Meinen Schatz zurückgewinnen - Ist meine Idee gut?

Benutzer117068 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich (18) war über 1 Jahr mit meinem Freund (21) zusammen. Ich habe vor 2 Monaten einen schrecklichen Fehler gemacht und habe meinen Ex geküsst. Er hat es rausbekommen.. und hat natürlich direkt schluss gemacht. Ich war nun bei ihm und hab gesagt, dass es mir Leid tut und dass ich ihn liebe.. er meint er würde mir sehr gerne glauben dass ich ihn wirklich liebe und das nicht noch einmal vorkommt, er kann es jedoch nicht.
Andererseits gibt er mir Hoffnung indem er meint ich soll um ihn kämpfen.
Nun hab ich mir überlegt:
Ich will ihm zeigen dass mir wirklich was an ihm liegt und ich ihn kenne, indem ich ihm Briefe schreibe und zwar soll der erste unsere erste Begegnung aus meiner Sicht schildern und der nächste Brief ein anderes Erlebnis bzw. Ereignis in unserer Beziehung behandeln. In die Briefe schreib ich dann noch meine Gefühle zu dem Zeitpunkt und was ich vielleicht zukünftig mit ihm machen möchte.. ihm auch zeigen wie gut ich ihn kenne und wie sehr wir zusammen gehören.
Meint ihr die Idee ist gut ? Oder ist das zu wenig ? - Hilfe !:frown:
 

Benutzer116010  (37)

Benutzer gesperrt
Zurückgewinnen wirst du deinen Freund mit einem Brief wahrscheinlich nicht. Aber du kannst ihm damit sagen, was du dir bei diesem Kuss gedacht hast, warum...weshalb...usw.
Vielleicht gibt er dir ja nochmal eine Chance :zwinker:
 

Benutzer113537 

Sorgt für Gesprächsstoff
mach dich nicht zum Hampelmann...das hilft vielleicht euch beide wieder zusammenzuführen, aber wenn eure Beziehung dann andauert, wird er dies ausnützen und du wirst dich unterdrückt fühlen.
Versuch mit ihm nochmal darüber zu reden und mach ihm klar dass dein Kuss nichts zu bedeuten hatte und eine einmalige Sache war und du absolut für ihn dasein willst und mit ihm zusammen sein willst.
Und von der Idee mit dem Brief würde ich abraten, zumal schriftliche Dinge für die Ewigkeit andauern...
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
er meint er würde mir sehr gerne glauben dass ich ihn wirklich liebe und das nicht noch einmal vorkommt, er kann es jedoch nicht.
Andererseits gibt er mir Hoffnung indem er meint ich soll um ihn kämpfen.

Das widerspricht sich doch.

Entweder er glaubt dir, dass du ihn liebst, oder nicht. Entweder er kann dir verzeihen oder nicht. Sollte Letzteres der Fall sein, werden deine Briefe das auch nicht ändern, und dann soll er dir deutlich sagen, dass es keine erneute Beziehung geben wird.
Und wenn er wieder mit dir zusammenkommen möchte, kann er das auch sagen, ohne dich hinzuhalten.
 

Benutzer90253 

Öfters im Forum
Keine Briefe schreiben. Eine knappe, aber persönliche und möglichst glaubwürdig rübergebrachte Aussage: der Kuss hat dir nichts bedeutet, du hast erkannt, das dies ein großer Fehler war, den du sehr bereust und nie wiederholen wirst, wenn er dir noch eine Chance gibt, das genügt. Lass ihn das wissen und nimm dann Abstand, um ihm die Möglichkeit zu geben, in Ruhe und ohne Druck über seine Entscheidung nachzudenken und sie evtl. zu revidieren. Aktuell hat er sich gegen dich entschieden, am besten du akzeptierst das, auch wenn es sehr weh tut und kriechst ihm nicht hinterher, sonst kann er die Konsequenzen seiner Entscheidung nicht spüren (du bist ja nach wie vor verfügbar).

Einmal deine Reue ausdrucken ist notwendig, dies dauernd zu tun, machts aber meiner Meinung nach keinen Sinn.
 

Benutzer116121  (28)

Verbringt hier viel Zeit
Lass dich nicht hinhalten, das zum Einen. Eine solche Entscheidung fällt niemand über lange Zeiträume hinweg, finde ich. Entweder man will einer Beziehung eine erneute Chance geben oder man will es nicht. Ich habe vor kurzer Zeit eine ähnliche Situation erlebt und man sollte sich als "Wartender" vor Augen halten, dass Warten nicht immer erfolgreich sein kann - auch wenn es bei mir glücklicherweise so war.

Von den Briefen würde ich dir ebenso abraten, aber du kennst deinen (Ex-)Freund am besten und weißt, ob ihn das vielleicht doch berühren würde. Ein Brief ist so eine Sache: Ich finde, man schreibt ihn, um Dinge zu erklären, zu erläutern und seine Gefühle zu beschreiben ohne das beengende und druck-machende Gefühl eines Gesprächs. Der andere muss dann nicht sofort antworten, hat Zeit, alles zu überdenken. Bei euch sind jedoch die Fronten klar und allem Anschein nach ist auch schon einige Zeit vergangen, sodass er sich darüber klar werden konnte, dass du deinen Fehler sehr bereust. Ein Brief bezweckt da wohl nicht viel, er kennt deine Ansichten ja. Und meine Vorredner haben recht: du machst dich damit, wenn du Pech hast, für immer zum Hampelmann und Unterdrückten innerhalb der Beziehung.

Zeig ihm durch andere Dinge, dass du um ihn kämpfst aber gib dich dabei auch nicht selbst auf. Man sollte nicht um jemanden kämpfen, der einen nur hinhalten will. Was aber tatsächlich in ihm vorgeht, weiß nur er selbst und ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück!
 

Benutzer117068 

Sorgt für Gesprächsstoff
Naja ich merke halt auch,dass er hin und her gerissen ist. Er will wohl eine Beziehung, hat aber keine lust den Schmerz nach ein paar Monaten noch einmal durchzumachen.
Und ich denke nicht, dass er danach sozusagen die Macht ausspielt.. weil eigentlich war ich immer diejenige die " die Hosen anhat". Er war immer der sensible und hat alles für mich getan.
Also vermute ich, dass diese Briefe ihn doch umstimmen könnten, da er auf diesen eher kitschigen Kram steht.
und ich denke wenn er sich nicht selber überzeugen kann, dann muss ich das halt für ihn übernehmen. :smile:
 

Benutzer78662  (33)

Meistens hier zu finden
Das widerspricht sich doch.

Entweder er glaubt dir, dass du ihn liebst, oder nicht. Entweder er kann dir verzeihen oder nicht. Sollte Letzteres der Fall sein, werden deine Briefe das auch nicht ändern, und dann soll er dir deutlich sagen, dass es keine erneute Beziehung geben wird.
Und wenn er wieder mit dir zusammenkommen möchte, kann er das auch sagen, ohne dich hinzuhalten.

Hm, ich weiß nicht. Es hat ja nicht nur etwas mit lieben oder nicht lieben, vertrauen oder nicht vertrauen zu tun, so eine Aktion kann auch den Stolz krass verletzen - insofern ist eine solche "Wiedergutmachungs-Geste", auch wenn sie etwas plakativ anmutet, vielleicht förderlich. (Natürlich unter der Vorraussetzung, daß er tatsächlich bereit ist, Dir zu verzeihen. Aber Du hast so gesehen ja nichts zu verlieren.) Eine "Tja, ist halt passiert - entweder Du willst mich trotzdem, oder eben nicht"-Haltung wäre für mich ein Grund mehr, das Ganze endgültig zu beenden.

Dennoch bin ich ebenfalls der Meinung, daß darüber hinaus ein offenes und klärendes Gespräch auf jeden Fall nötig ist. Sonst wäre ein Neuanfang (aus meiner Sicht) nicht drin und auch nicht sinnvoll, Gefühle hin oder her.
 

Benutzer54534 

Meistens hier zu finden
Ich denke, wenn er sich nicht selber überzeugen kann, dann ist es mit Abstand deine letzte Aufgabe ihm dazu bringen zu wollen. Leg die Karten auf den Tisch und rede offen und ehrlich mit ihm über deinen "Ausrutscher." Fang nicht an seitenweise Briefe zu schreiben, in denen es sich um nichts anderes als deine Gefühlswelt dreht. Versuche ihm die Augen zu öffen und klarzustellen, dass es lediglich ein Kuss gewesen ist. Es war ein KUSS, nicht mehr und nicht weniger, der in dem Moment zwar an Bedeutung gewonnen hat, deine Gefühlswelt im Nachhinein davon aber unberührt geblieben ist. Versuche ihm klarzumachen, dass deine Reaktion durchaus menschlich gewesen ist und nichts verwerfliches daran zu finden ist. Und wenn du ihm unbedingt entgegenkommen möchtest, dann rede offen aber rede nicht in Worten, die ihn zur Interpretation zwingen und letztendlich deine Gefühlswelt missachtet wird.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Wenn er auf den romantischen Kram steht, dann will er vielleicht wirklcih einfach genau das - eine Geste, die dich Mühe und Liebe gekostet hat und ihm zeigt, dass du eben doch immer noch ihn und nicht den Ex liebst. Etwas, was sein verletztes Herz tröstet und ihm ermöglicht, dich seblst über den Schmerz hinaus noch mal neu zu sehen.

Du solltest jetzt nciht monatelang in Sack und Asche gehen und immer wieder um Verzieihung bitten - so was ist gefährlich und tötet die Liebe.

Aber einen (!) schönen Brief über den ersten Kuss? Das ist gut, romantisch und auch sehr symbolilsch - weil du dich und ihn eben an diesen einen ersten Kuss von euch zweien erinnerst - der ja letztlich viel wichtiger ist als dieser doofe, blöde, beschissene Kuss mit dem Ex.

Mach das mit dem Brief ruhig! Demütige dich selbst nicht und behalte deinen Stolz - aber mach ihm ruhig diese romantische Freude und zeig ihm, wer tatsächlich in deinem Herzen lebt - nämlich er. Wenn er dann immer neue Liebesbeweise fordert und nicht verzeihen kann, dann wirst du irgendwann gehen müssen, weil du ja auch Würde und Stolz besitzt. Aber wenn er diesen Brief annehmen kann - dann habt ihr noch eine Chance.
 

Benutzer78662  (33)

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Achtung, Meta-Diskussion: Also der Großteil der Reaktionen wundert mich doch etwas...Verstehe ich das falsch? Sie hat Mist gebaut und ihn verletzt, also ist es an ihr, das ganze angemessen wieder geradezubiegen. Und den Ex zu küssen ist für mich schon ein Anlass, als Freund ein klein wenig sauer zu sein...es geht ja nun nicht darum, die nächsten zehn Jahre zu Kreuze zu kriechen und sich als Sklavin anzubieten.
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
Off-Topic:
Achtung, Meta-Diskussion: Also der Großteil der Reaktionen wundert mich doch etwas...Verstehe ich das falsch? Sie hat Mist gebaut und ihn verletzt, also ist es an ihr, das ganze angemessen wieder geradezubiegen. Und den Ex zu küssen ist für mich schon ein Anlass, als Freund ein klein wenig sauer zu sein...es geht ja nun nicht darum, die nächsten zehn Jahre zu Kreuze zu kriechen und sich als Sklavin anzubieten.

Off-Topic:
Da hast du recht, aber meiner Meinung nach verhält der Freund sich auch nicht korrekt - entweder er kann der TS verzeihen oder eben nicht.

Aber zu sagen "Ich glaube dir nicht, dass du mich liebst" und gleichzeitig zu fordern "Kämpf um mich!" ist doch sehr komisch. Ich reagiere sowieso allergisch auf dieses 'um jemanden kämpfen', wir sind hier schließlich nicht bei den Gladiatoren. Wenn er ihr nicht mehr vertrauen kann und an ihrer Liebe zweifelt, ist das doch der Tod der Beziehung - zwar sein gutes Recht nach einem derartigen Betrug, das bestreitet niemand, nur dann soll er der TS nicht noch Hoffnung auf eine zweite Chance machen.

Was ich damit sagen will: Entweder er zweifelt nicht an ihrer Liebe, erwartet aber gewisse Bemühungen ihrerseits, oder aber er glaubt ihr nicht, dass sie ihn liebt, hat sein Vertrauen endgültig verloren und die Beziehung ist folglich gegessen. Beides zusammen geht nicht, meiner Meinung nach.
Dass nicht sofort alles vergeben und vergessen ist, ist klar, aber wenn schon die allergrundsätzlichste Basis einer Beziehung nicht gegeben ist, wie hoch ist dann die Chance, dass es wirklich was wird?
 

Benutzer78662  (33)

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Da hast du recht, aber meiner Meinung nach verhält der Freund sich auch nicht korrekt - entweder er kann der TS verzeihen oder eben nicht.

Aber zu sagen "Ich glaube dir nicht, dass du mich liebst" und gleichzeitig zu fordern "Kämpf um mich!" ist doch sehr komisch. Ich reagiere sowieso allergisch auf dieses 'um jemanden kämpfen', wir sind hier schließlich nicht bei den Gladiatoren. Wenn er ihr nicht mehr vertrauen kann und an ihrer Liebe zweifelt, ist das doch der Tod der Beziehung - zwar sein gutes Recht nach einem derartigen Betrug, das bestreitet niemand, nur dann soll er der TS nicht noch Hoffnung auf eine zweite Chance machen.

Was ich damit sagen will: Entweder er zweifelt nicht an ihrer Liebe, erwartet aber gewisse Bemühungen ihrerseits, oder aber er glaubt ihr nicht, dass sie ihn liebt, hat sein Vertrauen endgültig verloren und die Beziehung ist folglich gegessen. Beides zusammen geht nicht, meiner Meinung nach.
Dass nicht sofort alles vergeben und vergessen ist, ist klar, aber wenn schon die allergrundsätzlichste Basis einer Beziehung nicht gegeben ist, wie hoch ist dann die Chance, dass es wirklich was wird?

Off-Topic:
Okay...das macht schon Sinn. Aber ich kann eben mir gut vorstellen, daß der Freund einfach nur gekränkt und verletzt ist, und dann sagt man auch mal Dinge wie "ich glaube Dir nicht, daß Du mich liebst"...weil man eben das verdammte Gegenteil überdeutlich bewiesen haben möchte. Wenn die Basis weg ist, macht es selbstredend keinen Sinn mehr, aber mein idealistisches Herz :zwinker: sagt mir, daß man wenigstens den Versuch wagen sollte, in der Hoffnung, daß es nur ein emotionaler Ausbruch im Moment der Kränkung war. Naja, wir werden es ja sehen :smile:
 

Benutzer39497 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Okay...das macht schon Sinn. Aber ich kann eben mir gut vorstellen, daß der Freund einfach nur gekränkt und verletzt ist, und dann sagt man auch mal Dinge wie "ich glaube Dir nicht, daß Du mich liebst"...weil man eben das verdammte Gegenteil überdeutlich bewiesen haben möchte. Wenn die Basis weg ist, macht es selbstredend keinen Sinn mehr, aber mein idealistisches Herz :zwinker: sagt mir, daß man wenigstens den Versuch wagen sollte, in der Hoffnung, daß es nur ein emotionaler Ausbruch im Moment der Kränkung war. Naja, wir werden es ja sehen :smile:

Off-Topic:
Ich sehe das ähnlich. Dieses "um jemanden kämpfen" ist natürlich nur symbolisch gemeint und soll man nicht wortwörtlich nehmen. Der Wortlaut dieser Aussage mag in dem Zusammenhang etwas ungeschickt sein, soll aber lediglich zum Ausdruck bringen, dass man nichts unversucht lassen möchte die Beziehung doch noch zu retten, das Vertrauen des Partners wieder zu gewinnen etc., SOLANGE noch Hoffnung dazu besteht.

Jetzt aus der Ferne betrachtet stellt sich das hier nicht so dar, dass die Beziehung der beiden nur wegen einem lapidaren Kuss zwangsläufig tot sein muss. Der Freund oder Ex-Freund der TS ist vom Typ her sensibel und demnach jetzt erst einmal sehr gekränkt. Deshalb macht er erst einmal dicht.

Er wird demzufolge auch eher nicht der Typ sein, der Macht ausspielen würde, wenn die Freundin ihn mit Briefen überhäufen sollte. Was natürlich dennoch nicht bedeutet, dass sie sich ihm gegenüber zum Affen machen sollte.

Im Gegenteil bettelt er ja förmlich darum, dass sie sich darum bemüht sein Vertrauen zurückzugewinnen. Ungewöhnlich ist das an sich nicht, aber ungewöhnlich und ungeschickt von der Seite des Freundes hier ist es, dies der Freundin direkt mit Worten zu übermitteln, statt es nur für sich zu denken.

Er könnte sich ja denken: ich liebe sie zwar nach wie vor, aber lasse sie ein wenig schmorren. Wenn sie mich zurückhaben will, dann sollte sie sich schon ins Zeug legen und sich etwas Besonderes einfallen lassen, um mich wieder versöhnlich zu stimmen und mein Vertrauen wieder zu stärken.

Dass er dies aber quasi als Bedingung äussert, deutet nur darauf hin, dass er befürchtet die TS käme sonst nicht von selbst drauf und würde die Beziehung zu verfrüht aufgeben. Er ist nun mal gekränkt und hat aber gleichzeitig grosse Verlustängste.

Die Idee mit den Briefen, in denen sie verschiedene Zeitpunkte ihrer Beziehung aus ihrer Sicht schildert, finde ich aber nicht schlecht, solange es im Rahmen bleibt und sie ihn nicht mit solichen Briefen überhäuft.
 

Benutzer117105 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich hab noch eine Idee: Nach ein paar Tagen Sendepause (sonst nervst du ihn vielleicht) lädst du ihn zu dir ein oder nimmst ihn mit in die Natur an einen See zu Beispiel. Da hast du vorher schon ein großes Herz aus Teelichtern aufgebaut. (Dann noch einen Sekt...)
 

Benutzer101597  (63)

Sehr bekannt hier
Wenn man betrogen wird, dann hat man widersprüchliche Gefühle. Einerseits bekommt man die Liebe nicht einfach "abgeschaltet". Andererseits hat man den Betrug vor Augen. Die Liebe sagt man will das es wieder wird wie früher, das Bild vom Betrug sagt es wird weiter Schmerzen geben. Also finde ich es falsch dem Betrogenen vorzuwerfen, dass er sich widersprüchlich verhält.
 

Benutzer117068 

Sorgt für Gesprächsstoff
ich denke ich werde morgen Abend mal zu ihm hinfahren.. ich hab den Brief über unsere erste Begegnung geschrieben und was ich dachte als ich ihn zum ersten mal sah. Der brief endet auch mit "Fortsetzung folgt".
ich denke ich werde ihn ihm geben und ihm bevor er ihn liest erklären was ich mir bei dieser Aktion gedacht habe. Dann fahre ich weg, sodass er den Brief alleine lesen kann. Dann vielleicht nächste Woche einen zweiten.. und zwar wie unsere Geschichte weitergeht und wie wir zusammen gekommen sind mit dem 1. Kuss und so weiter.. und wer weiß vielleicht darf ich ihm diesen ja vorlesen.. dann kann ich auch seine Reaktion sehen.. und vielleicht denkt er ja anders wenn ich ihm gegenübersitze und ihm davon persönlich erzähle.
 

Benutzer90253 

Öfters im Forum
Ich habe kein gutes Gefühl dabei, ehrlich.
Drücke dir aber trotzdem die Daumen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren