Neuer Freund mit kleinem Geheimnis

Benutzer43146  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Angenommen, ihr habt seit 3 Monaten einen neuen Freund. Ihr versteht euch sehr gut, fühlt euch wohl mit ihm und auch im Bett klappts ganz gut. Nun gesteht euch euer Freund, dass er ein kleines sexuelles Geheimnis hat. Obwohl ihm der Sex mit dir ebenfalls gut gefällt, braucht er ab und an, also etwa 1-2x pro Monat, eine Abwechslung. Nicht in Form einer anderen Partnerin, jedoch hat er eine Leidenschaft für SM, glücklicherweise nur in der devoten passiven Rolle und wie er sagt nicht so extrem, dass es gefährlich werden könnte.

Es gefallen ihm bspw. Praktiken wie Wachsspiele, wovon er auch schon ein paar kleinere Narben hat, er wird gerne beim Sex gefesselt und übernimmt allgemein beim Sex lieber die passive Rolle, er mag es, wenn jemand seinen Hintern versohlt und geniesst auch die Schmerzen in den Tagen danach :confused:, er wird gerne mit einem Umschnalldildo von hinten genommen und hat in seiner Wohnung 4 Stück davon usw.

Grundsätzlich keine gefährlichen Praktiken, jedoch können sie für jemanden, der nicht im selben Umfang diese Vorlieben teilt auch irritierend sein. Wie würdet ihr damit umgehen? Würdet ihr es ihm zuliebe machen solange es keine härteren Sachen sind oder würdet ihr womöglich die Beziehung in Frage stellen, da ihr ihm diesen Wunsch nicht erfüllen könnt und somit mittel- bis langfristig die Gefahr besteht, dass er diese Vorlieben auswärts auslebt und somit auch fremdgeht? Oder wäre euch das letztgenannte sogar lieber um dafür die Beziehung weiterführen zu können?
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Wie würdet ihr damit umgehen? Würdet ihr es ihm zuliebe machen solange es keine härteren Sachen sind oder würdet ihr womöglich die Beziehung in Frage stellen, da ihr ihm diesen Wunsch nicht erfüllen könnt und somit mittel- bis langfristig die Gefahr besteht, dass er diese Vorlieben auswärts auslebt und somit auch fremdgeht? Oder wäre euch das letztgenannte sogar lieber um dafür die Beziehung weiterführen zu können?
Also im konkreten Fall wäre ich neugierig und würde mitmachen :link:. Solange ich keine Schmerzen ertragen muss :tongue:. Die dominante Rolle übernehme ich schließlich eh gerne :engel:.

Wenn es jetzt aber eine Praktik wäre, der ich so gaaaaaaar nichts abgewinnen könnte (KV, NS, extremere Formen von SM), würde ich es nicht "mitmachen" - und dann müsste man eben gucken, ob mein Partner damit leben könnte oder wie man das dann handhabt.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
glücklicherweise nur in der devoten passiven Rolle
Wieso "glücklicherweise"?

Ich bin selbst eher submissiv als dominant veranlagt, würde aber wohl mal ausprobieren, ob ich mich auch in der dominanten Rolle wohlfühle. Denn es widerstrebt mir nicht grundsätzlich, wenn ich darüber nachdenke. Probieren ginge also.
Wenn das absolut nicht meine Sache ist, dann ließe ich das auch wieder bleiben - weils auch nicht in seinem Interesse ist, dass ich mich da verbiege. Ich stelle es mir nicht als befriedigend vor, wenn eine Möchtegern-Domina eher unsicher und halbherzig agiert... Ich selbst würde es auch nicht schätzen, wenn sich mein Sexpartner nicht wohlfühlt in seiner Rolle.
Wie wichtig ihm der BDSM-Aspekt ist, wär zu klären. Ich würde nicht annehmen, dass sich der Mann, den ich liebe, dann heimlich das Recht herausnähme, seiner BDSM-Vorliebe heimlich zu frönen und mich zu hintergehen. Ob ich damit klarkäme, wenn ihm das so wichtig ist, dass er auf diesen Aspekt beim Sex nicht dauerhaft verzichten kann, weiß ich nicht, ob ich also ggf. zustimmte, dass er das anderweitig auslebt.

Mir ist Sex ziemlich wichtig, ich bin ein ausgeprägt lüsterne Person. :ashamed: Dennoch komme ich damit klar, dass ich auf bestimmte Praktiken verzichten muss, weil sie meinem Bettgefährten nicht zusagen. Das werfe ich ihm nicht vor, denn abgesehen davon bin ich ja mit ihm glücklich. Ich käme nicht auf die Idee, mir bestimmte Genüsse dann anderweitig mit anderen Menschen zu verschaffen.

Wenn ihm der BDSM-Aspekt extrem wichtig wäre und er sich insgesamt nicht mehr befriedigt fühlte, wir da aber nicht zusammenpassen, weil beide eher submissiv veranlagt sind und somit dem anderen nicht das geben können, was er braucht - dann hauts ggf. eben nicht hin mit uns. Wie schnell sich das herausstellt, wird sich zeigen.

Es gibt Dinge, die "ungefährlich" sind und mir auch nicht "wehtäten", die ich aber trotzdem nicht ausprobieren will. Und kein "Aber das weißt Du nicht, wenn Du es nicht probiert hast, vielleicht gefällt es Dir ja doch" kann mich da umstimmen. Bei bestimmten Sachen weiß ich, dass ich sie nicht ausprobieren will. Und nein, das halte ich nicht für ein Zeichen mangelnder Liebe oder fehlender Toleranz. :zwinker:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ich war mal ein Jahr lang in der SM-Szene unterwegs und mein Freund entspricht in etwa deiner Beschreibung (wobei er Switch war). Ich könnte ihm also seine Wünsche erfüllen, da ich selber Switch bin. Wenn es jemand nicht kann und/oder will, und dann kommt es ja auch nicht authentisch rüber, dann würde ich sagen, dass er es sich woanders holen soll. SM geht auch ohne Geschlechtsverkehr.
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Ich könnte mit einem so devoten und passiven Mann nichts anfangen. Und ich finde den Gedanken auch einfach nicht ansprechend, wenn mein Freund verprügelt oder mit Wachs verbrannt werden und es von mir mit einem Dildo in den Hintern besorgt bekommen wollte.
Mal sowas ausprobieren, ok. Aber nicht in diesem Umfang. Ich will einen dominanten Mann, der es dann lieber andersrum macht.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
... er mag es, wenn jemand seinen Hintern versohlt und geniesst auch die Schmerzen in den Tagen danach :confused:

Obwohl ein devoter Mann so überhaupt gar nicht meine Sache ist, würde ich - wenn mir die Beziehung wichtig ist - es zumindest mal ausprobieren. Wer weiß, vielleicht könnte ich dieser Spielart doch was abgewinnen, wenn es ihn so richtig anmacht?

Kann natürlich passieren, dass ein vor mir winselnder Mann unwiederruflich seine sexuelle Anziehungskraft auf mich verliert.

Tja, das wäre dann Pech ...
 

Benutzer41093 

Meistens hier zu finden
Auweia, hier kommt wieder meine prüde Ader zum Vorschein... :zwinker: Ich habe vor etwa 2 Jahren einen Mann kennengelernt, der mir relativ schnell erzählte, daß er normalen Geschlechtsverkehr garnicht mag, sondern nur durch BDSM richtig in Fahrt kommt. Da ich mich damit nicht auskenne, hat er mir ein bisschen davon erzählt - und ich war schockiert! Nicht nur, daß er auch im realen Leben eher der dominante ist, der Frauen gerne mal als '3-Loch-Stuten' bezeichnet - nein, er steht auch darauf, die Frau zu würgen und sowas. Ich habe lange mit mir gerungen, weil ich ihn wirklich sehr nett fand. Und letztendlich habe ich mich dagegen entschieden. Ich bin da altmodisch - Sex findet für mich nur zwischen zwei Personen statt, es gibt keine Schmerzen und ich würde ganz sicher keinen Mann mit einem Umschnalldildo von hinten nehmen... da ich aber auch keinen Wert darauf lege, daß der Mann seine Phantasien mit jemand anderem auslebt, käme so eine Beziehung für mich nicht in Frage. Allerdings weiss ich nicht, wie ich reagieren würde, wenn ich schon in einer Beziehung bin, total verliebt und würde dann so etwas erfahren...
 
L

Benutzer

Gast
Darlene schrieb:
Ich bin da altmodisch - Sex findet für mich nur zwischen zwei Personen statt, es gibt keine Schmerzen und ich würde ganz sicher keinen Mann mit einem Umschnalldildo von hinten nehmen...

BDSM hat überhaupt nichts mit IN oder OUT zu tun und ich glaub, niemand ist altmodisch, der irgendwelche Praktiken einfach nicht ausprobieren möchte. Da solltest Du Dich nicht kleiner machen als Du bist :smile:

Ich hätte im umgekehrten Fall massive Probleme, da BDSM außerhalb meiner Neugierde liegt.
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich würde es einfach mal ausprobieren. Was kann schon passieren, außer, dass du für dich entscheidest, dass es dir nicht gefällt?

Mein Sex-Partner hat mir kurz nach Anfang unserer Sex-Beziehung auch erzählt, dass er auf härteren Sex steht, zu dem auch eben solche Dinge wie Fesseln, Schlagen, Leinen, Wachsspiele, etc. gehören.
Klar: Ich musste das anfangs auch erst mal auf mich wirken lassen.
Aber im selben Moment entwickelte ich auch eine riesige Neugierde.
Vielleicht würde mir das ja auch Spaß machen?
Und so haben wir uns langsam an BDSM rangetastet. Erst nur mit Fesselspielen, später mit härterem BDSM.
Und ich habe wirklich für mich entdeckt, dass ich darauf stehe.
Ich find's so toll, noch eine weitere Möglichkeit des guten Sex zu haben - eine ganz neue, andere, aufregende Spielart.

Wirklich: Probier es erst mal aus.
Ich find's ganz wichtig nicht schon prinzipiell Nein zu sagen, bevor man etwas nicht probiert hat.

Es kommt natürlich auch auf den anderen Partner an.
Eine gute Leitung, viel Verständnis für dich als Neuling und Geduld, sollte dein Partner auf jeden Fall mitbringen.
Er muss dich vorsichtig in diese Welt einführen.
Wenn du merkst, dass er drängt, dass er kein Verständnis aufbringen kann, würde ich abbrechen.

Redet darüber - das ist ganz wichtig. Er soll dir seine Fantasien schildern. Du schilderst ihm deine Gedanken - und dann fangt ganz langsam an. Fessel ihn einfach mal ans Bett und spiel mit ihm.

Viel Spaß und berichte doch, wie es dir gefallen hat! :smile:
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
ich würde mich da wohl langsam rantasten. man muss ja nicht direkt mit dem umschnalldildo loslegen. :zwinker:
wenn mir die dominante rolle gefällt könnte ich mir schon vorstellen, ihm des öfteren seine wünsche zu erfüllen, so lang es eben nicht bei jedem akt der fall ist. an sich bevorzuge ich auch eher den dominanten mann, aber vllt könnte ich mich ja auch mit einem devoten anfreunden. auf jeden fall erstmal ausprobieren.
wenn ich damit so gar nicht umgehen könnte und mein partner deshalb auf seine vorlieben verzichten müsste, stellt sich die frage inwiefern beide auf dauer damit glücklich sind.
 
R

Benutzer

Gast
Ich könnte mit einem so devoten und passiven Mann nichts anfangen. Und ich finde den Gedanken auch einfach nicht ansprechend, wenn mein Freund verprügelt oder mit Wachs verbrannt werden und es von mir mit einem Dildo in den Hintern besorgt bekommen wollte.
Mal sowas ausprobieren, ok. Aber nicht in diesem Umfang. Ich will einen dominanten Mann, der es dann lieber andersrum macht.
:jaa:

Wenn er also den umgekehrten Wunsch hätte, würde ich eher mitmachen, da ich solchen Praktiken nicht negativ gegenüberstehe, aber ich steh nicht auf devote Männer im Bett.
 
M

Benutzer

Gast
Ich hätte da meine Freude dran und würde ihm mit Genuss diese Wünsche erfüllen. Wobei es ideal wäre, wenn er Switch wäre.
 

Benutzer88899 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde es ausprobieren, wobei es mir schon lieber ist, wenn der Mann auch mal die dominante Rolloe übernimmt. Also wärs nicht optimal ... aber wie gut es mir gefällt, würde ich dann sehen.
 
V

Benutzer

Gast
So spontan würde ich sagen, dass diese Beziehung eher um Scheitern verurteilt wäre. Ich kann mir nur schwer vorstellen, beim Sex den dominanten Part zu übernehmen, es entspricht einfach nicht meiner eher devoten Neigung und ich fühle mich beim Gedanken daran auch nicht wohl.
Ich würde es vielleicht aber dennoch mal ausprobieren, vielleicht würde es mir ja gefalllen? Langfristig glaube ich aber nicht, dass die Beziehung funktionieren würde, eine offene Beziehung mit "erlaubtem Fremgehen" käme für mich auch nicht in Frage.
 

Benutzer17565 

Benutzer gesperrt
Sowas würde mich sofort neugierig machen und ich würde es ausprobieren. (Bei meinem Freund war es umgekehrt, da musste ich seine devote Ader beim Sex erst ein bisschen herauskitzeln. Ich habe dabei die dominante Rolle beim Sex, er die devote.) Ihr könnt euch ja gemeinsam herantasten und sehen wie sich das entwickelt. Du scheint ja interessiert zu sein?

Bei mir und meinem Freund gehören SM-Spiele einfach dazu.

Liebe Grüße.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Speziell die von dir beschriebenen Sachen habe ich irgendwann einfach mal mit ausprobiert und es hat mir großen, großen Spaß gemacht.

***

Aber natürlich geht es auch darum, was ist, wenn einen die Sachen selbst überhaupt nicht kicken...

Und dann kann ich nur sagen: Ich mach manchmal auch Dinge, die ihn mehr kicken als mich - und ich wünsche mir manchmal auch Dinge, die mich mehr kicken als ihn. Fair ist fair.

***

Speziell bei einem devoten Mann gibt es da ja noch mal ganz andere Mittel und Wege, sich die eigene Befriedigung eben auf den Leib schneidern zu lassen :zwinker:. Das heißt ja nicht nur "du musst ihn so und so bearbeiten" - das heißt auch, dass du sagen kannst, was du willst - und wenn er wirklich gerade eine devote Phase hat, dann tut er gefälligst auch das, was du willst! Zur Belohnung kannst du ja immer noch eine Kerze über ihm ausschütten.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Also ich persönlich hab das noch nie gemacht, aber ich hatte immer schon mal Lust darauf. Würde mir also entgegenkommen. An deiner Stelle würd ich's auf jeden Fall mal ausprobieren. Muss ja nicht gleich der Strap-On sein, aber Fesseln oder Wachsspiele sind ja doch eher noch harmlos von der Idee her (finde ich jedenfalls). Vielleicht entdeckst du ja auch in dir eine dominante Ader :smile:
 

Benutzer87573 

Sehr bekannt hier
Austesten würd ich es an deiner Stelle auf jeden Fall mal. Du hast doch nichts zu verlieren und wenn es dir gar nicht zusagt könnt ihr immer noch mal darüber reden.

Ich selbst bin lieber in der devoten Rolle und trotzdem finde ich es zu seltenen Gelegenheiten mal verlockend, wenn ich die Zügel in die Hand nehmen und etwas dominieren darf.
 
K

Benutzer

Gast
Ausprobieren ist auf jeden Fall drin. Wenn es mir dann nicht gefallen wuerde, muesste man einen Kompromiss finden.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren