NFP/Sensiplan - Anwendung als Verhütungsmethode

Benutzer162187  (31)

Öfter im Forum
Ich kurve zwar nebenher noch auf Papier, allerdings mit MM Beobachtung. :argh:
Wenn ich wirklich mal mehr Notizen machen musste, habe ich die einfach auf die Rückseite des Blattes, mit dem jeweiligen ZT dazu, geschrieben.
Ansonsten mache ich mir nur noch kleine / wenige Notizen, diese meistens in der App, da reicht mir der Platz auf dem Blatt aus. Nach 4 Jahren NFP schreibt man irgendwie nur noch das nötigste auf. :upsidedown:
 
8 Monat(e) später

Benutzer173990 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo zusammen :smile:

Es wurde hier zwar schon länger nichts mehr geschrieben, aber ich versuche es doch mal. Vielleicht liest hier ja noch jemand mit.

Undzwar bin ich jetzt im ersten Zyklus, in dem ich Temperatur messe und Zervixschleim beobachte und taste mich langsam an alles heran. Momentan ist mein 15. Zyklustag. Mir fällt die Schleimbeobachtung allerdings etwas schwer, vor allem, ob es jetzt S oder S+ ist. :confused: Heute habe ich zum Beispiel mehrmals meinen Schleim angeguckt, erst war er klar und ein wenig dehnbar, dann eher weißlich und cremig, dann weißlich und ziehbar wie ein langer Faden und anschließend weißlich trüb und leicht ziehbar. Bei der ersten Schleimabnahme dachte ich, dass es S+ ist, die anderen Schleime klingen aber wieder anders. Ich habe mal ein bisschen im Internet gestöbert und da lese ich ganz unterschiedliche Angaben von Frauen, was sie nun als S oder S+ bezeichnen. Also, momentan noch sehr verwirrend. Vielleicht wisst ihr ja Rat oder habt Tipps wie man seinen Schleim besser einschätzen kann? Die Übersicht von my NFP finde ich zwar ganz gut, allerdings treffen manchmal sowohl Eigenschaften von S als auch S+ zu und das verunsichert mich.

Es kann auch gut sein, dass einfach ein paar Infos an mir vorbeigegangen sind, ich taste mich gerade erstmal an alles heran, um zu schauen, ob NFP überhaupt für mich in Frage kommt.
 

Benutzer121182  (36)

Meistens hier zu finden
Wenn der Schleim richtig glitschig ist, schmierig, klar, mit weißen Fäden durchzogen, dann ist es S+. Der Vergleich zu rohem Eiweiß passt da optimal drauf, denn genauso schaut das aus. Ist er hingegen trüb, weiß, klumpig, cremig, nicht dehnbar oder nur ganz kurz, also springt er gleich zurück beim ziehen, ist es S. Wo nimmst du den Schleim ab?
Da du im ersten Zyklus bist, wo du überhaupt beobachtet, solltest du dich nicht streßen. Du musst deinen Schleim ja erstmal kennenlernen.
Ist denn bei der Temperatur schon ein Anstieg zu sehen oder bist du noch in der Tieflage?
 

Benutzer173990 

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für die Antwort! :smile:

Kann S+ Schleim auch trüb oder weißlich sein oder ist er grundsätzlich klar bzw. klar mit weißen Fäden durchzogen?

Am Anfang des Zyklus kurz nach meiner Periode habe ich eigentlich auch immer ein öliges Gefühl am Finger gehabt beim Abnehmen und man konnte sehen, dass über meinem Finger im Prinzip eine Schicht mit etwas war, es war aber eben nicht so, dass ich richtig ein "Häufchen" Schleim sehen konnte. Wie würde das denn bewertet werden?

Und wie tragt ihr ganz leichte Nachblutungen nach der Periode ein? Ich verliere oft noch zwei, drei Tage nach der Periode gelegentlich etwas dunkelrotes bis bräunliches Blut, aber eben so wenig, dass ich es nicht mehr als Regelblutung sehen würde. Da war ich mir auch nicht sicher, wie ich das eintragen sollte.

Meinen Schleim nehme ich am Muttermund ab, bin da aber auch noch nicht so ganz sicher, ob ich das auch wirklich richtig mache. Meine Temperatur messe ich vaginal und bin noch in Tieflage.
 

Benutzer121182  (36)

Meistens hier zu finden
Nein, S+ Schleim ist mindestens durchscheinend oder transparent. Richtig weiß ist S.

Wie meinst du das "Häufchen"? Wie sah es aus und wie hat es sich angefühlt?

Das was du da beschreibst, hört dich für mich an wie Schmierblutungen und gehört noch zur Periode.

Hast du das Buch "natürlich und sicher" gelesen? Das würde ich dir empfehlen und da sind auch Abbildungen von den verschiedenen Schleimarten drin.
 

Benutzer162187  (31)

Öfter im Forum
Kann S+ Schleim auch trüb oder weißlich sein oder ist er grundsätzlich klar bzw. klar mit weißen Fäden durchzogen?
Ja kann auch sein, dass das bei dir schon S+ ist, bei anderen ist das vielleicht nur S. Kommt immer drauf an wie der Schleim vorher war und danach wird und ist eben auch von Frau zu Frau unterschiedlich. Mein S+ ist wie rohes Eiweiß, sprich klar, klebrig und fadenziehend. Du musst ja nicht so strikt nach den Vorgaben der Bezeichnung gehen, sondern schauen dass du eine Zuordnung findest die für dich passt und mit der du klar kommst. Einfach, gerade in den ersten Zyklen, alles notieren was du siehst, spürst und fühlst. Mit der Zeit kann man dann recht schnell und eindeutig den Schleim zuordnen. 😉 Und gerade am Anfang lieber einmal zu oft den Schleim mit S+, also mit super Qualität bezeichnen, bewertet als zu wenig.
 

Benutzer120063 

Planet-Liebe Berühmtheit
Danke für die Antwort! :smile:

Kann S+ Schleim auch trüb oder weißlich sein oder ist er grundsätzlich klar bzw. klar mit weißen Fäden durchzogen?

Am Anfang des Zyklus kurz nach meiner Periode habe ich eigentlich auch immer ein öliges Gefühl am Finger gehabt beim Abnehmen und man konnte sehen, dass über meinem Finger im Prinzip eine Schicht mit etwas war, es war aber eben nicht so, dass ich richtig ein "Häufchen" Schleim sehen konnte. Wie würde das denn bewertet werden?

Und wie tragt ihr ganz leichte Nachblutungen nach der Periode ein? Ich verliere oft noch zwei, drei Tage nach der Periode gelegentlich etwas dunkelrotes bis bräunliches Blut, aber eben so wenig, dass ich es nicht mehr als Regelblutung sehen würde. Da war ich mir auch nicht sicher, wie ich das eintragen sollte.

Meinen Schleim nehme ich am Muttermund ab, bin da aber auch noch nicht so ganz sicher, ob ich das auch wirklich richtig mache. Meine Temperatur messe ich vaginal und bin noch in Tieflage.

Für den Anfang kann ich dir empfehlen, für 1-2 Monate mal alles aufzuschreiben, was du so beobachtest. Also beschreib den Zervixschleim erstmal unabhängig von den "offiziellen" Kriterien, lerne das Beobachten, bekomme ein Gefühl dafür, wie sich dein Zervixschleim über den Zyklus verändert.
Außerdem möchte ich zu bedenken geben, dass du ggf. unmittelbar nach dem Absetzen der Pille nicht sofort einen Eisprung hast - es kann auch Zyklen ohne geben und gerade am Anfang von NFP verwirrt das natürlich.

Nachblutungen habe ich nicht, aber ich habe manchmal eine Schmierblutung bevor die Periode in normaler Stärke beginnt. Diese trage ich als "Zwischenblutung" ein, auch wenn das nicht ganz korrekt ist. Edit: Wichtig ist, wenn man eine App zur Auswertung nutzt (auf die man sich nie ganz verlassen sollte, immer selbst nachprüfen!), dass die App Zwischenblutungen/Schmierblutungen nicht als "Periode/Regelblutung" verstehen darf - das bringt nämlich die ganze Auswertung durcheinander.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer173990 

Sorgt für Gesprächsstoff
Nein, S+ Schleim ist mindestens durchscheinend oder transparent. Richtig weiß ist S.

Wie meinst du das "Häufchen"? Wie sah es aus und wie hat es sich angefühlt?

Das was du da beschreibst, hört dich für mich an wie Schmierblutungen und gehört noch zur Periode.

Hast du das Buch "natürlich und sicher" gelesen? Das würde ich dir empfehlen und da sind auch Abbildungen von den verschiedenen Schleimarten drin.
Also, was ich meinte war, dass ich in den ersten Tagen nach meiner Periode keinen Schleim abnehmen konnte. Trotzdem hat sich mein Finger ölig angefühlt und es sah aus, als wäre er mit einer ganz dünnen Schicht aus einer sehr dickflüssigen, kaum erkennbaren Masse überzogen. Das habe ich dann trotzdem als "kein Schleim" gewertet. Bin mir aber nicht ganz sicher, ob das so korrekt ist? Mittlerweile habe ich, wenn ihn abhnehme, eben den Schleim an der Fingerkuppe (das meinte ich mit "Häufchen"), das werte ich momentan als S bzw. S+.

Das Buch habe ich noch nicht gelesen, habe es aber bestellt. Für das erste Ausprobieren habe ich nur die Anleitung von myNFP.de gelesen, werde das Buch aber auf jeden Fall noch lesen.

Für den Anfang kann ich dir empfehlen, für 1-2 Monate mal alles aufzuschreiben, was du so beobachtest. Also beschreib den Zervixschleim erstmal unabhängig von den "offiziellen" Kriterien, lerne das Beobachten, bekomme ein Gefühl dafür, wie sich dein Zervixschleim über den Zyklus verändert.
Außerdem möchte ich zu bedenken geben, dass du ggf. unmittelbar nach dem Absetzen der Pille nicht sofort einen Eisprung hast - es kann auch Zyklen ohne geben und gerade am Anfang von NFP verwirrt das natürlich.

Nachblutungen habe ich nicht, aber ich habe manchmal eine Schmierblutung bevor die Periode in normaler Stärke beginnt. Diese trage ich als "Zwischenblutung" ein, auch wenn das nicht ganz korrekt ist. Edit: Wichtig ist, wenn man eine App zur Auswertung nutzt (auf die man sich nie ganz verlassen sollte, immer selbst nachprüfen!), dass die App Zwischenblutungen/Schmierblutungen nicht als "Periode/Regelblutung" verstehen darf - das bringt nämlich die ganze Auswertung durcheinander.

Ja kann auch sein, dass das bei dir schon S+ ist, bei anderen ist das vielleicht nur S. Kommt immer drauf an wie der Schleim vorher war und danach wird und ist eben auch von Frau zu Frau unterschiedlich. Mein S+ ist wie rohes Eiweiß, sprich klar, klebrig und fadenziehend. Du musst ja nicht so strikt nach den Vorgaben der Bezeichnung gehen, sondern schauen dass du eine Zuordnung findest die für dich passt und mit der du klar kommst. Einfach, gerade in den ersten Zyklen, alles notieren was du siehst, spürst und fühlst. Mit der Zeit kann man dann recht schnell und eindeutig den Schleim zuordnen. 😉 Und gerade am Anfang lieber einmal zu oft den Schleim mit S+, also mit super Qualität bezeichnen, bewertet als zu wenig.
Das mit dem Aufschreiben und alles notieren mache ich auch. :smile:

Mich verwirrt momentan vor allem, dass der Schleim am gleichen Tag so unterschiedlich sein kann. :hmm: Gestern war er zum Beispiel morgens eher cremig, weißlich-gelblich und ließ sich nicht ziehen, am Abend war er dann "gemischt", es gab weiße Stellen sowie durchsichtige Stellen und er ließ sich gut ziehen. Die letzten Tage war es ähnlich "durcheinander". Einen Temperaturanstieg hatte ich bisher (19. Zyklustag) auch noch nicht. Ich habe auch nie hormonell verhütet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer124226 

Beiträge füllen Bücher
Mich verwirrt momentan vor allem, dass der Schleim am gleichen Tag so unterschiedlich sein kann. :hmm: Gestern war er zum Beispiel morgens eher cremig, weißlich-gelblich und ließ sich nicht ziehen, am Abend war er dann "gemischt", es gab weiße Stellen sowie durchsichtige Stellen und er ließ sich gut ziehen. Die letzten Tage war es ähnlich "durcheinander". Einen Temperaturanstieg hatte ich bisher (19. Zyklustag) auch noch nicht. Ich habe auch nie hormonell verhütet.
Trage unbedingt immer beide Schleimqualitäten ein. Es kann durchaus vorkommen, dass du morgens S und Abends S+ hast. Die höchte Qualität (S+) wird dann gewertet. Wie hier schon gesagt wurde, im Zweifel immer S+ eintragen.

Ich verhüte seit 15 Zyklen mit NFP und es fiel mir am Anfang auch extrem schwer den Schleim zu beobachten. Ich habe mehrere Zyklen dafür gebraucht. Du wirst merken, dass du dich da noch einfinden wirst.
 

Benutzer121182  (36)

Meistens hier zu finden
Sunset1 Sunset1 , wie Might Might schon geschrieben hat, nimmt man immer die beste Qualität, deswegen nimmt man auch mehrmals am Tag ab und trägt den Schleim erst am Abend ein.
Kannst du am Mumu denn auch die Fruchtbarkeit erkennen?

Im Buch sind auch Bilder drin für die verschiedenen Schleimqualitäten. Das war damals für mich auch sehr hilfreich.

Die zwei verschiedenen Qualitäten, die du beschreibst sind S und S+. Cremig S und klar, mit weißen Schlieren durchzogen und dehnbar ist S+.
 

Benutzer173990 

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke, das hilft mir schonmal. :smile:

Die Fruchtbarkeit am Muttermund erkennen kann ich nicht. Ich habe auch immer mal wieder Schwierigkeiten, ihn überhaupt zu "finden". Da muss ich, glaube ich, auch einfach noch weiter rumprobieren, was denn die beste Position zum ertasten für mich ist.
 

Benutzer121182  (36)

Meistens hier zu finden
Okay. Ja, bei einigen Frauen ist der immer so weit oben, das er nicht zu ertasten ist. Der ist für die Auswertung jetzt nicht unbedingt nötig, gibt aber doch Anhaltspunkte darüber, ob man fruchtbar ist oder nicht.
 

Benutzer173990 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also, ertasten kann ich ihn grundsätzlich schon. Wie gut es klappt, ist allerdings abhängig von meiner Position, wie ich mein Becken habe, wie ich meinen Oberkörper positioniere und so weiter. Da suche ich noch nach der besten Position, bisher habe ich die noch nicht ganz gefunden, sodass es manchmal auch nicht hinhaut. Heute habe ich aber zufällig festgestellt, dass er sich etwas weicher anfühlt und auch geöffneter zu sein scheint. Es ist auf jeden Fall spannend, sich mehr mit seinem eigenen Körper auseinanderzusetzen. :smile:
 

Benutzer121182  (36)

Meistens hier zu finden
Ja, da findest du sicher noch die richtige Position, um ihn zu erreichen. Übung macht den Meister, azch beim richtigen zuordnen der Schleimqualität.
 
2 Monat(e) später

Benutzer169756 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo zusammen, ich lese mich auch gerade in das Thema NFP ein, da ich von der Pille weg möchte und das ganze sehr interessant finde, allein schon um meinen Körper endlich mal kennenzulernen.

Ich scheitere gerade aber schon an der Thermometerwahl. Das obligatorische Buch ist erst bestellt und noch nicht gelesen, bisher bin ich nur im Netz unterwegs.
Ich hätte gern ein digitales, beleuchtetes Thermometer, mit 2 Nachkommastellen natürlich. Das von Geratherm (sowohl analog als auch digital), das überall so wärmstens empfohlen wird - ist ausverkauft :frown:
Alle, die ich nun gefunden habe, warten mit dem tollen Feature "schnelle Messung in nur 90 Sekunden" o.ä. auf. Oder leuchten nicht.

Nun meine Frage: die 3-Minuten-Messzeit-Regel. Stammt die eventuell schlicht aus Zeiten noch ungenauerer digitaler Thermometer? Bei analogen sehe ich das ein, so eine Säule braucht halt Zeit. Aber gute Digitalthermometer messen doch auch einfach mit empfindlichen Sensoren schnell.
Also - liegt es an den Thermometer"fähigkeiten" oder steckt da ein anderer, systematischer Grund hinter?
Wie lange messt ihr?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Also - liegt es an den Thermometer"fähigkieten" oder steckt da ein anderer, systematischer Grund hinter?
Wie lange messt ihr?
Mein Thermometer piept nach einer Minute, nach drei Minuten leuchtet es einmal auf und schaltet sich dann ab. In den zwei Minuten kann der erste Wert durchaus noch um 0,1-0,15 Grad steigen – und das ist nicht wenig, wenn ich zum Beispiel die Hochlage beurteilen will. Daher messe ich immer die vollen drei Minuten.
 

Benutzer172677 

Sehr bekannt hier
Also - liegt es an den Thermometer"fähigkieten" oder steckt da ein anderer, systematischer Grund hinter?
Beides :grin:
Wie schnell die Temperatur so korrekt wie nötig ermittelt wird und wie genau der Algorithmus hinter der „Entscheidung“ des Thermometers, dass jetzt genug gemessen ist, gestrickt ist, ist unterschiedlich.
Deshalb hat man bei den Studien und Arbeiten zur Methode einen einheitlichen Wert gesetzt.

Wie es beim jeweiligen Thermometer oder bei Dir speziell wäre, weiß man halt nicht.

Bei mir hat es durchaus entscheidende Unterschiede gegeben.
 

Benutzer121182  (36)

Meistens hier zu finden
Die meisten digitalen Thermometer piepen schon eher, daß ist richtig. Aber ein digitales Basalthermometer misst über den Piep hinaus. Und bei Sensiplan muss man eben mindestens 3 Minuten messen, damit es Regelkonform ist. Du kannst auch 5 Minuten messen, wichtig ist, immer gleichlang zu messen.

Die Thermometer von Geratherm sind schon seit Jahren vergriffen. Das Dormotherm Rapid ist aber genauso gut und gibt es meines Wissens auch noch. Such also mal dieses! 😉 Ein Thermometer mit Bluetooth und dazugehöriger App braucht es aber nicht. Die meisten Apps werten eh nicht nach Sensiplan aus.
 

Benutzer162187  (31)

Öfter im Forum
Ich benutze das Dormotherm Rapid Thermometer, dass hat allerdings kein beleuchtetes Display und eine flexible Spitze. Für mich war nur wichtig und Voraussetzung, dass nach dem Piepsen weiter gemessen wird und die Daten dann gespeichert werden. Ein beleuchtetes Display brauche ich persönlich nicht. Gerade am Wochenende lege ich das Thermometer nach dem Messen, im Halbschlaf, zur Seite und schau erst nach dem aufstehen nach der gemessenen Temperatur.

Zur Messzeit, ich messe immer 5 Minuten, hat sich für mich als optimal raus gestellt.
 

Benutzer169756 

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für eure Antworten!


Mein Thermometer piept nach einer Minute, nach drei Minuten leuchtet es einmal auf und schaltet sich dann ab. In den zwei Minuten kann der erste Wert durchaus noch um 0,1-0,15 Grad steigen – und das ist nicht wenig, wenn ich zum Beispiel die Hochlage beurteilen will. Daher messe ich immer die vollen drei Minuten.
Das klingt ja wirklich nach deutlichem Unterschied.
Bei vielen der Thermometer ist in der Produktbeschreibung nicht ersichtlich, ob sie noch weiter messen nach ihrem Piepston. Welches nutzt du genau?


Ich benutze das Dormotherm Rapid Thermometer, dass hat allerdings kein beleuchtetes Display und eine flexible Spitze. Für mich war nur wichtig und Voraussetzung, dass nach dem Piepsen weiter gemessen wird und die Daten dann gespeichert werden.
Danke für die Empfehlung, das ist ja auch bei myNFP gelistet. Mir war es ehrlich gesagt zu günstig vorgekommen :confused: Aber du bist ja offenbar zufrieden?
Im Netz habe ich hier Rezensionen über einen schrecklich lauten Piepton gehört - Stimmen die?

Ansonsten habe ich nun noch das Beurer OT 20 gefunden, das wohl sogar nach 3 Minuten nochmal piept und mit ca. 15 Euro auch bezahlbar wirkt. Den Bluetooth-Kram würde ich zwar nicht nutzen, da ich da nicht irgendeiner App vertrauen mag, aber das Thermometer an sich klang gut. Hat da eine von euch Erfahrungen?

Vielen lieben Dank auf jeden Fall schon einmal - wahrscheinlich verwissenschaftliche ich das ganze Thema mal wieder zu sehr :whistle:
 

Ähnliche Themen

Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren