Moslem als Freund?

Benutzer14773 

Verbringt hier viel Zeit
Trotzdem solltet ihr euch davor hüten,
es so stark an der Religion fest zu machen,
ob ein Mensch als Partner in Frage kommt oder nicht.

Wieviele Menschen sind denn in einer christlichen Religion getauft
und was tun die dafür, um Christen zu sein?
Ebensowenig kann man es verallgemeinern, daß Muslime sich
stärker an ihrer Religion orientieren, als die Angehörigen
anderer Religionen. Vielleicht ist das bei vielen älteren Muslimen
in Deutschland der Fall, weil es so etwas wie eine Verbindung
in ihre Heimat und zu ihrer Kultur darstellt.
Eventuelle "Verhaltensauffälligkeiten" junger muslimischer Männer
in Deutschland so stark auf die Religion zurückzuführen,
halte ich für falsch.

Es geht in dem Beispiel aber um streng gläubige Moslems und nicht um welche, die so getauft sind (oder wie das im Islam vonstatten geht) und sich jetzt nicht mehr um die Religion kümmern.

Ich fände es geradezu naiv, sich bei streng gläubigen Menschen nicht wegen der Religion zu fragen, ob eine Beziehung wohl möglich ist. Aber das hat nichts mit dem Islam zu tun, sondern damit, dass bei einem streng gläubigen Menschen die Religion einem Großteil des Wesens und des Verhaltens ausmacht und wenn man selber sich mit dieser Religion nicht identifiizieren kann, führt das sehr wohl zu Konflikten. Ich kann mir genauso wenig eine Beziehung mit einem streng gläubigen Christen, Juden, Hindu oder sonstwas vorstellen, weil er sein Leben zum Großteil mit einer Sache verbringt, die mit mir nichts zu tun hat.
Aber der Grund ist nicht die Religion an sich. Wenn jemand z.B. Golfspieler ist und jeden Tag auf den Platz rennt, sein ganzes Geld dafür ausgibt und jeden Sonntag mit seinen Golf-Freunden Ausflüge macht, kann ich mir mit ihm genauso schwer eine Beziehung vorstellen.

Zum "Lest mal den Koran": Ich glaube, es ist mittlerweile bekannt, dass es Gruppen gibt, die den Koran eben für sich so auslegen, dass er radikal ist. Allein den Koran zu lesen scheint demnach nicht die Lösung zu sein.

Niemand hier sagt, dass alle Moslems radikal sind oder sowas. Es ist aber nunmal so, dass es im Islam Verhaltensregeln gibt, denen man in Deutschland kritisch gegenüber steht. Hier ist es nunmal normal, dass sich jeder so kleiden kann, wie er möchte und dass sowohl Frauen als auch Männer sich ihren Partner freiwählen können und Frauen haargenau die gleichen Rechte haben wie Männer. Deshalb ist es ganz natürlich, dass eine Religion, die das anders sieht, hier als "negativ" aufgefasst wird; genauso wie es, wenn ein deutscher Mann seiner Frau Verhaltensregeln aufdrücken will, auch als negativ empfunden wird.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
@Edge: natürlich erkenne ich ein moslem...das sieht man doch meist schon an der Hautfarbe und an dem Gesamtbild! Ich erkenne meistens sofort ob jemand Deutscher oder Türke ist.
 

Benutzer8402 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab nichts gegen einen (anderen) Glauben, sofern er nicht über wichtigere Dinge und andere Menschen gestellt wird. Falls der Glauben zu tiefgehend ist und einen zu hohen Stellenwert hat (radikale, extremistische Einstellung schon mal gar nicht) dann kommt das für mich weniger in Frage.


Aber prinzipiell schon, aber ich halte es für unwahrscheinlich da ich auf den nordischen Typ stehe und viele Muslime doch eher vom südlichen Typ sind. Aber sollte ich mich verlieben in eine Muslimin nordischen Typs, dann sei es so :smile:
 

Benutzer32811  (34)

...!
Ich stehe nur auf nordische Typen, von daher käme ich erst gar nicht in die Situation.
Ja, geht mir ähnlich.
Ansonsten hätte ich keine Probleme. Meine beste Freundin ist auch Muslima. Ich selbst bin allerdings auch keine Christin, da kommen also schonmal keine Differenzen auf.
 

Benutzer61425 

Verbringt hier viel Zeit
da bekommt man schon richtig angst als moslem...
wenn ich mir manche antworten schaue, dann kann ich nur darauf schließen, dass die allgemeinbildung in der hinsicht sich nur auf "BILD"-haftes beruht.

bin kein araber, türkstämmig, moslem, aber in erster hinsicht mensch wie jeder andere.

aber das ist ja hier nicht das thema.

und zum thema: wo die liebe hinfällt!!!
 

Benutzer18265  (33)

Meistens hier zu finden
Boa so etwas Kotz mich an, das sind Verurteilungen die nicht stimmen. Solltest einmal etwas anderes Lesen als die Zeitung BILD (Für Österreicher/innen Die KRONE *g*). Diese ganzen Geschichten mit "Pflichtvergewaltigung" in der Hochzeitsnacht und den Ehrenmorden haben überhaupt nichts mit dem Koran zu tun.. Besser du liest deinen Koran durch.
So wie ich dich einschätzt musst du der Meinung sein das Vergewaltiger, Kinderschänder, etc.., was mit den Christentum zu tun haben. Finde es org das man alle in einen Topf haut.

Bin ohne Glaubens Bekenntnis weil ich so etwas einen unnötig finde (“Religion“).
Und könnte mir nicht vorstellen mit einer Muslime zusammenleben.

also erstmal les ich die bild nicht. Und zweitens hab ich die lebensgeschichte einer muslima gelesen und die hat eben das alles so erlebt. Und warum sollte die ihre eigene kultur in den dreck ziehn und lügen? Und sicher hat das was mit der religion zu tun. religion ist kultur und lebenseinstellung, da kann man den rest nicht einfach seperat werten, weils vielleicht nicht im koran steht.
persönlich hab ich auch schon negative erfahrungen damit gemacht. In der Türkei durfte ich mal einen Laden mit moderner Frauenkleidung nicht betreten, weil ich eine Frau war, nur mein Freund durfte hin. Die türkischen Frauen habe ich beim Baden im Meer öfters gesehen und zwar grundsätzlich voll bekleidet von kopf bis fuß mit kopftuch. Dass die nichtmal zum schwimmen-was so ja ohnehin fast unmöglich ist- was ausziehen können find ich schon heftig.



Es geht in dem Beispiel aber um streng gläubige Moslems und nicht um welche, die so getauft sind (oder wie das im Islam vonstatten geht) und sich jetzt nicht mehr um die Religion kümmern.

Ich fände es geradezu naiv, sich bei streng gläubigen Menschen nicht wegen der Releigion zu fragen, ob eine Beziehung wohl möglich ist. Aber das hat nichts mit dem Islam zu tun, sondern damit, dass bei einem streng gläubigen Menschen die Religion eines Großteil des Wesens und des Verhaltens ausmacht und wenn man selber sich mit dieser Religion nciht identifierezn kann, führt das sehr wohl zu Konflikten. Ich kann mir genauso wenig eine Beziehung mit einem stren gläubigen Christen, Juden, Hindu oder sonstwas vorstellen, weil er sein Leben zum Großteil mit einer Sache verbringt, die mit mir nichts zu tun hat.
Aber der Grund ist nicht die Religion an sich. Wenn jemand z.B. Golfspieler ist und jeden Tag auf den Platz rennt, sein ganzes Geld dafür ausgibt und jeden Sonntag mit seinen Golf-Freunden Ausflüge macht, kann ich mir mit ihm genauso schwer eine Beziehung vorstellen.

Zum "Lest mal den Koran": Ich glaube, es ist mittlerweile bekannt, dass es Gruppen gibt, die den Koran eben für sich so auslegen, dass er radikal ist. Allein den Koran zu lesen scheint demnach nicht die Lösung zu sein.

Niemand hier sagt, dass alle Moslems radikal sind oder sowas. Es ist aber nunmal so, dass es im Islam Verhaltensregeln gibt, denen man in Deutschland kritisch gegenüber steht. Hier ist es nunmal normal, dass sich jeder so kleiden kann, wie er möchte und dass sowohl Frauen als auch Männer sich ihren Partner freiwählen können und Frauen haargenau die gleichen Rechte haben wie Männer. Deshalb ist es ganz natürlich, dass eine Religion, die das anders sieht, hier als "negativ" aufgefasst wird, weil es hier, wenn ein deutscher Mann seiner Frau Verhaltensregeln aufdrücken will, auch als negativ empfunden wird.

*zustimm*


da bekommt man schon richtig angst als moslem...
wenn ich mir manche antworten schaue, dann kann ich nur darauf schließen, dass die allgemeinbildung in der hinsicht sich nur auf "BILD"-haftes beruht.

bin kein araber, türkstämmig, moslem, aber in erster hinsicht mensch wie jeder andere.

aber das ist ja hier nicht das thema.

und zum thema: wo die liebe hinfällt!!!
es haben aber nicht alle menschen gleiche ansichten und lebensweisen und das lässt sich nunmal nicht immer vereinbaren.
Hier geht es um streng gläubige muslime und nicht um die, die zwar offiziell welche sind aber auch nicht anders leben wie wir. Und Fakt ist nunmal, dass die streng Gläubigen frauenfeindliche Ansichten haben *nach Anatolien rüberschiel...*
es sind eben nicht alle menschen gleich! Der eine ist zwar nicht mehr wert als der andere, aber gleich sind wir deshalb noch lange nicht.
 

Benutzer61425 

Verbringt hier viel Zeit
also erstmal les ich die bild nicht. Und zweitens hab ich die lebensgeschichte einer muslima gelesen und die hat eben das alles so erlebt. Und warum sollte die ihre eigene kultur in den dreck ziehn und lügen? Und sicher hat das was mit der religion zu tun. religion ist kultur und lebenseinstellung, da kann man den rest nicht einfach seperat werten, weils vielleicht nicht im koran steht.

bevor man über etwas sich auslässt, sollte man auch sich darüber informieren und nicht irgendein "Roman" von einer betroffenen oder wen auch immer als grundlage für grundeinstellung heranziehen. "bloß" weil diese frau gelitten hat, heißt es nicht im allgemeinen das frauen auch immer in diesem zusammenhang leiden. ich möchte nichts verteidigen, nur wenn ich diese "pauschalverurteilungen" lese, dann denke, dass hier noch viel aufklärung beidseitig nötig ist. in ängsten leben ist doch kein leben. leben und gegenseitig verstehen. verallgemeinerungen in jeder hinsicht können doch nicht basis für grundeinstellungen darstellen. vor allem wenn es sich dabei um "menschen" handelt.

nochmal: ist keine verteidigung einer meinung. ich finds nur schade, dass wir alle als menschen wegen einigen oder mehreren blöden, die von sich behaupten "sie wären alleinig auf dem richtigen weg" dazu verleiten lassen uns gegenseitig so zu verfremden. unser aller gemeinsames ist doch "menschsein". bauen wir doch auf gemeinsamkeiten auf und nicht auf anderes.

passt ja nicht zum thema, wollte aber dazu noch stellung nehmen.

gruß
 

Benutzer21642  (31)

Verbringt hier viel Zeit
@Edge: natürlich erkenne ich ein moslem...das sieht man doch meist schon an der Hautfarbe und an dem Gesamtbild! Ich erkenne meistens sofort ob jemand Deutscher oder Türke ist.


Erst sprichst du davon, dass du einen Moslem sofort erkennen würdest, im nächsten Satz wird aus dem Moslem ein Türke???


Tut mir Leid, du kannst nicht aufgrund des Aussehens von jemandem die Person einer Religion zuordnen. In manchen Fällen mag das gut gehen, aber man wird auch ziemlich oft daneben liegen. Das selbe im Fall der Nationalität, es gibt auch deutsche Moslems sowie türkische Christen (auch wenn diese eine starke Minderheit sind).
 

Benutzer18265  (33)

Meistens hier zu finden
@glücksdrachen
ein Einzelschicksal ist das bestimmt nicht. Gerade hier im Forum gibts schon 2 Mädchen die mit einem Muslim zusammen sind/waren in einer Beziehung ohne Zukunft, weil die muslimischen Eltern das deutsche Mädchen ablehnen und ihre Söhne Zwangsverheiraten.
wie ich geschrieben habe, habe ich selbst ja auch schon die Erfahrung gemacht, dass in der Türkei z.B. recht frauenfeindliche Einstellung herrschen und das in einem sonst eher westlich orientierten Touristengebiet, wo sehr viele der Türken, die ich dort getroffen habe auch schon hier gelebt haben.
Ich glaube eben nicht, dass es funktionieren kann, wenn 2 so verschiedene Kulturen aufeinander treffen und beide an ihrem Weg fest halten wollen.
 
D

Benutzer

Gast
Ich war bis vor zwei Jahren jedes Jahr in der Türkei und kann die Behauptungen von Malin nicht bestätigen.
 
Z

Benutzer

Gast
Ich könnts mir vorstellen... ich find Araber sowieso also vom aussehen attraktiver, und die Religion interessiert mich auch, es sei denn, er ist wirklich so einer der mir sagt ich muss Kopftuch tragen und so, also bei allem Respekt vor dieser Religion, ich selber könnte das nicht machen...

LG Zara
 

Benutzer61425 

Verbringt hier viel Zeit
Ich glaube eben nicht, dass es funktionieren kann, wenn 2 so verschiedene Kulturen aufeinander treffen und beide an ihrem Weg fest halten wollen.

ich lebe es. seit jahren. glücklich.

einzelschicksale können nicht die schicksale einer ganzen gemeinschaft repräsentieren. das frauen misshandelt werden und derartiges....ohne zu verharmlosen....gibts in jeder gemeinschaft! egal in welcher gemeinschaft auch immer, es kann niemals religiöses sein das dieses auch nur duldet.
 

Benutzer61074 

Benutzer gesperrt
Also zu 99,9999 % nein
Kann mit solchen nicht viel anfangen.
Alleine schon Ihre Art wie Sie Frauen behandeln.:wuerg:
 

Benutzer14773 

Verbringt hier viel Zeit
Also, zum Thema "Das sind Einzelfälle": Ich zitier mal aus einem Artikel (von 2005), der von amnesty international veröffentlicht wurde, verfasst wurde er von einer Frau, die das selbst erlebt hat und heute als Professorin in Hamburg tätig ist (die für uns relevanten Teile hab ich mal dick markiert):

"amnesty international veröffentlichte im letzten Jahr eine Studie zur Lage der Frauen in der Türkei. Danach wurden in den östlichen und südöstlichen Provinzen der Türkei, d.h. in den vornehmlich von Kurden bewohnten Gebieten, über die Hälfte aller Frauen ohne ihre Zustimmung verheiratet. Wie die Folter ist auch die Zwangsheirat in der Türkei per Gesetz verboten. Aber wenige halten sich daran. Zwischen den Worten und der Wirklichkeit klaffen oft Welten. Viele türkische oder kurdische Familienväter wollen ihren Töchtern die Entscheidung, wie sie leben sollen, nicht selbst überlassen. Die Ehe gilt im Islam als einzig angemessene Lebensform. Sobald ein junges Mädchen zur Frau wird, muss es verheiratet werden, damit es die Ehre der Familie nicht beschmutzen kann. Denn die Frau gilt als verführerisch und teuflisch, sie stellt eine Versuchung für die Männer dar. Der Mann ist nach der traditionellen Auffassung ein triebhaftes Wesen, das sich angesichts der Frau nicht zu kontrollieren weiß. Deshalb muss die Frau aus der Öffentlichkeit verschwinden, unter dem Kopftuch, aber noch besser im Haus als Braut. Voreheliche Kontakte zwischen Mädchen und Jungen, gar vorehelicher Geschlechtsverkehr wären für eine muslimische Familie eine Katastrophe.

In jedem Jahr kommen aufgrund von Familienzusammenführungen über 20.000 Personen aus der Türkei nach Deutschland. Nach meinen Recherchen sind mindestens die Hälfte dieser Ehen erzwungen oder arrangiert.

Und aus einem anderen Artikel (von 2000) über die Situation in Saudi-Arabien, zitiert wird ein religiöses Gebot:

"Allah hat den Frauen des Propheten und den Frauen der Gläubigen befohlen, in ihren Häusern zu bleiben, den Schleier zu tragen und ihre Schönheit nicht Männern außer den nächsten Verwandten zu zeigen, da das zur Libertinage führt und den Staat zerstören würde."


Ganz so der Einzelfall scheint das ja nicht zu sein...
 
D

Benutzer

Gast
Also zu 99,9999 % nein
Kann mit solchen nicht viel anfangen.
Alleine schon Ihre Art wie Sie Frauen behandeln.:wuerg:

Bitte keine Verallgemeinerungen! :frown:

Ich finds einfach nur verdammt traurig zu Lesen wieviele ein schlechtes Bild von 'allen' Muslimen haben, ja es gibt sehr viele Idiot , aber es gibt auch sehr viele Normale behaupte ich, ich selbst bin Türkischstämmiger Moslem und ich kenne genau 1 Fall von einem Gewalttätigen Mann in meinem Bekannten & Verwantenkreis der mittlerweile aber nicht mehr der Ehemann ist. Ich denke gerade bei den Türken die in Deutschland aufgewachsen sind hat sich das Frauenbild doch stark geändert. Ich selbst als Moslem kann diese ganzen "Ehrenmorde" nicht verstehen und missachte diese, ich finds nur schlimm daraus zu schließen das dies bei allen so abläuft.

Ich finde es kommt immer ganz drauf an wie man das sieht, ich mein die frage hier hat sich ja zu "würdet ihr mit einem strenggläubigen Moslem zusammen kommen?" entwickelt O.K. ein nein akzeptier ich muss ich ja aber ich find die frage generell naja... ich mein ich denke die meisten würden auch nicht mit einem streng gläubigen Christen zusammen sein wollen oder? Stellt euch mal selbst diese frage.

Ich mein ich bin auch muslimisch erzogen worden, hab den Koran gelernt alles in meiner Kindheit :zwinker: heutzutage besuch ich die Moschee von Feiertag zu Feiertag sowie die meisten Christen ihre Kirche :zwinker: ob es richtig ist ist die andere Frage meine Eltern hätten es gern anders denke ich aber es ist mein Leben, ich entscheide was ich mache und nicht meine Religion.

Ich bin mit meiner Freundin (Deutsche) glücklich und denke nur das die Religion bei uns keine rolle spielt, warum sollte sie das auch? Sie ist eben aber auch nicht streng gläubig daher denke ich macht das auch keine Probleme.

Man muss auch immer den anderen Menschen betrachten der eben mit dem Muslimen zusammenkommen soll, ist er gläubig? streng? wenn ja wirds kaum was werden da viele Religionen ja ihre als einzige sehen.. naja...

@glücksdrachen
ein Einzelschicksal ist das bestimmt nicht. Gerade hier im Forum gibts schon 2 Mädchen die mit einem Muslim zusammen sind/waren in einer Beziehung ohne Zukunft, weil die muslimischen Eltern das deutsche Mädchen ablehnen und ihre Söhne Zwangsverheiraten.

Und? Sollen dies doch ablehnen zwangsverheiraten ist find ich in Deutschland garnicht so einfach,.. denk ich mir das zumindestens wenn der Junge es nicht will dann muss es auch nicht dazu kommen... mein Vater findets auch nicht toll da ich eine Deutsche Freundin habe aber who cares? Er kann mir vielleicht verbieten sie mit in sein Haus zu bringen aber was anderes nicht, ob ich mit ihr zusammen bin oder nicht entscheide immernoch ich. Was soll er machen? Mich umbringen? ... Ich geh mal jetzt vom Extremen aus^^ selbst wenn er mir damit drohen würde super: Was sind die Alternative? Du lebst ein Leben so wie es sich dein Vater wünscht und bist unglücklich weil du eine Frau heiratest die du nich liebst

oder du lehnst dich gegen ihn auf kommst mit ihr zusammen und hast vielleicht Ärger mit ihm?

Naja ist natürlich generell eine Extremsituation aber ich hab bei Jungs zumindestens noch kein Ehrenmord mitbekommen, sprich nie gehört das ein Mann umgebracht wurde, weil er eine Ausländische Frau geheiratet hat, macht für diese Extremen vielleichtja auch garkein sinn weil er seine eigene Ehre hat und die damit nur "beschmutzt" wie auch immer...

wie ich geschrieben habe, habe ich selbst ja auch schon die Erfahrung gemacht, dass in der Türkei z.B. recht frauenfeindliche Einstellung herrschen und das in einem sonst eher westlich orientierten Touristengebiet, wo sehr viele der Türken, die ich dort getroffen habe auch schon hier gelebt haben.
Ich glaube eben nicht, dass es funktionieren kann, wenn 2 so verschiedene Kulturen aufeinander treffen und beide an ihrem Weg fest halten wollen.

da stimme ich dir zu




Und aus einem anderen Artikel (von 2000) über die Situation in Saudi-Arabien, zitiert wird ein religiöses Gebot:

"Allah hat den Frauen des Propheten und den Frauen der Gläubigen befohlen, in ihren Häusern zu bleiben, den Schleier zu tragen und ihre Schönheit nicht Männern außer den nächsten Verwandten zu zeigen, da das zur Libertinage führt und den Staat zerstören würde."


Ganz so der Einzelfall scheint das ja nicht zu sein...

Und was steht alles in der Bibel und wieviele halten sich dran? -____-
Sorry aber das ist wieder reine Erziehungssache, es gibt in Deutschland viele Mädchen die rumlaufen dürfen "wie sie wollen" und welche denen zuhaus das Kopftuch aufgezwungen wird, genau das selbe hast du in der Türkei, wobei da der Anteil bei den Kopftuchträgerinnen wahrscheinlich höher sein wird vorallem eben im (Süd)-Osten

mfg
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Erst sprichst du davon, dass du einen Moslem sofort erkennen würdest, im nächsten Satz wird aus dem Moslem ein Türke???


Tut mir Leid, du kannst nicht aufgrund des Aussehens von jemandem die Person einer Religion zuordnen. In manchen Fällen mag das gut gehen, aber man wird auch ziemlich oft daneben liegen. Das selbe im Fall der Nationalität, es gibt auch deutsche Moslems sowie türkische Christen (auch wenn diese eine starke Minderheit sind).

Es geht hier aber nicht um Ausnahmen, sondern um die typischen Moslems und dazu gehören auch nunmal Türken oder findest du etwa, dass meistens Deutsche Moslems sind? Ganz sicher nicht :zwinker:

und doch: ich erkenne meistens, ob jemand Moslem (also türke etc.) ist oder nicht.
 

Benutzer14773 

Verbringt hier viel Zeit
Und was steht alles in der Bibel und wieviele halten sich dran? -____-
Sorry aber das ist wieder reine Erziehungssache, es gibt in Deutschland viele Mädchen die rumlaufen dürfen "wie sie wollen" und welche denen zuhaus das Kopftuch aufgezwungen wird, genau das selbe hast du in der Türkei, wobei da der Anteil bei den Kopftuchträgerinnen wahrscheinlich höher sein wird vorallem eben im (Süd)-Osten

mfg

Vielleicht sind die Moslems, die in Deutschland leben, da anders; aber ich hab mehrere Artikel über verschiedene Länder, in denen hauptsächlich Moslems leben, gelesen, und es scheint doch so zu sein, dass vor allem in den ländlichen Gegenden es üblich ist, dass die Töchter den Vätern und später den Ehemännern gehorchen müssen.

Ich stelle es überhaupt nicht in Frage, dass es viele Moslems gibt, die sich damit überhaupt nicht identifizieren können und jegliche Gewalt ablehnen; dennoch halte ich es für falsch, so etwas als Ausnahme zu bezeichnen. Es ist absolut schrecklich, dass die Religion dafür missbraucht wird, um Unterdrückung von und Gewalt an Frauen zu begründen; nichtsdestotrotz scheint es aber Regionen zu geben, in denen genau das passiert. Und ich finde nicht, dass man das unter den Tisch fallen lassen sollte.
 

Benutzer6665  (50)

Verbringt hier viel Zeit
danke, hatte ich schon mal. Aber ist dann vorallem daran gescheitert, dass seine Ansichten über die Rolle von Frauen in der Gesellschaft und (vorallem) in der Familie absolut nicht in mein Weltbild gepasst haben.
NEIN DANKE.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren