Mein Freund ist antriebslos

Benutzer111145 

Sorgt für Gesprächsstoff
Eigentlich führen mein Freund und ich eine glückliche Beziehung. In nächster Zeit möchten wir auch gerne zusammen ziehen. Wir sind schon über ein Jahr zusammen und verstehen uns sehr gut.
Allerdings gibt es noch etwas, das dem Glück im Wege steht.
Er kommt einfach nicht in Bewegung. Damit wir eines Tages zusammen ziehen können, müsste er in meiner Nähe einen Arbeitsplatz finden. Dieses Jahr ist er mit seiner Ausbildung fertig geworden, also alles kein Problem. Eigentlich. Denn seither hat er noch keine einzige Bewerbung verschickt. Seit Monaten.
Im Moment kann er noch im alten Betrieb arbeiten. Allerdings nur bis zum Ende des Jahres. Danach wäre er arbeitslos. Angesichts dieser düsteren Aussicht sollte er wirklich mal die Kurve kriegen. Kriegt er aber nicht.
Ich weiß echt nicht mehr, was ich tun soll. In den letzten Monaten habe ich sämtliche Taktiken ausporbiert. Ich habe ihm alle Zeit der Welt gelassen, Verständnis und Geduld gezeigt. Wenn das nichts gebracht hat, habe ich versucht ihn streng auf seine Lage hinzuweisen, habe ihm Arbeitsziele gesteckt. Er hat auch einige Bewerbungen angefangen. Aber bis heute ist keine einzige fertig geworden.
Ich bin echt ratlos. Was soll ich tun?
 

Benutzer113849  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hey,
ich hätte mich jetzt ganz weit aus dem Fenster gelehnt und gesagt ihm hat seine Ausbildung nicht gefallen und will das einfach nicht weiter machen. Da ich ihn natürlich nicht kenne kann ich das nicht behaupten. Aber es wäre eine Möglichkeit.
Das 2. wäre das du dich mal in Ruhe mit ihm zusammen setzt und fragst was wirklich los ist. Vor allem im Sinne eurer Beziehung. Denn er sollte so etwas nicht auf's Spiel setzen. Das kann nämlich auch ganz schnell andere Wege annehmen.
Das wäre jetzt das was ich dir raten würde.. ihn zur Seite ziehen und wirklich ernsthaft fragen was das Problem ist.

Grüße

Kevin
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
Ich wäre auch für ein offenes und ehrliches Gespräch. Setz dich in einer ruhigen Minute mit ihm hin und frage, was dahinter steckt. Hat er keinen Bock zu arbeiten? Macht der Job keinen Spaß? Hat er vielleicht Angst nur Absagen zu erhalten und bewirbt sich deshalb nicht? Irgendeinen Grund muss es ja geben.
Vielleicht hilft es, wenn du ihm vor Augen führst, wie es im nächsten Jahr finanziell aussehen würde. An ein Zusammenziehen ist da wohl eher nicht mehr zu denken, es sei denn du bist Großverdiener und kannst (und willst- was hoffentlich nicht der Fall ist) euch beide durchfüttern.

Die jetzige Situation frustriert dich und wenn es so weitergeht seit ihr im neuen Jahr beide gefrustet, weil eure Pläne nicht umsetzbar sind.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Jetzt ist ja schon Mitte Oktober, selbst wenn er jetzt erst anfangen würde Bewerbungen zu schicken muss er schon großes Glück haben gleich im Jänner wo anfangen zu können. Aber gut vielleicht will er dann erstmal ne Pause machen um keinen Stress beim Umzug zu haben? Am besten du fragst ihn! Vielleicht will er auch gar nicht zusammen ziehen?
 

Benutzer111145 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja, ich habe mit ihm schon darüber gesprochen. Er selbst sagt, er hat Angst vor den Absagen. Auf der anderen Seite ist ihm natürlich bewusst, dass es nicht besser wird, wenn er sich nicht bewirbt. Ich glaube, da er es immer weiter aufgeschoben hat, ist die Angst noch größer geworden. Er bedenkt dabei aber sicher nicht, dass am Ende ein oder zwei einzelne Bewerbungen nur sehr unwahrscheinlich zum Erfolg führen werden.
Sein Wunschberuf ist seine Ausbildung vielleicht nicht unbedingt gewesen, aber ich weiß, dass er ihn trotzdem gut und gewissenhaft ausführt. Er ist da quasi mit der Zeit hinein gewachsen und erscheint mir nicht unglücklich damit. Wenn doch, hätte er es mir vielleicht sogar gesagt, er hat eigentlich keine großen Geheimnisse. Das große Problem ist die Angst, aber die konnte ich ihm bisher nicht nehmen.
 

Benutzer122828  (28)

Ist noch neu hier
Hallo,

ich kenne das Problem nur zu gut von meinem Bruder. ich würde mich erst einmal mit ihm unterhalten, warum er es denn nicht fertig bekommt, eine einzige Bewerbung abzuschicken. Kann ja gut sein, dass ihm seine Ausbildung nicht gefallen hat. Falls es das nicht ist, setz dich doch mit ihm zusammen hin und hilf ihm mit den Bewerbungen. Zu zweit fällt einem immer mehr ein. Ich ziehe auch immer den Rat meiner Eltern und den meines Freundes zur Hilfe wenn es um Bewerbungen geht.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Hey,

du hast uns gerade geschrieben was du alles gemacht hast...was ich aber überhaupt nicht lesen konnte ist, wie er reagiert hat! Was ist dein Freund für ein Typ? Wie kommuniziert er? Was sagt er dazu, wenn du nett, unfreundlich, bittend oder sonstwie auf ihn zu kommst?

Um beurteilen zu können, was du noch versuchen könntest, wäre das doch der zentrale Ansatzpunkt...[DOUBLEPOST=1349946844,1349946631][/DOUBLEPOST]Gaahh...böse Internetverbindung..ich war viel zu spät...geschrieben hatte ich meinen letzten Beitrag viel früher...

Hört sich wohl danach an, dass er mal aufwachen muss...es interessiert mich nach wie viel, wie er sonst so drauf ist und wie er sonst auch seine Probleme angeht.
Vielleicht muss man ihm auch klar machen, dass er mal langsam über seinen Schatten springen muss...ein Partner, der vor dem Versagen Angst hat und aus diesem Grund den Allerwertesten nicht hochbekommt, wird am Ende kein gleichwertiger Partner sein können...weglaufen hilft nicht.
 

Benutzer111145 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wenn ich ihn nett darauf hinweise, dann weicht er der Sache gekonnt aus. Versuche ich streng zu bleiben, äußert er sehr schnell Verzweiflung. Ich weiß nicht, ob ich es richtig beschreiben kann. Als würde er sich schämen und zugleich unfähig sein etwas an der Lage zu ändern.
Man muss dazu sagen, dass ich ihn ja schließlich erst über ein Jahr kenne. In diesem Zeitraum gibt es ja nicht viele vergleichbare Probleme, also weiß ich nicht, wie er sonst auf so eine Situation reagiert hätte. Sein Ausbildungsplatz war allerdings damals ein Notangebot, weil es mit den anderen Bewerbungen nicht geklappt hatte.
Ansonsten geht er sehr ruhig mit seinem Leben um. Er macht das, was nötig ist (arbeiten gehen), aber eben auch nicht mehr. Alles sehr entspannt. Wenn ein Freund Hilfe benötigt, ist er allerdings sofort zur Stelle. Im Moment wohnt er noch bei seinen Eltern.
Ich habe ihm teilweise schon bei den Bewerbungen geholfen. Ich habe zusammen mit ihm Kleidung eingekauft, ich habe für ihn einen Fotografen ausgesucht und bin zusammen mit ihm hin gegangen. Ich habe ihm auch schon bei Formulierungen und bei der Stellenangebotsuche geholfen. Ein Freund hat ihm Hilfestellungen gegeben, aber richtig neben ihn hingesetzt hat sich noch keiner. Ich befürchte, wenn ich das mache, schreibe ich am Ende noch die komplette Bewerbung selbst.
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
Du sollst ihm natürlich keine Bewerbung schreiben! Ich finde es schon super, wie du bisher versucht hast ihn zu unterstützen. Den Arsch muss er allerdings selber hochbekommen.

Hast du ihm vielleicht mal direkt vorgerechnet was eure gemeinsame Wohnung kosten würde und wie wenig ihr euch mit einem Gehalt leisten könntet? Ich glaube, das wäre wirklich sinnvoll, damit er es direkt vor Augen hat.
Sag ihm ruhig, dass du all das gern mit ihm tun würdest, aber das eben nur geht, wenn er auch Geld verdient. Absagen sind nicht schlimm. Jeder bekommt mal eine, oder zwei oder auch zehn. Aber zuhause hocken und nichts tun, das ist Schlimm.
Vielleicht kannst du ihm die Angst auch ein wenig nehmen, wenn du ihm versicherst, dass du trotz Absagen voll hinter im stehen würdest?

Gibt es vielleicht Druck seitens der Eltern, der seine Angst begründen könnte? Hohe Erwartungen oder ähnliches?
 

Benutzer6428 

Doctor How
Zunächst mal: Ich finde du machst sehr viel und ich finde du machst es gut!
Auch deine analytische Art und Weise an das Problem ranzugehen ist schon vorbildlich :zwinker:

Aber wie Mikiyo schon gesagt hat: Am Ende hat jeder sein Leben selbst in der Hand. Der Druck auf ihn wird sich immer weiter erhöhen und er kann sich aussuchen, wie er damit umgeht. Wenn er die Ohren noch weiter anlegt und bei seinen Eltern bleibt, dann wird er dich über kurz oder lang auch los sein.
Selbst wenn er nichts tut, HAT er dafür eine Verantwort und es IST eine aktive Entscheidung. Er wird dann nicht das Problem einer Absage haben, dafür aber nach und nach ohne irgendwas dastehen.

Ich kann jetzt nicht beurteilen, wie tief er da drin steckt und wie lange schon, aber vielleicht wäre das mal ergründenswert. Dann kannst du einschätzen, ob er überhaupt schonmal wirklich eine wichtige(re) Entscheidung treffen wollte und ob er überhaupt in der Lage ist allein zu wohnen.

Unter den gegebenen Umständen würde ich übrigens auch nur sehr zögerlich mit ihm zusammenziehen. Ich denke er sollte erstmal alleine gelebt haben, sonst lässt er sich vielleicht sehr schnell, sehr viel wieder abnehmen und sieht in dir einen Art Elternersatz, bzw. Verantwortungsabnehmer.

Ich denke, dass du ruhig noch ein bisschen nachbohren kannst, denn schließlich planst du eine gemeinsame Zukunft...es wäre nur fair, wenn du herausfindest, ob er das auch tut.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Sag ihm doch einfach ganz deutlich, dass Du ganz sicher nicht mit einem Mann zusammenziehen wirst, der arbeitslos ist. Ich hab das einmal in meinem Leben gemacht und das war einfach "sehr ungut" für die Liebe ... er ließ es sich zuhause gut gehen und mein Geld reichte hinten und vorne nicht.

Ich habe aber auch schon für einen Ex eine Bewerbung geschrieben, weil er irgendwie keinen Plan und keine Idee hatte, wie er das anstellen soll. Er wurde eingestellt - es war ein toller Job und war der Anfang einer richtigen Karriere. Von daher, würde ich das noch mal tun, für jemanden, der mir wichtig ist.

Aber ein junger Mann wie Deiner, der "Angst" vor Absagen hat und verzweifelt tut, der ist entweder zu bequem (stinkfaul) oder wäre aufgrund einer solchen Feigheit und seiner Ignoranz von Notwendigkeiten eh nicht der richtige für mich.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren