Meint ihr das plötzlicher Erfolg/Beliebtheit den Charakter verändert?

Benutzer26248  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Also glaubt ihr daran das es einen Menschen negativ verändert, wenn er plötzlich nur noch im Mittelpunkt steht, wegen plötzlichen Erfolgs oder steigender Beliebtheit?


Also ich fang dann gleich mal an. Ich sag mal ja

Ein mir recht wichtiger Mensch hat sich aufgrund steigender Beliebtheit sehr stark verändert.
 

Benutzer25465  (35)

Verbringt hier viel Zeit
denke schon, sowohl positiv als auch negativ.

erfolg ist (selbst)bestätigung und ego-repair :zwinker:
man gewinnt zusätzliches selbstvertrauen, und wird selbstsicherer wenn das, was man anpackt, auch funktioniert oder zu dem wird, was man sich vorgestellt hat!
 

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
Nein.

Ein weiser Mann (Johnny Depp :grin:) sagte mal, dass Erfolg und Geld einen Menschen nie verändern, sondern nur den Menschen hervorbringen, der man eigentlich wirklich ist.

Hat was.
 
S

Benutzer

Gast
Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, gib ihm Macht.... :bandit:
[irgendwo abgeguckt]
 

Benutzer25465  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Dawn13 schrieb:
dass Erfolg und Geld einen Menschen nie verändern, sondern nur den Menschen hervorbringen, der man eigentlich wirklich ist
so habe ich das auch noch nicht gesehen... ist ne gute idee, die herr depp da hatte *g*
 

Benutzer26248  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Dawn13 schrieb:
Nein.

Ein weiser Mann (Johnny Depp :grin:) sagte mal, dass Erfolg und Geld einen Menschen nie verändern, sondern nur den Menschen hervorbringen, der man eigentlich wirklich ist.

Hat was.


Dann müsten die meisten Menschen, also innerlich voll arogant sein. (Bezieh das mal auf die oberen 10.000. Die kommen schon so rüber, als wenn sie was besseres wären, als der Rest von uns)
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ja, plötzlicher Erfolg/Beliebtheit verändert den Charakter. Und das glaube ich nicht nur, ich weiß es.

In Deutschland zählte ich nie zu den Beliebten in der Schule. Aber dann bin ich nach Amerika gegangen und habe mich in der Schule mit ganz vielen neuen Leuten angefreundet. Einige davon waren die beliebtesten Kids in der Schule und dadurch wurde ich total geachtet, beachtet und beliebt. Bin total selbstbewusst geworden und auch ein bisschen arrogant (hier haben wir also die positeven und negativen Seiten).

Zurück in Deuschland. In der Schule bin ich immer noch nicht die Bekannteste. Aber in meinem Stammclub kennen mich wirklich viele Leute und da bin ich wiederum beliebt, da Beliebtheit eben den Charakter verändert, und bei mir eher zum Guten!
 

Benutzer10612  (36)

Verbringt hier viel Zeit
meiner meinung nach: auf jeden fall, sowohl pos., als auch neg.
 

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
Berliner-Jung schrieb:
Dann müsten die meisten Menschen, also innerlich voll arogant sein. (Bezieh das mal auf die oberen 10.000. Die kommen schon so rüber, als wenn sie was besseres wären, als der Rest von uns)

Ich kann dir ein gutes Beispiel zu meinem obigen "Zitat" geben:
Mein Chef verdient seit 20 Jahren mehrere (!) Millionen jährlich (!). Was macht er damit? Er lebt in ner 3.5-Zimmer-Wohnung, hat genau ein einziges Auto, holt sich zum Mittagessen was beim Bäcker um die Ecke, anstatt in Schickimicki-Restaurants zu hocken, und fährt in die Berge in Urlaub, anstatt Luxus-Trips nach Dubai zu unternehmen.
Er ist der bescheidenste Mensch, den ich je kennen gelernt habe, obwohl er stinkreich ist. Aber er ist auch nur deshalb so, weil er es schon immer war. Allein schon deshalb denke ich, dass dieser Ausspruch weiter oben sehr viel Wahres hat. Von den oberen 10'000 sind wohl tatsächlich die meisten scheiss-arrogant - das waren sie aber immer, nur hatten sie keine Möglichkeit, das zu zeigen.
 
A

Benutzer

Gast
Ich denke, dass jeder sich verändernder Faktor einen Menschen verändert.
Wenn das nicht so wäre, wäre das sehr sehr traurig, denn wenn ich mich nicht verändere, bedeutet das Stillstand.

Nur weil dein Chef nicht in Schickimiki-Restaurants speist, sondern immer noch die Currywurst von der Pommesbude spachtelt, sprich nur weil sich seine äußeren Alltagsverhaltensweisen nicht geändert haben, heißt das nicht, dass er sich nicht verändert hat. Seine Denkweise, seine Meinungen zu bestimmten Dingen, etc.
 

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
Aurian schrieb:
Nur weil dein Chef nicht in Schickimiki-Restaurants speist, sondern immer noch die Currywurst von der Pommesbude spachtelt, sprich nur weil sich seine äußeren Alltagsverhaltensweisen nicht geändert haben, heißt das nicht, dass er sich nicht verändert hat. Seine Denkweise, seine Meinungen zu bestimmten Dingen, etc.

Ich habe das deshalb als Beispiel genommen, weil weiter oben das Thema Arroganz angeschnitten wurde. Dass seine Denkweise sich verändert hat, halte ich für nahezu garantiert und das ist auch nachvollziehbar. Aber das Verhalten nach aussen ist dasselbe, wie immer und genau das finde ich das Schöne daran. Er ist null arrogant, einfach weil das nicht in seiner Natur liegt. Das meinte ich damit, eben, dass jemand, der im Grunde genommen einfach nicht arrogant, überheblich und schicki-micki ist, das auch dann nicht sein wird, wenn man ihm alle Kohle der Welt vor die Füsse knallt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren