@Männer: Wie steht ihr zu einer bisexuellen Partnerin?

Benutzer107646  (25)

Verbringt hier viel Zeit
Liebe Männer,
man hört ja immer wieder davon, dass viele von euch von einem Dreier (FFM) träumen.

Am Montagabend lernte ich (ebenfalls bi) eine Frau kennen (auch bi) die einen Freund hat, der ihr aber erlaubt mit Frauen intim zu werden, da es für ihn keinen Betrug darstellt, wenn zwei FRauen Sex haben da kein Penis im Spiel ist.
Es hätte sogar Situationen gegeben, in denen sie dann auch einen Dreier gehabt hätten.

Sie sind beide noch sehr jung. Frau 20 er 22.
Und sie meinte zu mir, dass ihr die Freiheit in der Beziehung sehr wichtig ist, da sie ihn schon mit 16 kennengelernt hatte und bis heute nur mit ihm zusammen war.

Meine Frage an euch: Würdet ihr euch auch so verhalten wie ihr Freund?
Wäre es für euch ebenfalls kein Betrug, wenn eure Freundin etwas mit einer anderen Frau hätte?

Würde mich mal interessieren.
 
M

Benutzer

Gast
Ich persönlich kann "Es ist kein Fremdgehen, wenn es mit der Person eines bestimmten Geschlechts" nicht nachvollziehen. Wer das so für sich leben will - bitte. Aber für mich ist es nichts. :smile: Entweder Offenheit gegenüber allen Geschlechtern oder gar keine.

Ich bin übrigens bi, mein Partner ebenfalls. Wir leben das einfach zusammen aus, im Rahmen von Dreiern und Vierern.

Lustigerweise träumen viele Männer vom MFF-Dreier, sind dann in der Realität aber hoffnungslos überfordert. :grin:
 
T

Benutzer

Gast
aus persönlicher erfahrung kann ich sagen das ich beide varianten des 3er schon hatte wen ich solo bin empfinde ich das auch nicht als schlim in einer festen patnerschaft wäre für mich betrügen wen meine fereundin mit einer frau etwas hätte bei mir sind gefühle zu einer person ja nicht an das gelschlecht gebunden mit der sie die gefühle verletzt und mal erhlich 63er sind zwar zum treumen aber so bleibt ja immer einer im hintergrund und im bdsm spielt es sich besser zuz 2
 

Benutzer114120  (29)

Benutzer gesperrt
Fremdgehen ist Fremdgehen, egal mit welchem Geschlecht.

Es ist aber kein Fremdgehen, wenns vom Partner erlaubt wird. Generell mag ich keine offene Beziehung führen. Kann aber nicht mit Sicherheit sagen, ob ich meiner Freundin, wenn sie denn sagen würde, dass sie gerne mal mit einer Frau Sex haben wollte, es ihr dann doch gestatten würde oder nicht. Aber ja, irgendwie kann ich es mit mir besser vereinbaren, wenn sie nebenbei was mit einer Frau hätte, als mit einem Mann.
 
T

Benutzer

Gast
nun ja da hast du recht wen beide offene karten haben ist dass was anderes
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich glaube nicht, dass eine Beziehung mit einer bisexuellen Partnerin bei mir funktionieren könnte.

Wenn sie immer nur mit mir Sex hätte, wäre das für sie auf Dauer wohl kaum wirklich befriedigend... aber sexuelle Treue ist mir sehr wichtig und da mache ich auch keinen Unterschied zwischen Sex mit einem Mann und Sex mit einer Frau.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Ich mag bisexuellen Frauen (habe dafür wohl tatsächlich eine kleine Schwäche) und war mit einer schon einmal 5 Jahre lang in einer monogamen Beziehung zusammen, ohne dass ihre sexuelle Orientierung da Probleme verursacht hätte. Das ist der Grund warum ich dieses "Wenn sie bisexuell ist kann sie ja einem Partner nicht treu sein, weil ihr ja immer was vom anderen Geschlecht fehlt"-Argument nicht so wirklich nachvollziehen kann.

Meiner Freundin war das Geschlecht schlicht und ergreifend "egal" für ihre Partnerwahl. Sie hat einfach gewisse Menschen geliebt und hatte vor mir auch schon Beziehungen mit Frauen und Männern und steckt gerade auch wieder mit einer Frau zusammen. Soweit ich das beurteilen kann, hat ihr die "Frau im Bett" aber nicht gefehlt, als wir noch zusammen waren. Und auch jetzt wird ihr sicherlich nicht der Mann im Bett fehlen.

Vielleicht ist das bei anderen Bisexuellen ja wirklich anders, aber ich kenne Bisexualität nur als diese Egalität bzgl. den traditionellen zwei Geschlechtern. Dementsprechend muss man sich aber auch bewusst sein, dass die bisexuelle Partnerin einen eben auch von Frauen weggeschnappt werden kann und nicht nur von Männern. Die Frauen da nicht als Konkurrenz ernst zu nehmen, da sie über keinen Penis verfügen während man das gleichzeitig bei Männern aber tut, erachte ich daher schlichtweg für dumm.

Folglich kommt es also auf die Treuevereinbarung an: entweder man verfechtet Monogamie - aber dann bitte konsequent Sex unterlassen, sowohl mit Männern als auch mit Frauen - oder man lässt eben sexuelle Freiheiten zu, sofern man das mit der Eifersucht unter Kontrolle halten kann. Alles muss man dabei sicher nicht erlauben, aber das ganze an einem vorhandenen oder nicht vorhandenen Penis festzumachen, ist doch reichlich naiv. Oder anders ausgedrückt: die große Eifersuchtspanik bei anderen Männern zu schieben (sie wird mich für ihn verlassen, wenn sie miteinander ficken! :ratlos:) aber bei Frauen nicht (vielleicht darf ich ja mitmachen? :link:) ist meiner Meinung und meinen Erfahrungen mit Bisexualität nach rational nicht haltbar.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich denke ich hätte damit kein Problem. Oder würde mich darüber freuen, da ich den Gedanken schon reizvoll finde :link:.

Und was die Treue angeht: Wenn man monogam ist, kann man Homos und Heteros doch das gleiche sagen: Vielleicht fehlt da jemandem ein Partner mit anderer Haarfarbe, vielleicht ist meine Muskelmasse oder meine Körperbehaarung nicht ganz dem Wunsch der Partnerin entsprechend, oder ihr fehlen bei mir gewisse sexuelle Vorlieben etc. Monogamie bedeutet halt einfach, sich auf den Partner einzulassen, ob einem dann etwas fehlt, sehe ich unabhängig von Homo-/Hetero-/Bisexualität.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
da es für ihn keinen Betrug darstellt, wenn zwei FRauen Sex haben da kein Penis im Spiel ist.

Das ist eine der komischsten Rechtfertigungen für Fremdgehen, die ich je gelesen habe.

Für mich heisst Treue, dass man einander nicht hintergeht. Das Geschlecht spielt dabei keine Rolle. Wenn ich mit einem Mann Sex habe, dann gehe ich in der Beziehung zu meiner Partnerin "fremd".

Etwas anderes ist, ob man sich so etwas gegenseitig erlaubt. Wenn man offen drüber redet und beide (oder alle) sind damt einverstanden, dann ist es aus meiner Sicht o.k.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Das ist eine der komischsten Rechtfertigungen für Fremdgehen, die ich je gelesen habe.

Für mich heisst Treue, dass man einander nicht hintergeht. Das Geschlecht spielt dabei keine Rolle. Wenn ich mit einem Mann Sex habe, dann gehe ich in der Beziehung zu meiner Partnerin "fremd".

Etwas anderes ist, ob man sich so etwas gegenseitig erlaubt. Wenn man offen drüber redet und beide (oder alle) sind damt einverstanden, dann ist es aus meiner Sicht o.k.

Es ist doch keine Rechtfertigung für's Fremdgehen, sondern eine "Erlaubnisbegründung" durch den "gehörnten" Partner. Wenn er das so sieht und seiner Partnerin entsprechende Freiräume lässt, ist es seine Sache. Da es so kommuniziert wurde, ist da auch niemand hintergangen worden.
 

Benutzer118837 

Sorgt für Gesprächsstoff
Mich stört das absoult nicht...im Gegenteil...es kann auch ab & zu ganz schön sein, eine andere Frau in das Sexleben mit einzuspannen...
 

Benutzer40590  (42)

Sehr bekannt hier
Ich persönlich kann "Es ist kein Fremdgehen, wenn es mit der Person eines bestimmten Geschlechts" nicht nachvollziehen. Wer das so für sich leben will - bitte.

Bis dahin stimme ich Dir 100% zu.
Fremdgehen ist fremdgehen - da spielt das Geschlecht keine Rolle.
Ich käme deshalb auch nie auf die Idee Sex mit nem Mann hinter dem Rücken meiner Freundin zu haben.
Ich bin mir nicht sicher ob ich eine Beziehung in der Hinsicht öffnen könnte, wobei ich da schon drüber nachgedacht habe.
 

Benutzer42833 

Verbringt hier viel Zeit
Für mich ist Fremdgehen sowieso nur dann gegeben wenn es ohne das Einverständnis des aktuellen Partners geschieht.
Ich hatte auch schon eine bisexuelle Freundin, und das einzige mal wo es mich geärgert hat das sie was mit einer anderen Frau gemacht hat war weil sie es mir nicht gesagt hatte.

Davon abgesehen kann ich einfach auf eine andere Frau nicht eifersüchtig sein.
Warum sollte ich auch, ich kann doch keine Frau sein (oder will es auch nicht) wieso sollte ich dann wünschen an der Stelle einer Frau zu stehen?

Also zum schluss, ich finde bisexuelle Frauen toll, dadurch konnte ich schon einige tolle Erlebnisse sammeln.
 

Benutzer88166 

Verbringt hier viel Zeit
Ganz einfach: Ich möchte meine Partnerin nicht teilen. Werder mit einer anderen Frau noch mit einem anderen Mann.
Wenn meine Partnerin das Gefühl hätte, ausser mir noch andere sexuellen Kontakt pflegen zuwollen - und dabei ist es mir vollkommen egal ob Mann, Frau, Hund oder katze, wäre es nicht mehr meine Partnerin.
 
B

Benutzer

Gast
Also ich ziehe bisher Bi Sexuelle Mädels an wie ne Lampe die Motten^^ also hab da schon einige erfahrung.


ich finde es kommt drauf an wie die junge Frau damit umgeht.. bei meiner Freundin isses so.... ja sie ist Bi aber sie sagt ganz klar "Schatz ich bin dir Treu egal ob mit Mann oder Frau... Fremdgehn ist Fremdgehn"

damit is das Thema für mich durch.

wenn sie allerdings den anspruch hätte quasi n "frei-schein" für sex mit frauen zu haben weils ja kein "klassischer sex" is... da würd ich nich mit machen.

also kommt ganz auf die Frau an.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren