Nach vorne schauen...

Benutzer173794  (39)

Öfter im Forum
Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich vor ein paar Wochen von meinem Freund getrennt bzw. war es einvernehmlich, da wir verschiedene Erwartungen an eine Beziehung haben. Während ich versuche Lösungen für Probleme zu finden, wenn mal was nicht so stimmig war, mir was fehlte (Menschen können nunmal unterschiedlichen Bedürfnisse haben), hat ihm das alles so gereicht..war ihm nicht wichtig..kurz und gut wir kamen nicht weiter und sind nicht als Familie zusammen gewachsen. Er hat auch sicher einige Themen in seinem Leben nicht verarbeitet. Egal.
Nun sitz ich hier mit dem typischen Liebeskummer. Ihm geht es ebenfalls schlecht und er leidet. Es war auch nicht die erste Trennung. Es sagen immer alle man soll nach vorne schauen..aber wie macht man das genau? Das geht für mich nur indem ich akzeptiere und loslasse. Das fällt mir aber momentan sehr schwer. Genug Anlässe gäbe es, aber es gab eben auch viele schöne Momente, viele Dinge die wir geteilt haben..von denen ich weiß ich werde sie nie so mit einem anderen Mann haben. Er war auch mein bester Freund.
Zum einen denk ich mir: Er war meine große Liebe..zum anderen: Das kann er nicht, denn dann wärt ihr doch zusammen und er hätte dich nicht so oft im Stich gelassen, sondern wäre mit dir GEMEINSAM den Weg gegangen.
Ich habe ihm sehr oft die Hand gereicht..auch geraten vielleicht mal mit einem Profi zu sprechen zwecks seiner Probleme. Möchte er nicht. ER muss den Weg gehen wollen..ich kann ihn nur begleiten.

Ich versuche gut für mich zu sorgen, aber es erfreut mich alles nur kurzfristig.
Ich habe 2 Urlaube mit meinen Kindern geplant. 1x ans Meer im Sommer und 1x will ich mit meiner großen Tochter wandern gehen, wenn die Kleine mit dem Papa (er ist nicht mein Ex, das liegt schon viel länger zurück) im Urlaub ist. Ich hab mir ein neues Handy gegönnt (gönne mir sonst äußerst selten materiellen Kram). Ich hole Dekozeug mit den Kindern für Weihnachten, ich treffe mich mit Freunden..aber es hilft alles nur kurzzeitig..ich hätte so gern meinen Stolz zurück.

Ich mache ein Online Seminar zur Heilung des Inneren Kindes, da ich glaube, dass sich auch kindliche Anteile in mir melden. Ich als Erwachsene hätte gern für mich und meine Kinder eine komplette Familie mit Partner gehabt..und natürlich auch mein inneres Kind - da mein Stiefvater in meiner Kindheit nicht besonders liebevoll war..eher narzistisch. Mein Partner sollte kein Ersatzpapi sein, denn meine Kinder haben einen Vater. Aber er sollte sich schon auf die Kinder einlassen können und wirklich an ihrem Leben teilhaben wollen.
Und so bleibe ich vermutlich viel zu lange in ungesunden Beziehungen stecken, obwohl mein Bauchgefühl mich warnt. Aber ich wollte so gern eine Familie mit ihm und unseren Kindern (die sich fantastisch verstanden haben)...

Und obwohl ich viel aufgearbeitet habe und mir meiner Grenzen bewusst war, habe ich sie in dieser letzten Beziehung wieder so oft überschreiten lassen. Weil es meinem Ex lange nicht gut ging, weil ich unterstützen wollte. Auch ich habe Fehler gemacht ganz klar.
Seit 2 Jahren habe ich körperliche Stresssymptome..bin angespannt..am Zweifeln..das Vertrauen ging immer mehr, aber ich wollte nicht aufgeben. Ich fing an zu grübeln, negativ zu denken und versuchte auch was dagegen zu machen. Immer wieder bestätigte er aber meinen alten Glaubenssatz: Ich bin nicht wichtig genug. Ich versuchte auf die positiven Dinge zu achten. Aber öfters in entscheidenden Momenten war er nicht da. war sicher auch überfordert. Das hat etwas mit mir gemacht. Ich merkte, dass hier eine Grenze überschritten wurde und ich mir aber wichtig war.

Ich hatte wieder eine Beziehung mit einem egoistischen Menschen (auch wenn es nicht bösartig und unbewusst war)..Einfühlungsvermögen gab es nicht immer..alles drehte sich um ihn und seine Probleme, seinen Stress auf Arbeit, eine Kindermanipulierende Ex und dazu sein Unverständnis für Beziehungsarbeit oder aufeinander eingehen..das kam immer nur wenn ich am Gehen war.....ich fühlte mich oft nicht verstanden..dabei war es im ersten Jahr ganz anders..wir waren eine Einheit..ein Team und unsere Kinder ein Teil davon..

Ich dachte ich hätten endlich eine gesunde Partnerschaft, aber das war es nicht.
Wie schafft man es nach vorn zu sehen?
Ich bin so traurig und enttäuscht. Dabei sollte ich wütend sein.
Wir sind aktuell noch im selbem Fitnessstudio mit riesen Saunalandschaft. Ich weiß nicht ob es besser ist 4 Monate zu pausieren (das könnte ich) oder lieber ganz zu kündigen.
Kein anderes Fitti hat so eine tolle Saunalandschaft (und ist auch so super zum Schwimmen und Baden) und ich habe dort auch ein paar nette Bekanntschaften gemacht. Ich habe heute noch ein Probetraining in einem anderen Fitti. Was denkt ihr? Zum einen will ich nicht dass dann in 4 Monaten alles hochkommt wenn wir uns sehen. Aber vielleicht bin ich Mitte März schon darüber hinweg.
Er meinte auch, dass wir uns abstimmen könnten um uns nicht über den Weg zu laufen. Aktuell gehe ich eher..kenne seine Arbeits- und Kinderzeiten und weiß wann ich freie Bahn für Sauna usw. hätte.

Danke fürs Lesen :smile:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer186761 

Klickt sich gerne rein
Das war, liebe Wunderblume13, eine ganz fantastisch gute Analyse Deiner Situation, die Du hier gepostet hast.

Du hast eloquent und inhaltlich alles erfasst und beschrieben, was eine Trennung so alles in einem anrichten kann, und Du bist sogar in Deiner Selbst-Analyse bis zu Deinen kindlichen Verlustängsten zurückgegangen und hast richtig beschrieben, wie diese Verlustängste und frühen Verletzungen einen manchmal dazu treiben können, eine falsche Beziehung um jeden Preis aufrechterhalten zu wollen... bis es eben nicht mehr geht.

Was Du für die Zukunft verdient hast, wäre ein Partner, der sich selbst genauso gut kennt und sich deuten kann, wie Du es kannst... und ich habe das Gefühl, dass Du so einen sensiblen Partner eher im Internet kennenlernen wirst, z. B. in einem Forum, das an Deine Online-Psychologie-Klasse angeschlossen ist. Du wirst ihn eher nicht im Fitnessstudio finden...

Alles, was Du für die nächsten Monate geplant hast, hört sich gut an.

Der Schmerz wird Dich noch eine Weile begleiten. Aber es ist nicht Deine erste Trennung, und Du weißt, dass Du auch dieses Mal darüber hinwegkommen wirst. 🍀

Ich weiß, dass Du jetzt leidest, und so muss es leider auch sein. Aber Du bist schon auf einem guten Weg. Viel Glück. Es wird besser werden.
 

Benutzer173794  (39)

Öfter im Forum
Du wirst ihn eher nicht im Fitnessstudio finden...
ich gehe ja ins Fitnessstudio um Sport zu machen und nicht zum Daten:smile: Die Bekanntschaften sind ein paar Leuteaus den Kursen oder 2 Saunameister mit denen ich mal schwatze..lenkt ein wenig ab wenn wir Faxen machen. Auf Männersuche bin ich aktuell nicht.:smile:
Naja dieser Verlustangst ist schon viiiel besser geworden. Ich kann gut allein sein und brauch das auch..war vor 10 jahren noch undenkbar,..und ich bin sicher, dass wir beide es auch geschafft hätten..da müssen aber beide bereit sein sich auf eine Reise zu machen..und das war er nicht.

Danke jedenfalls für deine schönen Zeilen:smile:
 

Benutzer174233  (33)

Öfter im Forum
Ich denke den ersten Schritt nach vorne bist du schon gegangen, nämlich mit diesem Text hier.
Du beschreibst sehr gut deine Gefühlslage, reflektierst was an eurer Beziehung alles nicht stimmte und warum sie im Grunde nicht gut für dich war.
Lies dir das ruhig selbst noch öfter durch und versuche es zu verinnerlichen.
In der Liebeskummerphase trauert man oft den guten Momenten hinterher, weil sie vorbei sind und nicht wieder kommen, aber in der Vergangenheit zu verweilen ist nie gut.
Nimm dir ruhig Zeit zu trauern, aber vergiss dabei nicht an die Zukunft zu denken. Denn im Grunde weißt du sehr gut wohin dein Weg gehen soll und was du brauchst und dir wünschst. Das alles hat dir dieser Mann nicht geben können oder wollen. Daher solltest du versuchen das alte ziehen zu lassen und irgendwann anfangen dich für neues zu öffnen.

Zu Beginn einer Trennung fällt das meist sehr schwer und man sucht gerne nach einem letzten Strohhalm an das man sich verzweifelt klammern kann. Aber wie gesagt, irgendwann muss man loslassen und mit der Zeit wird dir das immer leichter fallen.

Du machst das mit der Ablenkung schon sehr gut, auch wenn es dir jetzt immer nur temporäre Linderung verschafft. Mache aber ruhig so weiter und eines Tages wirst du wieder mehr und längerfristig Freude empfinden.
Mach dir nur selbst nicht den Druck, dass es sofort passieren muss. Die Zeit tut schon irgendwann ihren Teil.
 

Benutzer173794  (39)

Öfter im Forum
Ich habe am Donnerstag nochmal ein Probetraining in einem anderen Studio. Wir sind uns am Sonntag begegnet in der Sauna..und wenn das immer wieder passiert ist das für uns beide nicht förderlich. Und ich möchte mich auch nicht ständig mit ihm absprechen.
Es kam alles wieder hoch und ihm ging es genauso.
Ich schäme mich denn wir sind beide schwach geworden. Jetzt nicht in der Sauna, aber am Abend. Es war natürlich sehr zärtlich, voller Liebe und Fürsorge..und ich könnte mir selbst eine Reinhauen dafür, dass ich so schwach bin und dieser "Sucht" verfallen bin.
Einerseits tat es gut und man möchte mehr davon, aber andererseits sagt unser Kopf, dass es nicht richtig wäre.
Dass er psychische Probleme hat (Bindungsangst? Schuldgefühle?) und ein Therapeut helfen könnte ist ihm bewusst, aber seine Abneigung ist zu groß und er will und kann nicht über seinen Schatten springen.
In meinem Kopf ist ein großes Chaos zwischen dem was mir rational klar ist und den Gefühlen.
Wir fühlen uns beide ohnmächtig und leer..Liebeskummer halt.
Ich kann und will so nicht zurück und dennoch ist da diese Sehnsucht..diese Beziehungssucht.
Wenn er bereit wäre diesen Schritt zu gehen und aktiv an sich arbeiten würde, wäre das eventuell alles nochmal etwas anderes.

Es tut so weh..zb zu wissen, dass ich auch die guten Seiten an ihm verliere.
Er würde einerseits sich gern weiter mit mir treffen, Ausflüge machen, meine Nähe spüren..wir haben noch soviele Gutscheine für Wellness- und Wanderwochenenden..klar stillt das im Moment den emotionalen Schmerz..aber gleichzeitig sagt sein Kopf es wäre falsch..ist es ja auch. Weil die Baustellen nicht angegangen werden.

Wie kann ich es schaffen stark zu bleiben? Wie soll ich diesen Schmerz ertragen.
Ich werde Sportmäßig auf jeden Fall woanders hingehen.
 

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
Ich würde versuchen ihm nicht mehr über den Weg zu laufen. Ihm auch nicht mehr zu schreiben, wenn geht.
Falls ihr noch etwas klären müsst, dann macht es jetzt, dann aber einen Schlussstrich ziehen.
Sonst kommt es vl immer wieder zu Situationen, in denen ihr schwach werdet.
Klar gibt es in Beziehungen immer gute Seiten, aber wenn die schlechten überwiegen, dann ist es doch ziemlich klar.
Und besinne dich immer wieder an die schlimmen Zeiten und Momente, und sage dir immer wieder, dass es einen Grund gibt, wieso du dich getrennt hast.
Dein Gefühl war ja nicht immer gut oder? Und dass da noch (positive) Gefühle für ihn sind, ist klar, denn du magst ihn ja noch immer.
Das Kopf/Bauch-spiel …. nicht immer leicht.
 

Benutzer173794  (39)

Öfter im Forum
Ich muss ergänzend noch sagen, dass mein Ex narzistische Züge hat..er ist kein Narzisst, aber zb. sehr geozentrisch..nicht bösartig, aber alles dreht sich oftmals nur um ihn..wie es ihm geht..was er braucht.. und er konnte eher weniger oder nur zeitlich und kognitiv begrenzt auf mich eingehen...wenig Nachfragen und so.
Die Problematik ist ihm bekannt und er hat da schon versucht mehr drauf zu achten..
Ich hatte das alles schonmal in der toxischen Beziehung davor und ich war Anfangs so froh ihn getroffen zu haben, weil er jemand war der nicht nur redete, sondern machte..sich bemühte..wir waren ein Team mit unseren Kindern..das hielt 8 Monate bis er in die Krise rutschte. Es ärgert mich, dass ich schon wieder dieses Muster bedient habe (auch wenn es nur aus Rücksicht war weil es ihm schlecht ging)..ich will endlich mal eine gesunde Beziehung führen.
und allein die Tatsache, dass er über 20 Jahre mit seiner Ex zusammen war und sie nie geliebt hat (war halt bequem, war Freundschaft Plus, man arrangierte sich --> war großer Mist wie er sagte) hat mich stutzig werden lassen..aber ich hab es weggeschoben.
 

Benutzer173794  (39)

Öfter im Forum
Was mir auch noch bewusst wurde: In der Beziehung mit ihm ist bei egoistischem und gleichgültigem Verhalten sehr oft mein inneres Kind angesprungen und schob Panik. "Du bist nicht wichtig." Oder: "Du willst nicht wieder das gleiche durchmachen wie in der letzten toxischen Beziehung..was passiert hier nur..warum gibt er so wenig?"
Ich suchte das Gespräch..suchte nach Lösungen..sagte was in meinen Augen nicht so gut lief..was mir fehlte..sein inneres Kind fühlte sich angegriffen --> Rückzug.
Heute denk ich mir: Seine Verhaltensweisen haben nichts mit dir zu tun, sondern nur mit ihm. Sie sagen nichts über dich aus. Sie sagen etwas über ihn aus.
 

Benutzer148761  (33)

Meistens hier zu finden
Wir sind uns am Sonntag begegnet in der Sauna..und wenn das immer wieder passiert ist das für uns beide nicht förderlich. Und ich möchte mich auch nicht ständig mit ihm absprechen.
Ihr könntet ja auch tageweise ne Dauerregelung finden, also z.B. mo-mi-fr-so kannst du ins fitnessstudio, di-do-sa er
 

Benutzer174233  (33)

Öfter im Forum
Ihr könntet ja auch tageweise ne Dauerregelung finden, also z.B. mo-mi-fr-so kannst du ins fitnessstudio, di-do-sa er
Generell ganz guter Vorschlag, würde für mich persönlich aber gar nicht gehen. Wenn man nach einer Trennung ernsthaft versuchen will sich von der Person zu lösen, ist das Unabhängigkeitsgefühl ganz wichtig und sich dann in gewissen Bereichen immer noch nach dem anderen zu richten wäre ja das Gegenteil davon.
 

Benutzer173794  (39)

Öfter im Forum
Ich hab an 3 Tagen Kinderfrei und die plane ich in der Regel jede Woche neu mit den Kindsvater, da er mal auf Lehrgang muss oder einen bestimmten Tag am We brauch usw.
Außerdem erinnert mich dort viel an unsere gemeinsame frühere Zeit.

Zudem kann bei ihm auch immer mal was dazwischen kommen und zack sieht man sich wieder. Er meinte wenn ich dann beim Spinning bin alle 2 Wochen am Mittwoch ist er eventuell auch mal an den Geräten..ohne das forcieren zu wollen…und das es ja nicht schlimm wäre und wir auch ganz normal reden können.
Sicher kann man das mal..dafür braucht es aber Abstand und sehr viel Zeit denn ich kenne mich und es würde mich (und ihn sicher auch) zurück werfen..
Es sind halt auf beiden Seiten noch Gefühle.
Und ich will dort nicht ständig an ihn denken, Runden drehen, auf der Lauer liegen und insgeheim und unbewusst meine Sehnsucht füttern.
Ja wenn ich Wechsel wird das hart, aber rational der beste Weg
 

Benutzer187129 

Klickt sich gerne rein
Wunderblume, Du bist anscheinend sehr reflektiert und kannst Deine Situation sehr gut einschätzen. Das ist schon mal ein ganz wichtiger Schritt. Du wirst schon recht haben damit, dass Ihr Euch für die nächste Zeit möglichst aus dem Weg gehen solltet. Der Abstand, das Gefühl des Alleinseins, ist am Anfang schmerzvoll , eröffnet aber auch neue Möglichkeiten. Mir ging es am Ende meiner ersten Ehe, als ich nach langem wieder allein auf eine Reise ging, am Anfang ziemlich dreckig. Aber es hat mir auch die Chance gegeben, dabei mit mir unbekannten Menschen neue Kontakte zu knüpfen, mit Einzelnen und mit Gruppen ein paar Tage unterwegs zu sein, ganz ohne sexuelle Hintergedanken, und zu lernen, dass man das mit-sich-allein-sein nicht nur möglich ist, sondern dass das sogar schön sein kann.
Eure Gutscheine könnt Ihr ja aufteilen, möglichst per Post und ohne persönliches Treffen, und Deinen Teil kannst Du mit Deinen Kindern oder einer Freundin konsumieren. Alles andere ergibt sich dann schon.
 

Benutzer173794  (39)

Öfter im Forum
as mit-sich-allein-sein nicht nur möglich ist, sondern dass das sogar schön sein kann
ich kenne das sehr gut und genieße auch meine Me-Time, wenn ich Kinderfrei habe. Nur wenn man Liebeskummer hat scheint einen diese Zeit zu erdrücken und ich gehe dann wirklich unter Menschen oder raus spazieren..Hauptsache nicht die ganze Zeit in der Wohnung. Mit einem der Saunameister hab ich Nummern getauscht..wir verstehen uns freundschaftlich und wollen auch mal joggen gehen..es tut gut zu sehen, dass es noch andere sympathische Männer gibt.
Er sagte, er genießt das auch irgendwo ein bisschen jetzt nicht noch irgendwo hin zu müssen und zur Ruhe zu kommen (wie gesagt wir wohnen 5 Autominuten auseinander (ohne Worte) und einziehen für ein paar Tage mal zum Test wollte er nicht so recht..bla bla).

Das mit den Gutscheinen hab ich ihm angeboten..wollte er nicht da es Geschenke an mich waren zum Geburtstag oder Weihnachten..
 

Benutzer187129 

Klickt sich gerne rein
Na, wenn das sowieso Deine Gutscheine sind ...
Wenn Du sie nicht selbst (mit Freundin, Kindern oder sonst wem) verbrauchen kannst, kannst Du sie ja immer noch jemandem schenken oder auf will-haben verkaufen.
 
2 Woche(n) später

Benutzer173794  (39)

Öfter im Forum
Ich muss gerade mal Dampf ablassen. Mein Ex und ich hatten noch mal Kontakt..haben geredet und kurz Zeit zusammen verbracht. Es kam halt dabei raus, dass er sich nicht in der Lage fühlt ein Stück weit die "Vaterrolle" für meine Kinder zu übernehmen..sprich sich emotional ein Stück weit zu öffnen und sie anzunehmen. Er weiß, dass er professionelle Hilfe bräuchte, aber schafft es nicht über seinen Schatten zu springen und sich einem Therapeuten zu öffnen.

Im Sommer, bei unserem Neuanfang sagte er mir noch, dass er meine Kinder und unsere Familie mit ganz anderen Augen sieht. Und wir so ein Glück haben, dass sich alle so gut verstehen. Wir haben jeder 2 Kinder mitgebracht (6, 8, 9 und 11) die sich immer super verstanden haben. Immer!

Eben schrieb er mir auf meine Nachfrage, ob sich dieses Gefühl geändert hat, dass sich dieses Gefühl in der Summe einfach wieder geändert hat und er merkt, dass ihm dieser "Alltag" u.a. auch mit 4 Mäusen einfach zuviel ist.
Und er sich auch nicht dazu im Stande fühlt ein Stück weit auch die Vaterrolle zu übernehmen.

Sein Alltag: Das heißt aufstehen, nach dem Frühstück zu sich fahren (5 Minuten), seine Große in die Schule bringen (5 Fußminuten)..wieder zurück..fertig machen..stressiger Arbeitstag mit vielen Telefonaten. Nachmittags an 2-3 Tagen die Woche um 4 Uhr seine Kinder abholen, dann zum Sport mit ihnen oder spielen..danach zur Mutter bringen (die 200 m weiter wohnt) und dann zu mir (Achtung wieder 5 Autominuten - Mit Parkplatzsuche 10-15) wo er weiß, ich möchte natürlich auch, dass wir noch 30 Minuten mit allen was spielen bevor sie ins Bett gehen..dann lag er manchmal auf der Couch und wusste ich will manchmal noch etwas Nähe, Küssen oder so und war einfach Knülle. Ich wollte das nicht jeden Abend, aber ja 1x die Woche hätte ich schon gern etwas Intimzeit. Fitti und Sauna und wandern etc. gehen ja auch.
An 2-3 Tagen in der Woche, wo er seine Mäuse nicht hatte, war auch um 5 Feierabend und da ging es dann ins Fitti mit Sauna oder mal mit Kumpels treffen.
Ich kenne Familien mit stressigerem Alltag.

Ich frage mich welchen Alltag er meint? Wir haben nicht zusammen gewohnt. Im Mai und Juni haben wir ab und zu am WE was gemacht mal einen Tag und er hat Gas gegeben..alles normal.. Juli und August habe ich seine Kinder gar nicht gesehen..Ferien..Urlaubszeit.
Im Oktober haben sie das erste Mal wieder bei mir übernachtet. Dazwischen halt mal sporadisch am WE wobei ich immer mehr die treibende Kraft wurde.
Das er mich liebt bestätigt mir jeder der uns kennt, aber Patchwork scheint zu anstrengend.

Wir hatten mal ein WE im Oktober an dem wir uns von Fr-So gesehen haben (mit Unterbrechung). Also was ist ihm da zuviel mit 4 Kindern???? Sich 2-3x im Monat zu sehen? Unsere Wege waren Kurz (5 Autominuten)..

Ich hätte gern mehr Alltag gehabt und ich verstehe auch nicht was bitte anstrengend war..ja 4 Mädels sind was anderes als 2..aber die Mäuse haben sich super verstanden.
Vermutlich stresst es ihn es allen recht machen zu wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Naja, er findet 4 Kinder anstrengend, kann ich verstehen. 😅 Ist doch auch völlig legitim.

Ich würde mir darüber aber nicht mehr den Kopf zerbrechen, sondern mit diesem Kapitel abschließen und nach vorn schauen.
 

Benutzer171320 

Verbringt hier viel Zeit
von denen ich weiß ich werde sie nie so mit einem anderen Mann haben.
Woher willst Du das wissen. In vielen Fällen wird die nächste beziehung besser.
Grundsätzlich solltest Du Dich aber darauf konzentrieren, dass es eben nicht passt. Es ist völlig normal, dass Du nun vieles Idealisierst, halte Dir vor Augen, woran die Beziehung gescheitert ist.

Und wegen dem Voraussschauen, mach Dir eine Liste, was Du tun willst. Ich hab mir damals konkret Ziele gesetzt, was ich tun will, wo ich hin will, was ich machen will. ERst mal alles aufgeschrieben und dann angefangen eine Planung zu machen. Bis ich jede Woche ein kleines Ziel hatte und wenn es nur war, alleine einen Döner essen zu gehen oder alleine in eine Ausstellung oder alleine einen Sonntag auf einen Berg fahren oder 3 Freunde einladen oder oder oder ......

So schaffst Du dir eigene Erinnerungen und kannst jetz vielleicht Dinge tun, die er nicht mochte.
 

Benutzer187129 

Klickt sich gerne rein
Dann sagen wir's mal so: Vieles mag mit ihm schön gewesen sein, aber nach allem, was Du so schilderst, ist er für eine Familien-Beziehung ungeeignet. Gut möglich, dass daran schon seine Beziehung mit der Mutter seiner Kinder gescheitert ist. Auf längere Sicht wärst Du mit ihm kaum glücklich geworden.
Also: Es ist Zeit, nach vorne zu schauen. Sun-Fun hat dafür einige gute Vorschläge gemacht.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren