Männer - das schweigsame Geschlecht...?

Benutzer95038 

Benutzer gesperrt
Hallo,

also mir fällt immer wieder auf, dass Männer im Allgemeinen nicht sehr gesprächig sind v.a. wenn man auf bestimmte Problemthemen kommt.
Ich bin eher der direkte Typ, also wenn es was zu besprechen gibt, dann soll das auf den Tisch, man redet drüber und das Problem ist (idealerweise) erledigt.

Nur scheinbar gerate ich immer an Menschen, die das anders sehen und Probleme entweder ignorieren oder aussitzen.:hmm:

Mir geht es hier nicht nur um die Kommunikation in Beziehungen sondern auch allgemein...

Also kennt jemand das Problem auch und wie geht ihr damit um?


Off-Topic:
ich wusste nicht wirklich, wohin ich das Thema packen sollte, also bitte evtl. verschieben.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Ich kenn sowohl solche als auch solche. Frauen kenn ich eher wenige, daher kann ich da kaum Vergleiche zwischen den Geschlechtern anstellen :grin:

Achja, und auch muss ich sagen, dass Schweigsamkeit nicht unbedingt damit einhergeht, dass man nicht über Probleme sprechen will. Es gibt auch Menschen, die sehr gesprächig sind, aber bei Problemen immer ausweichen. Denke daher, dass man das so pauschal nicht sagen kann - wie immer eigentlich :zwinker:
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Leider habe ich in meinem Freundeskreis nur einen einzigen Mann. :grin: Von daher kann ich nur aus meinen Beziehungs-Erfahrungen sprechen.
Keine Ahnung, ob das ein "Männerproblem" ist, aber genau das hier

Nur scheinbar gerate ich immer an Menschen, die das anders sehen und Probleme entweder ignorieren oder aussitzen.

habe ich gerade erst durch und ich fürchte, wenn ich nochmal an so einen Mann gerate, dann muss ich ihm leider den Kopf abreißen. :smile:

Mehr als auf ihn zuzugehen und Reden anzubieten, kann man wohl nicht tun. Man kann ja schlecht jemanden zu seinem Glück zwingen. In meiner letzten Beziehung habe ich mir den Mund fusselig geredet, was das angeht und erst, nachdem die Beziehung beendet war, erfuhr ich viele, viele Dinge, die ihn gestört haben oder die er nie verarbeitet hat. Aber glaubst du, er hat je den Mund aufgemacht? Inzwischen denke ich mir - leck mich doch. Mir fällt auch keine andere Art ein, wie man mit sowas umgehen könnte.
Zuviel reden ist vermutlich nicht gut, weil man ihn damit in die Enge treiben könnte und er sich dann nicht mehr traut oder bockig dicht macht.
Zuwenig reden ist aber auch ungut, denn dann kommt von allein wohl eher wenig auf den Tisch.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ich habe mal gelesen, dass Männer Probleme lieber für sich lösen und nicht darüber sprechen wollen. Z.B. lassen sie ihre Beziehung lieber mit der Zeit den Bach runter gehen, bis die Partnerin Schluss macht, bevor sie sich aufraffen und über das sprechen, was sie stört.
 

Benutzer29206  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Mein Eindruck ist manchmal, dass Frauen, die diese Argumentation verwenden, die Aussage "Probleme durch Reden lösen" mit "Ich zeig dir mal, wie recht ich habe und nagel dich auf eine verbindliche Vereinbarung fest" verwechseln.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Ja, das kommt mir bekant vor.
Ich denke aber das man einen Mann dahingehend "erziehen" (tschuldigung Männers, aber mir fiel kein anderes Wort ein) kann und er somit lernt über Probleme zu reden.
Ich habe Probleme von Anfang an nie unter den Tisch gekehrt sondern immer direkt angesprochen-in einem ruhigen Ton und vor allem immer in der "Ich-Form" (in die Ecke drängen und Vorwürfe vermeiden, sonst verbindet er Gespräche immer mit etwas Bösem und weicht dem natürlich aus)!
Und so klappt es dann auch mit dem Reden. Mittlerweile kommt die Initiative immer mehr von ihm und er spricht Probleme auch konkret an, eben weil er weiß: mit mir gibt es keinen Streit bei Problemen (so wie bei den Exen)-ich bin interessiert daran das Problem gemeinsam zu lösen.
Ich denke das ist auch ein Grund warum viele Männer nicht reden-Stress mit der Alten :grin:

Mein Freund sagte mir auch mal, das er es besonders toll findet das er mit mir über alles (auch unangenehme Dinge) ganz ruhig und locker reden kann. Er meint das wäre für ihn etwas besonderes in unserer Beziehung und kannte das vorher nicht.
Wir haben wirklich eine tolle Kommunikattion und die Konsequenz ist:
wir streiten so gut wie nie und führen eine sehr harmonische Beziehung.
 

Benutzer97191 

Meistens hier zu finden
Der Satz "Schatz, wir müssen reden!" sorgt im allgemeinen in der Männerwelt nicht für vermehrten Redefluss .. .

Will Frau den Mann zu mehr als "hm" und "ja,ja" bewegen, funktioniert das telefonisch noch am besten ... :zwinker:
 

Benutzer72912  (34)

Meistens hier zu finden
Generell heisst es, dass wir Männer weniger reden.

Vor allem wenns um unsere persänlichen Probleme geht, oder meintest du zwischenmenschliche Probleme?. Vom Mann wird unterschwellig ja immernoch verlangt, stark zu sein und nicht rumzujammern. Dies schon gar nicht vor einer Frau, an der er im Grunde auch wie sie interessiert ist.
Was die Zwischenmenschllichen Probleme angehtndenke ich, dass Männer die öfters nicht gleich wahrnehmen. Solange die Frau in der Beziehung noch Sex mit ihm hat, nicht fremndgeht und nicht nörgelt ist oft für den Mann alles in Ordnung. Das klingt jetzt etwas machohaft, ist es aber eigentlich nicht. In der Beziehung sind wir halt Momentgeniesser. :grin:

Dies beruht auf rein persönlichen (unter anderem auch Selbst-)Beobachtungen uund hat keinerlei wissenschaftlichen Bezug. Und ich behaupte auch nicht das alle Männer so sind. Nicht dass mir wieder die böse, böse Verallgemeierung vorgeworfen wird... -.-
 

Benutzer80355  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Frauen reden gerne über Probleme.
Männer bevorzugen das Lösen von Problemen.

Darüber reden hilft eben nicht, das ist ein weit verbreiteter Irrtum!
Ihr kennt doch sicher das "Frauen stehen auf Arschlöcher"-Klischee. Garantiert...
Tja, wie kommt das zustande? Manche, ich sage hier bewusst manche Frauen möchten eben ein Problem haben, über das sie ständig reden können, dafür bemitleidet werden, wollen es aber nicht lösen, weil sie dann nicht mehr darüber reden können, bzw getröstet werden.

Meine eigene Großmutter ist so eine, die kommt immer zu uns, will sich trösten lassen, weil ihr Mann so ein Arschloch ist und geht dann wieder zu ihm.
Die Lösung wäre gewesen: sich schon vor 50 Jahren scheiden lassen, aber dann wäre das "über Probleme reden" weggefallen.

Das ist meiner Meinung nach der ganze Trick dahinter.

@TS:
Dem Menschen, mit dem du dich über seine Probleme unterhalten möchtest, ist wohl klar, das das Reden über Probleme nicht hilft und schweigt es tot, bis er eine Lösung erdacht hat und das Problem dann selbst löst.
 

Benutzer94422 

Meistens hier zu finden
Naja, ist etwas dran. Aber pauschal sagen, es bringt nichts, über Probleme zu sprechen, ist natürlich quatsch. Aber nur, wenn das Reden als Ziel hat, das Problem zu lösen.

Normal halt dann...

Off-Topic:
@ deine Sig: Ich wusste gar nicht, dass Gandalf in Neuseeland war :tongue:
 

Benutzer95038 

Benutzer gesperrt
Achja, und auch muss ich sagen, dass Schweigsamkeit nicht unbedingt damit einhergeht, dass man nicht über Probleme sprechen will. Es gibt auch Menschen, die sehr gesprächig sind, aber bei Problemen immer ausweichen. Denke daher, dass man das so pauschal nicht sagen kann - wie immer eigentlich :zwinker:
Ich wollte auch nicht pauschalisieren, aber irgendwie kommt es mir halt so vor, dass das bei Frauen seltener vorkommt.


...wenn ich nochmal an so einen Mann gerate, dann muss ich ihm leider den Kopf abreißen. :smile:
:cry:

Der arme Kerl... soweit bin ich noch nicht :grin:

Mehr als auf ihn zuzugehen und Reden anzubieten, kann man wohl nicht tun. Man kann ja schlecht jemanden zu seinem Glück zwingen.
....
Zuwenig reden ist aber auch ungut, denn dann kommt von allein wohl eher wenig auf den Tisch.
:hmm: kommt mir irgendwie bekannt vor.
Man kann wohl wirklich nciht mehr tun, als Reden anbieten...

Ich habe mal gelesen, dass Männer Probleme lieber für sich lösen und nicht darüber sprechen wollen. Z.B. lassen sie ihre Beziehung lieber mit der Zeit den Bach runter gehen, bis die Partnerin Schluss macht, bevor sie sich aufraffen und über das sprechen, was sie stört.

@ Männer: wieso???? Bitte um Aufklärung, das versteht ein Frauengehirn nicht...


Der Satz "Schatz, wir müssen reden!" sorgt im allgemeinen in der Männerwelt nicht für vermehrten Redefluss .. .

Will Frau den Mann zu mehr als "hm" und "ja,ja" bewegen, funktioniert das telefonisch noch am besten ... :zwinker:
Also sowas wie "wir müssen reden" hab ich glaube ich noch nie von mir gegeben.

Wieso funktioniert das am Tel. am besten? Weil man da besser lügen kann oder wie...?
 

Benutzer72912  (34)

Meistens hier zu finden
@ Männer: wieso???? Bitte um Aufklärung, das versteht ein Frauengehirn nicht...

Männer müssen stark sein.
Ein mann, der darüber redet, gilt als Weichei. Wenn man laufend Erfolg haben will/muss, darf das nicht sein, obwohl eigetnlich jeder irgendwo ein sogenanntes "Weichei" ist. Die gesellschaft halt.. :rolleyes:
 

Benutzer95038 

Benutzer gesperrt
Ja, das kommt mir bekant vor.
Ich denke aber das man einen Mann dahingehend "erziehen" (tschuldigung Männers, aber mir fiel kein anderes Wort ein) kann und er somit lernt über Probleme zu reden.
Ich habe Probleme von Anfang an nie unter den Tisch gekehrt sondern immer direkt angesprochen-in einem ruhigen Ton und vor allem immer in der "Ich-Form" (in die Ecke drängen und Vorwürfe vermeiden, sonst verbindet er Gespräche immer mit etwas Bösem und weicht dem natürlich aus)!
...
Mein Freund sagte mir auch mal, das er es besonders toll findet das er mit mir über alles (auch unangenehme Dinge) ganz ruhig und locker reden kann. Er meint das wäre für ihn etwas besonderes in unserer Beziehung und kannte das vorher nicht.
Wir haben wirklich eine tolle Kommunikattion und die Konsequenz ist:
wir streiten so gut wie nie und führen eine sehr harmonische Beziehung.

Es ging mir hier ja auch nicht umbedingt um Beziehungen. Da denke ich ist es noch schwieriger, da Mann eher Konsequenzen befürchtet.
Aber der Ansatz ist gut, mal sehen, wie sich das umsetzen lässt. Ich glaube ich bin da zu ungeduldig.

Generell heisst es, dass wir Männer weniger reden.
Dagegen habe ich auch nichts bzw. finde ich sogar gut.

Vor allem wenns um unsere persänlichen Probleme geht, oder meintest du zwischenmenschliche Probleme?. Vom Mann wird unterschwellig ja immernoch verlangt, stark zu sein und nicht rumzujammern. Dies schon gar nicht vor einer Frau, an der er im Grunde auch wie sie interessiert ist.
Ich meinte Probleme im Allgemeinen... Macht doch nicht so einen großen Unterschied denke ich. Es gibt einfach Menschen, die nicht so gern über Negatives reden denke ich.

Wie gesagt, es geht nicht unbedingt um Beziehungen.
Ich denke dass ich z.B. relativ schnell merke, wenn jemand etwas bedrückt und dann würde ich gern was tun dagegen.

Was die Zwischenmenschllichen Probleme angehtndenke ich, dass Männer die öfters nicht gleich wahrnehmen. Solange die Frau in der Beziehung noch Sex mit ihm hat, nicht fremndgeht und nicht nörgelt ist oft für den Mann alles in Ordnung. Das klingt jetzt etwas machohaft, ist es aber eigentlich nicht. In der Beziehung sind wir halt Momentgeniesser. :grin:
:grin:

Kenn ich. Ist für mich kein "Problem".
Du bist ja auch ein Mann... Lass uns mal von deiner Weßheit profitieren
:smile:

Frauen reden gerne über Probleme.
Männer bevorzugen das Lösen von Problemen.
Was ist, wenn der "große, starke Mann" das Problem nicht allein lösen kann? Grade dafür sind doch Freunde/Partner da, dass sie einen unterstützen, wenn was ist.


Dem Menschen, mit dem du dich über seine Probleme unterhalten möchtest, ist wohl klar, das das Reden über Probleme nicht hilft und schweigt es tot, bis er eine Lösung erdacht hat und das Problem dann selbst löst.
Siehe oben, man kann nicht immer alles selbst lösen.

---------- Beitrag hinzugefügt um 21:21 -----------

Männer müssen stark sein.
Ein mann, der darüber redet, gilt als Weichei. Wenn man laufend Erfolg haben will/muss, darf das nicht sein, obwohl eigetnlich jeder irgendwo ein sogenanntes "Weichei" ist. Die gesellschaft halt.. :rolleyes:
Das würde ich ja verstehen in einer Beziehung, aber in einer Freunschaft ist das doch was anderes...
Und die eigene Beziehung deswegen ruinieren ist doch schon krass :hmm:
 

Benutzer97974 

Sorgt für Gesprächsstoff
Männer müssen stark sein.
Ein mann, der darüber redet, gilt als Weichei. Wenn man laufend Erfolg haben will/muss, darf das nicht sein, obwohl eigetnlich jeder irgendwo ein sogenanntes "Weichei" ist. Die gesellschaft halt.. :rolleyes:

also bitte, wer denkt denn sowas !?
 

Benutzer55230 

Meistens hier zu finden
Also bei uns ist es eher umgekehrt, da bin ich eher gesprächig und sie sehr schweigsam....
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Männer müssen stark sein.
Ein mann, der darüber redet, gilt als Weichei. Wenn man laufend Erfolg haben will/muss, darf das nicht sein, obwohl eigetnlich jeder irgendwo ein sogenanntes "Weichei" ist. Die gesellschaft halt.. :rolleyes:

Also, ganz ehrlich, es gibt doch kaum etwas nervigers, als einen Mann, der immer "stark" ist. :rolleyes: Das sollte doch heute nicht mehr nötig sein - zumindest in einer Beziehung. Mir ist klar, dass das in der Öffentlichkeit, bei Kumpels oder im Job oft noch anders aussieht, aber wenn man einander liebt, sollte es möglich sein, die Fassade fallen zu lassen.

Mein Freund hatte früher das Problem auch, konnte nicht darüber reden und das hätte beinahe unsere Beziehung zerstört. Wir haben beide daraus gelernt, und reden heute beide viel eher über Probleme. Er sogar noch deutlich mehr, als ich. Ich bin da eher die, die Dinge für sich lösen will...

Mit Gesprächserfahrung im Allgemein kann ich nicht so gut dienen, weil ich keine sehr engen, männlichen Freunde habe, aber von dem, was ich bisher mitgekriegt habe, reden Männer viel offener, als es ihnen allgemein angehängt wird.
 

Benutzer79432 

Verbringt hier viel Zeit
Nun, sicher ists bei jedem anders aber ich kann die Dinge ja mal aus meiner Sicht bzw aus der Sicht aus meinen Kreisen posten.

Ich für meinen Teil rede im Grunde genommen wenn es nötig ist. Doch was das helfen lassen betrifft, ist das etwas anders, da versuche ich, wie sicher die meisten Kerle hier, das für mich zu lösen. Die Beweggründe der anderen kenne ich nicht, aber ich für meinen Teil möchte einfach unabhängig von anderen sein und mich nicht iwas "verschulden", ich will zeigen dass ichs alleine kann.

Über Probleme reden ist auch unterschiedlich: In der Beziehung rede ich z.b. viel wenn ich merke "Oh da ist ein Problem", aber auch wenns kein Problem gibt, sondern schöne Seiten gibt ( was überwiegend der Fall ist ), sag ich immer wieder gerne wie gern ich meine Freundin an meiner Seite hab usw. Trotzdem bin ich wiederum in gewissen Dingen schweigsam, und wenn ziehe mich in einigen Dingen wiederum sehr zurück.

Das ganze hat ein wenig mit dem Freiheitsgefühl zu tun denke ich, aber dass Männer schweigsamer sind, glaube ich nicht. Dass wir immer stark sein müssen und über gewisse Probleme nicht immer sofort reden hängt unter anderem davon dass wir einer Frau ein Gefühl von Sicherheit vermitteln wollen. Das sieht einfach so aus dass sich die Frau auf uns lasten kann wenn sie iwas auf dem Herzen hat, denn zu uns kann sie IMMER kommen dann wir dann eben IMMER "stark" sind und auch die Führung leiten, was glaube ich Frauen auch mal brauchen da sie oft ( natürlich nicht alle ) aber recht unschlüssig sind, und das fällt mir in meinem Kreis sehr stark auf. Also liebe Frauen, eure Männer wollen es einfach nur nicht zeigen wenn mal was "kleines" ist.

Bei mir ist es übrigens auch eine gewisse Furcht oder Angst mich von jemand so abhängig zu machen und dann iwann eiskalt fallen gelassen zu werden, dann lieber selber stabil stehen und anderen halt geben, aber wenns dann selber drauf ankommt, auch ganz allein zurecht kommen. Denn ich weiß wie ich bin, aber ich weiß nicht wie der andere ist und mich dann mal doch fallen lässt.
 

Benutzer90871 

Verbringt hier viel Zeit
vielleicht reden männer nicht zu wenig sondern frauen zuviel?

wer sagt, dass vieles reden der anzustrebende standard wäre? vielleicht liegen beide geschlechter in gegensätzlicher, dennoch gleicher entfernung vom mittelpunkt entfernt.

hier sollte nachgebessert werden.
 

Benutzer77893 

Meistens hier zu finden
Gilt natürlich nicht für jeden Mann, aber die meisten sind halt so:
Ich habe mal gelesen, dass Männer Probleme lieber für sich lösen und nicht darüber sprechen wollen. Z.B. lassen sie ihre Beziehung lieber mit der Zeit den Bach runter gehen, bis die Partnerin Schluss macht, bevor sie sich aufraffen und über das sprechen, was sie stört.
Ich bin auch so, wieso sollte man auch über Probleme sprechen? Ist es nicht viel besser über Lösungen zu reden?!

Wohingegen ich bei den meisten Frauen beobachte, dass sie es lieben über Probleme zu reden, aber Lösungen gar nicht wissen wollen!
Womit ich nur diese beiden Thesen bei Frauen bestätigen kann:
Mein Eindruck ist manchmal, dass Frauen, die diese Argumentation verwenden, die Aussage "Probleme durch Reden lösen" mit "Ich zeig dir mal, wie recht ich habe und nagel dich auf eine verbindliche Vereinbarung fest" verwechseln..
und
Frauen reden gerne über Probleme.
Männer bevorzugen das Lösen von Problemen.

Darüber reden hilft eben nicht, das ist ein weit verbreiteter Irrtum!
Ihr kennt doch sicher das "Frauen stehen auf Arschlöcher"-Klischee. Garantiert...
Tja, wie kommt das zustande? Manche, ich sage hier bewusst manche Frauen möchten eben ein Problem haben, über das sie ständig reden können, dafür bemitleidet werden, wollen es aber nicht lösen, weil sie dann nicht mehr darüber reden können, bzw getröstet werden.
...
@TS:
Dem Menschen, mit dem du dich über seine Probleme unterhalten möchtest, ist wohl klar, das das Reden über Probleme nicht hilft und schweigt es tot, bis er eine Lösung erdacht hat und das Problem dann selbst löst.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren