Noch keine Beziehung mit 23

Benutzer111415  (28)

Meistens hier zu finden
Hallo!

Ich bin inzwischen 23 und immer noch Single. Das macht mir etwas Sorgen, zum einen, weil ich gerne wissen möchte, wie es ist, eine Beziehung zu haben, zum anderen, weil ich nicht mein Leben lang Single sein möchte und ich mich leider immer frage "Wenn es bis jetzt nicht geklappt hat, warum/wie sollte es dann später klappen?" .
Ich bin grundsätzlich ein ziemlicher Spätzünder in solchen Dingen, ich hatte zwar vor einigen Jahren was, wo alle wussten, dass wir ineinander verliebt waren, aber wir waren viel zu jung für eine richtige Beziehung und fanden küssen und co ekelig :zwinker:
Mit 16 dachte ich mir dann wohl, dass eine Beziehung vielleicht ganz schön wäre, wollte aber eigentlich noch keine, mit 17 war ich dann verliebt, aber war mir nicht sicher, ob ich wirklich schon eine Beziehung wollte. Er war vielleicht auch interessiert, das weiß ich nicht so genau (zumindest ist er 60km gefahren, damit ich an einem Treffen des Freundeskreises teilnehmen konnte und wir haben pro Tag so 3 bis 7 Stunden gechattet^^). Wir haben uns auch einmal nur zu zweit getroffen, das habe ich initiiert, leider war ich noch völlig unsicher und irgendwie war mir Körperkontakt zu viel, so dass ich ihm schon ausgewichen bin, wenn er sich nur dichter neben mich stellen wollte.

Mit 18 hab ich dann angefangen zu studieren. Da habe ich einen ganz interessanten Typen kennengelernt, saß allerdings wie ein verschrecktes Kaninchen auf seinem Sofa als er mich zu sich einlud - die Unterhaltung musste er dann quasi mit sich selbst führen, weil ich kaum ein Wort rausgebracht habe.

Bis vor knapp 2 Jahren glaube ich hatte ich auch noch ein Problem damit, wenn auch nur ein Freund von mir seinen Arm um mich legte. Ich wurde sofort steif wie ein Brett und hab ansonsten nicht mehr wirklich reagiert. Von mir aus hätte ich auch definitiv keinen Körperkontakt gesucht zu der Zeit - da war irgendwie eine Hemmung vorhanden und Körperkontakt hat mich total verunsichert und überfordert.

Ende 2014 war ich dann wieder in den Typen, in welchen ich mit 17 verliebt war, verliebt, hab ihn explizit darauf angesprochen, er war aber nicht in mich verliebt.

April letzten Jahres habe ich dann mal jemanden geküsst (bzw derjenige hat mich geküsst), das fand ich da aber ziemlich blöd und ich dachte, ich wäre komisch, weil mir das so gar nicht zusagte. Derjenige hat dann später auch mal nachgefragt, ob ich eigentlich schon mal eine Beziehung gehabt hätte (ich habe die Küsse halt ziemlich schnell beendet, praktisch keinen Körperkontakt gesucht, sondern höchstens den von ihm gesuchten akzeptiert und war glaube ich auch ein bisschen brettartig).

Dann habe ich Mitte letzten Jahres noch einen Typen, welcher von Anfang an sehr viel Interesse an mir zeigte, kennengelernt und mich in ihn verliebt, der verhielt sich dann aber nach einiger Zeit seltsam und es kam heraus, dass er wohl massive psychische Probleme hatte und zudem nicht mit meinem nahenden Auslandsaufenthalt klarkam - der hat dann, kurz nachdem ich weg war, was mit einer Freundin von mir angefangen :ratlos:

Dann habe ich noch zwei Typen Ende letzten Jahres kennengelernt, die haben beide auch von Anfang an sehr viel Interesse gezeigt/tun es noch, ich bin bisher aber nicht verliebt (kann sie aber auch nicht sehen, weil ich eben einfach über 1500km weit weg bin). Mit denen habe ich jetzt eben schriftlichen Kontakt.

Ansonsten werde ich sehr sehr oft angesprochen, aber so gut wie immer von Männern, für welche ich mich nicht interessiere - und häufig auf nicht sonderlich nette Art und Weise, die werden dann auch oftmals schnell zudringlich.

Nun habe ich hier noch insgesamt 3 Typen geküsst, mit einem ist/war das definitiv nur was belangloses, bei einem vermutlich auch, aber das werde ich wohl sehen, sollte ich ihn mal wiedersehen, mit dem anderen könnte ich mir mehr vorstellen, aber er geht halt in kaum mehr als einem Monat weg für mehrere Monate und wenn er wiederkommt bin ich wohl weg. Und ich weiß nicht, ob er ernsthaftes Interesse hat, ich hätte es auf jeden Fall...
Ich habe hier auch noch einen weiteren, welcher mir eigentlich gut gefällt, kennengelernt, der musste aber schon wieder weg.

Dann habe ich noch einen kennengelernt, der wohl ziemlich starkes Interesse an mir hat, womit er mich allerdings komplett überrennt (er hat mich angesprochen, der schriftliche Kontakt danach ging fast nur von ihm aus, dann haben wir uns vor 2 Wochen getroffen und er hat extrem viel Körperkontakt gesucht (z.b. hat er ständig versucht, seinen Arm um mich zu legen, mir war das eigentlich zu viel, was ich wohl auch deutlich gezeigt hab (er:mir ist kalt, wir sollten dichter beieinander laufen, ich: mir ist zu warm, zudem bin ich ihm des öfteren ausgewichen), irgendwann hab ich die Gegenwehr einfach aufgegeben.)).

Wann hattet ihr eure erste Beziehung?
Habt ihr irgendwelche Tips für mich, wie ich das entspannter angehen kann?

Ich frage mich, ob ich mich vielleicht irgendwie seltsam verhalte. Ich weiß nicht, wann und wie man Körperkontakt sucht und erwidert, es ist schon besser geworden, aber immer noch nicht optimal, denke ich.
Ich weiß auch nicht wirklich, wie ich auf andere wirke, ich kann das schlecht einschätzen.
Dass ich komisch wirken würde, hat zumindest noch niemand gesagt, aber ich weiß auch nicht, ob jemand das so explizit ansprechen würde.
Was mir schon des öfteren gesagt wurde, ist, dass ich wohl mitunter sehr schüchtern wirke und dass ich wohl andauernd glücklich und gut gelaunt wirke - es meinten auch schon einige, sie würden sich jedes Mal freuen, wenn sie mich sehen würden, weil ich immer so glücklich wirken und ständig vor mich hin lächeln würde.
Aber irgendwas muss es ja sein, was bewirkt, dass es beziehungsmäßig noch nicht geklappt hat, obwohl ich ja schon verliebt war, und auch schon welche in mich verliebt waren.
Ich frage mich, ob ich vielleicht anfange, mich seltsam zu verhalten, wenn ich verliebt bin, und damit dann denjenigen abschrecke oder so.

Ich hatte ehrlich gesagt auch schon mal darüber nachgedacht, eine Beziehung einzugehen, ohne verliebt zu sein, wenn ich denjenigen einfach nur attraktiv und sympathisch finde (letztes Jahr z.B. war auch ein Freund von mir in mich verliebt, ich fand ihn wirklich toll, aber ich war einfach nicht verliebt) - ich dachte, vielleicht verliebe ich mich ja mit der Zeit noch und dadurch verschwindet irgendeine Blockade oder so. Aber eigentlich finde ich das nicht wirklich fair demjenigen gegenüber und ich möchte halt auch verliebt sein. Ich weiß ja, dass das geht, und ich habe auch schon festgestellt, dass es ein meilenweiter Unterschied ist, ob ich jemanden küsse/ Körperkontakt zu jemandem habe, in den ich verliebt bin, oder zu jemand anderem.

Liebe Grüße und vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt, das durchzulesen,
386
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer155480 

Sehr bekannt hier
Ich finde nichts Schlimmes daran, dass Du angespannt bist. Immerhin hast du damit einen guten Sensor, was Du magst und was nicht. Wenn es bei den Herren bisher nicht körperlich geklickt hat, dann war es eben so. :zwinker:
 

Benutzer111415  (28)

Meistens hier zu finden
Hey! Vielen Dank für deine schnelle Antwort!

Also meinst du, es macht nichts, angespannt zu sein wegen bisher anhaltender Beziehungslosigkeit (und manchmal zusätzlich Verliebtheit)?

Was mich nur ein wenig verunsichert ist, dass es ja anscheinend bei fast allen irgendwie zu klappen scheint - und das sogar bevor sie 23 sind. Wobei ich jetzt bei einer Freundin, welche 6 Jahre in einer Beziehung war, mitbekommen hab, dass sie wohl nie richtig in ihren Ex verliebt war. Sie hat sich jetzt mit 24 von ihm getrennt und in einen anderen verliebt.

Und ich war ja nun schon ab und an mal verliebt, aber irgendwie hat es nicht geklappt.
 

Benutzer155480 

Sehr bekannt hier
Dass es bei Dir nicht geklappt hat, hatte ja immer Gründe, oder? :zwinker: Ich halte nichts davon, sich zu viele Gedanken darüber zu machen, was hätte anders sein können.

Natürlich siehst Du andere Menschen als Maßstab, aber keiner von denen hat Deine Historie und Deine Erfahrungen gemacht. Du bist halt einzigartige und hast noch nicht das einzigartige Gegenstück gefunden. Das ist absolut okay.

Bist Du generell angespannt oder nur in Gegenwart von Männern?
 

Benutzer157470 

Öfters im Forum
Eine Freundin von mir hat auch schon mit 19 geheiratet und ist nun 8 Jahre später wieder geschieden und fängt von vorne an.
Ich hatte bis heute keine richtige Beziehung und bin 28. Hatte vor 8 Jahren mal ein Arschloch, das wars. Und nun seit letztem Herbst zwar einen Typen mit dem ich sowas wie eine Beziehung habe, nur ist es offiziell noch keine ^^
 

Benutzer111415  (28)

Meistens hier zu finden
Dass es das erste Mal nicht geklappt hat, könnte an meiner Scheu gelegen haben, beim zweiten Mal (wobei ich eigentlich auch glaube, dass der zweite auch einfach nicht zu mir gepasst hätte).
Als ich dann wieder in den ersten verliebt war, hatte der nur freundschaftliches Interesse.
Und bei dem vom letzten Jahr waren laut ihm seine psychischen Probleme und mein Auslandsaufenthalt die Gründe.
Der von Anfang diesen Jahres musste recht schnell wieder weg (Auslandsaufenthalt zu Ende), wie es bei ihm interessenmäßig aussah, weiß ich nicht. Er mochte mich wohl schon sehr gerne, wir haben auch jetzt ab und an mal Kontakt, aber ich weiß nicht, ob das nur freundschaftlich war, oder ob da mehr war.
Bei dem nun aktuellen, weiß ich nicht, wie es bei ihm mit Interesse aussieht.

Ja, das stimmt wohl, ich glaube auch ehrlich gesagt, dass ich nicht gerade ein Mainstreamleben geführt habe bisher (bis ich so ca 17 war wollte ich z.B. eigentlich gar nicht unbedingt was mit anderen Menschen unternehmen, ich hatte schon Freunde, aber wir haben nur selten was unternommen, und ich war von menschlichem Kontakt in erster Linie überfordert - ich habe eher Dokumentationen geschaut und gelesen).

Ich bin zum Glück nicht immer angespannt. Auch in Gegenwart von Männern kann ich durchaus entspannt sein.
Ich werde, soweit ich das gerade im Kopf habe und beurteilen kann, angespannt, wenn ich nicht weiß, wie ich mich verhalten soll (z.B. wenn ich die Leute nicht so gut kenne und ich den Eindruck habe, dass die sich alle untereinander kennen und ich mich selber integrieren muss). Oder auch, wenn ich in jemanden verliebt bin und deswegen unsicher bin (und auch nicht so recht weiß, wie ich mich verhalten soll).
Mitunter auch, wenn ich schon sehr lange mit anderen Menschen unterwegs und angestrengt bin.

Meantime Meantime Ich finde es sehr beruhigend, dass man offenbar auch erst "spät" mit sowas anfangen kann :smile: Ich hoffe, das wird bald was offizielles :smile:
 

Benutzer149500  (25)

Verbringt hier viel Zeit
Hey :smile: mach dir da nichts draus. Mach dir keine Sorgen :smile: Wenn du selber dazu bereit bist und der richtige Mann kommt, dann wirst du es schon wissen :smile: Dann bist du auch bereit dazu und wirst es schon schaffen :smile:
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Mein Freund hat auch erst mit 30 seine erste Partnerin gefunden. Wir wohnen mittlerweile zusammen :smile:
Manchmal dauert es einfach länger, bis man den/die Richtige/n findet :smile:

Ich finde, dass es bei dir gut voran geht, so von dem, was du erzählst.

Was ungewollten Körperkontakt angeht: du darfst auch gern freundlich-bestimmt sagen, dass du noch keinen Körperkontakt möchtest, erst recht, wenn derjenige deine eigentlich deutlichen Zeichen nicht versteht. Das ist total okay :smile:
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich bin mit meinem ersten Partner vor ziemlich genau 3 Jahren zusammengekommen. Da war ich fast 25. Seit 4 Wochen sind wir nun verheiratet.
Mach dir keinen Kopf, bei manchen dauert es eben ein wenig länger - das heißt nicht, dass du keinen Partner mehr haben wirst.
 

Benutzer111415  (28)

Meistens hier zu finden
Vielen Dank für eure Antworten! Ich antworte morgen in Ruhe, ich bin gerade mit Freunden verreist :smile:
 

Benutzer111415  (28)

Meistens hier zu finden
Ich hoffe, es klappt dann auch tatsächlich.
Ich habe immer Sorge, dass ich es irgendwie nicht schaffen würde, Interesse zu zeigen/Interesse zu bemerken, wenn ich mir nicht immer so viele Gedanken dazu machen würde. Allerdings habe ich halt auch den Eindruck, dass es mich stresst und mich angespannter werden lässt, wenn ich immer so viel darüber nachdenke (und mich von anderem ablenkt, z.B. fällt es mir zur Zeit recht schwer, mich auf die Uni zu konzentrieren, weil ich gedanklich eher beim Thema "Wann klappt es beziehungsmäßig endlich mal?" bin).

SchafForPeace SchafForPeace Also kann ich einfach sagen, dass mir das zu viel ist oder so? Und was mache ich, wenn er das auch ignoriert? Ist es seltsam, wenn es mir schon zu viel ist, wenn er nur seinen Arm um mich legen oder meine Hand nehmen will?

Zaniah Zaniah Erstmal noch herzlichen Glückwunsch nachträglich zur Hochzeit! :smile:
Wolltest du vorher auch schon gerne eine Beziehung oder hat dich das vorher gar nicht interessiert?
Wie hast du deinen Mann dann letztlich kennengelernt?

Häufig bin ich sehr zurückhaltend und rede nicht besonders viel, gerade in großen Gruppen. Da bin ich mir auch nicht sicher, ob das nicht eventuell abschreckend wirken könnte. Ich brauche häufig eine Weile, bis ich mich in einer Gruppe "sicher" fühle und weiß, was ich sagen soll.
Dann kommt es mir auch häufig so vor, als könnte ich gar nicht meinen "richtigen" Charakter zeigen.
Zum einen, weil ich einfach irgendwie gehemmt bin, zum anderen, weil ich mich schwer damit tue, zu erkennen, wann andere mit dem Reden fertig sind, und darum häufig den Zeitpunkt, an welchem ich was hätte sagen können, verpasse.
Hier habe ich gerade leider auch Sorge, dass vielleicht der humorbehaftete Teil meines Charakters nicht rüberkommt.
Zumindest haben der Typ, welchen ich gerade interessant finde, unterschiedliche Muttersprachen, wir unterhalten uns in seiner für gewöhnlich, ich spreche die Sprache zwar wohl auch gut, aber ich habe den Eindruck, dass ich nicht so schlagfertig bin wie im Deutschen und dass vieles nicht so gut rüberkommt.

Zudem bin ich nicht besonders impulsiv, weder fange ich vor Freude an zu kreischen, noch werde ich laut, wenn mich etwas ärgert, ich scheine meistens ziemlich sachlich zu bleiben. Was von Vorteil ist, wenn Eskalation vermieden werden muss, weil ich ganz gut ohne Beleidigungen oder allzu viel emotionales meinen Standpunkt klarmachen kann.
Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob Männer nicht eher auf die impulsivere Variante stehen (das ist nun natürlich verallgemeinernd, es wird da bestimmt Unterschiede geben, aber ich frage mich, ob ich nicht zu ruhig bin).
Als z.B. der Typ, in welchen ich mich letztes Jahr verliebte, was mit einer Freundin von mir, welche von ihm und mir wusste, anfing, bin ich auch nicht laut geworden. Ich war wütend und verletzt, aber ich glaube nicht, dass man das anhand meiner Wortwahl oder meiner Stimme gemerkt habe. Ich habe es einfach nur explizit gesagt und auch erklärt, warum mich das wütend machte und verletzte. Ein Freund von mir hat mich auch letztes Jahr gefragt, ob ich überhaupt jemals wütend würde, und der kannte mich da schon seit knapp 4 Jahren.
Ich bin auch eher am Zuhören als am Reden interessier. Manchmal kommt es wohl schon vor, dass ich viel zu erzählen habe, und ich rede wohl auch manchmal recht lebhaft, aber ich glaube, meistens ist das eher sachlich und nicht so viel.

Ich frage mich, ob ich irgendwas falsch mache, wenn ich Interesse an jemandem habe. Diejenigen, in welche ich nicht verliebt bin, laufen mir häufig regelrecht hinterher. Inzwischen zeigen auch durchaus Männer, welche ich potentiell interessant finde, Interesse an mir, aber ich habe den Eindruck, dass das irgendwie bisweilen verschwindet, wenn ich mir meines Interesses an ihnen sicher bin.
Leider habe ich auch bei dem Typen, an welchem ich gerade Interesse habe, den Eindruck, dass es bei ihm vielleicht auch so gelaufen sein könnte.
Das macht mir Sorgen, weil ich mich frage, ob es denn jemals so sein wird, dass ein Typ auch interessiert bleibt, wenn ich Interesse an ihm habe.

Wobei ich auch glaube, dass ich es mir gerne selber schwer mache und in manchen Dingen vielleicht etwas zu pessimistisch bin. Ich gehe z.B. sehr schnell davon aus, dass andere mich nicht mögen würden (wobei ich das inzwischen auch weiß und dann selber noch mal hinterfrage, wieso ich jetzt schon wieder davon ausgehe, und im Hinterkopf behalte, dass ich mir das vielleicht nur einbilde), und bin auch vor jeder einzelnen Prüfung überzeugt davon, dass ich durchfallen würde (was ich aber bisher nur bei einer von 30 oder so getan habe und da hatte ich vor der Prüfung gar nicht geschlafen, weil ich zu nervös war).
Außerdem meinte ich noch vor etwas mehr als einem Jahr, als ich noch nie jemanden geküsst hatte, dass ich richtig froh und beruhigt wäre, wenn ich einen objektiv bestimmbaren Fortschritt machen würde, also z.B. jemanden küssen. Diesen Fortschritt habe ich ja nun eigentlich schon gemacht, inzwischen habe ich sogar schon 4 geküsst (3 davon innerhalb der letzten 4 Monate), allerdings alle nur an einem Abend/ in einer Nacht. Mit dem ersten gefiel es mir gar nicht, beim zweiten fühlte ich mich schon sehr wohl, aber fands nicht so spannend, der dritte ist derjenige, in welchen ich gerade verliebt bin, bei dem war ich auch noch etwas überfordert mit dem Körperkontakt (er war dann auch deutlich aktiver als ich) fand es aber total schön, und der vierte ist halt auch irgendein Typ, welchen ich attraktiv finde, für welchen ich aber keine näheren Gefühle habe - das war dann so ein "Kann man mal machen, ist mal ne nette Erfahrung, aber ich kann währenddessen auch noch darüber nachdenken, wie ich gleich am besten heimkomme".

Jedoch habe ich festgestellt, dass ich mir immer noch Sorgen mache, obwohl dieser objektive Fortschritt ja nun schon mal da ist.

Einen weiteren objektiv bestimmbaren Fortschritt gibt es eigentlich auch noch, bis Anfang letzten Jahres wurde ich nämlich irgendwie kaum von Männern, welche nicht mindestens 5 bis 6 Jahre älter waren als ich, angesprochen (da hab ich mich dann schon gefragt, ob ich vielleicht wie um die 30 aussehe, obwohl ich erst Anfang 20 bin...), inzwischen werde ich häufig von Männern, welche ungefähr in meinem Alter +- 4 Jahre sind, angesprochen.
Und mir wurde jetzt schon mehrfach gesagt, dass ich wohl nicht älter, sondern eher deutlich jünger aussehe (wohl eher wie minderjährig bis maximal 19).
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer12529 

Echt Schaf
Also kann ich einfach sagen, dass mir das zu viel ist oder so? Und was mache ich, wenn er das auch ignoriert? Ist es seltsam, wenn es mir schon zu viel ist, wenn er nur seinen Arm um mich legen oder meine Hand nehmen will?
Ja, das kannst du einfach sagen. Ob derjenige es seltsam findet oder nicht, wäre mir egal. Ich mag es nicht, wenn ich zu Körperkontakt gedrängt werde, wenn ich ihn nicht will. Es hätte ja auch weder der, der schon Körperkontakt will, noch die Person, die (noch) keinen will, etwas davon, weil es nicht richtig zum genießen ist.
Wenn freundlich-bestimmtes Ansagen nicht hilft, würde ich es wiederholen, dabei aber (etwas) weniger freundlich sein, und wenn das immer noch nicht fruchtet, mich dem komplett entziehen - oder auch direkt ohne Woederholung auf Abstand gehen.
Wenn man(n) das nicht akzeptieren kann, dass es jemandem noch zu früh ist oder aus welchem Grund auch immer Körperkontakt nicht erwünscht ist, wird er vermutlich auch nicht der passende sein.

Ich brauche häufig eine Weile, bis ich mich in einer Gruppe "sicher" fühle und weiß, was ich sagen soll.
Das geht mir auch so, das ist nicht so selten, wie man glaubt. Ich kenne mindestens zwei weitere, die anfangs auch erst eine Weile "zum warm werden" brauchen und zb erstmal checken, über was die anderen so reden, wie sie vermutlich ticken, ob sie sympathisch sind usw.
In einigen Gruppen fällt es mir leichter, in anderen brauch ich länger.

Ich frage mich, ob ich irgendwas falsch mache, wenn ich Interesse an jemandem habe. Diejenigen, in welche ich nicht verliebt bin, laufen mir häufig regelrecht hinterher. Inzwischen zeigen auch durchaus Männer, welche ich potentiell interessant finde, Interesse an mir, aber ich habe den Eindruck, dass das irgendwie bisweilen verschwindet, wenn ich mir meines Interesses an ihnen sicher bin.
Ich glaube nicht, dass du irgendwas falsch machst. Ich würde vermuten, dass du bei Männern, an denendu kein Interesse hast, einfach so sein kannst, wie du bist, weil du eben nichts weiter von ihnen willst, und du -unbewusst- angespannter bist, wenn du Interesse an jemandem hast :smile:
Vielleicht erwartest/erhoffst du dir zuviel davon, diese Männer näher kennenzulernen, und bist deswegen nicht so normal-locker, wie du es sonst bist.
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Zaniah Zaniah Erstmal noch herzlichen Glückwunsch nachträglich zur Hochzeit! :smile:
Wolltest du vorher auch schon gerne eine Beziehung oder hat dich das vorher gar nicht interessiert?
Wie hast du deinen Mann dann letztlich kennengelernt?

Vielen Dank! :smile:

Doch, Interesse an Männern hatte ich auch vorher schon - aber der Richtige war nicht dabei. Ich war sogar nahezu 10 Jahre lang in denselben Jungen verliebt... damals, als er sich für eine andere entschieden hat (ich komme ursprünglich aus einer streng religiösen Gemeinschaft, die keine Beziehungen mit unter 18 gutheißt), war ich am Boden zerstört. Heute bin ich sehr glücklich, weil ich damals keine Ahnung hatte, was Liebe wirklich ist... man entscheidet sich einmal für einander und dann gibts eben auch kein Zurück mehr - so kannte ich es.

Danach (vor allem nach meinem Austritt) gab es auch den ein oder anderen Mann, an dem ich Interesse hatte - die Männer jedoch nicht an mir. Andersrum habe ich das genauso erlebt. Aber Gefühle lassen sich nunmal nicht erzwingen und selbst, wenn man ein bisschen "verzweifelt" ist (mit meinem Background: "Wer mit Anfang 20 nicht heiratet, bleibt eine alte Jungfer") - man sollte sich niemals auf jemanden einlassen, nur um nicht allein zu sein. Ich bin sehr froh, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe und lieber noch abgewartet habe. Der Mann wollte damals wirklich etwas Ernstes und ich hätte ihn wirklich verletzt, wenn ich ihn benutzt hätte. Dieses Erlebnis hat mich aber "locker" gemacht. Ich wusste nun, dass ich es nicht darauf anlegen MUSS, einen Partner zu finden, weil dann die Gefahr größer ist, dass man sich in eine unglückliche Konstellation verrennt. Das wollte ich auch nicht, mir war dann klar: Wenn ich schon einen Partner haben werde, dann nur, wenn ich mir mit ihm auch wirklich eine langanhaltende Beziehung vorstellen kann.

Ich habe meinen jetzigen Mann dann auf der Arbeit kennengelernt. Wir haben vorher schon 2 1/2 Jahre in derselben Firma gearbeitet, aber er ist mir nicht besonders aufgefallen und ich ihm auch nicht - erst, als wir uns besser kennenlernten, wuchsen die Gefühle. Ja. Und dann nahm das Schicksal seinen Lauf :zwinker:
Ich hätte nie gedacht, dass ich so schnell heiraten würde, aber schlussendlich hat es einfach von Anfang an mit uns gepasst.
 

Benutzer111415  (28)

Meistens hier zu finden
SchafForPeace SchafForPeace

Ja, das stimmt wohl. Wenn ich sehr starkes Interesse an jemandem habe, möchte ich es nicht verbauen und bin viel unsicherer und ich habe den Eindruck, dass ich mich dann eben einfach anders verhalte.
Ich habe immer Sorge, dass das diejenigen dann vielleicht abschreckt/abschrecken könnte...
Ich erhoffe mir glaube ich schon ziemlich viel davon, wenn ich jemanden kennenlerne, welchen ich wirklich toll finde.
Nur weiß ich nicht, wie ich das abstellen/einschränken kann, um entspannter zu sein. Ich denke eben immer, wenn ich so jemanden treffe, dass es jetzt aber mal klappen müsste. Wenigstens habe ich inzwischen aber schon festgestellt, dass es durchaus mehrere Typen gibt, an welchen ich Interesse haben kann.
Als ich zum zweiten Mal in den ersten verliebt war, dachte ich, ich könnte mich niemals in einen anderen verlieben.

Ich hätte eben schon eigentlich ganz gerne mal eine Beziehung (ein bisschen wohl auch aufgrund gesellschaftlichen Drucks, ich habe keine Lust mehr, ewig erklären zu müssen, wieso ich noch keine Beziehung hatte), will aber auch eigentlich nur eine, mit jemandem, in den ich verliebt bin, das kommt ja leider nicht ständig vor. Und wenn es dann schon mal passiert, will ich auch, dass es klappt...

Kann man was dafür tun, in Gruppen schneller entspannter zu sein?
Bzw. kann ich auch attraktiv wirken, wenn ich da wirklich sehr zurückhaltend bin?
Ich habe irgendwie den Eindruck, dass viele Männer (gerade diejenigen, welche mir gefallen) eher die aufgedrehtere Variante bevorzugen...
Und frage mich, ob ich mich falsch verhalte. Denn bisher sind die Männer, welche ich attraktiv fand/finde, ja eigentlich alle auf mich zugekommen und haben Interesse gezeigt und dann ist anscheinend was schief gelaufen. Oder kann es auch sein, dass die tatsächlich einfach nur nicht passten und auch, wenn ich weniger scheu und unsicher gewesen wäre/eher gewusst hätte, was ich tun sollte, nicht gepasst hätten und es auch dann nichts geworden wäre?

Was mich glaube ich, wenn es nicht klappt, am meisten beunruhigt ist, dass ich mir nicht sicher bin, ob der Typ nicht eigentlich total gut passen würde, und ich nur irgendwas (vielleicht aufgrund meiner Unsicherheit) falsch gemacht habe.

Also direkt auf Abstand gehen, indem man das Treffen beendet, oder indem man ein Stück weiter entfernt läuft?

Zaniah Zaniah Oh, das klingt nicht einfach. So extrem religiös sind meine Eltern nicht, nur ein bisschen. Meinem Vater hätte es aber wohl auch nicht gefallen, wäre ich mit unter 18 eine Beziehung eingegangen. Inzwischen interessiert das meinen Vater glaube ich nicht mehr so, dafür habe ich den Eindruck, dass meine Mutter sich Sorgen macht, wieso ich denn noch keinen Freund hatte. Ich habe mich auch schon mit ihr darüber unterhalten und ihr dabei auch erzählt, dass ich mich durchaus auch immer mal mit welchen treffe, das hat sie wohl beruhigt, weil sie vorher dachte, ich würde mich überhaupt nicht für sowas interessieren und das vielleicht später mal bereuen. Ich weiß aber nicht, ob sie jetzt wirklich richtig beruhigt ist.

Wie genau hast du es geschafft, locker zu werden? Ich glaube, etwas mehr Lockerheit würde mir auch gut tun.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich glaube nicht, dass du irgendwas falsch machst. Ich würde vermuten, dass du bei Männern, an denendu kein Interesse hast, einfach so sein kannst, wie du bist, weil du eben nichts weiter von ihnen willst, und du -unbewusst- angespannter bist, wenn du Interesse an jemandem hast :smile:
Vielleicht erwartest/erhoffst du dir zuviel davon, diese Männer näher kennenzulernen, und bist deswegen nicht so normal-locker, wie du es sonst bist.
Mit dem Schaf gehe ich konform. :smile:

Und frage mich, ob ich mich falsch verhalte. Denn bisher sind die Männer, welche ich attraktiv fand/finde, ja eigentlich alle auf mich zugekommen und haben Interesse gezeigt und dann ist anscheinend was schief gelaufen.
Vielleicht musst du dir auch Männer aussuchen und nicht passiv sein und warten bis einer auf dich zukommt. Wenn du das Gefühl hast, dass ein Mann interessant ist, dann nur zu. Leichter gesagt als getan, aber ich hab mich auch oft gefragt, ob es so sinnvoll ist, mich mit Männern zu treffen, die ich mir nicht ausgesucht habe, sondern umgekehrt. Kein Wunder, dass es meiner Meinung nach nicht so gut passte.

Ich denke übrigens auch nicht, dass du groß was falsch machst und das Schlechteste, was du jetzt machen könntest, ist, dich zu verstellen. :jaa:

Häufig bin ich sehr zurückhaltend und rede nicht besonders viel, gerade in großen Gruppen. Da bin ich mir auch nicht sicher, ob das nicht eventuell abschreckend wirken könnte. Ich brauche häufig eine Weile, bis ich mich in einer Gruppe "sicher" fühle und weiß, was ich sagen soll.
Es gibt viele verschiedene Menschen und die Präferenzen für die Partnerwahl variieren von Mensch zu Mensch. Vielleicht sind große Gruppen auch einfach der falsche Ort, um einen Mann kennenzulernen, der zu dir passt, z.B. wenn er, genauso wie du, ein Mensch ist, der in großen Gruppen nicht sehr locker sein kann.
 

Benutzer153493 

Meistens hier zu finden
Hallo TE,

darf ich mal fragen, auf was für Typen du so stehst?

Sind das für dich so Momententscheidungen, wo du dir schon nach Minuten denkst, Wow der Kerl hat was oder sind das eher dir nahestehende Personen aus dem Freundeskreis, die man dann mehr und mehr kennen lernt?

Du sagst, du willst keine Beziehung ohne Liebe, bist aber so wie ich das verstanden habe auch noch Jungfrau und hast eher Schwierigkeiten mit dem Körperkontakt. Das ist natürlich ok, aber ich glaube das Problem ist bei dir einfach, du lernst jemanden über Jemanden kennen. Er etabliert sich im Freundeskreis und man kennt sich halt. Dann erzählt er irgendwie mal Storys von sich oder macht was und du schwärmst dir dann was zusammen, wie nett er doch ist und was er so tut und promt verliebst du dich.

Nun weißt du nicht wie du auf dich aufmerksam machen sollst und verharrst innerlich, weil es mit Körperkontakt nicht so klappt und ein richtiges Kennenlernen deinerseits findet dann nie statt.

Das hab ich jetzt mal gemutmaßt.
Eventuell lieg ich ja falsch!

Mein Ratschlag: Verbanne diesen Parntersuchgedanken aus deinem Gehirn.
Versuche neue Freundschaften zu knüpfen! Was für Hobbies hast du? Auf was für Partys bist du?
Was dir ein wenig zu fehlen scheint ist die Sozialkompetenz generell mit neuen Leuten umzugehen. Das Berühren und der Körperkontakt sind manchmal ganz natürliche Dinge. Wenn das Jemand bei dir macht und dir das nicht zusagt, dann sag es auch.

Einfach mal locker Jemanden neues Kennenlernen ohne Hintergedanken. Dir seine Einstellung einhören und sich Kennenlernen. Wenn er dann aktiver wird und mehr anstrebt, finde heraus ob es sich gut anfühlt. Tut es das nicht zieh deine Grenze.

So hast du aber alles in der Hand. Du hast den Menschen aktiv Kennengelernt also hat er dich auf seinem Radar, wenn du dich also gut bei ihm fühlst und dich gar verliebst, musst du dir keine Sorge machen wie du nun seine Aufmerksamkeit kriegst, du hast diese dann schon.

Wenn die Chemie stimmt, klappt vieles von allein, ich denke sowas wirst du einfach noch nicht richtig erlebt haben.

MfG Boarnub
 

Benutzer111415  (28)

Meistens hier zu finden
Vielleicht musst du dir auch Männer aussuchen und nicht passiv sein und warten bis einer auf dich zukommt. Wenn du das Gefühl hast, dass ein Mann interessant ist, dann nur zu. Leichter gesagt als getan, aber ich hab mich auch oft gefragt, ob es so sinnvoll ist, mich mit Männern zu treffen, die ich mir nicht ausgesucht habe, sondern umgekehrt. Kein Wunder, dass es meiner Meinung nach nicht so gut passte.

Das wäre vielleicht eigentlich ganz gut, aber wie macht man das? Ich habe ehrlich gesagt nicht sonderlich viel Erfahrung damit, jemanden anzusprechen. Außerdem habe ich Sorge, dass das manchen Männern vielleicht zu viel Einsatz meinerseits sein könnte. Ich frage mich auch so bei den Typen, welche mich angesprochen und an welchen ich Interesse entwickelt habe, bisweilen, ob ich nicht zu viel Interesse zeige/gezeigt und die Typen damit vielleicht verschreckt habe - ich höre immer wieder, dass Männer unbedingt "jagen" wollten und eine Frau, welche selber die Initiative ergreift schnell als "leicht zu haben" und uninteressant ansehen würden..

Ich denke übrigens auch nicht, dass du groß was falsch machst und das Schlechteste, was du jetzt machen könntest, ist, dich zu verstellen. :jaa:
Danke :smile: Ich hoffe, du hast recht, dass ich was falsch machen könnte und es ohne mein Fehlverhalten gepasst hätte, ist nämlich für gewöhnlich meine größte Sorge (neben der, dass es vielleicht ja gar keinen passenden gibt)...

Es gibt viele verschiedene Menschen und die Präferenzen für die Partnerwahl variieren von Mensch zu Mensch. Vielleicht sind große Gruppen auch einfach der falsche Ort, um einen Mann kennenzulernen, der zu dir passt, z.B. wenn er, genauso wie du, ein Mensch ist, der in großen Gruppen nicht sehr locker sein kann.
Wo könnte ich denn in einer weniger großen Gruppe Leute kennenlernen?
Mich persönlich würde es auch nicht stören, wäre derjenige etwas extrovertierter als ich (das waren bisher wohl alle, an welchen ich Interesse hatte, kann aber auch sein, dass ich vielleicht auch an einem introvertierteren Interesse hätte, ich die bisher nur nicht kennenlerne, weil sowohl ich als auch sie zu introvertiert sind).
Ich weiß nun aber natürlich nicht, ob ein extrovertierterer Mann dauerhaft Interesse an mir haben könnte, ich habe häufig den Eindruck, dass viele Männer dauerhaft eher Interesse an extrovertierten Frauen zeigen - weswegen ich mich auch schon bisweilen gefragt habe, ob es mir vielleicht einfach mein Charakter unmöglich macht, da jemanden zu finden. Theoretisch dürfte es zwar ja eigentlich schon Männer geben, welche ich attraktiv finde und welche dauerhaft Interesse an mir haben, weil nicht alle Männer den gleichen Geschmack haben, aber die müsste ich dann ja noch finden (bzw. einer würde womöglich schon reichen).


boarnub boarnub Optisch oder charakterlich oder beides?
Also, bei dem jetzt grad aktuellen war es so, dass er mich in einer Bar gesehen hat, ich stand gerade vor ihm, hatte ihn aber noch nicht wahrgenommen, weil ich dabei war, mich zu Freunden von mir durchzuquetschen. Er hat mich dann angesprochen, dann fand ich ihn schon attraktiv, hab mich aber nicht direkt verliebt. Ich habe ihn dann durch Zufall immer wieder gesehen und fand ihn mit der Zeit zusätzlich zur körperlichen Attraktivität auch immer sympathischer.
Dass da tatsächlich mehr Interesse ist, habe ich wohl kurz nachdem er mich bei Facebook ausfindig gemacht und angeschrieben hatte, weil wir uns nicht mehr zufällig sahen, festgestellt und dessen sicher war ich mir, als er mich küsste.

Der davor ist mit Freunden von mir befreundet, die gemeinsamen Freunde haben mich begrüßt, als wir uns durch Zufall auf dem Campus über den Weg liefen, dabei habe ich auch ihn gesehen und fand ihn attraktiv, war aber eigentlich auch grad gar nicht auf eine Beziehung aus und habe mir nichts weiter dabei gedacht. Er hat dann verstärkt das Gespräch mit mir und meine Nähe gesucht, hat mich dann zu einem Treffen mit seinen Freunden eingeladen und dort hat er gefragt, ob wir uns nicht mal treffen wollten. Da war ich noch nicht verliebt und auch noch unsicher, ob es überhaupt dazu kommen würde, eine Weile später habe ich dann aber gemerkt, dass ich inzwischen schon ernsthaftes Interesse hatte.

Der zweite Typ, in welchen ich verliebt war, war mein Nachbar, der hat mich angesprochen und ich fand ihn sofort total super (wobei ich ja inzwischen glaube, dass der gar nicht zu mir gepasst hätte, und eigentlich war mir das irgendwie auch damals schon klar, aber ich habe es verdrängt).

Den Typen, in welchen ich zwei Mal verliebt war, habe ich über eine Freundin kennengelernt, da war ich auch sofort verschossen. Da war dann auch eher ich diejenige, welche näheren Kontakt initiiert hat, indem ich ihn gefragt habe, ob wir zusammen zu einer Feier gehen wollten. Er hat zugestimmt und danach dann den Kontakt weiter intensiviert.

Du sagst, du willst keine Beziehung ohne Liebe, bist aber so wie ich das verstanden habe auch noch Jungfrau und hast eher Schwierigkeiten mit dem Körperkontakt
Ja, bin ich.
Ich habe so den Eindruck, dass ich zunächst mal kein Problem damit habe, denjenigen auf mich aufmerksam zu machen, es mir dann aber schwer fällt, sein Interesse zu halten. Ich lerne die Männer dann auch für gewöhnlich in Situationen, in welchen ich total entspannt und dauerfröhlich und unverkrampft bin, kennen, das ist auch definitiv teil meines Charakters und nicht gespielt, eigentlich glaube ich sogar, dass das ein sehr wichtiger Teil meines Charakters ist, nur dass es mir, wenn ich den Typen näher kennenlerne und mich verliebe, schwerer fällt, ihn zu zeigen.
Dann werde ich verkrampfter und derjenige sieht mich auch eher mal, wenn ich nicht so entspannt bin und in Situationen, in welchen ich mich unsicher fühle und nicht weiß, wie ich mich verhalten soll. Und ich glaube, dass ich dann häufig ganz falsch rüberkomme. Ich rede dann eben oftmals nicht so viel, weil ich nichts falsches sagen will und ich auch ehrlich gesagt nicht immer weiß, was ich sagen soll/ich manchmal gar keine Lust zu reden habe - und ich fürchte, dass ich dann vielleicht eher kalt/unfreundlich oder desinteressiert wirken könnte, auch wenn das gar nicht so gemeint ist.
Da spielen meine Schwierigkeiten, was Körperkontakt anbelangt sicher auch mit rein. Z.B. brauche ich lange, um mit jemandem auf körperlicher Ebene warm zu werden und von mir aus Körperkontakt zu initiieren und ich habe den Eindruck, dass es vorher so wirkt, als wollte ich einfach nur keinen Körperkontakt.
Als mich der jetzt aktuelle küsste, war er auch wesentlich aktiver als ich. Er hat mich die ganze Zeit umarmt und berührt und ich hatte zwar auch meinen einen Arm um ihn gelegt, aber der verharrte halt meist da und der andere Arm hat auch nicht so viel unternommen - da frage ich mich auch, ob das nicht den Eindruck macht, als wollte ich ihn einfach gar nicht weiter anfassen bzw. ob ich dadurch langweilig wirke.
Dass ich nicht aktiver war, lag aber nicht an Desinteresse, sondern einfach nur an Überforderung. Ich glaube z.B., dass das eine gewisse Zeit nach dem ersten gemeinsamen Kuss (bzw den ersten gemeinsamen Küssen, welche aber alle in einer Nacht erfolgten, weswegen ich zwischendurch keine Zeit hatte, das zu verarbeiten/ noch mal durch explizites in Ruhe darüber nachdenken festzustellen, dass ich gerne Körperkontakt zu ihm hab und damit die Überforderung abzubauen) besser wäre, nur dass wir uns bisher nur in dieser Nacht geküsst haben.
Ich bin aber eigentlich auch schon mal ganz froh darüber, dass nicht mehr jeglicher Körperkontakt meinen Fluchtreflex auslöst oder mich zum Brett erstarren lässt. Wobei ich als mich der aktuelle küsste, ja schon noch etwas passiv war, das war jetzt aber glaub ich schon deutlich weniger ausgeprägt als es es früher gewesen wäre. Ich hatte ja zumindest meinen einen Arm um ihn gelegt, den anderen zwischendurch auch mal und ich hab den Kuss jeweils erwidert und nicht abgebrochen.
Aber ich habe trotzdem Sorge, dass ihn meine Passivität da vielleicht abgeschreckt haben könnte. Er hat dann zwischendurch auch mal meine Hand, welche ich auf seiner Brust liegen hatte, genommen und an seine Wange gelegt, die habe ich dann aber schon nach kurzer Zeit wieder auf seiner Schulter abgelegt oder so.
Und gleichzeitig habe ich Sorge, dass ich jetzt vielleicht zu forsch bin, was schreiben und treffen wollen anbelangt. Und dass ich mich vielleicht falsch verhalten habe, als ich vor einigen Tagen zusammen mit einigen Freunden von ihm bei ihm war. Da war ich nämlich auch nicht so gesprächig.
Ich neige auch manchmal zu Bemerkungen, welche andere vielleicht nicht unbedingt nachvollziehen könne. So kann es z.B. vorkommen, dass ich die anderen darauf aufmerksam mache, dass die Fliesen kein sich wiederholendes Muster aufweisen (was mich total kirre macht, ich starre dann die ganze Zeit auf die Fliesen und versuche eine Regelmäßigkeit zu finden, ich würde mir niemals Fliesen ohne wiederkehrendes Muster zulegen (wenn ich bei anderen bin, starre ich aber glaube ich nicht ganz so offensichtlich darauf, ich glaube, dass das sonst seltsam wirkt) oder dass eine Steckdose an der Decke nicht sinnvoll genutzt wird.

Mein Ratschlag: Verbanne diesen Parntersuchgedanken aus deinem Gehirn.
Das täte ich sehr gerne, weil ich glaube, dass dieser Hintergedanke auch Nachteile hat. Aber wie tue ich das?
Zumal ich ja auch immer Sorge habe, dass ich mir vielleicht Chancen entgehen lasse, wenn ich nicht immer explizit über die Partnersuche nachdenke. Ich habe Sorge, dass ich dann nicht mitbekommen, dass jemand an mir interessiert ist, dass ich nicht mitbekomme, dass jemand interessant für mich ist oder dass ich nicht passend reagieren kann, weil ich das Szenario nicht vorher im Kopf durchgespielt habe.

Einfach mal locker Jemanden neues Kennenlernen ohne Hintergedanken. Dir seine Einstellung einhören und sich Kennenlernen. Wenn er dann aktiver wird und mehr anstrebt, finde heraus ob es sich gut anfühlt. Tut es das nicht zieh deine Grenze.

So hast du aber alles in der Hand. Du hast den Menschen aktiv Kennengelernt also hat er dich auf seinem Radar, wenn du dich also gut bei ihm fühlst und dich gar verliebst, musst du dir keine Sorge machen wie du nun seine Aufmerksamkeit kriegst, du hast diese dann schon.

Da weiß ich ehrlich gesagt nicht, wie das funktioniert. Wie lerne ich jemanden aktiv kenne, so dass er mich auf dem Radar hat? Und vor allem: Wie Sorge ich dafür, dass ich auf seinem Radar bleibe?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer157263 

Sorgt für Gesprächsstoff
Die Fliesenproblematik kann ich gut nachvollziehen. Habe ich auch :smile:

Ich glaube nicht, dass du dich quasi als "Beute" für einen jagenden Mann präsentieren musst. Jagd verbinde ich auch eher mit Abenteuer und Abenteuer verbinde ich nicht mit einer langfristigen Partnerschaft.

Mir persönlich schmeichelt es immer am meisten, wenn jemand einfach ehrliches Interesse an mir bzw. an einem Gespräch mit mir hat. Das mag aber auch je nach Gegenüber unterschiedlich aussehen.

Auch wenn es jetzt vielleicht etwas banal klingt: Um auf dem Radar zu bleiben den anderen ins eigene Leben einbinden. Letztlich tust du das doch auch schon (gemeinsam auf Partys gehen). Ansonsten den anderen etwas am Alltag teilhaben lassen und Interesse am Alltag des anderen zeigen. Wer dich dann vom Radar verliert will wohl die Möglichkeiten nicht nutzen :smile:
 

Benutzer153493 

Meistens hier zu finden
3 386 Danke für deine ausführliche Antwort.

Anscheinend habe ich dich falsch eingeschätzt und dein "Problem" ist nicht das erscheinen auf dem Radar sondern auf dem Radar zu bleiben.

Die Männer die du Kennengelernt hast hatten ja Interesse an dir. Da ist nun die Frage, wieso dieses im Sande verlaufen ist, wofür es eigentlich nicht viele Gründe gibt. Entweder du hast Sie äußerlich angesprochen, aber der Rest hat nicht gepasst oder dein Verhalten haben Sie als Desinteresse verbucht.

Da Ich früher selber Berührungsängste hatte und auch sehr extrovertiert veranlagt war, kann ich dein Problem nachempfinden, nur äußerte das Problem sich bei mir etwas anders, Ich hatte keine Freundin gefunden, weil ich keinen Kontakt aufbauen konnte zu Frauen und auch Angst hatte diese zu Berühren.

Du kriegst von Männern den Kontakt und die Berührungen, weißt aber nicht wie du damit umgehen sollst. Tatsächlich würde ich als Mann davon ausgehen, dann wenn ich dich streichle oder was auch immer und du wie erstarrt in dieser Situation bist das es dir nicht zusagt oder es gar erduldest. Kurzum würde ich es als kein Interesse werten.

Ich weiß nicht wie du einen lockeren Umgang damit lernen kannst. Alkohol enthemmt, aber ich würde jetzt nicht dazu raten dich deswegen zu betrinken. Übung macht den Meister ist wahrscheinlich noch der beste Rat, denn du schreibst ja selbst das es mit jedem mal besser wurde.


Ein anderes großes Problem scheint dein Gehirn zu sein :grin:
Damit mein ich, dass du dir sehr viele Gedanken zu deinem Auftreten, Verhalten und Handeln machst. Zu viele um genau zu sein. So schreibst du über die Aspekte, dass Männer gerne "jagen" wollen, das du Angst hast in Gesprächen etwas falsches zu sagen oder einfach, welche Reaktion eine Aktion von der Auslösen könnte. "Verkopfung" ist auch ein Problem was ich früher hatte, auch hier natürlich wieder die Sicht des Mannes: "Kann ich Sie jetzt küssen? Möchte Sie das? Was passiert wenn Sie es nicht möchte? WAs würden die anderen Denken?".

Soetwas macht einen Handlungsunfähig. Wer zu viel darüber nachdenkt, was seine Handlungen für Folgen nach sich ziehen handelt meist gar nicht und macht sich dadurch alles kaputt.

Sei einfach du selbst, hört man ständig, ist aber in diesem Fall sehr schwer, weil du überlegst ob dein selbst nicht die Männer abschreckt.

Im großen und ganzen betrachtet, eröffnet es einem natürlich viel mehr Chancen, wenn man so ist, wie die meisten Männer eine Frau haben wollen. Doch die Tatsache das du nicht so bist, schießt dich komplett ins aus, denn die Männer, die sagen wir mal auf extrovertierte Frauen stehen, kannst du nicht täuschen wenn du dich extrovertiert gibst. Es ist nicht authentisch und die Männer die auf Introvertiert stehen beachten dich nicht weil du zu extrovertiert rüberkommst^^

Worauf ich hinaus will, überlege nicht wie du einem Mann am besten gefällst oder was du tun musst um sein Interesse zu halten oder zu wecken. Einen passenden Partner zu finden braucht eine gute Portion Glück aber sich zu verstellen um irgendeinen Partner zu finden wird dich nicht in eine glückliche Beziehung bringen. Das Gegenüber muss dich so toll finden wie du bist und daher überlege nicht ob dem anderen Gefällt was du zu sagen hast sondern sag es einfach. Wenn ihm das nicht gefällt, hattet ihr nie eine Zukunft und wenn es ihm Gefällt, gibt es kein Problem.

Schalte deinen Kopf ab. Handle nach Gefühl.
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
3 386 :
ich mach es kurz: du machst dir meiner Meinung nach einfach zu viele Gedanken über das Thema!

Alles was du schreibst liest sich sehr sympathisch - du machst wirklich nicht den Eindruck als wärst du ein Mauerblümchen etc. - vielleicht bist du ein wenig verunsichert was wohl daran liegt das du alles auf die Goldwaage legst bzw. alle Handlungen von dir und anderen ausführlich analysierst...

Wenn dir der richtige über den Weg läuft wirst du das schon merken und dann musst du evtl. eben auch mal die Initiative ergreifen wenn es dir wichtig ist.

Wie du schreibst warst du schon mehrfach nahe an einer Beziehung - aber es hat eben immer nicht geklappt obwohl es manches mal vielversprechend anlief. Da macht man sich schon Gedanken - vielleicht mehr als jemand der immer schon von Anfang an auf Abweisung stößt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren