Menschen zweiter Klasse

C

Benutzer

Gast
Für mich ist das auch keine Thema. Es gibt Männer und Frauen und diese beiden sollen sich lieben und Kinder bekommen. Alles ander widerspricht der Natur. Ich hoffe ich erzähle dir da nix neues :smile:
 

Benutzer12780  (39)

Verbringt hier viel Zeit
Menschen 2.Klasse sind meines erachtens nach die Menschen die andere Menschen unmenschlich behandeln..

@climber.. würden Homosexuelle nicht zu ihrer Neigung stehen, so würden sie bewusst gegen ihre Natur leben.. :link:
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Beckie schrieb:
Dass es keine Menschen 2. klasse gibt sagt sich so leicht...aber wie sieht die Realität aus? Ich denke Menschen 2. klasse werden ja dardurch ausgemacht, dass sie aus tausend verschiedenen gründen diskriminiert werden. Und somit kann man schon von menschen 2. und auch 3. klasse sprechen, finde ich. Toll ist das natürlich nicht, aber es bringt ja auch nix wegzuschauen und zu sagen: sowas gibts nicht, sondern man sollte eher hinschauen, damit sich auch was ändern kann...

So wollte ich das auch schreiben!

Dass Aleinstehende mit Kindern im gleichen zusammenhang mit Profi Killern und Zuhältern genannt werden, finde ich alerdings krass. Aber vielleicht können wir daran gerade sehen, wen alles wir zu "Menschen 2.Klasse" machen....

Mich verlieben in einen Menschen, der Andere wie Dreck behandelt (Profikiller, Zuhälter), das wird mir aber hoffentlich nicht vorkommen.
 
C

Benutzer

Gast
Kein Mensch ist von Naturaus homosexuell also entspricht auch alles andere als hetroverhalten nicht der Natur. Oder wozu erschuf Gott sonst Mann und Frau?
 
G

Benutzer

Gast
Ich find ebenfalls, dass diejenigen Menschen zweiter Klasse sind, die andere so behandeln. Das können Mörder, Vergewaltiger oder Terroristen sein, aber auch diejenigen, die andere auf Grund ihrer politischen Gesinnung, Kultur oder Religion oder wasauchimmer nicht akzeptieren und nicht als vollwertigen Menschen ansehen.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Climber schrieb:
Kein Mensch ist von Naturaus homosexuell also entspricht auch alles andere als hetroverhalten nicht der Natur. Oder wozu erschuf Gott sonst Mann und Frau?

Gott schuf die Liebe und die Liebe ist das Grösste!
Gott hält sich nicht an die "Gesetze", die ein paar kleinliche Menschen aus der Bibel heraus destillieren.
 

Benutzer12780  (39)

Verbringt hier viel Zeit
Climber schrieb:
Kein Mensch ist von Naturaus homosexuell also entspricht auch alles andere als hetroverhalten nicht der Natur. Oder wozu erschuf Gott sonst Mann und Frau?

Man hat das Homo-Gen bereits ausfindig gemacht und es ist bewiesen das die Erziehung absolut keinen einfluss auf die sexuelle Neigung eines Menschen hat.. bzw. bei den Menschen wo dieses Gen zum tragen kommt, wird die Neigung irgendwann das Tageslicht erreichen..
 

Benutzer38644 

Verbringt hier viel Zeit
nein sowas gibt es bei mir nicht, ein mensch zweiter klasse sein... bin ich das vllt. für andere? find es traurig und primitiv in klassen zu denken...
 
Z

Benutzer

Gast
Hey, eine Freundin als Drogendealerin! Find ich garnicht so schlimm, was will man denn mehr:link:.

15 Jahre Ältere sind für mich Tabu, Ex-Häftlinge ebenso, genau wie Ex-Alkoholiker. Ex-Drogensüchtige bestimmt, aber keine trockenen Alkis.

Alleinerziehende würden mich nicht stören, eher respektabel.
 

Benutzer9402 

Meistens hier zu finden
BigSnoopy schrieb:
im prinzip komm ich mir wie n mensch 2.klasse vor!:mad:
dito, ich bin für Frauen ein Mensch n Klasse (n > 1).
Die Welt ist nicht so vorurteilsfrei, wie es in diesem Thread rüberkommt.
Wenn es so wäre, dann wäre es schön.
 

Benutzer42876 

Meistens hier zu finden
Grinsekater provoziert wohl gern ...

auch für mich gibts keine Menschen zweiter Klasse !
ich behaupte, wenn die Chemie wirklich stimmt, sieht Mensch über fast alles hinweg.
Allerdings haben z.B: Profikiller oder Mensch die ihre Kinder verwahrlosen lassen wohl meist noch andere charakterliche Defizite, die dann für mich dazu führen würden, dass eine Beziehung nicht in Frage käme.
 

Benutzer42580  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Wie kann man so eine Frage hier stellen.
Ich bin wirklich böse darüber mit welcher Frechheit Grinsekater hier diese Umfrage startet.
Kein Mensch ist zweiter Klasse, nicht hier in Deutschland und nirgendswo in der Welt.
Finde gerade in unseren schwierigen Lage hier in Deutschland, auch jetzt gerade nach dieser knappen Wahl, sollte man sich solche Fragen schenken.
Wir können froh sein, dass es uns allen trotz der vielen Probleme noch so gut geht.
 

Benutzer40421 

Verbringt hier viel Zeit
Nunja, was heißt zweite Klasse aber Menschen die wiegesagt gegen andere Menschen Gewalt unter Umstaenden die mehr als menschenunwuerdig sind, ausueben,.......
Oder Sklavenhaltung um sich selbst zu bereichern. Ausnutzung anderer Menschen die einem gutmuetig vertrauen und dessen man sich aber bewusst ist usw usw.
Gibt genug wo man sagen kann das "Mensch" nicht mehr menschlich handelt, im Sinne von normal Menschlich. (ja ich weiss was ist schon normal...>.<)
Bei soetwas wuerde man dann schon von menschen "zweiter" Klasse sprechen.

Achja, Meerschweinchen und andere Tiere haben auch homosexuelle Neigungen, und da sag dann einer nochmal es waere gegen die Natuer :zwinker: .

Natuer ist was moeglich ist, naja, ist halbwegs wahr aber was solls.
Im gewissen Sinne stimmt´s.
 

Benutzer17985 

Verbringt hier viel Zeit
In dem Risiko, dass ich jetz die Wut aller auf mich ziehe... Für mich gibt es Menschen zweiter Klasse. Und zwar gerade in Deutschland leider ziemlich viele.
- Arbeitslose, die sich nicht darum bemühen, Arbeit zu finden obwohl sie könnten, die sich denken "Warum arbeiten, von der Sozialhilfe kann ich doch auch ganz gut leben" und auf Staatskosten schmarotzen.
- "Assoziale", die in verwahrlosten Wohnungen leben und nur für Alkohol leben (und sich nicht helfen lassen wollen, die davon überzeugt sind, dass es gut ist, was sie tun)
- Eltern, die ihre Kinder schlagen (ich meine jetz nicht eine Ohrfeige wenn sie verdient ist sondern richtig grün und blau prügeln) und Männer, die ihre Frauen schlagen bzw. vergewaltigen
Sowas sind für mich einfach Menschen zweiter Klasse...
Menschen, die zu den oben aufgeführen Beispielen gehören, würde ich nie als zweitklassig bezeichnen.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
es kommen viele menschen für mich nicht in frage als partner. weil viele nicht zu mir passen und ich nicht zu ihnen.

schwächen gesundheitlicher oder seelischer art, finanzprobleme, keine geile karriere: das ist erstmal KEIN ausschlusskriterium. ich verlieb mich und merk das dann irgendwann. ich war mit einem zusammen, der auf dem weg zum professor war, also mit anfang dreißig dabei war, seine habilitation vorzubereiten. er hatte ein auto, drei teure räder, eine vier-zimmer-wohnung, ... wieviel er jetzt als prof an der uni verdient, weiß ich nicht. eine tante von mir hat davon gehört und meinte "da hat sie sich ja eine gute partie ausgesucht". na, es war dann bald wieder vorbei, und ich habe ihn nicht wegen seines status ausgesucht. er hat eine tolle karriere hingelegt. aber glücklich wär ich mit ihm nicht geworden.

der nächste drei jahre später: kaum geld, als langzeitstudent noch nicht mit studium fertig, nebenbei immer jobbend, kein kontakt zur familie mehr, ... aber er war der erste, bei dem ich definitiv liebe fand. er bedeutet mir noch heute viel. geld hat er immer noch keins. aber der kontakt zur familie ist nach zehn jahren wieder da. auch da weiter konflikte.

mein heutiger freund ist in sachen beruf nicht das, was ich direkt erfolgreich nenne - erfolgLOS auch nicht, große sprünge sind finanziell nicht drin, aber das ist mir auch wirklich nicht so wichtig.

ich kenn einfach zu viele, die schon diverse probleme hatten, sich mal vorübergehend in die psychiatrie einweisen ließen oder sonstige therapien hinter sich haben, mal schwer krank waren, ... eine meiner quasi-nichten, also die nichte meines freundes, hat das borderline-syndrom, zwischendrin kein kontakt zur familie, jetzt ist sie wieder dort und wird bald ne therapie in einer tagesklinik machen. ich kenn sie noch nicht, weiß aber, dass das für die familie ganz schön schwierig ist.

ein guter freund von mir hat eine form von blutkrebs, kann kaum arbeiten, hat (auch bei mir) schulden, hatte mal eine heftige drogenzeit (da kannte ich ihn noch nicht). ich weiß, dass er ganz schön heftige sachen erlebt hat. er ärgert sich noch heute, dass er vor zehn-fünfzehn jahren so dumm war und schulden machte, drogen nahm, "abdriftete". er meinte, dass er sich wohl finanziell nie wieder erholen wird. er hat zwei kinder gezeugt, die er nur sehr selten sieht (mütter sind dagegen). als steuerfachgehilfe wird er nie wieder arbeiten. er schult zum altenpfleger um. aber der blutkrebs flammt immer wieder auf. ärger mit sozialamt etcetera.

nun. er ist ein fabelhafter mensch. ein sehr guter freund. ein großes herz. oft zynisch, aber ich kann mich auf ihn verlassen. er hat sich in den letzten jahren wegen seines liebeskummers öfter bei mir ausgeheult. und bekam auch viel von meinen sorgen mit. er verharmlost seine vergangenheit nicht. er hat öfter eins auf die schnauze gekriegt. selbst ist er nicht gewalttätig, schon von seiner statur ist er körperlich eher opfer als täter...

wenn ich jemanden kennenlernte, der mal kriminell war und auch heute noch nicht einsieht, dass das ein fehler war, sondern sich damit brüstet...nee, da hätte ich wenig verständnis. auch leute, die immer die schuld bei anderen sehen, kämen für engeren kontakt nicht in frage. prahlhansel sowieso nicht.

mit menschen, die körperlich gewalttätig wurden, ob als schläger oder als vergewaltiger - hm, nee, da hätte ich schon probleme, wenn ich davon erführe. bislang kenn ich keine menschen, die zuschlagen als lösung sehen oder sonst mal eben gewalt anwenden.

manipulier-meister kann ich auch nicht leiden. aber mit denen hatte ich privat noch nie weiter zu tun.

aber wegen krankheiten? oder arbeitslosigkeit? dass trifft doch viele.

eine cousine ist prostituierte. ihr vater, also bruder meiner mutter, hat deswegen gesagt, sie sei nicht mehr seine tochter. sie war dann trotzdem noch mal bei meinen eltern zu besuch auf deren einladung. ich war vielleicht sechs, sie so mitte zwanzig, anfang dreißig, keine ahnung. auch seine ex-frau hat mein onkel "degradiert", weil sie alkoholikerin war. und nach seiner zweiten hochzeit über diese beiden, also seine frühere frau und seine tochter, nicht mehr gesprochen. wie ausgelöscht. finde ich schlimm.

ich könnte auch aussortiert werden, schon weil mein körper nur eingeschränkt belastbar ist - ich mach sport, sogar gerne aber mein hüftgelenk jammert nach längeren wandertouren ziemlich, da geht längst nicht so viel, wie ich will und wie der durchschnitt vielleicht kann. naja, schmerzen lassen sich aushalten. vielleicht brauch ich mal ein künstliches hüftgelenk. ich hab keine schilddrüse, hab früher leicht geschielt, kann nicht singen, breche zu schnell in tränen aus - oh ja, ich bin alles andere als perfekt. manchmal frag ich mich auch, ob ich wegen bestimmter dinge mal in therapie sollte...

die ex eines freundes hat sich grad für mindestens eine woche ins krankenhaus zur therapie begeben, weil sie kurz vorm zusammenbruch steht.

ach, ich kenn so viele, die mal krisen hatten, heftige probleme haben, ...diese zeiten zu überwinden ist nicht so einfach. aber danach dann fallengelassen zu werden oder abgelehnt, muss echt hart sein.

zum profikiller fällt mir noch ein: kennt hier wer "grosse pointe blank" mit john cusack und minnie driver? ein schöner film :smile:, wa?
 

Benutzer29198 

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde das eine schwierige Umfrage.... Denn eigentlich kann man Menschen nicht in Klassen unterteilen....

Ich würde einen Mann auch nicht "abschieben", nur weil er Schrotthändler ist, denn vielleicht macht ihm sein Job ja Spass?
Ich hätte vielleicht Mühe mit einem Profikiller, weil ich mich nicht damit abfinden könnte, dass mein Freund Leben nimmt, und dafür auch noch Geld bekommt. Aber deshalb ist er noch lange kein Mensch "2-ter Klasse".....

Es gibt auch Dinge, gegen die kann man nichts machen- Arbeitslosigkeit als Stichwort: Wieviele Menschen sind Arbeitslos in der heutigen Zeit, und ab einem gewissen Alter oder aber auch ab einem Gewissen Zeitpunkt (wenn man lange Arbeitslos war...) wird es immer schwieriger, eine Stelle zu finden... Aber vielleicht übernimmt er dann ja die Rolle als Hausmann Zuhause?

Man kann doch immer miteinander reden. Und gottseidank teilt man die Menschen (zumindest auf dem Papier...) nicht in Klassen ein (Ich denke, das tun insgeheim mehr Menschen, als man glaubt...)
 
D

Benutzer

Gast
Langzeit-Arbeitslose Männer
Väter ohne Umgang zu ihren Kindern
Haftentlassene, die auf Bewährung draußen sind
ehemalige Suchtkranke die inzwischen "trocken" sind

Also wenn man so hört
"Der ist seit 10 Jahren arbeitslos"
"Der hat keinen Kontakt zu seinen Kindern"
"Der saß im Gefängnis" oder
"Der war mal an der Nadel"

denkt man sich erst mal "Omg".
Aber wenn man den Leuten eine Chance gibt, sich mit ihnen unterhalt, kommt oftmals ganz schnell zur Sprache, warum er arbeitslos ist, warum er seine Kinder nicht sieht, warum er im Gefängnis war und welche Probleme ihn in die Drogen trieben.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Dass es Menschen 2. Klasse gibt, würde ich nicht sagen. Es gibt aber bestimmte Gruppen, mit denen ich nichts zu tun haben möchte. Dazu zählen (ehemalige) Drogenabhängige, Assoziale (fettige Haare, dreckige Wohnung, ...) und Ausländer, die sich dem Leben in dem neuen Land nicht anpassen.
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Den Ausdruck "zweiter Klasse" mag ich nicht ... letztlich sind alles Menschen und alle auf eine Art gleich viel Wert. Dass ich mit manchen keine Beziehung führen könnte liegt nicht daran, dass sie mir "zu wenig wert wären", sondern dass die Umstände einfach zu kompliziert wären/mich belasten und/oder überfordern würden. Ich hatte mal intensiven Kontakt zu einem (Ex-)Junkie, der immer wieder rückfälig wurde ... mir war nach en paar Monaten klar, dass mich das in einer Beziehung überfodern würde. Bei jemandem mit krimineller Vergangenheit wäre das Vertrauen schwer aufzubauen. Eine Beziehung mit einem Langzeit-Arbeitslosen hab ich hinter mir - das ist auch verdammt schwer, wobei es da sehr auf die Umstände ankommt.

Mit diesen Menschen könnte ich mir aber theoretisch eine gute Bekanntschaft oder Freundschaft vorstellen - nur als Partner wären sie mir zu kompliziert.

Ah ja, und die aufgeführten "15 Jahre Altersunterschied" wären kein Hindernis, sondner fast schon Bedingung. :grin:
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Also ich stimme den anderen erst einmal zu: Leute zweiter KLasse? Gibt's nicht!

Wenn sich ein ehemaliger Suchtkranker mit 'nem Exjunkie zusammentut denken die sich : Klasse, endlich mal jemand,der mich versteht!

Ich beginne erst dann, bestimmten Leuten aus dem Weg zu gehen, wenn ich weiß, dass sie mir in ihrer Art Schaden zufügen könnten.
Einer, der seit 10 Jahren arbeitslos ist und faul auf der Couch sitzt, ist jemand mit dem ich persönlich nicht klar käme, wiel wir völlig andere Lebensvorstellungen haben. Oder jemand, der psychisch so krank ist, dass er manchmal seine Austicker hat,wo er richtig durchdreht, würde mich psychisch zu stark belasten, um mit ihm gemeinsam zu leben. Oder auch Väter,die ihre Kinder nicht sehen wollen, würden mich beunruhigen, weil ich mir mit dem dann keine gemeinsame Zukunft vorstellen könnten, denn er könnte mich ja auch sitzen lassen.
Das sind alles keine Menschen zweiter KLasse, wir sind ja alle nicht perfekt. Aber sobald mich etwas zu stark psychisch belasten würde, würde ich Abstand nehmen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren