Niveauunterschied in einer beziehung

Ja oder Nein

  • Ja

    Stimmen: 100 44,1%
  • Nein

    Stimmen: 127 55,9%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    227
  • Umfrage geschlossen .
B

Benutzer

Gast
ihr redet vom abi...

es gibt das studium.. die promotion.. die karriere die professur.. und die ganzen probleme in der welt die auch ne ganze horde von professoren noch nicht lösen können...

denkt ihr mit abi allein ist das getan?

und was andere arbeiten angeht.. braucht man eben nicht überall alles zu wissen.. auch hier ist ökonomie gefragt.. ökonomie bei der informationsverwaltung..

auch die schlausten haben kapazitätsgrenzen..
 
S

Benutzer

Gast
ihr redet vom abi...

es gibt das studium.. die promotion.. die karriere die professur.. und die ganzen probleme in der welt die auch ne ganze horde von professoren noch nicht lösen können...

denkt ihr mit abi allein ist das getan?

und was andere arbeiten angeht.. braucht man eben nicht überall alles zu wissen.. auch hier ist ökonomie gefragt.. ökonomie bei der informationsverwaltung..

auch die schlausten haben kapazitätsgrenzen..

Stimmt, und für eine Uni-Klausur müssen ja nur die Dummen lernen *g*
 

Benutzer49541  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Wichtig is doch im Endeffekt wirklich die Kommunikation untereinander, Schulabschluss hin oder her. Es kommt doch darauf an, WAS man aussagt, das WIE is doch nur zweitranigig, wenn man sich versteht.
Natürlich gibts dann immer wieder Negativbeispiele, aber bei Beziehungen gibts sowieso immer Extreme...
 
S

Benutzer

Gast
Intelligenz hat für mich u.a. etwas mit schneller Auffassungsgabe zu tun und sicherlich müssen Menschen, die diese nicht besitzen, mehr lernen, um die gleichen Resultate zu erreichen.

Die Frage ist eben, ob man bereit ist, das auf sich zu nehmen oder ob man sich mit "weniger" zufrieden gibt. Letztendlich muss jeder selbst wissen, was er in seinem Leben erreichen möchte :zwinker:
 

Benutzer16921 

Verbringt hier viel Zeit
und ob man seine intelkligenz trainiert und kultiviert hängt auch viel von anderen faktoren ab..

@büschel
man man man, ich komme hier ja noch in verruf wenn ich dir schon wieder zustimme. :grin: aber du hast 100%ig recht.

hinzuzufügen bleibt mir noch, dass viele leute nicht mal im ansatz die gelegenheit bekommen/haben ihre eigene intelligenz zu kultivieren. (viellicht ginge das mit einem entsprechenden partner)
wer das verkennt, bzw. nicht wahrnimmt spreche ich persönlich mal die soziale kompetenz ab. :geknickt:



lg
kerl
 
S

Benutzer

Gast
@kerl

Also, ich stimme Dir da absolut zu!! Deshalb finde ich es auch so wichtig, mit einem wissbegierigen Menschen zusammen zu sein.
 

Benutzer16921 

Verbringt hier viel Zeit
@kerl

Also, ich stimme Dir da absolut zu!! Deshalb finde ich es auch so wichtig, mit einem wissbegierigen Menschen zusammen zu sein.

na dann passt es ja wieder.
die meisten pärchen die ich kenne, ergänzen sich in hervorragender weise.
in den seltensten fällen im beruf, sondern einfach im leben.
ich kenne ein paar was aus absoluten fachideoten besteht. dummerweise haben die beiden auch auf partys nur ein thema worüber die richtig sprechen können. :ratlos:
das ist nicht nur nervig sondern die schauen einen auch noch an "wie auto" weil keiner etwas versteht.
eigentlich schade das ihre welt so begrenzt ist.
 
D

Benutzer

Gast
Ich kann Ravens Argumentation folgen und nachvollziehen.
Nur wenn andere hier schreiben sie hätten Abi oder würden es machen und alle anderen seien ihnen nicht ebenbürtig (dümmer) die halte ich nicht für sehr intelligent.
Ich kenne einige Nichtabiturienten die in meinen Augen sehr intelligent sind.
Für mich sollte der Unterschied nicht so sehr riesig sein. Aber eine Beziehung könnte ich mir mit einem ehemaligen Hauptschüler genauso vorstellen als mit einem Akademiker. Dem Akademiker möchte ich halt nicht die Reifen wechseln und dem Ex-Hauptschüler nicht die Briefe korrigieren.

PS: Meine Mutter hat Abitur und mein Vater war Arbeiter als sie sich kennenlernten. Intelektuel war er ihr nie unterlegen.
 

Benutzer25654 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn aber jemand angeblich intelligent/klug/nicht dumm/... ist, aber nur einen miesen Schulabschluß und einen eher einfachen Beruf hat, frage ich mich, was er falsch gemacht hat oder ob er vielleicht sozial eine Niete ist.

hefti hefti hefti ... wenn jemand intelligent und sozial ne niete ist studiert er naturwissenschaften
 

Benutzer7573  (35)

Verbringt hier viel Zeit
nein, es klappt nicht. ich will einen partner, der mind. genauso "schlau" ist, wie ich. alles andere käme nicht in frage. ich will mich auch mal gut unterhalten können und nicht immer die sein, die alles weiß und der andere staunend zuhört. :tongue:
 

Benutzer2610 

Meistens hier zu finden
Das klingt nicht nur arrogant, das ist arrogant!
Finde ich absolut nicht. Was ist daran arrogant zu sagen dass man mit Menschen stark unterschiedlichen Bildungsniveaus nicht (gut) klarkommt. Geht mir genauso. Ich bin sicherlich nicht der hellste, aber ich habe die Erfahrung gemacht dass ich mit Menschen die "nur" Mittlere Reife oder Hauptschulabschluss haben nur in den seltensten Fällen auf einer Wellenlänge liege.
 

Benutzer49300 

Verbringt hier viel Zeit
Und außerdem heißt es noch lange nicht, daß Abiturienten schlauer sind als z.B. Hauptschüler.

Die Leute vom Gymi können einfach nur besser auswendig lernen. Das braucht keine Intelligenz.

Oh, jetzt bin ich wohl vielen auf den Schlips getreten.

Off-Topic:
Mit auswendig lernen kann man recht weit kommen, doch kann man solch ein aangeignetes Wissen leicht entlarven, denn solche Leute schaffen dann nicht den Sprung es auf andere Probleme anzuwenden.

Eigentlich soll das Abitur ja nicht die zum Weltmeister im auswendig leren machen, sondern es soll einen vermittelt werden wie man komplizierte Aufgaben angehen kann. Leider wird auf solche Fähigkeiten im Gymnasium viel zu wenig Wert gelegt. Über das Thema Schule kann man noch recht ausführlich diskutieren.

Was ich immer erstaunlich fand, dass sich viele Lehre in der Schule immer die Hochnäsigkeit heruasgenommen haben, alles zu wissen, vor allem besser. Ich fand es sochon gut das mein Physiklehrer aus der Praxis (Forschung z.B. DESY) kam dort hat er nämlich mitgenommen als was Du bei ein reinen Lehramtsstudium lernen kannst. Er hat immer gesagt es gibt zwei lerntypen, den Überfleiger und den Kernbeisser, dem zweiten Typ hat er mehr respekt gezollt.

Die wenigsten die heute ihr Abi machen, studieren ja heutzutage noch oder meist nur, solchen substanzlosen kram wie BWL, daruas entwickeln sich dan die größten Schnacker!


Was ich glaube es ist wichtig, dass man aus einen ähnlichen Stall kommt, dann kann man nämlich besser auf gleicher Augenhöhe miteinander leben. Irgendwei muss man auf der gleichen Wellenlänge sien.

Wenn man so "manche Frauen" mitunter reden hört über ihren Freund und er studiert, dann sehen sie nur das Dollarzeichen. Ich will jetzt hier keinen persönlich angreifen, es Fällt mir nur auf, dann denke ich hmm da klaffen die Ebenen wieder ganz schön auseinader.

Ich würde es zimlich öde finden wenn beide genau, das gleich gibt dann gibt es ja gar keinen Gesprächsstoff.
 

Benutzer20345 

Meistens hier zu finden
Mein Ex-Verlobte hatte auch leichte Komplexe, weil ich Abi und Studium hinter mir hatte und er "nur" eine Realschulabschluß und Lehre. Dabei hat er einen Job gehabt und nicht schlecht verdient. Sollte er doch eigentlich zufrieden sein.

V.a. weil er nich dümmer war, sondern nur in der Schule faul :grin:

Bella
 

Benutzer2295  (36)

Sehr bekannt hier
Erstmal: der Schulabschluss sagt nichts über die Intelligenz aus. Und spielt daher auch überhaupt keine Rolle.
Ich hätte auch locker Abitur machen und studieren können, aber weil meine Mum alleinerziehend ist bzw. war und wir nie allzuviel Geld hatten, habe ich nach der Realschule eine Ausbildung gemacht um Geld zu verdienen.


Ich finde es schon wichtig, dass der Partner in etwa gleich intelligent ist. Ich denke die meisten Menschen sichen sich bewuss oder unbewusst einen ebenbürtigen Partner.
Mit einem augenscheinlich "dümmeren" Mann würde es denke ich bei mir nicht gut gehen, da ich mich ihm immer überlegen fühlen und der Respekt nicht ausreichend vorhanden wäre. Mein Exfreund ging so in die Richtung.
 
D

Benutzer

Gast
Ich kann das hier teilweise echt ned verstehen :ratlos:

Ich hab auch nen höheren Abschluss als mein Freund. Und ich könnte sofort anfangen zu studieren. Und wenn ich dann ein Diplom, nen Bachelor oder sonst was hätte, wär ich dann schlauer oder ein anderer Mensch als jetz? Ich hab viele Freundinnen, die studieren, die mich auch für schlau (genug) halten, sich mit mir abzugeben.

Mit meinem Freund kann ich trotzdem über alles reden. Der versteht mich immer, hört immer zu und kann auch mitreden...

Sicher, wenn er wirklich dumm wäre, dann wär das nix :ratlos: . Aber grundsätzlich finde ich, dass man auf der Hauptschule auch alles beigebracht kriegt, was man zum Leben braucht. Auf der Realschule macht man halt noch bissl mehr Mathe. Aber wie oft redet man über Mathe? Wie oft redet man über... irgendwelche Textanalysen? Also ich habs noch nie gemacht. So...

Mein Freund hat teilweise mehr Wissen als ich. Mehr Allgemeinwissen. Es kommt halt auch drauf an, für was man sich interessiert. Er hat bessere Kenntnisse in Erdkunde und Sozialkunde. Ich kann dafür besser formulieren und weiß mehr über den menschlichen Körper.

Ich würd jedenfalls sagen, so im Grunde stehen wir uns in nix nach :ratlos: Sind beide "gleich schlau". Er hat eben ein paar Probleme mit dem Schreiben.

Ach ne andere Frage noch: Was wäre, wenn ihr nen Legasteniker kennenlernen würdet? Der wirklich was in der Birne hätte. Nur einfach keinen allzu hohen Schulabschluss erreichen konnte, weil er im Lesen, Schreiben usw. miserabel war? Sagen wir er hat mittlere Reife. Wäre der ausgeschlossen, nur weil ihr meint, ihr habt Abi, ihr seid was Besseres? Und mit dem kann man sich ned unterhalten, der sitzt bei eurer himmelhohen Intelligenz nur mit offenem Mund und staundend da? *aufreg* Wenn ich das jetzt mal so sagen darf: Alle, die SO denken, das sind die wirklich Dummen Leute dieser Gesellschaft.
 
S

Benutzer

Gast
Wer hat denn gesagt, er sei was Besseres, weil er Abitur hätte? :ratlos:
 

Benutzer16921 

Verbringt hier viel Zeit
Finde ich absolut nicht. Was ist daran arrogant zu sagen dass man mit Menschen stark unterschiedlichen Bildungsniveaus nicht (gut) klarkommt. Geht mir genauso. Ich bin sicherlich nicht der hellste, aber ich habe die Erfahrung gemacht dass ich mit Menschen die "nur" Mittlere Reife oder Hauptschulabschluss haben nur in den seltensten Fällen auf einer Wellenlänge liege.

naja seat´s post bezog sich ja eher auf dieses post von raven *seat interpretier*:
Raven48 schrieb:
Ich kann beziehungstechnisch mit keinem Mann glücklich werden, der weniger intelligent und interessiert ist als ich. Ich würde auch keinen Mann haben wollen, der keinen Uniabschluss hat. Das mag zwar arrogant klingen, aber ich möchte nunmal einen Partner der nachvollziehen kann, dass die Uni und Forschung mein Leben ist, der sich auch im Kreis meiner Kollegen nicht fehl am Platze vorkommen muss und mit dem ich reden kann ohne nachdenken zu müssen wie man etwas simpler ausdrücken kann.
Dafür muss er aber kein Adonis sein und Brille ist eher von Vorteil
das ist eben wie raven schon selber festgestellt hat, arrogant.
von vorneherein zu sagen für mich kommt nur jemand in frage der dieses oder jenes kann/hat/macht, begrenzt das leben doch enorm. ich habe selten einen vorteil daraus "älter" als der durchschnitt hier zu sein, aber die vielen jahre mehr auf dem buckel wie z.b. raven oder du, hat mir eins ganz deutlich gezeigt.
der ersterworbene bildungsabschluss hat nur in sehr kleinen umfang mit dem späteren werdegang eines menschen zu tun. zumindest sehe ich das in meinem freundes- und bekanntenkreis.

nun habe ich den vorteil so erzogen worden zu sein das mich erworbene schulbildung nie wirklich beeindruckt hat. so lange ich denken kann gab es auf feierlichkeiten bei uns zuhause ein sehr gemischtes publikum zu bewundern. also der dr. oder prof. hat mich nie geschreckt bzw. schreckt mich immer noch nicht. :grin:
ich habe immer die neigung hinter die kulisse zu schauen
und ich sage mal das ich die alleinerziehende mutter (oder den vater) mit kindern und unzähligen brüchen in der (bildungs)biographie und superschlechten abschlüssen, mehr bewunder als die promovierte wissenschaftlerin (mit besten voraussetzungen, sowohl finanziell als auch emotional) in deren leben bisher alles glatt ging.
(die helden sind natürlich die leute bei denen alles danebengeht, die es trotzdem schaffen 4 kinder zu erziehen, die pfelgebedürftige oma betreuen, gleichzeitig noch im chor singen, ein buch schreiben, nebenher ihre doktorarbeit schreiben, ein haus bauen, unzählige hobbys haben u.s.w.. ist ja eher selten :zwinker: )

der/die letztere kann sich nicht mal ansatzweise vorstellen was im leben so alles passiert. es sei ihm/ihr gegönnt und ich wünsche ihm/ihr ein glattes leben. hat ja auch was beruhigendes wenn keine groben unwägbarkeiten auftauchen.
nur haben vieler dieser "glatten" :zwinker: das problem, dass sie die anderen "unglatten" mit arroganz "strafen".
das liegt eben daran das bisher alles glatt läuft. die welt derjenigen die so denken ist sehr beschränkt und klein.
im endeffekt ist das nicht arrogant sondern eher ignorant und traurig. :geknickt:
ich habe merkwürdigerweise eine solche einschränkung noch nie von jemanden gehört der es "geschafft" hat.
z.b. einem elektriker der auf intensivmediziner "umgeschult" hat. (kumpel von mir)
oder den maurer der zum metalverarbeitenden mittelständler mit 120 mitarbeitern "mutiert" ist.
oder den kfz-mechaniker (habe ich auch gelernt) der innerhalb von 10 jahren mit einer guten idee einen schönen betrieb aufgebaut hat, mittlerweile ein zweimotoriges flugzeug, 2 häuser, 2 porsche und andere auto.......... sein eigen nennt. seine frau ist irgendwas "besseres" im innenminesterium. gut das sie nicht von vorne herein sagte "nur beamte, damit wir ne geschprächsbasis haben und schon gar keinen von der hauptschule" :zwinker:
im übrigen sind das keine einzelfälle, schaut euch einfach mal im "älteren" bekanntenkreis um. schaut euch eure eltern an. (ist ja schon oft als gutes beispiel gekommen)

einfach mal unvoreingenommen einen menschen betrachten und dann entscheiden ob es eine beziehung wird. wenn das herz spricht sind sowieso alle vorsätze (nur abi, nur studiert, nur karriert, nur gestreift, nur dick, nur dünn :grin: u.s.w.) vergessen.


lg
kerl
 

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
Niveauunterschied,wenn ich das schon lese... :eek:

Meine Mutter hat mir immer "Verbieten" wollen,dass ich mit Männern Kontakt (geschweigedenn beziehungen) habe,die kein Abitur machen/haben... :kopfschue

Ich find es schrecklich,dass es sowas nocht gibt.

Ich habe viele männl. gute Freunde, die Realabschluss haben, ja und?! Sind sie deswegen "dümmer" als ich ?! Wohl kaum :zwinker:
Sie mache eine Lehre und haben -im Gegensatz zu mir- sogar schon berufliche/praktische Erfahrungen gesammelt.
Aber ich habe auch Freunde/Freundinnen mit Abitur,die studieren und ich sehe da keiner der beiden "Parteien",als dümmer oder schlauer an :smile:

Ich hab die Laufbahn: Abitur und dann Studium (Uni), und ich würde praxisbezug schon besser finden,wie das an FHTW/FH´s der Fall ist.

Aber wegen unterschiedlichen Laufbahnen von "Niveau-Unterschieden" zu reden, find ich schlimm!!!

Klar sollte man sich weiterbilden (schön artig Zeitung lesen, nicht in der Entwicklung stehen bleiben und sich dann wundern,wenn/das man arbeitslos wird/ist), aber solange man den anderen in seiner Entwicklung nicht aufhält (wie meine Mutter es ja meinem Flatsch bei mir unterstellt -als ob ich keinen freien Willen hätte...tztztzt...) und sich selber weiterbildet ist es doch kein Problem :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren