Macht ein Bausparvertrag noch Sinn?

Benutzer83084 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo liebe Fories,

ich mache mir zur Zeit viele Gedanken über meine Zukunft - leider erst jetzt, ich werde im Januar 31 Jahre alt.
Ich bereue es schon mich nicht früher drum gekümmert zu haben. Wenigstens habe ich schon eine Private Altersvorsorge.

Nun würde ich gern einen Bausparvertrag abschließen, aber ich frage mich, ob sich das noch lohnt..?

Gibt es hier jemanden, der Ahnung hat und mir vielleicht Tipps geben kann? Was sollte man unbedingt beachten?

Lieben Dank.
 

Benutzer89563 

Meistens hier zu finden
Es ist erstmal die Frage, wozu du den haben willst.

Früher war der BSV ja eine beliebte Geldanalge, die (Groß)eltern gerne bei Geburt eines Kindes abgeschlossen haben, und monatlich etwas eingezahlt haben. Die Zinsen waren gut, und am Ende konnte das Kind dann damit machen, was es will.

Allerdings sind die Zinsen mittlerweile genauso im Eimer, wie die anderer Anlagen. Aber vielleicht bekommst du vom Arbeitgeber eine Arbeitnehmersparzulage, d.h. dein Arbeitgeber zahlt zusätzlich neben deinem Lohn noch was dort ein. Und vom Staat gibt es die Wohnungsbauprämie, allerdings auch nur bis zu einem Einkommen von etwa 22.000 (single) oder 52.000 (verheiratet). Letztere bekommst du aber auch nur, wenn du den Vertrag auch wirklich zum Bauen oder renovieren verwendest und nicht, wenn du das als reine Geldanalge benutzt.

Auch ist ein BSV mit hohen Kosten verbunden. Du zahlst einiges zum Vertragsabschluss, und wenn du außerplanmäßig was ändern willst, kostet dich das auch jede Menge. Das vernichtet meistens die Zinsen und frisst auch dein angespartes, wenn die eingezahlten Beträge nicht groß sind.

Ich denke, ein BSV lohnt sich heute nur, wenn es um wirklich große Summen geht, wie man sie nunmal zum Hauskauf benötgt, denn dann sind viele Kosten relativ gering. Und: Man kommt so an einen günstigen Kredit, um den Rest des Hauses zu finanzieren. Aber auch das bringt heute nicht mehr sooo viel.

Ach ja:
Freistellungsauftrag! Von deinen Zinsen gehen 25% plus 5.5% Soli plus ggf. 8-9%Kirchensteuer direkt mal an den Staat. Zinseinnahmen bis 801€ sind zwar steuerfrei, das mußt du mit einem Freistellungsauftrag aber erstmal der Bank stecken.


Mal eine persönliche Erfahrung:

Meine Großeltern haben für mich recht spät einen BSV zum Sparen abgeschlossen. Sie hatten monatlich ca. 45€ eingezahlt, bei einer Bausparsumme von 50.000€ Nach 5 Jahren erzählten sie mir davon, und wollten ihn auf mich übertragen.
Meine Oma war entsetzt, denn statt der erwarteten 2600€ waren nur etwa 2100€ drauf... Naja, der Abschluß kostete 1% der Bausparsumme, also 500€.
Jedes Jahr bekamen sie den Antrag auf Förderung zugeschickt, und statt ihn auszufüllen, haben sie ihn abgeheftet. Statt der etwa 4% "Gesamt-Zinsen", die ihnen versprochen wurden, bekamen sie nur die 0,5% Zinsen der Bank. Und da sie vom Freistellungsauftrag noch nie was gehört haben, gingen davon etwa 40% als Steuer weg, so daß sie insgesamt tatsächlich 0.2% Zinsen bekamen.
Und... ich bin mit meinen Großeltern grade noch ausreichend nahe verwandt, so daß die Übertragung an mich nur 175€ gekostet hat. Sonst wären es weit über 300€ gewesen. Das Auflösen des Vertrages wäre noch teurer geworden.

Sprich: Meine Großeltern wollten mir was gutes tun, und haben mir 1925€ geschenkt. Gleichzeitig wurden 675€ an die Bank verbrannt, und die Zinsen waren praktisch nicht existent.
Der Freistellungsauftrag wurde mittlerweile von mir gestellt, aber die Zulagen bekomme ich durch mein gutes Gehalt nicht.

Ein Sparbuch mit derzeit 0.05% Zinsen hätte zwar noch weniger Zinsen gebracht, aber keinen Verlust von 25% eingefahren.

Das ist natürlich ein sehr drastischer Fall. Aber er zeigt, daß man sehr auf die Bausparsumme, die monatlichen Beiträge und jede Menge Bedingungen drumherum achten muß. Und aus meiner Sicht eben, daß sich das zum bloßen Sparen ohne Gedanken an ein Haus o.ä. nicht lohnt.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Kurz: Lohnt nicht mehr. Billige Kredite bekommt man auch ohne und zum Sparen taugt es auch nichts mehr.
 

Benutzer135422  (42)

Benutzer gesperrt
Keine zur Zeit angebotenen Dinge in diese Richtung sind noch lohnend, da man heute nur noch verarscht wird.
Egal, wie und wo du das Geld anlegst.
Für mich wurde auch mal ein solcher Vertrag gemacht. Es lagen einige tausend Euros drauf. Dann wurde man Arbeitslos und man musste erst einmal sein BSP auflösen und das Geld zur Straße rauswerfen, obwohl man nicht so einfach an das Geld auf einem BSP herankam, wie bei einem Girokonto.
Aber das, ist nur ein Grund, warum sich ein solcher Vertrag nicht lohnt.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das einzig interessante an einem Bausparvertrag ist doch die Möglichkeit, dass man sich damit niedrige Kreditzinsen für die Zukunft sichert und damit quais auf steigende Kreditzinsen spekuliert.

Guthabenszinsen bekommt man ja derzeit sowieso nirgends, wenn man nicht gerade irgendwelche riskanten Geschäfte mit Aktien, usw. tätigen will (für die ich mich viel zu schlecht auskenne).
 

Benutzer112050 

Verbringt hier viel Zeit
Manche Arbeitgeber fördern den BSP und zahlen monatlich zusätzlich eine kleine Summe in den BSP ein, .. mit anderen Worten du bekommst paar Euro mehr Gehalt. Dann macht ein BSP vielleicht Sinn, .. ansonsten sehe ich heutzutage überhaupt keinen Nutzen im BSP.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren