Nochmal: paar Fragen zur Bewerbung

Benutzer25792  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Hi,

die Anlagen werden heutzutage nicht mehr aufgezählt.
Einfach "Anlagen" drunterschreiben und fertig.

Dieser Spruch macht sich als Abschluß ganz gut:

Gerne bringe ich meine Persönlichkeit und mein Wissen in einem erfolgreichen Unternehmen / Firma wie der XYZ GmbH ein, und freue mich auf ein persönliches Gespräch, bei dem ich Ihnen meine weiteren Kenntnisse und Fähigkeiten erleutern möchte.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
- widerspiegeln, nicht "wiederspiegeln" (gegenspiegeln)

- die bewerbung wirkt noch etwas beliebig, als würdest du dich mit dem schreiben identisch bei x betrieben bewerben - besser: ein wenig individuell auf die ausbildungsbetriebe abstimmen. wurd ja auch schon erwähnt als tip.

- dein anschreiben wirkt irgendwie unpersönlich...ich krieg da nix von dir mit. und auch nix von begeisterung für kfz und diesen beruf. geht nicht um einschleimen - aber es wirkt so enorm förmlich, was du schreibst. seit wann interessierst du dich für motoren, autos, ...?

- krieg was über den betrieb raus, größe, seit wann gibts die, wie viele mitarbeiter, "firmenmotto" oder ähnliches...

- dass sie ausbilden, ist wohl kaum das argument, dass du gerade in diesen betrieb willst... nur eine voraussetzung.

- die bilden nicht den beruf aus, sondern für diesen beruf. oder sie bilden zum kfz-mechatroniker aus.

- telefonnummer auf jeden fall, mailadresse ist auch okay.

- allgemein: im lebenslauf gehören meines wissens heute informationen zu eltern nicht mehr rein (weiß nicht, ob du das vorhattest). also nicht "eltern: gisela, hausfrau, manfred, hausmeister" oder so. es geht um dich und deine fähigkeiten und kenntnisse. die sollen im zentrum stehen. die sollen aus deinem anschreiben und lebenslauf erkennen, warum sie DICH als neue auszubildende wollen, dass du die nötigen voraussetzungen mitbringst...das kann ich aus dem anschreiben nicht rauslesen bislang. es wirkt ein bisschen gelangweilt und förmlich.




zu viel hätte-wäre-würde-konjunktivstil ist nicht so doll. die formulierung mit "näheres entnehmen Sie bitte" stößt mir als nicht so positiv auf...bin aber kein experte.

es gibt gute "musterbücher" mit gelungenen und weniger gelungenen beispielen, guck mal in der buchhandlung danach (musste ja nicht kaufen, blätter mal.)

und es wäre auch nicht verkehrt, genauer zu wissen, wer für die azubis zuständig ist und "personalverantwortung" hat - um die bewerbung namentlich an diese person zu richten. ist besser als "sehr geehrte damen und herren".

ich weiß, dass bewerbungen nicht einfach sind, aber vielleicht schauste dich noch mal um im buchhandel, um rauszufinden, wie du besser für dich werbung machen kannst.

viel glück!

Gerne bringe ich meine Persönlichkeit und mein Wissen in einem erfolgreichen Unternehmen / Firma wie der XYZ GmbH ein, und freue mich auf ein persönliches Gespräch, bei dem ich Ihnen meine weiteren Kenntnisse und Fähigkeiten erleutern möchte.

@passoaO: erläutern mit ä ;-).
und das komma vor dem "und" ist falsch, weglassen.

sie kann noch nicht viel wissen einbringen, weil sie erst noch den beruf lernen muss - das kommt mir für ne azubine komisch vor. "persönlichkeit einbringen" ist so ein nichtssagender textbaustein...sorry, nicht persönlich nehmen.
"ich freue mich auf ein persönliches Gespräch, bei dem ich mehr über Ihre Firma und die Ausbildung erfahren kann" liegt mir da näher - wie man kenntnisse und fähigkeiten "erläutert", ist mir auch nicht klar, die stellt man unter beweis, belegt sie durch zeugnisse und "taten".

sorry fürs auseinandernehmen. dein text stand halt direkt über meiner antwort...
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
Danke für die Tipps!

Jetzt bin ich aber sauer.. hab vorhn bei Mercedes angerufen und dann sagt sie Tussi mir glatt dass die keine Frauen ausbilden... tzzzz :grrr:
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
was? warste mal auf deren internetseiten? was für eine tussi war denn das? frag am besten direkt in personalabteilungen nach, nicht am empfang...

kann mir nicht vorstellen, dass eine so große firma frauen nicht ausbildet?

war auf der mercedesseite, dort karriere --> daimlerchryslervertrieb --> weiterklicken zu ausbildung, schulabgänger, technische berufe.
Link wurde entfernt
Kraftfahrzeugmechatroniker/in
Innovatives Berufsfeld mit großem Potenzial

Kraftfahrzeugmechatroniker bei DaimlerChrysler sind für die Wartung und Instandhaltung von Personenwagen, Nutzfahrzeugen und Anhängern zuständig.

Der Beruf

Mechatronische Systeme wie Brems-, Lenksysteme, Automatikgetriebe, Fahrwerksysteme, Motormanagement zeichnen sich durch ihre komplexe elektronisch-mechanische Wechselwirkung aus. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen müssen daher in den Bereichen Kfz-Mechanik und Kfz-Elektronik (Mechatronik) zu Hause sein.
Sie warten Pkws, Nutzfahrzeuge oder Systeme der Fahrzeugkommunikationstechnik und setzen sie instand. Dazu analysieren sie elektrische, elektronische, mechanische, pneumatische und hydraulische Systeme, stellen Fehler und Störungen fest und beheben sie. Für die Fehlerdiagnose setzen sie auch automatische Mess- und Prüfsysteme ein. Sie bedienen Fahrzeuge und ihre Systeme, nehmen sie in Betrieb und prüfen, ob sie den straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften entsprechen. Dazu führen sie z.B. Probefahrten durch. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen arbeiten kundenorientiert: Die Kundenberatung bzw. die Kommunikation mit internen und externen Kunden hat bei ihrer Arbeit einen hohen Stellenwert.

Das bieten wir Ihnen

* Während Ihrer Ausbildung im Ausbildungsbetrieb lernen Sie, wie man Fahrzeuge und Systeme bedient, wie sie gewartet, geprüft und eingestellt werden und wie man Messungen durchführt.
* Sie montieren, demontieren und setzen Bauteile, Baugruppen und Systeme instand.
* Sie lernen, wie man Fehler, Störungen und deren Ursachen diagnostiziert und die Ergebnisse beurteilt.
* Sie untersuchen Kraftfahrzeuge nach straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften.
* Sie lernen, was bei der Kommunikation mit Kunden zu beachten ist.
* Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre.

Das bieten Sie uns

* Sie haben einen guten Hauptschulabschluss oder die mittlere Reife.
* Sie verfügen über technisches Verständnis.
* Sie besitzen überdurchschnittliche Kenntnisse in Mathematik und Physik.
* Sie haben ein sicheres Farbsehvermögen.
* Sie arbeiten zuverlässig und verantwortungsvoll.

wo hast du denn angerufen?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
mosquito schrieb:
was? warste mal auf deren internetseiten? was für eine tussi war denn das? frag am besten direkt in personalabteilungen nach, nicht am empfang...

kann mir nicht vorstellen, dass eine so große firma frauen nicht ausbildet?

war auf der mercedesseite, dort karriere --> daimlerchryslervertrieb --> weiterklicken zu ausbildung, schulabgänger, technische berufe.
Link wurde entfernt


wo hast du denn angerufen?
Naja ich hab bei 'nem Händler angerufen, wo ich halt hinwollte.
Die hat aber gesagt, alle Mercedeshändler würden keine Frauen ausbilden.. War eine vom Empfang, ja.

Kann natürlich sien dass das in den großen Werken anders is, aber da..
Man das ärgert mich.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer20124 

Verbringt hier viel Zeit

1) Ich frage mich, ob ich ein Deckblatt machen soll, oder ob das zu viel wird...


Ja, sollte man schon machen. Darauf sollte stehen:
oben links, fett, größer: Bewerbung (nicht, als was) ;
unten links, normal: Name; Vorname; Geburtsdatum; evtl. Geb.Ort;
oben rechts: Lichtbild
(hab leider gerade keine meiner Bewerbungen zur hand, sonste wüßte ich das noch genauer)

2) Schreibe ich Kfz-Mechatronikerin oder besser Kraftfahrzeug-Mechatronikerin?

Die offizielle Bezeichnung. Nach BBiG ist es das letztere (nach dem, was ich gefunden habe wird es auch zusammen geschrieben, aber zur Not einfach so schreiben wie die Firmen in den Stellenangeboten...)

3) Hab jetzt Bewerbungen gesehen da steht das Datum über dem Betreff.. oder sollte es doch besser rechts oben in die Ecke?

rechts oben. Definitiv!

4) Die Adresse, wie schreib ich die? Soll ich meine Telefonnummer angeben?
Also:
Vorname Name
Straße
(freie Zeile)
Postleitzahl, Ort

Oder lasse ich die freie Zeile weg?

Freie Zeile ist auf jeden Fall ok. Ich mach's immer so. Bzgl. Telefonnummer siehe unten.

E-Mail Adresse angeben, ja oder nein? (Geht eher an kleine Betriebe und es ist keine online Bewerbung)

Auf jeden Fall! Diese Kontaktinformationen kann man auch auf das Deckblatt bringen. Als letzte Punkte unter Namen usw.

Brauch schnell Antworten, danke!

HTH
second sight
 
G

Benutzer

Gast
Diotima schrieb:
Naja ich hab bei 'nem Händler angerufen, wo ich halt hinwollte.
Die hat aber gesagt, alle Mercedeshändler würden keine Frauen ausbilden.. War eine vom Empfang, ja.

Kann natürlich sien dass das in den großen Werken anders is, aber da..
Man das ärgert mich.

Ich würde mich trotzdem bewerben. Meiner Meinung nach ist es auch heutzutage nicht mehr zulässig primär nach Geschlecht auszuwählen. Zumal dein Beurf keiner ist, in dem man als Frau körperlich benachteiligt wäre wie z.B. als Müllmann.
 

Benutzer26412 

Verbringt hier viel Zeit
Diotima schrieb:
Naja ich hab bei 'nem Händler angerufen, wo ich halt hinwollte.
Die hat aber gesagt, alle Mercedeshändler würden keine Frauen ausbilden.. War eine vom Empfang, ja.

Kann natürlich sien dass das in den großen Werken anders is, aber da..
Man das ärgert mich.

Wenn sie dir das schriftlich gegeben hätte, hättest du Mercedes fett verklagen können...
 

Benutzer26195  (52)

Verbringt hier viel Zeit
Ein paar Tips von mir:
  1. Heute ist ein tabellarischer Lebenslauf quasi Pflicht. Die Leute aus der Personalabteilung, bei den interessanten Firmen, bekommen pro Stellenangebot teilweise über 100 Bewerbungen zugesandt und haben daher nur wenig Zeit, sich mit der einzelnen Bewerbung auseinanderzusetzen. Unübersichtliche Bewerbungen, womöglich noch mit einem handschriftlichen Lebenslauf in nicht tabellarischer Form, nerven und landen schnell auf dem Stapel mit den Absagen. Immer beliebter wird beim Lebenslauf die amerikanische Form (umgekehrte chronologische Reihenfolge), da hier die wichtigen Sachen zuerst stehen.
  2. Das Du bei deinem Telefongespräch nur mit einer Tussi vom Empfang gesprochen hast, finde ich nicht so glücklich. Unter diesen Umständen würde ich das Telefongespräch eher nicht erwähnen. Lasse dich nächstens besser mit einem Meister oder jemanden aus der Personalabteilung verbinden. Bei diesem Job kann es auch sinnvoll sein, ein Trojanisches Pferd zu benutzen. Wenn z.B. dein Vater einen Mercedes hat, der zur Inspektion muss: Einfach mitfahren und beim Gespräch an der Auftragsannahme kundtun, dass Du dich für eine Lehrstelle in diesem Bereich interessierst. Wahrscheinlich wird Dir der Meister dann sogar die Werkstatt zeigen. Und Du kannst dich in deiner Bewerbung auf dieses Gespräch beziehen.
  3. Das Anschreiben soll Interesse an deiner Bewerbung wecken. Immer auf die Firma zuschneiden und (glaubwürdig) kundtun, das Du ein großes Interesse hast, gerade dort tätig zu werden. Wenn man zu dem Autohaus nicht viel sagen kann: Bekunde dein spezielles Interesse an der Fahrzeugmarke.
  4. Zum Thema Frauen in „Männerberufen“, gilt für deinen Ausbildungswunsch:
    • Diese Arbeit ist teilweise körperlich anstrengend und schmutzig. DieArbeit wird auch deinen Körper verändern, speziell die Hände und das Gesicht, da sich speziell Öl und Schmiere nur mit relativ aggressiven Seifen gut reinigen lässt. Längere Fingernägel kannst Du dir wahrscheinlich auch abschminken. Wenn Du dem Personalverantwortlichen nicht verdeutlichen kannst, dass Dir dies nichts ausmacht, hast Du schlechte Karten.
    • Stelle dich lieber darauf ein, dass nicht alle deiner „Berufskollegen“ es toll finden, das eine Frau „ihre“ Arbeit machen will. Da ist „Überzeugungsarbeit“ zu leisten. Wobei sich Männer, im Gegensatz zu Frauen, durchaus durch Leistung beeindrucken lassen.
    • Viele Betriebe sind von weiblichen Lehrlingen in diesem Bereich nicht besonders begeistert, da diese zusätzliche Kosten verursachen: Eigene Toiletten, Umkleiden und Duschen. Hinzu kommt, dass Frauen schwere körperliche Tätigkeiten nicht machen dürfen und können. Sie sind daher eingeschränkter in ihren Einsatzmöglichkeiten.
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
solarfighter schrieb:
Ein paar Tips von mir:

[*] Zum Thema Frauen in „Männerberufen“, gilt für deinen Ausbildungswunsch:
  • Diese Arbeit ist teilweise körperlich anstrengend und schmutzig. DieArbeit wird auch deinen Körper verändern, speziell die Hände und das Gesicht, da sich speziell Öl und Schmiere nur mit relativ aggressiven Seifen gut reinigen lässt. Längere Fingernägel kannst Du dir wahrscheinlich auch abschminken. Wenn Du dem Personalverantwortlichen nicht verdeutlichen kannst, dass Dir dies nichts ausmacht, hast Du schlechte Karten.
  • Stelle dich lieber darauf ein, dass nicht alle deiner „Berufskollegen“ es toll finden, das eine Frau „ihre“ Arbeit machen will. Da ist „Überzeugungsarbeit“ zu leisten. Wobei sich Männer, im Gegensatz zu Frauen, durchaus durch Leistung beeindrucken lassen.
  • Viele Betriebe sind von weiblichen Lehrlingen in diesem Bereich nicht besonders begeistert, da diese zusätzliche Kosten verursachen: Eigene Toiletten, Umkleiden und Duschen. Hinzu kommt, dass Frauen schwere körperliche Tätigkeiten nicht machen dürfen und können. Sie sind daher eingeschränkter in ihren Einsatzmöglichkeiten.
[/list]

Jup, das weiß ich alles.
Ich sage mal, ich bin von meinem allgemeinen Stil eh keine typische Tussi-Frau.
Ich schminke mich nicht, ich hab keine lackierten oder langen Nägel, ich leg keinen Wert auf ach so tolle Kleidung und schicke Schuhe..

Und ich habe ja auch bereits ein Praktikum in dem Beruf gemacht. Hat mir echt Spaß gemacht und ich fand es nciht schlimm, mir die Finger schmutzig zu machen.
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
Man.. noch ein Autohaus bei dem ich mich nicht bewerben kann weil ich 'ne Frau bin.
Ist doch scheisse...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren