Mein Freund macht mir Sorgen :-(

I

Benutzer

Gast
Hallo Leute!

Ich bin seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen.
Eigentlich bin ich sehr, sehr glücklich, aber mich belastet so einiges...

Ich fang mal von vorne an: (wird wahrscheinlich etwas länger...)

Im Mai ist mein Freund arbeitslos geworden. Das war schon eine schwere Zeit, ich musste ihn regelrecht dazu bringen Bewerbungen zu schreiben. Ich bin ihm ständig hinterhergelaufen mit den Worten "Hast du die Bewerbung an X, Y und Z schon abgeschickt"? Da er selbst immer die gleiche Bewerbung weggeschickt hätte und von ihm selbst nicht viel kam, so hab ich auch mal die Bewerbungen umgeschrieben und ihn dazu gebracht, sich auch dort zu bewerben, wo er nicht ganz ins Profil passt. Und siehe dar? Seit 01.09.2010 geht er wieder arbeiten. Das war ein Schritt vorwärts.

Es geht aber noch weiter: Er hat z.B. keinen Führerschein (mit 27) aus dem einfachen Grund, dass er ihn noch nie gebraucht hat und immer jemand ihn mal, wenn er mit dem Bus oder zu Fuß nicht hinkam, gefahren hat.Er hat auch lange noch zuhause gewohnt.

Das ist aber hier auch nicht der Punkt, nur eine kleine Vorgeschichte:
Als er arbeitslos war bin ich bei ihm eingezogen, weil ein gemeinsamer Haushalt von uns beiden gewünscht war. Beim aufräumen bin ich dann auf einen Haufen Briefe von Gerichten und Inkassobüros gestoßen. Als ich ihn darauf angesprochen habe hat er mir dann von seinen Schulden erzählt. Es war ihm sichtlich unangenehm und es ist ihm sehr peinlich. Die Schulden belaufen sich inzwischen auf ca. 7.000 €. Die Hauptforderungen liegen in den Jahren 2004/2005. Sie wurden während seiner AUsbildung verursacht. Er hat einfach Geld ausgegeben was er nicht hatte. Da er die Briefe bis dato immer ignoriert hatte, ist ein so imenser Betrag jetzt das Resultat dieser Ignoranz :-(. Ich hab mich mit ihm zusammengesetzt und habe mit ihm Briefe an alle Gläubiger verfasst und um Ratenzahlungsvergleiche gebeten. Es schaut nun so aus, dass er seit 01.10. und jetzt ab 01.11. mehrere Raten an verschiedene Gläubiger zahlt. Alles schön und gut. Wir haben einen Haushaltsplan für ihn aufgestellt und am Ende des Monats bleibt jetzt nicht viel übrig.

Hauptproblem:

Er ist einfach ein Schluri. Er gibt unendlich viel Geld leichtfertig Geld aus ohne an die Konsequenzen zu denken.

Zigaretten, BlueRays, Zeitschriften, Geld fürs weggehen.... alles Geld wird einfach mal so ausgegeben. Später merkt er dann "Oh, jetzt hab ich kein Geld mehr". Es gab im letzten Monat Probleme mit der Bank. Ein ziemlich großer Betrag wurde doppelt abgebucht, weil ein doppelter Dauerauftrag vorlag. Anstatt das mit der Bank zu klären hat er es immer vor sich hergeschoben. Ich erinnere ihn gerne an alles, was er noch zu tun hat, oder wen er noch anzurufen hat. Ich weiß, wenn ich ihn nicht daran erinnere zur Bank zu gehen, so wird am 01.11. der Betrag wieder 2 mal abgebucht werden und die Hälfte der Ratenzahlungen wird scheitern, weil kein Geld mehr auf dem Konto ist.

Oder ist es richtig, wenn ich ihn unterstütze und ihm ein bisschen in den Hintern trete? Ich komme mir dann so vor, als wäre ich seine Mutter. und das will ich ja nicht, ich will ihm ja nur helfen :-(.

Was meint ihr? Ich finde das wirklich schwierig. Will ja auch keine Glucke sein und ihn auch nicht auf die Nase fallen lassen, weil die Konsequenzen doch etwas größer ausfallen können..

Lg idontknow88
 

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
Zunächst einmal gut, dass du einiges Klären konntest und die Sachen entdeckt hast bevor sie schlimmer werden. Die Frage stellt sich jedoch nach der Methode. TEilweise klingt es echt so als würdest du nun seine Aufgaben übernehmen.
Ziel ist, dass er versteht und begreift wie die Sachen funktionieren. Daher solltest du ihm beiseite stehen. Mit ihm zusammen die Dinge angehen.

Ich hoffe er hat soviel vertrauen sodass er dir sagt wo er überall noch offenen Baustellen hat.
Ihr könntet dann gemeinsam (!) einen Plan erstellen. Einen Art Haushaltsplan. Wo hat er noch wieivel Schulden? Wieviel Geld bleibt noch abzügl. der Raten / Miete / etc übrig?
Dann eine Liste schreiben wofür er das ausgibt. Wo kann man sparen? Evtl. sogar für einen Führerschein?

Wichtig, ORdnung schaffen. Kontoauszüge abheften in einen Ordner. Genauso andere Rechnungen. Die Kontoauszüge durchgehen ob sie auch allesamt stimmen.
Meinetwegen auch einen festen Tag ausmachen an dem diese Sache bearbeitet wird. Diese in einen Kalender eintragen "X - Haushaltsplanung, jeden 1. und 3. Montag des Monats" oder so.

Letztlich, wem man helfen möchte, der sollte bereit sein auch Hilfe anzunehmen und diese helfende Hand zur Unterstützung (!) anzunehmen. Jedoch nicht diese als Übernehmen anzusehen.
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Dein Freund ist 27 und sollte längst erwachsen sein!
Wenn er seine Finanzen nicht auf die Reihe kriegt, dann ist das ehrlich nicht dein Problem. Ich kann verstehen, dass es dir schwer fällt, dich da rauszuhalten, aber er muss das auch mal selbst verstehen, dass von nichts nichts kommt und dass er sich einfach selbst kümmern muss.

Er muss zur Schuldnerberatung gehen, er muss die Briefe öffnen, er muss die Bank kontaktieren usw.
Er muss das alles machen!!
Nicht du und auch nicht seine Mutter!
Er hat sich die Suppe eingebrockt und er kann froh und dankbar sein, dass du ihn unterstützt, aber er muss INitiative zeigen, Willen usw. Ansonsten ist das vergebliche Mühe von deiner Seite.

Pass aber auf, dass er dich da nicht mit reinzieht, denn wenn ihr zusammen wohnt und gemeinschaftlich Miete bezahlt, dann bleibt da evtl. auch was an dir hängen (Strom nicht bezahlt - abgestellt zum Beispiel).

Hilfe anbieten okay, aber wenn er nach dem zehnten Arschtritt immer noch auf der Couch liegt, dann wär es mir zu blöd.
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
Oder ist es richtig, wenn ich ihn unterstütze und ihm ein bisschen in den Hintern trete? Ich komme mir dann so vor, als wäre ich seine Mutter. und das will ich ja nicht, ich will ihm ja nur helfen :-(.

Was meint ihr? Ich finde das wirklich schwierig. Will ja auch keine Glucke sein und ihn auch nicht auf die Nase fallen lassen, weil die Konsequenzen doch etwas größer ausfallen können..

hmm ganz ehrlich? Viele Menschen sind in irgendwelchen Dingen "ungenau" bzw. "schmlampig" - auch mit Geld können viele Personen nicht wirklich umgehen.

Aber der Schlendrian den dein Freund seit Jahren an den Tag legt ist schon sehr extrem!:eek:

Vermutlich käme dein Freund ohne dich überhaupt nicht zurecht und würde früher oder später extrem auf die Schnautze fallen!

Natürlich sollst du ihm helfen - aber evtl. solltet ihr mal darüber nachdenken ob es nicht irgendeine Form von "professioneller Hilfe" bedarf die dein Freund nötig hat!

Ehrlich gesagt könnte ich mir eine dauerhafte Zukunft mit solch einem Menschen kaum vorstellen - da müsste die Liebe schon abnormal groß sein das ich über so ein Verhalten "hinwegsehen" könnte.

Ich hoffe auch das ihr "getrennte Kassen" habt und du nicht für ihn einspringst bzw. gemeinsame Kosten alleine stemmst! Das könnte letzten Endes für dich fatal enden und ihn bringt es auch nicht weiter wenn er "zur Not" auf fremdes Geld zurückgreifen kann!

Wie dem auch sein - bei deinem Freund liegt einiges im Argen... es ist löblich das du ihm hilfst. Nur muss das Ziel auch sein das er sich nachhaltig ändert (bevor es dir zuviel wird).
 
I

Benutzer

Gast
Hallo!

ich muss sagen, ich bin auch selbst schuld, weil ich es teilweise selbst einfach in die Hand genommen habe. ich denke, er ruht sich jetzt auf den Lorbeeren aus.
ICH ja nicht weiß, wieviel Geld er ausgibt, in der Mittagspause o.ä. muss er ja seinen Haushaltsplan selbst führen.
Das stimmt schon.
ich werde nochmal mit ihm reden, obwohl ichs ja gern mache, aber er muss ja auch ein bisschen selbstständig werden!

Lg
 

Benutzer98230 

Öfters im Forum
Sieht er denn ein, dass er ein Schluri ist? Es bringt nichts, wenn du hinter ihm herläufst und sein Leben sortierst und ihm erzählt was er zu tun hat. Für ihn ist das u. U. recht einfach, er muss sich keine Gedanken machen und nur das tun, was du ihm erzählst. Ob es dich auf lange Sicht glücklich macht, glaube ich nicht; dafür habe ich das gleiche Phänomen in meiner Umwelt zu oft erlebt. Irgendwann hängt es den betreffenden Personen zum Halse heraus.
Ich war auch mal ein Schluri, nicht so extrem, aber meine Freundin hat mir auch in den Hintern getreten. Weil ich das aber nicht wollte, habe ich einfach an mir gearbeitet, dass es nicht zum Hinterntreten kommt.
 
I

Benutzer

Gast
Ja er weiß es eigentlich. oft merkt er es selbst. Aber da es mir wohl nicht schnell genug gehen kann ,dass sich was tut hab ich wieder versucht ihn anzuschubsen.

Ich möchte ihn einfach nicht ganz so dolle auf die Nase fallen lassen, weil er mir unheimlich wichtig ist :-(
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich möchte ihn einfach nicht ganz so dolle auf die Nase fallen lassen, weil er mir unheimlich wichtig ist :-(

Viele Menschen müssen einfach mal auf die Nase fallen, sonst kapieren sie nicht, dass sie was ändern müssen.
Und wenn du immer alles brav für ihn regelst, dann muss er sich ja nicht groß kümmern. Indem du also seine Faulheit unterstützt, bewirkst du nicht, dass er dazu lernt, sondern eher im Gegenteil.
Er kann sich dann weiterhin zurück lehnen.
 
I

Benutzer

Gast
Viele Menschen müssen einfach mal auf die Nase fallen, sonst kapieren sie nicht, dass sie was ändern müssen.
Und wenn du immer alles brav für ihn regelst, dann muss er sich ja nicht groß kümmern. Indem du also seine Faulheit unterstützt, bewirkst du nicht, dass er dazu lernt, sondern eher im Gegenteil.
Er kann sich dann weiterhin zurück lehnen.

Meinst du es brigt schon was, wenn ich ihn einfach machen lasse und dann kurz vorher so nebenher frage Du sagmal, hast du eigentlich das und das gemacht"? ALso dann, wenns eigentlich schon zu spät ist?

Ich hab halt Angst, dass er etwas mit den Inkassobüros vergisst und die ratenvereinbarungen hinfällig werden und die mit Kontopfändungen u.ä. beginnen. Das ginge mir zu weit. Er muss vielleicht vorher 'klein' auf die Nase fallen, damit das große gar nicht passieren muss..

Lg
 

Benutzer45547 

Verbringt hier viel Zeit
So etwas ähnliches habe ich auch zu Hause :rolleyes:
als ich meinen Freund kennen lernte, war er extrem schludrig, wenns um seine Finanzen ging. Rechnungen nicht pünktlich bezahlt und die Steuern immer vor sich her geschoben. Da musste ich ihm auch mal klar sagen, dass das so nicht geht und er sich nur ins eigene Fleisch schneidet.
Seit her ist es um einiges besser. Er zahlt die Rechnungen pünktlich, teilt sich die Steuern auf und hat oft am Ende des Monats noch was über.

Was er jetzt noch lernen muss, ist, dass er nicht gleich alles kauft, was ihm vor der Nase rumhüpft. :rolleyes:

Vielleicht benötigt er irgendwie einen Plan, wann er was machen muss. Dann hat er was, wo er sich drann halten kann. z. B. jeden Mittwoch abend wird geguckt, was Finanz-und Bürotechnisch noch so zu erledigen ist und dann wird das erledigt. Vielleicht fehlt ihm einfach noch etwas die struktur in solchen Dingen.

Ich kenne viele Fälle in meinen Bekanntenkreis wo die Männer Schluris waren und erst durch den Arschtritt der Frau sich besserten.
 

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
ARGH. Ich Trottel habe aufs falsche Thema geantwortet. Nun ist der Text fort. Nochmal der Text stark verkürzt :/

Jemanden zu sehen wie er auf die Nase fällt ist falsch. Die Lehrmethode "ich habs gewußt, du musst selbst deine Erfahrungen machen" ist die falsche Antwort. Vor allem auch dann wenn es sich um den Partner handelt und es etwas ist was die Zukunft beeinflusst. Vor allem weil er schon mit einem Schuldberg dumm darsteht. Dieser war am Anfang garantiert nicht bei dieser Summe.

Das Schreiben und Ratenzahlen an die Gläubiger ist ein guter Schritt. Dies wirkt einer Anzeige entgegen.

- Ihn unterstützen, jedoch die Aufgaben nicht unternehmen
- Freiräume lassen, jedoch auch Grenzen setzen "X Euro pro Monat für Privates. X für Essen in der Mittagspause"
- Mut zusprechen, jedoch auch realistisch sein."chaos, lass uns das mal ordnen und schauen wie wir das gemeinsam packen."

MAN. Der Rest meines Textes ist mir entfallen :/
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich fürchte, Du wirst den Respekt vor diesem Mann verlieren, wird er sich nicht bald zusammenreißen.
Glaub mir, fehlender Respekt tötet jede Liebe - früher oder später.
Gerade als Frau will man aufschauen zum Partner ... und nicht mitleidig hinabschauen.

Du solltest ein ernstes Gespräch mit Deinem Freund führen, ihm gerne die Hand zur Hilfe reichen, um Ordnung in seinen Finanzkram zu bekommen - aber er muss dann dahinter bleiben, seinen Kram pünktlich und zuverlässig zu regeln und nicht Du.
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Meinst du es brigt schon was, wenn ich ihn einfach machen lasse und dann kurz vorher so nebenher frage Du sagmal, hast du eigentlich das und das gemacht"? ALso dann, wenns eigentlich schon zu spät ist?

Nein glaube ich nicht.
Vermutlich reagiert er dann einfach mal genervt und sagt dir, dass du dich darum nicht kümmern sollst und er schon selbst weiß wie das geht.
Und was du für dich auch noch klären solltest, ist deine Konsequenz, wenn er antwortet "Nein hab ich noch nicht gemacht". Was ist dann?
Machst du es dann für ihn?
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Natürlich kann ich mir vorstellen, dass es nicht einfach ist, so einen Mann an seiner Seite zu haben und mich würde es auch tierisch nerven, wenn ich wirklich ständig dahinter sein muss, dass er in die Puschen kommt.
Dennoch muss ich sagen, dass ich dein Engagement und die Geduld sehr bewundere...vielleicht gibt es ja noch Hoffnung, dass sich dein Partner positiv entwickelt und deine Art bisschen auf dich abfärbt.

Und ich verstehe auch, dass du deine intensive Arbeit, die du aufgrund seiner schlampigen Finanzführung leisten musstest, um ihn den Gerichtsvollzieher zu ersparen, nicht durch ein plötzliches Hilfe-Einstellen gefährden möchtest.
Niemand würde es wohl übers Herz bringen, seinen Partner einfach ins offene Messer rennenlassen um knallhart die Probe-aufs-Exempel zu statuieren und ihn womöglich wieder dort sehen zu müssen, wo man ihn zu Beginn vorgefunden hat.

Dennoch darf es nicht soweit gehen, dass man für seinen Partner alles regelt und sein zweites Gehirn ist.
Irgendwann muss man auch loslassen und ihn in die Selbstständigkeit entlassen - und sei es, dass er sich an einem gemeinsam erarbeiteten Wochen- und Aufgabenplan ganz alleine hält.
Klar, man kann natürlich am Anfang für die ganz wichtigen Dinge nochmals ein Post-It irgendwo hinkleben, aber für alles andere, das nicht so gravierende Auswirkungen hat, muss er alleine verantwortlich sein.

Jeder Mensch hat seine Stärken und Schwächen...vielleicht besitzt dein Partner welche, von deinen du auch profitierst und ihr euch somit gegenseitig auffängt.
So muss sich nicht einer total überlegen und der andere unterlegen oder als "Allestuer" und "Nichtsmacher" vorkommen und jeder hat seinen Bereich, für den er verantwortlich ist.

Motiviere deinen Partner und spare auch nicht mit Lob, aber mache ihm auch eindringlich klar, dass du gerne einen Mann hättest, auf den man sich auch verlassen kann, den man respektiert und der sein Leben nicht nur als einzige Bespaßung und zum Geldausgeben ansieht, sondern gewisse Dinge im Alltag auch Ernsthaftigkeit, Zuverlässigkeit, Ehrgeiz und Arbeit bedeuten.
 

Benutzer15848 

Meistens hier zu finden
Ich finds auch nicht sehr angebracht zu warten, bis er "auf die Nase fällt", denn das hat er längst hinter sich - über 7000 Euro Schulden ohne Führerschein und erst duch deine Hilfe wieder einen Job...
Du hast ihm schon sehr geholfen und er kann sich glücklich schätzen, dass du das tust. Wenn er bis jetzt noch nicht begriffen hat, dass er auch was machen muss, wie wird er es dann begreifen? Keine Ahnung...
Du kannst es ihm nur deutlich sagen, erklären was zu tun ist, - und mit der Zeit weniger helfen und ihm mehr Verantwortung überlassen. Vielleicht funktioniert es. Ihr seid zusammen und wohnt zusammen - es ist sicher nicht deine "Aufgabe", sein Leben zu regeln, aber da er es nicht selber zu schaffen scheint und du bereit bist, ihn zu unterstützen, kann man nur sagen: er hat echt Glück gehabt und hoffentlich lernt er noch was von dir.
 

Benutzer74759 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

da ich nebenberuflich selbst in einer schuldnerberatung arbeite, kann ich dir nur sagen dass er eine selbige aufsuchen sollte.die wartelisten sind lang aber je früher desto besser.
Ich war selbst bis vor kurzem mit einem ähnlichen Menschen zusammen.sie hat einfach nicht mit Geld umgehen können.dann haben wir die schulden auf 0 gesenkt und was war 4 Wochen nach unserer Trennung? Schon wieder 1000€.oftmals kommen die Menschen ohne eine gezielte Behandlung nicht aus diesem Strudel. Das Problem ist,dass,nicht wie hier gesagt,er sich glücklich schätzen wird dich zu haben,denn er geht einfach davon aus. Meine ex saß genau an der Quelle und war nie dankbar.Schuldner kennen es nicht anders,da oftmals die anderen schuld sind.
Du musst selber wissen ob ea dir nicht zu anstrengend ist ihm wie eine mutti hinterherzulaufen, denn eins ist sicher,wenn er sich nicht in eine Therapie begibt,wird er sein ganzes leben so sein.ich kenne das aus der Beratungsstelle selber,da kommt ein Kunde und ich mache alles und zwei Wochen später steht er mit der nächsten zwangsvollstreckung da.

Viel Glück und gut ruß
 

Benutzer26627 

Meistens hier zu finden
Puh... Beim meinem Onkel hat tatsächlich nur geholfen, dass man ihn fallen ließ. Wie krava auch schon schrieb.

Meine Großeltern haben sich immer wieder bereiterklärt zu helfen und er sagte auch immer wieder, dass er ja wisse, wie dumm das alles war. Gebessert hat sich nie etwas. Meine Großeltern haben viel Geld für ihn bezahlt, weil sie das ihrem armen Jungen doch nicht antun konnten. Nichts! Es ging immer weiter mit den Schulden.

Er kam überhaupt erst ins Nachdenken, als die Familie als letzten Ausweg den Kontakt abbrach... Über drei Jahre Funkstille. Und er hat sich da rausgekämpft, weil er es musste. Weil er sich plötzlich nicht mehr darauf verlassen konnte, dass ja sowieso jemand für ihn einspringen würde.

Inzwischen haben wir alle wieder Kontakt zu ihm und er hat seitdem keine Schulden mehr gemacht und achtet sehr genau darauf, was er im Monat zur Verfügung hat.

Du merkst, ihm da immer weiterzuhelfen, ihm alles vorzukauen halte ich nicht für die Lösung. ER muss sich die Wege da raus suchen.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Hey idontknow88!

Viele haben es angedeutet und ich möchte es gerne doch nochmal auf den Punkt bringen und mit meiner eigenen Meinung tünchen.
Ich bin der Meinung, dass sich jemand der auf die 30 zu geht nicht ändert, wenn er es nicht von sich aus dringend will. Deine Erzählungen scheinen genau das wiederzuspiegeln. Er ändert sich nicht, weil er sich so ganz wohl fühlt. Er hat weiterhin seine Bluerays, seine tägliche Zerstreuung und auch noch eine Mutti, die aufpasst, dass nichtmal der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht. Er hat überhaupt keinen Grund aktiv zu werden. Ins Messer laufen lassen kannst du ihn auch nicht, weil die Tür vor der der Gerichtsvollzieher stehen wird auch DEINE sein wird und weil du genausowenig wie ich zusehen kann, wie etwas derart schief geht beim Partner.

Meine Überlegungen würden auch noch weiter gehen. Wenn ich eine Beziehung anfange, dann ist das Ziel eine ernsthafte Beziehung zu führen und nicht mal eben zu poppen. Ich möchte eine Person haben, mit der ich alt werden kann und bei der die Augen genauso leuchten wie meine, wenn wir nach Hause kommen. Ausserdem muss ich mit der Person leben können. Das heisst im Klartext: Verlässlichkeit. Ohne die würde ich NIEMALS Kinder zeugen wollen.

Das wiederum würde mich zu einer relativ klaren Handlung bewegen: Ich würde ihm / ihr sehr klar sagen, dass das so nicht geht und dass ich erwarte, dass er / sie das eigene Leben auf die Reihe kriegen, denn mit Schulden werde ich nicht leben. Erst recht nicht, wenn es später dann auch noch mein Geld wäre was verplempert wird. Es bleibt ja nicht beim Geld..letztlich wird auch meine Lebenszeit verplempert...

Vielleicht bin ich da etwas zu hart mittlerweile, aber ich durfte in meinem Leben so einige Schluris kennenlernen und ich kannte keinen, der sich nicht an einen verlässlichen Menschen gehängt hätte, wenn er mal wieder was verbockt hat (Zug verpasst, kein Bock zu laufen, Termin versaubeutelt, irgendwen verärgert). Hinterher hieß es im prinzip immer "kannst du nicht?". Seid dem habe ich gelernt dieses Verhalten nicht zu füttern...
 
I

Benutzer

Gast
Danke für eure Antworten!

Das hat mir schon einmal sehr geholfen. Das Problem ist wohl auch, dass er es von Zuhause aus auch nicht wirklich kennt. Seine M utter sit auch ein ziemlicher Schluri. Aber ich denke, er kann sich ändern.
Ich war gestern mal richtig wütend auf ihn, weil er mal wieder was vergessen hat und ich hab ihn dann mal gefragt, ob er denn nicht einfach mal alleine an etwas denken kann. Er hat dann schon überlegt und verstanden worum es mir geht. Er hat dann selbstständig seine 2 Termine vereinbart, Briefe geschrieben UND abgeheftet. Ich hab einfach weiter an meinem Laptop gesessen und ihn kaum beachtet.

Ich hab irgendwie auch das Gefühl ,dass er noch nicht begriffen hat, dass er die Dinge für SICH erledigen muss, nicht für mich. Er macht es dann und es schaut so aus, als erwarte er eine Belohnung. Oh mann. hab ihm dann auch gleich gesagt, dass ICH nichts davon hab, wenn er die Dinge erledigt (nur ein gutes Gewissen) und dass es für IHN ein Vorteil ist, dass er es erledigt.

Schwierig schwierig....

@munich-lion: Ja, ich hab auch meine Schwächen und ich denke, es gleicht sich aus, Obwohl meine Schwächen nicht so gravierend für meine Existenz sind...

LG

---------- Beitrag hinzugefügt um 06:29 -----------

Ach ich weiß einfach nicht weiter. Er ist der erste Mann, mit dem ich mir eine Zukunft vorstellen kann und was hat er? Schulden :-(.

Ich muss sagen, dass ich sogar weiß, warum er mir nicht direkt was davon erzöhlt hat. Weil ich ihm immer gesagt hab ie schlimm der EX meiner Schwester ist (der auch Schulden hatte) und wie er unsere Familie fast in den Ruin getrieben hätte. DESWEGEN hat er es mir nicht erzählt.

Ich hab mir jetzt auch die zweite Seite einmal durchgelesen (die ich schlicht überlesen hatte *ups*).
Ich bleibe jetzt konsequent, weil mir dieser Mann sehr sehr wichtig ist. Ich werde ihm sagen, dass ich nicht ständig hinter ihm herrennen möchte und von ihm erwarte, dass er mit 27! sein Leben selbst managt. Ich sag ihm, dass ich Taten sehen will biete ihm, bei bestimmten Dingen Unterstützung an. Ich werde keinesfalls seinen Kram erledigen. Das wird zwar hat für mich, aber ich weiß, dass ich mir und dieser Beziehung sonst das eigene Grab schaufeln werde....

Lg
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ach ich weiß einfach nicht weiter. Er ist der erste Mann, mit dem ich mir eine Zukunft vorstellen kann und was hat er? Schulden :-(.
Also wegen 7000€ würde ich mir jetzt noch nichts ins Hemd machen. Wenn er sich mal in den Griff bekommt, dann sind 7000€ schnell abgezahlt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren