Mc Donalds zockt ab!

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
im prinzip geb ich dem TS auch recht. die praktiken sind nicht in ordnung.
aber mal ehrlich: ich hatte nie ne ahnung, dass ne große pommes 160g wiegen sollten und ich denke, so geht es den meisten. wer guckt schon auf die nährwertangaben? wer dahin geht und es nötig hat sich nach solchen tabellen zu ernähren gehört nicht in solche läden..

ich bestell ne große pommes und bekomm eine große pommes und es interessiert mich echt nicht, ob da jetzt 130 oder 160gramm drin aus dem einfachen grund, dass ich nicht weiß, wie viel drin sein sollte (und ich keine waage dabei habe). mir ist es so noch nie aufgefallen, dass ich auffallend unterschiedlich große bestellungen bekommen hätte. zumal das sättigungsgefühl auch einen hohen subjektiven anteil hat.
wir brauchen nicht drüber zu diskutieren, dass die preise bei mecces überzogen sind - deswegen bin ich da auch extremst selten.

und ich möcht ja fast wetten, dass in ca. 50% aller artikel im supermarkt um die ecke nicht die menge drin ist, die draufsteht..


ich fänds trotzdem gut, wenn sich das mal verbreiten und mecces das änderen MÜSSTE. und zwar, weil ich dann ja weiß, dass ich mehr bekomme...auch wenn ich es sonst niemals merken würde, ob ich 55 oder 58 pommes esse. aber so von wegen gerechtigkeitsgefühl und subjektiven sättigungsgefühl :tongue:

du spiegelst zu 100% meine meinung wieder. :smile:
 

Benutzer63164 

Verbringt hier viel Zeit
gibts dafür eine zentrale die das eigentlich kontrollieren sollte?

Das Eichamt. Die fahren teilweise sogar mit Lastkraftwagen und Gewichten weit jenseits der 1.000kg vor und eichen Waagen, z.B. bei Baustoffhandel usw. - und das schrecklich genau
Da gibt es eine nette Doku zu. Der Produktionsleiter einer Großbäckerei musste eine ganze Tagesproduktion einzeln abwiegen lassen, da der Grenzwert überschritten wurde: in zwei Proben stimmte das Gewicht nicht.
Das Eichamt misst so ziemlich alles nach, wo etwas gemessen wird und danach die Kosten für den Kunden berechnet werden.
Angefangen bei Taxis, der Waage beim Metzger bis eben hin zu einer Großwaage.
Das Problem liegt wohl im Prinzip:
Während der brave Metzger um die Ecke einen Haufen Geld berappen darf, damit das Eichamt ihm die Waagen prüft, entgehen "neumodische" Geschäfte der Sache.

Der Unterschied liegt wohl in dem einen Detail:
Seit Jahrzehnten - wenn nicht sogar seit Jahrhunderten - sind wir darauf getrimmt nach Gewicht zu bezahlen.

(Übrigens waren mit die abartigsten Bestrafungen im Mittelalter und in der frühen Neuzeit für die Menschen reserviert, die es mit den Gewichten nicht so genau nahmen.)

In der Gastromonie ist das zwar allgemein nicht so, aber ein normaler Wirt kann es sich nicht leisten, wenn die Menge auf dem Teller mikrig ist - es sei denn es ist gehobene Küche.
Meist wollen die Leute gut essen und satt werden.
Da McD von Anfang an auf einen gewissen Hype gebaut hat, schert sich da keiner drum, man isst halt bei McD und das ist ja so ganz schrecklich toll.
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
Das Eichamt. ....

mein satz war eigentlich eine anspielung auf die verbraucherzentrale, die hierfür ja wohl ins leben gerufen wurde. :zwinker:

du kannst gern mal in ein restaurant gehen und dir ein 300 g steak bestellen, wirst aber in der regel immer weniger auf dem teller haben. :grin:
ob das vor dem brutzeln noch 300 gramm hatte wird auch niemand nachwiegen. :engel:

tja, und dann kommen wir zur müller milch die keinen halben liter hat. :grin:
da beruft sich der hersteller auf geltende toloranzen. :zwinker:

aber bei mc doof wird eben nicht nach gewicht verkauft und somit ist es bestenfalls moralisch verwerflich (oder gar ungesetzlich??) mit großeren mengen zu werben, als die die man tatsächlich vorgesetzt bekommt.

da nutzt dir halt kein eichamt was, sondern das wäre eher unlauterer wettbewerb in meinen augen. :smile:
 

Benutzer46933  (40)

live und direkt
soviel ich weiß gibt es im supermarkt hackfleisch an der wurst- und fleischtheke, brötchen in der handlichen plastiktüte, gemüse und salat, gewürze, pommes gefroren im tiefkühlregal, käse an der käsetheke oder im kühlregal und getränke in flaschen oder tetrapaks. da stehen dann auch immer preise daneben und man kann dann auch vergleichen und sich entscheiden, welches produkt man mitnehmen will. wenns ein imbiss sein soll und schnell gehen muss, würd ich immer noch eine dönerbude oder einen würstchengrill bevorzugen, anstatt mir pappburger und pommes von mcdonalds zu holen.
 

Benutzer26656  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Hast du keine Freunde oder ist dir einfach nur langweilig?

Also ich hab besseres zu tun als in meiner Freizeit Fritten nachzuwiegen. Ist mir doch wuscht wieviel da drin ist, satt werd ich immer.:tongue:
 

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
So, jetzt hole ich mal den rechtlichen Hammer raus:

Das "Angebot" heißt nicht 160 g, sondern "große Pommes".
Und mit der Annahme diese Angebotes bekommst du eine große Pommes, was auch immer der Anbieter darunter versteht.
Entweder du bist damit zufrieden oder nicht.

Etwas anderes ist es, wenn Preise nach Menge/Gewicht ausgezeichnet werden. Dann muss das auch relativ exakt sein.

Was McDoof auf seiner Internetseite schreibt, ist rechtlich völlig irrelevant.

Also alle, die nach dem Eichamt oder dem Verbraucherschutzministerium rufen, haben keinen blassen Schimmer, von was sie reden.
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
der rechtliche "hammer" beeindruckt mich nicht, die 160g gehören zur produktbeschreibung dazu. einzig die frage, was für schwankungen mcd für ok befindet, und was generell als schwankung ok ist, interessiert mich.

mcd wird es nicht viel anders sehen, sonst hätten sie ihn gleich von anfang an abgewimmelt.
 
M

Benutzer

Gast
Das Mäcces "bescheißt" und ordentlich die Preise anzieht, ist doch seit langem bekannt.

und was soll ich sagen. Es ist mir egal. Pommes mag ich eh nicht, ich nehm meist die günstigen 1€ Produkte und mir schmeckts. Bei uns gibts jetzt eh nur noch diese Refill-stationen, da stellt sich das Getränke Problem erst gar nicht.

Wenn mir ein Laden oder dessen Firmenpolitik nicht gefallen, geh ich da nicht mehr hin.

Aber so viel Aufwand, nur wegen ein paar Pommes? Das wärs mir nciht wert.

So, und jetzt hol ich mir n McSundae :grin:
 

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
der rechtliche "hammer" beeindruckt mich nicht, die 160g gehören zur produktbeschreibung dazu. einzig die frage, was für schwankungen mcd für ok befindet, und was generell als schwankung ok ist, interessiert mich.

mcd wird es nicht viel anders sehen, sonst hätten sie ihn gleich von anfang an abgewimmelt.

Das ist falsch.
Oder hast du schon mal Mengenangaben bei Mc gesehen ?

Für Mc ist das "nur" ein Image-Problem, weiter nichts.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
So, jetzt hole ich mal den rechtlichen Hammer raus:

Das "Angebot" heißt nicht 160 g, sondern "große Pommes".
Und mit der Annahme diese Angebotes bekommst du eine große Pommes, was auch immer der Anbieter darunter versteht.
Entweder du bist damit zufrieden oder nicht.

Etwas anderes ist es, wenn Preise nach Menge/Gewicht ausgezeichnet werden. Dann muss das auch relativ exakt sein.

Was McDoof auf seiner Internetseite schreibt, ist rechtlich völlig irrelevant.

Also alle, die nach dem Eichamt oder dem Verbraucherschutzministerium rufen, haben keinen blassen Schimmer, von was sie reden.


Mag sein, dass man MD deswegen nicht ans Bein pinkeln kann...die haben auch schon die besten Rechtsverdreher/berater, die so etwas bereits im Vorfeld abgecheckt haben oder dann später im Keim ersticken lassen, aber dennoch bin ich der Meinung, dass sie dann die Leute mit ihren Angaben, die nun mal existieren, (auf den Packungen, auf ihrer Internetseite) absichtlich verarschen und das mag nicht jeder gut heißen, wenn es bekannt werden sollte.
 

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
Mag sein, dass man MD deswegen nicht ans Bein pinkeln kann...die haben auch schon die besten Rechtsverdreher/berater, die so etwas bereits im Vorfeld abgecheckt haben oder dann später im Keim ersticken lassen, aber dennoch bin ich der Meinung, dass sie dann die Leute mit ihren Angaben, die nun mal existieren, (auf den Packungen, auf ihrer Internetseite) absichtlich verarschen und das mag nicht jeder gut heißen, wenn es bekannt werden sollte.

Da braucht man keinen Rechtsberater zu. Da langen billige Rechtskenntnisse.

Nochmal: Es stehen nirgends Mengenangaben. Dann muss man sie auch nicht einhalten.

Ist wie beim Jahrmarkt. Da steht "Riesenbratwurst". Und jetzt ?
Entweder ist sie mir groß genug, dann gehe ich wieder hin oder ich esse meine Wurst zukünftig anderswo.
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Das ist falsch.
Oder hast du schon mal Mengenangaben bei Mc gesehen ?

Für Mc ist das "nur" ein Image-Problem, weiter nichts.

warum sollte eine irgendwo im backoffice einsehbare angabe weniger verbindlich sein, wenn schon nicht "rechtlich", dann vielleicht aber innerhalb des franchises? (wie gesagt: der typ hat gelogen, er wollte das vertuschen)

die mengenangaben sind in jeder filiale einsehbar afaik. in österreich wurden sie eine lange zeit sogar auf die rückseite der tablett-zetteln gedruckt, ka, werden sie vielleicht immer noch.

nicht alles kaufst du, wie du es siehst, das ist eignetlich nur am flohmarkt so.
 

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
warum sollte eine irgendwo im backoffice einsehbare angabe nicht weniger verbindlich sein, wenn schon nicht "rechtlich", dann vielleicht aber innerhalb des franchises? (wie gesagt: der typ hat gelogen, er wollte das vertuschen)

die mengenangaben sind in jeder filiale einsehbar afaik. in österreich wurden sie eine lange zeit sogar auf die rückseite der tablett-zetteln gedruckt, ka, werden sie vielleicht immer noch.

nicht alles kaufst du, wie du es siehst, das ist eignetlich nur am flohmarkt so.

Interne Vorgaben haben keine rechtliche Außenwirkung.

Und ich hab noch nirgends gelesen, dass ein Cheesburger 140 g oder so wiegen sollte. Aber vielleicht ist das in Ösiland anders. Da kann ich nicht mitreden.
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
Nochmal: Es stehen nirgends Mengenangaben. Dann muss man sie auch nicht einhalten.
http://www.mcdonalds.de/html.php?&nt=Service

da steht bei jedem gericht auch ein gewicht bei. :smile:
man könnte es ja einfach weglassen, oder die tatsächlichen mengen angeben die der kunde bekommt, oder?


Ist wie beim Jahrmarkt. Da steht "Riesenbratwurst". Und jetzt ?
Entweder ist sie mir groß genug, dann gehe ich wieder hin oder ich esse meine Wurst zukünftig anderswo.

rüschtüüüüüüüsch ... würde paul panzer jetzt sagen. :jaa:

und würde der jahrmarktverkäufer eine internetseite haben wo draufsteht, das seine riesenlümmelbratwurst 50 cm lang ist, würde man sich (zu recht) aufregen, wenns dann doch nur 33 cm sind ... ganz gleich, ob ich die bratwurst essen will und überhaupt so großen hunger habe. :tongue:

Off-Topic:
edit:
der cheeseburger wiegt 120 gramm. :schuechte
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Interne Vorgaben haben keine rechtliche Außenwirkung.

Und ich hab noch nirgends gelesen, dass ein Cheesburger 140 g oder so wiegen sollte. Aber vielleicht ist das in Ösiland anders. Da kann ich nicht mitreden.

wie gesagt: vielleicht interessiert das brechen von internen vorgaben doch noch leute bei mc'd. dass der bezirkstyp das vertuscht hat, ist ein indiz dafür.

und: wenn diese grammlisten öffentlich sind (nicht nur "intern"), und, wie in österreich es auch lange zeit war, sogar auf die tablett-zetteln draufgedruckt werden, kann man schon argumentieren, dass sie zur produktbeschreibung dazugehören. bei der riesenbratwurst im wurstelprater ist das nicht so.

irgendwas muss es mit diesem thema haben, dass man sich immer wiederholen muss.....
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Da braucht man keinen Rechtsberater zu. Da langen billige Rechtskenntnisse.

Das war jetzt nicht speziell auf diese eine Sache gemünzt, sondern generell.

Nochmal: Es stehen nirgends Mengenangaben. Dann muss man sie auch nicht einhalten.

Ach nee? Und was sind das dann für komische Grammangaben auf der Internetseite und den Verpackungen? (und das nicht einmal mit ungefähr oder ca.?)

Ist wie beim Jahrmarkt. Da steht "Riesenbratwurst". Und jetzt ?
Entweder ist sie mir groß genug, dann gehe ich wieder hin oder ich esse meine Wurst zukünftig anderswo.

Mag sein, dass es dir nur auf den Sättigungsgrad ankommt...ich aber ziehe meine Konsequenzen, wenn ich mir verarscht vorkomme und gewisse Dinge nicht dulde. (und da gibt es einige Firmen/Märkte, die von mir boykottiert werden)

Du bestehst vielleicht auf dem Standpunkt, dass jeder bitte doch selber herausfinden muss, wenn irgendetwas nicht passt und sei es noch so versteckt, weil vorher hat es ja noch gemundet, als diese Tatsache nicht bekannt war...ich bin da leicht anderer Meinung und es geht ums Prinzip...mir schmeckt es nämlich immer nur so gut, so lange mich nicht jemand wissentlich hintergeht und ausbeuterisch an meine Geldbörse will.
 

Benutzer75256  (32)

Verbringt hier viel Zeit
So, jetzt hole ich mal den rechtlichen Hammer raus:

Das "Angebot" heißt nicht 160 g, sondern "große Pommes".
Und mit der Annahme diese Angebotes bekommst du eine große Pommes, was auch immer der Anbieter darunter versteht.
Entweder du bist damit zufrieden oder nicht.

Etwas anderes ist es, wenn Preise nach Menge/Gewicht ausgezeichnet werden. Dann muss das auch relativ exakt sein.

Was McDoof auf seiner Internetseite schreibt, ist rechtlich völlig irrelevant.

Also alle, die nach dem Eichamt oder dem Verbraucherschutzministerium rufen, haben keinen blassen Schimmer, von was sie reden.

klar kann man denen rechtlich nix wollen, aber es geht ums Prinzip. Wenn ich in die Pizzeria geh und ne grosse Pizza bestell und stattdessen nur eine kleine bekomm aber die grosse bezahl, find ich das eine Unverschämtheit. Und ich finds gut das sich jemand dagegen wehren will.
Wenn ich Hunger hab und mir eine grosse Pommes bestell und dann nur die Menge einer halben oder mittleren bekomme, muss ich mich nicht wundern wenn ich nicht satt werd.
 
L

Benutzer

Gast
Und wer sagt, dass das Stück Hackfleisch vorm Braten nicht mehr gewogen hat und somit der Menge entspricht?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren