Nasenspraysucht

Benutzer148906  (28)

Öfter im Forum
Hallo liebes Forum,

kennt das jemand von Euch? Hat jemand von Euch diese Nasenspraysucht bzw. hatte sie?

Liebe Grüße!
 
P

Benutzer

Gast
Hey,
keinne einen Kumpel, der hat ständig Nasentropfen genommen und kam nie wirklich los davon.
Ist es richtiges Nasenspray wie Otriven oder ein Meerwasser zum Anfeuchten?
Du musst auf dejen Fall mal in der Packungsbeilage lesen, denn bei langer Anwendung kann es die Nasenschleimhäute schädigen!
 

Benutzer136760 

Beiträge füllen Bücher
Nein, benutze solche Sprays aber auch nicht.
Wenn du betroffen bist, wende dich so bald wie möglich an einen Arzt.

Eine befreundete PTA erzählt mir regelmäßig Geschichten von Leuten, die sich bis oben hin mit Nasenspray o.Ä. eindecken. Als Apotheke kann man da leider nicht viel machen, außer die Leute darauf hinzuweisen, dass ihr Verhalten auf Dauer schädlich ist und leicht zur Sucht werden kann.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ja hatte ich jahrelang :frown:
Bin jetzt aber zum Glück clean.
 

Benutzer135551  (36)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja, ich war selber davon betroffen! Und ich hatte richtig Probleme wie ständiges Nasenbluten (bis heute kommt es noch manchmal vor weil das Zeug meine Schleimhäute kaputtgemacht hat). Dazu muss man folgendes wissen: Nasenspray macht nicht süchtig im klassischen Sinne wie Drogen oder so. Es ist aber ein anderer Teufelskreis: Bei längerfristiger Anwendung von abschwellenden Nasensprays gewöhnt sich die Schleimhaut an den Wirkstoff. Irgendwann ist es dann so, dass die Schleimhaut nur noch abschwillt, enn man das Spray anwendet. Wenn man es ansetzt, ist die Nase wie zubetoniert, da geht kein Luftmolekül mehr durch. Dies ist auch mit starken Schmerzen verbunden und man krigt keine Luft mehr. Dies ist auch der Fall wenn man keinerlei Erkältung hat. Was macht man also? Man kauft sich neues Nasenspray und wendet es an. Das ist der Teufelskreis.
Wie ich davon losgekommen bin: Im ersten Schritt habe ich mir Nasentropfen für Säuglinge mit niedrigerer Wirkstoffdosis besorgt. Ich habe stück für Stück die Anwendung reduziert, so wie es gerade noch erträglich war. Daneben habe ich Meersalznasenspray benutzt, das ist vollkommen unbedenklich. Nach Monaten und ich betone es dauert Monate! konnte ich dann einigermaßen frei durchatmen.
[DOUBLEPOST=1430472268,1430471868][/DOUBLEPOST]Was noch zu ergänzen würe: Der Besuch beim HNO ist unumgänglich! Im allerschlimmsten Fall können die Geruchsnerven absterben und die Nasenschleimhaut fängt an zu faulen, da die langfristige Anwendung der Tropfen die Blutgefäße zerstören kann, weshalb die Schleimhaut dann abstirbt. Man nennt dies auch Stinknase, weil man einen schiren Verwesungsgeruch verbreitet, selber aber gar nichts mehr riecht.
 
K

Benutzer

Gast
Kenne einige Leute die damit Probleme hatten und immer noch haben. Eine davon musste sich sogar eine OP an der Nasenscheidewand über sich ergehen lassen, da sie es maßlos mit dem Nasenspray übertrieben hat.
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Ja, hatte ich als älteres Kind. Damals war das noch nicht so bekannt, dass man davon abhängig werden kann. Ich habs aber selber gemerkt.
Ich habe dann auch die Säuglingsdosierung genommen und die dann nach und nach mit Salzwasser verdünnt bis ich davon los war. Hab ich damals irgendwie intuitiv gemacht.
Zurückgeblieben sind kaputte und trockene Schleimhäute :/
 

Benutzer137034  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Hatte meine Mutter Jahre lang bis sie zu ihrer HNO Ärztin gegangen ist, die hat ihr dann Cortison Tabletten gegeben um langsam von dem Spray runterzukommen. Nach einer 2 Wochen stellte sich schon eine Besserung ein. Mittlerweile nimmt sie weder Tabletten noch Spray.
 

Benutzer109402 

Meistens hier zu finden
Hatte ich auch immer mal wieder wochenlang. Da ich mit kleinen Kindern arbeite & oft dauerhaft erkältet war, habe ich es nie geschafft, die Tropfen nach spätestens 1 Woche abzusetzen (Imidin), da ich ja weiterhin eine verstopfte Nase hatte- und gerade nachts hat mich das echt fertig gemacht, weil man ja seinen erholsamen Schlaf braucht.

Das Problem ist eben, dass sich die Schleimhäute daran gewöhnen & irgendwann automatisch zuschwellen. Ich musste mich dann irgendwann zwingen, als ich merkte ich habe das Problem mit dem Schnupfen eigentlich nicht mehr so stark, die Tropfen erst am Tag wegzulassen und dann auch nachts. Nach 1-2 Nächten hat sich das dann meist reguliert. Mir war das Problem auch immer bewusst & ich habe versucht, zu intervenieren.

Das Problem ist eben auch, dass das echt chronisch werden kann. Hab mal einen Bericht gesehen von Nasesprayabhängigen, die das jahrelang genommen hatten und da kann sich die Nase & die Schleimhaut dann nicht mehr davon erholen. Also echt aufpassen mit den Apothekentropfen. Ich benutze jetzt eher Nasenspülungen mit Meersalz, das ist echt empfehlenswert. Und seit ich durch die Schwangerschaft im Beschäftigungsverbot bin, bin ich auch nicht mehr krank gewesen, toi toi toi.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Ja kenne ich. Da muss man einfach mal in den sauren Apfel beißen, zu erst tagsüber darauf verzichten und dann nachts. Hohe Luftfeuchtigkeit, keine Heizung an machen und Meerwasserspray helfen zumindest ein kleines bisschen.
Ich würde aber mal zum HNO gehen. Vielleicht hast du auch einfach sehr enge Nasennebenhöhlen, bzw. eine schiefe Nasenscheidewand. Da kann natürlich eine OP Wunder wirken. (Seit dem man mir die Nase von Innen mal richtig aufgeräumt hat, brauche ich selbst Schnupfen quasi kein Nasenspray mehr. Da muss ich schon ne Nasennebenhöhlenentzündung haben.)
 

Benutzer135222 

Sorgt für Gesprächsstoff
Süchtig bin ich denke ich nicht, ich benutze es nur in den Heuschnupfen - Monaten fast täglich, da es ohne einfach nicht geht. Meine Nebenhöhlen wären so zu, woraus Kopfschmerzen resultieren würden, die einfach unerträglich sind. Wenn ich es aber nicht mehr brauche, habe ich auch keine Probleme mehr das nicht zu benutzen.

Ich glaube jeder reagiert da anders drauf.
 

Benutzer54458 

Verbringt hier viel Zeit
Ja, ich hatte das zweimal für einige Monate, ist schon etliche Jahre her. Es ist mir jeweils gelungen, das wieder selbst in den Griff zu kriegen mit kleinerer Dosierung und auch der Anwendung in nur noch einem Nasenloch.
Ohne Nasenspray geht es bei mir bei Erkältung auch heute nicht, ich kann verstopfte Nase einfach nicht ertragen. Aber ich achte jetzt immer streng drauf, es rechtzeitig wieder abzusetzen und nur wenige Tage anzuwenden.
 

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Hatte das nie.

Was "bringt" denn eine Dauerdosierung? Wird man da geringfügig "high" von?
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Hallo liebes Forum,

kennt das jemand von Euch? Hat jemand von Euch diese Nasenspraysucht bzw. hatte sie?

Liebe Grüße!
Ich leide unter diesem Problem seit 25 Jahren. Tagsueber geht es, aber ich koennte unmoeglich ohne Nasenspray schlafen. Ein Trick kann sein, nur einen Nasenloch zu bespruehen. Wenn die Nase aber erstmal "drauf ist", ist es sehr schwierig davon abzulassen. Ich kann es nicht nach 25 Jahren. Ich kann aber auch damit leben. Meine Schwiegermutter ist fast 80 und seit 50 Jahren mindestens nasensprayabhaengig und lebt auch noch mit intakter Nase.Allerdings solltest Du natuerlich unbedingt aerztliche Hilfe in Anpsruch nehmen, wenn Du ein Problem mit Nasenspraysuch hast (es laenger nimmst als maximal 10 Tage nimmst). Denn es ist kein Spass, wenn man mal verstopfte Nase aufgrund von Nasenspraymissbrauch kennt. Bis in den Rachen schwellen die Schleimhaeute so zu, dass man sich wie in einem Gefaengnis fuehlt.
 

Benutzer135551  (36)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hatte das nie.

Was "bringt" denn eine Dauerdosierung? Wird man da geringfügig "high" von?
Das Nasenspray hat keinerlei psychische Wirkung, bei der Daueranwendung geht es rein darum, die Symptome zu bekämpfen, die beim Absetzen des Mittels auftreten. Und die sind wie ich aus eigener Erfahrung weiß extrem quälend. Wenn einem einfach nur der komplette Schädel dicht ist und sich anfühlt als sei er in einen Schraubstock gespannt greift man zwangsläufig wieder zum Spray und so shaukelt sich das dann auf.
Erfahrungsgemäß kommt man ganz ohne Hilfe vom HNO nicht dauerhaft davon weg, das war bei mir auch nicht anders. Denen ist das Problem sehr bekannt und sie können einem mit Ersatzmedikamenten gut helfen, bis die schlimmsten Symptome abklingen.
 

Benutzer49007  (34)

Sehr bekannt hier
Nein sowas kenne ich zum Glück nicht. Im Gegenteil, ich finde diese Nasensprays immer total eklig. Fals da aber eine Sucht besteht, sollte man etwas dagegen unternehmen
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Ich habe noch nie Nasenspray benutzt, also nein.
Bei Erkältung inhaliere ich und mache Nasenspülungen mit Salzwasser.
 

Benutzer135551  (36)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich habe noch nie Nasenspray benutzt, also nein.
Bei Erkältung inhaliere ich und mache Nasenspülungen mit Salzwasser.
Das ist auch gut so, das Zeug braucht man nicht. Bleib ja weg davon. Ich finde auch das gehört auf die Liste der verschreibungspflichtigen Mdikamente gesetzt, aber das macht keiner weils die Pharmalobby verhindert...
Müssen dann wohl noch so manche Nasen dran glauben
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren