Nachtspeicherheizung

Benutzer163294 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo ihr lieben,

wer von euch hat Erfahrungen mit der o.g. Heizmethode?
Die Umweltfreundlichkeit lasse ich bewusst mal außen vor.
Die Dinger sind nunmal vorhanden.

Mich interessiert in erster Linie wieviel Strom ihr verbraucht?
Wie groß ist eure Wohnung und wie warm ist es in euren Räumen?

Vielleicht habt ihr ja noch Tipps und Tricks.. plaudert gerne aus dem nähkästchen :zwinker:
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Früher hatten wir die Dinger zuhause. Später hatte ich auch mal eine Wohnung mit einer Nachtspeicher-Fußbodenheizung. Da hatte ich ca 60qm, diese Heizung gab es aber nur im Hauptraum. Steuern ließ sie sich ziemlich schlecht. Und Strom verbraucht hab ich echt ohne Ende. Wenn ich wieder Zugriff auf meine Rechnungen habe, gucke ich das mal nach. Mein Abschlag als Einzelperson lag weit jenseits der 100 Euro im Monat - das weiß ich noch. Trotz Nachtstrom. Gibts den überhaupt noch?
Meine Vermieter haben mir damals einen Kamin installiert, damit ich zusätzlich mit Holz heizen konnte. War aber nicht so mein Ding...
 

Benutzer163294 

Sorgt für Gesprächsstoff
Guinan Guinan .. Danke :smile:
Die Öfen wurden wohl erst vor ein paar Jahren eingebaut (warum auch immer).
In jedem Zimmer soll eine Heizung mit eigener Einstellmöglichkeit stehen.
Ja, Nachtstrom gibt es noch. Zumindest zählertechnisch wurde etwas vorgesorgt.
Es gibt wohl 2.
 

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Ich habe hier in meiner Wohnung (67 qm) auch eine Stromheizung. In der Küche einen Nachtspeicherofen und in der restlichen Wohnung Fußbodenheizung, die allerdings auch mit Strom betrieben wird. Ich wohne nun seit fast 2 Jahren hier und bin bei der ertsen Abrechnung damals völlig aus allen Wolken gefallen. Ich hatte bis dahin einen Abschlag von 90 € für Normal- und Heizstom zusammen bezahlt. Nachzahlen durfte ich dann aber über 500 €, obwohl ich immer darauf geachtet habe, nicht zuviel zu verbrauchen. Der damals neue Abschlag war dann 155 € für Normal- und Heizstrom zusammen. Eine Stromheizung lässt sich eben einfach nicht ordentlich steuern. Zumal es auch gleich kalt wird, sobald man diese runter dreht.

Die letzte Ablesung war jetzt auch erst und ich hab die Zählerstände online bei meinem Anbieter eingegeben. Natürlich, wie auch nicht anders zu erwarten, hatten die weniger Verbrauch geschätzt, als ich tatsächich verbraucht habe. Tja, wird wohl wieder ne saftige Nachzahlung werden.... Hab auch schon mit meinem Vermieter gesprochen, dass es nicht sein kann, dass ich immer Nachzahlen soll, wenn ich eh schon so viel Abschlag zahle... Der ist selbst Elektriker, kann mir aber nicht erklären, wie ich diese blöde Heizung richtig einstelle, damit ich weder friere noch zu viel verbrauche...:what:

Guinan Guinan Ja, den Nachtstrom gibt es noch. Das macht aber bei den Strompreisen nicht mehr den so großen Unterschied. Strom ist sauteuer, egal od Hoch- oder Niedertarif.
 

Benutzer163294 

Sorgt für Gesprächsstoff
Karlinka Karlinka
genau davor habe ich auch etwas sorge.
Ich kenne zwar jemanden der dort schon wohnt und der für beides (Heizung und normalstrom) nur knapp 100 € mtl. zahlt, aber das muss nicht übertragbar sein. Die wohlfühltemperatur ist da ja auch entscheidend :confused:
 

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Karlinka Karlinka
genau davor habe ich auch etwas sorge.
Ich kenne zwar jemanden der dort schon wohnt und der für beides (Heizung und normalstrom) nur knapp 100 € mtl. zahlt, aber das muss nicht übertragbar sein. Die wohlfühltemperatur ist da ja auch entscheidend :confused:

Das ist eben schwierig. Ich für meinen Teil könnte mich ja auch einfach warm anziehen, aber meine Tochter 1 1/2 Jahre kann mir eben noch nicht sagen, wenn es ihr zu kalt ist. Zumal ich sie natürlich in der Wohnung auch nicht sonstwie dick anziehen möchte. Stromheizung ist echt beschissen...

Ganz davon abgesehen, dass diese Nachtspeicheröfen immer laufen müssen. Wenn du die abstellst brauchen die ja wieder 2 Tage, um warm zu werden...
 

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Ich habe bei der Wohnungssuche immer einen großen Bogen um die Wohnungen mit Nachtspeichertechnik gemacht. Eine Gasheizung kann ich abstellen, wenn ich den ganzen Tag bei der Arbeit oder beim Sport bin. Drehe ich die Heizung auf, wird es schnell warm. So hält man den Verbrauch sehr gering.

Bei der Nachtspeicherheizung meiner Eltern ging es nicht. Es dauerte einige Stunden, bis es warm war. Somit musste man die Heizung im Winter konstant laufen lassen...
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Ich würde nie in eine Wohnung ziehen, die mit Strom heizt. Ist einfach unverhältnismäßig teuer...
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ich hätte auch ne billige Wohnung gefunden wusste aber sobald ich mit dem vorm,Mieter gesprochen hatte, warum, der hatte für die kleine 3 Zimmerwohnung im Monat glatte 280 € Strom bezahlt. Da wars mir dann auch klar warum das Ding warm nur 200 € kostete klar im Sommer ist es viel weniger aber trotzdem!
 
R

Benutzer

Gast
Ich habe mal einige Monate (Februar bis Oktober - also nichtmal die richtige Heizperiode!) in einer 30qm-Wohnung mit Nachtspeicheröfen gelebt.
Zum einen war es exrem nervig, da man die Heizung ja vorher richtig einstellen muss, damit man einige Stunden später die richtige Temperatur hat - vergisst man das mal, friert man erstmal. Zum anderen hat mich die Stromrechnung echt vom Hocker gehauen. Trotz Abschlags von 70 Euro musste ich ca. 400 Euro nachzahlen. :ratlos:

Für mich kommt das nie wieder in Frage.
 

Benutzer163294 

Sorgt für Gesprächsstoff
Es bleibt eben immer die Frage, wie alt die Anlage bei den hohen nachzahlungsbeträgen war?
Neuere Heizungen haben teilweise schon Außenfühler etc.
Nichts desto trotz ist diese heizart auch für mich nicht die favorisierte.
Und von einer "günstigen" Wohnung kann auch nicht die Rede sein :ninja:
Hier zählt alleine die Lage (da ist es verdammt schwer überhaupt etwas zu bekommen).
 
R

Benutzer

Gast
Es bleibt eben immer die Frage, wie alt die Anlage bei den hohen nachzahlungsbeträgen war?
Neuere Heizungen haben teilweise schon Außenfühler etc.
Nichts desto trotz ist diese heizart auch für mich nicht die favorisierte.
Und von einer "günstigen" Wohnung kann auch nicht die Rede sein :ninja:
Hier zählt alleine die Lage (da ist es verdammt schwer überhaupt etwas zu bekommen).
Naja, wenn es nur für eine begrenzte Zeit ist und man dringend ne Wohnung braucht, kann man schon drüber nachdenken (und einfach von einer Nachzahlung ausgehen).

Dauerhaft macht es halt einfach absolut keinen Sinn.
 

Benutzer162226 

Verbringt hier viel Zeit
Für mich kommen Nachtspeicheröfen auch nicht in Frage. Sie sind einfach zu teuer. Da kann die Wohnung noch so schön sein, für mich ist das ein Ausschlusskriterium.

Kennst du den Energieverbrauchskennwert? Dann kannst du dir ja ausrechnen, was du etwa zahlen müsstest.
 

Benutzer163294 

Sorgt für Gesprächsstoff
Mit einer alten Anlage habt ihr natürlich völlig recht.
Ich hatte auf eine Aussage (Werte) mit einer neuen, modernen Anlage gehofft :zwinker:

Ich muss nicht umziehen. Mich reizt vor allem die Lage.
Morgen bekomme ich u.a. auch die Abrechnungen des Vormieters gezeigt. Dann bin ich vielleicht schlauer :smile:

Erstmal danke für eure Mühe :anbeten:
 

Benutzer162226 

Verbringt hier viel Zeit
Die Heizungsanlage an sich sagt nicht zwangsläufig etwas darüber aus, wie teuer das Ganze wird. Das Haus, Dämmung usw. tragen da einen erheblichen Teil bei.

Aber selbst bei guten Werten bin ich auf Kosten von 150€ (bei 75qm) gekommen. Will ich nicht zahlen, zumal es ja auch nicht nur die Kostenfrage ist.
 

Benutzer163294 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich will das ganze gar nicht schön reden.
Dafür habe ich auch gar keine Erfahrungswerte mit dieser Heizform.

Ein bekannter (der ebenfalls dort wohnt) verbraucht bereits im 3. Jahr ca. 2000 kW im Jahr.
Ich lasse mir morgen einfach mal alle Werte geben und werde dann nochmal genau prüfen ob ich mich auf dieses Wagnis einlassen will :ninja:
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Top modern gedämmte Häuser mit Lüftung und allem Pipapo kann man halt gefühlt mit allem bezahlbar heizen.

Das ist aber doch bei Mietwohnungen eigentlich so gut wie nie gegeben, wenn die älter als ein paar Jahre sind.
Und bei neuen Wohnungen baut trotzdem niemand Nachtspeicher ein...
 

Benutzer163294 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wie bereits gesagt, ich habe noch zu wenige Infos um wirklich aussagekräftige Aussagen zu tätigen.
Lediglich durch den bekannten weiß ich ein paar Sachen ( und bevor die Frage irgendwann aufkommt .. ja, ich habe seine Abrechnungen gesehen und war auch schon häufiger dort zu Besuch).

Das Alter der Häuser, die Dämmung etc. lasse ich mir morgen natürlich genau erläutern.
Ich bin ja selbst sehr skeptisch. Gas oder Öl wäre mir wesentlich lieber :unsure:
 
G

Benutzer

Gast
Im Groben muss ich hier mal Allen zustimmen. Strom ist teurer und schlecht regulierbar. Schlecht regulierbar ist aber auch jede andere Flächenheizung die mit Gas oder sonstigen Energiequellen gespeist wird. Dennoch sollte Nachtspeicher eben kein Ausschlusskriterium sein. Ein schlecht gedämmtes Haus kann auch bei einer modernen Gasheizung einem die Haare vom Kopf fressen. Ich habe mal in einer 58 m² monatlich deutlich mehr gezahlt in meinem schlecht gedämmten Haus aus den 80ern. Ich würde eine gut gedämmte Wohnung mit Nachtspeicherheizung immer einer schlecht gedämmten Wohnung mit "moderner" Gasheizung vorziehen. Mal abgesehen davon sind Stromkosten von 150€ recht moderat wenn man bedenkt, dass die Elektrogeräte ja auch noch in die Kosten mit eingehen.
Das A&O ist sowieso das Nutzerverhalten. Wenn man ein wenig Ahnung von Bauphysik hat, lässt sich locker >50% an Heizkosten sparen ohne etwas an der Substanz zu ändern.
 

Benutzer89563 

Meistens hier zu finden
Ein bekannter (der ebenfalls dort wohnt) verbraucht bereits im 3. Jahr ca. 2000 kW im Jahr.

Aber dann alleine für den Nachtstrom, oder?

Strom ist deutlich teurer als Gas, das ist keine Frage.
Aber bei den Kosten sollte man im Vergleich immer die Summe aus Strom- und Gaskosten betrachten. Denn wer mit Gas heizt, zahlt zwar deutlich weniger für Strom, dafür aber eben auch Gas und Wartung. Ich sehe bespielsweise grade eine Wohnung mit 80m² in einem Haus von 1980 mit Heizkosten von 80€/Monat. Wenn Warmwasser zum Duschen per Durchlauferhitzer erzeugt wird, kann man für Strom bei zwei Personen gerne auch mal 60€/Monat zahlen, und liegt in der Summe dann auch bei 140€.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren