Meine Pille ist die BESTE

Benutzer89326 

Sorgt für Gesprächsstoff
Huhu
ich bin relativ neu hier habe die Seite durch zufall entdeckt.
Ich hab dann auch gleich gesehen dass es hier 1000 von themen gibt die sich immer um die pille drehen. Hilft sie gerade/Hab sie vergessen!!!Hilfe!Hilfe und hilfe!!!!!!

Ich nehm seit ueber 5 jahren ein Pflaster das sogenannte Evra Pflaster. das kam glaube ich damals neu heraus hab dass bei meinem ersten Frauenarztbesuch empfohlen bekommen.
Dieses Pflaster klebt man auf die Haut (ich klebs auf den Po da sieht mans nicht gleich) nach einer Woche kommt es weg dann kommt das naechste und ne woche spaeter wieder eins. Nach 3 wochen macht man ne pause wo die regel kommt.
Ich finde es einfach super und ist genauso sicher wie die pille und hatn och viele mehr vorteile. Ich muss mir nicht jeden tag gedanken machen ob ich die pille gneommen hab oder nicht, es gibt auch keine bestimmte Zeit. Ausserdem bekomme ich diese hormone ueber die haut das bedeutet ich bin bei durchfall und spucken auch noch geschutezt ohne zusaetzliche verhuetungsmittel zu nehmen. Ich finde es gibt nichts besseres (jedenfalls besser als die Pille)
Ich musste dass nun mal loswerden und vielleicht liest das der?die ein oder andere und kommt so auch zum pflaster und braucht dann nicht mehr soviel panik schieben wegen Pille vergessen oder nicht??


Lg
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Hallo Heidi!
Erstmal herzlich willkommen :zwinker:

Ich habe über das Evra auch schon Einiges gehört aber angeblich ist es bei weitem nicht so sicher wie die Pille. Wenn das so wäre, hätte ich es ganz bestimmt schon ausprobiert. Habe auch schon oft gelesen, dass es relativ leicht wieder abgeht und das ist ja total nervig....


Wie bist du zu dem Pflaster gekommen? hat es dir deine FÄ empfohlen?
 

Benutzer89311  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Ich hätte auch Angst, dass das Pflaster mal versehentlich abgeht. Und dann ist der Schutz ja auch wieder weg davon. Also meiner Meinung ist die Pille das beste und werde auch bei der bleiben :zwinker:
 

Benutzer62819 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe es mir auch überlegt, aber ich finde es einfach unattraktiv. Bei irgendnem Modelcasting hatte eine so ein Pflaster mal, und es hat einfach nur hässlich ausgeschaut. Also ist das nichts für mich (und ich bin sehr glücklich mit meinem Ring)
 

Benutzer89326 

Sorgt für Gesprächsstoff
ja Ring ist nochma was anderes. War jetzt speziell an die ganzen fragen zur Pille.
Ich behaupte dass das Pflaster sehr sicher ist. Es ist bei mir auch erst einmal abgegangen da war ich in einem erlebnisbad und bin die ganze zeit gerutscht sosnt konnte ich auch problemlos mit ihm schwimmen. Falls es abgeht hat man 24h zeit ein neues draufzumachen. Aslo beim duschen reinige ich um das pflaster rum.

wenn ich beim modelcasting mit dem tanga antanzen wuerde wuerde man es bei mir auch sehen sosnt nicht.

Meine freundin sagt auch immer sie glaubt nicht dass es sicher ist, aber ich bin der beste beweis dass es das ist.
Fuerm ich ist das eine gute alternative weil ich medikamente immer vergesse einzunehmen auch wenn ich sie direkt auf dem nachtisch liegen hab es gibt immer ein tag wo ich nicht dran denke. Ich kanns einfach nicht.

Zugenommen hab ich auch nie und schlechte laune oder unlust am sex wegen hormonen hatte ich auch nie.

Vielleicht gibts ja jemand der auch so eins wo kleben hat und stimmt mir zu!^^


Lg
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt

ach verdammt, wer lesen kann, ist klar im Vorteil :grin:

Ich finde das mit dem Pflaster auf jeden Fall interessiert. Bin mal gespannt, ob es noch andere Erfahrungsberichte gibt, denn oft wird diese Verhütungsmethode gar nicht erwähnt.

Ach ja: Die Hormone können halt nicht so gut wie bie der Pille aufgenommen werden, weil es eben durch die Haut geht.

Finde es aber irgendwie krass, dass dir deine FÄ dazu geraten hat, obwohl sie damals noch neu auf dem Markt war!
Kann man damit auch Langzeitzyklus machen und einfach noch Pflaster dranhängen? dürfte ja auch kein Problem sein, oder?
 

Benutzer89132 

Benutzer gesperrt
Ich hasse es schon, wenn ich irgendwo ein "normales" Pflaster habe. Nichtmal, weil andere es sehen, darum geht's mir nicht. Es nervt beim Duschen, aber auch sonst mag ich das Gefühl einfach nicht, dass da etwas an mir klebt.

Mag sein, dass es für viele Frauen eine tolle Alternative zur Pille ist, für mich käme es jedenfalls nicht im Frage. Ich nehme lieber jeden Morgen eine Pille, als ständig an Pflaster an mir kleben zu haben.

Hier gibt's übrigens jede Menge Erfahrungsberichte dazu:

http://www.ciao.de/Erfahrungsberichte/Evra_Verhutungspflaster__1152619
 

Benutzer89326 

Sorgt für Gesprächsstoff
also mich stoerts nicht.gewoehnt man sich relativ schnell dran.

Ich hab die erfahrung gemacht dass ich es 6 wochen druchnehmen kann mache also nach 3 wochen keine pause sondern erst nach 6. Bei 9 hats bei mir nicht geklappt da hab ich zwischenbltuungen gekriegt..
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
Ich hätte auch Angst, dass das Pflaster mal versehentlich abgeht.

ist auch meine angst. ansonsten sind ja die von heidi genannten vorteile nicht zu verachten. vor allem das mit dem vergessen, was mir auch ab und zu mal passiert. das mit durchfall und erbrechen ist auch ein guter aspekt.
 

Benutzer89132 

Benutzer gesperrt
ist auch meine angst. ansonsten sind ja die von heidi genannten vorteile nicht zu verachten. vor allem das mit dem vergessen, was mir auch ab und zu mal passiert.
Ich glaube, einmal die Woche dran denken wäre für mich fast schwerer als einfach jeden Tag. :ratlos: Wenn ich die Pillenpause mache, hab ich jedes Mal Angst, ich könnte nach der Woche nicht dran denken, sie rechtzeitig wieder zu nehmen und überlege nochmal bei den Wochentagen, ob ich mich auch nicht vertan habe. Während der ganz normalen Einnahme denke ich da gar nicht drüber nach, ich nehme sie einfach automatisch und sie liegt neben Armbanduhr/Zahnbürste, so dass ich sie morgens gar nicht vergessen kann.
 

Benutzer53463 

Meistens hier zu finden
Für mich kommt es aus diversen Gründen nicht in Frage.
Muss aufgrund einer Hormonstörung eine Antiandrogene Pille nehmen. Da es das Pflaster eben nur mit einer bestimmten Hormonkombination gibt kommt diese für mich damit nicht in Frage.
Bei der Pille ist der größte Faktor für die Unsicherheit Fehler bei der Einnahme. Das habe ich jedoch selbst unter Kontrolle. Mit Handy als Erinnerung gibt es damit auch keine Probleme. Wenn man die anderen Sachen wie Durchfall, Erbrechen, AB etc. bedenkt und entsprechend zu handeln weiß ist die Pille wirklich äußerst sicher. Da kommt das Pflaster leider nicht ganz ran.
Außerdem hätte ich immer Angst, dass es abgehen würde würde wohl ständig kontrollieren müssen, ob es denn noch da ist.

Vorteile des Pflasters sind wohl dass es für Leute die Probleme haben an die Pille zu denken evtl. etwas besser ist. Außerdem hat man die Probleme wegen Durchfall, Erbrechen nicht. Bezüglich ABs wird es wohl ähnlich wie beim Nuvaring sein, der dabei nicht freigegeben ist, obwohl es keinen erklärenden Mechanismus für ein Nichtwirken gibt.

Interessant wäre es zu wissen ob die Dosis beim Pflaster effektiv gesehen höher oder niedriger als bei einer durchschnittlichen Pille ist.

Auf alle Fälle ist es eine Alternative für zumindest so manche Mädels. Der ultimative Durchbruch ist es in meinen Augen jedoch nicht.
 

Benutzer30037 

Verbringt hier viel Zeit
Interessant wäre es zu wissen ob die Dosis beim Pflaster effektiv gesehen höher oder niedriger als bei einer durchschnittlichen Pille ist.

Ein Tochterunternehmen des Konzerns Johnson & Johnson hatte für den amerikanischen Markt das Verhütungspflaster Ortho Evra entwickelt, das mit Todesfällen junger Frauen in Verbindung gebracht wird. 2003 brachte eine andere Tochter des Konzerns das Pflaster Evra in deutsche Apotheken.

2003 kam das Verhütungspflaster Evra auf den deutschen Markt und zeigte sofort bedeutende Zuwachsraten. Schon im Jahr 2004 wurden nach Angaben der Zeitschrift „Gute Pillen - Schlechte Pillen“ 1,7 Millionen Tagesdosen abgesetzt. Ist der große Erfolg gerechtfertigt?

Wir fragen den Konsumentenservice des Herstellers Janssen-Cilag in Neuss nach Nebenwirkungen im Vergleich zur Pille. Der Hintergrund für unsere Anfrage: In den USA gab es Todesfälle junger Frauen, die in Zusammenhang stehen sollen mit dem dort gebräuchlichen Verhütungspflaster Ortho Evra. Auf unsere Verbraucheranfrage zu Nebenwirkungen erhalten wir folgende Antwort: „Sicherheit und Verträglichkeit sind mit der Pille vergleichbar“.

Also ist das Pflaster völlig harmlos? Weiß man hier nichts von den amerikanischen Todesfällen? Wohl kaum, denn der US-Hersteller von Ortho Evra, Ortho-McNeil, gehört ebenso zum Konzern Johnson & Johnson wie der Evra-Hersteller Janssen-Cilag aus Neuss. Janssen-Cilag besteht darauf, dass es sich bei Evra um ein ganz anderes Produkt als das amerikanische handele. Das hier erhältliche Pflaster sei mit einer höher dosierten Pille vergleichbar. Aber was bedeutet das? Ist die Wirkung damit so viel anders als beim amerikanischen Schwesterprodukt?

Die pharmakritische Verbraucherzeitschrift „Gute Pillen - Schlechte Pillen“, die Evra in ihrer neuesten Ausgabe auf den Prüfstand stellt, hat große Bedenken. Der Arzt und Pharmazeut Wolfgang Becker-Brüser sieht das Verhütungsmittel schon deshalb kritisch, weil es „von der Wirkstoff-Freigabe vergleichbar sein soll mit einer Pille, die 35 Mikrogramm Östrogen enthält“. Üblicherweise, so der Pharmakritiker, würden Pillen heute 20 bis 30 Mikrogramm pro Dosis enthalten. Und: Die Aufnahme verläuft über die Haut anders als bei der Pille. Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA befürchtet jedenfalls, dass sie bei der US-Variante Ortho Evra bis zu 60 Prozent höher sein könne. Wolfgang Becker-Brüser von „Gute Pillen - Schlechte Pillen“ meint: „Man ist sowieso schon in einem Bereich, der selten gebraucht wird, und wenn dieser Bereich noch überstiegen wird um 30 oder 60 Prozent, ist man im bedenklichen Bereich.“

Auf allen betreffenden Webseiten von Ortho-McNeil und den Beipackzetteln steht auf Veranlassung der FDA nun ein Warnhinweis. Auf der deutschen Internetseite finden wir zur europäischen Evra-Variante nichts. Janssen-Cilag verweist auf die europäische Zulassungsbehörde. Diese sehe keinen Grund zu warnen - und: „Der Warnhinweis der FDA betrifft das Produkt Ortho Evra in den USA, nicht das europäische Evra.“

Tatsächlich unterscheiden sich die enthaltenen Östrogenmengen geringfügig, doch die tägliche Hormonabgabe ist laut Herstellerangaben für beide Evras genau gleich. Bei beiden sollen 20 Mikrogramm Östrogen täglich direkt ins Blut gehen. Doch das könne viel mehr sein, als bei der Einnahme einer Pille mit 35 Mikrogramm zugeführt werden, meinen Kritiker.


Unterschiedliche Produkte, aber gleiche Hormonabgabe: dazu kein Kommentar von Janssen-Cilag. Zur Vorsicht rät jedenfalls „Gute Pillen - Schlechte Pillen“. Schließlich gehe es hier nicht darum, eine gefährliche Krankheit zu behandeln, bei der Nebenwirkungen in Kauf genommen werden müssten. „Schwere Ereignisse sind auch in Deutschland bekannt geworden“, so Wolfgang Becker-Brüser, „beispielsweise Lungenembolien bei einer 24-jährigen Frau“. Verhütungsmittel seien Produkte, die von jungen, gesunden Frauen verwendet würden, „deshalb muss man an die Sicherheit solcher Produkte besonders hohe Ansprüche stellen und deswegen dürfen die Blutspiegel von dem Hormon nicht höher sein als unbedingt notwendig“, so der Fachmann.

www.wdr.de
 

Benutzer35153 

Benutzer gesperrt
Ich glaube, einmal die Woche dran denken wäre für mich fast schwerer als einfach jeden Tag. :ratlos: Wenn ich die Pillenpause mache, hab ich jedes Mal Angst, ich könnte nach der Woche nicht dran denken, sie rechtzeitig wieder zu nehmen und überlege nochmal bei den Wochentagen, ob ich mich auch nicht vertan habe. Während der ganz normalen Einnahme denke ich da gar nicht drüber nach, ich nehme sie einfach automatisch und sie liegt neben Armbanduhr/Zahnbürste, so dass ich sie morgens gar nicht vergessen kann.
geht mir auch so. Und mich würde das Pflaster auch stören. Dann lieber jeden Tag die Pille.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Ich werd mich mal durch die Erfahrungsberichte kämpfen und dann meine Meinung dazu äussern :zwinker:

Ich hab von dem Pflaster schon gehört, mir jedoch noch nie Gedanken drüber gemacht da niemand im Umfeld so verhütet.
Was kostet das denn?
Wäre sicherlich eine alternative zur Pille.

...das schockt mich aber http://gesundheit.blogger.de/topics/Evra/ da bleib ich doch bei der Pille!
 

Benutzer89326 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also ich nehm dass nun schon etliche jahre und hab nie was negatives gehoert den bericht sehe ich zum ersten mal.
aber so richtig abschrecken kann mich das nicht weil wenn ich tief genug auch bei anderen Pillen grabe finde ich immer was negatives.
In deutschland habe ich noch nichts von toten gehoert.
Aber ich sehe fuer mich selber keine bessere Loesung als das Pflaster da ich sehr oftm it Uebelkeiten zu kaempfen habe und jeden tag keine pille zu mir nehmen kann. geht einfach nicht. Ausserdem hat mir das Pflaster auch bei meinen sehr starken blutungen geholfen.
ich finde ja der koerper sollte so aufgebaut sein,dass man nur schwanger wird wenn man eine Pille nimmt sonst nie. Das wuerde es viel einfacher machen.


Was tun, wenn sich das Pflaster löst?

Die so genannte Matrix-Technologie sorgt dafür, dass das Pflaster gut auf der Haut haftet. Hormone und Kleber stecken in der gleichen Schicht und sind zu einem mikrofeinen Gitternetz verwoben. Mit dem Pflaster können Frauen uneingeschränkt baden und duschen, so der Hersteller. Allerdings sollte es nicht in Kontakt mit Kosmetika oder Ölen kommt.

Nach Untersuchungen des Herstellers löst sich nur jedes fünfzigste Pflaster von der Haut. Ist der Kleber ganz oder teilweise von der Haut gelöst, darf es nur dann wieder aufgeklebt werden, wenn es noch von alleine haftet. Eine zusätzliche Fixierung, z.B. mit Heftpflaster, bringt nichts. In diesem Fall muss ein neues aufgeklebt werden.

War das Pflaster für weniger als 24 Stunden abgelöst, bleibt der Empfängnisschutz erhalten. Waren es mehr als 24 Stunden, muss die Anwenderin den laufenden Zyklus beenden und sofort einen neuen Zyklus beginnen. Der Pflasterwechseltag verschiebt sich entsprechend. In den ersten sieben Tagen muss zusätzlich ein mechanisches Verhütungsmittel verwendet werden.
Vorteile des Verhütungspflasters

* Frauen müssen nicht täglich an die Verhütung denken.
* Das Pflaster gibt die Hormone gleichmäßig und konstant ab. Es treten keine "Hormonspitzen" auf und die Verträglichkeit verbessert sich. Die Pilleneinnahme führt dagegen zunächst zu hohen Werten im Blut, die nur langsam absinken.
* Die Hormone werden über die Haut aufgenommen und der Magen-Darm-Trakt umgangen. Um einen Verhütungseffekt zu erzielen, reichen geringere Hormondosen, was wiederum zu einer besseren Verträglichkeit führt. Durchfall oder Erbrechen beeinträchtigen die Schutzwirkung des Pflasters nicht.

Nachteile des Verhütungspflasters

* Bei etwa 20 Prozent der Frauen kommt es zu Hautreizungen.
* Das Pflaster ist relativ groß und damit auch sichtbar. Auch wenn der Farbton an die Haut angepasst ist - manche Frauen empfinden den hautfarbenen Kleber als kosmetisches Problem.
* Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat einen Warnhinweis für das Verhütungspflaster erlassen. Frauen, die Evra® anwenden haben ein höheres Risiko auf eine tiefe Venenthrombose, als Frauen, welche die Pille schlucken. Vermutlich ist die erhöhte Hormonkonzentration die Ursache.

ja und andere verhuetungsmittel haben andere nebenwirkungen so ist das halt immer.


Das perfekte Verhuetungsmittel gibts einfach leider nicht.
Hab jetzt von dieser Kupferkette gehoert was ganz interessant klingt kennt die jemand hat erfahrung damit?
 

Benutzer30037 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
ich finde ja der koerper sollte so aufgebaut sein,dass man nur schwanger wird wenn man eine Pille nimmt sonst nie. Das wuerde es viel einfacher machen.

Nö, da mache ich nicht mit :tongue:

Ich könnte von mir aus ständig einen Eisprung haben. Während der Zeit fühle ich mich pudelwohl, es geht mir körperlich blendend und der Sex währenend dieser Zeit ist einfach absolut wow :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren