Meine Freundin meint ich sei zu lieb und ist deshalb böse zu mir....!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Die Meinungen gehen ganz schön auseinander, wie ich sehe.

Aber trotzdem: Hier geht es nicht direkt darum, dass er mehr Arsch in der Hose haben soll, sondern in erster Linier darum, WIE seine Freundin ihn behandelt, um ihn dazu zu bekommen, dass er mal tougher sein sollte. Der Ton macht die Musik!
So wie sie es macht, ist es einfach nur grottig und funktioniert meiner Ansicht keinesfalls, sondern ist einfach nur ein Schuss in den Ofen. Das läuft darauf hinaus, dass der TS irgendwann ganz einfach - und sei es nur zum Selbstschutz - Schluss macht.
Und was hat sie dann erreicht? Gar nichts!

Also echt, nee.....:kopfschue
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Ich kann deine Freundin total verstehen, weil ich selbst mal in ihrer Situation war.
Mein Exfreund war immer nur lieb und nett und hat alles für mich gemacht, er hat NIE seinen eigenen Willen durchgesetzt (sofern er überhaupt einen hatte) und auch nie seine wirkliche Meinung gesagt (sofern er eine hatte). Zu anderen Leuten war er ganz anders als zu mir (und so hatte ich mich ja auch in ihn verliebt damals) und irgendwann fing ich halt an, auch irgendwie blöd zu ihm zu sein, hab versucht, Streits anzuzetteln o.ä., ich wollte ihn einfach mal herausfordern, männlich und selbstbewusst zu sein und mir mal die Grenzen zu zeigen. Ich hab aber vergebens auf den Moment gewartet, wo er mal sagt "Jetzt reichts!!" :ratlos: Er hat überhaupt nicht verstanden, was ich von ihm wollte, obwohl ich und auch alle anderen es ihm mehrmals gesagt haben. Aber anscheinend ist er einfach so wie er ist. Es macht keinen Sinn, einen Menschen "umerziehen" zu wollen.
Manche Leute passen einfach nicht zusammen. Das ist das, was ich aus dieser Beziehung gelernt habe.
 

Benutzer80980 

Benutzer gesperrt
Sie gibt dir nen Wink mit dem Zaunpfahl und du heulst rum was du machen sollst? Sieht so aus als ob du noch viel zu lernen hättest. Naja. Lange wird sie's nicht mehr mitmachen, freu dich auf deine nächste Beziehung und lass dir bis dahin Eier wachsen. Frauen stehen nunmal auf Männer mit Selbstbewusstsein und Charakter und nicht auf kindliche Zombies.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Ich hab aber vergebens auf den Moment gewartet, wo er mal sagt "Jetzt reichts!!" :ratlos: Er hat überhaupt nicht verstanden, was ich von ihm wollte.
Männer brauchen klare Worte, damit sie es verstehen. Subtile Hinweise bzw. Wink mit dem Zaunpfahl funktionieren da nicht.:engel:
 

Benutzer80839 

Benutzer gesperrt
Ich kanns teilweise verstehen, ich kenne ein Mädel die hat auch keine eigene Meinung, wenn ich sie frage was sie machen will, dann kommt nur immer: "mir egal", "entscheide du dich" oder so.... und das ganze nervt einfach. Ich will nicht immer alles entscheiden, ich will einfach auch mal wissen was sie möchte und was ihr gefällt... Wenn sie nur immer alles brav mitmacht und nie sagt was ihr gefällt und was nicht, dann stelle ich mir am Ende immer die Frage, ob ihr das wirklich Spaß macht, oder ob sie nur mir zuliebe mitkommt.... und das frisst einen irgendwann auf.
 

Benutzer82047  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Und ich wette du erzählst hier ganz schönen Bockmist. :zwinker:

"Keine Frau beschwert sich über Typen", die sich "normal nett verhalten"? Wie kommst du auf so einen pauschalisierenden Schmarrn? Gibt nämlich auch viele Frauen, die ein bisschen komisch drauf sind. Ich kenne auch welche davon persönlich.
Als ob die Schuld von vornherein und ohne Frage beim sogenannten "Weichei" liegt.

Es gibt durchaus eine realistische Möglichkeit, dass die Frau einen an der Waffel hat. Ich kenne nämlich ein paar Spezialistinnen, die total am Rad drehen, was starke Männer angeht, auf Macho-Schwucheln abfahren, regelrecht feucht werden, wenn der harte Macker sie sitzen lässt. Solchen Damen würde ich überhaupt nichts schenken, nichtmal einen Zentimeter. Ich würd sie vielmehr mit nem ordentlichen Arschtritt vor die Tür setzen (,bzw. hab ich schon gemacht). Und zwar gnadenlos und ohne zweite Chance.
Und gerade in diesem Fall hier, würde ich auf solch einen Kinderkrams nicht eingehen. Entweder sie akzeptiert, wie er ist, oder nicht.
Wenn er von Natur aus ein nachsichtiger Kerl ist, nützt es nichts, irgendwas von "nach dem Maul quatschen" zu reden. Es gibt nunmal Menschen die von Natur aus so sind. Und da ist es genau falsch, zu sagen, sie sollen mal sie selbst sein, denn sie sind sie selbst, wenn sie so handeln, wie sie handeln. :zwinker: Und dann nutzt der Umstimmungsversuch von der Freundin oder von dir auch nichts. Denn das verwirrt solche Menschen und wirft sie ziemlich aus der Bahn.

Ich würde mich freiwillig als sogenanntes "Weichei", weil Romantiker und gefühlvoll, bezeichnen. Und die Situation hatte ich fast 1:1 so schonmal. Ich war immer nett zu ihr und ich fand es richtig so zu sein. Sie meinte, sie würde das nerven. Dann hab ich halt irgendwann gesagt, wenn ich ihr zu nett bin, dann soll sie sich halt verpissen. Seitdem haben wir kein Wort mehr gesprochen. Ich glaub so hat sie sich das nicht vorgestellt, als sie sagte, sie hätte mich gerne ein bisschen härter und souveräner. :grin: Ich schmunzel da heute noch drüber.

Mit solchen Frauen wird man nicht glücklich. Das ganze ist nämlich ein Zeichen für zu hohe Ansprüche und zu wenig Fähigkeiten zur Selbstkritik. Wer den anderen verändern möchte, hat sich selbst schon als "in Ordnung" ausgeblendet. Vor allem find ich diese Pseudo-Erziehungsmethoden so lächerlich. Entweder man akzeptiert einen Partner, oder man akzeptiert ihn nicht.
TS: Deine Freundin akzeptiert dich nicht, bzw. nur unter Bedinungen... An deiner Stelle würd ich ihr sagen, sie kann ihre Bedingungen an jemand anders stellen ...

Sry, aber du erzählst echt großen Mist.
Jede Frau ist evolutionär darauf eingestellt einen richtigen Mann zu haben um die bestmöglichen Gene an ihr Kind zu geben.
Und damit meine ich jetzt nicht die Möchtegern-Machos oder die sogenannten "Arschlöcher", sondern Männer, die die dazugehörigen Eier aufweisen.
Deine Freundin sagt zu dir, dass du zu nett und ein Weichei bist, was auch heißt, dass du einfach keine passenden Eier in der Hose hast, und du versuchst die Situation umzukehren, indem du den "Harten" spielst und ihr den Arschtritt verpasst.
Du verschönerst sozusagen deine Situation.
Natürlich ist es leicht zu sagen "Ach die mag keine netten Typen, ich brauch sowas nicht". Aber es ist bei jeder Frau gleich, nur die meisten Frauen erwähnen das eben nicht. Welche Frau würde denn sagen "Ich will mal so nen richtigen Stecher haben, einen richtigen Mann". Dann würde die Gesellschaft sie als Schlampe abstempeln.

Ich will damit nicht sagen, dass jeder Mann ein Arschloch sein soll, aber wenn man seine eigenen Ziele verfolgt und sie über alles stellt und die Frau nicht vergöttert, dann reicht das schon.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Eigentlich wollte ich mich aus dem Thread ausklinken, weil ich wie
Tide_Of_Notion eine Ansicht zu der ganzen Sache habe, die scheinbar für die heutige Gesellschaft nicht mehr gilt.:ratlos: Möglicherweise bin ich auch schon zu alt dafür, um das zu kapieren.:schuechte .....

Aber es wäre es gut, wenn der TS sich nochmal melden würde, und uns die Sache mit näheren Hintergründen beschreiben würde, wie sich die Lage so entwickelt hat, und der Alltag abläuft und und und, denn ich hab den Eindruck, hier wird einiges missverstanden und folglich schaukeln sich die Meinungen weiter hoch....
 

Benutzer83045 

Verbringt hier viel Zeit
Sry, aber du erzählst echt großen Mist.
Jede Frau ist evolutionär darauf eingestellt einen richtigen Mann zu haben um die bestmöglichen Gene an ihr Kind zu geben.
Und damit meine ich jetzt nicht die Möchtegern-Machos oder die sogenannten "Arschlöcher", sondern Männer, die die dazugehörigen Eier aufweisen.

Ich muss gerade schmunzeln, weil ich vor ein paar Monaten diese Meinung auch noch vertreten habe. Und es mag durchaus auch so sein.

Aber es gibt da ein kleines Paradoxon.

Nehmen wir mal an, du bist ein sogenanntes "Weichei".
Deine Freundin vollführt ein Spiel, um dich "härter" zu machen. Deine "Herzensdame" bringt dich damit in eine beschissene Lage, und das ist ziemlich selbstsüchtig.

Du hast in diesem Fall 2 Möglichkeiten:
- Du bleibst du selbst, und wirst als unmännlich abgestempelt. --> Sie findet dich uninteressant.
- Du gehst darauf ein, wirst hart, verkaufst dich selbst. --> Du fühlst dich unwohl.

In beiden Fällen ist eine angenehme Beziehung nichtmehr möglich.
Deswegen ist das was die Dame da veranstaltet, eine zeremoniale Einleitung vom sicheren Ende.
Und auf solch ein Paradoxon bin ich auch schon getreten. Man fragt sich als "Weichei": Was zur Hölle hat sie vor, wo ist die Logik. Zerbricht sich den Kopf, weiß nicht wie man handeln soll: Sich selbst verkaufen oder Weichei sein. Man hat eine Wahl zwischen diesen zwei scheiß Situationen. Und deine Dame wird dir sagen, du sollst du selbst sein und gleichzeitig hart bleiben. Der dreiste Anspruch in Person.
Das hier das Verhalten der Freundin groß gefeiert wird, ist ein Zeichen von großer Irrationalität.


Deine Freundin sagt zu dir, dass du zu nett und ein Weichei bist, was auch heißt, dass du einfach keine passenden Eier in der Hose hast, und du versuchst die Situation umzukehren, indem du den "Harten" spielst und ihr den Arschtritt verpasst.

Warum ich das damals gemacht habe, ist vor allem, um ihr die Absurdität der Situation klarzumachen. Und natürlich gab es eine Genugtuung.
Denn nach ihrer Logik hätte sie groß feiern müssen, wenn ich sie vor die Tür schmeiße. Ich glaube, ihr wurde nachher klar, dass ihr Verhalten keinerlei Verbesserung gebracht hat und hätte bringen können, weil irrational und sinnlos. Von vornherein.
Ich hab ihr sogar gesagt, dass sie es nicht drauf ankommen lassen sollte, es sich mit mir zu verspielen. Sie meinte dann, sie würde es riskieren, nur, um zu wissen, wie ich so sein kann.
Gut... das hat sie dann bekommen. Keine Ahnung, ob sie davon geil wurde. Ich wills auch nicht wissen. :wuerg:

Ich bin mir im Klaren darüber, dass sie eine gemäßigte Form von Souveränität wollte. Und auch in diesem Fall ist es wahrscheinlich so. Aber zu glauben, man wäre der große Supererzieher, weil man seinen Freund ans Bein pinkelt, ist eine provokante Verhaltensweise. Jemand, der solch eine falsche Methode herbeizieht, um ein Ergebnis zu erlangen, sollte dafür nicht belohnt werden. Wer so handelt, hat selbst noch einiges zu lernen. Kann ja nicht angehen, dass Madame glaubt, sie wäre die Superdame und könnte ihren Mann dressieren, weil sie selbst so fehlerlos ist.

Erstens hat Erziehung in einer Beziehung nichts zu suchen.
Zweitens sollte man Erziehung nicht mit Dressur verwechseln. Der Philosoph John Dewey hat das richtig erkannt. Denn Erziehung ist, wenn man den Anderen teilhaben lässt, und ihn mit ins Boot holt. Dressur ist, wenn man den Anderen zu etwas zwingen möchte, weil man ihn in eine Zwickmühle bringt.

Die Freundin des TS möchte dressieren. Und damit hat sie auf ihren Freund und die Beziehung geschissen. :kopfschue


Natürlich ist es leicht zu sagen "Ach die mag keine netten Typen, ich brauch sowas nicht". Aber es ist bei jeder Frau gleich, nur die meisten Frauen erwähnen das eben nicht. Welche Frau würde denn sagen "Ich will mal so nen richtigen Stecher haben, einen richtigen Mann". Dann würde die Gesellschaft sie als Schlampe abstempeln.

Das alle Frauen gleich wären, verneine sogar ich. Es gibt tatsächlich Frauen, die auf Herrn Superstecher warten. Aber weißt du, wie ich denen entgegentrete? Ich zeige ihnen offen, dass ich keinen Respekt vor ihnen habe und es mir an meinem Allerwertesten vorbei geht, was sie tun und denken.

Was ich möchte, sind reife Frauen. Und reife Frauen, mag sein, dass es sie in der Form selten gibt, sind Frauen, die gerade nicht den Superschwanz, den harten SM-Macker ins Zentrum rücken, sondern die, die wissen dass es wichtigere Dinge gibt, als Macht und körperliches Zusammenklatschen.

Ich will damit nicht sagen, dass jeder Mann ein Arschloch sein soll, aber wenn man seine eigenen Ziele verfolgt und sie über alles stellt und die Frau nicht vergöttert, dann reicht das schon.

Der Gag ist doch: Der TS verfolgt seine Ziele. Er ist so, wie er ist. Er handelt so, wie er glaubt, dass es richtig ist zu handeln. Das macht ihn aus. Das ist er.

Und ich bin sehr wohl der Meinung, dass man eine Frau vergöttern kann, ohne sich selbst zu verkaufen und ohne "weicheiig" auszusehen. Viele kennen den Unterschied zwischen einem Romantiker und einem Weichei nicht.
 

Benutzer82836 

Verbringt hier viel Zeit
Du hast in diesem Fall 2 Möglichkeiten:
- Du bleibst du selbst, und wirst als unmännlich abgestempelt. --> Sie findet dich uninteressant.
- Du gehst darauf ein, wirst hart, verkaufst dich selbst. --> Du fühlst dich unwohl.
gibt halt auch noch was dazwischen
und der Anfangspost hört sich wirklich nicht nach einem durch 22 Jahre Lebenserfahrung gefestigten jungen mann der weiß was er will an
 

Benutzer37  (36)

im Ruhestand
Hier hat ja niemand eine Ahnung davon, wie genau die Situation zwischen dem Threadstarter und seiner Freundin aussieht. Dementsprechend weiß auch niemand, ob die Freundin dem Threadstarter tatsächlich GESAGT hat, dass sie sich nur so verält, um ihn zu provozieren - oder ob er das aus ihrem Verhalten geschlossen hat.

Wie gesagt, es wäre auch nicht mein Fall, mich bewusst provokant zu verhalten. Aber ist es denn wirklich sehr unvorstellbar, dass sich so ein Verhalten automatisch einstellt, wenn einen die Meinungslosigkeit des Partners aggressiv macht? Wenn jemand zu allem immer nur Ja sagt und nie, aber auch wirklich nie seine eigenen Wünsche und Einstellungen äußert, werde ich irgendwann automatisch gereizt. Gegen dieses Gefühl kann ich nichts tun, und wenn sich das teilweise in meinem Verhalten niederschlägt, dann nicht, weil ich irgendwelche Spielchen spielen will.
Und wenn es der Freundin des Threadstarters ähnlich geht, finde ich es unfair, ihr zu unterstellen, dass sie ihren Freund erziehen möchte. Möglicherweise ist ihr Verhalten auch nur eine nicht ganz unnormale Reaktion auf SEIN Verhalten und geschieht gar nicht willentlich und geplant.

Vielleicht gehört sie auch gar nicht zu den "unreifen" Menschen, die Machtworte in einer Beziehung brauchen. Sondern zu jenen, die einfach nicht mit ansehen können, wenn der Mensch, den sie lieben, seine eigenen Bedürfnisse so überhaupt nicht wichtig nimmt.


Und um das nochmal anzumerken: Ich verteidige die Freundin des Threadstarters nicht, weil ich der Meinung bin, dass sogenannte "richtige Frauen" sogenannte "richtige Männer" brauchen - mit einer Definition von "richtiger Mann", die "muskelbepackt", "schweigsam", "hart", "emotionslos", "Anführer" und "Neandertaler" umfasst. Der Mann, dem ich mich momentan mehr und mehr annähre, ist so ziemlich genau das Gegenteil davon - zu lieb für die Welt, hilfsbereit, sensibel, tut wahnsinnig viel für Andere (nicht nur für mich), richtig klassische gute Seele - und das Äußere ist auch nicht grad das eines Schwergewichtlers.
Die Gene werden nicht die schlechtesten sein, da ich auch an seinen angeborenen Eigenschaften nichts auszusetzen finde.
Und was noch viel besser ist - die Kinder dieses Mannes werden die liebevollste und großartigste Erziehung mitbekommen, die ich mir vorstellen kann. Wenn das mal keine guten Aussichten für überlebensfähigen Nachwuchs sind.

Es wäre viel zu beschränkt, die Geschichte hier ausschließlich unter der Mann-Frau - Perspektive zu betrachten, nur weil hier eine Frau nicht möchte, dass ein Mann seine gesamte Persönlichkeit für sie aufgibt und immer zurücksteckt.

Und im übrigen hat sich bei mir schonmal ein Exfreund beschwert, weil ich mich seiner Ansicht nach zu sehr angepasst habe und zu oft Ja und Amen gesagt habe.
Er wollte das nicht. Obwohl er ein Mann ist. Und ich eine Frau.
Aber vielleicht kenn ich auch einfach die richtigen Männer.
 

Benutzer83045 

Verbringt hier viel Zeit
Hier hat ja niemand eine Ahnung davon, wie genau die Situation zwischen dem Threadstarter und seiner Freundin aussieht. Dementsprechend weiß auch niemand, ob die Freundin dem Threadstarter tatsächlich GESAGT hat, dass sie sich nur so verält, um ihn zu provozieren - oder ob er das aus ihrem Verhalten geschlossen hat.

Findest du es richtig, wenn die Freundin andauernd erzählt, was sie für geile Typen trifft? Das klingt für mich nicht, wie eine Handlung aus dem Affekt, sollte sie dies tatsächlich andauernd tun. Eher schon wie kalkuliert. Das ist astreines provokantes Verhalten, mit dem Ziel, die Beziehung zu verändern und den Partner anzustacheln. :ratlos: Anstatt sich von ihrem Freund zu trennen, hat sie nicht die Eier dazu und drängt ihn zu der Entscheidung, die sie indirekt hervorrufen möchte, weil sie Angst vor dem direkten Weg hat. Ich glaube, die Frau hat ebenfalls keine Eier, wenn man mal penibel an die Sache geht.

Ich bin zwar nicht der Meinung, das irgendwer auf dem Planeten Eier braucht, weil souverän sein, d.h. Eier haben, und selbstbewusst sein für mich zwei unterschiedliche Dinge sind. Wenn man aber Eier verlangt, dann aber bitte auch allumfassend und geschlechterübergreifend.

Ich habe kein Verständnis dafür, dass sich hier so viele auf die Seite der Freundin schlagen, die ein völlig unfaires Verhalten an den Tag legt, nur weil ihr Freund sich Mühe gibt. Wenn sie ein Problem damit hat, dann kann sie das fair sagen, und es freundlich verdeutlichen. Aber das durch eine anständige Diskussion und nicht durch solche Spielereien.
Denn solche Spielereien, wie sie dort geschehen sind nicht zu rechtfertigen und außerdem zutiefst kränkend. Das, was sie dort tut, hat was von Schachspiel und Taktiererei und ist damit von liebevollem Verhalten weit entfernt. Wenn sie nur einen Hauch von Weitsicht und Liebe besitzt, sollte sie merken, dass sie ihren Partner zutiefst kränkt, mit dem, was sie dort tut.

Wie gesagt, es wäre auch nicht mein Fall, mich bewusst provokant zu verhalten. Aber ist es denn wirklich sehr unvorstellbar, dass sich so ein Verhalten automatisch einstellt, wenn einen die Meinungslosigkeit des Partners aggressiv macht? Wenn jemand zu allem immer nur Ja sagt und nie, aber auch wirklich nie seine eigenen Wünsche und Einstellungen äußert, werde ich irgendwann automatisch gereizt. Gegen dieses Gefühl kann ich nichts tun, und wenn sich das teilweise in meinem Verhalten niederschlägt, dann nicht, weil ich irgendwelche Spielchen spielen will.

Wenn sie das stört, soll sie Schluß machen, ganz einfach. :mad:

Die Spielerei, die sie da abzieht, ist nicht nötig und ganz bestimmt nichts, was man verteidigen müsste.

Und wenn es der Freundin des Threadstarters ähnlich geht, finde ich es unfair, ihr zu unterstellen, dass sie ihren Freund erziehen möchte. Möglicherweise ist ihr Verhalten auch nur eine nicht ganz unnormale Reaktion auf SEIN Verhalten und geschieht gar nicht willentlich und geplant.

Es gibt nur drei Möglichkeiten:
- Sie möchte ihn erziehen. Dann wendet sie falsche Methoden an und hat den Sinn einer Beziehung nicht verstanden.
- Sie möchte ihn dressieren. Das ist egoistisch und eine Trennung wert.
- Sie hat sich nicht unter Kontrolle und sollte mal mehr an sich arbeiten, bevor sie Bedingungen an Andere stellt.

Vielleicht gehört sie auch gar nicht zu den "unreifen" Menschen, die Machtworte in einer Beziehung brauchen. Sondern zu jenen, die einfach nicht mit ansehen können, wenn der Mensch, den sie lieben, seine eigenen Bedürfnisse so überhaupt nicht wichtig nimmt.

Ich kann in diesem Fall nur von mir sprechen. Aber wenn ich auf meine Partnerin zugehe, dann nur, weil es mir persönlich gut tut. Und ich glaube, der TS hat ebenfalls dieses Gefühl, wenn er auf seine Partnerin eingeht. Die einzige Person, der es nicht gutzutun scheint, ist die Partnerin, die scheinbar der Meinung ist, dass sie schlecht oder „auch mal“ schlecht behandelt werden sollte. Das ist dann ein Zeichen dafür, dass sie selbst nicht wirklich mit beiden Beinen im Leben steht. Und gerade da finde ich es scheiße, genau das vom Partner zu verlangen, was man selbst nicht leisten kann.
Ich hab das so selbst erlebt: Weil man sich selbst nicht unter Kontrolle hat, will man jemanden, der nicht nur sich, sondern auch sein Gegenüber kontrollieren kann. Da gibt es einige Frauen, die so drauf sind. Und die sollten sich bewusst machen, dass Veränderung bei ihnen beginnen sollte.
Stattdessen wird ein uregoistisches Verlangen mit dem Vorwand einer angeblichen Liebe zum Partner durch arrogante Methoden durchgeprügelt. :kopfschue

Es wäre viel zu beschränkt, die Geschichte hier ausschließlich unter der Mann-Frau - Perspektive zu betrachten, nur weil hier eine Frau nicht möchte, dass ein Mann seine gesamte Persönlichkeit für sie aufgibt und immer zurücksteckt.

Es mag zwar sein, dass es auch Ausnahmen gibt, aber mir fällt doch auf, dass es auffällig viele Frauen gibt, die einen Mann haben möchten, an denen sie sich anlehnen können, der ihnen eine „wohlgepflegte, zukunftsträchtige Umgebung“ zur Verfügung stellt, sodass sie sich dort nur noch einfinden müssen und sich selbst jede Mühe und Anstrengung gespart haben. Und das finde ich verantwortungslos und vor allem nicht der Emanzipation angemessen. Denn zur Emanzipation gehören nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten. Z.B. gehört dazu die Fähigkeit, mehr Verantwortung zu übernehmen, und nicht nur einfach Dinge zu erwarten.
 

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
Ich glaube, hier treffen einfach zwei verschiedene Weltbilder zusammen.

Die einen brauchen Machtwörter in einer Beziehung, weil sie sonst nicht zurechtkommen.

Die Anderen halten sich für reif genug, fair miteinander umzugehen.

Das, was Madame da macht ist keineswegs fair und einfach nichts, was in einer ordentlichen Beziehung stattfinden sollte. :kopfschue
Natürlich geht es um Gleichberechtigung. Aber ich habe eine andere Vorstellung von Gleichberechtigung. Gleichberechtigung ist, wenn man den Partner vollkommen akzeptiert und man bereit ist, aufeinander zuzugehen, Kompromisse zu schließen. Gleichberechtigung ist nicht, wenn sich beide gleich oft anschreien und in Machtgerangel verfallen.

In einer erwachsenen Beziehung, sollte es möglich sein, dass man auf den Partner eingeht, ohne, dass es langweilig wird. Natürlich muss man auch mal seine Meinung vertreten. Aber das was die Freundin des TS hier veranstalten möchte, ist ein Versuch, den Partner dazu zu zwingen, dass er sie anscheißt und niedermacht. Und das ist ein Zeichen dafür, dass die Freundin selbst nicht weiß, was sich gehört. Wer jemanden braucht, um sich in Schach bzw. unter Kontrolle zu halten, der ist längst nicht reif genug für eine Beziehung. :mad:

Insofern finde ich es unangebracht die Freundin des Ts zu verteidigen. Ich kenne, wie gesagt, einige Damen, die meinen, ihren Freund "erziehen" zu müssen, damit er sich "in der Welt besser durchsetzen" kann. Und auch wenn es vielleicht irgendwo gut gemeint ist: der Versuch den Anderen zu ändern, und Bedingungen an eine Beziehung zu knüpfen, wie bei einem ekligen Vertrag, ist echt lächerlich. Wenn man den Anderen ändern möchte, hat man Liebe nicht begriffen.

volle Zustimmung !!!
Gilt auch für deine anderen Beiträge hier im Thread.



Sry, aber du erzählst echt großen Mist.
Jede Frau ist evolutionär darauf eingestellt einen richtigen Mann zu haben um die bestmöglichen Gene an ihr Kind zu geben.
Und damit meine ich jetzt nicht die Möchtegern-Machos oder die sogenannten "Arschlöcher", sondern Männer, die die dazugehörigen Eier aufweisen.

Deine Freundin sagt zu dir, dass du zu nett und ein Weichei bist, was auch heißt, dass du einfach keine passenden Eier in der Hose hast, und du versuchst die Situation umzukehren, indem du den "Harten" spielst und ihr den Arschtritt verpasst.
Du verschönerst sozusagen deine Situation.

Laut dir bin ich keine "richtige Frau", ist okay, damit kann ich leben :smile:

Was habt ihr eigentlich immer mit den "Eiern in der Hose"? Sind das nicht so eher weiche, empfindliche Körperteile? Oder sind die vllt nur bei Weicheiern sensibel und empfindlich, und bei echten Männern aus Kruppstahl? :cool1:


Natürlich ist es leicht zu sagen "Ach die mag keine netten Typen, ich brauch sowas nicht". Aber es ist bei jeder Frau gleich, nur die meisten Frauen erwähnen das eben nicht. Welche Frau würde denn sagen "Ich will mal so nen richtigen Stecher haben, einen richtigen Mann". Dann würde die Gesellschaft sie als Schlampe abstempeln.

Darf ich mich jetzt persönlich beleidigt fühlen? ... ach nee, ich bin ja eh keine Frau, also meinst du mich hoffentlich nicht :smile:


Ich will damit nicht sagen, dass jeder Mann ein Arschloch sein soll, aber wenn man seine eigenen Ziele verfolgt und sie über alles stellt und die Frau nicht vergöttert, dann reicht das schon.

Welche "eigenen Ziele"? Was gibt es denn wichtigeres als die Liebe, die Beziehung? Ich würde meinen Partner immer über ALLES stellen (auch über mich selbst) und würde das selbe von ihm erwarten ... so dass es eben, wie oben beschrieben, ein perfektes Gleichgewicht ist. Aber dafür braucht es unendliches Vertrauen und Zuneigung, die Wörter kennst du wahrscheinlich nicht :engel:



Andere Frauen hätten sich schon längst einen anderen Partner gesucht- Sie versucht wenigstens die Beziehung zu retten und hat das Problem erkannt weswegen eure Beziehung zusammenbrechen könnte.

Sie hat auch recht!

Verhalte dich dominanter, beispielsweise sagst du jetzt immer, wann ihr euch trefft, was ihr unternehmt ohne Kompromisse. Wenn sie dann stresst entgegnest du, dann hätte sie Pech gehabt und gehst nach Hause. Sie wird dir hinterherlaufen.

Schreibe sie auch nicht immer an, rufe sie nicht an.
Ping-Pong Prinzip.
Du rufst an- sie ruft an - du rufst an usw.
Wenn sie sich 2 Tage nicht meldet wartest du auch noch weitere 5 Tage bis SIE sich gemeldet hat. Du hast es nicht nötig ihr hinterherzurennen.

Verstehste langsam oder weitere Beispiele?

Sorry, aber was für ein Quatsch. Wenn ich mit meinem Freund weggehen wollte und er nicht mal zu einer Diskussion bereit ist, sondern nur sagt "Wir machen das so, wie ich sage, oder ich geh nach Hause", wär er die länger Zeit mein Freund gewesen, ich glaub es geht los :ratlos:

Ich glaube, die meisten Leute, die das Verhalten der Freundin des TS in Ordnung finden und ihm raten, sie eben mal schlechter zu behandeln, haben nicht die leiseste Ahnung davon, was "Zuneigung" heißt. Eine Freundin (respektive Freund) ist nicht eine etwas weichere Sexpuppe, mit der man alle 3 Tage mal seinen Spaß hat und ansonsten auch ganz super ohne sie klar kommt. Und wenn sie "stresst", wird sie nicht ernst genommen ... und das macht sie dann wieder "heiß". Sorry, aber wie krank ist das?
Wenn man jemanden mag (von mehr will ich jetzt hier mal gar nicht reden, die beiden sind ja erst 6 Wochen zusammen), dann liegt einem diese Person doch am Herzen, man möchte nur das Beste für sie, man möchte, dass es ihr immer gut geht! Und man möchte natürlich viel Zeit mit ihr verbringen und immer für sie da sein, einfach weil man der Meinung ist, dass diese wundervolle Person genau das verdient hat.
Nur sollte das natürlich in einem Gleichgewicht passieren, d.h. entweder beide denken so, dann ist das eine gleichberechtigte, liebevolle Beziehung, oder beide denken im Macker-Bitch-Modell, dann kann das evtl auch irgendwie gutgehen (mein Fall wärs nicht) .. nur wenn einer eher liebevoll denkt und die andere gerne die Bitch eines Mackers wäre (oder umgekehrt), kann es logischerweise nicht gut gehen.

Deshalb rate ich dem TS ebenfalls, Schluss zu machen. Das halte ich hier nicht für voreilig ... die beiden sind erst 6 Wochen zusammen und kennen sich gegenseitig anscheinend nicht, wollen völlig verschiedene Dinge --> das passt einfach nicht.
 

Benutzer82836 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde meinen Partner immer über ALLES stellen (auch über mich selbst) und würde das selbe von ihm erwarten ...
diese Aussage disqualifiziert dich eigentlich schon direkt für jegliche weitere Diskussion

Selbstaufgabe ist nie gut, egal ob für den Partner, für die Kinder, für die Eltern...
man kann und darf das gleiche nämlich nie von den betreffenden Personen erwarten weil mans selbst auch macht
das funktioniert einfach nicht
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Ich hab mir den Post nochmals durchgelesen

sagt sie immer weider ich sei zu lieb und sie käme damit nicht zurecht

und wenn sie tatsächlich die Worte so gesagt hatte, wie der TS hier angibt, dann frag ich mich echt, ob sie wirklich was für den TS empfindet. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass eine Frau, die einen Mann aufrichtig liebt, diesen auch in einer Art behandelt, wie die Freundin des TS es an den Tag legt, das stimmt nicht mit meinem Weltbild überein.:ratlos:
Unter anderem würd mich interessieren, wie alt sie ist, weil ihre Äusserungen sehr kindisch klingen und darauf hindeuten, dass sie den wirklichen Sinn einer Beziehung überhaupt nicht verstanden hat bzw. gar nicht erst kennt.

Aber es ist bei jeder Frau gleich, nur die meisten Frauen erwähnen das eben nicht.

Das zu pauschalisieren, ist Unsinn, es sein denn, Du erwähnst das im Zusammenhang, dass Frauen einen selbstbewussten Mann mit eigener Meinung haben wollen und keine Dampframme, der sie wie nen Fussabtreter behandelt. Ich streite aber nicht ab, dass es tasächlich Frauen gibt, die auf so was abfahren, zumal ich selbst mal ne solche gekannt hatte. Und es scheint mir als habe die Freundin des TS ne ähnliche Neigung, aber hat wohl noch nicht kapiert, dass man Männer weder umerziehen noch dressieren kann.

Off-Topic:
Ich geh jetzt in die Falle und geb morgen vieleicht noch mal meinen Senf dazu :zwinker:
 

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
diese Aussage disqualifiziert dich eigentlich schon direkt für jegliche weitere Diskussion

Selbstaufgabe ist nie gut, egal ob für den Partner, für die Kinder, für die Eltern...
man kann und darf das gleiche nämlich nie von den betreffenden Personen erwarten weil mans selbst auch macht
das funktioniert einfach nicht

Die Bereitschaft zur Selbstaufgabe für den Partner ist ein Teil meiner Definition von "Liebe". "Ich liebe dich" ist mehr oder weniger gleichbedeutend mit "ich würde für dich sterben".

Und natürlich funktioniert das nicht nach "ich würde mich für dich aufgeben, also muss es bei dir gefälligst genauso sein". Sondern es ist einfach die höchste Stufe von Zuneigung, die 2 Personen nur erlangen können, wenn sie sich wirklich vollkommen kennen und vertrauen und selbstverständlich die völlig gleichen Einstellungen und Ideale bzgl. dieses Themas haben.
(Dass das nicht leicht und v.a. nicht leicht zu finden ist, ist mir auch klar, sonst wär ich nicht Single. Aber alles darunter ist es meiner Meinung nach einfach nicht wert ...)

.. das ist jetzt aber schon leicht OT.


edit: wie radl_django find auch ich die Wortwahl der Freundin des TS sehr krass (wenn das denn die Original-Wortwahl war). "Zu lieb" ??? Das geht gar nicht. "Lieb" ist ein durch und durch positives Adjektiv, "zu lieb" gibt es nicht. Genauso wenig wie "zu liebenswürdig".
Hab nur das Gefühl, viele Leute setzen "lieb" mit "keine eigene Meinung" gleich .. was ich absolut nicht nachvollziehen kann. Vllt müsste man hier "lieb" mal definieren ...

Und: sie möchte, dass er böse zu ihr ist. Böse?! Böse ist Ursula, die Meerhexe, oder sonstige Filmschurken. Böse ist, als Kontrast zu lieb, ein rein negatives Adjektiv. Auch "ein bisschen böse" ist schon negativ.
Und hier hab ich wiederum das Gefühl, dass "böse" mit "selbstbewusst" gleichgesetzt wird ... WTF? Weshalb das? Weil Ursula auch so toll selbstbewusst ist? Ich kanns echt nicht nachvollziehen.
 

Benutzer58944 

Meistens hier zu finden
Ich kann nur nochma wied erholen, vergiss die Schnepfe. Solche unreifen Gören wie sie, gibt es doch an jeder Straßenecke, such dir lieber besser was besonderes, wo du glücklich mit werden kannst ...

Was hier einige wieder für eine Gülle ablassen.. vo n wegen evolution .. :wuerg:
Wenn jemand die Meinungslosigkeit aggressiv macht, statt mal es anders zu versuchen oder nett zu reden, ist eh nicht reif genug.. Frauen die sominiert werden wollen, haben selber meist kein Selbstbewusstsein ..
 

Benutzer37  (36)

im Ruhestand
Was hier einige wieder für eine Gülle ablassen.. vo n wegen evolution .. :wuerg:
Das seh ich ähnlich.
Wenn jemand die Meinungslosigkeit aggressiv macht, statt mal es anders zu versuchen oder nett zu reden, ist eh nicht reif genug.. Frauen die sominiert werden wollen, haben selber meist kein Selbstbewusstsein ..
Hier hingegen konstruierst du einen Zusammenhang, der so wahrscheinlich gar nicht besteht. Der Wunsch nach einem Partner, der für seine Bedürfnisse eintritt und ein gleichberechtigter Gegenpart ist, hat nichts mit "dominiert werden wollen" zu tun, im Gegenteil.
Und dass sie nicht schon lange versucht hat, nett mit ihm zu reden, ist auch nicht gesagt.
 

Benutzer81475 

Verbringt hier viel Zeit
Ich glaube, die meisten Leute, die das Verhalten der Freundin des TS in Ordnung finden und ihm raten, sie eben mal schlechter zu behandeln, haben nicht die leiseste Ahnung davon, was "Zuneigung" heißt.

Also meiner Meinung nach sagen die meisten nicht er solle sie schlechter behandlen, sondern nur das er seine eigne Meinung vertreten soll. Zwischen schlechter Behandeln und seine eigene Meinung vertreten ist ein haushoher Unterschied!

Wenn ich mit meinem Freund weggehen wollte und er nicht mal zu einer Diskussion bereit ist, sondern nur sagt "Wir machen das so, wie ich sage, oder ich geh nach Hause", wär er die länger Zeit mein Freund gewesen

Das ist das Extrem schlecht behandeln. Das andere Extrem wäre "Schatzi such dir du aus wohin wir gehen. Nein ich weiß wirklich nicht worauf ich Lust habe. Aber nur wenn du das wirklich willst..."
Wie immer ist die goldene Mitte wohl am bessten.

Die Bereitschaft zur Selbstaufgabe für den Partner ist ein Teil meiner Definition von "Liebe". "Ich liebe dich" ist mehr oder weniger gleichbedeutend mit "ich würde für dich sterben".

Also ich finde diese Art von Selbstaufgabe ("ich würde für dich sterben") hat aber nichts mit der Aufgabe der eigenen Persönlichkeit zu tun.
Wenn man jemanden liebt, dann liebt man ihn weil er so ist wie er ist und dann muss niemand seine Persönlichkeit aufgeben. Denn wenn er dies tut ist er ja nur mehr begrenzt der Mensch den man liebt.

Also falls (!) der TS wirklich ein "Weichei-Extrem" ist, kann ich seine Freundin schon bis zu einem gewissen Grad verstehen, so was macht mich richtig grantig! Nur wie sie gegenzusteuern versucht ist nicht das gelbe vom Ei :ratlos:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren