Mein Klinikaufenthalt....

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
@miss_marple:
mmmmh ja. Un auch: nein. Denn mein Selbstbild ist Ärzten ja nun nicht so ohne weiteres bekannt. Das nimmt wenig Einfluss.


Heute früh hatte ich ja den Termin bei dem Heilpraktiker, der sich tatsächlich eifnach ma anhörte, was ich sagte, und zwar alles, und sich das aufschieb und mir Blut abnahm und dem ich auch sagte, dass ich möchte, dass T3 und T4 untersucht werden, weil mein TSH nichts ergeben hat. Und er fragte, ob mal Ultraschall oder Szintigramm erstellt wurden und war überrascht, dass ich beides verneinte.
Ja. Der ganze Spaß mit dem Blut abnehmen und der Analyse kostet dann 296 Euro. Ziemlich teurer Spaß, die Krankenkasse übernimmt es halt nicht. Aber das muss dann halt sein, mehr als schief gehen kann es nicht. Nunja. Bleibt mir, abzuwarten. MOntag hab ich den nächsten Termin, da sollten die Ergebnisse dann da sein.

Okay, ich dachte, da du ja in einer Psychosomatischen Klinik warst, sei auch das Thema gewesen.

Die Heilpraktiker- Sache klingt doch schon mal nicht schlecht :smile:
Hälst du uns auf dem laufenenden? Wär schön...
 

Benutzer64930 

Verbringt hier viel Zeit
Ich weiß, dass es für Ärzte manchmal schwierig ist, unübliche Krankheiten festzustellen bzw. zu behandeln, ich werd einfach nur so sauer, wenn man gleich so abgestempelt wird, und es tut mir immer so wahnsinnig leid, weil ich genau weiß, wie das ist, wenn einem die Ärzte keinen Glauben schenken und dann auch noch mit so blöden Kommentaren abspeisen... (als ich meinen Darmverschluss hatte und fast daran verreckt wäre, war der einzige Kommentar des Arztes zunächst: "Ja, ihr Studentinnen, ihr habt ja außer Ausgehen und Sex und Saufen nichts im Sinn, und kein Wunder, dass ihr krank werdet, wenn ihr dauernd nur Fast Food esst", dabei esse ich kein Fast Food und sonst trifft auch nichts zu)

@darkbluesmile: Wünsche dir viel Glück, hoffe dass du bald gesund wirst
 

Benutzer29817 

Verbringt hier viel Zeit
Hm wo du das gerade sgst mit der Pille... als ich die abtzt hab, hab ich fünfzehn kg zugenommen. Seltsam.... Bei den meisten ist das ja eher andersherum.
Ich habe auch zugenommen wie eine Blöde, als ich die Pille abgesetzt habe. Du stehst damit also nicht alleine da, und ich frage mich immer noch wie das passieren konnte. Außerdem hatte ich die totalen Müdigkeitserscheinungen und alles, was auf Schilddrüsenunterfunktion hindeutet, aber meine Ärzte haben gemeint, da ist alles in Ordnung. Besser wurde aber nicht wirklich was. Ich kann dich also verstehen.

Kann man nicht wenigstens gegen deine Depressionen was machen? Antidepressiva? Oder geben dir das die Ärzte auch nicht weil sie dir nicht glauben?
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Ah doch. Depressionen sind ja diagnostiziert. Ich wäre nie soanmaßend was bei mir selbst zu diagnostizieren. Ich vermute bloß. Antidepressiva war das allerrste was manmir geben wollte, abich weigere mich: Von den Dingern werd ich ja nur noch fetter und außerdem habe ich nicht vor, mein Dasein auf Droge zu fristen. Nichts gibts. Ich nehme so etwas nicht, so lange es nicht absolut notwendig ist. Und das ist es einfahc noch nicht.
Kann ich verstehen. Die würd ich auch nicht so ohne weiteres nehmen, auch wenn es inzwischen Präparate gibt, bei denen es seltener zu so drastischen Gewichtszunahmen kommt.

Hast du mal Johanniskraut ausprobiert? Mir hat das enorm geholfen, ich war deutlich gelassener und viel besser drauf.
Die Datenlage zu Wechselwirkungen mit der Pille ist zwar alles andere als eindeutig, aber im Moment ist mir das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft zu hoch, darum nehme ich es nicht mehr.
 

Benutzer71098  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo

Ich habe mich in deinem Beitrag selbst erkannt, nur von einer komplett anderen Seite...
Du sagst, es glaubt dir niemand, weil man dicken Menschen, sowieso allgemein nichts glaubt was das Thema Essen anbelangt.
Ich glaube da täuscht du dich-.-
Ich habe zb schon längere Probleme mit Magersucht, mittlerweile zieht sich das schon über Jahre...Ich verliére sogar Gewicht, wenn ich etwas esse...Deswegen glaubt mir meine Betreuerin auch kein Wort. " Ne du hast einen BMI von 17, du isst bestimmt nichts, wenn das so weitergeht und du nicht zunimmst, musst du auf eine stationäre Therapie.

Ich verstehe deinen Kummer, und glaub mir, fast jeder Mensch der Essstörungen hat fühlt sich so....oder ähnlich
Auch wenn es nicht so ist, man fühlt sich ungeliebt, alleine gelassen, nicht ernst genommen.
Nur leider nehmen die Ärzte dieses Thema sehr ernst, und wenn man nicht so dünn ist wie ich oder andere Anorexia Nervosa erkrankte, hat man es schwer sich Gehör zu verschaffen.

Es ist also so, das du die typischen Anzeichen von Anorexia hast, wie Haarausfall, brüchige Nägel usw?
Auch dein Körper kann schlapp machen, nur die Ärzte sehen das nicht..Die denken, du hättest eh genung Fettreserven, oder?
Ich frage mich, ob sie nicht verstehen wollen, das nicht jedes magersüchtiges Mädchen gleich erschreckend dürr aussieht.

Bitte, rede mit jemanden!!!!!Es gibt sicher auch in Deutschland Einrichtungen, in welchen dir geglaubt wird..
Du darfst nur nicht aufgeben, das wäre das schlimmste was du tun könntest.
Du bist eine Anorexia Patientin, egal ob nun bis auf die Knochen abgemagert, oder nicht...

Leider wohnst du nicht in Österreich, durch meine Kontakte, könnte ich dir sicher zu einer guten Einrichtungen raten..Aber wenn du Hilfe willst, ich hab einige Adressen und Telefonnummern!

Fühl dich gaaanz fest gedrückt:smile:
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
So schade, dass es dich wieder nicht weiter gebracht hat. Das ist nicht fair :knuddel_alt:

Noch ein klugscheißerischer Kommentar zu den Vitamintabletten.
Vergiss es.
Die Präparate taugen allenfalls als Nahrungsergänzung, niemals als Nahrungsersatz.
Wie willst du beispielsweise fettlösliche Vitamine aus trockenen, fettfreien Kapseln mit Mineralwasser aufnehmen? Geht einfach nicht. Das Zusammenwirken der einzelnen Vitamine und Mineralstoffe und deren Aufnahme im Darm ist so komplex und nch gar nicht ausreichend erforscht.
Sicher ist nur, dass auch die beste Tablette eine vernünftige Ernährung nicht ersetzen kann.
Haarausfall und Co sind natürlich Vitaminmangelerscheinungen, das sind sie bei "echten" Magersüchtigen aber auch.
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Hab ich mir ja gedacht, dass du das zur Genüge weißt.
Ach, kacke das alles, hm?
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
ach süße, ich hab grad deinen thread entdeckt und muss schon wieder sowas lesen. :knuddel: die verdammten ärzte... warum glauben die dir nicht? sind die nicht da zuzuhören und einem zu helfen? die hätt ich ja glatt verklagt... :mad:
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
aber es muss ja irgendwas dahinterstecken. es muss irgendwas geben, was das verursacht. und man kann als arzt nicht einfach davon ausgehen, dass alles die schuld des patienten ist. da muss man herausfinden, was in wahrheit sache ist. und man sollte als arzt einfach ein bißchen menschlicher sein, das ist ja wohl nicht zu viel verlangt.
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
ach naja, dachschaden haben mehr leute. ich zähl mich da auch dazu. ich zb finde es mehr als dachschadig, so viel angst zu haben, und sogar davor, abends was zu essen, weil man sich ja nachts übergeben könnte, und das passiert ja häufiger, seit ich die pille nehm. ich hab mich letztes jahr 7x völlig grundlos übergeben, immer nachts, ohne irgendwelche anderen symptome oder beschwerden. und immer wenn in der arbeit was schiefläuft, hab ich angst, dass es am nächsten tag wieder passiert, und diese angst lähmt mich, so dass mein ganzer tag im arsch ist und ich mich permanent scheiße fühle. so war es letzte woche. dann ist die ganze woche gut gelaufen und es ist besser geworden. ich hab sogar echt viel gegessen und hatte auch appetit drauf. so langsam nehm ich auch zu, letztens warens 44 und jetz sinds schon 45. mir ist aber klar, dass der fortschritt nur gering ist und das jederzeit nach hinten losgehn kann. immer dann, wenn irgendwas gravierendes passiert und mich das so derart zurückwirft. und ich nix dagegen tun kann, außer es zu versuchen. aber das klappt selten. letzte woche hab ich ihn vollgeheult, ich hab echt übelst geflennt, und er war völlig hilflos, er konnte nix tun außer mich im arm halten. aber das hat mir geholfen und es ging mir besser hinterher. wie gut, wenn man jemanden hat, sonst wär ich echt arm dran. aber ich will dich ja nicht mit meinen problemen langweilen, du hast ja selbst mehr als genug davon. halt die ohren steif, süße. :knuddel:
achja, ich hab grad was gefunden, das dich interessieren könnte: https://www.planet-liebe.com/threads/163696/
 

Benutzer8686 

Sehr bekannt hier
Irgendwie zerreißt es mir das Herz, dass die Schulmedizin eigentlich noch nahezu in den Kinderschuhen steckt und Menschen wie dir, die massiv unter ihrem Problem leiden, nicht helfen kann. Und irgendwie bestärkt mich das noch mehr, Medizin zu studieren und vielleicht, wenn auch nur per Zufall, irgendwas ändern, verbessern zu können.

Und ich ziehe meinen Hut knietief vor dir, dass du es den Ärzten absolut nicht übel nimmst. Dass du immer noch so objektiv denken kannst. Denn du siehst es, so bitter es ist, richtig. Tagtäglich werden sie von Patienten belogen, müssen sich tagtäglich Geschichten erzählen, die im Nachhinein doch nicht so waren oder oder oder...
Mir tut es wirklich leid, dass man dir nicht helfen kann. Wenn ich könnte, ich würde es sofort tun.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren