Neuer Trend: ohne BH?

Benutzer164526 

Verbringt hier viel Zeit
Wobei dieser besagte französische Forscher (Sportwissenschaftler) das wohl bestreitet. Er wurde durch seine Forschung wohl dadurch "inspiriert", dass einige Frauen der französischen Skinationalmannschaft im Training keinen BH trugen und sagten, dass sich dadurch ihre Haltung verbessern würde.

Das erscheint mir aber nicht sonderlich repräsentativ. Ich habe mir gerade mal Bilder von den französischen Profi-Skifahrerinnen angeschaut, und die scheinen größtenteils flach wie ein Brett zu sein. Überhaupt scheinen doch Frauen mit wirklich großen Oberweiten im Spitzensport total unterrepräsentiert zu sein. Und das wird wohl auch seine Gründe haben, denn in vielen Sportarten sind große Brüste dann wohl doch tendenziell ein Handicap, das die entscheidenden Zehntel- oder gar Hundertstelsekunden kosten kann.

Rein anatomisch ist die weibliche Brust auch nicht viel mehr als ein mit Fett- und Drüsengewebe gefüllter Hautsack, der über den Brustmuskeln liegt. Strukturen, die sich trainieren lassen, gibt es da nicht viele. Das einzige was sich da durch sportliche Betätigung bewirken lässt, wird wohl eine Volumenabnahme des Fettgewebes sein. Als Stützapparat verfügt die weibliche Brust hingegen nur über Bindegewebsstrukturen, und diese lassen sich kaum trainieren. Dementsprechend waren auch alle größeren Brüste, mit denen ich in meinem Leben in Berührung gekommen bin, sehr weich und leicht verformbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Das erscheint mir aber nicht sonderlich repräsentativ. Ich habe mir gerade mal Bilder von den französischen Profi-Skifahrerinnen angeschaut, und die scheinen größtenteils flach wie ein Brett zu sein. Überhaupt scheinen doch Frauen mit wirklich großen Oberweiten im Spitzensport total unterrepräsentiert zu sein. Und das wird wohl auch seine Gründe haben, denn in vielen Sportarten sind große Brüste dann wohl doch tendenziell ein Handicap, das die entscheidenden Zehntel- oder gar Hundertstelsekunden kosten kann.

Ein praktisches Beispiel aus dem Tennis:

Wimbledon's number 3 seed Simona Halep had breast reduction surgery to help her game | Daily Mail Online
 

Benutzer150857 

Sehr bekannt hier
Will man die mögliche sexuelle Komponente raushalten, könnte man das auch auf ein dünnes Oberteil im Selfie-Thread beziehen.
Naja, wird man schon auch. Die Regeln des ZEVESS gelten doch nicht nur für diesen Thread, sondern für's gesamte Forum. :confused:
 

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Naja, wird man schon auch. Die Regeln des ZEVESS gelten doch nicht nur für diesen Thread, sondern für's gesamte Forum. :confused:

Jede Regel ist menschengemacht und kann auch geändert sein. Verbot der Darstellung einer vollständig bekleideten Frau "deren Nippel man erahnen kann" ist meiner Ansicht nach kein Rechtsverstoß, den ein Forenbetreiber berücksichzigen muss, sondern eine moralische Festlegung - die eben auch anders ausfallen könnte.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Off-Topic:
Die Regeln des ZEVESS werden hier bitte nicht weiter diskutiert. Das wurde an anderen Stellen schon zu Genüge getan.
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
So, first things first...die Fragen...schlieslich bin ich gut erzogen worden
Jetzt frage ich mich nur: Wenn etwas ein "Trend" sein soll, muss es ja auch Leute geben, die auch diesem Trend folgen. Das ist kein Trend, sondern ein Hype. Damit das ein Trend wäre, müsste die Gesellschaft von selber darauf kommen.
So aber brauchen die irgendwelche pseudowissenschaftlichen Studien im Feuilleton-Teil einer Online-Zeitung, die süchtig nach Clicks ist (das war nicht die BILD?) und jede menge postfeministischem Emanzentum um das zu hypen.
Ich trage gerne BH's.
Ebenso gerne, wie ich manchmal ganz bewusst keine BH's trage.
Ich trage sie gerne zum verführen, weil sie schön sind, weil sie meine Gazongas ins rechte Licht rücken (es gibt ja nicht umsonst auch Büstenhalter, die an den entscheidenden Stellen keinen Stoff haben), weil sie angenehmer unter mancher Kleidung sind (zarte Nippel unter dem groben Cordura-Liner von kugelsicheren Westen...das geht gar nicht), weil sie meine evolutinsbedingten Ablenkungsmanöver im Zaum halten (bei den Dingern ist ein sehr guter Sport-BH bei vielen Sportarten einfach zwingend...nackt-Yoga und Ski-fahren mit Kompressionskleidung:zwinker: gehört nicht dazu) und einfach, weil ich sie gerne trage.


Ich trage sie nicht, weil ich meine Nippel verstecken möchte.
Wenn das jemand billig findet, ist das etwas das zwischen ihm/ihr und der Realität steht.
Ich trage manchmal bewusst keinen BH, weil es schlichtweg zu warm ist (hauptsächlich Sommer, da trag ich eher selten BH, aber es kam auch schon zu anderen Zeiten vor, daß ich mich in der Öffentlichkeit meines BH's entledigt habe...unter der Kleidung natürlich (zumindest meistens:whistle:)...reine Übungssache), weil manch Garderobe inkompatibel mit BH's ist, es einfach scheisse aussieht bei manchen Looks, weil sich meine beiden Babies einfach ohne zusätzlichem Stoff wohler fühlen, weil ich im Sommer "da oben" keine Bikinischatten möchte oder den Wind an den Hupen die Sinne schmeichelnd finde, weil ich die Aufregung geniesse, weil ich jemanden aufregen möchte oder jemand speziellen erregen möchte und schlicht, weil es mir einfach gefällt und ich es mir mit meinem Vorbau erlauben kann.
Ich habe es nicht nötig meine Nippel zu "befreien", weil sie nie eingesperrt waren.
Das schafft eh keiner bei den störrischen Dingern (es gab schon Momente, da haben sich man meine Nippel trotz BH, beschusshemmender Weste und Bluse abgezeichnet...und das nicht wegen deren Piercings...sowas ist Guerilla-tum:thumbsup:!)
Was die Gesellschaft zu meinen Nippeln denkt, geht mir sowas vom am Arsch vorbei (muss man den nicht eigentlich dann auch befreien?)...wenn jemand meine Nippel offensiv findet, pffff!...kann man mir ruhig sagen...aber dann muß man auch das Echo vertragen können


Gibts also jemanden, der früher BH getragen hat, aber ihn jetzt entweder immer oder zumindest häufiger weglässt?...oder das für die Zukunft plant? Ich jedenfalls nicht. Ich bin schon ohne BH rumgerannt, bevor es Zeit-online gab. Irgendwelche Gazetten, pseudowissenschaftliche Studien oder Twitter-Hashtags gefrusteter Krawallbrumsen beeinflussen mich da nicht. Eher schon das Wetter.

Gibts also diesen Trend wirklich?...außerhalb von Blogs und anderen Medien. Wenn ja, wo und bei wem (auch hier auf PL?)? Wenn überhaupt, dann nur bei denen, die sich sowas vorher nicht getraut haben und das jetzt als "Befreiung" titulieren wollen...und das ist dann einfach nur traurig. Zum befreien gehört Kämpfen, (bösesWortbeginnendmit"B"endentmit"itches"hhiereinfügen). Sowas geht nicht ohne Verluste:nope:.

Und noch ne Frage: Glaubt Ihr dass da was dran ist? Es also besser ohne BH ist? Nein.
Totaler Humbug, vollkommener Kokolores, albern, so ein Schmarrn.
Aber der Franzmann liefert ja selber schon die Hintertür aus seiner eigenen völlig hanebüchenen Behauptung....die falschen BH's sind es schuld.
Demnach müssten die richtigen BH's die Haltung und Atmung ja sogar verbessern....soviel zu der Behauptung.


Aber zerlegen wir diesen albernen Fiebertraum mal Stück für Stück.
Erst mal...das ist ein Kerl, was weiß der schon von Brüsten (falls der nicht sogar selber welche hat), er ist Franzose...also wahrscheinlich eine beleidigte Leberwurst, weil er erlebt hat, wie sich die gesammte französische Dessous-Industrie an die Chinesen verkauft hat, dann führt er Profi-Skisportlerinnen an, die in Kompressions-Wurstpellen ihren Sport betreiben, die alles sowieso in Haltung zwingen?
Es gibt nicht wenige von denen, die sogar aufs Höschen darunter verzichten...sehr schlechte wissenschaftliche Recherche.
Apropos Recherche.
Bei dem Pool an Frauen, die er da anführt (300!....das sind keine spartanischen Hopliten, die die Thermopylen halten sollen) glaub ich da schon eher den Erkenntnissen von Pick-up-"Künstlern", die in einer Fußgängerzone 500 Frauen fragen, ob sie, rein wissenschaftlich natürlich:tongue:, deren Brüste durch Handauflegen und Grabbeln vermessen dürfen und sie zu ihrem BH-Verhalten befragen und das in ihren Smartphone-Kontakten eintragen...
Warum?
Weil die (in dem Fall) unvoreingenommer recherchieren.
Wer Professor an einem Universitätsklinikum ist und gerade mal 300 Testobjekte hatte, die sich höchstwahrscheinlich maximal überproportional aus Frauen zusammensetzen, die wegen gesundheitlicher Probleme überhaupt erst in dem Klinikum melden wird unmöglich eine unabhängige, wissenschaftlich relevante Schnittmenge erreichen, die sich auf die durchschnittliche Gesellschaft beziehen lässt.
Ist einfach eine Problematik der Wahrnehmung.
Als Arzt wird man hauptsächlich mit gesundheitlichen Problemen konfrontiert und diese zwangsläufig überinterpretieren.
Genauso, wie ich durch meinen Beruf näher an der Gewalt gebaut bin und ein Politiker gewohnheitsmäßig lügt und das nicht als schlimm empfindet.


Noch dazu....300 Frauen!
Das reicht ja nicht mal um alle BH-Formen und -Kombinationen abzudecken!
Also wenn der in 15 Jahren der Forschungen zu so einem Ergebniss kommt....sollte der sich vielleicht ernsthaft mal fragen ob er nicht vielleicht über einen Fachwechseln nachdenken sollte.
Denn in Anatomie hat er offensichtlich auch nicht aufgepasst... "Rouillon betont, dass man nicht vergessen dürfe, dass Brüste einfach ein Körpergewebe, wie jedes andere auch seien und das Verhältnis von Muskelmasse und Fett darin genetisch veranlagt sei."...äh...wie bitte?...ich hab mir das noch mal von meiner Partnerin (auch Ärztin, auch Koryphäe auf dem Gebiet) bestätigen lassen, die weibliche Brust enthält keine Muskulatur, die eine "tragende" Rolle spielt (die wenige glatte Muskulatur, die in der Brust vorkommt kann man nicht durch die Gravitation "trainieren", denn das ist gar nicht deren Aufgabe). Brüste bestehen fasst ausschließlich aus Bindegewebe, Fett und Drüsengewebe.
Die Haltung der Brüste ist zum überwiegenden Teil genetisch vorgegeben und wird stärker beeinflusst durch Ernährung, Hormone, Abwechslung und die Gravitation, als durch BH-weglassen.
Man kann maximal die großen Muskeln unter der Brust trainieren, damit einher geht aber fasst immer auch das schrumpfen des Fettanteiles in den Brüsten (ausser bei meinen, die sind vom Training unbeeindruckt).
Dadurch wirkt sich die Gravitation natürlich weniger auf die Brüste aus.
Das Bindegewebe, die Faszien selber kann man nicht auf konventioneller Weise trainieren.
Die trainieren sich nur durch Abwechslung...warm/kalt, Beanspruchung/Entspannung, BH/kein BH.


Das steht aber in keinem Zusammenhang mit einem generellen weglassen der BH's, außer das entsprechend schwere Brüste mehr Unter"stützung" brauchen, weil jedes überbelastete Gewebe durch Mikroverletzungen im Laufe des Lebens Schaden davonträgt.

Das "seine" Sportlerinnen Rückenprobleme haben, kann mehrere Gründe haben...falsches Training, falscher Sportmediziner (in dem Fall wohl er...was am wahrscheinlichsten ist:zwinker:) oder falsche BH's.
Kein Wunder.
Wenn die da zu französischen Produkten greifen, greifen die im Grunde zu chinesischen Produkten....und in China ist alles kleiner:zwinker:.


Also die Aussage "BH-Weglassen fördert straffe Brüste" halte ich genaus für gewagt (eher absurd) wie so Aussagen, daß häufiger Analverkehr den Schließmuskel ausleiert (vornehmlich von Proktologen formuliert, die eh hauptsächlich Patienten haben die mit Problemen da unten zu denen kommen...nicht solchen Patienten, die kommen weil sie keine Probleme haben....wie ich) oder die schmissige These Berliner Polizei-Behörden "Messer machen Mörder"...klar....da jeder von uns ungefähr drei- bis dutzendmal Messer jeden Tag benutzt, sind wir alle im Blutrausch:rolleyes:

So, bleibt nun jedem selber überlassen, welchen Unsinn man glaubt.
Dem von dem Sportmediziner, der in 15 Jahren nur 300 Brüste von vornehmlich quengelnden Skifahrerinnen vermessen hat, oder meinen Unsinn.
Oder ihr macht euch da selber Gedanken dazu und liegt hoffentlich irgendwo bei der Schnittmenge, die man gesunden Menschenverstand nennt.


"Dicke Titten" brauchen (besonders bei beanspruchung) gute Träger....kleine bis Igelnasen können auch gern drauf verzichten, an denen zupft ja die Gravitation seltener als so manch ein Kerl.

Zum Rest des Artikels...natürlich werden Brüste und Nippel sexualisiert.
Dafür hat aber schon die Evolution gesorgt.
Erst durch unsere verkorkste eigene Sexualmoral übersexualisieren wir sie und empfinden in manchen Fällen erkennbare Nippel als "billig" oder "eklig"....oder auch als "oh, geil...Brüste....muss denken einstellen".
Mir gefallen Brüste und Nippel einfach, egal in welcher Form und Darbietung sie daherkommen.
Aber gut...ich bin ja auch bi....von daher kann man die eigentlich gar nicht genug sexualisieren :engel:
Aber ich find sie auch optisch einfach schön, der Anblick solcher evolutionären Kunstwerke schmeichelt meinem ästhetischem Empfinden.
Manchmal, aber auch nur manchmal hingegen...sind Brüste und Nippel für mich aber auch einfach nur Brüste und Nippel.


Btw....meine Großmutter hatte auch mit 74 Jahren noch straffe, große Brüste trotz ständigem BH-Tragen...also werd ich wohl der Zukunft entspannt entgegenblicken können:cool:.
[doublepost=1487687203,1487683500][/doublepost]
Das hat mich zum nachdenken bewegt. Das würde ja bedeuten, daß sollte ich meine Gazongas verkleinern lassen ich nicht nur dreiviertel der (praktisch ausschlieslichen) männlichen Gegner bei vergleichenden beruflichen Wettkämpfen hinter mir lasse, sondern alle. Hmmm... Hupen contra Pokale...neeee...ich lieb meine beiden.
Da feil ich lieber weiter an Technik und restlichem Training, statt für tausendstel Sekunden an mir rumschnippeln zu lassen.
Ich bin jetzt aber auch mal der Advocatus diabolii....vielleicht liegts bei der Tennisspielerin aber eher an ihrem neuen Körpergefühl, das sie besser spielt, statt an den 0,soundsoviel prozent an zusätzlicher Schwungmasse. Im Schiesssport kenn ich zumindest einige weibliche Profis, die trotz mächtig "Holz vor der Hütte" (oder vielleicht sogar genau deswegen?) ganz oben in Sachen Leistung mitspielen.
Off-Topic:
Wo werden denn die Regeln des ZEVESS diskutiert?
Ich würd mich da gern beteiligen, bevor ich mir überlege da was zu posten...
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:


...und was bedeutet ZEVESS überhaupt:ashamed:
Off-Topic:
Ich brauchte echt auch einen Moment, bis mir das Buch der Erkenntnis auf den Hinterkopf fiel und einen leichten Schlag zwecks erhöhung des Denkvermögens verpasste.
Nein, ernsthaft, mir ist gerade ein Buch auf den Kopf gefallen:argh:... Immer diese Abkürzungs-Fetischisten:nope::censored:.
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:


Die werden nicht diskutiert, die wurden schon diskutiert. Und das, was bei rausgekommen ist, steht momentan nicht zur Diskussion.
Off-Topic:
Oh...ok. Euer Sandkasten, eure Regeln.
Kann ich vollauf mit leben.
Ihr seid schlieslich die Häuptlinge.
Brauch ich mir auch um so weniger Gedanken machen, ob ich nicht doch mal Bilder dort poste:cool:
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
S
Erst mal...das ist ein Kerl, was weiß der schon von Brüsten (falls der nicht sogar selber welche hat), er ist Franzose...also wahrscheinlich eine beleidigte Leberwurst, weil er erlebt hat, wie sich die gesammte französische Dessous-Industrie an die Chinesen verkauft hat, dann führt er Profi-Skisportlerinnen an, die in Kompressions-Wurstpellen ihren Sport betreiben, die alles sowieso in Haltung zwingen?
Es gibt nicht wenige von denen, die sogar aufs Höschen darunter verzichten...sehr schlechte wissenschaftliche Recherche.
Apropos Recherche.
Bei dem Pool an Frauen, die er da anführt (300!....das sind keine spartanischen Hopliten, die die Thermopylen halten sollen) glaub ich da schon eher den Erkenntnissen von Pick-up-"Künstlern", die in einer Fußgängerzone 500 Frauen fragen, ob sie, rein wissenschaftlich natürlich:tongue:, deren Brüste durch Handauflegen und Grabbeln vermessen dürfen und sie zu ihrem BH-Verhalten befragen und das in ihren Smartphone-Kontakten eintragen...
Warum?
Weil die (in dem Fall) unvoreingenommer recherchieren.
Wer Professor an einem Universitätsklinikum ist und gerade mal 300 Testobjekte hatte, die sich höchstwahrscheinlich maximal überproportional aus Frauen zusammensetzen, die wegen gesundheitlicher Probleme überhaupt erst in dem Klinikum melden wird unmöglich eine unabhängige, wissenschaftlich relevante Schnittmenge erreichen, die sich auf die durchschnittliche Gesellschaft beziehen lässt.
Ist einfach eine Problematik der Wahrnehmung.
Als Arzt wird man hauptsächlich mit gesundheitlichen Problemen konfrontiert und diese zwangsläufig überinterpretieren.
Genauso, wie ich durch meinen Beruf näher an der Gewalt gebaut bin und ein Politiker gewohnheitsmäßig lügt und das nicht als schlimm empfindet.


Noch dazu....300 Frauen!
Das reicht ja nicht mal um alle BH-Formen und -Kombinationen abzudecken!
Also wenn der in 15 Jahren der Forschungen zu so einem Ergebniss kommt....sollte der sich vielleicht ernsthaft mal fragen ob er nicht vielleicht über einen Fachwechseln nachdenken sollte.

Naja, ich denke man muss auf den armen Franzosen nicht so eindreschen. Wer weiß, was irgendwelche Journalisten und Blogger aus seiner Arbeit gemacht haben. Ich habe noch nie (wirklich noch NIE!) einen Zeitungsartikel gelesen, in dem irgendeine empirische wissenschaftliche Studie im Vergleich zur Originalstudie nicht in irgendwelchen Punkten verfälschend oder zumindest übergeneralisierend dargestellt wurde.

Die Sache mit den BH-losen Skirennläuferinnen in ihren hautengen Rennanzügen kam mir übrigens auch nicht wirklich als gutes Argument vor. Aber das hat der Franzmann ja auch nie behauptet. Es hat ihn ja nur auf die Idee gebracht, sich das mal etwas genauer anzuschauen.

Der Franzose ist übrigens wohl kein Arzt, sondern Sportwissenschaftler.
Außerdem: Ich habe bei einer schnellen Recherche den Originalartikel nicht gefunden. Dafür aber andere wissenschaftliche Artikel des Herrn zu ganz anderen Themen. Evtl. ist also diese Busenvermesserei nur so eine etwas abseitige "Hobbyforschung" von ihm :zwinker: und irgendeine Bloggerin oder Journalistin hat das mal mitbekommen und seitdem schreibt im Monatstakt einer vom anderen ab. Die Originalstudie findet man wie gesagt scheinbar nur schwer, aber irgendwelche Artikel in Lifestyle und Modebloggs dafür um so mehr.

Zur Stichprobengröße: Kann natürlich mit den 300 Frauen wirklich totaler Schrott sein. So allein an der Zahl kann man das aber nicht festmachen. Dafür müsste man die Originalstudie kennen.
Es ist ein Laienvorurteil, dass man für aussagekräftige Studien immer riesige Stichproben bräuchte. Das ist keinesfalls so. Es kommt (1) auf die Fragestellung der Studie an und auf welche Population sie das Ergebnis generalisieren will und (2) auf die Frage, wie die Stichprobe denn genau gezogen wurde, und (3) auf die statistische Auswertung (Signifikanztests und welche Kontrollvariablen z.B. miteinbezogen wurden).
Mit einer gut designten Studie an 300 gut "gezogenen" Frauen, einer guten Erfassung der BH-Tragehäufigkeit und einer guten regelmäßigen Brustvermessung über einen Zeitraum von 15 Jahren könnte man schon Ergebnisse produzieren, die eine gewisse Relevanz für die Frage haben, ob BH-Tragen oder Nicht-Tragen eine Auswirkung auf die Entwicklung der Brust hat.
Natürlich reicht aber eine einzige Studie sowieso nie für Evidenz. Das müsste dann noch in anderen Studien repliziert werden. Aber das ist immer so.

Also nicht voreilig auf den armen Menschen eindreschen!
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
PhesKlNachtmusi PhesKlNachtmusi

"Titties gegen Titel" klingt nicht nach so einem ganz geilen Deal...:confused:
Du bist aber auch keine Weltranglisten-Tennissspielerin mit Sponsoren, die dir im Nacken sitzen.
Btw....diese Tennissspielerin...deren vorher/nachher-Bilder entscheiden sich schon in einem wichtigen Punkt (nein, nicht die Größe).
Bei den nachher-Bildern zeichnen sich deutlich häufiger die Nippel ab.
Reiner Zufall:cautious:?

Aber solche Aktionen können auch daneben gehen.
Christina Ricci liess sich die Brüste verkleinern.
Weil sie nimmer nur wegen ihrer Hupen gecastet werden wollte, weil sie Rückenschmerzen plagten... Jetzt, Jahre danach muß sie um jede Rolle kämpfen (teilweise mit noch mehr Körpereinsatz und dementsprechend häufiger weggelassenem BH) und hat immer noch regelmäßig Rückenschmerzen.
Ob der Deal dann so gut war?
Aber vielleicht trägt sie einfach nur den falschen BH.
Oder sollte diesen französischen Sportmediziner zu ihrem Agenten machen.
Vielleicht sollte sie auch einfach nur ein schmissiges Twitter-Hashtag dazu erfinden.
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ja, total. Das ist eigentlich ein No-Go. Frauennippel sind ja sowieso nur im sexuellen Kontext in Ordnung (deswegen ja auch die ganze In-der-Öffentlichkeit-Still-Debatte bzw. der Hashtag #freethenipple, wenn's um Zensur oder sowas geht.)

Nippel, die sich durch ein Oberteil abzeichnen, sind entweder sexy, billig oder eklig (kommt auf die Frau und den Betrachter an).

Aber wie ist es bei Dir? Du schriebst ja, dass Du so gut wie nie einen BH trägst. Achtest Du auf andere Weise darauf, dass sich die Nippel nie abzeichnen (z.B. Pullis, Strickweste...keine Ahnung, was man da im Sommer dagegen tun kann).
Oder ist es Dir egal? Und falls es Dir egal ist, hast Du den Eindruck, dass Deine Umwelt (unangenehm) darauf reagiert, wenn sich halt mal die Nippel abzeichnen? Wird dann geklotzt, getuschelt ?

Interessanterweise scheint die Nippel-Frage inbesondere für Hollywood-Stars kein wirkliches Problem darzustellen. Und eigentlich sollten die doch gerade für das modebewusste "Jungvolk" sowas wie Vorbilder sein. Die werden doch aber normalerweise nicht als "billig" oder "eklig" beurteilt, wenn sie "braless" über den roten Teppich latschen oder irgendwelche Paparazzi sie "braless" beim Einkauf knipsen, oder doch?
So richtig steige ich da nicht durch :zwinker:

Ich glaube, es liegt eher an der Mode. Und du hast früher eben auch freizügigere Mode kennengelernt, deswegen ist ein Nippel für dich im Alltag jetzt nix neues. Bei Männern in meinem Alter oder jünger ist das halt nicht so. Die kennen im Alltag nur immer die schaumstoffkaschierten Nippel. Und das ist ja auch das lustige dran: Viele Frauen (mit kleinen Brüsten) tragen den BH ja NUR deswegen, damit sich keine Nippel abzeichnen. Und nicht, weil sie die eigentliche Funktion des BHs benötigen.

Ja, so wird es sein. Meine Frau hat früher häufiger den BH weggelassen, bei so typischen Sommerkleidern eigentlich immer (macht sie heute zumindest "draußen" seltener, aber aus anderen Gründen). Ich hatte nicht den Eindruck, dass sichtbare Nippel für sie jemals ein Problem dargestellt haben. Ich bin da wohl echt einfach dran gewöhnt :zwinker:.
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Es ist ein Laienvorurteil, dass man für aussagekräftige Studien immer riesige Stichproben bräuchte. Das ist keinesfalls so.
Off-Topic:
Ich wage dort mal differenziert zu widersprechen.
Wenn man ein Thema einer Studie so eng fasst, daß 300 Probanden dazu reichen, dann ist dieses Thema entweder nicht so gesellschaftlich relevant oder man muß sich den Einwand vorwerfen lassen (und ihn entkräften können), daß eine größere, repräsentativere Gruppe möglicherweise ganz andere Ergebnisse liefern könnte. Naturlich ist die Selektion bei einer kleinen Gruppe deutlich wichtiger als bei einem gewissen Prozentsatz der Bevölkerung (auch hier sind natürlich Fehler möglich), aber man möchte doch auch eine gewisse Krdeibilität mit seiner Studie erreichen.

300 reichen mir da im Anbetracht dieses gigantischen Feldes (Korrelation Brustform/-größe, allgemeine Körperverfassung, BH-Form/-Größe) einfach nicht aus. Wenn man dann die restlichen Indizien zu seiner Studie hört....müsste sich jeder mit minimal wissenschaftlichen Ansprüchen die Haare raufen.
Das ist schlieslich nicht Newton mit seinem Apfel (obwohl der dazu anschließend wahrscheinlich noch jede menge Tests hinterhergeliefert hat)

Naturlich hast Du völlig Recht mit dem online-Gazetten-stille-Post-Phänomen. Deswegen habe ich meine Formulierung ja auch sehr bewusst recht reißerisch formuliert.
Ich würde mich liebend gerne mit diesem Wissenschaftler dediziert zu diesem Thema unterhalten, ja sogar zum Zwecke der Wissenschaftlichkeit meine Hupen, oder wissenschaftlicher Brüste, vermessen lassen (ist ja nicht so, daß das bei mir nicht sowieso regelmäßig passiert)....jedenfalls eher, als dazu mit solchen Zeitungen oder solchen Bloggerinnen, die solche Themen zu Hypes machen.
Guten, sinnvollen Studien, besonders zu sexuellen Themen, bin ich immer gegenüber aufgeschlossen... solang sie nicht zu trocken abgehandelt werden.

Also nicht voreilig auf den armen Menschen eindreschen!
Also wenn er Wissenschaftler ist, muß er auch mit Zweifeln an seiner Studie oder seinen Aussagen umgehen können und diese zu entkräften in der Lage sein.
Vielleicht sollten sich die ganzen Bloggerinnen und Zeitungen mal überlegen, daß sie mit ihrem krampfhaften Bemühen die Brüste/Nipple zu entsexualisieren (schrecklicher Gedanke eigentlich) auch genau das Gegenteil erreichen.....aber wer weiß...vielleicht sind die auch einfach nur so aufmerksamkeitsgeil, wie ich gerade daherkomme.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Aber wie ist es bei Dir? Du schriebst ja, dass Du so gut wie nie einen BH trägst. Achtest Du auf andere Weise darauf, dass sich die Nippel nie abzeichnen (z.B. Pullis, Strickweste...keine Ahnung, was man da im Sommer dagegen tun kann).
Oder ist es Dir egal? Und falls es Dir egal ist, hast Du den Eindruck, dass Deine Umwelt (unangenehm) darauf reagiert, wenn sich halt mal die Nippel abzeichnen?

Es kommt drauf an, wo ich hingeh. Es gibt nippel-freundlichere Umgebungen und nippel-unfreundlichere. Außerdem, es gibt viele Varianten des sich abzeichnenden Nippels, man kann nicht bei allen jedes Detail erkennen. Zusätzlich gibt es genug Tipps und Tricks, wie man Nippel kaschieren kann (Schnitte, Stoffe, Muster, mehrere Schichten, etc. ). Bei ganz feinen Stoffen kommen eben so Nippelabdeckdinger aus Silikon zum Einsatz, oder ein leicht gepolstertes Bustier, wenn ich's wirklich absolut vermeiden will.

Ich denke, das maximale, das mir passiert, ist, dass man die Nippel erahnen kann. Ne Freundin von mir pfeift vollkommen drauf, ob man Nippel sieht oder nicht bzw. wieviel man davon sieht, und, ich muss wirklich sagen, man gewöhnt sich an den Anblick. Irgendwann fällt's einem gar nicht mehr auf.
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Interessanterweise scheint die Nippel-Frage inbesondere für Hollywood-Stars kein wirkliches Problem darzustellen. Und eigentlich sollten die doch gerade für das modebewusste "Jungvolk" sowas wie Vorbilder sein. Die werden doch aber normalerweise nicht als "billig" oder "eklig" beurteilt, wenn sie "braless" über den roten Teppich latschen oder irgendwelche Paparazzi sie "braless" beim Einkauf knipsen, oder doch?
Hollywood-Stars sind eine andere Spezies Mensch.
Erst mal...längst nicht alles, was da als "braless" durchgeht, hat auch mit Freizügigkeit zu tun.
Nicht umsonst nennt man gerne doppelseitig klebendes, transparentes Fashion-Tape auch "Hollywood-Tape". Damit werden geradezu absurd dekolletierte Kleider (also solche, die ich auch schon mal ohne solche Pimping-Maßnahmen trage) bombenfest so fixiert, das auch ja nix rausrutschen könnte und eine Fernseh-Übertragung gefährden könnte.
Ausser das läuft auf den Privaten, dann wird gerne mal der umgekehrte Zweck verfolgt oder gar zu falschen Nippeln gegriffen um die Star-Value zu pushen.
Aber getrickst wird immer!
Wie gesagt....Hollywood.
Ganz andere Welt.
 

Benutzer161456 

Meistens hier zu finden
Ne Freundin von mir pfeift vollkommen drauf, ob man Nippel sieht oder nicht bzw. wieviel man davon sieht, und, ich muss wirklich sagen, man gewöhnt sich an den Anblick. Irgendwann fällt's einem gar nicht mehr auf.

Das glaube ich auch.
Sollte mal Nippelzeigen wirklich ein allgemeiner Trend werden, dann würde sich bald kein Sch...äh Herr mehr groß darum kümmern. Diese Sexualisierung der Nippel ist doch total übertrieben.

Schaut mal, was in den letzen Jahrzehnten alles allseits akzeptiert wurde.
Ob Mini, Bikini oder Piercings: Anfangs extrem provozierend, dann eingetröpfelt in den Mainstream.
 

Benutzer163510 

Sorgt für Gesprächsstoff
Viele Frauen (mit kleinen Brüsten) tragen den BH ja NUR deswegen, damit sich keine Nippel abzeichnen. Und nicht, weil sie die eigentliche Funktion des BHs benötigen.
Das kann ich unterschreiben.

Ich habe mich schon sehr früh in der Öffentlichkeit ohne BH total unwohl gefühlt. Auf Grund dessen habe ich auch schon sehr früh einen BH getragen. Mein erster hatte jedoch so einen dünnen Stoff, der nichts bedeckte, dass ich ihn kurzerhand wegschmiss und seitdem schön gepusht durchs Leben gehe. Nicht weil meine Süßen zu klein sind, denn die Größe passt perfekt zu meinem restlichen Körper, sondern weil die Leute gerne auf die Nippel starren. Das ist zumindest meine Erfahrung. Außerhalb meiner Wohnung fühle ich mich ohne BH einfach nackt. Seit ich meine Nippelpiercings habe ist eh undenkbar ohne BH raus zu gehen. Diese zeichnen sich nämlich wunderbar ab, egal welchen BH ich trage.

Sobald ich zu Hause bin werden alle Klamotten in die Ecke gepfeffert und meine Möpse können den ganzen Tag die frische Luft genießen.

Im Winter ist mir das beim Einkaufen übrigens auch egal. Wintermantel drüber und gut ist. Da sieht man ja zum Glück nix durch.

Edit:
Fazit:
Draußen immer mit BH und zu Hause mache ich was ich will.
Ersteres trifft auch auf 99% der Frauen in meinem Familien-, Bekannten- und Freundeskreis zu.
Also sehe ich da eigentlich keinen Trend.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren