Neue Stelle und Fernbeziehung

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Ich möcht grad einfach ein bisschen Trost :frown:. Ich habe ein gutes Stellenangebot weit weg von hier bekommen, und muss schon in zwei Wochen umziehen. Mein Freund hat mir alles Glück dafür gewünscht und freut sich auch einerseits für mich - andererseits macht es ihn (und mich) fast verrückt, dass es noch so viele Monate sein werden, bis er mir folgen kann. Er ist während der einen Nacht, die ich während des Vorstellungsgespräches woanders geschlafen habe, schon tierisch sehnsüchtig nach mir geworden, und ich bin es auch geworden...

Kommt mir grad alles so traurig vor, auch wenn die Stelle eine super Chance ist, und ein bisschen bin ich auch traurig, dass mein Freund sich grad gar nicht mit mir freut, oder mich wegen der deswegen ausgestandenen Ängste tröstet, sondern sich wegen der Angst vor der kommenden räumlichen Trennung schon jetzt vor mir zurückzieht :frown:. Im Grunde ist das, was er heute hatte, als ich zurück kam, ein ausgewachsener Depressionschub, mit dem ich ihn am liebsten zum Arzt schicken würde...

Wie gesagt, es ist mitten in der Nacht, vielleicht sieht morgen schon wieder alles ganz anders aus... Hab nur ein bisschen Angst vor der Zukunft und um unsere Beziehung.
 

Benutzer99591 

Öfter im Forum
Erst einmal :knuddel:

Das Rezept gegen Sehnsucht suche ich auch immer noch. Aber wenn ihr jetzt schon wisst, dass für ihn die Möglichkeit besteht nach zu kommen, ist es doch schon einmal schön. Dann könnt ihr zumindest schon einmal Pläne schmieden und das tröstet doch bestimmt.

Ich war in der Situtation von deinem Freund. Mein Freund ist aus beruflichen Gründen weggezogen und mir ist dies weit schwerer gefallen als ihm. Ganz einfach weil er viel Neues erlebt hat, neue Herausforderungen hatte, neue Menschen kennengelernt hat. Ich dagegen saß in unserem alten Leben und habe/musste dies fortführen. Also versuche dich in deinen Freund hinein zuversetzen. Ich kann gut verstehen, dass er keine Luftsprünge macht. Für dich wird die Trennung sicher genauso schwer, aber du kannst dich wenigstens an deinem neuen Job erfreuen und er nicht.
 

Benutzer83875 

Öfter im Forum
Oh, das ist blöd... Hattet ihr denn schon mal ne Fernbeziehung? Wenn es nur befristet ist, wird es sicher auch interessant sein. In einer Fernbeziehung lebt man eine Beziehung ganz anders, man lernt den Partner bestimmt auch nach längerer Vor-Ort-Beziehung nocheinmal ein bisschen anders kennen. Mit der Sehnsucht ist es schwer, aber man lernt damit umzugehen.

Würde gerne etwas sagen, was dir mehr hilft, aber leider fällt mir nichts ein.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
wie lang wirds denn dauern, bis er nachkommen kann?

naja, positiv gesehen: du kannst schonmal schauen, was sich da für interessante bekanntschaften auftreiben lassen, und ihn dann einführen.

ich würd euch btw empfehlen, falls ihr das nicht schon habt, jeder ne webcam anzuschaffen. das kann fernbeziehungen durchaus erträglich bis interessant machen. verführt nur leicht dazu, die ganze nacht davor zu verbringen :zwinker: aber sofern man den pc am bett stehen hat... irgendwie hats auch was, gemeinsam vor der webcam einzupennen, und wieder so aufzuwachen...

wie oft seht ihr euch denn dann? am wochenende oder seltener?
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich drück dich auch mal.

Hattest du schon mal eine Fernbeziehung, oder wäre das deine Erste?
Und wie viele Kilometer würden euch trennen?
Wann könnte er dir folgen?

Fernbeziehungen sind anfangs sehr schmerzhaft. Gerade wenn man ursprünglich zusammen gewohnt hat, und sich dann wieder "trennen" muss, ist die Umstellung riesig und nicht einfach.

Meinen Ex-Freund und mich haben damals 4000 km getrennt. Und wir waren zwei Jahre zusammen! :smile:
Und es hat funktioniert. Der Grund unserer Trennung war damals nicht die Ferne, sondern Probleme, die entstanden, als wir wieder in der Nähe wohnten.

Was mir damals das Herz zerrissen hat, waren die Abschiede. Zu wissen, man sieht sich jetzt erst einmal drei Monate nicht und hat nur über Telefon Kontakt.

Und dann die ersten Wochen... Ganz, ganz schlimm. Ich habe so viel geweint - unglaublich.

Und obwohl ich so viel Schmerz gespürt habe, habe ich mich selbst aber auch noch nie so stark gefühlt. Klingt komisch, aber ich möchte die Zeit nicht missen. Sie war gefühlsmäßig nämlich eine Achterbahnfahrt. Die wunderschönen Gefühle am Tag des Wiedersehens - das Herzklopfen, die Vorfreude, das Erwarten und dann endlich - ihn wieder sehen, ihn küssen können, ihn berühren können. Es war traumhaft und diese unheimlich starken Gefühle gibt es bei Alltagsbeziehungen nicht.
Und wie schön die Wochen mit ihm zusammen waren. Wir waren quasi non stop beieinander, sind ausgegangen, haben Ausflüge gemacht, uns wild geliebt und eine wunderschöne Zeit miteinander verbracht. Uns war das beiden wichtig, dass die Zeit, wenn sie auch kurz ist, die wir miteinander haben, so schön wie möglich wird. Und das war sie. :smile:

Gut ist bei euch ja auch, dass die Trennung absehbar ist. Er wird nachkommen können.
Das schafft ihr, da bin ich sicher.
Ich kenne deinen Freund und dich nicht, aber bei dem, was man so im Forum von dir liest, erweckt eure Beziehung den Eindruck, dass sie stark und kraftvoll ist - und echt! Eine Trennung auf Zeit kann sie nicht erschüttern.

Verbringt jetzt noch so viel Zeit wie möglich miteinander, redet über eure Ängste und Sorgen hinsichtlich der Trennung.
Kann er die ersten Tage nicht mit in deine neue Wohnung kommen?
So hat er auch ein bisschen Teil von deinem neuen Leben.

Ihr schafft das! :smile:
 

Benutzer34605  (35)

Sehr bekannt hier
Hallo Shiny Flame!

Off-Topic:
Ich oute mich mal als Leserin deines Blogs, daher wusste ich hier von schon. :smile:


Das ist natürlich keine einfache Sache, die ihr da vor euch habt. Andererseits, ein guter Job ist heutzutage Gold wert und gibt eine gewisse Absicherung.

Und hey, ich will eigentlich keine großen Worte hier schwafeln, denn das bringt dir ja auch nicht viel, aber: Er kommt doch nach! Das heißt, ihr seid nur eine absehbare Zeit voneinander getrennt. Und auch nur ein paar Monate! Ein paar Monate vergehen so schnell. Du wirst sehen.

Ich finde, wenn man etwas absehen kann, dass es irgendwann wieder vorbei ist, macht die ganze Sache so viel leichter, als wenn man für ungewisse Zeit getrennt ist oder gar immer getrennt sein wird. Das gibt es nämlich auch.

Freue dich über deinen guten Job und freue dich, dass dein Freund nachziehen kann und wird. Mit dieser Einstellung werdet ihr diese Zeit überstehen. :smile:
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Hallo Shiny,

auch wenn ich noch nie eine Fernbeziehung führen musste, möchte ich dir mein Mitgefühl ausdrücken und dich ein wenig trösten, denn irgendwie sind wir hier doch fast wie eine große Familie und wenn jemand Kummer besitzt, dann leidet man auch immer selber ein bisschen mit.

Anhand deiner vielen Beiträge kann man durchaus erkennen, wie sehr ihr euch beide liebt und dass es weder dir, noch ihm leicht fällt, soweit und für länger (körperlich) voneinander getrennt zu sein.
Ihr seid Menschen, die benötigen gewisse Rituale, um sich in einer Beziehung richtig wohl und geborgen zu fühlen...aber hey, ihr seid doch auch kreativ, geistreich und phantasievoll, (insbesondere du) so dass sich Chancen auf neue Rituale ergeben, die eure Partnerschaft bereichern können.
Mensch und denke doch daran, was für tolle Geschichten du schreiben wirst, wenn du voller Sehnsucht, Herzschmerz und sexueller Gier steckst...wahrscheinlich wirst du zu wahren schriftstellerischen Höhenflügen ansetzen.

Glaub mir: Wenn sich der erste "Schreck" gelegt hat, dann wird sich dein Freund richtig mit dir freuen und voll stolz sein, weil er eine Partnerin hat, die mit ihrer Klugheit und all den anderen Dingen, die sie auszeichnen, nicht nur auf dem Arbeitsmarkt gefragt ist, sondern irgendwann auch richtig viel Kohle damit verdienen wird.
Und keine Sorge: Er wird dir folgen, denn wer gibt denn so einfach so eine tolle Frau auf? :zwinker:

Ich denke mir auch, dass deine Freude momentan etwas getrübt ist, weil du vielleicht glaubst, dass dein Freund mit der Trennung weniger gut zurecht kommt wie du.
Sonst bist du immer für ihn da, wenn es ihm schlecht geht oder er wieder mal zweifelt, nimmst ihn in den Arm, "betüddelst" ihn, zeigst auf deine sicherlich unnachahmliche Art, dass er ruhig einmal schwach sein darf.
Vielleicht ist es auch bisschen die Angst, dass du unbedingt die Stärkere von euch sein musst...dabei bist du doch selber ein Mensch, der Halt, Sicherheit und Geborgenheit braucht.
Aber sehe es doch so: Vielleicht ist es auch für deinen Süßen eine Chance, wenn ihr für eine Weile eine andere Art von Beziehung führt. Vielleicht wächst er mindestens genauso daran, wie du es tust und macht eine richtig positive Entwicklung mit.

Ich weiß nicht, ob dich meine Worte trösten können, aber denke immer daran, dass du mit deinen Sorgen und Nöten nie alleine dastehen wirst...du hast einen Partner, mit dem du offen und ehrlich reden kannst, tolle Freunde, die dir bestimmt zur Seite stehen und dann sind wir auch noch da, wenn du mal jemanden brauchst oder etwas erzählen musst.

Also Kopf hoch, Brust raus, Lächeln, positive Gedanken und auf ins neue Leben, denn Veränderungen müssen nicht immer zwangsläufig nur negative Dinge mit sich bringen.
 

Benutzer89142 

Öfter im Forum
Guten Morgen :smile:

Auch von mir erstmal n dicken Trost-Aufmunterungsgruß!
Ihr schafft das!!

Natürlich is sowas immer erstmal ne riesenumstellung.. für beide.. jeder hat ängste u verschiedene gefühle und vorstelungen bezüglich der situation fernbeziehung.
Es is verständlich und gut, dass du diese jobchance annehmen willst und das hast du sicher mit deinem freund in ruhe besprochen vor dem vorstellungsgespräch. er möchte ja auch, dass du dich beruflich weiterentwickelst und glücklich bist. und ihr habt ja schon geplant, dass er nachziehen kann dann in n paar monaten oder so. klingt doch alles ganz gut :smile: also wird das pendeln nicht ewig dauern!!

Sicherlich is es nicht einfach, mit der sehnsucht klar zu kommen und damit, dass man den allatg eben "nur" noch übers telefon teilen kann. Aber das kriegt ihr hin. hoffe, ihr könnt generell gut miteinander reden über das was euch beschäftigt. aber klar: manchmal brauch man auch so seine zeit, um für sich mit ner sache klarzukommen (vielleicht brauch dein freund die grad?).

habt ihr denn schon überlegt, wie oft ihr euch besuchen können werdet? Was ihr in der neuen stadt zusammen erleben könnt? Seid ihr auf wohnungssuche in der neuen stadt? Solche pläne geben einem ja auch Mut und kraft.
 

Benutzer65532 

Meistens hier zu finden
Hey,

ich gratuliere dir auch nochmal hier zur deiner Stelle. *Gratulation* Endlich keine ständigen Geldsorgen mehr, du kannst dir bald dein heiß ersehntes Tatoo gönnen, du kommst raus aus der Pampa, bist in der Nähe eurer Freunde, brauchst dir von der Tante auf'm Arbeitsamt nichts mehr sagen lassen und kannst all diese blöden Prüfungsängste hinter dir lassen. Die Kandidatin darf sich freuen. Freu dich jetzt gefälligst :zwinker:

Die meisten richtig guten Sachen im Leben gibt es nicht geschenkt. Du musstest ja auch durch diese fiese Prüfungsphase durch und das sowohl für dich wie auch für deinen "Drachenritter" hart.

Die paar Monate Fernbeziehung werden sicher auch hart, aber auch das übersteht eure Beziehung. Du kannst ihm ja von deinem ersten Gehalt die Spritkosten zu dir bezahlen und dir kannste ne Bahncard spendieren. Sehnsucht beflügel :zwinker:.

Wundert es dich wirklich, dass dein Liebster sich nicht so richtig freuen kann?
Für ihn bedeutet das, dass er nun den Weg antreten muss, einen sehr hohen, steilen Berg zu überwinden. Er muss sich nun einem der größten Konflikte seines Lebens stellen, bevor er zu dir kann. Es naht der Tag, an dem er die Dornenhecke nun endlich bewältigen kann. Das Wissen, dass er danach seine Liebste küssen kann, wird ihm die Kraft geben, das zu schaffen. Er weiß, wofür er kämpft!

Danach wird euch beide wohl so leicht nichts mehr umhauen können. Ich wünsche euch beiden alles Gute, auf dem Weg in diese neuen Lebensphase :knuddel:
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Erst mal danke euch allen :smile:. So ein bisschen Trost tut einfach manchmal ganz gut. Ich hab ja selbst ein bisschen Angst/Lampenfieber wegen der neuen Stelle, und jetzt "muss" ich noch stark wegen meinem Schatz sein, weil es ihm so schlecht geht, statt dass er mir über den Rücken streichelt und mir sagt "du schaffst das schon"... Natürlich werde ich das auch schaffen, und natürlich bin ich jetzt auch für ihn da - er war ja auch für mich da, als es mir so schlecht ging, weil ich meine Prüfung vergeigt hatte, und hat Monatelang Geduld bewiesen, obwohl es ihm auf Arbeit so schlecht ging...

Dann werde ich es hoffentlich auch schaffen, jetzt für ihn da zu sein.

Nur, dass ich mich wie eine Verräterin fühle, weil ich eben räumlich nicht mehr da sein werde... :schuettel:

wie lang wirds denn dauern, bis er nachkommen kann?

Bis er das blöde Haus hier verkauft gekriegt hat - und das alles in die Gänge zu kriegen, während er leider so etwas wie einen Depressionsschub bekommen hat, ist sauschwer, zumal seine Eltern alles blockieren, was in diese Richtung geht. Das Haus läuft auf seinen Namen, er kann es also theoretisch auch selbst machen - praktisch ist so was ein Riesenangang.

Zumindest habe ich vorhin mit einem Freund telefoniert, der selbst Hausbesitzer ist und der mir versprochen hat, meinen Freund da sowohl emotional wie auch mit Rat und Tat ein bisschen "an die Hand" zu nehmen und der auch empfohlen hat, dass mein Freund sich so bald wie möglich wegen Depression und Angst wegen Mobbing am Arbeitsplatz für mindestens einen Monat krank schreiben lässt, damit er zumindest aus diesem Loch wieder rauskommt. Dieser Freund hat mir auch mal ziemlich geholfen, als ich Depression hatte, der ist verlässlich und warmherzig. Da bin ich froh, dass mein Freund zumindest so jemanden haben wird, der ihn bei dieser Geschichte unterstützt - denn ich werde mich in ein komplett neues Arbeitsfeld einarbeiten müssen und dafür neben der eigentlichen Arbeitszeit auch viel Freizeit brauchen, so dass meine Kraft- und Zeitkapazität viel zu klein sein werden, um meinem Schatz wirklich richtig zu helfen :frown:.

Es ist also noch ungewiss, wie lange die Fernbeziehung dauern wird :frown:. Und genau das zieht meinen Schatz (und mich auch) so runter.

wie oft seht ihr euch denn dann? am wochenende oder seltener?

Die Fahrtzeit sind drei Stunden, die Kosten für HIn- und Rückfahrt betragen ca. 80 - 95 Euro - und mit dem Geld, das ich verdiene, werden wir es uns leisten können, jedes WE zu fahren. Dann ist halt nciht ganz so viel Geld für andere Dinge über.

Hattest du schon mal eine Fernbeziehung, oder wäre das deine Erste?

Ich hatte schon mal eine - es war furchtbar und sie ist innerhalb weniger Monate an der Entfernung kaputt gegangen. Allerdings hatten wir beide damals weder die Zeit noch das Geld, uns jedes Wochenende zu sehen, und wir hatten auch noch diese eineinhalb Jahre davor, auf die wir jetzt aufbauen können.

Was mir damals das Herz zerrissen hat, waren die Abschiede. Zu wissen, man sieht sich jetzt erst einmal drei Monate nicht und hat nur über Telefon Kontakt.

Ich kann ja schon immer nicht schlafen, nur wenn er mal Nachtschicht hat... Die eine Nacht, in der ich wegen dem Vorstellungsgespräch außer Haus geschlafen habe, war auch die Hölle für uns beide... Wir sind immer nicht so die großen "Reder" miteinander, wir reden halt über wichtige Dinge, das geht aber recht schnell, und alles andere funktioniert über Berührungen, Blicke, Stimmlage, Kosewörte, Geblödel, Körpersprache... Das alles wird wegfallen, wenn wir telefonieren, unser Blödelhumor ist manchmal sehr beißend, das kann man nicht machen, wenn man Gesicht und Körperhaltung nciht dazu sieht, weil es dann viel zu schnell verletzend wird :frown:.

Am Wochenende muss man scih ja auch immer erst mal aneinander gewöhnen, wenn man sich die Woche nicht gesehen hat...

Verbringt jetzt noch so viel Zeit wie möglich miteinander, redet über eure Ängste und Sorgen hinsichtlich der Trennung.
Kann er die ersten Tage nicht mit in deine neue Wohnung kommen?
So hat er auch ein bisschen Teil von deinem neuen Leben.

Das ist eine richtig gute Idee. Wir müssen mal schauen, ob wir das irgendwie einrichten können.

Ich finde, wenn man etwas absehen kann, dass es irgendwann wieder vorbei ist, macht die ganze Sache so viel leichter, als wenn man für ungewisse Zeit getrennt ist oder gar immer getrennt sein wird. Das gibt es nämlich auch.

Leichter ja - aber ungewiss ist die Dauer der Trennung ja trotzdem. Für mich wird es nciht ganz so schwer, ich werde die neue Arbeit haben und lerne auch im Privatbereich leicht und schnell Leute kennen, wenn ich denn ein bisschen Zeit habe. Aber er muss hier bleiben, wo ihn alles noch an mich erinnert, die Arbeit beschissen ist, die Sorge mit dem Haus beschissen ist, und es einfach wenig Gutes gibt, was ihn aufbauen kann...

Hallo Shiny,

auch wenn ich noch nie eine Fernbeziehung führen musste, möchte ich dir mein Mitgefühl ausdrücken und dich ein wenig trösten, denn irgendwie sind wir hier doch fast wie eine große Familie und wenn jemand Kummer besitzt, dann leidet man auch immer selber ein bisschen mit.

Sehr lieb gesagt, Löwin :zwinker:

Anhand deiner vielen Beiträge kann man durchaus erkennen, wie sehr ihr euch beide liebt und dass es weder dir, noch ihm leicht fällt, soweit und für länger (körperlich) voneinander getrennt zu sein.
Ihr seid Menschen, die benötigen gewisse Rituale, um sich in einer Beziehung richtig wohl und geborgen zu fühlen...aber hey, ihr seid doch auch kreativ, geistreich und phantasievoll, (insbesondere du) so dass sich Chancen auf neue Rituale ergeben, die eure Partnerschaft bereichern können.

Vielleicht finde ich welche, da hast du Recht.

Glaub mir: Wenn sich der erste "Schreck" gelegt hat, dann wird sich dein Freund richtig mit dir freuen und voll stolz sein, weil er eine Partnerin hat, die mit ihrer Klugheit und all den anderen Dingen, die sie auszeichnen, nicht nur auf dem Arbeitsmarkt gefragt ist, sondern irgendwann auch richtig viel Kohle damit verdienen wird.
Und keine Sorge: Er wird dir folgen, denn wer gibt denn so einfach so eine tolle Frau auf? :zwinker:.

Ich habe einfach eine Höllenangst vor dieser Depression, in der er gerade steckt. Das ist nicht mehr der Mann, den ich kenne... Seit Samstag ist das ein Zombie in seinem Körper, dessen Stimme gleichförmig geworden ist und der da immer nur für maximal ein, zwei Minuten wieder rauskommen und mir in die Augen schauen kann.

Natürlich ist er stolz auf mich, das weiß ich auch, und diese Stelle ist alleine deswegen super wichtig, weil wir ohne die Sicherheit einer Stelle für mich die Sache mit dem Haus nie angehen könnten. Es tut mir einfach tierisch weh, zu sehen, dass es ihm so schlecht geht - und dieses Gefühl überlagert sogar meine Ängste vor der Zukunft, ich habe ja auch oft genug erlebt, dass unbekannte Dinge sich zum Guten wenden. Aber diese Erfahrung hat er halt noch nicht gemacht, und so sehr, wie ich mir wünsche, ihm alles Schwere abnehmen zu können - es geht halt einfach nicht (und ich weiß ja ganz tief im Herzen auch, dass ich den Respekt vor ihm früher oder später verlieren würde, wenn ich es tun würde...).

Ich denke mir auch, dass deine Freude momentan etwas getrübt ist, weil du vielleicht glaubst, dass dein Freund mit der Trennung weniger gut zurecht kommt wie du.
Sonst bist du immer für ihn da, wenn es ihm schlecht geht oder er wieder mal zweifelt, nimmst ihn in den Arm, "betüddelst" ihn, zeigst auf deine sicherlich unnachahmliche Art, dass er ruhig einmal schwach sein darf.
Vielleicht ist es auch bisschen die Angst, dass du unbedingt die Stärkere von euch sein musst...dabei bist du doch selber ein Mensch, der Halt, Sicherheit und Geborgenheit braucht.
Aber sehe es doch so: Vielleicht ist es auch für deinen Süßen eine Chance, wenn ihr für eine Weile eine andere Art von Beziehung führt. Vielleicht wächst er mindestens genauso daran, wie du es tust und macht eine richtig positive Entwicklung mit.

Chance, aber einfach im Moment wegen dieser "Depressions"-Zombie-Attacke auch ein großes Risiko. Ich meine, du weißt genauso gut wie ich, wie eigentlich jeder Mensch mit ein bisschen Lebenserfahrung, dass Dinge scih manchmal ganz einfach auflösen und man sich viel zu viele Sorgen gemacht hat... Aber dass Menschen manchmal auch an dem scheitern, was sie geträumt haben, dass Menschen zerbrechen, den einen großen Schritt, den sie erträumen, dann nachher doch nicht machen...

Und man weiß vorher nie ganz genau, was davon passieren wird. :frown:

Ich weiß nicht, ob dich meine Worte trösten können, aber denke immer daran, dass du mit deinen Sorgen und Nöten nie alleine dastehen wirst...du hast einen Partner, mit dem du offen und ehrlich reden kannst, tolle Freunde, die dir bestimmt zur Seite stehen und dann sind wir auch noch da, wenn du mal jemanden brauchst oder etwas erzählen musst.

Also Kopf hoch, Brust raus, Lächeln, positive Gedanken und auf ins neue Leben, denn Veränderungen müssen nicht immer zwangsläufig nur negative Dinge mit sich bringen.

Zumindest bin ich mir bei der Arbeiststelle absolut sicher, dass ich sie möchte und ich mich auf die Herausforderungen freue :smile:

Es is verständlich und gut, dass du diese jobchance annehmen willst und das hast du sicher mit deinem freund in ruhe besprochen vor dem vorstellungsgespräch.

Ich habe mich ja sogar bewusst in eine Region Deutschlands beworben, in der es für ihn gute Chancen für Stellen, Praktika und eine Schule für die Weiterbildung gibt. Mittelfristig ist diese Stelle das beste, was uns beiden passieren konnte - so kriegt er endlich die möglichkeit, seine jetzige beschissene Stelle aufzugeben. Aber kurzfristig halt grausam, weil die ganze beschissene Situation, in der er im Moment steckt, dadurch erst mal noch unerträglicher wird...

manchmal brauch man auch so seine zeit, um für sich mit ner sache klarzukommen (vielleicht brauch dein freund die grad?).

Ich hoffe, dass es nur das ist... Normalerweise kommt er nach ein, zwei Wochen mit einer Lösung für jedes Problem an - aber diese Stellenchance ist so kurzfristig, dass ich in zwei Wochen schon weg sein werde. Ich mache mir einfach große Sorgen um ihn :frown:.

habt ihr denn schon überlegt, wie oft ihr euch besuchen können werdet? Was ihr in der neuen stadt zusammen erleben könnt? Seid ihr auf wohnungssuche in der neuen stadt? Solche pläne geben einem ja auch Mut und kraft.

Bisher gibt es nur meine Aussage, dass ich genug verdiene und ihm verspreche, ihn jedes Wochenende zu besuchen oder ihm Sprit zu bezahlen, damit er mich besuchen kann (sein Geld fließt ja so gut wie ausschließlich in dieses bescheuerte Haus, das auf seinen Namen läuft und das die Eltern ursprünglich zur Hälfte mit abbezahlen wollten, bis sie arbeitslos wurden und die Raten nur noch von seinem Konto abgebucht wurden). Seit er aber in diesem Depressionsloch ist, fühlt er sich so, als würden wir uns dann nie wieder sehen, hat er gesagt...

Vermutlich wird es wieder besser, wenn er erst mal sieht, dass die Fernbeziehung auch funktioniert und unser Freund ihm bei der Hausgeschichte wirklcih gut mit Rat und Tat zur Seite steht und die Zukunft nicht mehr ganz so ein unsicheres schwarzes Loch ist. Ich wünschte nur, ich könnte ihm mehr dabei helfen.

***

Um halb zwei kommt er von der Arbeit. Vielleicht sollte ich mal schauen, ob ich ein Waffeleisen finde, und ihn dann damit überraschen. Ich mach mir solche Sorgen um ihn :frown:.
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Ist dein Freund flexibler oder hat er "nur" am WE Zeit?
Also erstmal gehe ich davon aus, dass dein Freund sich früher oder später mitfreuen wird. Spätestens, wenn du da bist und davon schwärmst und er merkt, dass es dir gut geht dort, auch wenn er dir fehlt.
Weiteres: es ist ne FB auf Zeit. Behalt das im Hinterkopf. Es wird nciht lange dauern, er wird alles tun, damit s schneller vorangeht. Du lernst neue Leute kennen, ne neue Umgebung, dann verfliegt die Zeit wie im Flug. Und da er vom WE zum WE leben wird, wird die Zeit auch anders vergehen als sonst.
Ihr seht euch am WE.. Dann sorg dafür, dass ein Tag davon NUR euch gehört.
:knuddel:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren