Mega schlechtes Gewissen

Benutzer151660  (33)

Ist noch neu hier
Hi ich musste mir hier jetzt mal einen Account machen denn ich hab ein Riesen Problem!
Erstmal zur Gesamtsituation
Ich (26) besuche meine Eltern fast jeden Tag auf ihrem Hof wo sie einige einstellerpferde stehen haben. Dort besitzt auch ein Mädchen (15) seit 4 Jahren ein pferd bei uns und dementsprechend kenne ich sie auch so lange . Davor fand ich sie nur immer nett und niedlich und wir hatten nicht wirklich Kontakt. Insgesamt sind es 9 pferdebesitzerinnen und zwei Männer darunter das Mädchen nennen wir sie mal X und noch ihre Freundin als einzige Ü18.
Doch seit ein paar Monaten wurde sie für mich viel interessanter dementsprechend hielt ich mich auch länger auf dem Hof auf und wir redeten auch sehr viel . Sie war immer sehr nett , witzig und sieht mega gutaus:zwinker: natürlich wusste ich dass zwischen uns nix werden kann sie ist ja viel jünger etc. aber sie wirkt wie mindestens 17/18.
Am Wochende gab es dann ein Stallfest (20 Leute + X) mit anschließender Heu Übernachtung und mitternachts ausritt. In der Nacht blieben nur noch 4 Frauen und X und ihre Freundin. Sie hatte ihren Schlafsack am Rand, also hatte ich meinen einfach daneben gelegt weil ich mit den anderen eigentlich nix zu tun hatte... Doch dann kam die schlimmste Nacht . Im Halbschlaf wollte ich mich nur Strecken(!) und hab vergessen dass sie neben mir liegt und hatte meine hand ausversehen auf ihrem Bauch. Ich lag sowieso schon dicht bei ihr. Und dann der Fehler : ich ließ sie da einfach. Ich weiß nicht warum irgendwie fand ich das geil ( hab seit 4 Wochen jeine Freundin mehr) und wollte echt nicht mehr !! Dann bin ich wieder eingeschlafen als ich um vier aufgewacht bin hatte ich eine Erektion und sie hatte sich auf den Bauch gelegt auf meine Hand und ich hab sie vorsichtig gestrichelt um zu schauen ob sie aufwacht . Nix Passierte dann bin ich zum Rücken und nunja zum Hintern! Ich weiß nicht was ich mir dabei gedacht hatte . Daraufhin hat sie sich umgedreht aber ich bin mir sicher dass sie noch geschlafen hat. Hab dann auch nix mehr gemacht und am Morgen als ich alle langsam wecken wollte beugte ich mich über Sie um zu schauen ob sie wach ist und ich konnte nicvz anders ich hab Ihre schönen Lippen berührt und nachgefahren mit dem Finger. Sie ist zusammengezuckt aber nicht aufgewacht. Später hat sie dann kaum geredet ich weiß nicht ob es nur dranlag dass sie müde war und ist fast vom Hof "geflüchtet" , auf Nachfrage meiner Mutter was los sei hat sie nur gesagt sie hat schlecht geschlafen. Auch lehnte sie ab dass ich sie nach Hause fahren würde... Meint ihr sie hat was mitbekommen? Ich wollte sie Nicht in Verlegenheit bringen und zählt das als vergewaltigung?? Wie kann ich das wieder gut machen ich habe so ein schlechtes gewissen !!
 

Benutzer13901  (45)

Grillkünstler
1. Nein das ist keien Vergewaltigung
2. Was dich da geritten hat keine Ahnung aber du solltest dich auf jedenfall bei ihr entschuldigen und
3. sie hat garantiert was mitbekommen
 

Benutzer151301 

Öfters im Forum
Streng genommen sehe ich so etwas als Missbrauch. Denn alles ohne aktive Zustimmung beider (bzw aller) Partner ist Missbrauch, da man annehmen muss, mindestens eine Person wollte das nicht. So sehe ich das - und das ist für mich wichtig, wenn ich mit Menschen sexuellen umgang habe; ich will immer eine Zustimmung haben, die natürlich nicht verbal geäußert werden muss.

Ich glaube nicht, dass man sagen kann, dass sie garantiert was mitbekommen hat, allerdings ist das auch nicht unwahrscheinlich. Dass sie von dir sexuell berührt werden wollte ist ziemlich unwahrscheinlich, und damit hast du ihre grenze überschritten.

Deine Sache, ob du dich entschuldigst. Angenommen, die hat nix mitgekriegt, kommt ne Entschuldigung ziemlich awkward rüber, aber ich denke, du solltest zu ihr ehrlich sein. Zu dem zu stehen, was du getan hast, sollte immer möglich sein. Und dazu gehört dann auch eine Entschuldigung.
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Ich wollte sie Nicht in Verlegenheit bringen und zählt das als vergewaltigung?? Wie kann ich das wieder gut machen ich habe so ein schlechtes gewissen !!
Tu so, als sei nichts passiert. Vermutlich hat sie etwas mitbekommen, aber da wird niemand drueber reden. Dein Verhalten war grenzwertig, aber nicht mal unter sexueller Belaestigung verbuchbar. Gras drueber wachsen lassen und in Zukunft nicht so einen Scheiss machen. Du bist ein Mann, sie ein Kind. Auf keinen Fall ansprechen. Mit niemandem drueber reden.
 
S

Benutzer

Gast
Nein, das ist keine Vergewaltigung. Aber als kleinen Missbrauch würde ich es schon bezeichnen. Immerhin hast du „ausgenutzt" das sie geschlafen hat und sozusagen „wehrlos" war. Du solltest dich auf jeden Fall bei ihr entschuldigen und das klarstellen. Sie wird wenn sie sich so komisch verhalten hat sicherlich etwas bemerkt haben.
 

Benutzer151299  (29)

Ist noch neu hier
Als Vergewaltigung würde ich es zwar auch nicht bezeichnen, aber finde dein Verhalten schon sehr unangemessen. Egal wie alt sie aussieht, sie ist minderjährig und jetzt vermutlich verängstigt, falls sie es mitbekommen haben sollte. Falls das so ist, kannst du froh sein, wenn sie es ignoriert und niemandem erzählt. Mein Rat für dich wäre in jedem Fall dich von ihr Fern zu halten.
 
B

Benutzer

Gast
Das Mädchen ist noch jung, je nach Charakter kann das Erlebnis schon verstörend auf sie wirken und auch Spuren hinterlassen. Mein Verhältnis zum Vertrauen würde das auf jeden Fall prägen, es würde mich verschlossener machen. Ich würde es zwar auch nicht gleich als Vergewaltigung bezeichnen, aber ihre wehrlose Lage hast du schon etwas ausgenützt und gemessen an ihrer Reaktion war ihr das auch unheimlich.

Ich glaube nicht, dass du strafrechtliche Folgen zu erwarten hast, aber ich würde Reife beweisen und mit ihr reden, mich entschuldigen. Dass sie ihr Schweigen irgendwann bricht, kann ich mir gut vorstellen und in eurem gemeinsamen Bekanntenkreis wärst du dann schnell der "Creep".
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
TS, ja, du hast Scheiße gebaut. Aber keine riesige, nur eine - je nach Persönlichkeit des Mädchens, Vorerfahrungen usw. - kleine bis große.

Du machst definitiv was besser, wenn du drüber redest. Wenn du hingehst und ihr sagst, dass du da Mist gebaut hast. Dann sieht sie nämlich: "Aha, das war nicht richtig."

JA, ich werte dein Verhalten als Missbrauch. Du bist erwachsen, sie ist ein Kind, du hast sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen, und das noch ohne dass sie das wollte. Das Wichtigste ist für sie jetzt, dass ihr ihre eigenen Gefühle als richtig/angemessen gespiegelt werden. Wenn diese Spiegelung von demjenigen kommt, der ihre Grenzen überschritten hat, umso besser.
Wenn man so agiert, wie weiter oben empfohlen wird - nämlich zu schweigen - dann passiert genau das, was Missbrauchsopfer immer wieder reinreißt.
Dass sie ihre eigenen Grenzen erweitern (lassen) und dass sie denken lernen, dass das, was sie als so unangenehm oder beschämend empfinden, nicht unangenehm oder beschämend ist, sondern in Ordnung. Und das ist ein riesiges Problem.

Vermutlich ist der Reiterhof für das Mädel eine Art zweites Zuhause. Mach es ihr nicht kaputt.
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
TS, ja, du hast Scheiße gebaut. Aber keine riesige, nur eine - je nach Persönlichkeit des Mädchens, Vorerfahrungen usw. - kleine bis große.
Du machst definitiv was besser, wenn du drüber redest. Wenn du hingehst und ihr sagst, dass du da Mist gebaut hast. Dann sieht sie nämlich: "Aha, das war nicht richtig."
JA, ich werte dein Verhalten als Missbrauch. Du bist erwachsen, sie ist ein Kind, du hast sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen, und das noch ohne dass sie das wollte. Das Wichtigste ist für sie jetzt, dass ihr ihre eigenen Gefühle als richtig/angemessen gespiegelt werden. Wenn diese Spiegelung von demjenigen kommt, der ihre Grenzen überschritten hat, umso besser.
Wenn man so agiert, wie weiter oben empfohlen wird - nämlich zu schweigen - dann passiert genau das, was Missbrauchsopfer immer wieder reinreißt.
Ich stimme hier nicht zu. Es ist ja nicht wirklich etwas passiert. Wenn man es zu einem grossen Thema macht, dann wird es erst "gross" und "gruselig". Ein bisschen Gefummel, alle werden es ueberleben, ein brainstorming wuerde aus einer Muecke einen nicht leicht vergessbaren Elephanten machen. Ich wurde als kleines Kind von einem Mann missbraucht. Ehrlich gesagt fand ich die Angelegenheit im Rahmen meiner kindlichen Unbefangenheit eher witzig. Das Brimborium danach hat mich verstoert und geaengstigt, Schuldgefuehle ausgeloest. Kinder sollten unbedingt vor sexuellen Uebergriffen geschuetzt werden, das sollte wohl selbstverstaendlich sein, wenn das Kind aber in den Brunnen gefallen ist und der Brunnen nicht so gross ist, wuerde ich das nicht auf Kosten des Gemuetes des Kindes zu einer Aufarbeitungssache machen, die das Kind gar nicht braucht. Der TS ist reuig. Niemand muss befuerchten, dass sich sowas wiederholt. Da kann man das arme Maedel nun wirklich in Ruhe lassen (es ist ja nicht mal klar, was sie so mitbekommen hat). Man muss Prophylaxe zum Schutz von Kindern betreiben und helfen, wenn sie leiden. Es dient Kindern nicht, wenn man Uebergrifflichkeiten problematisiert. Insofern sie es mitbekommen hat, empfand sie es vermutlich als befremdlich spannend. Haengt man es jetzt an die grosse Glocke, dann ist es fuer sie peinlich und erniedrigend. Und da kann der nette Therapeut 1000. mal sagen, dass sie keine Schuld hat. Sie wird diese dennoch fuehlen und das nur, weil man ueberhaupt eine "schlimme Sache" draus gemacht hat. Schweigen ist tatsaechlich manchmal Gold.
 
B

Benutzer

Gast
H huhngesicht : Gebe dir hierbei Recht, sehe aber nicht, wie deine Aussage jener zuvor widerspricht. Es ist als Aussenstehender schwierig, darüber zu urteilen, wie gravierend der Zwischenfall nun war. Das subjektive Empfinden unterscheidet sich recht stark, je nach Charakter und Erlebnissen aus der Vergangenheit. Ihre verstörte Reaktion muss nicht unbedingt bedeuten, dass sie sich tatsächlich als Opfer fühlt, vielleicht hatte sie ja sogar selbst sexuelle Fantasien und war darüber etwas beschämt - das ist aber nicht etwas, worauf ich pokern würde, nur, um mein schlechtes Gewissen zu besänftigen.

Als Aussenstehender hielte ich es für das Kügste, mit dem Mädel zu reden, und zwar auf Augenhöhe. Es stimmt, einen (jungen) Menschen als Opfer zu bezeichnen, obwohl er sich selbst nicht so fühlt, kann ein grösseres Trauma auslösen als der sexuelle Vorfall selbst (und es tut mir leid, dass du das erleben musstest!). Deswegen: Kontakt suchen, darüber reden und über das unangebrachte Verhalten entschuldigen (was es auch war).
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
H huhngesicht : Gebe dir hierbei Recht, sehe aber nicht, wie deine Aussage jener zuvor widerspricht. Es ist als Aussenstehender schwierig, darüber zu urteilen, wie gravierend der Zwischenfall nun war. Das subjektive Empfinden unterscheidet sich recht stark, je nach Charakter und Erlebnissen aus der Vergangenheit. Ihre verstörte Reaktion muss nicht unbedingt bedeuten, dass sie sich tatsächlich als Opfer fühlt, vielleicht hatte sie ja sogar selbst sexuelle Fantasien und war darüber etwas beschämt - das ist aber nicht etwas, worauf ich pokern würde, nur, um mein schlechtes Gewissen zu besänftigen.
Als Aussenstehender hielte ich es für das Kügste, mit dem Mädel zu reden, und zwar auf Augenhöhe.
Da ja nichts "Bewusstes" passiert ist, wuerde ich das Thema ruhen lassen, es sei denn, dass das Maedel darueber sprechen will. Das kann man wenigstens abwarten.
Es stimmt, einen (jungen) Menschen als Opfer zu bezeichnen, obwohl er sich selbst nicht so fühlt, kann ein grösseres Trauma auslösen als der sexuelle Vorfall selbst (und es tut mir leid, dass du das erleben musstest!).
In meinem Fall, kein Ding. Der Vorfall selbst war vernachlaessigbar und das Rumgemache danach peinlich aber nichts, was mich traumatisiert haette. Ich bin der Ansicht, dass man massvoll umgehen sollte. Es ist entsetzlich, wenn Kinder missbraucht werden und niemand hilft, es ist aber auch nicht sinnvoll, wenn man aus Muecken Elephanten macht. Sexuelle Uebergrifflichkeiten erlebt doch fast jedes Kind (ich kenne im Familien- und Bekanntenkreis nichts eines, dem nicht "ein bisschen" was passiert waere.) Das ist widerlich, aber in den meisten Faellen habe ich den Eindruck, dass man dem Kind keinen Gefallen tut, wenn man daraus eine grosse Sache macht. Meine Schwester zB wurde missbraucht (einmalig). Das stand dann sogar in der Zeitung und mein Vater ist mit einem Kleinkalibergewehr durch die Strassen gelaufen, um den Typen zu finden. Sowas ist nicht gut und bringt nichts. Das macht solche Vorfaelle nur schlimmer.
Deswegen: Kontakt suchen, darüber reden und über das unangebrachte Verhalten entschuldigen (was es auch war).
Das Kind soll es ansprechen, wenn es ueberhaupt etwas mitbekommen hat. Wenn der "Taeter" das forciert, setzt es den Missbrauch fort. Es gibt da keine Augenhoehe.
 
B

Benutzer

Gast
Das Kind soll es ansprechen, wenn es ueberhaupt etwas mitbekommen hat. Wenn der "Taeter" das forciert, setzt es den Missbrauch fort. Es gibt da keine Augenhoehe.
Von Forcieren war nie die Rede. Das Opfer sollte aber unbedingt die Möglichkeit kriegen, sich darüber auszusprechen und auch eine Entschuldigung ist man ihr schuldig. Ob / wie viel sie dazu sagen möchte, ist ihre Sache und auch die Entscheidung, wie sie damit umgehen will, sollte man ihr nicht abnehmen. Von Anfang an so zu tun, als sei nichts gewesen, nimmt ihr diese Entscheidung aber ab und das ist nicht fair. Sich auf Verlangen hin auszusprechen halte ich für keine gute Idee, weil Opfer oft zu eingeschüchtert sind.
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Von Forcieren war nie die Rede. Das Opfer sollte aber unbedingt die Möglichkeit kriegen, sich darüber auszusprechen und auch eine Entschuldigung ist man ihr schuldig. Ob / wie viel sie dazu sagen möchte, ist ihre Sache und auch die Entscheidung, wie sie damit umgehen will, sollte man ihr nicht abnehmen.
Das sind doch meine Worte. Es ist nicht an ihm (dem Taeter mit seinem mega schlechten Gewissen, etwas fuer sein Gewissen zutun). Es geht um das Wohl des ja auch nur potentiellen Opfers. Vielleicht hat sie wirklich nur schlecht geschlafen und nichts mitbekommen. Da wuerde sie sich ueber eine Entschuldigung (die Hilflosigkeit waere ja noch scheusslicher, weil sie es nicht mal bemerkt haette) sicher sehr freuen. Wenn er so tut, als wuesste er selbst von nichts, kann sie die Sache als "Versehen" fuer sich deuten. Ist sie sich hingegen einer aktiven Uebergrifflichkeit bewusst, darf sie ihn natuerlich darauf ansprechen und er muss sich dann entschuldigen. Wobei man immer noch nicht vergessen darf, dass ja so gut wie nichts passiert ist.
Von Anfang an so zu tun, als sei nichts gewesen, nimmt ihr diese Entscheidung aber ab und das ist nicht fair. Sich auf Verlangen hin auszusprechen halte ich für keine gute Idee, weil Opfer oft zu eingeschüchtert sind.
Das hiesse, dass wieder der Taeter aktiv waere, ohne Wissen was das Opfer davon haelt. Er missbrauchte sie dann ein zweites Mal. Entweder hat sie gar nichts mitbekommen, dann waere das ohnehin voellig unsinnig. Oder sie hat "etwas" mitbekommen, was sie nicht so ganz einordnen kann. Wenn da jetzt niemand ein Fass aufmacht, wird sie das vermutlich ziemlich bald vergessen haben. Wenn er jetzt sie anspricht:"Sorry, ich habe Dich begrapscht, als Du geschlafen hast.", wem sollte das etwas bringen? Das waere fuer sie hochnotpeinlich. Es haengt ja auch vom Ausmass ab. Er hat sie ja nicht vergewaltigt oder eindeutig im Intimbereich befummelt. Auch das Alter muss man beruecksichtigen. Sie ist 15, nicht 5 oder 25. In dem Alter ist das Thema vor allem peinlich, aber sie duerfte schon wissen, wie der Typ das gemeint hat. Wenn jetzt niemand anfaengt, die Sache kuenstlich gruselig zu machen, darf sie es als etwas verstoerendes Kompliment verstehen. Was ist man lieber, attraktiv oder Opfer von Missbrauch?
 
B

Benutzer

Gast
"Sorry, ich habe Dich begrapscht, als Du geschlafen hast.", wem sollte das etwas bringen? Das waere fuer sie hochnotpeinlich. Es haengt ja auch vom Ausmass ab.
Ohne dich persönlich angreifen zu wollen: Du hast keine Ahnung, wie das für sie wäre. 1. deutet die Schilderung des TS nicht darauf hin, dass die Chancen klein sind, dass sie nichts mitbekam und 2. finde ich, dass es nicht Grund genug wäre, unrechtes Verhalten einfach so stehen zu lassen.

Das Ausmass ist sehr subjektiv, wie gesagt, kennt niemand ihre Vorgeschichte.

Sie ist 15, nicht 5 oder 25. In dem Alter ist das Thema vor allem peinlich, aber sie duerfte schon wissen, wie der Typ das gemeint hat.
Nein, woher denn?

Schau, ich will die Lage verharmlosen, noch aufbauschen. Über "nichts mitbekommen"* zu "Trigger an traumatisches Erlebnis" kann echt alles drin liegen, der Punkt ist aber, dass es TS nicht wissen kann und sich definitiv daneben verhalten hat. Mit einer Entschuldigung und dem Angebot, bei Bedarf darüber zu reden hätte es sich erledigt und wäre auch angebracht.

*Sehr unwahrscheinlich, da ich auch schon im Schlaf befummelt worden bin. 1x auf unangenehme Weise, aber darauf werde ich jetzt wegen zu wenig Relevanz nicht eingehen und mehrmals vom Partner. Ich werde immer "halb-wach", kann aber oft nicht darauf eingehen. Am Tag danach erinnere ich mich verschwommen daran, beim Partner ists natürlich willkommen, bei der anderen Story fand ich es nur daneben & habe den Typen zur Rede gestellt.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ich sags mal so . Ich hätte das hier selbst als Mann von einer Frau ausgehend , in dem Alter , als Vergewaltigung verstanden.

Klar bin ich da vorbelastet und kann Nähe nicht so ab wie Andere aber trotzdem.

Sprich mit ihr darüber . Versuch Ausflüchte zu vermeiden und gib ihr zu verstehen wie sehr dich das mitnimmt.
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Ohne dich persönlich angreifen zu wollen: Du hast keine Ahnung, wie das für sie wäre. 1. deutet die Schilderung des TS nicht darauf hin, dass die Chancen klein sind, dass sie nichts mitbekam und 2. finde ich, dass es nicht Grund genug wäre, unrechtes Verhalten einfach so stehen zu lassen.
Das Ausmass ist sehr subjektiv, wie gesagt, kennt niemand ihre Vorgeschichte.
Ich schrieb doch, dass das Opfer es ansprechen kann, wenn es dies moechte. Ich habe aber nicht den Eindruck, dass der Taeter wieder aktiv werden sollte. Wieso auch? Um sich fuer etwas zu entschuldigen, was erstens dem Opfer vielleicht nicht einmal bewusst ist und und zweitens kaum definierbar ist? Hand an Bauch und Hintern und auf den Lippen? Anzueglich ja aber mehr eben nicht. Ich bezweifle ausdruecklich, dass es dem Opfer dient, wenn gerade der Taeter aus der Muecke einen Elefanten macht. Ich will das nicht schoen reden, soll der TS durchaus im Saft seines schlechten Gewissens schmoren. Meine Guete, ich bin keine Frau, aber wer wollte "entschuldigend" bei so einer Sache noch einmal vorgefuehrt werden? Waere der TS zehn Jahre juenger, haette man kein Wort darueber fallen lassen.
Nein, woher denn?
Schau, ich will die Lage verharmlosen, noch aufbauschen. Über "nichts mitbekommen"* zu "Trigger an traumatisches Erlebnis" kann echt alles drin liegen, der Punkt ist aber, dass es TS nicht wissen kann und sich definitiv daneben verhalten hat. Mit einer Entschuldigung und dem Angebot, bei Bedarf darüber zu reden hätte es sich erledigt und wäre auch angebracht.
Ich wiederhole, nein. Er machte dann aus einer Nichtsache eine Sache. Er hat sie nicht vergewaltigt, nicht an den Titten oder der Moese befummelt (um es deutlich zu formulieren). Da war die Hand am Bauch und irgendwie am Hintern und fast schon niedlich an den Lippen. Das faellt unter dezent. Wenn er das jetzt entschuldigend zu einer Missbrauchsorgie aufblaeht, machte er potentiell schlimmes nur schlimmer. Mit ein bisschen Glueck nimmt sie es als Kompliment an, dass ein aelterer Typ sie dezent befummelt hat. Wenn man daraus eine Staatsaffaere macht, wird es fuer alle peinlich. Das arme Maedel, nur damit der Typ sein Gewissen beruhigen darf?
*Sehr unwahrscheinlich, da ich auch schon im Schlaf befummelt worden bin. 1x auf unangenehme Weise, aber darauf werde ich jetzt wegen zu wenig Relevanz nicht eingehen und mehrmals vom Partner. Ich werde immer "halb-wach", kann aber oft nicht darauf eingehen. Am Tag danach erinnere ich mich verschwommen daran, beim Partner ists natürlich willkommen, bei der anderen Story fand ich es nur daneben & habe den Typen zur Rede gestellt.
Das ist aber der entscheidende Punkt. Du hast den Typen zur Rede gestellt. Er kam nicht zu Dir und hat sich bloed entschschuldigt, um Dich in Verlegenheit zu bringen. Haettest Du das ernsthaft gewollt? Ich wuerde als Maedel denken, dass er seine ekligen Annaeherungsversuche auf einer anderen Ebene fortsetzt.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Klar H huhngesicht kann er damit ne Lawine Lostreten aber immerhin besser als alles tot zu schweigen und sein gewissen selbst zum ewigen Fegefeuer zu befeuern !

Es geht in erster Linie darum festzustellen wie es ihr danach geht, sich zu entschuldigen usw.
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Klar H huhngesicht kann er damit ne Lawine Lostreten aber immerhin besser als alles tot zu schweigen und sein gewissen selbst zum ewigen Fegefeuer zu befeuern !
Doch, genau das! Er hat zurecht ein mega schlechtes Gewissen, weil er ein ekliger Kinderbefummler ist. Das Maedel wird das ueberleben, ist ja nicht so wild. Sein Gewissen soll ihn zukuenftig davon abhalten, sowas nochmal zu machen. Eine Entschuldigung diente allein seiner Absolution. Die bekommt er aber nicht. Das Gewissensfegefeuer ist genau richtig fuer ihn.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ein wenig Hart ich bin da von der christlichen vergebenden Sorte. er bereut es , ist selsbt zerrüttet. Interessiert sich dafür was mit dem Mädchen wird und da ist auch wieder der Knackpunkt. Das ganze kann ohne Thematisierung ihre Sexuelle so wie seelische Entwicklung in ungeahnte Bahnen werfen.

Gerade ihm als Verursache des Ganzen , obliegt die Bürde nun Schadensbegrenzung bei dem "Kind " zu betreiben. Darum halt auch nicht mit der Tür ins Haus fallen und etwas Fingerspitzengefühl "dieses mal " beweisen !

Pro forma eine Selbstanzeige wegen Sexueller Belästigung wäre bei mir auch drin. obliegt da aber dem TE !
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren