Meine Freundin möchte wegen Stimmungsschwankungen zum Psychiater...

Benutzer120019  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo,

ich habe ein kleines "Problem" mit meiner Freundin und zwar meinte sie gestern, dass sie aufgrund von starken Stimmungsschwankungen einen Termin beim Psychologen abgeklärt hat. Sie versteht selber nicht wirklich, weshalb das so ist. Es kann meiner Meinung nach daran liegen, dass sie ein wenig Angst vor der Zukunft hat, dass sie nach der Schule eventuell keinen Job finden könnte. Ein anderes Problem könnte sein, dass sie eigentlich total auf mich fixiert ist und selber für sich kaum Aktivitäten hat (außer lesen). Kann es nicht auch sein, dass man von zu viel Langeweile sowas bekommt? Ich finde es irgendwie ein bisschen unnötig und früheilig, dass sie diesen Termin abgemacht hat. Ich habe nämlich jetzt Angst davor, dass ihr da irgendwelche Antidepressiva verschrieben werden, die sie dann wohlmöglich sogar noch abhängig machen. Ich möchte mich mit so einem Psycho-Kram irgendwie gar nicht beschäftigen... Zum Glück hatte sie diese Schwankungen in meiner Anwesenheit so gut wie noch nie und wenn doch, hat sie diese immer geschickt verdeckt...

Danke! :smile:
 

Benutzer123288  (37)

Öfter im Forum
Nicht jeder Psychologe verschreibt gleich Antideprimittel. Wenn Deine Freundin das für sich entschieden hat (alt genug wird sie wohl sein) unterstütze sie in dem was sie vor hat. So verstärkst Du noch zusätzlich die Bindung zwischen Euch.

Lieber Zum Psychologen gehen als später irgend einen Mist zu machen. Stehe Ihr bei Seite das ist mein Tipp den ich Dir geben kann.
 

Benutzer88035 

Sehr bekannt hier
Da muss ich dir widersprechen. Besser zu früh, als zu spät.

Ein Gespräch kann nicht schaden. Du sagst selbst, das sie eigentlich nur auf dich fixiert ist. Gesund ist das nicht.

Und kein vernünftiger Psychologe wird ihr sofort Medikamente verschreiben.
 

Benutzer120019  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Da muss ich dir widersprechen. Besser zu früh, als zu spät.

Ein Gespräch kann nicht schaden. Du sagst selbst, das sie eigentlich nur auf dich fixiert ist. Gesund ist das nicht.

Und kein vernünftiger Psychologe wird ihr sofort Medikamente verschreiben.

dass sie so auf mich fixiert ist, was meine Eltern auch jedes Mal erkennen, wenn sie hier ist, liegt ja aber wohl daran, dass sie selbst so wenig zu tun hat. Ich bin ja praktisch schon ihr Lebensmittelpunkt, sie aber nicht meiner, da ich jeden Tag etwas vor habe (Fußball, Arbeit, Sport, Nachhilfe...) und manchmal kaum weiß, wann ich mich überhaupt mir ihr treffen kann. Ich wüsste auch nicht, wie sie reagieren würde, wenn ich Schluss machen würde. Vielleicht würde sie mich denn total stalken, oder sich sogar selbst etwas antun? :O
 

Benutzer123288  (37)

Öfter im Forum
Spielst Du den mit dem Gedanken schluss zu machen? Das kam jetzt aus Deinem ersten Beitrag nicht herraus. Wie alt ist Deine Freundin wenn ich fragen darf?
 

Benutzer120019  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Spielst Du den mit dem Gedanken schluss zu machen? Das kam jetzt aus Deinem ersten Beitrag nicht herraus. Wie alt ist Deine Freundin wenn ich fragen darf?

nein, ich spiele eigentlich nicht damit, aber sie klammert manchmal doch sehr stark und lässt mir zu wenig Freiraum. Sie ist auch 18, wie ich..
 

Benutzer88035 

Sehr bekannt hier
Das sie so auf dich fixiert ist, muss nicht zwangsläufig was damit zu tun haben, das sie "Langeweile" hat.

Hast du schon mit ihr gesprochen, das es dir viel wird?
 

Benutzer120019  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Das sie so auf dich fixiert ist, muss nicht zwangsläufig was damit zu tun haben, das sie "Langeweile" hat.

Hast du schon mit ihr gesprochen, das es dir viel wird?

nein, noch nicht, weil es bisher auch immer noch ging. Aber es wird mMn immer mehr..
 

Benutzer70527  (31)

Sehr bekannt hier
Psychologen und Psychiater sind zwei verschiedene Berufe. Wenn ich mich richtig erinnere (kein Anspruch auf Korrektheit) darf nur der Psychiater Medikamente verschreiben. Ich kann mich aber täuschen.
Weitaus gefährlicher als ein Gang zum Psychologen (der sicher niemandem schaden kann, außer es werden Erinnerungen wiederhergestellt, die man verdrängt hat; aber auch das hat positive Wirkung, sobald man gelernt hat, sie richtig zu verarbeiten) ist es, aus Angst nicht zum Psychologen zu gehen. Ich würde sie an deiner Stelle bei diesem Vorhaben unterstützen und es ihr um Gottes Willen bloß nicht ausreden.
Hast du Angst, es könnte rauskommen und irgendwelche Idioten könnten dir anhängen, was mit einer "Verrückten" zu haben? Ganz ehrlich: Scheiß auf die. Die haben keine Ahnung, wozu ein Psychologe da ist. Mach dir nicht zu viele Gedanken - unterstütze sie!
 

Benutzer7447  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Hey.
Ich finde das sehr faszinierend.
Deine Freundin erkennt, dass sie ein Problem hat und will sich professionelle Hilfe holen.
Du jammerst, wie sehr sie auf dich fixiert ist, lehnst aber Hilfe ab.
Stattdessen schwingst du dich zum Hobbypsychologen auf....
Also ich glaube eher, dass du Angst davor hast.
Denn Aussagen wie "Ich möchte mich mit so einem Psycho-Kram irgendwie gar nicht beschäftigen." lassen mich zweifeln.
Du hast damit direkt doch erstmal gar nichts zu tun.
Wenn ein Psychologie nach einem Gespräch feststellt dass deine Freundin nichts hat ist es okay.
Aber scheinbar hat sie das Bedürfnis sich Hilfe zu holen.
Also red es ihr nicht aus sondern sei ein vernünftiger Partner und unterstütze sie in ihrem Vorhaben.


Gruß
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Hallo HJ,

ich denke, dass du dich vielleicht in deinem Beitrag auch ein wenig ungeschickt ausgedrückt und einiges aus Mangel an Erfahrung, Hilflosigkeit, Angst, Unwissen gar nicht so gemeint hast.

Schau, wenn jemand mit sich selbst Probleme besitzt, dann merkt er das meist viel eher wie die Außenwelt...
Man fühlt, das etwas nicht stimmt, kann sich aber wegen der anderen recht gut verstellen.

Deine Freundin hat aber keine Lust mehr aufs Verstellen...sie will professionelle Hilfe.
Und du wirst auch davon profitieren, wenn du sie dabei unterstützt, denn sie kann in der momentanen Situation keinen Partner gebrauchen, der sie weiter herunterzieht.
In Gesprächen mit einem Therapeuten kann z. B. auch man auch ihrer Klammerei, Eifersucht und ihren Ängsten auf den Grund gehen, die ggf. eine psychische Ursache besitzen.
Da wird ihr auch mitgeteilt, was sie dagegen tun kann und somit dürfte das eurer Beziehung nur gut tun.

Bitte vermeide bei deiner Freundin die Worte Psychokram, tablettenabhängig und sonstige unschöne Dinge.
Informiere dich mal ausführlich über Stimmungsschwankungen, depressive Verstimmung (die vielleicht auch jetzt durch die Jahreszeit verstärkt zum Vorschein kommt) und Depressionen, auch wenn bei deiner Freundin noch überhaupt keine Diagnose gestellt wurde.
Das hat nichts mit "wirr im Kopf" zu tun, sondern das sind ernsthafte Erkrankungen.

Ich finde es gut, dass deine Freundin diesen Schritt von ganz alleine gehen möchte...Hut ab, denn das können nicht alle Menschen, weil sie sich dafür schämen.
 

Benutzer120019  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo HJ,

ich denke, dass du dich vielleicht in deinem Beitrag auch ein wenig ungeschickt ausgedrückt und einiges aus Mangel an Erfahrung, Hilflosigkeit, Angst, Unwissen gar nicht so gemeint hast.

Schau, wenn jemand mit sich selbst Probleme besitzt, dann merkt er das meist viel eher wie die Außenwelt...
Man fühlt, das etwas nicht stimmt, kann sich aber wegen der anderen recht gut verstellen.

Deine Freundin hat aber keine Lust mehr aufs Verstellen...sie will professionelle Hilfe.
Und du wirst auch davon profitieren, wenn du sie dabei unterstützt, denn sie kann in der momentanen Situation keinen Partner gebrauchen, der sie weiter herunterzieht.
In Gesprächen mit einem Therapeuten kann z. B. auch man auch ihrer Klammerei, Eifersucht und ihren Ängsten auf den Grund gehen, die ggf. eine psychische Ursache besitzen.
Da wird ihr auch mitgeteilt, was sie dagegen tun kann und somit dürfte das eurer Beziehung nur gut tun.

Bitte vermeide bei deiner Freundin die Worte Psychokram, tablettenabhängig und sonstige unschöne Dinge.
Informiere dich mal ausführlich über Stimmungsschwankungen, depressive Verstimmung (die vielleicht auch jetzt durch die Jahreszeit verstärkt zum Vorschein kommt) und Depressionen, auch wenn bei deiner Freundin noch überhaupt keine Diagnose gestellt wurde.
Das hat nichts mit "wirr im Kopf" zu tun, sondern das sind ernsthafte Erkrankungen.

Ich finde es gut, dass deine Freundin diesen Schritt von ganz alleine gehen möchte...Hut ab, denn das können nicht alle Menschen, weil sie sich dafür schämen.

Danke für die Antwort. Ja klar kann das sein, dass ich mich manchmal ein wenig ungeschickt ausdrücke. Ich beherrsche die deutsche Sprache, wie du siehst, ja an sich sehr gut, aber ich bin ja auch gerade erst 18 Jahre alt geworden und woher soll da schon die große Lebenserfahrung kommen... Ich möchte ja selbst nicht, dass sie sich permanent in meiner Gegenwart verstellt, nur, damit ich nicht merke, dass sie eigentlich vielleicht schlechte Laune hat und diese nur aufgrund der Tatsache, dass sie gerade bei mir ist, überspielt und verdecken möchte. Es wäre ja sehr schön, wenn der Psychologe auch auf die Klammerei ihrerseits und die anderen Dinge, die du genannt hast, eingeht, aber jetzt stellt sich für mich die Frage, wie der Psychologe überhaupt merken will, dass sie so klammert (ich mein, ich bin ja da nicht bei dem Termin präsent und sie wird ja nicht von sich aus sagen :"Ja, mein Freund ist mein totaler Lebensmittelpunkt und ich bin von ihm abhängig", oder sowas).

Ich weiß ja auch gar nicht, wie ein Psychologe in so einem Gespräch anfängt und wie er dies an sich aufbaut. Aber er muss ja, selbst wenn sie es nicht selber sagt, anhand ihrer Aussagen und Erzählweise und der Menschenkenntnis, die er eigentlich haben sollte, feststellen können, dass es so ist, wie es ist.

Ja, ich habe mich eben ein wenig im Netz informiert und bin nun ein wenig besser aufgeklärt. Zumindest reicht es, um grob mitreden zu können und die angesprochenen Wörter lasse ich jetzt auch weg...
 

Benutzer7447  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Hey.
Der Psychologe spricht mit ihr über diverse Dinge und findet in diesem Zusammenhang auch Indikatoren für gewisses Verhalten.
In erster Linie geht es auch um ihre Probleme und das, was sie so sieht.
Und nicht das, was du da möchtest und siehst.
Vermutlich wird der Psychologe ein Gespräch auch mit "Hallo Frau..." beginnen.
Auch musst du dir keine Gedanken machen, die Psychologen haben dies im Normalfall lange studiert und wissen daher, wie das geht.
Sprich es ist eigentlich egal wie das abläuft.
Bitte mach auch nicht den Fehler sie nach jeder Sitzung über alles gesagte zu befragen, eine psychologische Behandlung ist sehr intim und dene Freundin muss damit auch für sich immer erstmal leben lernen und es sacken lassen.



Gruß
 

Benutzer123288  (37)

Öfter im Forum
Psychologen haben das von der Pieke auf gelernt. Die haben schon Ihre Mittelchen wie man jemanden aus der Reserve locken kann. Darüber würde ich mir keine Gedanken machen. Unterstütze sie einfach und schaut wo Euch die Beziehung hinführt.
 

Benutzer7447  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Hey.
Und ich bleibe bei der Einschätzung dass der TS zwar jammert, aber diese Abhängigkeit teils auch gerne will....
Zudem scheint er vor einer Therapie seiner Partnerin Angst zu haben....
Das verwirrt mich zur Zeit noch etwas.
Kontrollfreak?


Gruß
 
D

Benutzer

Gast
Hallo,

also, es ist tatsächlich so, dass ein Psychologe keine Medikamente verschreibt.
Er stellt eine Diagnose und eventuell eine Empfehlung zur medikamentösen Behandlung.

Psychopharmaka sind schon soweit weiterentwickelt, dass sie nicht abhängig machen und kaum Nebenwirkungen haben.
Off-Topic:
Ich selber bin über 3 Monate eingestellt worden. Da ich Alkoholiker bin, musste darauf geachtet werden, dass keine Suchtverlagerung stattfindet. Seit fast 2 Jahren nehme ich Medikamente, habe wieder abgenommen und vor allem, meine Blutwerte sind in Ordnung. Ich habe keine Nebenwirkungen. Da sind wirklich Aspirin oder Ähnliches gefährlicher! Ich kann wirklich ALLES wieder machen und dank harter Arbeit und Therapie endlich wieder LEBEN!

Das Einzige, was wirklich hilft, ist der Wille deiner Freundin wirklich etwas zu tun und etwas zu ändern, bevor es zu spät ist. Nur mit dem Willen, der Unterstützung eines Partners und einer (Gesprächs)Therapie werden auch Medikamente wirken!

Aber es ist ein langer Weg. Es dauert, bis Medikamente unterstützend wirken.

Sei stolz auf deine Freundin, dass sie zu dem steht, was sie fühlt!
Es gibt in fast jeder Praxis "Angehörigensprechstunden".

Es ist wirklich nicht einfach, einzusehen DASS man ein Problem hat und eine Hand auszustrecken!
Aber glaube mir, es geht sehr vielen Partnern und Angehörigen nicht anders, sie "kennen" ihre Liebste nicht mehr und sind verzweifelt - haben Angst und scheuen davor, Veränderungen zuzulassen!

Aber seit dem Tod einiger bekannter PErsönlichkeiten hat die psychische Erkrankung doch ein Gesicht bekommen! Es ist kein Beinbruch, bei dem man sehen kann, wie er heilt und man "gesund ist", wenn der Gips ab ist!

Nur deine Freundin selber kann sich helfen und wird geholfen werden wenn sie es möchte.

Du solltest ihr und dir nicht einreden, dass sie dann nicht mehr klar kommt.

Psychologen haben Werte und haben Statistiken anhand derer die Schwere einer Erkrankung genau festgelegt werden. Da müssen einige Parameter erfüllt sein, um oder damit sie diese "Hammermedikamente" bekommt - wenn überhaupt!

So. Also, keine Angst vor Kummer - oder keine Angst vor VEränderung. Es kann gut sein, dass sie nachher soweit gestärkt ist, dass SIE die Beziehung nicht mehr weiterführen möchte - wovor du - wie ich glaube - Angst hast........

Und glaube bitte nicht diese ganzen Horrorgeschichten um Psychiatrie und Medikamente, die deine Freundin in ein willenloses Monster verwandeln!

Es geht auch nicht darum, dass jemand "Schuld" hat, dass irgendwas falsch gemacht wurde!

Fast jeder kann in solch eine Situation kommen - dagegen ist unter gewissen Vorraussetzungen niemand gefreit!

Viel Erfolg und "Respekt" vor deiner Freundin!

:zwinker:
 
D

Benutzer

Gast
Sie muss sich erst einmal UM SICH kümmern. Erst DANN wirst du an die Reihe kommen!

Ist das so schwer zu verstehen?
 

Benutzer106891 

Öfter im Forum
Toll,dass deine Freundin schon so weit "entwickelt" ist, aus eigener Initiative mit 18 zu einem Psychologen zu gehen :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren