Mein Opa ist gestorben

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
hast du meinen Beitrag überlesen? :tongue: Was hältst du davon einfach auf die Beerdigung zu gehen ohne sich einladen zu lassen?
 

Benutzer39246 

Verbringt hier viel Zeit
hast du meinen Beitrag überlesen? :tongue: Was hältst du davon einfach auf die Beerdigung zu gehen ohne sich einladen zu lassen?
Hallo!

Nein, ich habe eure Beiträge nicht überlesen. :tongue:

Wie ich schon desöfteren erwähnt habe, ist es fast schier unmöglich rauszubekommen, bei welchem Beerdigungsinstitut er nun bestattet wird. Meines Wissens ist niemand unserer Familie gläubig. Nur mal so eine Zahl zu nennen-es gibt an die 200 Unternehmen allein in Berlin. Man kann ungefähr nochmal 20 % raufschlagen, die nicht in den GG stehen. :frown: Meine Großeltern haben 6 Kinder + deren Partner, 11 Enkel und mittlerweile einen Urenkel. Er könnte von demnach überall in Berlin bestattet werden. Meine Oma muss aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen, wohin es sie verschlägt und ob das dann da ist, wo er auch bestattet wird, kann ich schlecht sagen.

Was mich hindert sie anzurufen ist einfach die Tatsache, dass sie fix und fertig ist. Ungern möchte ich sie auf dieses Thema stoßen. Meine Angst ist einfach, dass sie empört ist, dass ich zur Beerdigung kommen möchte und ich vor den Kopf gestoßen werde. Ich glaube, dann werde ich meines Lebens nicht mehr froh. Ich kann so schon kaum mit meiner Trauer umgehen. Ich halte mich irgendwie auch immer wieder daran fest, dass ich bei so einem brisanten Thema doch nur eine SMS erhielt. Ich male mir schon die ganze Zeit aus, wenn dann die nächste SMS käme: "Hallo, am (Tag) um (Uhrzeit) findet (Ort) die Beerdigung satt." Am Besten eine Stunde vor Zusammentreffen. :angryfire

Grundsätzlich würde ich allerdings einfach so hingehen, wenn es mir möglich wäre. Ich treffe heute Abend noch auf einen Bestatter in meinem Freundeskreis, den werde ich dann fragen, wie lange sich das in etwa hinzieht und ob man ohne Weiteres Auskunft bekommt, wenn ein Anruf beim Unternehmen eingehen würde. Denn logischerweise kann sich so ziemlich jeder als Enkelin ausgeben (auch wenn das mehr als makaber wäre). Nach den 200 Anrufen von den GG wäre dann nur noch zu klären, wie ich die restlichen 20% erreiche, die nicht im Internet stehen. :flennen:

Irgendwie habe ich eben so meine Stolz, obwohl das eher das falsche Wort ist, sagen wir einen "Schutzmechanismus". Solange ich es schaffe, dass ich irgendwie versuche das selbst in die Hand zunehmen, werde ich mich meiner Familie bei der Beerdigung nicht aufdrängeln. Denn der ausschlaggebende Punkt ist einfach - als ich meiner Oma mein Beileid kundtat, meinte sie: "Selbstverständlich gilt das auch zurück, es war schließlich auch DEIN Großvater!"

Lieben Gruß

EDIT: Brief schreiben? Was soll ich denn da rein schreiben? Dass sie mich im Stich gelassen habe und ich es unmöglich verstehen kann, warum sie nach der Trennung meines damaligen Freundes nicht zu mir gehalten hat? Von ihr kamen nur Sprüche: "Na wenn er eine Andere vögelt, dann bist du wohl selbst Schuld. Der arme XY ist nicht mehr in unserer Familie, wie traurig..." etc. Das hat mir damals schon sehr das Herz zerrissen. Mehr als jetzt darüber hinweg sehen, kann ich nicht tun, jedoch könnte ich glaub ich nicht die passenden Worte fassen. Denn nach meinem letzten Anruf (wo sie so herzlich zu mir war) hat sie sich überhaupt nicht mehr gemeldet, obwohl es keinen Grund dafür gab.
 

Benutzer62510  (58)

Verbringt hier viel Zeit
Denn nach meinem letzten Anruf (wo sie so herzlich zu mir war) hat sie sich überhaupt nicht mehr gemeldet, obwohl es keinen Grund dafür gab.
Du hast Dich doch auch nicht mehr gemeldet. Und der Hinweis, daß sie Dir auch ihr Beileid ausspricht, weil es auch Dein Großvater war, ist doch schon wie eine Einladung. Warum dann noch diese Angst???
 

Benutzer39246 

Verbringt hier viel Zeit
Odt ist es so, daß da ein kleiner Auslöser ist (vielleicht schon die "Enttäuschung", daß Du überhaupt wegziehst) und dann entwickelt sich daraus eine Eigendynamik. Das führt sehr häufig dazu, daß beide Seiten sich eigentlich freuen würden, wenn der Kontakt wieder aufleben würde, aber die Situation ist eben belastet mit Enttäuschungen und Vorwürfen, die aber alle nicht einmal ausgesprochen worden sind.
Ich bin deiner Meinung. Wenn man als erwachsene Frau, 6 Jahre nach dem Auszug von dem elterlichen Zuhause, mitteilt, dass man beschlossen hat, die Stadt zu wechseln, dann ist das schon meine eigene Entscheidung. Und sich anstatt sich zu freuen, mir zu sagen, wie schlecht das alles ist, was ich mache, zerrt das schon sehr an den Nerven. Ich habe nachdem ich weggegangen bin, noch 4 Mal angerufen und mich erkundigt, wie es ihnen geht (hauptsächlich deswegen, damit er Kontakt meiner Geschwister und mir nicht abbricht). Trotzalledem sie mich immer wieder fies runtergemacht haben. Ich war glücklich mit der Entscheidung, hatte einen Job und einen Freund. So sehr sie auch vielleicht enttäuscht waren (mein Vater hat mir immer gepredigt, ich solle in den Westen gehen und da arbeiten, michnicht auf Berlin versteifen), es gibt keinen Grund mit seiner Tochter brechen.

Ich denke, dass das Problem meines Vaters ist, dass er damit nicht klarkommt, dass meine Mutter mir den gesamten Unterhaltsrückstand von zig Jahren auf mein Konto überwies, obwohl er sie 10 Jahre lang auf das Geld verklagt hatte. :kopfschue Das würde jetzt aber den Rahmen sprengen...

Und es zeigt mir einfach auch die Uneinsicht meiner Familie, dass ich eben nur diese SMS bekommen habe, dass sie sich nicht mal mehr 5 Minuten mit mir auseinander setzen wollen. Wie gesagt, sie springen nicht mal über ihren Schatten, undstellen ihre eigentlichen "Probleme" hinten an. Ich finde esnur super furchtbar, dass mein Opa so gar nichts dafür kann. Er hat mir nie was getan und ich denke, er hat sich niemals in den "Zickenterror" meiner Familie eingemischt. Ich glaube, er hätte sich gewünscht, dass die Familie-gerade in dieser Situation-einfach zusammenhält und sich gegenseitig Kraft gibt. :flennen: :flennen: :flennen:

Lieben Gruß!
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Mensch, das ist ja echt eine gemeinne Sache...

Wenn Du zur Beerdigung gehen solltest, nimm deinen Freund mit. Denn DU bist diejenige, die jemanden zum stützen und mittrauern braucht. Anderweitig kannst Du da ja scheinbar nicht viel erwarten.

Ich hoffe, Du bekommst was raus.
 

Benutzer39246 

Verbringt hier viel Zeit
Du hast Dich doch auch nicht mehr gemeldet. Und der Hinweis, daß sie Dir auch ihr Beileid ausspricht, weil es auch Dein Großvater war, ist doch schon wie eine Einladung. Warum dann noch diese Angst???
Entschuldigung, aber wenn meine Oma mir nach einer Trennung sagt, dass sie es traurig findet, dass mein Ex nun nicht mehr zur Familie gehört und du selbst Schuld bist, wenn er andere f***, dann ist das schon mehr als verletzend, da meldet man sich so schnell nicht mehr. Sie hat mich damals nicht gefragt, wie es mir geht.:angryfire Und nach ihrem Benehmen hätte sie sich ohne Weiteres z.B. auf Geburtstagen von mir melden können, so wie sie es sonst auch getan hatte-aber es kam so rein gar nichts. Und warum sollte ich dann ständig anrufen, um mir die dollsten Dinge an en Kopf knallen zu lassen? :kopfschue

Lieben Gruß!
 

Benutzer64930 

Verbringt hier viel Zeit
Entschuldigung, aber wenn meine Oma mir nach einer Trennung sagt, dass sie es traurig findet, dass mein Ex nun nicht mehr zur Familie gehört und du selbst Schuld bist, wenn er andere f***, dann ist das schon mehr als verletzend, da meldet man sich so schnell nicht mehr. Sie hat mich damals nicht gefragt, wie es mir geht.:angryfire Und nach ihrem Benehmen hätte sie sich ohne Weiteres z.B. auf Geburtstagen von mir melden können, so wie sie es sonst auch getan hatte-aber es kam so rein gar nichts. Und warum sollte ich dann ständig anrufen, um mir die dollsten Dinge an en Kopf knallen zu lassen? :kopfschue

Lieben Gruß!

Das versteh ich aber gut.
Und ich find es total schlimm, dass sie dich nicht einladen... sogar meine Mutter ist auf das Begräbnis ihres Stiefvaters eingeladen worden, obwohl sie nicht hingegangen ist und obwohl sie sich weder mit ihm noch mit ihrem Halbbruder verstanden hat...
Aber wer weiß... noch ist nicht alles verloren...
 

Benutzer62510  (58)

Verbringt hier viel Zeit
Entschuldigung, aber wenn meine Oma mir nach einer Trennung sagt, dass sie es traurig findet, dass mein Ex nun nicht mehr zur Familie gehört und du selbst Schuld bist, wenn er andere f***, dann ist das schon mehr als verletzend, da meldet man sich so schnell nicht mehr. Sie hat mich damals nicht gefragt, wie es mir geht.:angryfire Und nach ihrem Benehmen hätte sie sich ohne Weiteres z.B. auf Geburtstagen von mir melden können, so wie sie es sonst auch getan hatte-aber es kam so rein gar nichts. Und warum sollte ich dann ständig anrufen, um mir die dollsten Dinge an en Kopf knallen zu lassen? :kopfschue

Lieben Gruß!

Oh, versteh mch bitte nicht falsch. Es geht mir nicht darum, irgendeine Schuldfrage zu klären. Nur macht es mir den Anschein, daß Du auch unter der Trennung von Deiner Failie leidest. Und dann ist für mich die Frage, ob Du da selber die Initiative ergreifen kannst. Andere Menschen mögen sich fies oder falsch oder sonstwie verhalten, aber man kann nie die anderen Menschen ändern, nur am eigenen Verhalten kann man die Schraube ansetzen. Und da ist dann die Frage einfach, womit Du Dir auf Dauer einen Gefallen tust.

Da das falsch rübergekommen ist, bitte ich Dich um Verzeihung!

Und ich wünsche Dir, daß sich eine Lösung findet, daß Du herausfindest, wann und wo die Beerdigung stattfindet. Und es ist mit Sicherheit keine Erwartung, sondern die leise Hoffnung, daß vielleicht Du selber einen Weg findest, den Graben zu überbrücken (weil ich nicht glaube, daß es von der anderen Seite kommt).
 

Benutzer63857  (57)

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Öööhöm. Könnten wir von der Diskusion um das warum und wieso, ihrer Familiensituation bitte mal abkommen? Weil eigendlich möchte sie gerne zur Beerdigung ihres Opas gehen und weiss nicht wie und wo die sein wird.

Eine nette Idee wäre es ja mal, wenn sich die Berlinkundigen und oder ansässigen etwas von ihrer Zeit abknapsen und mal versuchen etwas herauszufinden. Ich habe mir die letzten tage mal immer ein paar Minuten abgezweigt aber noch bin ich nicht wirklich fündig geworden.

Ich weiss nur, dass wohl auf den Standesämtern die Todesanzeigen ausgehangen werden, so wie die Hochzeitsanzeigen. Vielleicht gibts die auch online? Habe danach schon gesucht aber noch nichts gefunden.


Lysanne.....? Bitte gib mir doch mal ein paar Daten von deinem Opa. Geburtsdatum, Beruf, Sterbedatum, Familienname, eben alles was helfen könnte die Todesanzeige deines Opas zu finden und zu identifizieren. Aber bitte per PN, da es sich doch um recht sensible Daten handelt.
 

Benutzer39246 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo!

Ich habe gerade mit dem besagten Freund gesprochen. Er selbst ist Bestatter an meinem jetzigen Wohnort. Er meinte, ich könnte telefonieren, bis ich blau bin, wenn meine Oma will, dass diese Beerdigung im engsten Kreise stattfindet, dann gibt kein Bestattungsunternehmen Auskunft über kommende Beerdigungstermine. :frown: Er riet mir ganz klar, dass ich meine Oma (oder meine Eltern :geknickt:) anrufen muss, um was zu erfahren... :geknickt: Das macht die Situation jetzt leider nicht leichter für mich... :flennen:

Danke PC-Junky, dass du Patei für mich ergriffen hast und dich so lieb um mich kümmerst. :knuddel: Ich werde dir eine PN zukommen lassen.

Lieben Gruß und recht herzlichen Dank an Golden_Dawn, Teresa und fragglefrau.

Lieben Gruß!
 

Benutzer50561 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Lysanne,

hast du dir schon vllt. überlegt auf die SMS zu antworten und zu fragen wann und wo die Bestattung statt findet? Und dazuschrieben, dass du dich gern das letzte Mal von deinem Opa verabscheiden würdest.

7-10 Tage würde ich dir auf keinen Fall warten. Ihc musste leider in letzten Jahren paar Beerdigungen zu viel miterleben, und da wurde alles recht flott abgewickelt... Ich denke, dass man in Berlin nicht all zu viel Zeit verstreichen lässt (schnellebige Großstadt usw.).

Sich in die letzte Reihe zu setzen finde ich aber auch ganz schön falsch. Der Platz für die Familienangehörigen ist in der ersten Reihe. Würdest du dich denn überhaput neben deinem Vater setzen wollen?..

Ich wünsche dir viel Kraft in den nächsten Monaten!
dv.
 

Benutzer39771  (46)

Benutzer gesperrt
Als seine liebe Enkelin hast du ein Recht darauf, ihn auf seinem letzten Weg zu begleiten!!! :jaa: Eine Trennung per SMS fände ich schon ziemlich geschmacklos. :eek: Aber über den Tod von Opa, zu dem man sehr nahe stand, persönlich nicht informiert zu werden, ist doch das Allerletzte. :mad: Wenn das letzte Stück Anstand verloren geht ... :angryfire :angryfire :angryfire

Ich würde an deiner Stelle alles versuchen, um Ort und Termin der Beerdigung zu erfahren. Ob du eingeladen bist oder nicht - es war schließlich dein Opa!!! :knuddel:

Meine beiden Großeltern leben nicht mehr. :kopfschue Besonders die Eltern von Vati vermisse ich. :cry: Wie oft haben wir sie früher in der Steiermark in dem netten, kleinen Ort besucht - aus und vorbei ... :geknickt:

Die andere Oma ist schon fast 20 Jahre tot. Man sollte eigentlich über Tote nicht herfallen. :engel: Die Ausnahme bestätigt die Regel: Sie war zu Lebzeiten ein echtes "Biest"!!! :wuerg:

Sie hat Zwietracht unter den Geschwistern gesät und einen Nachlass-Scherbenhaufen hinterlassen ... :grrr_alt: Erbstreit unter Geschwistern - da wird Unmengen an Porzellan zerschlagen. :flennen: Da ist nix mehr zu kitten. :geknickt: Heute hat Mutti nur noch Kontakt zu einer Schwester. Deren Tochter (alleinerziehende Mutter von zwei Kindern) starb mit nur 25 :eek: vor ca. 15 Jahren an einem Gehirntumor - meine Kusine!!! :cry: Warum muss ich das schon wieder auf PL erzählen??? :ratlos:

Meine traumatisierte und aufgewühlte Tante hätte allen Grund gehabt, den Ex ihrer Tochter und Vater ihrer zwei Enkel (der "saß" gerade) :mad: sowie ihre "Lieblingsgeschwistern" von der Trauerfeier/Beerdigung fern zu halten. :traurig: Aber es gibt Momente im Leben, da muss man trotz Schmerz und abgrundtiefer Abneigung über seinen Schatten springen. :smile: Das zeugt von Stärke und Charakter!!! :jaa: Wer es nicht kann, ist ohne Seele ... :engel:

Bis auf eine Hochzeit (auch schon ewig her und spannungsgeladen) sieht man sich eigentlich nur noch auf Beerdigungen. :anbeten: Da muss man sich zusammreißen - vereint in Respekt vor den Geschiedenen. :jaa: Traurig, aber wahr. Und noch trauriger, dass du offensichtlich von dieser Bewährungsprobe ausgeschlossen wirst - aus welchen Gründen auch immer. :schuettel Was ist dagegen der Tod eines nahen lieben Menschen??? Sie werden es eines Tages bereuen. :engel: Das schlechte Gewissen schläft nie: "Du hast einem Familienmitglied - deiner ... - verwehrt, in Würde Abschied vom Großvater zu nehmen ... :kopfschue
 

Benutzer39246 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo!

Ich bin gerade über meinen eigenen Schatten gesprungen und habe meine Oma angerufen. Es ging der AB ran, ich hab aufgelegt. Mein Freund meinte allerdings, dass das meine Chance ist. Demnach rief ich erneut an, und sprach auf den AB dass ich mich erkundigen wollte, wann die Beerdigung ist und dass ich gerne kommen möchte. Als letztes habe ich sie um Rückruf gebeten (mit dem nachdruck, meine Nummer hätte sie) und ihr alles Liebe und Gute gewünscht.

Mehr konnte ich jetzt wirklich nicht machen. Obwohl es mir spanisch vorkommt, dass sie jetzt nicht zu Hause ist (vielleicht hat sie geschlafen). Das unschöne Gefühl in mir sagt, dass hoffentlich heute nicht die Beerdigung anstand. Aber wäre das möglich? Ich meine, sie war ja gestern erst bei einem Beerdigungsunternehmen....

Ich bin gespannt, ob sie sich meldet. Wie lange sollte ich warten?

Lieben Gruß!
 

Benutzer70752 

Verbringt hier viel Zeit
Erstmals möchte ich dir mein aufrichtiges Beileid bekundigen.

Vielleicht gibt es auch in Deutschland/Berlin ein sogenanntes Vorbeten, wo am Vorabend des Begräbnis in der Kirche für den Verstorbenen gebetet wird. Das sie dort war oder sie war bei den Angehörigen?

Punkto Hinfahren ja/nein:
Wenn du nicht weißt, wann die Beerdigung stattfindet ist natürlich erheblich schwieriger. Hast du vielleicht Chancen via dieser Halbschwester Kontakt aufzunehmen?
Falls du dann weißt wann die Beerdigung ist (gib' deiner Oma vielleicht einen Tag Zeit?) riskiere es und fahr einfach hin.
Man sollte davon ausgehen, dass deine Angehörigen keine 'Szene' am Friedhof/Kirche machen und vielleicht könnt ihr wieder durch dieses, wenn auch tragisches, Ereignis zueinander finden?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren