Meine Freundin möchte wegen Stimmungsschwankungen zum Psychiater...

Benutzer121749  (31)

Benutzer gesperrt
Da sie "nur" Stimmungschwankungen hat wird der Psychologe ihr vermutlich eine Gesprächstherapie anbieten - Antidepressive werden in schweren Fällen - zB Depressionen - verschrieben. Sei doch froh, dass sie sich Hilfe sucht und so ehrlich zu dir ist.
 

Benutzer121344 

Meistens hier zu finden
Hallo,

bei manchen deiner Äußerungen kommt es mir doch so vor, dass ich mir an der Stelle deiner Freundin wünschen würde, ein wenig mehr in der Mitte deines Lebens zu stehen.
Ich bin ja praktisch schon ihr Lebensmittelpunkt, sie aber nicht meiner
dass sie so auf mich fixiert ist, was meine Eltern auch jedes Mal erkennen, wenn sie hier ist, liegt ja aber wohl daran, dass sie selbst so wenig zu tun hat.
Mir kommt es an dieser Stelle so vor, als ob deine Eltern auf sie eifersüchtig wären. Das gibt es sehr oft, und es ist extrem tückisch, wenn man sich das dann selbst zu eigen macht und so einen herablassenden Blick auf seine Freundin entwickelt.
Ich wüsste auch nicht, wie sie reagieren würde, wenn ich Schluss machen würde. Vielleicht würde sie mich denn total stalken, oder sich sogar selbst etwas antun?
Vielleicht käme sie aber auch überraschend gut ohne dich klar. Manche Ängste verschwinden, wenn man allein ist, sehr schnell. Klingt komisch, ist aber so.
Es wäre ja sehr schön, wenn der Psychologe auch auf die Klammerei ihrerseits und die anderen Dinge, die du genannt hast, eingeht, aber jetzt stellt sich für mich die Frage, wie der Psychologe überhaupt merken will, dass sie so klammert (ich mein, ich bin ja da nicht bei dem Termin präsent und sie wird ja nicht von sich aus sagen :"Ja, mein Freund ist mein totaler Lebensmittelpunkt und ich bin von ihm abhängig", oder sowas).
Unterschätze einen guten Psychologen nicht (oder eine gute Psychologin). Und es ist auch nicht erforderlich, dass alle Umstände so gedeutet werden, wie es deiner Sicht entspricht. Vielleicht ergibt sich auch etwas ganz anderes. Wenn dich das ängstigt, kann ich das schon verstehen. Es ist aber trotzdem wichtig.
Zum Glück hatte sie diese Schwankungen in meiner Anwesenheit so gut wie noch nie und wenn doch, hat sie diese immer geschickt verdeckt
Ich würde mir an deiner Stelle eher wünschen, in der Vergangenheit mehr von meiner Freundin mitbekommen zu haben. Ob du vielleicht ein bisschen zu sehr dein eigener Lebensmittelpunkt warst? Womöglich ist es höchste Zeit, dass du dich fragst: Was bedeutet mir dieser Mensch wirklich? Mache ich ihr Hoffnungen, die ich in Wirklichkeit nicht erfüllen will? (Versteh mich nicht falsch: Es ist in Ordnung, sehr unabhängig sein ganz eigenes Leben leben zu wollen. Es ist aber wichtig, dass der Partner das weiß und auch will. Sonst ist es einfach unfair.)

Vielleicht kommen beim Gespräch mit einem Psychologen auch einige dieser Themen auf den Tisch. Das wäre nicht das schlechteste, finde ich.
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Hey.
Und ich bleibe bei der Einschätzung dass der TS zwar jammert, aber diese Abhängigkeit teils auch gerne will....
Zudem scheint er vor einer Therapie seiner Partnerin Angst zu haben....
Das verwirrt mich zur Zeit noch etwas.
Kontrollfreak?


Gruß

na ja der junge ist 18 jahre alt und ist verständlicherweise mit dieser situation erstmal überfordert.
er muss jetzt erst mal lernen damit umzugehen. auch für angehörige ist so eine situation erst mal schwierig, auch wenn immer verlangt wird stark zu sein, weil es einem im vergleich ja viel besser geht.

es ist ja richtig, dass er sie unterstützt und nicht alle bedenken, die sie noch mehr verunsichern könnten teilt, aber das er mit dritten darüber spricht finde ich gut.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren