Meine Mutter zerstört mein Leben+Beziehung

Benutzer53568 

Verbringt hier viel Zeit
Sie meinte er könne mir nicht das bieten,was ich brauchen würde: Kultur, Reisen und er würde mich bildungstechnisch nicht weiterbringen,sogar darin stoppen...das wir keine Zukunft zusammen hätten.
Sie fragte mich allen ernstes "Flatsch ist doch nicht dein Mann fürs Leben,oder?!"
Ich dachte ihr hör nicht richtig...

Als ich das hörte traute ich meinen Ohren nicht,denn sonst hatte meine Mutter immer andre Töne von sich hören lassen,sie mochte Flatsch vom ersten Tag an!

Ich sagte ihr "Doch,er ist es. Ich liebe ihn!"

Oh das kenn ich auch, fast die gleichen Worte sorgar.
Der Meinungswandel ist aber erst entstanden, als Sie merkte das meiner 100% hinter mir steht und nicht mehr auf Ihre Mitleidstour hereinfällt.
 

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
Oh das kenn ich auch, fast die gleichen Worte sorgar.
Der Meinungswandel ist aber erst entstanden, als Sie merkte das meiner 100% hinter mir steht und nicht mehr auf Ihre Mitleidstour hereinfällt.

Ich vermute stark, dass es so bei meiner Mutter auch ist.
Sie merkt, dass sie nicht mehr DEN Einfluss auf mich hat,wie sie es hatte,bevor Flatsch und ich zusammenzogen. Seitdem konnte Flatsch meinen Rücken stärken,ohne dass ich Angst haben musste,dass die austickt und mir jegliche Dinge verbietet (wie sie es sonst immer zuhause gemacht hat,wenn ich nich gespurt hab)

@all:
Ich habe mich seit 4-5Tagen nicht mehr bei ihr gemeldet (sie sich auch nit bei mir) und ich werde (auch wenns sehr hart für mich ist, da sie -neben meiner Schwester- die einzige familiäre Bezugsperson ist. Natürlich hab ich noch meinen Flatsch und Freunde...aber ihr versteht bestimmt,wie ich das meine) mich auch nicht mehr bei ihr melden. Denn ich kann nicht mehr, sie macht mich fertig....und ich hab Angst daran zugrunde zu gehen...:cry:

Meine Schwester heiratet im August 2006 und hatte Flatsch und mich eingeladen. Meine Mutter versteht es sehr gut auch meine Schwester zu manipulieren und gegen mich aufzuspielen (hat sie schon öfter gemacht. Wir habn es immer rausgefunden, da sie uns jeweils eine andere Version erzählt hat...)
Daher hatte ich Angst,dass meine Mutter meine Schwester dazubringt,dass Flatsch oder ich oder wir beide nicht eingeladen werden (oder sie sagt,wenn du mit Flatsch schluss machst,darfst du Sunny,zur hochzeit kommen)

Klingt für euch evtl. konfus,da es ja immernoch die Hochzeit meiner Schwester ist. Aber leider ist es möglich. Kenne meine Mutter ja,daher ist es ihr (leider) zuzutrauen.

Habe meine Schwester daher angerufen und es ihr so geschildert,ob sie und - egal was passiert- einlädt und sie meinte "Ja,es ist ja schließlich meine Hochzeit und da entscheide ICH wer kommt und nicht Mama!" (Ich hoffe es bleibt dabei.Habe wirklich Angst davor)
 

Benutzer51985  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Sorry das ich so lange mit dem Antworten gebraucht habe.

Hm, ich würd sagen, ihr Hauptproblem ist, dass sie Angst hat alleine zu sein und nie wieder einen Mann zu finden,mit dem sie glücklich sein wird.

Verstehe.. naja das is natürlich ein Problem.

Sie spielt leidenschaftlich gerne Tennis, aber seit ihr Freund in ihrem Leben ist, tut sie das nur noch selten.
Wenn sie es tut fühlt sie sich toll dabei,da sie sich gerne verausgabt und da ihren stress abbaut...aber wie schon gesagt...es gab zeiten,da spielte sie es öfter und das merkte man,da sie auch ausgeglichener war.

Wieso tut sie es dann nur noch selten?
Nimmt ihr Freund sie so in Anspruch?

Anti-Aggressoins seminare...wenn ich das meiner mutter vorschlagen würde, würde sie mir wohl einen Vogel zeigen *seufz*

Das ist schade. Hört sie wirklich so wenig auf dich und deine Schwester?

Wie schon gesagt, ich musste nie rebellieren, warum auch,ich dachte ja auch immer es sei alles "normal wie es ist!"....

Ok ich weiß nicht wie es bei dir war aber bei mir war es so das meine Mutter sich da irgendwann verändert hat und ich habe es daran gemerkt das es bei den Müttern meiner Freunde diese Veränderungen nicht gab. Habe mit meinem engsten Freundeskreis (kenn ie alle schon seit der Grundschule) halt auch mal drüber gesprochen und so wenn wir unter uns warn.

Also ich finde ihr (du und deine Schwester sollten mit deiner Mutter reden).
Deine Mutter scheint auch irgendwie ein Talent dafür zu haben an Typen zu geraten die Arschlöcher sind und mit denen sie keine Gemeinsame Basis hat so kommt es mir zumindest vor. Lernt sie denn beim Tesis Spielen keine Leute kennen? Da hätte sie vielleicht mal einen mit dem sie wenigstens schon mal auf jedenfall eine Gemeinsamkeit hat.

Is halt schwer zu sagen was richtig is, kenn euch ja all nich persönlich und will auch nix falsches sagen.
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
So, ich denke, dass ich mich jetzt einmal zu einem langen Beitrag hinreißen werde, um die ebenfalls sehr gestörte Beziehung zwischen meiner Mutter und mir zu schildern (die ja Borderline-Syndrom hat).
Die Geschichte meiner Mutter ist eine sehr traurige. Sie kennt ihren Vater nicht, ihre Mutter war Alkoholikerin und ihr Stiefvater auch. Insgesamt war ihre Kindheit schon recht hart. Wenn Freunde zu Hause waren, mussten die Kinder draußen im Schnee auf dem Balkon stehen, ihr wurde als Kind die Nase gebrochen und sie musste den Ärzten im Krankenhaus natürlich sagen, dass sie nur hingefallen sei. Das sind einige Kostproben aus dem Leben meiner Mutter. Später kam sie zu ihrer Oma, ihre Oma war aber auch sehr überfordert mit insgesamt 4 Kindern.
Die Schule hat sie nie wirklich geschafft(obwohl sie immer anderes behauptet hat), mit 16 begann sie, sich nach anderen Männern umzuschauen, um ein sorgenfreies Leben zu haben. Mit 17 bekam sie dann meine Schwester, heiratete. Das war Ehemann Nummer 1.
Meine Mutter war stets sehr impulsiv, hatte plötzlich Wutausbrüche. Meiner Schwester ist bis heute im Gedächtnis geblieben, dass sie einmal ihr Zimmer aufräumen sollte. Was man als vielleicht 8jährige aber nicht sofort tut. Also ging meiner Mutter in ihr Zimmer und hat das Puppenhaus meiner Schwester zertreten. Bitte macht euch bewusst, was das für eine Gemeinheit für ein kleines Kind ist!
Der Vater meiner Schwester trennte sich bald von meiner Mutter, die Scheidung lief. Meine Mutter war stets eine hübsche Frau, also hatte sie es auch bald wieder im Griff, sich ohne Arbeit vom nächsten Mann versorgen zu lassen. Dieser Freund, den sie vielleicht 2 Jahre hatte, war auch mit meiner Mutter und meiner damals 11jährigen Schwester im Urlaub. Während des urlaubes verging sich dieser Freund an meiner Schwester. Tja...meine Schwester erzählte es meiner Mutter, aber sie tat nichts. Sie blieben weiterhin im Urlaub und sie kümmerte sich einen Dreck darum, was meiner Schwester passiert ist.
Ein Jahr später etwa lernte sie meinen Vater kennen. Mein Vater war damals dabei, seinen zweiten Meisterbrief zu machen und eine Werkstatt zu eröffnen – Somit potentieller Heiratskandidat, denn meiner Mutter wollte es bequem.es lief einige Zeit gut, mein Vater verstand sich (als erster Freund nach ihrem Vater meiner Mutter) sehr gut mit meiner Schwester und nahm eine beschützende Vaterrolle ein. Etwas später, als sie 15 war, wurde ich geboren. Ich weiß aus Erzählungen, dass sie mich mit der Babytragetasche in die Ecke schmiss, als sie aus dem Krankenhaus kam, weil ihr alles zu schmutzig sei. Ein Saustall, wenn man mal 3 Tage nicht zu Hause ist,etc. Insgesamt kümmerte sich meine Mutter herzlich wenig um mich. Nach außen hin war alles perfekt, jeder hielt meine Mutter für eine fürsorgliche, hart arbeitende Hausfrau. In Wirklichkeit musste meine Schwester ihr Abitur abbrechen, weil meine Mutter ihr den Geldhahn zudrehte(wovon mei Vater nichts ahnte). Meine Schwester sollte plötzlich ihr Auto selbst bezahlen und alles andere am besten auch (bis auf Unterkunft). Das ging nur nicht, da meine Schwester eine etwas weiter entferntere Schule besuchte. Meine Schwester musste eine Lehre anfangen und in den Mittagspausen nach Hause, um nach mir zu sehen...weil meine Mutter das so wollte.
Irgendwann zog aber dann meine Schwester aus von zu Hause. Und seit ich denken kann gab es immer wieder plötzliche Wutausbrüche, in denen sie meinen Vater grundlos anschrie, Vorwürfe machte, beschuldigte...Der Grund dafür konnte sein, dass man die Wurst ins falsche Kühlschrankfach gepackt hatte...
Als ich langsam größer wurde und zur Schule musste, merkte ich, dass meine Mutter einen großen Lerndruck auf mich ausübte. Sie wollte mir das aufdrücken, was sie niemals geschafft hat – um damit vor anderen zu glänzen. Ich habe einmal Einsicht in meine Schulakte gbekommen und es tat mir unglaublich weh, zu sehen, was meine Mutter angerichtet hatte. In der Schulakte von der Vorschule stand, dass andere Eltern beantragt hätten, dass ich nicht mit ihren Kindern in eine gemeinsame erste Klasse käme. Es tut immer noch weh...
Sie erzählte anderen Müttern, dass ich hochbegabt sei und es dauerte bis zur 8te Klasse und ich war als Streber verschrien. Ich wurde gemobbt. Angespuckt, ausgegrenzt,etc. In diese Zeit dachte ich an Selbstmord, schluckte nach 3 Monaten Mobbing eine Überdosis Schlaftabletten zu Hause. Meine Mutter, die die ganze Zeit im Wohnzimmer saß, kam nicht nach oben. Erst mein Vater, der 2 Stunden später nach Hause kam, fand mich und rief den Rettungswagen. 1 Stunde später wär ich tot gewesen...



Nachdem das passierte, wechselte ich die Schule und fand zum ersten Mal Freunde, die mich langsam versuchten von meiner Mutter zu lösen. Sie merkten, dass mir alles aufgedrückt wurde. Kleidung, Verhalten, alles. Meine Mutter machte mich vor einer Freundin total herunter, weil ich eine 3 geschrieben hatte. Ich könne zur Hauptschule, was will ich auf dem Gymnasiu. Dabei sprach sie meine Freundin immer an, stets so rhethorisch, dass meine Freundin im Prinzip ihr Gesagtes bejahte. Ich stand als Versager da.Nach außen musste alles perfekt sein. Sie war toll, aber ich hatte ja einen Fehler begangen. Keiner sollte denken, dass ihre Tochter sie blamieren könne.
Mit 15 hatte ich dann meinen ersten Freund. Ich musste ihn heimlich treffen und irgendwann, nach 9 Monaten, wollten wir miteinander schlafen. Dafür mussten wir irgendwie beieinander übernachten. Ich besorgte mir mit Hilfe meiner Schwester die Pille und schwindelte meine Mutter an, dass ich bei Freundinnen schlafen würde. Durch einen dummen Zufall bekam sie von einer Freundin heraus, dass das nicht stimmte. Zu Hause wurde ich als Hure dargestellt, als Miststück, als eine Tochter für die man sich schämen muss...
Neben allen diesen Geschichten gab es auch immer wieder Phasen (meist alle 3 Monate),wo sie meinen Vater tagelang anschrie, beschimpfte,beschuldigte,etc. Lautes Gebrüll, meist nachts, bei dem man nicht schlafen kann...Mein Vater würde sie angeblich schlagen,etc...
Mein Vater, ich und meine Schwester planten den Auszug ein Jahr lang. Mit meiner Mutter zu reden war aussichtslos. Sie wollte ihr Imperium beibehalten, kontrollieren. Indem sie andere schlecht dastehen ließ, pushte sie sich selbst, glänzte vor anderen als perfekt.
Am Freitag, dem 13.6.2003, fuhr mein Vater wie immer zur Arbeit. Ich sagte meiner Mutter, ich fühle mich krank, möchte zu Hause bleiben. Meine wichtigsten Sachen waren schon in der hintersten Ecke meines Zimmer gepackt und vorbereitet. Mein Vater kam eine Stunde später mit einem Umzugswagen. Ich schnappte mir meine Babykatze unterm Arm, meine Schwester stand mit ihrem Auto vor der Tür. Ich setze mich hinein und fuhr in unsere neue bis dato leere Wohnung. Im Laufe des Tages richteten wir unser Zuhause ein.
Das ist jetzt 3 Jahre her. Ich habe Kontakt versucht, aber es endete nur damit, dass meine Mutter mich nur beschuldigte. Sie spioniert mich bis heute noch überall aus. Sie hat mir von meinem Sparbuch, das jahrelang für mich als Lebensstarthilfe angelegt wurde, 6000€ gestohlen und erzählt Lügen über uns.
Man muss dazu sagen, dass sie auch kaufsüchtig war, ständig viel Geld ausgegeben hat, um einen gewissen Status zu vermitteln, uns ihr die Trennungszeit mit wenig Unterhalt schwer erlebt. Natürlich bequemt sie sich nicht dazu zu arbeiten oder irgendwelche Fortbildungen zu machen, um arbeiten zu können. Sie schreit nur, dass sie mehr Geld will.
Es tut mir leid, dass es so arg lang geworden ist, aber ich wollte einen Eindruck vermitteln, wie's bei mir war. Meine Mutter hat Borderline, ließ sich nie helfen, denn alle anderen ticken ja nicht ganz richtig. Ich führe heute eine freieres Leben, weiß, dass man mich trotzdem lieb hat, wenn ich eine 3 nach Hause bringe und dass ich nicht perfekt sein muss. Es war das Beste, was ich tun konnte, einen Cut(wenn er auch sehr schwer war) zu machen, und mir nicht das Leben versauen zu lassen.
Es ist oft sinnlos, Leuten begreiflich zu machen, dass etwas mit ihnen nicht stimmt. Und oftmals ist es für Außenstehende absolut unverständlich, wie sehr man am organisierten Psychoterror zugrunde gehen kann. Mag meine Mutte krank sein (das wissen wir, denn sie hat eine Therapie probiert, aber als es ums Aufarbeiten ging, gesagt, das stimme nicht), sie hat es gewusst, unsere Familie perfekt gegeneinander auszuspielen. Sorry, dass es so lang wurde...

Edit: Meine Entscheidung wurde erst vor einigen Monaten bestätigt. Meine Mutter hat mir einen Brief zukommen lassen, in dem sie sagte, dass sie all meine Kinderfotos verbrannt hat. Könnt ihr euch vorstellen, wie hart es ist, keine Kiderfotos zu haben, weil sie von der eigenen Mutter verbrannt wurden?
 
D

Benutzer

Gast
Deine Mutter versucht anderen Entscheidungen aufzuzwingen (und damit zu separieren). Niemals in genauso ein Verhalten fallen, niemals etwas hinten rum machen, nicht versuchen jemanden von deiner Seite zu überzeugen (der/diejenige ist mündig genug, sich selbst ein Bild zu machen). Zu jedem der dir wichtig ist, ein offenes und ehrliches Verhältnis pflegen. Alles, was deine Mutter und du zu regeln habt, nie über 3. regeln. Gerüchten durch Offenheit entgegentreten.


PS.:
Edit: Meine Entscheidung wurde erst vor einigen Monaten bestätigt. Meine Mutter hat mir einen Brief zukommen lassen, in dem sie sagte, dass sie all meine Kinderfotos verbrannt hat. Könnt ihr euch vorstellen, wie hart es ist, keine Kiderfotos zu haben, weil sie von der eigenen Mutter verbrannt wurden?
Kann das nachvollziehen.
 

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
Irgendwann zog aber dann meine Schwester aus von zu Hause. Und seit ich denken kann gab es immer wieder plötzliche Wutausbrüche, in denen sie meinen Vater grundlos anschrie, Vorwürfe machte, beschuldigte...Der Grund dafür konnte sein, dass man die Wurst ins falsche Kühlschrankfach gepackt hatte...
Als ich langsam größer wurde und zur Schule musste, merkte ich, dass meine Mutter einen großen Lerndruck auf mich ausübte. Sie wollte mir das aufdrücken, was sie niemals geschafft hat – um damit vor anderen zu glänzen.

Dabei sprach sie meine Freundin immer an, stets so rhethorisch, dass meine Freundin im Prinzip ihr Gesagtes bejahte.
Ich stand als Versager da.Nach außen musste alles perfekt sein. Sie war toll, aber ich hatte ja einen Fehler begangen. Keiner sollte denken, dass ihre Tochter sie blamieren könne.

Mit 15 hatte ich dann meinen ersten Freund. Ich musste ihn heimlich treffen und irgendwann, nach 9 Monaten, wollten wir miteinander schlafen. Dafür mussten wir irgendwie beieinander übernachten. Ich besorgte mir mit Hilfe meiner Schwester die Pille und schwindelte meine Mutter an, dass ich bei Freundinnen schlafen würde. Durch einen dummen Zufall bekam sie von einer Freundin heraus, dass das nicht stimmte. Zu Hause wurde ich als Hure dargestellt, als Miststück, als eine Tochter für die man sich schämen muss...
Den Teil hatte meine Schwester erlebt,dass sie als billige Schlampe betitelt wurde. Bei mir war das nicht so,das ich nie gelogen hatte und ihr immer ehrlich gesagt hatte wen ich wann als Freund hatte


Mein Vater, ich und meine Schwester planten den Auszug ein Jahr lang. Mit meiner Mutter zu reden war aussichtslos. Sie wollte ihr Imperium beibehalten, kontrollieren. Indem sie andere schlecht dastehen ließ, pushte sie sich selbst, glänzte vor anderen als perfekt.

Das ist jetzt 3 Jahre her. Ich habe Kontakt versucht, aber es endete nur damit, dass meine Mutter mich nur beschuldigte. Sie spioniert mich bis heute noch überall aus. Sie hat mir von meinem Sparbuch, das jahrelang für mich als Lebensstarthilfe angelegt wurde, 6000€ gestohlen und erzählt Lügen über uns.
Man muss dazu sagen, dass sie auch kaufsüchtig war, ständig viel Geld ausgegeben hat, um einen gewissen Status zu vermitteln, uns ihr die Trennungszeit mit wenig Unterhalt schwer erlebt. Natürlich bequemt sie sich nicht dazu zu arbeiten oder irgendwelche Fortbildungen zu machen, um arbeiten zu können. Sie schreit nur, dass sie mehr Geld will.

Es ist oft sinnlos, Leuten begreiflich zu machen, dass etwas mit ihnen nicht stimmt. Und oftmals ist es für Außenstehende absolut unverständlich, wie sehr man am organisierten Psychoterror zugrunde gehen kann. Mag meine Mutte krank sein

das wissen wir, denn sie hat eine Therapie probiert, aber als es ums Aufarbeiten ging, gesagt, das stimme nicht, sie hat es gewusst, unsere Familie perfekt gegeneinander auszuspielen.
Bei meiner Mutter weiss ich,sie würde auch alles abstreiten und erst garnicht eine Therapie machen, leider



:eek: ich konnte mich erschreckenderweise in vielen Punkten wiederfinden. (fett markiert und kursiv)

Vielen Dank für deinen langen und sehr hilfreichen Beitrag :knuddel_alt:

- Ich habe von Natur aus glatte Haare, meine Mutter auch.
Meine Mutter dreht sie aber,seit ich denken kann ein (mit Lockenstab). Sie hat mir schon immer aufgezwungen dies auch zu tun....Ich mache mich ganz gut gegen wehren können(meistens zumindest...)und daher kam sie dann meist wieder weg von ihren Gedanken.
Als ich mit FLatsch zusammenkam fing es aber (leider) wieder an.
Sie meinte,dass ich ungepflegt sei,wenn ich meine Haare nicht eindrehe (nebenbei bemerkt, ich wasche mich täglich und gehe auch gepflegt (mit dezentem Makeupe,etc) ausm Haus....)und das Flatsch sich ne andre suchen wird,die ihre Haare eindreht,da ich es ja nicht tue und es nicht lange halten wird...
Das ging sogar so weit, dass sie Flatsch fragte,wie er meine Haare besser findet...eingedreht oder glatt...er meinte er findet beides schön. Die Antwort passte ihr natürlich nicht.
Ich hatte seitdem Angst,dass FLatsch mich nicht mit glatten Haaren lieben würde und er sich Locken wünschen würde,wie meine Mutter es mir immer einredet (Sehr glaubhaft,muss ich dazu sagen)
FLatsch bewies mir aber das Gegenteil (er hatte mich ja schließlich mit glatten Haaren kennengelernt)...wohl ein Grund,warum ich auch Angst habe mein kl. Mund würde ihm nicht genügen...(in einem anderen von FLatsch erstellten Thread...)habe einfach Angst nicht das zu erfüllen,was sich man(n) wünscht...

- ICh habe einen verwaschenen jeansrock. Der hat meiner Mutter von Anfang an nicht gefallen (der witz ist, meine Schwester fand ich auch gut und hat ihn sich auch gekauft *g*)er sei hässlich und mache mich dick (er geht leicht über die Knie...hab ich erwähnt,dass meine Konfektionsgröße 38 ist...?!egal,sie meint er mache mich dick.Ihr Wort ist Gesetz...meint sie)Ich habe ihr dann mal gesagt,dass ihn aber alle (vor allem viele Männer) schön finden...und die garnicht finden,dass er mich dick mache.
Sie meinte dann,dass alle mich verarscht hätten und ich solle ihn in ihrer anwesenheit nich tragen!!!!
Auch generell schrieb sie mir immer vor,was ich anziehen solle, was ihr nicht gefiel durfte ich nicht tragen.

-Bei der Oma muste ich IMMER einen Rock tragen,da sich die Oma das so gewünscht hat. ICh durfte NIE in Jeans dort erscheinen oder genrell Hose, meine Mutter verbot es mir...

- Wenn ich lernte glaubte mir meine Mutter nicht "ich lerne ja eh nicht" und kommandierte mich herab zum saubermachen,etc
und wenn ich nicht lernte sagte sie auch "du lernst ja garnicht"
Egal was ich machte,ich machte es falsch

- Seit Sommer 2004 durfte ich in den Ferien (es begann in den Sommerferien 2004) nicht mehr ausschlafen (bin eine Langschläferin,vor 10aufstehen ist für mich schrecklich)
Sie weckte mich jeden Morgen um 8Uhr mit der Begründung sie könne auch nicht so lange schlafen,ich verschlafe den halben Tag
(Ich musste in der Schulzeit immer um 6Uhr (manchmal sogar 5.30Uhr) aufstehen,da ich einen sehr langen Schulweg hatte....und durfte dann in den Ferien noch nichtmal ausschlafen...)

- Ihr kennt das bestimmt alle, dass jeder die Messer anders in den Geschirrspüler stellt. Die einen mit der Schneide nach oben und die anderen mit der Schneide nach unten.
Bei mir war es so,dass die Schneide immer nach unten gestellt wurde,bei Flatsch (zuhause) umgekehrt.
Am Anfang machte mich meine Mama noch drauf aufmerksam,dass ich bitte Flatsch sagen soll,dass er es so macht,wie wir.
Nach einer Weile hatte Flatsch es aber immernoch nicht "gelernt" und ich wurde dafür verantwortlich gemacht,dass Flatsch es falsch machte, ich müsse doch auf ihn achten und wurde beschimpft und fertig gemacht...

- Das selbe mit Mülltrennung, wir trennen zuhause (bei meiner Mutter) Müll in Restmüll, Plastik und Papier...bei FLatschs Eltern wurde alles zusammen gewürfelt (da sie in einer Wohnung wohnen).
Ich wurde dafür fertig gemacht,wenn ein Blatt Papier mal im falschen Müll landete. Flatsch vergaß es eben öfter mal, was ja auch kein Drama ist....aber das war es leider für meine Mutter....und ich wurde wieder fertig gemacht.

Die letzten 3 Beispiele verschärften sich 6Monate bevor ich auszog...sie reitete auf Kleinigkeiten rum und machte Riesenprobleme draus... Ich hielt es einfach nicht mehr aus und musste daher,wie Sexsellerie meine Auszug geheim planen (allerdings nicht ein Jahr zuvor. Ich arbeitet 6Monate hart, sammelte das Geld zusammen, war körperlich deswegen am Ende und mit den Nerven auch mit dem klaren Ziel vor Augen genügend Geld zu haben um auszuziehen.
Sie schrieb uns (FLatsch und mir) vor,wie wir unsere Tage gestalteten.
Wir haben ein Haus mir Garten, da könnt ihr euch ja vorstellen,dass da nicht nur Hausarbeiten (putzen,etc),sondern auch Gartenarbeiten anfielen...
Sie sagte, WANN wir im Garten/Haus arbeiten sollten, auch wenn wir schon was geplant hatten.
Unsere Planung zählte nicht!!! Wir konnten erst etwas nach unserer Facon unternehmen,wenn sie nicht da war (bei ihrem Freund)
Sie hatte mich angemeckert,wenn sie bei ihrem Freund war, FLatsch und ich zuhause, bis 15Uhr im Bett und die Jalousie (natürlich) noch unten waren. Da hat sie mich total fertig gemacht,was mir einfiele,noch im Bett zu bleiben.

Sie leerte öfter mal den Müll und sagte dann "ihr habt aber viel Sex" oder beschimpfte mich mit den Worten: "ihr bumst ja nur die ganze Zeit", "Das Leben besteht nicht nur aus bumsen!!!", da sie die Kondome in meinem Mülleimer fand (ok, wir haben auch vie Sex und benutzen dementsprechend viele Kondome...aber DAS geht SIE doch nichts an?!?!)

Das mit der Wohnung war am 6.12.05 besprochen (mit dem Studentenwohnheimverwaltung), am 15.12.05 holten wir den Schlüssel und am 16.12.05 (meine Mutter war 2Straßen weiter um was zu erledigen) fragten wir FLatschs besten Freund,um Mithilfe. Der kam mit nem Möbelwagen angefahren und mein Auszug wurde innerhalb von einer Stunde erledigt (jede Minute zählte, da meine Mutter jede Sekunde in der Tür stehen konnte) Nervenkitzel pur...mittlerweile können wir drüber schmunzeln...(Flatsch,sein bester Freund und ich) aber wirklich zum lachen ist das nicht... )

Das sind die harten Fakten,die dafür sprechen,dass meine Mutter immer ales kontrolliert hat,etc.



Andererseits gibt es auch Fakten,in denen sie mich "frei" gelassen und "frei" entscheiden lassen hat. Und sich um mich gekümmert hat (das kann ich ihr nicht vorwerfen,sie hat sich IMMER um mich gekümmert. Manchmal aber leider zuuu gut,wie oben beschrieben)


Meine Kindheit war nur anders(als bei sex sellerie):

Meine Mutter hatte sich immer um mich gekümmert,weil ich sehr oft lange krank war(ich musste auch zum Logopäden,aufgrunf von Sprachproblemen...hatte erst mit 3-4Jahren mein 1.Wort "Mama" gesagt) In der Hinsicht kann ich nicht sagen,dass sie mich schlecht behandelt hat,wirklich nicht.
Ich durfte immer Freunde einladen,sie hat sich immer engagiert,schön essen gemacht,etc.
ICh durfte auch meinen 1.Freund haben (war eine SPätzünderin, mit 15J. kurz vor meinem 16.Geb.) und auch bei ihm übernachten (nach recht kurzer Zeit), das war alles kein Problem.
Auch mit dem Sex nicht. Sie meinte,wenn ich Sex habe,soll ich es aus eigenem Willen tun und es mir nicht aufzwingen lassen und vor allem verhüten.

Meine Mutter hätte jeden umgebracht,der mir oder meiner Schwester was angetan hätte (vergewaltigt,o.ä.)das weiss ich,da sie einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt hat und sie es daher sehr sehr oft gesagt hat.
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Bitte sehr für den Beitrag und für die Facharbeit, die ich dir rübergeschickt hab :knuddel:

Klar,meine Mutter ist ein Extremfall, das darf man nicht vergessen,wenn man liest, wie sie uns behandelt hat, aber wenn ich deinen Kram so lese, denk ich "Das ist zu 99% meine Mutter,wenn sie noch relativ gute Laune hat"
Lertzendlich musst du wissen,was du tust. Es ist sehr schwer, sich jemandem anzunähern, der sich jeglicher Hilfe total versperrt.

Das Problem mit dem Freund ereignete sich nicht deshalb,weil ich meiner Mutter "aus Bock" verschwiegen habe,wo ich bin. Wenn ich das Thema Freund zu anschnitt, wurde mir gedroht á la "Wehe,du hast einen". Mir blieb nix anderes übrig außer zu lügen.

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft, um deinen Weg zu finden.

Ich hab immer noch kleine Probleme im Alltag, ein selbstständiger Mensch zu sein. Meiner Mutter hab ich es beispielsweise zu verdanken, dass ich mich nach 20 Jahren immer noch nicht entscheiden kann. Wenn ich mit meinem freund in die Videothek geh, kann ich nicht sagen,was ich lieber schauen möchte. Ich weiß es wirklich selbst nicht. 17 Jahre lang wurde mir vordiktiert,was ich zu mögen habe und ich habe Angst, etwas zu entscheiden,was dem gegenüber nicht gefällt. Also ich habe schon noch Probleme, kleine Schäden. Aber ich will nicht wissen, wie es mir erginge. wenn ich noch einige Jahre länger geblieben wär.

Solltest du irgendwann noch mal Fragen oder Sorgen haben, dann scheu dich nicht, mich anzuschreiben. Ich versteh deine Sorgen sehr gut und hab das auch schon mal durchgemacht :herz:
 

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
@Sexy Sellerie: Vielen Dank :knuddel_alt:

Meine Mutter rief heut morgen an (aus heiterem Himmel)
Ich bat sie vor nem Monat, dass sie mir meine Halbwaisenrente (105Euro) gibt, da ich es brauch. (hatte sie sonst seit meinem Auszug vor 4Monaten NIE um Geld gebeten) Mein Kindergeld kann sie gerne behalten.
Erstmal sagte sie zu, dann aber wieder ab, das sie es nich überweise...

Jetzt beim Telefonat heute sprach ich sie nochmal drauf an und ich bat sie nochmal es mir doch zu geben.

Sie fragte gleich nach meiner Kontonr und sagte sie würde es mir ab April überweisen,monatlich (Dauerauftrag)

Ich bin total verwirrt (hatte schon mit dem Gedanken gespielt dem BafögAmt zu sagen, dass sie mir Geld geben muss...da mir 70Euro von ihr monatlich zustehen...) und jetzt kam vom nix das...

Bin total zeiwgespalten...sie macht es mir durch so ne unerwarteten ("lieben")Aktionen echt nicht leicht den Kontakt abzubrechen...ich bin ratlos, verzweifelt, froh...ein großer GEfühlsmix aus positiven und negativen Gefühlen, die es mir echt schwer machen...
 
D

Benutzer

Gast
Natürlich ist das schwierig. Aber es ist nicht etwas, was deine Mutter dir gibt, sondern was dir zusteht. Ihr müsst das formal miteinander regeln, das macht die Sache nicht leichter. Ich habe gelernt, es so zu behandeln, dass es keinen Unterschied macht, ob es mir freiwillig gegeben wird oder nicht (es hat keine Auswirkung (weder pos. wie neg.) auf das Verhältnis zueinander).

Hintergrund bei mir ist, dass in ähnlichen Fällen es dann doch wieder als Druckmittel gegen mich benutzt wurde.
 

Benutzer48246 

Sehr bekannt hier
Natürlich ist das schwierig. Aber es ist nicht etwas, was deine Mutter dir gibt, sondern was dir zusteht.


Das wollte ich auch gerade sagen! Sieh das ein wenig emotionsloser! Natürlich ist es "nett" dass sies jetzt plötzlich doch macht, aber sie ist nunmal dazu verpflichtet! Ausserdem will sie ja den Kontakt zu dir nicht abreissen lassen! Pass lieber auf, dass daraus keine Erpresseraktion wird, von wegen "wenn ich dir Geld gebe, musst du auch..."

Will dir das bestimmt ned schlecht machen... einfach mal drüber nachdenken!! :herz:
 

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
Danke an euch beide.

@Mietzie:
Seh es auch nicht als schlecht machen von dir an,sondern als gutgemeinten Rat :zwinker: Und da bin ich immer dankbar für!

@all:
Ihr habt es richtig erkannt.
Sie hat schon öfter Dinge als Druckmittel benutzt.Wie z.b. den LapTop,den sie mir ungefragt (vor ca. 2Monaten) geschenkt hat.
Erstmal kam von ihr "den brauchst du ja schließlich für die Uni,ist also notwendig!" (Da mein PC aus der Steinzeit stammt und noch nichtmal Windows XP erkannte,etc...)
Und nach ner Weile hiess es dann, ich sei undankbar, sie habe für mich extra 1500Euro für den LapTop ausgegeben,etc. (ich hab versucht sie von abzuhalten ihn mir zu schenken, aber meine Mutter hat auch ihren Sturkopf)

Wenn ich das Geld nicht brauchen würde, würde ich ihr auch meine Halbwaisenrente lassen. (ich weiss, dass ich da naiv bin, ihr habt ja recht, dass es mir zusteht, so wie das Kindergeld) Aber ich weiss, dass sie "mein" Geld (Halbwaisenrente und Kindergeld) für sich einplant um so ihre Kosten zu decken. Daher habe ich es bei ihr auch als Bitte formuliert,da es mir bewusst ist.

Da ich aber nunmal das Geld brauche (ihr aber auch nicht alles nehmen will.)lasse ich ihr mein Kindergeld,auch wenn es mir zusteht...
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Diese Bestecheraktionen hat meine Mutter aber auch gebracht.
Ich hab mir beispielsweise seit ich ein kleines Kind war eine Katze gewünscht, aber nie bekommen,weil meine Mutter halt schreckliche Angst vor Tieren hat. Als sie aber merkte, dass das was im Busch ist(unser Auszug nämlich), hat sie mir spontan eine Katze geschenkt - einfach weil sie merkte, dass sie kein Druckmittel hat und ich mich,langsam aber sicher, von ihr distanziere.

Das gleiche als ich meinen Motorradführerschein bestanden hab. Ich hab mir selbst gesagt, dass ich mir von meinem eigenen Geld eine richtig tolle Motorradjacke kaufen will. Ich komm nach Hause und nichtsahnend bekomm ich von meiner Mutter diese teure Motorradjacke, die ich natürlich dankend annehme. Und ein halbes jahr später, beim Ausuzg, wird mir vorgehalten, dass ich sie nur ausnutze, geldgierig bin,usw.
 

Benutzer57693  (33)

Verbringt hier viel Zeit
ach diese druckmittel gibts in jeder familie bei mir war es ja auch nicht anders als ich gesagt habe das ich für ein jahr weg möchte gabs gleich ein paar geschenke......und dann hats sie mir immer erzählt wie schlecht es ihr gehen würde wenn ich weg wäre.....
wenn ich ehrlich bin denek ich das, das eine gute enscheidung war auszuziehen sonst wäre es ewig weitergegangen. Finde es ganz stark von dir wie du das alles so schaffst. respekt!!! du solltest einfach mal mit deiner mutter reden und dein leben einfach witerleben wie du es grade auch machst..... es ist schwer nur denke ich das es nicht anders geht......

musste was dazu schreiben da ich ja grade für die nächten 40 jahre
gelesen habe.
 

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
Finde es ganz stark von dir wie du das alles so schaffst. respekt!!!
Danke, glaub mir. es ist sehr hart für mich...(das ich so ein Gefühlsmensch bin,macht es noch schwerer, da ich nie lange böse sein kann...)


du solltest einfach mal mit deiner mutter reden und dein leben einfach witerleben wie du es grade auch machst..... es ist schwer nur denke ich das es nicht anders geht......
Reden hab ich schon oft genug versucht...hilft leider nicht (zumindest nich langfristig....) :geknickt:
Klar lebe ich mein Leben (aber ich würde ein "harmonisches" Verhältnis mit meiner Mami natürlich schön finden,da mir Harmonie sehr wichtig ist.

musste was dazu schreiben da ich ja grade für die nächten 40 jahre
gelesen habe.
...?(Versteh ich nicht)
 

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
Er meinte, dass man ganz gut was zu tun hat, wenn man sich den ganzen Thread am Stück durchliest.

achso :schuechte (ich hab versucht es so gut wie möglich darzustellen,damit man einen Rundumblick bekommt und sich so besser reinversetzen kann...)
 
1 Monat(e) später

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
Hier bin ich schon wieder.

Das mit meiner Mutter ging jetzt einen Monat wieder ganz gut.

Heute leider wieder schlechte Nachrichten. :geknickt:

Sie versucht schon seit Tagen mich dazu zu überreden,dass ich,wenn sie 2Wochen verreist ihre Blumen im Garten gieße.
Ich habe ihr gesagt,dass sie doch meine Schwester fragen kann.
Diese hat ein Auto und wäre in 20Min. bei unsrem Elternhaus.Ich bräuchte hingegen 1,5Stunden (mit den Öffentlichen,da ich kein Auto hab).
Daraufhin bat ich sie meine Schwester zu fragen.Sie meinte sie tut es (Was nich so überzeugend rüberkam)

Flatsch und ich hatten ihr in den letzten Wochen öfter geholfen,da sie momentan größere Umbau-arbeiten durchführt,bei unserm Haus.
Meine Schwester hingegen hat sich da schön zurückgezogen (wie sie es schon immer gemacht hat) und ihr nie geholfen (obwohl sie näher wohnt,wie gesagt 20Min.)

Heute (ein Tag vor ihrer Abreise) wollte ich meiner Mami einen schönen Flug wünschen und rief sie an (eben gerade).
Ich konnte nochgarnicht anfangen irgendwas in die Richtung zu sagen,da fing sie an,dass sie mit der Zeit-Schaltuhr der Jalousien nicht zurechtkommt und ob ich die nächsten tage mal vorbeischauen könnte deswegen.
Ich meinte,ob sie nich meine Schwester fragen könnte.

Sie erwiderte dann erbost,dass ich ihr nie helfen würde,etc. (was garnicht stimmt,s.o.)
Dann meinte sie "aber du giest doch alle 2Tage die Blumen,haben wir ja so vereinbart!".
Ich meinte,dass das doch meine Schwester machen kann,sie wohnt einfach näher und kann abends mit dem Auto vorbeifahren.

Da wiederholte sie wieder,dass ich ihr nie helfen würde,wenn sie mich braucht und ich fragte sie (mittlerweile auch sauer),wie oft ihr meine Schwester geholfen hat,wenn sie hilfe brauchte (ich konnte es an einer hand abzählen,O mal!)...daraufhin legte sie auf...

Das Gespräch dauerte insgesamt keine 5Min... :ratlos:

Soviel zu meiner eigentlichen Mission ihr eine schöne Reise zu wünschen...(ich kam garnicht dazu)

Was soll ich machen? Wenn ich nicht springe,wie sie es wünscht kommen von ihrer Seite andauernd Vorwürfe,ich würde ihr NIE helfen...
 

Benutzer13901  (45)

Grillkünstler
OMG wie gut kenne ich das nur.....und sie sagt dann wahrscheinlich auch das sie ja alles für dich tut oder ?
Du wärst undankbar etc pp.

Kommt mir sehr bekannt vor das gleiche Prob hab ich mit Mutter und Bruder
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Gieß nicht ihre Blumen. Wenn du jetzt ihre Blumen gießt, dann merkt sie, dass ihre Strategie funktioniert und sie quasi alles mit dir machen kann.

Ruf deine Schwester an,frag sie und wenn die auch verneint, dann lass ihre Blumen halt vergammeln. das ist letztlich ihr Problem dann. Steig da am besten nicht drauf ein.
 

Benutzer54734  (35)

Klein,aber fein!
Tja, ich werde diese verdammten Blumen auch nicht gießen,ich möchte mich nicht weiter erpressen lassen.

ICh weiss jetzt schon,wie das Telefonat mit meiner Schwester aussehen wird. Sie wird sagen,dass sie keine zeit und lust hat sich um die Blumen zu kümmern und das wars dann.

Habe heute nochmal meine Mutter angerufen (kurz vor ihrem Abflug)...ich weiss,ich bin wahrscheinlich einfach zu naiv...
Ich habs im Nachhinein bereut...
Ich hab ihr einen schönen Flug und eine schöne Reise gewünscht. Ihr Antwort "Ich hätte eine schönere Reise,wenn du meine Blumen gießen würdest und diese nich verwelkt wären,wenn ich wieder nach hause komme. Wenn du sie nich gießt brauchst du mir auch keine schöne Reise wünschen!" - dann hat sie aufgelegt.

Ich bemüh mich,ruf sie nochmal an (obwohl ich ahne,wie es wieder ausgeht...und leider recht damit habe) und werde wieder enttäuscht und von ihr fertig gemacht...

Was mach ich nur falsch?Was soll ich anders machen?

Wenn ich nich mache,was sie will bin ich die "böse Tochter" und sie sie stinkig und sagt ich würde ihr nie helfen (was nicht stimmt!)...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren