Meine Katze hat einen Totalhüftschaden,kosten für OP können nicht bezahlt werden was nun ? :(

Benutzer92087 

Meistens hier zu finden
Ui, wie traurig und vor allem schwierig, das richtige zu tun. Mich würde es auch sehr interessieren, wie es nun weiter geht. Alles Liebe.
 

Benutzer121569 

Sorgt für Gesprächsstoff
Und genau deswegen haber ich immer einen größeren Betrag auf meinem Sparbuch liegen. Tiere werden immer dann sehr krank, wenn es der liebe Geldbeutel nicht zulässt! Nicht falsch verstehen ,aber was würdest Du machen wenn Dein Kind in der Position deiner Katze wäre? Und jetzt bitte keine Ausrufe ala " Das ist was anderes!!!". Ist es nicht....
Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, wie man sich so unvorbereitet ein Lebewesen kaufen kann und für den Ersntfall nicht vorgesorgt hat. Deine Katze wäre bestimmt begeistert wenn sie wüsste/begreifen könnte, das Du ihre Schmerzen erst in Internetforen diskutierst,bevor Du effektiv handelst. Wäre ich in Deiner Position würde ich, sofern es dem Tier hilft (OP,Einschläfern,etc.) ALLE Hebel in Bewegung setzen. Das heisst auch, in eine andere Stadt fahren und das Tier dort operieren lassen, wenn es in deinem Heimatort nicht geht....
Dieses Tier ist doch Dein Freund ,oder? Du hast doch bestimmt auch schon Bilder im Netz von Deiner Katze gepostet und Dich drüber gefreut, wenn andere das Bild mit "Ohhhh,wie niedlich" etc. kommentiert haben ,oder? Dann handele endlich,verdammt nochmal!!!!:kopfwand:

Nasty
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
was würdest Du machen wenn Dein Kind in der Position deiner Katze wäre?

Ich kann deine Aussage zwar verstehen, aber mit einem Kind ist es nicht zu vergleichen. Warum? Weil ein Kind krankenversichert ist. Entsprechende OP-Kosten müssen mithin nicht die Eltern tragen.
Genau deswegen ist hier im Thread ja auch schon der Vorschlag gekommen, dass man auch seine Tiere versichern sollte, um eben lediglich nur die Kosten der Selbstbeteiligung zahlen zu müssen, die deutlich erschwinglicher sind als die Kosten einer kompletten OP.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich bin so am Ende,mein ein und alles herzugebn, wie soll das gehen??? :frown:

Liebe Mietzekatze - zu aller erst, eine Umarmung von Katzenfreundin zu Katzenfreundin ... was Du nun erlebst, ist so ziemlich das schlimmste was einem Tierfreund passieren kann ... ich fühle mit Dir ... einfach ein Supergau ...

Eben rief dann der Chefarzt an und hat sich das nochmals genau angeguckt und er meint es wär ein Totaler hüftschaden,die Hüfte hängt quasi nur noch an einem Zipfel,man muss sie einschläfern ;( Man könne sie natürlich operieren meint er aber es wäre ein Vermögen wert weil es einfach zu kompliziert sei und es kaum eine Klinik sich daran wagt.

Ich habe schon einige Miezen verloren in meinem Leben und es war jedesmal ein Drama ... aber bitte bedenke, das Deiner Katze und Dir eine sehr sehr schwere Zeit bevorsteht, solltest Du Dich zur OP enscheiden ... zumal der Chefarzt davon abrät - leider lässt sich nunmal nicht alles nochmal irgendwie richten, so das ein Tierchen danach auch wirklich nochmal schmerzfrei wäre, wenn die OP denn einigermaßen gelingen wird und die Nachsorgezeit überstanden wäre.

Denn es ist nicht nur die Operation, sondern die Zeit danach ... Ich selbst habe schon zwei Katzenbesitzer begleitet, deren Miez eine Hüftoperation wegen Autokontakt hatten ... monatelange Quälerei, da das Tierchen die ersten Wochen nicht springen, sich nicht aufstellen und schon gar nicht rennen darf ... quasi eingesperrt werden musste in einen Kaninchenkäftig ...

Ehrlich, das hat mir jedesmal die Tränen in die Augen getrieben, es war sehr schlimm, grausam dem Tierchen gegenüber, dass nicht verstand was da passierte und beide Male hat sich das Leid hingezogen, mit Nachoperationen, Wundheilungsproblemen - endete einmal mit einer Amputation beider Hinterläufe und bei dem zweiten Kätzlein dann doch mit Einschläferung.

Würde ich eine Entscheidung treffen müssen ... so schwer sie mir auch fallen würde ... ich würde mein Miezchen sofort gehen lassen, so hart und bitter es auch ist, gerade wenn das geliebte Fellchen noch so jung ist.

Dir und Deinem Birmchen alles Gute - wohin Euch Euer Weg auch führt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich denke, die TS hat sich inzwischen entschieden. Es bringt also nichts mehr, auf sie einzuhacken und ihr vorzuwerfen, dass sie keine 1000 Euro angespart hat.
Das haben wohl die wenigsten Tierbesitzer. Wir hatten für Kiras OP so gesehen auch nichts angespart, glücklicherweise hatte mein Freund das Geld aber auch so zur Hand.
Ansonsten kann man mit den Tierärzten auch Ratenzahlungen vereinbaren oder eben Verwandte, Freunde etc. vielleicht um eine Leihgabe bitten.

Mich würde interessieren, ob die TS sich nun für oder gegen die OP entschieden hat.
 
D

Benutzer

Gast
Sowas ist wirklich nicht leicht. Wir haben auch mal einen Kater gehabt, der genau in der gleichen Misere war. Ich hab ihn, als ich noch kleiner war, einfach eines Tages in unserem Garten gefunden. Seine Hinterbeine hat er nur noch mit sich mitgeschleift. Es hätte nur eine kleine Chance gegeben, dass er mit einer Operation und bestimmten Medikamenten zum Aufbau der Muskeln, wieder gesund würde. Der damalige Arzt hat uns allerdings wirklich davon abgeraten, da es für das Tier ein echter Leidensweg gewesen wäre. Somit haben wir dann die richtige Entscheidung getroffen und ihn einschläfern lassen, anstatt ihn noch mehr leiden zu sehen...so als kleiner Junge hat mich das damals echt mitgenommem. Die Zeit heilt aber alle Wunden.
Die Sache mit deiner Katze tut mir echt Leid, aber auch ich würde sie mit gesundem Menschenverstand gehen lassen. Sicher ist es nicht einfach, aber es wird in dieser Situation bestimmt nicht gerade leichter, sie noch weiter leiden zu sehen...

Wünsche euch noch alles Gute für den weiteren Weg.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren