Nervige Schreibschwächen im Forum

S

Benutzer

Gast
whitewolf schrieb:
Vor der Freischaltung poppt dann evtl. eine Box auf:

Dieses Posting enthaelt 9 Rechtschreibefehler. Die Veroeffentlichung kostet damit 4 Lovecoins. (Weiter/Abbruch)

Das wuerde alle Finanzsorgen hier auf einen Schlag loesen. :clown:

Die Idee ist sooo geil *lol*
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Trogdor schrieb:
Und jetzt kennst Du noch einen dritten.

Ich habe auch oft keine deutsche Tastatur, zumindest an der Uni nicht. Versuche Umlaute allerdings ganz zu vermeiden :tongue:
 
D

Benutzer

Gast
Rechtschreibung ist doch völlig für'n (= für den) Arsch. Schließlich ist sie eine Erfindung einer maßregelnden und unterdrückenden Herrschaftsschicht, die Bildungsstandarts erzeugen will, denen sie mit ihrem Geld und sinnlosen Pingeligkeit am besten genügen und dabei auch noch bestimmen kann, wer in der Schrift gebildet (also allgemein?) ist und wer nicht. Ich nenn' es mal eine Art bürgerliche Selbstjustiz. Dabei hat die sinnlose Versteifung auf Rechtschreibung schon was Faschistisches. Vielen Dank.

Von mir aus kann jeder schreiben wie er will, wenns so weit geht, daß ich es nicht mehr lesen bzw. verstehen kann, wird's entweder beabsichtig sein oder sich in Zukunft so ändern, daß es mir wieder möglich ist. Selbsregulierung ist die wahre und beständige Natur der Sprache. Und nachdem es Jahrtausende möglich war, sinnvollere Inhalte als alles, was jemals in irgendeinem Internetforum gepostet worden ist ohne jegliche Rechtschreibung zu konservieren, brauchen wir jetzt auf einmal Rechtschreibung, um den größten Unsinn wenigstens nach irgendeiner völlig sinnlosen bürokratischen Regel niederschreiben zu können?

Lasst euch nur weiterhin von der Herrscherschaftsschicht beherrschen und diktieren, wie ihr zu kommunizieren habt...

Sehr bedenklich das ist...

DIPLOMAT
 

Benutzer13108  (38)

Verbringt hier viel Zeit
ach, was soll ich da noch sagen bei so viel geläster?
- ich lass jeden schreiben wie er will, nur pseude-know-it-alls werden
gejagt und vernichtet.
mfg B
 
E

Benutzer

Gast
Eigentlich nervt mich nix, außer wenn Leute keien Satzzeichen benutzen oder wenn es aus anderen Gründen völlig unvertsändlich wird (unvollständige Sätze, total seltsamer und falscher Satzbau).
Texte nur in Großbuchstaben sind aber ziemlich doof, mag's auch nicht, wenn jmd. nie Absätze macht oder die Schriftfarbe & -art ständig bzw. grundsätzlich ändert.
 

Benutzer11714 

Benutzer gesperrt
Diplomat schrieb:
Rechtschreibung ist doch völlig für'n (= für den) Arsch. Schließlich ist sie eine Erfindung einer maßregelnden und unterdrückenden Herrschaftsschicht, die Bildungsstandarts erzeugen will, denen sie mit ihrem Geld und sinnlosen Pingeligkeit am besten genügen und dabei auch noch bestimmen kann, wer in der Schrift gebildet (also allgemein?) ist und wer nicht. Ich nenn' es mal eine Art bürgerliche Selbstjustiz. Dabei hat die sinnlose Versteifung auf Rechtschreibung schon was faschistisches. Vielen Dank.
emotlol.gif
 

Benutzer30565 

Verbringt hier viel Zeit
alles klar - und Zebrastreifen sind auch rassistisch und tierquaelend obendrein
 
D

Benutzer

Gast
ruhepuls schrieb:
alles klar - und Zebrastreifen sind auch rassistisch und tierquaelend obendrein


Sofern du dich nicht lediglich über die Wahl des Namenspatens beschwehren willst:
Zebrastreifen sind Verkehrszeichen und dienen der vom Grundgedanken her sinnvollen Verkehrssicherheit. Was das mit dem Sinn und Unsinn einer willkürlich diktierten Rechtschreibung zu tun hat musst du erst noch in Form einer, dem Prinzip der Logik folgenden Argumentation begründen.

DIPLOMAT
 

Benutzer30650 

Verbringt hier viel Zeit
Sie dient der Sicherheit und dem Komfort im Schriftverkehr. Logisch genug?
 
D

Benutzer

Gast
Santa schrieb:
Sie dient der Sicherheit und dem Komfort im Schriftverkehr. Logisch genug?

Versuch einer weisen Antwort auf eine unvernünftige Frage:

Nein, überhaupt nicht logischgenug: Sicherheit ist in der Verschriftlichung der Sprache nicht notwendig, da es sich hier um ein dynamisches duales System handelt, das durch Notwendigkeit und Reaktion gebildet wird. Sprache genügt also automatisch durch den Zweck, dem sie dient den Anforderungen desselben, sonst wäre ihre Benutzung unsinnig. Folglich reguliert sie sich seit ihrer Entstehung selbst und hat die Normierung durch überflüssige Bürokratie garantiert nicht nötig.

Komfort dient dagegen einer Tendenz die ich mal mit Dekadenz bezeichne und das "de" in Dekadenz ist wohl Wertung genug.

Weitere Argumente?

DIPLOMAT
 

Benutzer30565 

Verbringt hier viel Zeit
if it's gonna be that kinda party, I might as well stick my dick in the mashed potatos

Leute sollen sich in einem Forum die Muehe machen leserliche Beitraege zu erstellen.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Hallo ruhepuls, ich mache mir diese Mühe, aber es war schon ein Schock für mich, in diesem Sex Forum immer wieder in neuer Gestalt meiner Deutsch-Lehrkraft zu begegnen! Wo ist man sicher vor Orthograhie?

Gut schreiben ist eine Sekundärtugend. Wichtiger ist DASS die Menschen schreiben wenn sie was zu sagen haben.
Ich kenne Menschen, die viel erlebt haben und trauen sich nicht zu schreiben, weil sie Angst vor Fehlern haben.

Ist DAS vielleicht heimliche Sinn der Rechtschreibevorschriften, die Leute, denen es an formaler äusserlicher Bildung mangelt, zum Schweigen zu bringen?

Wenn nicht, dann helft den Leuten, Ihr die es besser könnt! Und sagt nicht einfach

"i-gitt, der kann nicht mal korrekt schreiben"
 
D

Benutzer

Gast
Geholfen werden muss überhaupt niemandem, der in der Lage ist, den phonetischen Code seiner Sprache so in Schriftzeichen umzusetzen , daß ihn die Leute verstehen können, die ihn verstehen sollen. Ob er sich dabei an die Regeln der Spießbürgerschaft (in Kreisen linguistischer Wissenschaft ist Rechtschreibung ein unwichtiges Thema) hält oder nicht ist eigentlich völlig egal, daß er sich dann allerdings Belehrungen der durch die Rechtschreibnormen begründeten Schriftelite gefallen lassen muss, ist ein anderes Thema.

Zur Erläuterung: Ich bin nicht gegen die Rechtschreibung als Mittel zur Schulung des Geistes und zur Hinführung zum Verständnis der Sprache. Als Mittel zum Zweck. Der Rechtschreibung aber einen über die Didaktik hinausgehenden allgemeinen Sinn anzudichten ist lachhaft und sprachtheoretisch einfach widerlegbar.

DIPLOMAT
 

Benutzer30650 

Verbringt hier viel Zeit
Tja, mit Ideologen soll man nicht diskutieren. Die Diskussion, ob es Gott gibt, ist im Vergleich hierzu auf dem Teppich geblieben.
 
D

Benutzer

Gast
Na wer wird denn da gleich aufgeben? Was ich geschrieben hab hat doch weder etwas mit Ideologie (gerade das Bestehen auf die Gültigkeit einer bestimmten/der eigenen Schreibweise ist ideologisch motiviert) zu tun, noch ist es mit einer mythologischen Diskussion nicht zu vergleichen. Es handelt sich um Sprachwissenschaft. Und wenn du etwas davon verstehst, dann wirf mir lieber ein paar Argumente für deine Position (die es auch gibt) an den Kopf anstatt hier rumzuheulen.

DIPLOMAT
 

Benutzer30650 

Verbringt hier viel Zeit
Diplomat schrieb:
Versuch einer weisen Antwort auf eine unvernünftige Frage:

Nein, überhaupt nicht logischgenug: Sicherheit ist in der Verschriftlichung der Sprache nicht notwendig, da es sich hier um ein dynamisches duales System handelt, das durch Notwendigkeit und Reaktion gebildet wird. Sprache genügt also automatisch durch den Zweck, dem sie dient den Anforderungen desselben, sonst wäre ihre Benutzung unsinnig. Folglich reguliert sie sich seit ihrer Entstehung selbst und hat die Normierung durch überflüssige Bürokratie garantiert nicht nötig.

Komfort dient dagegen einer Tendenz die ich mal mit Dekadenz bezeichne und das "de" in Dekadenz ist wohl Wertung genug.

Weitere Argumente?

DIPLOMAT

Da du mich in deiner Antwort mal eben als unvernünftig und dekadent abgewertet hast, erübrigt sich für dich jawohl jede Diskussion mit mir. Über dein Ziel, in einem vernünftigen Maße tol(l)erant zu sein, scheißt (sorry, aber rechtriebung speilt für mich jetzt kiene Rolle mehr) du jedenfalls weit hinaus. Ferner verfüge ich selbst nicht über genügend pseudolinguistisches Halbwissen, als dass ich es in einem sinnlosen Kampf um des Teufels Bart verballern könnte.
Meine Meinung hab ich ja schon geäußert; dass sie die allein seligmachende ist, kann und will ich nicht vertreten.
 
D

Benutzer

Gast
Nun mal langsam: Nicht gleich den Beleidigten spielen! Ich hab nicht dich als unvernünftig und dekadent bezeichnet sondern deine anscheinend unüberlegte Aussage. Das ist schon was anderes.

Und "scheißen" statt "schießen" ist keine falsche Rechtschreibung sondern eine falsche phonetische Transkription. Das Lustige und meine Argumentation Stützende an deinem Beispielsatz ist, daß ich ihn trotzdem ohne jede Schwierigkeit verstanden habe. Überrascht?

Vielleicht hab ich Halbwissen, vielleicht reicht es aber auch schon um der landläufigen Verblendung in Sachen Ordnungswahn mal zum Spaß ein wenig die Stirn zu bieten. Womit wir beim Thema Toleranz wären, mit der meine nicht mit einem ernsthaften Ansinnen zu verwechselnde Argumentation wiedermal nichts zu tun hat.

DIPLOMAT
 
A

Benutzer

Gast
Ein einfaches Beispiel:

Wenn Du diesen Satz ohne Rechtschreibfehler geschrieben hättest, hätte man ihn viel schneller verstehen können.
Man liest " ... durch den Zweck, dem sie dient" und dann wird der Rest des Satzes sinnlos.
Erst wenn man das "den" durch "denn" ersetzt, wird der Satz lesbar.


Diplomat schrieb:
Sprache genügt also automatisch durch den Zweck, dem sie dient den Anforderungen desselben, sonst wäre ihre Benutzung unsinnig.
DIPLOMAT

Willst Du mit Deinen Ausführungen sagen, daß im Grunde jeder Mensch schreiben sollte, wie er mag?


Diplomat schrieb:
Versuch einer weisen Antwort auf eine unvernünftige Frage:

Versuch gründlich mißlungen! :grin:

P.S. Entschuldige bitte, wenn ich meine Antwort einfach so hinschreibe, ohne sie 5 mal durch die Phrasendreschmaschine zu drehen :zwinker:
 
D

Benutzer

Gast
abenteurer67 schrieb:
Ein einfaches Beispiel:

Wenn Du diesen Satz ohne Rechtschreibfehler geschrieben hättest, hätte man ihn viel schneller verstehen können.
Man liest " ... durch den Zweck, dem sie dient" und dann wird der Rest des Satzes sinnlos.
Erst wenn man das "den" durch "denn" ersetzt, wird der Satz lesbar.
Leider falsch. Das "dem" stimmt und bezieht sich auf den Zweck, "dem" sie dient. Mit "denn" wäre der Satz sinnlos. Mein Fehler liegt woanders. Wer findet ihn?

abenteurer67 schrieb:
Willst Du mit Deinen Ausführungen sagen, daß im Grunde jeder Mensch schreiben sollte, wie er mag?

Jep!


abenteurer67 schrieb:
Versuch gründlich mißlungen! :grin:

P.S. Entschuldige bitte, wenn ich meine Antwort einfach so hinschreibe, ohne sie 5 mal durch die Phrasendreschmaschine zu drehen :zwinker:

Akzeptiert!

DIPLOMAT
 

Benutzer30650 

Verbringt hier viel Zeit
Diplomat schrieb:
Und "scheißen" statt "schießen" ist keine falsche Rechtschreibung sondern eine falsche phonetische Transkription. Das Lustige und meine Argumentation Stützende an deinem Beispielsatz ist, daß ich ihn trotzdem ohne jede Schwierigkeit verstanden habe. Überrascht?

DIPLOMAT

Nein. Aber du wirst einsehen, dass durch solche "Unachtsamkeiten" Missverständnisse entstehen können. Egal, als was du es nun bezeichnest. Darauf begründet sich meine Meinung, dass Rechtschreibung (richtiges Schreiben) ganz sinnvoll ist. Dann fühl dich doch unterdrückt; mir erschließt sich diese Art Empfindlichkeit nicht.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren