Mail mit Bitte um Knochenmarkspende: wie reagiert ihr?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Stellt euch mal vor. Ihr kriegt von einer befreundeten Person eine dringende Mail, die wiederum bereits ein Dutzend Mal weitergeleitet worden ist und mittlerweile Tausende von Empfängern hat. Darin schreibt der ursprüngliche Absender, den ihr nicht kennt, dass die Schwester seiner Freundin Leukämie hätte und dringend eine Knochenmarkspende braucht, und zwar Blutgruppe AB-Rhesus negativ. Würdet ihr dieser Person helfen?
 
R

Benutzer

Gast
Ich bin bei der DKMS und würde daher nur Briefe von denen ernstnehmen und dann natürlich auch spenden.
 

Benutzer87573 

Sehr bekannt hier
Ich mag solche Mails einerseits nicht, aber andererseits wissen viele Leute eben noch gar nicht wie das mit so Knochenmarksspenden läuft und die werden dadurch eventuell informiert.
Die Typisierung kann man inzwischen mittels eines Wattestäbchens machen, ohne dass dafür extra Blut abgenommen werden muss. Die Wattestäbchensets kann man bei der DKMS bestellen und dann auch wieder zurückschicken.
Wenn man einmal in der Kartei ist, wird sowieso in allen Spenderkarteien abgeglichen wenn eine Person eine Spende braucht. Die schreiben einen dann auch an, falls man eventuell in Betracht kommt.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Bei Stammzellspenden ist Wissens die Blutgruppe sekundär, da geht es um andere Gewebemerkmale, die übereinstimmen müssen - der Empfänger erhält ggf. nach erfolgter Transplantation die Blutgruppe des Spenders.

Ich bin eh seit 1994 in der DKMS, die haben meine Daten, daher muss ich mich an Typisierungsaktionen nicht beteiligen.
--
Was ich gar nicht leiden kann: Wenn Leute solche Mails an viele Empfänger versenden und diese CC setzen, also so, dass ggf. bei Weiterleitungen auch meine Empfängeradresse weitergegeben wird. Spam ahoi!
Generell sollte man Kettenmails mit GUTER Absicht nur BCC weitersenden. Und auch bei Hilfeaufrufen kritisch bleiben und ggf. per Netzrecherche prüfen, ob die Geschichte aktuell ist.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Ich würde mich sofort typisieren lassen, wenns nicht so teuer wär °~°. Solche Mails... naja, wenns ne Freundin/Freund von einem meiner Freunde ist, dann würde ich definitiv reagieren. Wenn es allerdings so eine Massenmail ist eher weniger.
 
D

Benutzer

Gast
Ich folge grundsätzlich nur den Aufrufen der örtlichen Presse. Bin aber seit 1992 registriert, damals war es auch ein Aufruf über die Tageszeitung - diese Typisierung ist kostenlos, es wird aber Blut abgenommen.

Einmal musste ich nach Düsseldorf um eine weitere Probe abzugeben, da eventuell jemand mit meinen Merkmalen übereinstimmen sollte und ich so zum Spender geworden wäre. Dem war aber nicht so.

Neben der Registrierung bei der DKMS gehe ich Blut spenden und habe seit meinem 18 Lebensjahr einen Organspendeausweis.

Eine solche Mail würde in den Papierkorb landen. Egal, auch wenn meine Tochter sie geschickt hätte.
Solche KettenbittMails haben die Institute nicht nötig.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
"Achtung! Kettenmail wieder im Umlauf - DKMS bittet um Mithilfe
19.08.10 15:27

In der Mail ruft ein Mann zur Hilfe für seine an Leukämie erkrankte Freundin auf, die nur noch wenige Wochen zu Leben hat und dringend einen Knochenmarkspender mit der Blutgruppe AB-Rhesus negativ sucht. Unglücklicherweise verbreitet diese falsche Kettenmail den Irrtum, dass bei der Suche nach dem passenden Stammzellspender für Leukämiepatienten die Blutgruppe wichtig sei. Die Blutgruppe spielt aber keine Rolle. Vielmehr kommt es auf die Übereinstimmung der Gewebemerkmale an.

Um den Sachverhalt aufzuklären, nahm die Pressestelle der DKMS bereits im November 2000 Kontakt zu der vermeintlichen Autorin auf. Sie wurde schon damals mit Antworten überhäuft, versicherte jedoch, dass sie selbst nicht die Urheberin ist und das jemand die E-Mail in ihrem Namen aufgegeben hat. Leider ist die Kettenmail bis heute im Umlauf und nicht zu stoppen.

Da DKMS-Mitarbeiter diesen Monat wieder gehäuft diese Mail weitergeleitet bekommen haben, bittet sie um Mithilfe. Wer diese Mail erhält sollte sie am besten direkt vernichten ohne sie weiterzuleiten beziehungsweise den Verteiler über diesen Scherz aufklären und Hilfswillige an die DKMS verweisen.

Aktualisiert am: 9.9.2010"

Quelle: DKMS, http://bit.ly/93nxKO

---------- Beitrag hinzugefügt um 18:12 -----------

Ich würde mich sofort typisieren lassen, wenns nicht so teuer wär.

Du musst die Typisierung nicht selbst zahlen!
"Wer zahlt die Typisierung?

Jede Typisierung kostet die DKMS 50,- Euro. Diesen Betrag muss die DKMS aus Geldspenden aufbringen. Daher freuen wir uns, wenn Sie Ihre Typisierung mit einer Spende finanzieren. Die Möglichkeit dazu haben Sie nach Ihrer online-Registrierung (s. Auswahl am Ende der Registrierung) oder über den unten angegebenen Link."


Grundlegendes zur Registrierung: DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH (Leukämie, Stammzellen, Spende, Blutkrebs, Nabelschnurblut, Knochenmarktransplantation, Stammzelltransplantation, Typisierung)
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich würde mich sofort typisieren lassen, wenns nicht so teuer wär

Abgesehen von dem, was Mosquito schon geschrieben hat: Es gibt zumindest hier in der Stadt immer wieder mal Typisierungsaktion, wenns um einen ganz konkreten Fall geht (meist ein Kind). Da wird in irgendeiner Turnhallte dann typisiert und es sollen eben möglcihst viele Leute kommen. Bei so einer Aktion war ich vor über 10 Jahren auch. Gekostet hat das damals nichts.

Zum Thema:
Solche Mails beachte ich im allgemeinen gar nicht.
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Ich bin auch typisiert.

Ich habe mich online angemeldet, einige Tage später kam ein Briefumschlag. Ich musste mit einigen Wattestäbchen Wangenschleimhautabstriche machen, dann habe ich das zurückgeschickt.

Das Ganze hat mich nicht mal Porto gekostet, man hätte aber auch zusätzlich freiwillig Geld spenden können...
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Auf so Kettenmails reagiere ich nicht. Und wenn mir jemand anderes direkt schreibt, dann verweise ich ihn oder sie direkt an die DKMS. Solche Mails sind insgesamt Unsinn, was soll das bringen?
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Ich hab schon 3 Mal solche Mails gekriegt, immer von Freunden. Mit 1000 Mailadressen bereits :schuettel:
 

Benutzer72148 

Meistens hier zu finden
Ich würde mich als allererstes bei dem Freund von mir beschweren, dass er meine E-Mail-Adresse für eine solche Spam-Mail benutzt - sicherlich ja auch sichtbar für die Anderen. Danach lösche ich die Mail, wie alle anderen Kettenmails auch.
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Ich würde mich als allererstes bei dem Freund von mir beschweren, dass er meine E-Mail-Adresse für eine solche Spam-Mail benutzt - sicherlich ja auch sichtbar für die Anderen.

Nicht unbedingt. Mit Bcc kann man Empfänger unsichtbar machen:ratlos:
 

Benutzer18133  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Stellt euch mal vor. Ihr kriegt von einer befreundeten Person eine dringende Mail, die wiederum bereits ein Dutzend Mal weitergeleitet worden ist und mittlerweile Tausende von Empfängern hat. Darin schreibt der ursprüngliche Absender, den ihr nicht kennt, dass die Schwester seiner Freundin Leukämie hätte und dringend eine Knochenmarkspende braucht, und zwar Blutgruppe AB-Rhesus negativ. Würdet ihr dieser Person helfen?
Nein.
 
3 Woche(n) später

Benutzer29024 

Verbringt hier viel Zeit
Solche Kettenmails sind in der Regel ein ziemlich übler Scherz. Oft stehen da Kontaktadressen von Leuten drin, die mit der ganzen Sache überhaupt nichts zu tun haben, und die werden dann mit Unmengen an Mails und Telefonanrufen zugemüllt.
Wenn man so eine Kettenmail bekommt, ist der Hoax-Info-Service der TU-Berlin eine gute Anlaufstelle: TU Berlin - Hoax - Extra-Blatt: Knochenmarkspende (2)
 

Benutzer92211 

Sehr bekannt hier
Solche Kettenmails sind in der Regel ein ziemlich übler Scherz. Oft stehen da Kontaktadressen von Leuten drin, die mit der ganzen Sache überhaupt nichts zu tun haben, und die werden dann mit Unmengen an Mails und Telefonanrufen zugemüllt.
Wenn man so eine Kettenmail bekommt, ist der Hoax-Info-Service der TU-Berlin eine gute Anlaufstelle: TU Berlin - Hoax - Extra-Blatt: Knochenmarkspende (2)

Exakt den Link verschicke ich immer an den Absender, wenn ich so was bekomme. Die eine Mail mit der Knochenmarkspende habe ich bestimmt schon zehnmal bekommen und wundere mich jedes Mal, dass es noch Leute gibt, die sie NICHT kennen. Besonders erschreckt war ich, als ich sie von einer befreundeten Arzthelferin (!) bekam, die ja wohl eigentlich wissen sollte, dass die Blutgruppe für eine Knochenmarkspende nicht relevant ist.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren