Lottogewinn und ALG

5000 Euro Lottogewinn dem Arbeitsamt melden?

  • Ja, bin ehrlich und melde es

    Stimmen: 6 23,1%
  • Nein, ich verschweige das

    Stimmen: 20 76,9%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    26

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
In einer Regionalzeitung las ich kürzlich folgendes:
Ein Arbeitsloser gewann im Lotto 5000 Euro. Er meldete, weil es so verlangt wird, den Gewinn dem Arbeitsamt. Daraufhin wurde ihm das ALG für weit über ein Jahr vollständig gestrichen. Nun beschwert er sich in der Presse über diese Ungerechtigkeit und will nie mehr Lotto spielen.

Was hättet ihr gemacht, wenn ihr arbeitslos gewesen wärt und 5000 Euro im Lotto gewonnen hättet? Dem Arbeitsamt den Gewinn gemeldet oder verschwiegen und das Geld schnell verbraucht bzw. versteckt?
 

Benutzer14773 

Verbringt hier viel Zeit
Wieso kriegt er deshalb das Geld für über ein Jahr gestrichen?! Er bekommt in einem Jahr doch mehr als 5000€?

@Frage: Da ich (zu) ehrlich bin, würde ich es wohl melden. Aber ich war noch nie arbeitslos und ich weiß nicht, was ich dann machen würde... momentan denke ich, ich würde es melden.
 

Benutzer2610 

Meistens hier zu finden
Aus der jetzigen Situation heraus urteilend würde ich sagen: Ja ich melde da.
Wie es dann im Fall des Falles wirklich aussieht ... who knows.
 

Benutzer24257 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab heut bei Punkt 12 gesehen, ihm und seiner Frau zusammen 450€ oder so gestrichen werden...wahrscheinlich ist das sein Anteil. Außerdem nur für 1 Jahr.

Ich weiß nicht, ob ichs gemeldet hätte....Aber richtig finde ich diese Vorgehensweise schon. Wer Geld zum Lotto-Spielen überhat, dem kanns sooo schlecht ja nciht gehen.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
@ Olga:
Wenn er im Monat 345 Euro ALG bekommt, sind das im Jahr 4130 Euro (falls er Single ist). Es stand jedenfalls so in der Zeitung, wie ich es schrieb.
 

Benutzer26155 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde es melden, obwohl ich ALG2 bekomme. Das mache ich aber nur, weil ich genau weiß, dass ich NICHTS gekürzt bekomme. Bei ALG2 gibt es ja das geschützte Vermögen, was da wäre 200 EU pro Lebensjahr. Macht also bei mir 200 EU x 29 = 5800 EU. Womit ich fein raus wäre.
 

Benutzer20341 

Sehr bekannt hier
Irgendwann würds wahrscheinlich sowieso rauskommen, auch wenn das Geld dann schon verpraßt wäre. Und ich geh mal davon aus das man dann zurückzahlen darf, insofern...
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
wenn der kerl so dusselig ist das zu melden warum beschwert er sich denn dann?
das kann der sich doch vorher ausmalen, was das arbeitsamt dann macht.
also verstehe ich den typ nicht. :kopfschue

jedenfalls würde ich einen gewinn in dieser höhe auch nicht angeben. :zwinker:
 

Benutzer45015 

Verbringt hier viel Zeit
Da hat er wohl Pech gehabt. Find ich ne Frechheit, dass die ihm das Geld streichen.
 

Benutzer6276  (37)

Verbringt hier viel Zeit
aja, für so leute isses halt blöd. andererseits wird gejammert, dass durch ALG sowenig geld ist, wieso hat er dann geld zum lotto spielen.

eigentlich find ichs aber richtig, denn der lotto gewinn wird als gehalt angesehen und wieso sollte dieser mensch dann auf einmal doppeltes gehalt bekommen, ohne was dafür zu tun?
 

Benutzer39246 

Verbringt hier viel Zeit
:kopfschue Sie scheinen aber auch so Vermögen zu haben. Denn auch ein ALG2 Empfänger kann, je nach Lebensalter, Vermögen auf seinem Konto haben. Deswegen Pech für ihn. Zumal das Amt im bei erster Auskunft sagte, dass er den Lottogewinn behalten darf. Er hat sich auf der sicheren Seite bewegen wollen. Und dann wurde es doch angerechnet.

Trotzdem wäre es so oder so raus gekommen, denn seit Januar haben sämtliche Ämter uneingeschränkten Zugriff auf die Konten.

Ich hätte erzählt, dass ich von dem Gwinn meine Schulden tilgen müsse. :tongue:

LG
 

Benutzer31690 

Meistens hier zu finden
Ich hätte es gemeldet, keine Lsut, dass ich später nachzahlen arf oder so, weil dies rausgefunden haben
 

Benutzer26155 

Verbringt hier viel Zeit
Trotzdem wäre es so oder so raus gekommen, denn seit Januar haben sämtliche Ämter uneingeschränkten Zugriff auf die Konten.

Stimmt nicht ganz. Die Arbeitsagentur und das Sozialamt haben nur zugriff auf den Kontostand, nicht aber auf die Bewegungen. Wenn da mal eben ein paar tausend Euro auftauchen und direkt wieder verschwinden, fällt es nicht mal unbedingt auf.



Und davon ganz ab, wenn die 5000 Euro direkt ausgegeben werden, was dann? Es heißt nur, Vermögen muss aufgebraucht werden, aber nicht in welcher Geschwindigkeit das zu geschehen hat.
 

Benutzer2034 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde es melden, obwohl ich ALG2 bekomme. Das mache ich aber nur, weil ich genau weiß, dass ich NICHTS gekürzt bekomme. Bei ALG2 gibt es ja das geschützte Vermögen, was da wäre 200 EU pro Lebensjahr. Macht also bei mir 200 EU x 29 = 5800 EU. Womit ich fein raus wäre.


DAS stimmt so nicht, denn Vermögen ist alles das, worüber du bei der Antragstellung verfügst. Alles was du bekommst während du ALG2 beziehst ist Einkommen und somit anrechenbar auf deinen Anspruch. Hätte er den Lottogewinn vor Bezug des ALG2 gehabt, hätte er diesen Freibetrag behalten dürfen, so jedoch wird er auf seinen Alg2-Anspruch angerechnet.


Und was das schnelle Ausgeben des Geldes angeht:
Wenn das rauskommt, nennt man das Erschleichen von Leistungen und das kann geahndet werden.
damit machst du dich nämlich absichtlich bedüftig, daher wird dir ja auch der Zeitraum vorgegeben in dem du dann auch keinerlei Anspruch geltend machen kannst/sollst.
 

Benutzer26155 

Verbringt hier viel Zeit
Gut zu wissen, wenn ich dann mal im Lotto gewinne, landet das bestimmt nicht auf meinem Konto. :grin:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren