Nach 8 Jahren Beziehung kriselt es.

Benutzer123838  (35)

Ist noch neu hier
Hallo Zusammen,

ich bin auf dieses Forum gestoßen bei der Suche nach einer Antwort für meine Probleme. Leider treffen alle bereits erstellten Threads nicht unbedingt zu. Auch wenn sie mir bereits etwas Orientierungshilfe geleistet haben, bin ich momentan einfach ratlos.

Folgendes: meine Freundin wünscht sich eine Auszeit und weiß nicht mehr ob "die Beziehung noch funktioniert". Ich bin mit meiner Freundin seit knapp 8 Jahren zusammen, wir haben uns beide in der Schule kennengelernt und sind mittlerweile beide Anfang/Mitte 20, wobei sie 2 Jahre jünger ist.

Wir sind beide (naturwissenschaftliche) Akademiker und haben während unserer Studienzeit auch bereits fast 3 Jahre lang zusammen gewohnt, mussten jedoch aus familiären Umständen aus unserer Wohnung ausziehen und sind in das Haus meiner Eltern gezogen (es stand leer). Ich habe schon gemerkt, dass ihr das nicht so gefallen hat, allerdings sollte das eine temporäre Lösung sein, bis wir wissen wie es weiter geht. Nachdem sie für ein Studienprojekt 6 Wochen lang ins Ausland wollte, hat sie sich geändert. Sie wollte plötzlich alles auf einmal machen - Reisen, Party, mit Freunden unterwegs sein - ohne Rücksichtnahme auf mich. Nun ich dachte es wäre nur so eine Phase, da sie zu der Zeit frei hatte und während ihrem Studium extrem viel Stress hatte. Lernsessions bis um 12 Uhr Nachts waren da keine Seltenheit.

Nach wenigen Monaten hat sie sich entschlossen ihre Diplomarbeit an einer Uni ca. 50 km entfernt von unserem Wohnort zu machen. Grundsätzlich hatte ich natürlich nichts dagegen und war stolz auf sie, allerdings war Pendeln für sie keine Option, womit sie sich für unter die Woche ein Bleibe vor Ort gesucht hat. Das war für mich erst mal einer harter Schlag, denn von einer Woche auf die andere hatten wir plötzlich eine Wochenendbeziehung.

Nun, es verging ein halbes Jahr, wir haben uns mehr oder weniger mit diesem Umstand arrangiert, und ich habe in der Zwischenzeit eine Arbeitsstelle gefunden, die sogar noch weiter entfernt gewesen ist zu der ich bis Heute pendel - ihre Uni liegt allerdings mehr oder weniger auf dem Weg. Sie hat ihre Diplomarbeit abgeschlossen, und kam für einige Wochen wieder zu mir und wir haben - meiner Meinung nach - glücklich zusammen gelebt.

Sie hatte allerdings bereits eine Doktorandenstelle an der Uni in Aussicht und Pendeln war weiterhin keine Option für sie. Sie hat die Zeit genutzt und sich nach einem WG-Zimmer umgesehen und auch dann war ich damit einverstanden, da nun langsam aber sich ein Umzug in ihre Nähe in Aussicht stand, und ich der Meinung war, dass wir diese 6 Monate auch noch durchstehen werden. Glücklich bin ich darüber natürlich nicht, aber ich will ihr andererseits natürlich nicht im Wege stehen.

Ihr Umzug in die WG ist jetzt 3,5 Monate her und zwischenzeitlich haben wir uns einmal ziemlich gestritten, da Sie an zwei Wochenende nicht zu mir kommen und stattdessen mit ihren neuen Freundinen etwas unternehmen wollte. Wir haben aber die Friedenspfeife geraucht und einen Kompromiss gefunden: ich nehm sie ab und zu mal unter der Woche auf dem Heimweg von der Arbeit mit, fahr sie am nächsten Tag auf dem Hinweg wieder zur Uni, und Sie kann im Gegenzug auch mal ab und zu was mit ihren Mädels am Wochenende unternehmen. Das ist nun 2 Monate her und es lief, meinem Empfinden nach sehr gut - ich war glücklich.

Tja, vor drei Wochen trifft mich plötzlich der Schlag: ein Tag nachdem ich sie zum Zug gebracht hab und ihr eine schöne Woche gewünscht habt, ruft sie mich an und sagt mir sie wäre mit unserer Beziehung nicht mehr glücklich. Sie wisse nicht ob sie mich noch liebt und dass sie eine 3 Wöchige Auszeit bräuchte um etwas Abstand zu bekommen und sich über ihre Gefühle bewusst zu werden. Ich war natürlich schockiert und hab mich seit dem regelmäßig in den Schlaf geweint. Ich habe sie im Chat einige Male gefragt was ich den tun könne, und woran das denn liegt, aber sie konnte mir keine konkrete Antwort geben, außer: "Ich habe mich in letzter Zeit geändert".

Gestern war die Auszeit rum und wir haben uns bei mir getroffen. Wir haben lange darüber gesprochen - bei uns beiden sind Tränen geflossen und sie konnte mir noch immer nicht sagen woran es liegt. Sie sagt es wäre für sie komisch bei mir zu sein, und dass sie es seltsam finde, dass sie jemanden den sie eigentlich lieben sollte unter der Woche momentan einfach nicht vermisst. Es fühle sich für sie momentan so an, als wäre ich ein sehr guter Freund, aber nicht mehr. Andererseits haben wir uns umarmt und im Bett ein wenig gekuschelt. Ich weiß nicht ob Sie es wollte, oder sie es getan hat damit ich mich besser fühle - küssen wollte sie mich nur ganz kurz auf die Lippen, mehr nicht. Sie sagte sie möchte mich nicht verletzen, und sie wisse, dass sie mir gerade wehtut und sie deswegen Gewissensbisse habe sie aber nicht wisse was sie tun soll. Wir haben noch zusammen gekocht, und uns gut unterhalten was die letzten 3 Woche bei uns so ablief.

Quintessenz ist: sie möchte noch mehr Zeit. Ich weiß jetzt nicht ob ich sie ihr geben soll, oder wie ich mich verhalten soll. Mich zerfrisst die ganze Situation innerlich und ich muss mich zusammreissen um nicht gleich jeden Moment loszuheulen. Nicht zu wissen was in ihr vorgeht, oder ob sie mich überhaupt noch liebt ist emotionale Folter. Ich kann nur hoffen, dass sie von unserem Treffen was positives mitgenommen hat und wieder zur Besinnung kommt.

Allerdings bin ich mittlerweile so ratlos, dass mich gar nichts mehr wundern würde. Weder dass sie mir plötzlich beichten würde dass sie lesbisch sei, noch dass sie bereits seit Wochen einen anderen im Blick hat. :frown:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer87146 

Meistens hier zu finden
Harter Stoff...
das kann man echt keinem wünschen...
Ich weiß hier auch nicht perfekt, was du tun solltest. Aber ich würde auf keinen Fall noch mehr Zeit unnütz versteichen lassen. Überrasche deine Freundin, ändere dich, was macht sie denn unglücklich?

Die Wohnsituation im Haus deiner Eltern?
Fehlende Freunde?
Kein Sozialleben wenn sie bei dir wohnt?

Mit noch mehr Zeit werden die Gefühle von euch beiden einfach nur noch schwächer und irgendwann ist deine Freundin halt an dem Punkt wo sie gar nichts mehr für dich fühlt. Deshalb ist so eine Auszeit auch eine selbsterfüllende Prophezeiung, je länger sie anhält desto weniger vermisst man den anderen...
 
P

Benutzer

Gast
Ja wirklich, eine ganz üble Situation bei dir. Die Auszeit ist ja bereits Ausnahmezustand gewesen, aber wenn das immer noch nicht genügt, dann würde ich nicht mehr daran glauben, dass das noch was wird. Ob sie nun zurückkehrt oder nicht, es wäre sicher nicht mehr so wie früher und damit ein Ende auf Raten. Man schreibt sowas ja nicht gern, aber allein aus Selbsterhaltungstrieb solltest du deshalb das Ende deiner Beziehung realisieren und zu neuen Ufern aufbrechen. Ich fürchte, es wird dir wohl auch gar nichts anderes übrig bleiben.
 

Benutzer123838  (35)

Ist noch neu hier
Harter Stoff...
das kann man echt keinem wünschen...
Ich weiß hier auch nicht perfekt, was du tun solltest. Aber ich würde auf keinen Fall noch mehr Zeit unnütz versteichen lassen. Überrasche deine Freundin, ändere dich, was macht sie denn unglücklich?

Die Wohnsituation im Haus deiner Eltern?
Fehlende Freunde?
Kein Sozialleben wenn sie bei dir wohnt?

Nun es ist wohl eine Mischung aus allem. Sie hat während ihrer Studienzeit wie gesagt sehr viel Stress gehabt und ihr gesamtes soziales Umfeld hat sich im Grunde genommen auf mich, unsere Eltern, und eine Studienkollegin beschränkt. Sie hatte eigentlich nur sehr wenige Freunde - all ihre Freundinnen aus Schulzeiten sind während wir direkt an die Uni gegangen sind, um die halbe Welt gereist und sind jetzt in ganz Deutschland verteilt. Der Kontakt ist zu großen Teilen abgebrochen.

Ich habe das natürlich versucht zu kompensieren, in dem ich immer für Sie ein offenes Ohr hatte und versucht habe Pärchenabende mit meinen Freunden+Anhang zu machen. Allerdings sind die Freundinnen meiner Freunde nicht gerade die hellsten (bis auf eine Ausnahme), wodurch es einfach, ohne arrogant klingen zu wollen, zu große intellektuelle Unterschiede gab.

Sie ist jetzt natürlich in einer völlig neuen Lebenssituation - "große" Stadt, neue Leute, neue Arbeit, alleine in einer WG. Das sind natürlich alles Eindrücke die nicht spurlos an einem vorbeigehen. Allerdings sollte man nicht alles davor vergessen und deswegen 8 Jahre Beziehung über Bord werfen.

Ich bin die ganze Zeit am grübeln, was ich hätte anders machen sollen, aber ich finde da keine Lösung. Ich habe sie alles nach ihrem Willen machen lassen . :cry:

Ich würde ja vorschlagen, dass wir in nächster Zeit erstmal uns hin und wieder treffen und was unternehmen, aber ich weiß nicht ob sie das dann noch mehr dazu bringt unsere Beziehung freundschaftlich zu betracheten. Ich bin auch etwas genervt dauernd selbst die Initiative ergreifen zu müssen.
 

Benutzer74759 

Verbringt hier viel Zeit
Krasse Geschichte und genauso traurig.
Was mich aufhörchen lassen hat, was der Satz, dass sie keine Rücksicht mehr auf dich nimmt und party macht, Reisen will und sonst was. Das hört sich für mich ziemlich danach an, als wenn sie Angst hat ws zu verpassen und das jetzt die Reaktion darauf ist. Wenn ich richtig gerechnet habe, dann ist sie ja fast in Teenager Alter mit dir zusammen gekommen.
ist sie denn glücklich mit ihrem Leben? hat sie Freunde oder vermisst sie was?
Erstmal sind solche Gedanken, wie du sie zur zeit hast, von wegen lesbisch oder einen anderen im Blick nicht besonders hilfreich und machen dich eher kaputt, als dich weiter zu bringen.
So hart es klingt, aber ich glaube, dass das Kind in den Brunnen gefallen ist. Sie hat sich langsam entlebt und ist nun dran es dir schonend beizubringen.
Eine Auszeit ist ein Mittel was helfen kann, aber in den meisten Fällen nur dazu führt, dass sich der andere weiter entlebt oder die Gefühle schwächer werden.
Beziehe die Situation jetzt nicht auf dich. So wie sich das alles liest, hast du nichts wissentlich falsch gemacht. Im Nachhinein kann man immer Dinge finden und wir Menschen sind gut darin alles kleinlich auseinander zu nehmen und dann das Haar in der Suppe zu finden und unsere Fehler zu suchen.
Ich denke im Grunde hat sie einfach eine Panik ihr ganzes Leben lang mit dir zusammen zu sein, das liegt nicht an dir, sondern eher daran, dass "nur" du es bist.
Habt ihr denn auch viel zusammen unternommen, seid mal weggeflogen oder so? Gab es dazu die Möglichkeiten?
Was kannst du nun für dich tun? Du kannst jetzt nur gutes für dich tun. Mach Dinge die dir Spaß machen, die dich weiter bringen und ablenken. Rede mit Freunden oder Familie. Ich würde ihr jetzt nicht auf die Nerven gehen oder mich total oft bei ihr melden. Natürlich hast du aber ein Recht darauf, zu wissen was nun los ist. Aber jedes Bedrängen löst nur das Gegenteil von dem aus, was du eigentlich erreichen willst. Aber wie schon geschrieben, versuche dich abzulenken und dich gedanklich schonmal damit zu arrangieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer87146 

Meistens hier zu finden
Also um ganz ehrlich zu sein, glaub ich schlicht und einfach, dass deine Freundin Angst hat was zu verpassen (nie um die Welt gereist, nie in einer WG gewohnt,...) und sie versucht jetzt nach 8 "gesitteten" Jahren das zu kompensieren.

Aber wir raten hier ja nur rum und NEIN du musst dich nicht mit ihr treffen und was unternehmen sondern du musst mit ihr ERNSTHAFT REDEN. Finde raus was sie sich im nächsten Jahr vorstellt. Was für Täume sie hat. Frag sie direkt, warum sie lieber in der WG als bei dir wohnt!
 

Benutzer88035 

Sehr bekannt hier
So Leid es mir tut, aber ich denke, wenn einmal der Satz "du bist nur noch wie ein sehr guter Freund für mich" ausgesprochen wurde, ist das eigentlich schon das Ende der Beziehung.

Egal, wie lange man zusammen war, es gibt keine Garantie. Erst recht nicht für Gefühle. Die können sich ändern. Aber ich denke nicht - auch aus eigener Erfahrung gesprochen - das sie wieder kommen.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Nun... Innerhalb von 8 Jahren verändert man sich einfach, erst recht wenn die Beziehung im Teenageralter angefangen hat.
Sie ist heute sicherlich nicht mehr die von damals, auch nicht mehr die von vor 1 Jahr. Sie hat sich weiter entwickelt, leider (aus deiner Sicht) in eine Richtung, die sie von dir entfernt hat. Und du kannst sie auch nicht zwangsweise zu dir zurück holen. Da muss sie freiwillig kommen.
Aber bisher sieht es ja eher so aus als würde sie den Abstand sehr genießen und dich nicht sonderlich vermissen.
Ihr fällt es vermutlich auch schwer, so viele Beziehungsjahre aufzugeben, aber es bringt dir ja auch nichts, wenn sie dir etwas vormacht.

Die Auszeit hat bei ihr nicht bewirkt, dass sie zu dir zurück kommt, weil sie gemerkt hat, dass sie dich vermisst bzw. weiterhin mit dir zusammen sein will.
Und noch mehr Zeit?
Das macht dich kaputt, merkst du ja bereits. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Unendlich weh tun wird es so oder so und ein klarer Schnitt ist wahrscheinlich für dich besser als weiterhin Hoffnungen, die sich sowieso nicht erfüllen. :geknickt:

Also überleg dir gut, was für dich am besten ist und ob nicht vielleicht DU den Schlussstrich ziehen solltest bevor sie es tut.
 

Benutzer87146 

Meistens hier zu finden
Die Auszeit hat bei ihr nicht bewirkt, dass sie zu dir zurück kommt, weil sie gemerkt hat, dass sie dich vermisst bzw. weiterhin mit dir zusammen sein will.
Und noch mehr Zeit?
Das macht dich kaputt, merkst du ja bereits. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Unendlich weh tun wird es so oder so und ein klarer Schnitt ist wahrscheinlich für dich besser als weiterhin Hoffnungen, die sich sowieso nicht erfüllen. :geknickt:

Also überleg dir gut, was für dich am besten ist und ob nicht vielleicht DU den Schlussstrich ziehen solltest bevor sie es tut.

Ich muss nochmal vehement wiedersprechen! Der Thread ist jetzt schon voll mit Leuten, die aufgeben wollen ABER in euerer Gleichung fehlt etwas! Klar haben sich TS und seine Freundin auseinandergelebt. Aber der TS kann sich ändern um wieder Nähe herzustellen. Klar hätte das eigentlich früher geschehen müssen aber noch ist meiner Meinung nach nicht alles verloren nun braucht es aber krasse Veränderungen im Leben des TS um wieder zueinander zu passen.
 

Benutzer123851 

Ist noch neu hier
Hallo Hamster,

mir geht es ähnlich wie dir....nur das ich in der Rolle deiner Freundin feststecke....ich habe einen eigenen Thread aufgemacht....ich hoffe das war richtig...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich muss nochmal vehement wiedersprechen! Der Thread ist jetzt schon voll mit Leuten, die aufgeben wollen ABER in euerer Gleichung fehlt etwas! Klar haben sich TS und seine Freundin auseinandergelebt. Aber der TS kann sich ändern um wieder Nähe herzustellen. Klar hätte das eigentlich früher geschehen müssen aber noch ist meiner Meinung nach nicht alles verloren nun braucht es aber krasse Veränderungen im Leben des TS um wieder zueinander zu passen.
Also versteh ich dich richtig, dass sich der TS nach Strich und Faden verbiegen soll, nur um wieder zu seiner Freundin zu passen? :ratlos:
Das kann doch nicht der Sinn und nicht der Preis einer Beziehung sein.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Sie sieht dich als besten Freund zeigt doch eindeutig, was los ist. Jegliche Anziehungskraft und sexuelle Spannung ist flöten gegangen. Wie oft hattet ihr denn in den letzten Monaten Sex?

Sie weiß eigentlich schon längst, dass sie sich trennen muss, kann es nur nicht durchziehen und zögert es heraus. Das solltest du ihr abnehmen. Trenn dich, regelt alles, was es zu regeln gibt und dann erstmal einige Monate Kontakt abbrechen. 8 Jahre sind eine lang Zeit, dass dauert sicher ein halbes Jahr, bis es wirklich wieder gut ist. Konzentrier dich auf deine Arbeit, Hobbies, Sport, Freunde.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Das ist leider das Problem wenn man quasi als Teenager/Jugendlicher zusammen kommt und denkt es hält ewig und plötzlich verändert sich einer der Partner. Es tut mir sehr leid für dich aber ich denke nicht dass das noch mal was wird. :knuddel:
 

Benutzer123838  (35)

Ist noch neu hier
Vielen lieben danke für die zahlreichen Meinungen

Also versteh ich dich richtig, dass sich der TS nach Strich und Faden verbiegen soll, nur um wieder zu seiner Freundin zu passen? :ratlos:
Das kann doch nicht der Sinn und nicht der Preis einer Beziehung sein.


Naja, ich weiss ich sollte das nicht, aber dazu bin ich mittlerweile sogar bereit. :unsure:


Macht ihr denn interessante Sachen, wenn ihr zusammen seid?


Nunja, es kommt darauf an wie man "interessant" definiert. Wir sind schon häufig zusammen in Restaurants gegangen, waren im Kino, haben uns mit (meinen) Freunden getroffen, waren hin und wieder mal an Ausstellungen, etc. Allerdings bin meist ich derjenige der die Initiative ergreift und Vorschläge macht. Allerdings muss ich auch zugeben, dass wir beide dieses Jahr bspw. keinen wirklichen Entspannung-Urlaub gemacht haben - Sommer, Sonne, Strand.

Sie sieht dich als besten Freund zeigt doch eindeutig, was los ist. Jegliche Anziehungskraft und sexuelle Spannung ist flöten gegangen. Wie oft hattet ihr denn in den letzten Monaten Sex?

Über das Bettleben kann ich mich nicht beklagen - wir haben uns regelmässig ausgetobt und ich kann mit absoluter Sicherheit sagen, dass ich sie jedes mal bis ins Ziel gebracht habe. Es ist aber jetzt mittlerweile schon über 4 Wochen her, dass wir uns das letzte Mal "Lebensqualität" gegenseitig geboten haben.


Sie weiß eigentlich schon längst, dass sie sich trennen muss, kann es nur nicht durchziehen und zögert es heraus. Das solltest du ihr abnehmen. Trenn dich, regelt alles, was es zu regeln gibt und dann erstmal einige Monate Kontakt abbrechen. 8 Jahre sind eine lang Zeit, dass dauert sicher ein halbes Jahr, bis es wirklich wieder gut ist. Konzentrier dich auf deine Arbeit, Hobbies, Sport, Freunde.

Da bin ich mir einfach nicht sicher - ich glaube Sie hat momentan einfach keine Ahnung was sie will und ist durch ihre neuen Lebenssituation einfach verwirrt. Ich versteh auch nicht was daran so schlimm sein soll, dass sie (auch) freundschaftliche Gefühle für mich hat. Es gibt doch nichts besseres wenn der Partner gleichzeitig der beste Freund ist - man hat damit doch das beste aus beiden "Welten". :hmm:
 

Benutzer88035 

Sehr bekannt hier
Du sagst es eigentlich schon selbst. "gleichzeitig". Das stimmt, da gibt es nichts besseres. Aber sie hat ganz klar gesagt, "nur noch". Und da ist für mich der entscheidende Unterschied.
 

Benutzer48403  (52)

SenfdazuGeber
Naja, ich weiss ich sollte das nicht, aber dazu bin ich mittlerweile sogar bereit. :unsure:
Sorry, aber so funktioniert das nicht. Möchtest Du nur ihretwegen den Clown spielen und Deine eigene Persönlichkeit aufgeben? Das wär das Letzte, was ich für eine Partnerin tun würde. Und nicht mal das; Sie sieht ja dann, dass Du nicht mehr Du selbst bist und macht ergo trotzdem Schluss.
Ich versteh auch nicht was daran so schlimm sein soll, dass sie (auch) freundschaftliche Gefühle für mich hat. Es gibt doch nichts besseres wenn der Partner gleichzeitig der beste Freund ist - man hat damit doch das beste aus beiden "Welten". :hmm:
Das Problem ist nur, dass in Eurem Fall eben nicht die beiden Welten vorhanden sind - dass sie nur noch freundschaftliche Gefühle für Dich hat.
Und dass aus dem Ganzen bisher nur die Sache herausgekommen ist, dass sie noch mehr Zeit braucht, zeigt doch eindeutig, wie der Hase läuft - und ich hab stark den Eindruck, als hätte sie bloss Schiss, Dir zu sagen, dass sie die Beziehung beenden möchte.
Ich kann ganz klar verstehen, wenn Menschen sich verändern und sich gegebenfalls auseinanderleben - ganz normale Sache. Nur sollte man sich eingestehen, dass die Veränderungen nun mal stattgefunden haben und diese nicht zu verleugnen sind.
Wenn sie was Neues erleben möchte, neue Erfahrungen sammeln etc. kein Problem. Aber dann sollte sie auch die Karten auf den Tisch legen und Dich nicht in der Luft hängen bleiben.
Nicht zu wissen, was sie möchte, halte ich schlicht und einfach für die übliche 08/15-Ausrede, um nicht sagen zu müssen, dass es vorbei ist.
Tut mir leid, aber das ist der Eindruck, der mir rüberkommt.
 

Benutzer87146 

Meistens hier zu finden
Ich steh hier irgendwie auf verlorenem Posten...aber egal...es geht doch nicht um "verbiegen" oder "zum Clown machen". In einer Beziehung kannste nicht immer sagen "das gehört zu meinem Charakter, ich verbieg mich nicht". Z.B. macht man Kompromisse und räumt die Bierdosen weg, pinkelt im Sitzen :zwinker:...

Und warum macht man das? Damit für den Partner die Beziehung ok ist! Und jetzt kann mir keiner hier kommen und mir erzählen er würde keine solchen Kompromisse machen.

Deshalb ist meine Meinung: Man muss in der Beziehung immer wieder Schritte aufeinander zu machen. Versäumt man es oder bleibt da stehen wo man gerade ist, weil man sich nicht "zum Clown machne will" dann lebt man sich auseinander.
 

Benutzer70451  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Ich steh hier irgendwie auf verlorenem Posten...aber egal...es geht doch nicht um "verbiegen" oder "zum Clown machen". In einer Beziehung kannste nicht immer sagen "das gehört zu meinem Charakter, ich verbieg mich nicht". Z.B. macht man Kompromisse und räumt die Bierdosen weg, pinkelt im Sitzen :zwinker:...

Und warum macht man das? Damit für den Partner die Beziehung ok ist! Und jetzt kann mir keiner hier kommen und mir erzählen er würde keine solchen Kompromisse machen.

Deshalb ist meine Meinung: Man muss in der Beziehung immer wieder Schritte aufeinander zu machen. Versäumt man es oder bleibt da stehen wo man gerade ist, weil man sich nicht "zum Clown machne will" dann lebt man sich auseinander.


Da hast du sicher nicht ganz unrecht.
Aber viele neigen dazu nur noch das zu tun was der Partner möchte, Hauptsache man bekommt "noch eine Chance".
DAS geht aber zu 98% tierisch in die Hose, weil nach kurzer Zeit niemand mehr glücklich ist.
Kompromisse im gewissen Rahmen: klar!
Aber Persönlichkeitsanpassung an den Partner: nein!

Sehr häufig gehen längere Beziehungen ja gerade daran kaputt. Männer werden gern mal "faul" (sagen zu allem ja, sind nicht mehr "männlich") und Frauchen langweilt sich dadurch.
 

Benutzer88035 

Sehr bekannt hier
Da vergleichst du aber Birnen mit Äpfeln. Kompromisse eingehen (solche, wie du als Beispiel genannt hast), völlig in Ordnung. Aber man kann doch nicht seinen Charakter völlig umkrempeln und zum Ja-und-Amen-Sager werden, nur damit die Beziehung weiterlaufen wird.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren