Meine Schwester ritzt sich

Benutzer62510  (58)

Verbringt hier viel Zeit
Hmmm
Wieder so ein Thread, der einem erst einmal die Luft wegnimmt. Meine Frau hat sich auch immer geritzt. Man fühlt sich so machtlos. Anfangs fühlte ich mich dadurch mehr verletzt als sie und habe aggressiv reagiert. Sie hat dann das Schneiden verlegt zu einem Ausquetschen von vorhandenen und eingebildeten Pickeln bis jeweils das Blut floss (Dermatillomanie). Vorwürfe helfen da wenig. Ich glaube auch das "in Watte packen" nicht.
So, wie Du mit Deiner Schwester umgehst, tut ihr das bestimmt gut: Du gibst ihr positive Erlebnisse, zeigst, daß Du für sie da bist und sie lieb hast. Das gibt sicher Kraft für eine Zeit. Auf Dauer aber wird Deine Schwester nicht um eine Behandlung drumherumkommen. Ich kann Euch nur wünschen, daß sie selber den Leidensdruck hat, sich wirklich auch in einer Therapie helfen lassen zu wollen. Dafür wünsch ich Deiner Schwester und Dir alles Gute!

Gregor
 

Benutzer22582 

Verbringt hier viel Zeit
@Teresa:
Das Schlimmste für mich war, dass ich gewusst habe, ich kann im Grunde genommen gar nichts tun außer hoffen, dass sie sich in Behandlung begibt. Das hat sie dann auch gemacht. Ich weiß, wie es ist, wenn jemand einem nahe steht und der verletzt sich selbst. Man fühlt sich dann total hilflos, traut sich kaum noch, irgendwas Falsches zu sagen, aus Angst, man stürzt den anderen damit ins Unglück.

Genauso fühle ich mich im Moment. Obwohl es mir von Tag zu Tag etwas besser geht, weil ich ja sehe wie glücklich sie ist, wenn wir zusammen was unternehmen.
Das kann sich natürlich schnell wieder ändern, die Angst ist immer im Hinterkopf, aber jetzt sind erstmal Ferien und ein Problem unter dem sie leidet, ist der Schulstress. Außedem haben wir nächsten Donnerstag endlich den Termin beim Psychologen:smile: .


@dummdidumm:
So, wie Du mit Deiner Schwester umgehst, tut ihr das bestimmt gut: Du gibst ihr positive Erlebnisse, zeigst, daß Du für sie da bist und sie lieb hast. Das gibt sicher Kraft für eine Zeit. Auf Dauer aber wird Deine Schwester nicht um eine Behandlung drumherumkommen.

Da hast du recht! Ich glaube auf Dauer würde mich es auch belasten mich jeden Tag voll und ganz auf sie zu konzentrieren. Hab diese Woche zum Beispiel drei Arbeiten geschrieben und fast nichts dafür getan. Und nen Freund hab ich ja auch noch:zwinker: .
Aber nächste Woche startet ja die Therapie und ein paar Unternehmungen machen wir in den Ferien auf jeden Fall.


Ich meld mich auf jeden Fall nochmal, wenn wir beim Psychologen waren! Könnt natürlich gerne weiter schreiben. Bin jedoch dieses Wocheende nicht so oft am PC.

Liebe Grüße
*Scarlet*
 

Benutzer30831  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Das stimmt! Es ist wirklich nicht einfach sich in der Sache zurück zu halten. Zum Beispiel wenn man gerne sehen würde, ob sie sich wieder geritzt hat, oder wissen, ob in der Schule wieder irgendwas passiert ist. Aber ich gebe mir Mühe.

Bitte sei ganz, ganz vorsichtig mit der Frage, ob sie sich wieder geschnitten hat. Ich kann nur von mir ausgehen, aber ich glaube, dass es sehr vielen SVVlern so geht, dass ihnen Nachfragen unangenehm sind. Weil es eben doch etwas sehr persönliches ist und andere Personen oft ratlos oder abgestoßen wirken. Zum Beispiel kann ich es bis heute oftmals nicht ertragen, wenn meine Mutter meine Narben berührt. Auch spreche ich total ungern darüber, auch wenn ich mich nicht mehr aktiv selbstverletze. Gerade, weil es ein Thema ist, worauf viele Menschen verständnis- und hilflos reagieren. Ich habe Angst davor, schlecht behandelt zu werden - denn nicht selten bekommt man Dinge zu hören wie "Lass es doch einfach", "Dir gehts schlecht? Das ist nur eine Phase, das geht vorbei", man wird teilweise nicht ernst genommen oder andere reagieren durchweg negativ, selbst wenn sie es nicht unbedingt so meinen. Es ist eben sehr schwer zu verstehen, warum sich ein Mensch etwas selbst antut, wenn man das selbst nicht kennt. Deswegen sei bitte sehr vorsichtig, was so was angeht. Ich habe keine Ahnung, wie deine Schwester auf eine solche Nachfrage reagieren würde. Vielleicht wäre es nicht so schlimm für sie, aber das kann man nicht einschätzen. Es kann aber den Anschein bei ihr erwecken, dass du sie kontrollieren möchtest, ob sie sich schneidet, so was setzt einen unter Druck und engt ein, nimmt Freiräume (und kann Selbstverletzung verstärken). Also da Achtung.
 

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
Wie bei allen psychischen Störungen ist man auch hier als Aussenstehender hilflos. Ich habe bzw. hatte drei solcher Fälle im nahen Freundeskreis (plus noch ein paar mit anderen schweren psychischen Krankheiten). Man kann da nicht viel machen. Traurig, aber wahr. Das einzige, was einem bleibt, ist dem anderen das Gefühl zu geben, "da" zu sein. Und: auf alle Fälle von sämtlichen Vorwürfen, Unterstellungen, "hab-dich-nicht-so-es-ist-nicht-so-schlimm-und-wird-schon-wieder"-Ratschlägen absehen - wenngleich einiges davon vielleicht gut gemeint wäre, so ist es meistens absolut kontraproduktiv. Aber bei der TS hier scheint ja diese Gefahr nicht zu bestehen und ich denke, wie du das handhabst, das ist soweit ein guter Weg :smile: Nichtsdestotrotz: Ich weiss, das will niemand hören, aber es ist einfach so: ausser professionelle psychologische Hilfe können Menschen solche Probleme leider nicht lösen.

Bitte sei ganz, ganz vorsichtig mit der Frage, ob sie sich wieder geschnitten hat. Ich kann nur von mir ausgehen, aber ich glaube, dass es sehr vielen SVVlern so geht, dass ihnen Nachfragen unangenehm sind.

Jep, diese Erfahrung hab ich (als Aussenstehende) ebenfalls gemacht. Dieselbe auch bei Magersüchtigen und Bulimikern: lieber nicht fragen. Auch wenns schwer fällt, ist eine "normale" Behandlung und ein "normaler" Umgang wahrscheinlich das Richtige, denke ich bzw. habe ich so erfahren... Wenn der Betroffene reden will, tut er es irgendwann, denke ich, schon...
 

Benutzer30831  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Jep, diese Erfahrung hab ich (als Aussenstehende) ebenfalls gemacht. Dieselbe auch bei Magersüchtigen und Bulimikern: lieber nicht fragen. Auch wenns schwer fällt, ist eine "normale" Behandlung und ein "normaler" Umgang wahrscheinlich das Richtige, denke ich bzw. habe ich so erfahren... Wenn der Betroffene reden will, tut er es irgendwann, denke ich, schon...

Ja. Solches Nachfragen ist oftmals nur gut gemeint, aber man selbst hat als Betroffener schnell das Gefühl, als würde man auf seine Krankheit reduziert werden. Natürlich ist ein gewisses Verständnis von Seiten der Angehörigen nötig, allerdings muss man dem Betroffenen auch nicht ständig auf die Nase drücken, wie krank er doch ist. Das wissen viele häufig selbst und haben es nicht nötig, dauernd daran erinnert zu werden.
 
1 Woche(n) später

Benutzer24102 

Verbringt hier viel Zeit
@Tasmanian Tiger:
Dann ging es deiner Ex ja wirklich ähnlich wie meiner Schwester! Weißt du, ob sie jetzt aufgehöhrt hat mit dem Ritzen?
*Scarlet*

Das letzte mal hat sie sich geritzt weil ich den Kontakt zur Ihr für eine Weile abgebroche habe.
Sie ritzt sich auf jedem Fall nicht mehr so oft wie früher.
 

Benutzer22582 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bedanke mich nochmal bei allen, die hier geschrieben haben!

Inzwischen gehts uns um einiges besser. Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Schwester sich momentan nicht ritzt,da sie zu hause in kurzem nachthemd(Arme+Beine frei) rumrennt und auch sehr glücklich wirkt.
Sie war auch schon zweimal beim Psychologen. Ich bin beim ersten Mal mitgekommen. Der Psychologe meinte, wenn er in die Augen von meiner Mutter, meiner Schwester und mir sieht,
sieht er , dass ich am meisten leide, dann meine Mutter und dann meine Schwester.
Er meinte sogar, dass ich mir überlegen sollte selber ne Therapie zu machen. War schon geschockt, weil er mich dann regelrecht rausgeschickt hat.
Es stimmt schon, dass mich das ziemlich mitnimmt, aber ich hatte schließlich keine so schrecklichen Erfahrungen in der Kindheit wie sie, bin im Grunde glücklich, hab ne glückliche Beziehung.
Es kam mir ein bisschen vor, als hätte er das Problem von meiner Schwester unterbewertet.

Aber ihr gehts gut. Das ist das wichtigste. Ich bin mir aber nicht sicher wie das alles weitergeht, wenn die Schule angefangen hat. Ich werd sie dann auf jeden Fall so gut ich kann unterstützen.
Meld mich spätestens dann nochmal!

Liebe Grüße
*Scarlet*
 

Benutzer25170 

Verbringt hier viel Zeit
schön, dass es jetzt bei dir voran geht. hoffentlich wird das alles wieder, aber ich denke, da erstmal der erste schritt getan ist, werden die nachfolgenden immer leichter.
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Beiträge melden - nicht zitieren, ihr Helden.

Thread aufgeräumt, zurück zum Thema. Als Erinnerung: Dieses ist im Ausgangspost nachzulesen. Wer das Problem nicht nachvollziehen und damit auch nicht helfen kann, möge sämtliche Finger vom "abschicken" Button lassen. Vielen Dank.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren