Masturbation abgewöhnen?

Luomo   (39)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

was die emotionale Seite betrifft, bin ich von Frauen mitlerweile sehr unabhängig. Ich verliebe mich nur noch sehr selten und bekomme mich, wenn es trotzdem mal passiert, schnell wieder in den Griff, d.h. ich kann es nach kurzer Zeit abstellen. (Erklärung: Bin eher Einzelgänger; der Einzige der in der Vergangenheit verliebt war, war immer nur ich selbst - ohne Gegenliebe; dazu bin ich wählerisch und grundsätzlich unentschlossen, so dass ich mich derzeit auch nach keiner Freundin (mehr) sehne.)

Was die sexuelle Seite betrifft, gestaltet sich das etwas schwieriger. Hat jemand Erfahrung damit, seinen Trieb etwas in den Griff zu bekommen (OHNE ständig Hand anzulegen)? Ich dachte an schrittweise Reduktion der Masturbationshäufigkeit, bis das sexuelle Verlangen auf Sparflamme gefahren ist. Achso: Sexuelle Kontakte möchte ich mir auch sparen.

Was meint ihr, geht das?
 
A

AustrianGirl

Gast
Wieso möchtest du das machen? Wie oft machst du denn jetzt SB?
 

Chris84   (36)

Verbringt hier viel Zeit
glaube ich kaum, wüsste aber auch nicht was das sollte. Ich in keine Maschine, die funktionieren soll, sondern ein Mensch mit Gefühlen.
 

Luomo   (39)

Verbringt hier viel Zeit
AustrianGirl schrieb:
Wieso möchtest du das machen? Wie oft machst du denn jetzt SB?
Das schwankt, etwa wie bei euch Frauen, aber ich habe da auch keinen besonderen Spaß dran. Dient wohl eher dem Hormonhaushalt... Deshalb fände ich es praktisch, wenn ich auch gar nicht mehr an Sex denken müsste.
 
A

AustrianGirl

Gast
Mmh...ich weiß auch nicht so recht, wie du deinen "Lustdrang" vermindern könntest...das ist eben Instinkt/Veranlagung :smile:
Medikamente schwächen oft die Lust auf Sex/SB - aber die sollte man nicht nehmen, wenn man nicht krank ist :hmm:
 

blackinmind   (44)

Meistens hier zu finden
:ratlos:
Sexuelle Gedanken und Bedürfnisse gehören nun mal zum Mensch-Sein dazu.
Find dich damit ab!

Und wenn's dir keinen Spass macht, dir einen runterzuholen, mach's halt nur wenn's gar nicht anders geht...

Ansonsten könnest du dich da vielleicht mal mit einem kath. Priester unterhalten, vielleicht kennt der ein paar Tricks ;-)
 

Chabibi  

Sehr bekannt hier
Grundsätzlich denk ich schon das es möglich ist das sexuelle Verlangen auf ein Minumum zu reduzieren. Aber was ist "ein Minimum" ? Einmal am Tag ? Einmal die Woche ? Einmal im Monat ? Könnte ich jetzt nicht definieren und ist auch, wie soviel anderes, wohl von jedem individuell abhängig.
 

Luomo   (39)

Verbringt hier viel Zeit
AustrianGirl schrieb:
Mmh...ich weiß auch nicht so recht, wie du deinen "Lustdrang" vermindern könntest...das ist eben Instinkt/Veranlagung :smile:
Richtig, deshalb kommt es mir ja auch so bescheuert vor. Wie schön war es doch als Kind, als rein gar nichts ausgelöst wurde, wenn man mit sexuellen Reizen konfrontiert wurde. Heute ist da irgendetwas in meinem Stammhirn einprogrammiert, was mir sagt, du musst Muschis geil finden. Wahrscheinlich stört es mich so besonders, weil ich es nicht bewusst steuern kann.
 

Chris84   (36)

Verbringt hier viel Zeit
Luomo schrieb:
Richtig, deshalb kommt es mir ja auch so bescheuert vor. Wie schön war es doch als Kind, als rein gar nichts ausgelöst wurde, wenn man mit sexuellen Reizen konfrontiert wurde. Heute ist da irgendetwas in meinem Stammhirn einprogrammiert, was mir sagt, du musst Muschis geil finden. Wahrscheinlich stört es mich so besonders, weil ich es nicht bewusst steuern kann.
du schreibst du hast keinen Spaß dran... ähm warum machst dus dann?? Bei mir ist es so: Wenn ich keine Lust drauf habe, dann löst sich das Problem auch wieder ganz schnell. Also wenns mir nicht gefallen würde und mir nix bringen würde, würde ich es auch nicht machen.
 

Alexander   (32)

Verbringt hier viel Zeit
ok...
ich bin von natur aus sehr experimentierfreudig und habe mich mndestens 3x am tag befriedigt. irgendwie aus geilheit oder langeweile (als schüler aht man halt noch zeit :grin: ).
auf jeden fall, bekam ich dann plötzlich furchtbare angst, dass ich , wenn ich wichse, irgendwo spermaspuren hinterlassen könnte, die meine schester zufällig berührt und dadurch schwanger wird. dieser gedanke hat mich wirklich krank gemacht und deshalb habe ich meine sb-häufigkeit stark verringert (ca. 1mal pro woche um nicht einer nächtlichen ejakulation zum opfer zu fallen). und siehe da: weniger sb=weniger lust.
der trieb wird vernachlässigt und verschwindet immer mehr. ganz verdünnisieren wird er sich nie, aber man kann ihn, meines erachtens, auf sparflamme halten.
 

Alexander   (32)

Verbringt hier viel Zeit
man könte es mit einer sucht vergleichen, doch irgendwie ist der begriff zu stark.
wenn wir bei diesem begriff bleiben, kann man einen entzug machen, um "clean" zu werden - davon bin ich überzeugt.

noc ein tip als für alles spirituelle interessierter: meditation hilft einem dabei. dabei handelt es sich um das sog. sublimieren, d.h. du verbrauchst deine energien nicht mehr für sex, lässt deine triebe los und du wirst dein volles geistiges potential entfalten (nur so am rande-weiß auch nicht obs stimmt).

alex
 

Luomo   (39)

Verbringt hier viel Zeit
Alexander schrieb:
noc ein tip als für alles spirituelle interessierter: meditation hilft einem dabei. dabei handelt es sich um das sog. sublimieren, d.h. du verbrauchst deine energien nicht mehr für sex, lässt deine triebe los und du wirst dein volles geistiges potential entfalten (nur so am rande-weiß auch nicht obs stimmt)
Auch eine Überlegung, die mir schon in den Sinn kam. Physiologisch wird, nach dem, was ich glaube mal gelesen zu haben, beim Mann nach dem Höhepunkt eine Art "körpereigenes Schlafmittel" freigesetzt. Und in der Tat kann ich danach meistens gut und gerne schlafen. Außerdem bilde ich mir ein, dieser dauernde Eiweiß-Verbrauch zehrt auch an den Kräften.
 

Alexander   (32)

Verbringt hier viel Zeit
google einfach ein bisschen nach "sublimieren" oder "sexualkraft sublimieren" und schon kommen sehr viele seiten zu dem thema. ich weiß nicht ob etwas dran ist, klingt jedenfalls interessant. *g*
alex
 

thommy_h  

Verbringt hier viel Zeit
Hi du!

Finde es ehrlich gesagt schade was du vor hast.
Ich meine dein Problem scheint etwas tiefer zu liegen, nämlich in der Enttäuschung durch einige gescheiterte Beziehungen.

Und nach so viel Negativerfahrung, Enttäuschung uns nicht erwiederter Liebe hast du dir überelegt, dass es ohne Liebe besser ist?
Ich verliebe mich nur noch sehr selten und bekomme mich, wenn es trotzdem mal passiert, schnell wieder in den Griff, d.h. ich kann es nach kurzer Zeit abstellen.
Das klingt, als ob du Liebe als Krankheit siehst. Erinnerst mich ein wenig an Homo Faber. Nicht böse nehmen den Vergleich. Der leugnet auch seine Gefühle und geht dran kaputt.

Lass dir besser helfen. Damit meine ich professionell. Und mit deiner emotionalen Verschliessung verbaust du dir das schönste im Leben. Niemand hat immer Pech.

Und wegen deiner Sexualität... Warum willst du sie begraben? Willst du nichts mehr mit dem Thema zu tun haben, weil es dich an Frauen erinnert? Du solltest es ausleben. Ich glaube Typen die das unterdrücken werden irgendwann... gefährlich.
Es ist ein Trieb, in dir drin. Und sowas kann man nicht unterdrücken.
Lass dir besser professionell helfen. Ich glaube deine Art das Problem zu lösen ist sehr unvernünftig.
was die emotionale Seite betrifft, bin ich von Frauen mitlerweile sehr unabhängig.
Abhängigkeit kann auf gewisse Art und Weise sehr schön sein. Ich fürchte das hast du vergessen....
 

Luomo   (39)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Thommy,

schöner Beitrag. Keine Angst, schreib' was du willst, so direkt ist mir das viel lieber als alles andere. Die Enttäuschungen sind da, richtig erkannt. In der Liebe sehe ich nicht eine Krankheit, sondern einen biochemischen Prozess, der jedenfalls zeitlich begrenzt ist.

Was die professionelle Hilfe betrifft, steht es um mich nicht so schlecht, wie meine radikal anmutenden Ansichten vermuten lassen. "Gefährlich" werde ich aber garantiert nicht, keine Sorge.

Praktisch stellt sich das einfach so dar, dass ich einerseits Bedürfnisse habe, aber andererseits mir im gleichen Atemzug denke "was soll das, lasst mir doch die Ruhe", z.B. wenn ich zwar auf Frauen zugehe, dann aber nicht "wie bekloppt baggere", sondern mich praktisch immer dazu entschließe, alsbald auf Distanz zu gehen.

Von daher finde ich "Homo faber" interessant, was mir bisher gar kein Begriff war. Das Buch schaue ich mir mal an.

Gruß
 

Marc1979  

Verbringt hier viel Zeit
die Frage nach dem Abgewöhnen von SB habe ich mir auch mal gestellt, bei mir gab es auch mal Phasen wo ich dachte ich übertreibe oder wo ich auch nicht so richtig den Sinn in SB sah.

Ich hab auch mal über eine Woche ohne ausgehalten aber dann wurde der Trieb zu stark und es ging richtig ab, hatte sich was aufgestaut...

im Gegensatz zu dir macht mir SB aber zu 90% Spass, nur direkt im Anschluß an den "Akt" kommt mir öfters der Gedanke "Mensch, was machst du da?"

Abgewöhnen halt ich bei mir für nicht möglich - und will das eigentlich auch nicht. Aber es ist wie eine Sucht, die einen manchmal halt überkommt.

Es ist doch einfach geil wenn man durch irgendwas erregt wird und dann genüsslich SB macht?

Marc
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren