Mein Hund und die neue Wohnung...

Benutzer76877 

Meistens hier zu finden
Hallo :smile:

Wir haben nun endlich eine neue Wohnung und ziehen auch am 17. Juli dort ein. Mein Hund ist glücklich in der jetzigen Wohnung und ich denke auch, dass er "neues" nicht mag. Ich habe ihn bereits in die neue Wohnung mitgenommen, dass er die mal riechen und sehen kann. Er war total aufgedreht und hat dann auch angefangen zu jammern. Nach ca. 10 Minuten, wollte er auch wieder raus :frown:.

Ich denke, ich werde ihn noch ein paar mal mit in die Wohnung nehmen, damit er sich eben an den neuen Geruch und so gewöhnt. Nun aber meine Frage:

Was sollten wir beachten, damit es ihm so gut wie möglich geht? Ich will ja nicht, dass er sich unwohl fühlt.

Danke an alle Hundekenner :smile:
 

Benutzer27643 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde an deiner Stelle sein Verhalten einfach ignorieren. Je mehr du da anfängst rumzutüdeln oder dir Gedanken darüber machst desto schlimmer wird das Ganze.

Wenn ihr im Juli dort einzieht kommt ja auch - denke ich - vieles von euch mit: Einmal ihr selber :zwinker:, sein Napf, sein Futter, sein Spielzeug... :zwinker:

Ein Hund fühlt schließlich da am Wohlsten wo sein Rudel ist.
 
R

Benutzer

Gast
Ich würde mich auch ganz normal verhalten, alles andere verunsichert den Hund nur zusätzlich. Dann natürlich all seine gewohnten Sachen mitbringen, dann gewöhnt er sich schon innerhalb von ein paar Tagen ein.
 

Benutzer76877 

Meistens hier zu finden
Ja, klar die Sachen werden wir ganz sicher mitbringen. Und was mache ich, falls er den ganzen Tag nur traurig in seinem Körbchen liegt?

( Das passierte bei dem Hund meiner Freundin. Der war irgendwie so traurig, dass er gar nichts mehr machen wollte)
 
R

Benutzer

Gast
Ganz normal verhalten. Wenn du ihn betüddelst, bestärkst du das Verhalten ja. Hunde passen sich doch idR relativ schnell an, wenn das Herrchen (bzw. Frauchen) dabei ist und ihnen Sicherheit vermittelt. Und das tust du, indem du dem Hund zeigst, dass alles in Ordnung und ganz normal ist, also kein besonderes Verhalten an den Tag legen.
 

Benutzer76877 

Meistens hier zu finden
Okay, dankeschön euch beiden :smile:.
 

Benutzer3806 

Meistens hier zu finden
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht mal vorstellen, dass deine Pfote wegen der neuen Wohnung jammert. Ihm ist es wichtig, dass IHR bei ihm seid, seine Sachen - eine leere Wohnung fand er vielleicht unheimlich oder er hatte sonst irgendein Problem.
 
R

Benutzer

Gast
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht mal vorstellen, dass deine Pfote wegen der neuen Wohnung jammert. Ihm ist es wichtig, dass IHR bei ihm seid, seine Sachen - eine leere Wohnung fand er vielleicht unheimlich oder er hatte sonst irgendein Problem.
Stimmt, sonst müsste er ja immer jammern, sobald er in ne neue Umgebung kommt - oder tut er das?

Ich meine, der Hund weiß ja nicht, dass das sein zukünftiges Zuhause wird, daher glaube ich nicht, dass er mit dem Jammern ausdrücken wollte, dass er lieber nicht umziehen möchte. :grin:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Wir haben meinen Hund im Januar auch mit in unsere neue Wohnung genommen. Sie war vorher nie in einer Wohnung, war immer nur draußen. Ich hatte auch Angst vor der Veränderung, dachte, sie würde das nicht so leicht schaffen (immerhin ist sie schon 11 Jahre alt).
Vor allem glatte Böden mochte sie nie und hier ist das Treppenhaus gefliest und ansonsten PVC-Boden. Als wir sie zum ersten Mal mit hierher genommen haben, war sie schneller drin als wir gucken konnten. :grin:
Mein Freund sagt: Sie geht überall hin wo ich hin gehe und das stimmt weitestgehend auch.

Dein Hund orientiert sich sicherlich auch in erster Linie an euch und würde sicherlich nicht alleine zurückbleiben wollen. Klar wirds ein paar Tage brauchen, aber dann wird das schon werden. Kira hat sich hier letztlich schneller eingelebt als wir. :smile:

Wichtig ist, dass du ihr sozusagen klare Strukturen bietest, also klare Zeiten, klare Plätze (Körbchen oder so) und dann wird sie sehr schnell wissen, wo sie hingehört. :zwinker:
Also keine Panik und nicht so ängstlich an die Sache rangehen, das überträgt sich nur.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Kann den anderen nur zustimmen. Schenk dem Gejammere so wenig Beachtung wie möglich; wenn du nervös wirst, wird es deine Fellnase auch.
Krava hat schonmal eine super Herangehensweise aufgezeigt - Struktur geben ist wichtig, dann gewöhnt sich deine Pfote sicherlich auch schnell ein. :smile: Ich wünsch dir viel Erfolg und Nervenstärke!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren