeit bezweifeln.

Das Fremdgehen ist für mich eine Scheinlösung und das kann ich sagen, ohne es ausprobiert zu haben. Mit einer Frau Sex zu haben ist physisch etwas ganz anderes als SB, da gebe ich Dir vollkommen recht. Aber emotional sehe ich keinen riesigen Unterschied, wenn es eben nicht DIESE Frau ist. Von einer Anderen begehrt zu werden mag ein gewisser Reiz sein, aber es ist nicht die Lösung des Problems.

Dem Modell einer "Beziehung" die nur auf Sex basiert, kann ich persönlich nicht viel abgewinnen, da kann sie so lange halten wie sie will. Der Mensch hat ein Bedürfnis nach Sex, aber er meiner Überzeugung nach hat er noch andere Bedürfnisse und von denen nenne ich wiederum an erster Stelle das Bedürfnis nach Liebe.

Gruß

m
 

Benutzer46742 

Verbringt hier viel Zeit
Bevor ich jetzt wieder etwas schreibe, muss ich mich bei der Threadstarterin fire Cat entschuldigen. Da ich nicht auf ihr eigentliches Problem eingehe, sondern ihr Thread für mein Problem benutze. Doch ich weiß nicht ob es was bringt, jetzt noch einen eigenen Thread zu starten. Nun werde ich mal weiter in die Tasten hauen.


Dumuzi schrieb:
Angesichts deines Wesens auf den Sex zu verzichten würde einem wunderbaren, mehrgängigen Abendessen gleichkommen, bei dem auf sämtliche Getränke verzichtet werden muss.
Nicht ganz richtig. Wenn ich es in deiner Abstrakten Art Interpretieren darf, dann kommt meines Wesens auf den Sex zu verzichten, KEIN wunderbaren, mehrgängigen Abendessen gleich.

Dumuzi schrieb:
Sicher, man kann seinen Flüssigkeitsbedarf auch über die Salatbeilagen zu stillen versuchen, aber es ist nicht das gleiche.
Ich gebe zu, dass der letzte Satz von mir, dem von dir herausgezogenen Zitatabsatzes, sollte eigentlich anders Interpretiert werden. Es solle in die Richtung gehen, dass ich dass Glück, was ich gefunden habe, nun seit 7 Jahren genieße. Ich möchte damit sagen, dass ich trotz der letzten unglücklichen vier Jahren, nicht einmal Fremdgegangen bin, da ich weis, was für ein Glück ich mit dem von mir gefunden Mädel habe. Doch es tut nach wie vor weh, nicht die Intime Nähe von dem Mädchen zu spüren, dass man über alles liebt.
Das das Fremdgehen, nicht das gleiche ist, ist auch mir im Klaren. Da die Zuneigung, die Geborgenheit und die Intime Verbundenheit, nicht durch das Fremdgehen ersetzen werden kann.

Dumuzi schrieb:
Wenn du also schon durch die eigene Tat den Sex als für dich unverzichtbar festgestellt hast, warum ziehst du nicht gedanklich nach und gibst dir gegenüber zu, dass ein wesentlicher Teil deines Wohlergehens ausserhalb deines Glückes liegt, ohne diesem Glück die Existenzberechtigung zu nehmen? Das wäre eine wesentlich bessere Lösung als zugunsten einer ganzheitlichen Vorstellung fundamentale Bedürfnisse zu negieren.
Habe ich mit diesem und anderen Beiträgen von mir, nicht angedeutet, dass ich mit der fehlenden Sexuellen Befriedigung nicht MEIN absolutes Glück gefunden habe? Und ich bestreite auch nicht, meiner Freundin gegenüber, grundlegend meine Bedürfnisse. Die Gefühle die ich hier zum Ausdruck gebracht habe, habe ich über Jahre hinweg auch meine Freundin zu verstehen gegeben. Ich bin eine Person, die alles sachlich klären möchte. Sie weiß ganz offensichtlich, was mir zum absoluten Glück fehlt. Sie ist sogar mit unter so weit zu gehen, den Sex nur mir zu liebe zu geben. Doch da bin ich absolut dagegen. Sie soll es von sich es wollen und nicht nur die "Beine breit machen". Lieber verzichte ich auf Sex, denn damit kann ich besser umgehen.

Dumuzi schrieb:
Obwohl ich den gesamten Beitrag - so wie alle vorangegangenen von dir - unterschreiben könnte, stößt mir dieser Absatz doch sauer auf:
Das beweißt, dass die Meinungen (zum Glück) sehr verschieden sind. Wo käme man den sonst hin, wenn alle so denken würden wie ich. hmm
Ich weiß, dass ich mit meinen Antworten, nicht die große Mehrheit erreiche. Doch ich schreibe lieber, dass was ich wirklich davon halte, als dass, was die Leute hören wollen, nur um irgendwo gut da zustehen. Alles was ich hier zum Ausdruck und zum verstehen versuche, ist genau mein Charakterisiertes Ich.

metamorphosen schrieb:
Das Fremdgehen ist für mich eine Scheinlösung und das kann ich sagen, ohne es ausprobiert zu haben. Mit einer Frau Sex zu haben ist physisch etwas ganz anderes als SB, da gebe ich Dir vollkommen recht. Aber emotional sehe ich keinen riesigen Unterschied, wenn es eben nicht DIESE Frau ist. Von einer Anderen begehrt zu werden mag ein gewisser Reiz sein, aber es ist nicht die Lösung des Problems.
Hier gebe ich zu, dass ich auch eher pessimistisch bin, ob es die Lösung des Problems ist. Vielleicht, lasse ich es auch daran ankommen, um es selbst zu erkennen. Der Drang Fremdzugehen, kommt auch meistens wenn der Trieb am größten ist. Ich selber versuche schon es mit SB zu kompensieren.

metamorphosen schrieb:
Dem Modell einer "Beziehung" die nur auf Sex basiert, kann ich persönlich nicht viel abgewinnen, da kann sie so lange halten wie sie will. Der Mensch hat ein Bedürfnis nach Sex, aber er meiner Überzeugung nach hat er noch andere Bedürfnisse und von denen nenne ich wiederum an erster Stelle das Bedürfnis nach Liebe.
Ich meinte lediglich, dass eine Beziehung, die nur auf Sex aufbaut, LÄNGER hält, als eine Beziehung mit Liebe ohne Sex. Was man jetzt unter länger versteht, ist relativ.

Ansonsten metamorphosen, muss ich zugeben, dass mir der Beitrag sehr gut gefällt.

dream-like schrieb:
nach 7 jahren lief mit meiner freundin auch nichts mehr im bett. auch so wurden keine zärtlichkeiten mehr ausgetauscht – kein kuss, kein drücken, keine liebe. nichts.
heute weis ich, dass sie sich damals einfach zu sicher (zu überheblich?) fühlte, was mich anging.
Dieser Absatz, hat mich sehr nachdenklich gemacht. Denn das streicheln, Küsschen und drücken, kommt eher von meiner Seite aus. Das sie sich zu sicher fühlt, könne was dran sein. Sie kann sich z.B. nie Vorstellen, bzw. sie traut es mir niemals zu, dass ich Fremdgehen könnte/werde.

dream-like schrieb:
ich redete mit ihr darüber, unzählige male. hab alles versucht ihr klar zu machen, dass es so nicht weitergehen kann. es änderte sich nichts.
Auch das, trieft bei mir 1:1 zu.

Seit ich den Thread für mich entdeckt habe und ich meine Gefühle hier zu Wort gebracht habe, denke ich wieder mal mehr über unsere Situation nach als je zuvor. Ich sehe auch meine Maus immer mehr mit anderen Augen. Ganz nach dem Motto, was tue, bzw. würde ich ihr da eigentlich antun. Weil ich so nachdenklich wirke, fragte sie mich erst vor 4 Tagen ob alles in Ordnung mit mir wäre.

Doch wenn es wirklich an ihren –sicher fühlen- liegt, wie soll ich ihre Augen öffnen? Ich glaube mit Fremdgehen, wäre es zu spät. Ihr was vorzumachen, ich wäre in eine andere Verliebt, könnte vielleicht klappen. Doch das wiederum, gibt mir das Gefühl ich spiele nur mit ihr und das wiederum, hat sie nicht verdient. Ich hatte auch schon den radikalen versuch überlegt, ihr diesen Thread einfach lesen zu lassen. Also die Karten offen legen. Doch hier befürchte ich wiederum, dass sie keine ruhige Minute mehr hat, wenn ich z.B. nur ins Fitnessstudio gehen will. Da sie immer das: „Ich lass es darauf ankommen, Fremd zu gehen“ in Erinnerung hat.

Ich komme mir jetzt etwas überfordert vor, in meinen Gedankengängen. Ich glaube, ich brauche erst mal eine Auszeit und muss das alles verarbeiten, um nichts zu überstürzen.

Gruß
nevogo
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren