Mein geliebter Beschleunigungsstreifen

Benutzer80610  (30)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Leute,

ich hab mal ne Frage bezüglich Beschleunigungsstreifen (Autobahnen).

Wenn du dann mal ordentlich Geschwindigkeit drauf hast und eigentlich nach links rüberwechseln willst, jedoch neben dir zB. ein schöner langer LKW ist und es dir somit nicht möglich ist auf die Autobahn zu fahren, was tut man dann?

Anhalten aufm Beschleunigungsstreifen? Das scheint mir aber auch ziemlich gefährlich zu sein

Oder den Standstreifen mitbenutzen für ein paar Meter bis man sich Auf die Autobahn einordnen kann?

Was ist besonders im Falle von Fahrprüfungen richtig?

Genau deswegen bin ich nämlich durchgefallen: :mad:
Ich geb Gas aufm Beschleunigungsstreifen und will noch den LKW links neben mir überholen, merke aber dass ich das nicht schaffe und lass wieder was vom Gas ab, um mich hinter dem LKW einzuordnen.
Nun, dann sagt der Prüfer mir "Geb doch Gas".
Verunsichert gebe ich Gas und krieg den LKW aber nicht mehr. :ratlos:
Tja dann stand ich genau vor der Wahl:
Irgendwie anhalten oder den Standstreifen benutzen?

In der Sekunde, die ich Zeit hatte mich zu entscheiden........

Tja Pech, total verunsichert hab ich versucht anzuhalten und das war dann der Grund, warum ich durchgefallen bin.

Wäre ich nicht durchgefallen, wenn ich den Standstreifen mitbenutzt hätte?

Gut, jetzt kann man natürlich sagen, in solche Situautionen dürfte man eh nie kommen. Man sollte es schon bis Ende des Beschleunigungsstreifens geschafft haben, sich einzuordnen.

Aber ich glaube, in so eine Situation kann jeder geraten.

Aber was ist die Richtige Reaktion in einer Fahrprüfung?

(Tage vor der Prüfung habe ich mir schon darüber Sorgen gemacht. "Was wenn neben dir nen langer LKW ist, der dir das Einordnen unmöglich macht?"
Als Antwort bekam ich selbst vom Fahrlehrer: Das muss man je nach Situation einschätzen, ob man dann noch Gas gibt oder hinter dem LKW auf die Autobahn fährt.
Schön, genau das wollte ich in der Prüfung tun, aber der Prüfer meinte ja "Gib Gas, den LKW kriegst du doch noch!")

Also weiß wer Rat?

Grüße, Patrick
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich glaube nicht, dass es erlaubt ist, auf dem Standstreifen weiterzufahren... aber ich bin mir nicht ganz sicher (und würde es vermutlich auch tun, obwohl es verboten ist, weil ich Anhalten für viel gefährlicher halte... Wobei ich allerdings trotz vieler Autobahnfahrten noch nie ein solches Problem hatte.)

Nur eins ist klar: Der Prüfer ist ein ziemlicher Idiot. Erst verunsichert er dich und dann lässt er dich wegen den Foglen seiner Verunsicherung durchfallen.

Wenn du ein mal angefangen hast, langsamer zu werden und den LKW vorbeiziehen zu lassen, wirst du sicherlich nicht mehr dazu in der Lage sein, doch noch an ihm vorbeizukommen, sofern es vorher schon knapp war, vor ihm noch rauszukommen.
Von daher war die Aussage des Prüfers wirklich schlecht.
 

Benutzer86929 

Sorgt für Gesprächsstoff
"Gib Gas und über den Standstreifen - aber mach vorher die Augen auf, ist keiner da fährst' mit Vollgas innen Sarg!" war die Antwort meines Fahrlehrers.

Nur eins ist klar: Der Prüfer ist ein ziemlicher Idiot. Erst verunsichert er dich und dann lässt er dich wegen den Foglen seiner Verunsicherung durchfallen.
Der Prüfer hat doch klar gesagt, dass er Gas geben soll.

@TS: In welchem Gang (von wievielen) bist du auf den Beschleunigungsstreifen gefahren und wie schnell warst du ca.?
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
richtig ist es anzuhalten! Auf dem Standstreifen darfst du nicht weiterfahren... und ich würde sagen, dass dein Prüfer einfach ein richtiger Idiot war! Mir ist das so ähnlich passiert, wurde damals in der Prüfung auch angeschrieen Gas zu geben und sowas verunsichert natürlich total...

Also wie gesagt: Im Zweifelsfall anhalten, es passiert immer mal, dass man nicht einfädeln kann, dann muss man halt warten.
 

Benutzer81662 

Verbringt hier viel Zeit
Also, ich meine dass mir mein Fahrlehrer gesagt hat, ich solle in einer solchen Situation auf dem Seitenstreifen weiterfahren bis ich rüber kann. (so mache ich es auch heute, erscheint mir besser als stehenzu bleiben, daman dann ja nicht so schnell wieder die Geschwindigkeit erreicht und das gefährlich seinkann)
Im übrigen kommt sowas durchaus schonmal vor, wenn die AB sehr voll ist..
Aber frag doch einfach deinen Fahrlehrer..
 

Benutzer86929 

Sorgt für Gesprächsstoff
Anhalten kann u.U. zu derben Auffahrunfällen kommen, wenn du wie ein Bekloppter auf dem BESCHLEUNIGUNGSSTREIFEN abbremst.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Anhalten kann u.U. zu derben Auffahrunfällen kommen, wenn du wie ein Bekloppter auf dem BESCHLEUNIGUNGSSTREIFEN abbremst.

Ich sage ja auch nicht, dass man das unbedingt machen soll. Wenn man natürlich rüberkommen kann, dann macht man das - Gas geben muss man aber wenn der Verkehr wirklich extrem ist, dann bleibt einem gar nichts anderes übrig als anzuhalten. Was willstn sonst machen, wenn du auch in den nächsten Sekunden auf dem Standstreifen nicht rüberkommst?

Ein Bekannter von mir ist wegen der Standstreifengeschichte durchgefallen.

gerade gefunden:

"Gelingt es dem Fahrzeugführer nicht, sich bis zum Erreichen der weißen Linie in den Verkehr einzugliedern, so muss er von Rechts wegen anhalten (um nicht den Seitenstreifen als Fahrbahn zu benutzen) und auf eine Lücke im Verkehrsstrom warten, die groß genug ist, um sich nun aus dem Stand in den Verkehr eingliedern zu können. Diese gesetzliche Regelung birgt jedoch eine erhöhte Gefahr von Auffahrunfällen, da sich die Fahrer nachfolgender Fahrzeuge auf dem Beschleunigungsstreifen zumeist auf den rückwärtigen Verkehr konzentrieren und ein Abbremsen des vorausfahrenden Fahrzeuges oft zu spät bemerken.

.............In der Regel nutzen daher die meisten Fahrer gesetzeswidrig einen Teil des Seitenstreifens zur Beschleunigung, falls die Länge des Beschleunigungsstreifens nicht ausreicht."
 

Benutzer86929 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja - soweit läuft das in der Theorie, ich weiß grade aber nicht, wann ich das letzte mal mit so viel Abstand zum Hintermann auf dem Beschleunigungsstreifen war, sodass ich gefahrlos hätte bremsen können.
Dass man nicht 10km auf dem Standstreifen fahren soll ist klar ;-).
 

Benutzer24348 

Verbringt hier viel Zeit
mein fahrlerher hat in der fahrstunde gas gegeben bei so einer situation. alles andere ist gegen jeden gesunden verstand solange der seitenstreifen einsehbar ist. anhalten auf dem beschleunigungsstreifen. so weit kommts noch lol
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Ja - soweit läuft das in der Theorie, ich weiß grade aber nicht, wann ich das letzte mal mit so viel Abstand zum Hintermann auf dem Beschleunigungsstreifen war, sodass ich gefahrlos hätte bremsen können.
Dass man nicht 10km auf dem Standstreifen fahren soll ist klar ;-).

Er hat ja danach gefragt, was man machen soll und es ist nunmal so, dass man NICHT auf den Seitenstreifen fährt. Das kann er meinetwegen später mal machen aber nicht in der Fahrschule :zwinker:

mein fahrlerher hat in der fahrstunde gas gegeben bei so einer situation. alles andere ist gegen jeden gesunden verstand solange der seitenstreifen einsehbar ist. anhalten auf dem beschleunigungsstreifen. so weit kommts noch lol

Er war in einer Prüfungssituation und da kann der Fahrlehrer ja wohl nicht eingreifen.

Ich weiß ja nicht, wie oft ihr Auto fährt aber ich bin schon oft angehalten auf dem Beschleunigungsstreifen, das kommt doch nicht selten vor, dass auf der Autobahn viel los ist?!
 

Benutzer63483  (41)

Sehr bekannt hier
Der Zuruf des Prüfers war eine "Falle"/ein Test.
In dieser Situation hättest Du Dich früher entscheiden müssen, Gas wegzunehmen und hinter dem LKW auf die AB aufzufahren.
Leider hat er Dir mit dem Zuruf den richtigen Moment vermiest und Dich durcheinandergebracht.

Ich habe gelernt, dass man zur Not am Ende des Beschleunigungsstreifen anhalten muss. Schön ist das sicherlich auch nicht.

Was Dein Fahrlehrer VORHER allgemein zum Auffahren gesagt hat, gilt m.E. auch ausdrücklich für den Beschleunigungsstreifen ["einschätzen, ob man dann noch Gas gibt oder hinter dem LKW auf die Autobahn fährt."].

Nächstes Mal läufts besser! :smile:
 

Benutzer49007  (34)

Sehr bekannt hier
also bei uns in der Schweiz ist es so das man den Stadnstreifen benützen MUSS wenn man nicht rechtzeitig auf die Autobahn kann. Vorallem bei der Fahrprüfung. Niemals darfst du abbremsen auf dem Belscheunigungsstreifen. Eigentlich musst du so schnell fahren das du vor oder hinter dem besagten Auto reinkommst
Also immer genug vorher schauen wann du reinkannst. Und im Ausnahmefall eben Standstreifen benützen
 

Benutzer80610  (30)

Verbringt hier viel Zeit
also bei uns in der Schweiz ist es so das man den Stadnstreifen benützen MUSS wenn man nicht rechtzeitig auf die Autobahn kann. Vorallem bei der Fahrprüfung. Niemals darfst du abbremsen auf dem Belscheunigungsstreifen. Eigentlich musst du so schnell fahren das du vor oder hinter dem besagten Auto reinkommst
Also immer genug vorher schauen wann du reinkannst. Und im Ausnahmefall eben Standstreifen benützen

In meinem Falle war eben ein LKW neben mir.

Und mit wachsender Erafhrung wird mir das bestimmt auch keine Probleme bereiten.

Ich wollte ja hinter den LKW, aber der Prüfer sagt mir ich soll Gas geben.

Inwiefern das jetzt meine Schuld oder die Schuld des Prüfers war kann ich nciht beurteilen, aber hätte er nicht dazwischen geplappert, wäre ich halt unelegant hinter den LKW auf die Autobahn und höchstwahrscheinlich nicht durchgefallen.

Nun gut, kann ich nicht mehr ändern, aber fürs nächste Mal will ichs besser wissen :zwinker:

Hast Du denn tatsächlich noch am Ende des Beschleunigungsstreifens angehalten oder nur halbherzig gebremst und den Standstreifen mitgenommen? Ersteres wäre ja eigentlich richtig gewesen.

Wie auch immer, ich denke auch, dass es eine Art Test war. Im Idealfall hättest Du langsam machen, Dich hinter dem LKW einordnen sollen und sowas Glorreiches sagen wie: "Ich glaube nicht, dass ich mich noch hätte einordnen können, ohne den Standstreifen zu befahren, außerdem schneidet man keine Fahrzeuge in allerletzter Sekunde." :zwinker:

Blöd gelaufen, aber ich hab auch schon von Prüfungen gehört, bei denen der Fahrlehrer in der Einbahnstraße meinte: "Wenden Sie doch mal!". Lass Dich beim nächsten Mal also nicht verunsichern, sondern fahr so, wie Du es gelernt hast.

Ich hab mehr oder weniger halbherzig gebremst und bin weiter auf dem Standstreifen

Der Prüfer war der Ansicht, dass das ne Gefährudng war.

Mag sein, aber hätte er nix gesagt, ich wäre hinter dem LKW auf die Autobahn.
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Du fährst das Auto, du entscheidest ob du da noch reinkommst oder nicht, also beim nächsten mal einfach den Prüfer ignorieren.

In so ne Situation bin ich eigendlich noch nie gekommen, deswegen kann ich gar nicht sagen was ich machen würde.
 

Benutzer75173 

Verbringt hier viel Zeit
In solchen fällen gibt man einfach gas und fährt über den Standstreifen. Wurde mir jedenfalls so beigebracht.

Allerdings sollte man auch schon soweit sein und, beim auffahren auf den beschleunigungsstreifen, den sich nähernden lkw im rückspiegel erkennen, und dann dementsprechend handeln. Also: Geschwindigkeit des LKWs einschätzen, dann entweder dementsprechend gas geben (gang runterschalten wenn nötig), oder eben nicht SO arg beschleunigen dass man ohne bremsen sich hinter dem LKW einordnen kann.
 

Benutzer25654 

Verbringt hier viel Zeit
Inwiefern das jetzt meine Schuld oder die Schuld des Prüfers war kann ich nciht beurteilen, aber hätte er nicht dazwischen geplappert, wäre ich halt unelegant hinter den LKW auf die Autobahn und höchstwahrscheinlich nicht durchgefallen.

deine weils an dir ist zu entscheiden wie du faehrst (im rahmen der verkehrsregeln versteht sich) der pruefer bestimmt nur wohin

davon abgesehen solltest du weder in der pruefung noch sonst irgendwann ueberhaupt in die situation kommen dass du mitten auf dem beschleunigungsstreifen entscheiden musst wos hin geht... die passende luecke solltest du schon lange bevor der streifen losgeht ausgesucht und angepeilt haben
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren