• Es sind wieder ein paar schöne Fotobeiträge eingetrudelt. Schau sie dir doch einmal hier an und stimme für deinen Favoriten.

Neuer Partner, Kinderwunsch, mitten in Ausbildung

B
Benutzer201846  (30) Ist noch neu hier
  • #1
Ich bin neu hier und sage erst einmal freundlich "Hallo" :smile: In Moment bedrückt mich der aktuelle Stand der Dinge, weshalb ich gerne mal Meinungen dazu bekommen wollen würde.

Ich (w, 25) bin bereits Mutter einer fast sechsjährigen Tochter. Ihr Erzeuger und sie haben kaum Kontakt, ich habe es nie unterbunden, er ist psychisch labil.
Ich habe bereits Berufserfahrungen in meinem Beruf, jedoch immer als ungelernte Kraft gearbeitet. Jetzt habe ich die Chance auf eine Ausbildung in dem Betrieb mit "extra Punkten", weil ich mich gut mit meiner Chefin. Aus diesem Grund möchte ich die dreijährige Ausbildung unbedingt beginnen, da es in dem Pflegebereich gute Gehaltsmöglichkeiten gibt und sie ja auch immer steigen werden.
Nun ist es so, dass ich seit 1,5 Jahren einen Partner habe, der zehn Jahre älter ist als ich. Er hat auch eine Tochter, die ein Jahr jünger ist als meine. Wir waren uns anfangs schon sicher darüber, dass wir irgendwann ein gemeinsames Kind haben möchten. Er besitzt eine gute Position im Baubetrieb und sieht seine Tochter zweiwöchig.
Da unsere Töchter fünf und vier sind und er bereits 36 Jahre alt frage ich mich aktuell, wie das alles funktionieren soll, da ich mit der Ausbildung Ende 2026 fertig sein würde, die Kinder sind dann beide fast neun und acht, er 39 und ich 28 Jahre alt. Mir ist natürlich bewusst, dass das für mich ein gutes Alter ist ein weiteres Kind zu bekommen und auch wenn ich mir für meine Kinder nie einen großen Altersunterschied gewünscht habe, weiß ich, dass es fast unumgehbar ist. Dazu weiß ich auch, dass Kinder Geld brauchen und ich möchte mir auch in der weltwirtschaftlichen eher harten Zeit aktuell Urlaube, endlich einen Führerschein etc. leisten können und ich finde es auch unfair meiner Tochter gegenüber, wenn ich ihr das nicht biete, "nur, weil ich noch einen Kinderwunsch habe". Auf der anderen Seite ist mir auch von Anfang an bewusst gewesen, dass mein Partner, der wirklich ein toller Mann ist, eben eine Ecke älter ist als ich, jedoch war die Ausbildung da überhaupt nicht im Gespräch und ich bin zufrieden gewesen mit meiner aktuellen Lage. Allerdings möchte ich die Ausbildung auch durchziehen, wenn ich sie anfange und nicht mittendrin durch Schwangerschaft abbrechen müssen - ist auch nicht das Wahre.

Ich bin aktuell total unglücklich, weil ich mir alles ein wenig anders vorgestellt habe. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich kein weiteres Kind bekomme, genau so wenig, dass ich mir einen "jüngeren" Partner suche.

Wie hört sich das für euch an? Ich finde es grenzt schon sehr an den berühmten LUXUSPROBLEMEN... Das weiß ich doch.. Aber ich würde trotzdem gerne mal eure Meinungen oder sogar eigene Erfahrungen hören!


VG
 
ugga
Benutzer172492  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #2
die Kinder sind dann beide fast neun und acht, er 39
Das klingt nun alles erstmal nicht ungewöhnlich für mich. Viele Kinder werden mit 8 oder 9 (nochmal) Geschwister, und viele erst mit Ende 30/ Anfang 40 Eltern. Letzteres sogar nicht selten zum ersten Mal.

Was bedrückt dich? Dass du den Traum verabschieden musst, Geschwister in einem ähnlichen Alter zu haben? Einen jungen Vater?

Manchmal ist das leider so. Darüber darfst du auch traurig sein. Aber deine Argumente für die Ausbildung und was sie für das Leben deiner/s Kinder/s bedeuten würde sind zu gut. Du sorgst für sie, das machst du gut :knuddel:
 
SauerMachtLustig
Benutzer122781  Planet-Liebe ist Startseite
  • #3
ich sehe da ehrlich gesagt so überhaupt kein problem?
wo ist denn das ding, wenn du nun die ausbildung machst und ihr dann eben anfangt zu basteln?
 
B
Benutzer201846  (30) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #4
Ich bin ja sowieso total verkopft momentan durch die gesamte Situation. Derzeit arbeite ich als ungelernte Kraft in einem Altenheim und verdiene 1400 netto durch die Arbeit. Wenn ich nun eine Ausbildung als Pflegefachfrau beginne, werde ich dreijährig deutlich unter dem Gehalt sein, das ist ja klar. Dazu kommt dann, dass ich jedes 2. Wochenende arbeiten MUSS. Außerdem MUSS ich mindestens ab dem 2.Lehrjahr 80 Stunden Nachtdienst absolvieren, was für mich aber nicht DAS Problem darstellt. Ich arbeite gerne in dem Beruf und mache mich auch super mit meinen Bewohnern, allerdings habe ich bis dato nur einige Male den ND übernommen und das auch nur freiwillig, bei der Ausbildung ist das ein eben ein Muss.
Ich möchte an sich weiterhin in dem Beruf arbeiten, doch je mehr ich darüber nachdenke, dass ich drei Jahre jedes zwei Wochenende arbeiten MUSS, da schlucke ich schon irgendwie... :cry: Ich bin total unzufrieden mit der Gesamtsituation, da ich natürlich auch nicht für immer nur 1400-1500€ netto verdienen möchte, gerade, weil ich so jung bin und viele Möglichkeiten habe. Jetzt bin ich gerade durch ein Gespräch auf die "Idee" gekommen vielleicht doch erstmal eine Ausbildung im Büro zu machen, aber das nur wegen freien Wochenenden, die mir als Mutter schon ziemlich wichtig sind - nicht nur fürs Kind, sondern auch für mich selbst. Da wäre dann das Ausbildungsgehalt zwar auch nicht besser, aber es würden neben den freien WEs auch keine Nachtdienste geben. Mir wird von vielen Seiten eingeredet, dass sich das als Familienmensch besser macht und ich sehe es ja auch bei meiner Schwester.

Ich weiß, dass es entweder nur das eine oder das andere gibt und ich weiß auch, dass es leichter wäre, wenn ich meine Ausbildung schon in der Jugend, wie das auch normal ist, gemacht hätte, aber ich hatte viel zu kämpfen mit meiner Herkunftsfamilie, dass da erstmal einige andere Prioritäten bestanden und außerdem will ich auch die Vergangenheit nicht wieder aufrollen, weil es jetzt so ist, wie es ist. Ich bin total unentschlossen, da ich schon jahrelang arbeite, aber als ungelernte Kraft durchgehe, wobei ich schon wirklich viel mache dafür, dass ich ungelernt bin. Da frage ich mich, lohnt sich die Ausbildung in meiner Situation überhaupt? Auf der anderen Seite möchte ich auch ein Vorbild für die Kids sein..... Ich stehe da gerade einfach vor so vielen Fragezeichen, neben WOLLEN und KÖNNEN... Es belastet mich schon sehr...:ratlos:
 
rowan
Benutzer39498  Planet-Liebe ist Startseite
  • #5
Gibt es vielleicht die Möglichkeit die Abschlussprüfung als Externe zu machen? In manchen Ausbildungsberufen kann man, wenn man entsprechend lange de facto in dem Beruf gearbeitet hat, die Prüfung machen ohne noch mal eine neue Ausbildung anzufangen.
 
fluffypenguin1
Benutzer178050  (23) Öfter im Forum
  • #6
wild_rose
Benutzer164330  Beiträge füllen Bücher
  • #7
Gibt es vielleicht andere Ausbildungen "in deinem Bereich", die du in einer Praxis machen könntest, d.h. ohne Nacht- ubd Wochenenddienste?
 
Mirella
Benutzer136760  Beiträge füllen Bücher
  • #8
Ich sehe da ehrlich gesagt kein Problem. Eher fände ich es leichtsinnig, die Chance auf eine Ausbildung zu verpassen, um jetzt ein Kind zu bekommen. Es gibt keine Garantie dafür, dass der Mann dir erhalten bleibt (ein gemeinsames Kind kann zur Bewährungsprobe werden) und dann stehst du mit zwei Kindern und ohne Ausbildung da.
Sei nicht leichtsinnig und nutze die Chance, die sich bietet.
 
I
Benutzer65724  (41) Verbringt hier viel Zeit
  • #9
Gesundheitswesen ist halt schon ein harter Beruf. Aber auch wichtig. Vom Alter her würde ich die Sache mal durchziehen. Als "Exit" hast nachher immer noch die Schwangerschaftsoption. Und ja, Leben ist halt kein Wunschkonzert. Und wenn Du so weitermachst und er Dich für die knackige 21 Jährige im Baubüro sitzen lässt? Du wirst mit einem Säugling locker 1-2 Jahre zu Hause bleiben. Und dann keinen gelernten Beruf? Zieh das jetzt durch und Du kannst Dein Wissen nutzen für die Ausbildung.
 
rowan
Benutzer39498  Planet-Liebe ist Startseite
  • #10
Scheint in dem Beruf leider nicht möglich zu sein
Sie könnte aber z.B. Pflegefachassistenz werden um erst einmal aus dem Status „ungelernt“ rauszukommen, sollte sie sich gehen eine volle Ausbildung entscheiden :smile:
 
fluffypenguin1
Benutzer178050  (23) Öfter im Forum
  • #11
Sie könnte aber z.B. Pflegefachassistenz werden um erst einmal aus dem Status „ungelernt“ rauszukommen, sollte sie sich gehen eine volle Ausbildung entscheiden :smile:
Dafür gibt es tatsächlich Externenprüfungen, aber ich habe gerade gelesen, dass man sich auch hier gut vorbereiten muss, da mehrjährige Berufserfahrung dem wohl nur teilweise gerecht wird.

Ist dann so die Frage, ob man parallel zu Beruf, Beziehung und Kind noch Zeit und Energie für Schule findet oder ob man doch lieber gleich 1 Jahr dafür Vollzeit zur Schule geht.
 
10073
Benutzer190278  (37) Öfter im Forum
  • #12
Ich würde die Ausbildung im Pflegebereich machen, weil so wie ich es raus gelesen habe, macht dir der Beruf Spass und spätestens nach diesem Argument sollte die Büroausbildung uninteressant sein.
Thema Nachtschicht und Wochenendarbeit.
Du hast das Geld angesprochen, in der Nachtschicht gibt's dank Zuschläge gutes Geld und von einer Bekannten weiß ich, dass ihre Nachtschichten sehr entspannt waren.
Wochenendarbeit:
Naja das gehört halt leider auch zum Job dazu aber dafür hast du wahrscheinlich dann unter der Woche frei.

Mit dem zweiten Kind würde ich nach der Ausbildung anfangen zum basteln, dann kannst du dich voll auf die Ausbildung konzentrieren und dein alter ist überhaupt kein Problem.
 
fluffypenguin1
Benutzer178050  (23) Öfter im Forum
  • #13
Ich würde die Ausbildung im Pflegebereich machen, weil so wie ich es raus gelesen habe, macht dir der Beruf Spass und spätestens nach diesem Argument sollte die Büroausbildung uninteressant sein.
Welche Büroausbildung? Hab hier nie die Rede von irgendeiner gehört 🤔
 
10073
Benutzer190278  (37) Öfter im Forum
  • #14
Jetzt bin ich gerade durch ein Gespräch auf die "Idee" gekommen vielleicht doch erstmal eine Ausbildung im Büro zu machen, aber das nur wegen freien Wochenenden, die mir als Mutter schon ziemlich wichtig sind - nicht nur fürs Kind, sondern auch für mich selbst. Da wäre dann das Ausbildungsgehalt zwar auch nicht besser, aber es würden neben den freien WEs auch keine Nachtdienste geben. Mir wird von vielen Seiten eingeredet, dass sich das als Familienmensch besser macht und ich sehe es ja auch bei meiner Schwester.
 
fluffypenguin1
Benutzer178050  (23) Öfter im Forum
  • #15
Danke für den Hinweis 😊

Wie kommst du denn momentan mit den Schichten zurecht und haben du und dein Partner darüber gesprochen, wie ihr das bei einem gemeinsamen Kind managen würdet bzw gibt es da Möglichkeiten seitens deiner Arbeit?

Wohnen du und dein Partner eigentlich bereits zusammen?
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren