Mein Vater...

Benutzer150472 

Verbringt hier viel Zeit
Hm, seltsam. Bei fehlender Kooperation müsste das JA doppelt hellhörig werden. Ich frage mal meinen Bruder, der arbeitet in einem Jugendamt. Vielleicht hat er Hinweise, wie man besser vorgeht.
Könnte daran liegen das ich nicht alles erzählt habe... da ich manches einfach nich erzählen wollte.
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Gut, dass die Unterkunft fix ist. Das erleichtert mich ziemlich muss ich sagen.
Könnte daran liegen das ich nicht alles erzählt habe... da ich manches einfach nich erzählen wollte.
Gut, dass der Schritt schon eingeleitet wurde :smile:

Ich würde dir nahe legen, nochmal dorthin zu gehen und die Situation der letzten Tage zu schildern, so, wie du es uns geschildert hast.
Erzähl es ihnen ruhig so, wie es ist. So wie hier.
Falls du Angst hast, dass dein Bruder in ein Heim kommt oder so: Das ist immer der letzte Schritt, wenn nichts anderes greift (außer bei extremer Gefährdung des Kindeswohls). Und es gibt auch die Option, dass Kinder bei Verwandten unter kommen, meines Wissens auch dann, wenn das JA eingreift.
 

Benutzer168048 

Ist noch neu hier
versuchst du, deine familie zu schützen und sie zusammen zu halten? falls ja: das muss extrem belastend sein, habe vollsten respekt vor dieser inneren stärke. doch der versuch, die situation alleine zu meistern, wird den zurzeitigen zustand nicht weniger anstrengend machen.

du könntest dir hilfe beim psychosozialen dienst holen und dort das suchtverhalten und die damit verbundene verantwortungslosigkeit deines vaters ansprechen, dann ist das JA erstmal raus und du brauchst dir keine sorgen zu machen, dass dein bruder dir weggenommen wird.

dein vater braucht dringend psychologische hilfe! er wird nicht alleine vom alc wegkommen wie versprochen. das zeug macht übelst süchtig (erfahrungswert bei meinem dad...). die betroffenen reden sich und ihrer umwelt immer wieder ein, den absprung alleine zu schaffen. das ist aber eher ein wunsch und in den aller-allermeisten fällen keine realistische aussicht, gerade wenn noch weitere emotionale belastungen vorliegen.

die aussetzer, die er zu dem wichtigen umzugstermin hatte, gerade das ignorieren der tatsache, dass du dann ganz alleine mit deinem bruder dastehst zeigt, dass er völlig die kontrolle verloren hat. kein vater, der noch im vollbesitz seiner zurechnungsfähigkeit ist, lässt seine kinder in so einer situation dermaßen im stich.

du tust also ihm, deinem bruder und dir letztendlich einen gefallen, wenn du professionelle hilfe einschaltest. es fühlt sich vielleicht an, als würdest du ihn "in die pfanne hauen", wenn du "hinter seinem rücken" den SPD einzuschaltest...doch es ist noch ungerechter dir und deinem bruder gegenüber, wenn du der situation alleine ausgesetzt bleibst!

und da er schon nicht dazu bereit war, mit dir zusammen zum JA zu gehen, wird er sich mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit seinem alkoholproblem erst recht nicht von sich aus stellen. sucht ist ein arschloch und macht menschen kaputt, das ist die totale scheiße...mein dad war mal großartig und das zteug hat ihn in jemanden verwandelt, der nichts mehr mit diesem vater, zu dem ich aufgeschaut habe und den ich geliebt habe, auch nur im entferntesten zu tun hat...du kannst noch handeln!

es ist weder ein zeichen von schwäche noch ein vertrauensbruch von dir ihm gegenüber, in deiner lage mit einen arzt oder psychologen über sein suchtverhalten und dessen konsequenzen für die ganze familie zu reden, im gegenteil. du zeigst dadurch ein hohes maß an verantwortung und hilfst ihm! bitte versuche nicht, die situation alleine zu lösen, daran kann ein mensch kaputt gehen und dein bruder braucht dich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer150472 

Verbringt hier viel Zeit
versuchst du, deine familie zu schützen und sie zusammen zu halten? falls ja: das muss extrem belastend sein, habe vollsten respekt vor dieser inneren stärke. doch der versuch, die situation alleine zu meistern, wird den zurzeitigen zustand nicht weniger anstrengend machen.

du könntest dir hilfe beim psychosozialen dienst holen und dort das suchtverhalten und die damit verbundene verantwortungslosigkeit deines vaters ansprechen, dann ist das JA erstmal raus und du brauchst dir keine sorgen zu machen, dass dein bruder dir weggenommen wird.

dein vater braucht dringend psychologische hilfe! er wird nicht alleine vom alc wegkommen wie versprochen. das zeug macht übelst süchtig (erfahrungswert bei meinem dad...). die betroffenen reden sich und ihrer umwelt immer wieder ein, den absprung alleine zu schaffen. das ist aber eher ein wunsch und in den aller-allermeisten fällen keine realistische aussicht, gerade wenn noch weitere emotionale belastungen vorliegen.

die aussetzer, die er zu dem wichtigen umzugstermin hatte, gerade das ignorieren der tatsache, dass du dann ganz alleine mit deinem bruder dastehst zeigt, dass er völlig die kontrolle verloren hat. kein vater, der noch im vollbesitz seiner zurechnungsfähigkeit ist, lässt seine kinder in so einer situation dermaßen im stich.

du tust also ihm, deinem bruder und dir letztendlich einen gefallen, wenn du professionelle hilfe einschaltest. es fühlt sich vielleicht an, als würdest du ihn "in die pfanne hauen", wenn du "hinter seinem rücken" den SPD einzuschaltest...doch es ist noch ungerechter dir und deinem bruder gegenüber, wenn du der situation alleine ausgesetzt bleibst!

und da er schon nicht dazu bereit war, mit dir zusammen zum JA zu gehen, wird er sich mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit seinem alkoholproblem erst recht nicht von sich aus stellen. sucht ist ein arschloch und macht menschen kaputt, das ist die totale scheiße...mein dad war mal großartig und das zteug hat ihn in jemanden verwandelt, der nichts mehr mit diesem vater, zu dem ich aufgeschaut habe und den ich geliebt habe, auch nur im entferntesten zu tun hat...du kannst noch handeln!

es ist weder ein zeichen von schwäche noch ein vertrauensbruch von dir ihm gegenüber, in deiner lage mit einen arzt oder psychologen über sein suchtverhalten und dessen konsequenzen für die ganze familie zu reden, im gegenteil. du hilfst ihm so! bitte versuche nicht, die situation alleine zu lösen, daran kann ein mensch kaputt gehen und dein bruder braucht dich.
Nich ganz eig. nur meinen bruder zuliebe da ich ihm nicht von unseren vater ''trennen'' will...
Ich mach das schon seid ich 7 oder 8 bin von daher ist das schon gewohnheit könnt mann sagen.
Und seid 3 jahren kümmer ich mich halt auch noch regelmäßig um meinen kleinen bruder...
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Nich ganz eig. nur meinen bruder zuliebe da ich ihm nicht von unseren vater ''trennen'' will...
Ich mach das schon seid ich 7 oder 8 bin von daher ist das schon gewohnheit könnt mann sagen.
Und seid 3 jahren kümmer ich mich halt auch noch regelmäßig um meinen kleinen bruder...
Du schriebst hier im Forum, dass dein Bruder anfing zu saufen und Schule zu schwänzen. Ich denke, dass eine Trennung von eurem Vater eher gut als schlecht wäre, vor allem wenn ihr in der Familie unterkommen könntet. Versucht euch selbst eine Lösung zu finden, denn wenn das irgendwann das JA macht, dann habt ihr viel weniger Mitspracherecht!
 

Benutzer150472 

Verbringt hier viel Zeit
Ich denke das hatte eher mit dem tod meiner mutter zu tun... saufen tut er auch nicht mehr... 'nur' noch rauchen:geknickt:
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Hm, seltsam. Bei fehlender Kooperation müsste das JA doppelt hellhörig werden. Ich frage mal meinen Bruder, der arbeitet in einem Jugendamt. Vielleicht hat er Hinweise, wie man besser vorgeht.
Off-Topic:
Hängt leider offt an der fehlenden Peronaldecke !

[doublepost=1514565910,1514565399][/doublepost]
Ich denke das hatte eher mit dem tod meiner mutter zu tun... saufen tut er auch nicht mehr... 'nur' noch rauchen:geknickt:
Schlimm genug ... Mir kommt es aber so vor in deinen Themen, als wolltest du den Vater bzw Mutterersatz für deinen Bruder spielen . Du das ist nicht deine Aufgabe, du überlastest dich selbst . Es tut dir nicht gut. Mach druck beim Jugendamt. Versuch deinen Vater dazu zu bewegen etwas gegen seine Sucht zu machen.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Ganz konkret, weil du bei drei Fragen immer nur eine beantwortest:

Was spricht dagegen, wenn du mit deinem Bruder zu einer Tante ziehen würdest?
 

Benutzer150472 

Verbringt hier viel Zeit
Ganz konkret, weil du bei drei Fragen immer nur eine beantwortest:

Was spricht dagegen, wenn du mit deinem Bruder zu einer Tante ziehen würdest?
War auf der arbeit und konnte deswegen nicht immer alles beantworten :sorry:

Eigentlich nichts...

Mein vatter hat sich gerade auf knien ,weinend bei mir entschuldigt:geknickt:
Ich verzeih ihm das zwar nicht:hmm:.
aber ich kann ihm das nicht antun:frown:
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
DU tust ihm überhaupt gar nichts an. ER tut sich das an. Sonst niemand.
DU kannst nichts dafür, dass er säuft. DU kannst auch ncihts dafür, dass deine Mutter tot ist. DU kannst auch nichts für das Chaos beim Umzug.

Es gibt nur ein einziges Leben, für das DU verantwortlich bist: Deins.

Und auch auf der anderen Seite: Du hilfst ihm nicht, wenn du da bleibst. Den Gedanken kannst du vergessen. Das hat noch keinem Alkoholiker auf der großen, weiten Welt geholfen, dass seine Familie sein Chaos bereinigt hat. Nicht. Einem. Einzigen.
Du machst es dadurch nur noch schlimmer! Wenn du bei ihm bleibst und nichts sagst, sorgst DU dafür, dass deinem Bruder nicht geholfen wird. Dann sorgst DU dafür, dass er weiterhin eine Ausrede zum Saufen hat. Dann sorgst DU dafür, dass er das weiterhin als normal ansieht, was er da macht, und dass es ewig so weiter geht.

Wenn du deinem Vater wirklich helfen willst, dann sorg dafür, dass er um euch kämpfen MUSS. Nicht blablabla und reden, nein. Wirklich mal harte Tatsachen.
Zieh mit deinem Bruder da aus. Wenn er euch sehen will, soll er erstmal die 12-Monats-Marke der Anonymen Alkoholiker schaffen. Wenn er euch die zeigen kann, dann kann man verhandeln, vorher nicht.
Geh nochmal zum Jugendamt und sag denen, was wirklich Phase ist. Sorg dafür, dass dien Bruder bei eurer Tante ein sicheres Nest hat und da normal aufwachsen kann, und nicht irgendwann auf der Straße steht und vom Jugendamt dann in eine Pflegeanstalt in Timbuktu gesteckt wird

Damit tust du ihm NICHTS an, sondern damit gibst du ihm die Chance, aus dem Sumpf rauszukommen. Solange du ihn weiter unterstützt und ihn in seinem Tun bestärkst, hilfst du nichts und niemandem, und am wenigsten ihm.
 
G

Benutzer

Gast
Ich kann Ishtar Ishtar nur zustimmen.
So wie es jetzt ist, tut es keinem von euch gut - es wird sich nichts ändern.
Aus meiner Erfahrung heraus mit etlichen Alkoholikern in meiner Familie, ist es eine Chance für den Abhängigen, die Folgen des Alkoholismus einmal ganz hart zu spüren um den nötigen Willen wachzurütteln, wirklich etwas zu ändern.

Das kann in deinem Fall der Punkt sein, wenn du und dein Bruder auszieht und dein Vater realisiert, dass er mit dem Alkoholismus seine Kinder von sich wegtreibt.

Bei meinem Vater war der "heilsame Schock" der Tod seines Bruders mit Mitte 40, als Folge von Alkoholismus (Organe kaputt). Seit dem hat mein Vater keinen Alkohol mehr getrunken, das ist nun fast 20 Jahre her.

Bitte ziehe mit deinem Bruder zu deiner Tante. Das gibt euch allen eine Chance auf ein besseres Leben.

Bleibe hart, wenn dein Vater beteuert, dass er nun nichts mehr trinken wird, wenn ihr bei ihm bleibt. Das hat nun schon einmal (vielleicht auch mehrmals?) nicht geklappt, warum sollte es nun doch plötzlich klappen?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer12529 

Echt Schaf
Wenn du deinem Bruder -und dir- helfen willst, zieht erstmal zu einer der Tanten. Wenn's geht, eher heut als gestern.
Das euer Vater durch die verf...luchte Sucht momentan nicht in der Lage ist, sich um euch ausreichend gut zu kümmern, haben die letzten Tage sehr gezeigt.
Damit es zwischen dir und deinem Vater nicht komplett eskaliert, würde ich dir empfehlen, auch erstmal zu den Tanten zu ziehen.

Mein vatter hat sich gerade auf knien ,weinend bei mir entschuldigt:geknickt:
Ich verzeih ihm das zwar nicht:hmm:.
aber ich kann ihm das nicht antun:frown:
Das war bestimmt ein harter Moment für dich :cry:
Wenn ich mir das von meinem Vater vorstelle... der auch viel zu oft zu viel trinkt, meines Erachtens auch eher als süchtig einzuordnen als “nur“ ein Vieltrinker, obwohl er auch mal nüchtern ist... hart. Mir hat es das Leben echt schwer gemacht, als ich in eurem Alter war. Ich bin immer “geflüchtet“ ins Zimmer und hatte Angst davor, wie betrunken er dieses mal ist, wenn er wieder kommt. Er konnte sehr unangenehm sein in dem Zustand, auch heute noch. Wenn ich zuhause zu Besuch bin, gehe ich ihm immer aus dem Weg, wenn er so voll heim kommt.

Rede mit ihm -wenn er nüchtern ist- darüber, dass du ihm derzeit nicht verzeihen kannst, du es -wenn du es so siehst- später vielleicht, wenn er wirklich trocken ist und ihr erstmal etwas Abstand habt, vielleicht kannst. Man weiß das glaube ich nie 100%, ob man etwas wirklich nie verzeihen könnte.
Geb ihm die Daten einer Suchtklinik oder/und den anonymen Alkoholikern aus eurer Umgebung.
Dann würde ich erstmal weg fahren und zumindest ein paar Tage Abstand suchen.
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Es wird sich an deinem Vater nichts ändern, wenn er nicht von sich aus Hilfe sucht. Da kann er vor dir auf Knien rutschen, so lange er will.
Wenn du EUCH schützen willst, musst du deinen Vater fallen lassen. Entweder kommt die Erkenntnis oder er richtet euch langfristig mit zugrunde.
 

Benutzer150472 

Verbringt hier viel Zeit
DU tust ihm überhaupt gar nichts an. ER tut sich das an. Sonst niemand.
DU kannst nichts dafür, dass er säuft. DU kannst auch ncihts dafür, dass deine Mutter tot ist. DU kannst auch nichts für das Chaos beim Umzug.

Es gibt nur ein einziges Leben, für das DU verantwortlich bist: Deins.

Und auch auf der anderen Seite: Du hilfst ihm nicht, wenn du da bleibst. Den Gedanken kannst du vergessen. Das hat noch keinem Alkoholiker auf der großen, weiten Welt geholfen, dass seine Familie sein Chaos bereinigt hat. Nicht. Einem. Einzigen.
Du machst es dadurch nur noch schlimmer! Wenn du bei ihm bleibst und nichts sagst, sorgst DU dafür, dass deinem Bruder nicht geholfen wird. Dann sorgst DU dafür, dass er weiterhin eine Ausrede zum Saufen hat. Dann sorgst DU dafür, dass er das weiterhin als normal ansieht, was er da macht, und dass es ewig so weiter geht.

Wenn du deinem Vater wirklich helfen willst, dann sorg dafür, dass er um euch kämpfen MUSS. Nicht blablabla und reden, nein. Wirklich mal harte Tatsachen.
Zieh mit deinem Bruder da aus. Wenn er euch sehen will, soll er erstmal die 12-Monats-Marke der Anonymen Alkoholiker schaffen. Wenn er euch die zeigen kann, dann kann man verhandeln, vorher nicht.
Geh nochmal zum Jugendamt und sag denen, was wirklich Phase ist. Sorg dafür, dass dien Bruder bei eurer Tante ein sicheres Nest hat und da normal aufwachsen kann, und nicht irgendwann auf der Straße steht und vom Jugendamt dann in eine Pflegeanstalt in Timbuktu gesteckt wird

Damit tust du ihm NICHTS an, sondern damit gibst du ihm die Chance, aus dem Sumpf rauszukommen. Solange du ihn weiter unterstützt und ihn in seinem Tun bestärkst, hilfst du nichts und niemandem, und am wenigsten ihm.
Da hast du recht... wie jeder andere auch :rolleyes::jaa:
Bitte ziehe mit deinem Bruder zu deiner Tante. Das gibt euch allen eine Chance auf ein besseres Leben.

Bleibe hart, wenn dein Vater beteuert, dass er nun nichts mehr trinken wird, wenn ihr bei ihm bleibt. Das hat nun schon einmal (vielleicht auch mehrmals?) nicht geklappt, warum sollte es nun doch plötzlich klappen?
Ich werde deswegen nochmal mit meinen tanten drüber reden :jaa:
 

Benutzer150472 

Verbringt hier viel Zeit
Könnte schwierig werden, da ich morgen arbeiten muss. und meine tanten im moment nicht zu erreichen sind...:confused:
 

Benutzer65313 

Toto-Champ 2008 & 2017
Du arbeitest doch wohl keine 24 Stunden am Tag? Und wieso sind beide Tanten gerade nicht zu erreichen? Haben die selbst Familie? Es wird doch wohl irgendjemanden geben, zu dem du gehen kannst. Sorry, aber wenn die Lage so ernst ist, wie du es beschreibst, dass du noch nicht mal weißt, ob du Klamotten für die Arbeit morgen hast, WAS genau hält dich davon ab, jetzt alle Register zu ziehen die du hast?!? Ich verstehs nicht...
 

Benutzer150472 

Verbringt hier viel Zeit
Klamoten habe ich bekommen von meiner tante :smile: hat sie heute gebracht während ich auf der arbeit war
[doublepost=1514581576,1514581469][/doublepost]Und ja ich bin nicht 24h da... aber bis 18 uhr..
Morgen abend werde ich also wenigstens mit einer von ihnen reden
 

Benutzer65313 

Toto-Champ 2008 & 2017
Deine Tante bringt dir Kleidung - weiß sie, weshalb du keine hast? Und das juckt sie nicht? Das nimmt sie einfach so hin? Ginge es um meinen Neffen, wäre da aber längst Polen offen und der Kerl bei mir.
Na wenn du nur bis 18 Uhr arbeitest, was hindert dich daran, direkt um 18:01 Uhr deine Tante anzurufen, wenn sie doch offensichtlich doch erreichbar ist? Es gibt in der Regel auch so was wie Mittagspausen, auch da kann man ein Telefonat führen. Du bekommst hier immer so viele Tipps und Ratschläge - Junge, du solltest aber auch ein paar davon ausführen! Und zwar sofort. Je länger du wartest, desto schwerer wird es und desto schlimmer wird es auch für deinen Bruder.
 

Benutzer140528  (50)

Meistens hier zu finden
Bria Bria
Jetzt tritt doch mal n bisserl auf die Bremse. Nicht bös gemeint. :smile:

Ich glaub, er hat's verstanden. Der junge Mann ist 19 und wohl überfordert und verunsichert.
Auch wenn sein Vater Mist gebaut hat, ist es dennoch schwer, alle Ratschläge umzusetzen.
Loyalität, Liebe, Mutter weg, Bruder usw usw.
Das ist für einen 19jährigen schon ordentlicher Tobak.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren