Muss Sex langweilig sein?

Benutzer109762  (24)

Verbringt hier viel Zeit
Antwort auf Überschrift? - Gott Nein lass alles langweilig sein außer den Sex.

Er kommt vor dir? - Um es mit den Worten eines sehr polarisierenden YouTubers zu sagen: "Ein Mann hat neben dem Penis auch noch Finger und Zunge. Wenn er also so ein Lappen ist, dass er es nicht mit seinem Schwanz schafft muss er sich mit den beiden Instrumenten Abhilfe schaffen".

Und wenn du schon ziemlich heiß bist durch das Vorspiel, dann könnt ihr ja mit dem richtigen Sex beginnen. Desweiteren weiß ich von meiner Ex, dass es für das Mädchen oftmals viel besser ist, wenn sie gar nicht drauf achtet ob sie richtig liegt usw. und ich kann sagen, dass es mir auch gefällt wenn sich das Mädchen vollkommen fallen lässt.

Außerdem haben eure Orgasmen ja ein kleines Zeitfenster von einigen Sekunden, diese Zeitfenster müsst ihr halt durch gegebenes Vorspiel bzw. kurze Unterbrechungen wie Stellungswechseln richtig timen.
 

Benutzer134455  (29)

Ist noch neu hier
Vielen Dank für die rege Anteilnahme.

Ja, mit "Sex muss richtig langweilig sein" kann ich viel anfangen. :grin: Vielleicht muss er sich erst mal richtig mies langweilen, damit er von sich aus was verändern will. Solang ich die kreativen Ideen einbringe und mir richtig Mühe beim Verführen gebe, hat er alles und muss nichts ändern. :grin:

Direkt solls also sein. Das wird mich Überwindung kosten, aber lieber dass als ich mich weiterhin darüber ärgern, dass er es einfach nicht versteht, wenn ich "es ist nichts" sage und er "das freut mich" antwortet. :grin: :grin:[DOUBLEPOST=1374840526,1374840357][/DOUBLEPOST]
Aber wenn wirklich jedwede Aktion nur von mir kommt, komme ich mir wiederum verarscht vor. Insofern kann ich dich SEHR gut verstehen.
Mhmm dazu passt wahrscheinlich der Gedanke, dass man nur geben soll, wenn man es gerne tut und im Gegenzug keine Gegenleistung erwartet. Ich gebe, weil ich geben möchte und nicht, weil ich dann was dafür kriege.
Ist natürlich sehr doof, wenn es wirklich nur einseitig bleibt, aber da sind wir Menschen wohl zu unterschiedlich und sehen gar nicht, ob und was vom Partner kommt - wenn wir uns was anderes gewünscht haben.[DOUBLEPOST=1374840620][/DOUBLEPOST]
Antwort auf Überschrift? - Gott Nein lass alles langweilig sein außer den Sex.

Er kommt vor dir? - Um es mit den Worten eines sehr polarisierenden YouTubers zu sagen: "Ein Mann hat neben dem Penis auch noch Finger und Zunge. Wenn er also so ein Lappen ist, dass er es nicht mit seinem Schwanz schafft muss er sich mit den beiden Instrumenten Abhilfe schaffen".

Und wenn du schon ziemlich heiß bist durch das Vorspiel, dann könnt ihr ja mit dem richtigen Sex beginnen. Desweiteren weiß ich von meiner Ex, dass es für das Mädchen oftmals viel besser ist, wenn sie gar nicht drauf achtet ob sie richtig liegt usw. und ich kann sagen, dass es mir auch gefällt wenn sich das Mädchen vollkommen fallen lässt.

Außerdem haben eure Orgasmen ja ein kleines Zeitfenster von einigen Sekunden, diese Zeitfenster müsst ihr halt durch gegebenes Vorspiel bzw. kurze Unterbrechungen wie Stellungswechseln richtig timen.
Ich hab eher das Problem, dass ich nicht zu früh kommen darf, weil ich danach nicht mehr berührt werden möchte. D.h. ich schraube meine Lust runter, damit ich nicht zum Orgasmus komme, bis er ihn hatte. Leider verschwindet die Lust dann schnell und ich fühle mich nach dem Sex unglücklich (erst seit einigen Monaten ist das mit dem negativen Gefühl.)
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Versteht er meine "ich finde Schaumbäder sooo unheimlich schön :love:"-Botschaften nicht?
Für ihn wird das wohl nur eine Aussage sein, in der du ihm mitteilst, dass du Schaumbäder unheimlich schön findest. Vielleicht denkt er sich dann noch "Und warum geht sie dann net einfach baden?", aber mehr eher nicht. Männer sind meist eher schlecht bis sehr schlecht darin, unsere -für uns offensichtlichen- Zaunpfähle zu verstehen. Wir verstehen ihre ja auch nicht immer (aber eher, als sie unsere, ist mein Eindruck).

D.h. ich schraube meine Lust runter, damit ich nicht zum Orgasmus komme, bis er ihn hatte. Leider verschwindet die Lust dann schnell und ich fühle mich nach dem Sex unglücklich (erst seit einigen Monaten ist das mit dem negativen Gefühl.)
hast du ihm das mal gesagt?
 

Benutzer40590  (42)

Sehr bekannt hier
Für ihn wird das wohl nur eine Aussage sein, in der du ihm mitteilst, dass du Schaumbäder unheimlich schön findest. Vielleicht denkt er sich dann noch "Und warum geht sie dann net einfach baden?", aber mehr eher nicht.


Eben, genau das hab ich mir gedacht als ichs gelesen hab.
Nee, im Ernst - mir wäre schon klar was das soll - aber ich bevorzuge es dennoch wenn sie direkt sagt was sie will. Solche schwammigen Aussagen bewahre ich mir im Kopf... für später mal :smile:


Ich hab eher das Problem, dass ich nicht zu früh kommen darf, weil ich danach nicht mehr berührt werden möchte. D.h. ich schraube meine Lust runter, damit ich nicht zum Orgasmus komme, bis er ihn hatte.

Das ist doch blöd. Wenn Du eben schon vorher kommst kannst Du es ihm ja auch auf andere Weise noch schön gestalten. Und wenn es nicht immer vorkommt ist es auch kein Drama wenn ein Mann mal nicht zum Orgasmus kommt.
Seine eigene Lust zu bremsen und dann gar keine Lust mehr zu haben halte ich für das falscheste was man machen kann - damit versaut man es ehrlich gesagt für beide (wenn er denn merkt das DU nicht wirklich mitgehst).
Ich rate ja auch jedem "zu früh" kommenden Mann dazu es trotzdem zu genießen und Ihr dann anderweitig Spaß zu bereiten. Im Endeffekt profitieren dann beide davon.
 

Benutzer134577  (32)

Ist noch neu hier
Wenn du ihn immer verführen musst, dann läuft da eindeutig etwas falsch. Der Normalfall sollte doch eher sein, dass er dich verführt. Frauen wollen verführt werden. Natürlich gefällt es einem als Mann auch verführt zu werden. Das liegt aber ja wohl eher daran, dass es eben nicht der Normalfall ist, sondern etwas besonderes. "Ich kann immer, komm her wenn du Lust hast" geht ja wirklich gar nicht.
An deiner Stelle würde ich keinen Finger mehr krumm machen. Sex gibt es erst wieder, wenn er dich verführt und sich dabei so anstreng, dass du dich verführt fühlst und auch richtig Lust hast.

Des Weiteren ist Kommunikation auch im Bett das A und O. Wenn er deine Andeutungen nicht versteht, dann musst du es halt noch mal direkter versuchen. Wenn er sich dann immer noch keine Mühe gibt, solltest du auch ruhig mal sagen, dass dich das nicht befriedigt und glücklich macht. Klar kann das verletzend sein, aber deine Situation ist für dich ja mindestens genauso verletzend und wenn das nicht besser wird, solltest du klipp und klar sagen, dass das so nicht weiter geht.

Nach deinen Schilderungen fehlt bei euch im Bett wirklich erst mal Leidenschaft. Alle Stellungen des Kamasutras, andere Orte und Hilfsmittel könnt ihr immer noch ausprobieren, wenn der normale Sex befriedigend genug ist. Ohne Einfühlsamkeit, Leidenschaft und ein bisschen kribbelnder Erotik bleibts halt beim Rein-Raus.

An deiner Stelle würde ich von deiner Seite keine Initiative mehr ergreifen und erst wieder mit dem Vorspiel beginnen, wenn er sich Mühe gibt dich zu verführen (kein "Komm Schatz, lass uns Sex haben"). Wenn dir das Vorspiel gefällt und er zum Hauptteil übergehen will, solltest du ganz offen sagen, dass du noch mehr Vorspiel willst ("Schatz, es ist grad so schön. Können wir erst noch ein bisschen kuscheln/weitermachen/whatever"). Oder du spielst ein wenig hard-to-get und lässt ihn wirklich erst ran, wenn er sich genug Mühe und dir genug Zeit gegeben hat. Lass ihn doch mal so lange nicht in dich eindringen bis er dich mit seiner Zuneigung, Leidenschaft und einem intensiven Vorspiel so heiß gemacht hat, dass du es nicht mehr aushältst und ihn wirklich willst.

Mich als Mann macht es an, wenn ich mir ein bisschen Mühe geben muss, um meine Partnerin zu verführen genauso wie ich es gerne habe, dass ich meine Partnerin im Vorspiel so heiß mache, dass sie mich anfleht endlich in sie einzudringen. Lass es doch mal so weit kommen.

Wenn das alles nichts bringt und er sich kein bisschen bessert, solltest du wirklich mal über seine Einstellung und eure Beziehung nachdenken. Nach deinen Erzählungen klingt das nach einem wirklich üblen Liebhaber ohne Lernbereitschaft. Und Sex ist in einer Beziehung wirklich wichtig
 

Benutzer96466 

Planet-Liebe Berühmtheit
... würde ich viel lieber mehr geküsst und gestreichelt werden. Doch genau auf diese Wünsche reagierte er mit einem "Männer können das nicht, weil sie während des Sexes nicht an irgendwas anderes noch denken können."
Habt ihr da mal in einer ruhigen Minute drüber gesprochen, das das ein Schei(n- oder ss-, je nach Laune)argument ist, und das du dir wirklich wünschtest, er würde da mal über deinen Schatten springen?

Ich mein, hier finden sich bestimmt 267 Männer, die ihre Partnerin schon streicheln können, und/oder gern Kuschelsex haben. Du musst ja nicht gleich deine Exfreunde "benutzen" - verglichen wird kein Mensch gerne.
 

Benutzer40590  (42)

Sehr bekannt hier
Ich mein, hier finden sich bestimmt 267 Männer, die ihre Partnerin schon streicheln können, und/oder gern Kuschelsex haben.

Definitiv, für mich gehört auch das dazu.

Du musst ja nicht gleich deine Exfreunde "benutzen" - verglichen wird kein Mensch gerne.

Richtig, das ist einer der größten Fehler die man machen kann, ich hasse das (auch wenn ich da im Normalfall sehr gut bei wegkomme - aber mich nervt der Vergleich an sich)
 

Benutzer129036  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Für ihn wird das wohl nur eine Aussage sein, in der du ihm mitteilst, dass du Schaumbäder unheimlich schön findest. Vielleicht denkt er sich dann noch "Und warum geht sie dann net einfach baden?", aber mehr eher nicht. Männer sind meist eher schlecht bis sehr schlecht darin, unsere -für uns offensichtlichen- Zaunpfähle zu verstehen.

DANKE ! Endlich mal eine Frau die es ausspricht. Wir Männer sind zu 99% unfähig die feinen Nuoncen oder anspielungen zu verstehen. Im Normalfall ist es das beste einem Mann direkt ohne irgendwelche Verschachtelungen das zu sagen was Du willst. Wie schon oben geschrieben ist Kommunikation das a und o und wenn das nicht hilft nimm seine Hand und zeig Ihm damit wie Du es gern hast.
 

Benutzer134455  (29)

Ist noch neu hier
Danke euch allen!

Ich hab nun den Mut aufgebracht, ihn darauf anzusprechen und zudem ein Buch bestellt, welches er mit großer Begeisterung durchblätterte. Wie das in den nächsten Wochen wird und ob es langfristige Änderungen gibt, werde ich dann sehen. Auf jeden Fall habt ihr mir sehr weitergeholfen. In Zukunft versuche ich es mehr direkt zu sagen, was mich stört.
 
5 Monat(e) später

Benutzer134455  (29)

Ist noch neu hier
Sechs Monate ist das jetzt schon her und ich habe mehrere Gespräche mit ihm geführt.
Hab ihm sogar Ideen geliefert. Wenn ich jetzt mal zusammenfasse, was sich in den letzten Monaten getan hat:
Ich verführe ihn mit Dessous und allem, worauf er total abfährt. Außerdem massiere und verwöhne ich ihn auf verschiedene Weisen (Lieblingsessen, Lieblingsaktivitäten), plane Überraschungen, die ich anschließend durchführe.
Ihm gefällt es sehr gut und doch kommt nichts zurück.

Mittlerweile fässt er mir an den Hintern, schlägt drauf, streichelt ihn - oder fässt mir an die Brüste. Von meinen anderen Körperstellen scheint er nichts zu wissen - dabei konnte er ganz am Anfang richtig gut mit den Berührungen an Hals, Taille etc so einiges an Lust bei mir auslösen. :smile:

Wir küssen uns kaum noch - eigentlich tun wir das nur, wenn es von mir kommt. Oder er glaubt, es tun zu müssen. In der Öffentlichkeit sucht er kaum meine Nähe. Hab ihm schon mehrmal vermittelt, dass mir auf der Ebene Zärtlichkeit fehlt.

Bin ich selbstverständlich für ihn? Ja genau so fühlt sich das an.

Ich hab weder Lust auf Sex, noch auf Küsse. Der Sex ist einfach nur noch Einheitsbrei, außer ich bringe etwas Neues rein. Hab keinen Spaß mehr daran - wie man sehen kann. Deswegen habe ich mir überlegt, mich erstmal auf keinen Sex mehr mit ihm einzulassen.

Konkret wünsche ich mir Änderungen, weil ich glaube, dass diese meine Lust wieder entfachen könnten:
- allein durch kleinste Aktionen könnte er mir zeigen, dass er mich liebt, begehrt, toll findet, sich gerne Mühe für mich gibt. Das hab ich ihm auch schon gesagt, ihm vorgeschlagen, er könne eine gemeinsame Unternehmung planen oder so. Da war er früher echt kreativ. Er sieht es ein und dann erfolgt nichts.

Hab das Gefühl mit einer Wand, nein mit einer ignoranten Wand zu kommunizieren. Wahrscheinlich überfordern ihn meine Ansprüche. Dieses "wie du mir, so ich dir" (also ich gebe und du gibst) geht nicht auf.

Warum ich noch mit ihm zusammen bin? Weil er mir gefällt und ich unglaublich glücklich bin, wenn wir Zeit miteinander verbringen.

Hat jemand einen Rat, wie ich ihm klarmachen kann, dass ich nicht selbstverständlich bin? Es nicht unmöglich ist, mich mit Kleinigkeiten (wie einer kleinen mitgebrachten gepflückten Wildblume) glücklich zu machen? Er mich nicht nur an Hintern und Brust antatschen soll?

Wie gesagt, ich hab ihm zwei Briefe geschrieben, ihm in mehreren Gesprächen deutlich meine Bedürfnisse und Wünsche mitgeteilt - sogar mit Ideenvorschlägen.

Wenn das so weiter geht, bin ich lieber Single.
Achja, da fällt mir der entscheidende Punkt ein: Sobald ich leicht andeute, dass ich kein Problem damit hätte, auf die Beziehung mit ihm zu verzichten, zeigt er sich total einsichtig - das hält dann eine Woche.

Ich will ihn nicht verändern - ich will meinen alten Partner wieder - so wie ich ihn kennen und lieben gelernt habe! :frown:
 

Benutzer103040 

Sorgt für Gesprächsstoff
ich find das eigentlich ziemlich grenzwertig, wenn du zu ihm sagst, dass du kein Problem hättest, auf die Beziehung mit ihm zu verzichten - du stellt ihn damit nicht nur als selbstverständlich hin, sondern sogar als überflüssig...
dir liegt was an ihm, sonst würdest du dich nicht so um Besserung bemühen, aber solche Aussagen sind doch auch nur Drohungen - die dann in deinem Fall auch noch funktionieren...doch auch darüber kannst du dich nicht freuen, weil sie eh nicht von langer Dauer sind. Gibst du ihm denn wenigstens in der Zeit, wo er sich bemüht, das Gefühl, dass er was richtig macht?
Ich beispielsweise würde es nicht wollen, wenn ich meinem Freund andauernd dazu anleiten muss, was er tun soll: Wenn ich jetzt zB zu ihm sagen würde "Ich würd mich mal freuen, wenn du mir Blumen mitbringst" und dann bringt er mir am Tag darauf Blumen, würd ich mich nicht so freuen, wie wenn er da allein draufkommt, dass er mir da vielleicht ne Freunde mit bereitet - verstehst du, was ich meine?

So wie das - für mich - klingt, ist das Thema in eurer Beziehung zu präsent. Schon klar, du willst ne Änderung, deinem Freund sind diese Punkte wohl ziemlich egal und du fängst eben wieder von vorne an. Aber wenn man permanent nur Kritik bekommt für das, was man tut, hat man vielleicht auch nicht mehr allzu große Lust dann auch mal den Wünschen nachzukommen? Nach dem Motto: Dann is sie ja wahrscheinlich mit dem auch nicht zufrieden! Vielleicht passt ihr von eurer Art her doch nicht so gut zusammen, wie gedacht? Vielleicht ist dien Freund halt so drauf, dann wirst du ihn auch nicht um 180 Grad ändern können...
Vielleicht noch als Tipp: Hast du schon mal überlegt ihm einfach mal (sehr bildlich gesprochen) den Spiegel vorzuhalten? Hör doch mal auf mit deinen tausend kleinen Überraschungen und Überlegungen, sondern tu nurnoch das Nötigste für eure Beziehung. Vielleicht erkennt er so, wie es sich anfühlt, wenn der Partner nicht auf einen eingeht.
Ich weiß, dass du gesagt hast, dass du das gerne machst und nicht, weil du eine Gegenleistung erwartest, aber wenn deine Worte nichst bringen, müssen doch mal Taten folgen - oder siehst du das anders?

Ich weiß sonst nicht, was ich dir raten soll...

LG
 

Benutzer134455  (29)

Ist noch neu hier
ich find das eigentlich ziemlich grenzwertig, wenn du zu ihm sagst, dass du kein Problem hättest, auf die Beziehung mit ihm zu verzichten - du stellt ihn damit nicht nur als selbstverständlich hin, sondern sogar als überflüssig...
Ich bin ein absoluter Gegner von Schlussmach-Drohungen. Leider war ich zu den Zeitpunkten so dermaßen verzweifelt (hab mich echt ungeliebt gefühlt in schwachen Momenten), dass es mir quasi "rausgerutscht" ist. Ich bin eher ein Verfechter der Theorie, dass man selbst glücklich und zufrieden alleine leben können sollte und eine Partnerschaft das I-Tüpfelchen auf dem eigenen tollen Leben ist. Ohne ihn könnte ich sehr gut leben, ich lasse ihn trotzdem sehr oft spüren, dass ich ihn liebe und gerne mit ihm zusammen bin.

Gibst du ihm denn wenigstens in der Zeit, wo er sich bemüht, das Gefühl, dass er was richtig macht?
Oh ja, das mache ich. Selbst nach Monaten erinnere ich ihn an die schönen Sachen mit/von ihm. "Weißt du noch, als du mir das Herz an das Fenster geklebt hast? Das fand ich total schön!" und mein Zimmer hängt voll mit Aufmerksamkeiten, die er mir am Anfang zukommen ließ. Also ich würdige sie nicht nur in dem Moment, sondern zehre noch lange davon.
Ich beispielsweise würde es nicht wollen, wenn ich meinem Freund andauernd dazu anleiten muss, was er tun soll: Wenn ich jetzt zB zu ihm sagen würde "Ich würd mich mal freuen, wenn du mir Blumen mitbringst" und dann bringt er mir am Tag darauf Blumen, würd ich mich nicht so freuen, wie wenn er da allein draufkommt, dass er mir da vielleicht ne Freunde mit bereitet - verstehst du, was ich meine?
So geht es mir auch. Auf meine Bitte, mir doch wieder mehr Komplimente zu machen, kam genau das. So richtig würdigen kann ich erzwungene Geschenke/Komplimente/Aufmerksamkeiten nicht. Mein größter Wunsch wäre, dass dies von ihm und aus ihm heraus entstünde. Aber er scheint da kein Bedürfnis nach zu haben. :frown:

So wie das - für mich - klingt, ist das Thema in eurer Beziehung zu präsent. Schon klar, du willst ne Änderung, deinem Freund sind diese Punkte wohl ziemlich egal und du fängst eben wieder von vorne an. Aber wenn man permanent nur Kritik bekommt für das, was man tut, hat man vielleicht auch nicht mehr allzu große Lust dann auch mal den Wünschen nachzukommen? Nach dem Motto: Dann is sie ja wahrscheinlich mit dem auch nicht zufrieden! Vielleicht passt ihr von eurer Art her doch nicht so gut zusammen, wie gedacht? Vielleicht ist dien Freund halt so drauf, dann wirst du ihn auch nicht um 180 Grad ändern können...
Wenn es das wenigstens wäre. Ich setzte mich sehr genau mit der Partnerschaft auseinander, reflektiere was gut und was schlecht läuft, was ich an mir verbessern/ändern sollte. Ich kritisiere ihn selten, meistens erst, wenn ich explodiere. Das ist mein Problem: ich fresse erst ewig alles rein und explodiere irgendwann, sodass all die Probleme aus mir heraus sprudeln. Ich habe mittlerweile meine Art ihm die Bedürfnisse zu vermitteln geändert. Denn auf Vorwürfe reagiert er gar nicht, stattdessen flehe ich ihn nun quasi an. Ist zwar weit unter meiner Würde, aber immerhin funktioniert das.

Verändern möchte ich ihn nicht. War alles, was und wie er am Anfang zu mir war, nur eine Maske und dahinter verborgen waren all seine wahren "Eigenschaften", die erst jetzt zum Vorschein kommen? Denn verliebt habe ich mich in den Kerl, der er früher war. Falls das der Fall ist, müsste ich wohl damit leben.

Vielleicht noch als Tipp: Hast du schon mal überlegt ihm einfach mal (sehr bildlich gesprochen) den Spiegel vorzuhalten? Hör doch mal auf mit deinen tausend kleinen Überraschungen und Überlegungen, sondern tu nurnoch das Nötigste für eure Beziehung. Vielleicht erkennt er so, wie es sich anfühlt, wenn der Partner nicht auf einen eingeht.
Ich weiß, dass du gesagt hast, dass du das gerne machst und nicht, weil du eine Gegenleistung erwartest, aber wenn deine Worte nichst bringen, müssen doch mal Taten folgen - oder siehst du das anders?
Das habe ich bereits probiert, macht mich selbst aber noch unzufriedener bzw unglücklich, weil es gar nichts bringt. Reagiere ich quasi trotzig und melde mich nicht mehr, mache ihm keine Überraschungen, ziehe mich zurück - dann macht er das gleiche. Je weniger ich den Kontakt suche, desto weniger kommt von ihm.

Obwohl, das stimmt nicht ganz. Ich hab ihn einmal einen ganzen Tag lang nichts geschrieben und er ist dann ziemlich wütend und vorwurfsvoll geworden. Vielleicht hab ich da einen Knopf gefunden und müsste das nur weiter austesten - inwieweit er plötzlich "gefügig" und aufmerksam wird - aber will ich das überhaupt? :hmm:


Vielen Dank auf jeden Fall für deine Antwort!
 

Benutzer103040 

Sorgt für Gesprächsstoff
Du sollst ihn ja nicht gefügig machen :grin:
Aber wenn er merkt, dass das, was du tust, eigentlich nicht sooo selbstverständlich ist, wie er glaubt, ändert er vielleicht sein Verhalten oder weiß dann zumindest deine lieben Gesten mehr zu schätzen...
 

Benutzer124223  (45)

Meistens hier zu finden
ich find das eigentlich ziemlich grenzwertig, wenn du zu ihm sagst, dass du kein Problem hättest, auf die Beziehung mit ihm zu verzichten - du stellt ihn damit nicht nur als selbstverständlich hin, sondern sogar als überflüssig..

Ich finde, ein Parter, der sich nicht um die Bedürfnisse des anderen kümmert, IST überflüssig. Das darf der auch mal spüren. Vielleicht muss er das auch mal spüren, um zur Einsicht zu kommen. Denn was er tut, IST bezihungsgefährdend. Vor einem halben Jahr hat die TE noch gesagt, sie würde sich NIEMALS deswegen trennen. Nun sagt sie, dass sie auch alleine glücklich sein könnte. Ich finde sogar, er hat ein Recht darauf, zu wissen, dass die Geduld seiner Freundin langsam zur Neige geht. Am Ende trennt sie sich, und er sagt "hättest Du mal was gesagt, ich konnte doc nicht wissen, dass es Dir so ernst ist"...

Das einzige Problem mit Trennungsdrohungen ist, dass sie Verpuffen, wenn keine Konsequenzen folgen. Es ist ene Karte, die man im schlimmsten Fall nur ein mal ausspielen kann, denn wenn man die gewünschte Reaktion nicht erreicht, muss man sich trennen, da man sonst jede Glaubwürdigkeit verliert.
 

Benutzer103040 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich finde, ein Parter, der sich nicht um die Bedürfnisse des anderen kümmert, IST überflüssig. Das darf der auch mal spüren. Vielleicht muss er das auch mal spüren, um zur Einsicht zu kommen. Denn was er tut, IST bezihungsgefährdend. Vor einem halben Jahr hat die TE noch gesagt, sie würde sich NIEMALS deswegen trennen. Nun sagt sie, dass sie auch alleine glücklich sein könnte. Ich finde sogar, er hat ein Recht darauf, zu wissen, dass die Geduld seiner Freundin langsam zur Neige geht. Am Ende trennt sie sich, und er sagt "hättest Du mal was gesagt, ich konnte doc nicht wissen, dass es Dir so ernst ist"...

Das einzige Problem mit Trennungsdrohungen ist, dass sie Verpuffen, wenn keine Konsequenzen folgen. Es ist ene Karte, die man im schlimmsten Fall nur ein mal ausspielen kann, denn wenn man die gewünschte Reaktion nicht erreicht, muss man sich trennen, da man sonst jede Glaubwürdigkeit verliert.

Das meinte ich damit gar nicht... ich meinte, dass es unlogisch ist, dass sie sich beschwert, weil ihr Partner sie als selbstverständlich erachtet und ihm dann selber sagt, dass er überflüssig ist - verstehst du, was ich meine? Das ist dann so ein bisschen ne Doppelmoral, oder nicht? Das war das, was ich der TS damit mal vor Augen führen wollte...
 

Benutzer124223  (45)

Meistens hier zu finden
Das meinte ich damit gar nicht... ich meinte, dass es unlogisch ist, dass sie sich beschwert, weil ihr Partner sie als selbstverständlich erachtet und ihm dann selber sagt, dass er überflüssig ist - verstehst du, was ich meine? Das ist dann so ein bisschen ne Doppelmoral, oder nicht? Das war das, was ich der TS damit mal vor Augen führen wollte...

Danke für die Klarstellung! Da ist was dran, vielleicht war der Weg, aus den von Dir genannten Gründen tatsächlich nicht ganz glücklich gewählt. Dennoch denke ich, dass ihm ein Warnschuss nicht schadet, weil er anscheinend bisher die Gefahr für die Beziehung nicht wirklich sieht.
 

Benutzer103040 

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für die Klarstellung! Da ist was dran, vielleicht war der Weg, aus den von Dir genannten Gründen tatsächlich nicht ganz glücklich gewählt. Dennoch denke ich, dass ihm ein Warnschuss nicht schadet, weil er anscheinend bisher die Gefahr für die Beziehung nicht wirklich sieht.

Kein Problem!
Naja, da sich die TS aber eigentlich nicht trennen will, wird dieser "Warnschuss" immer nur eine leere Drohung bleiben...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren