Liebe ich meinen freund noch?

H

Benutzer

Gast
Hallo liebe Community... es ist spät, deswegen verzeiht mir Rechtschreibfehler...

ich möchte mich einfach ausweinen... ich weiß nicht mehr weiter. Ich bin seit 1,5 Jahren mit meinem Freund zusammen, wir waren schon zusammen im Urlaub, er hat große Momente von mir miterlebt und ich habe auch große Momente mit ihm durchlebt. Alles in allem sind wir ein perfektes Paar, wir ergänzen uns total... er gibt mir die Gelassenheit und die Entspannung, die ich von mir aus nicht habe und ich verleihe ihm den Elan und die Energie, die in mir steckt... aber seit einigen Wochen... wenn nicht schon Monaten habe ich ein Problem... ich zweifle so oft an mir und unserer Beziehung, ob ich glücklich bin und ob er mich glücklich macht. Und prinzipiell tut er alles für mich! Er ist der perfekte Mann. Er versteht mich, ist für mich da und liebt mich über alles... und ich bin und war überglücklich, dass ich seine Freundin sein darf. Aber ob die Beziehung an sich mich glücklich macht und ob ich ihn liebe.. weiß ich nicht mehr. Ich möchte schon seit einer Weile keinen Sex mehr mit ihm, und ich bin Sex gegenüber momentan generell abgeneigt. Ich weiß nicht woran das liegt. Ich freue mich immer, ihn zu sehen und ich liebe es mit ihm meine Freizeit zu verbringen, aber ich bin oft so biestig und zickig zu ihm und das tut mir so leid, weil er es nicht verdient hat. Aber das nur, weil ich mir so unsicher bin. Und wenn ich mir die Frage stelle, ob ich ihn noch liebe oder ob ich nur nicht wahrhaben will, dass sie tiefen und erotischen Gefühle einfach verblasst sind, dann gibt mir weder mein Bauch noch mein Herz eine akzeptable Antwort. Und mein Kopf erst recht nicht. Ich bin seit Wochen so verwirrt... eine weitere Sache ist noch, dass ich durch mein Elternhaus und meine Schule ziemlich unter Stress stehe, und zwar schon sehr lange. Ich denke daran, auszuziehen und zwar mit meinem Freund. Und es wäre so schön mit ihm zusammen zu ziehen, aber ich frage mich ob ich nur an ihm fest halte, weil ich von zu Hause raus möchte und er mir die Möglichkeit bietet. Ich mag ihn so sehr, und wenn ich mir vorstelle, getrennt von ihm zu sein, werde ich traurig und verbanne diesen Gedanken. Aber wieso habe ich dann keine Lust, mit ihm zu schlafen? Wieso habe ich so starke Zweifel? Ich halte es langsam nicht mehr aus, diese Ungewissheit macht mich so fertig... könnt ihr mir irgendwelche Tipps geben? Bitte, ich weiß nicht mehr weiter...
 

Benutzer142600 

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde ja immer, dass "Lust auf Sex" schon ein starker "Indikator" ist. Das spräche dafür, dass du deinem Freund nicht mehr so nahe bist wie früher. Andererseits weiß ich auch, dass die sogenannten "äußeren Umstände" einen vom Wesentlichen stark abbringen können, so dass deine Unlust ihm gegenüber nicbt zwingend von existentieller Bedeutung sein muss.
Aus deinen Zeilen lese ich gleichwohl, dass du eher die Aktive bist, diejenige die die Dinge vorantreibt. Ist dein Freund dir generell zu "passiv"/entscheidungsunfreudig? (Oder wirkt das nur so auf mich?)
 
H

Benutzer

Gast
Aus deinen Zeilen lese ich gleichwohl, dass du eher die Aktive bist, diejenige die die Dinge vorantreibt. Ist dein Freund dir generell zu "passiv"/entscheidungsunfreudig? (Oder wirkt das nur so auf mich?)

Das kann gut sein, ja... ich bin eigentlich immer die, die Ausflüge plant oder ihn antreibt... aber er versucht dran zu arbeiten weil er weiß, dass mich das stört. Aber wegen so etwas kleinem möchte ich nicht die Beziehung an den Nagel hängen, schließlich habe ich bestimmt auch meine Makel mit denen er nicht klar kommt. Er sagt sie mir nur nicht...
 
G

Benutzer

Gast
Wie verhütest du? Hormonell?
Das kann die Lipido nämlich auch in den Minusbereich befördern. Erlebe ich gerade selber, deshalb werde ich die Pille bald absetzen.
 
H

Benutzer

Gast
Nein, die Pille habe ich vor einem halben Jahr abgesetzt. Daraufhin wurde es eine Zeit lang besser, und seit ca. 3-4 Monaten ist es wieder so.
 

Benutzer142227 

Sehr bekannt hier
Du fühlst dich bei ihm geborgen, ihr versteht euch gut (bis auf kleinere Zickereien deinerseits, wie du sagst). Du freust dich auf ihn. Das alles hört sich doch wirklich prima an? Man hört kein negatives Wort über ihn. Wie kommst du dann darauf, dass du ihn vielleicht nicht mehr liebst? Wegen der fehlenden Lust?

Die Sache mit dem Sex: Die Frage nach hormoneller Verhütung wurde ja bereits gestellt. Dann wäre noch wichtig zu wissen, ob ihr Abwechslung in euer Liebesleben bringt bzw. das versucht habt. Mal etwas Neues ausprobieren - gemeinsam. Das kann schon enorme positive Auswirkungen haben.:smile: Dass du generell keine Lust auf Sex hast, kann natürlich auch am hohen Stresspegel liegen...da kann einem schon einmal alles vergehen.

Streitet ihr euch? Unternehmt ihr viel mit Freunden? Schlaft ihr denn jetzt überhaupt noch miteinander?
 

Benutzer151359  (33)

Sorgt für Gesprächsstoff
Das mit dem Sex ist nur so am Anfang einer Beziehung, in der Phase der Verliebtheit. Es ist ganz normal, das die sexuelle Aktivität mit der Zeit abnimmt, weshalb man eine Partnerschaft niemals über Sexualität definieren sollte, sondern viel mehr über die Momente, die die Beziehung - die Partnerschaft - zum Wachsen gebracht hat. Selbstverständlich gehört Sex dazu, keine Frage. Es sollte aber nicht der Hauptpfeiler für eine Partnerschaft sein, sondern ein positiver zusätzlicher Pfeiler. Ich hoffe, du verstehst, was ich damit sagen möchte. :smile:
Toi, Toi Toi, für eure Zukunft. :smile:
 

Benutzer141470  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich verstehe ziemlich gut was du meinst, ich habe diese Gedanken auch immer wieder. Da hat man eine super Person die alles für einen machen würde und man ist in der Beziehung trotzdem nicht wirklich glücklich.
Du schreibst, dass ihr euch super ergänzt, was andererseits auch heißt, dass ihr sehr unterschiedlich seid? Das ist zumindest bei mir auch Fluch und Segen zugleich. Also oft ein Problem ....
Dann könnte es sein, dass dir die Beziehung vielleicht irgendwie zu eng ist? Willst du dich ausleben? Noch mehr erleben?
Oder, was du mit den stressigen Umständen erwähnst, bist du einfach generell irgendwie unzufrieden, depressiv, unausgeglichen und überträgst das auf deinen Freund/eure Beziehung? Das kenne ich nämlich auch... An dem Punkt bin ich gerade und frage mich: Würde die richtige Beziehung nicht die Unzufriedenheit lindern? Oder klammert man sich an eine Beziehung, obwohl sie nichts besser macht, nur aus Angst, dass es schlimmer werden könnte?
Ich schätze mal ich konnte nicht wirklich helfen mit meinen ganzen Fragen :grin:
 

Benutzer147572 

Verbringt hier viel Zeit
Über die äußeren Umstände wurde schon viel gesagt. Muss ich nicht wiederholen. Wie findest du heraus, wie es um deine Gefühle bestellt ist ? Ich merke sowas immer, wenn ich mal ein paar Tage außer Haus bin wegen Beruf etc.. Durch den räumlichen Abstand komme ich dann ins Grübeln und wenn wir dann aus der Ferne telefonieren, ist da dann oft dieses berühmte Kribbeln wieder, wie in der Kennenlernphase, und ich weiß wieder, wohin ich gehöre. Vielleicht machst du mal ein paar Tage Pause von Familie, Schule und Freund und fährst ein paar Tage weg, Ostern ist ja nicht mehr weit weg.
 
H

Benutzer

Gast
Streitet ihr euch? Unternehmt ihr viel mit Freunden? Schlaft ihr denn jetzt überhaupt noch miteinander?

Danke für deine Antwort :smile:
Nein, wirklich streiten tun wir uns nicht... Eben häufig so kleine Auseinandersetzungen, die dann für schlechte Stimmung sorgen. Und meistens ist er es, der sich entschuldigen muss :-( Und das soll jetzt nicht heißen, dass ich zu stolz bin und meine Fehler nicht einsehe, aber das zeigt doch irgendwie, dass er mehr an mir hängt als ich an ihm, oder?
Wir gehen manchmal zusammen mit anderen feiern, wie jetzt an Fasching. Oder ab und zu mal mit unserem gemeinsamen Freundeskreis. Aber nicht wirklich viel, weil er nicht so der Gemeinschafts-Mensch ist...
Und wegen dem Sex... wir haben seit meinem Post wieder 2 mal mit einander geschlafen... ich hab mich besser als sonst gefühlt, aber auch nicht wirklich richtig wohl...

Das mit dem Sex ist nur so am Anfang einer Beziehung, in der Phase der Verliebtheit. Es ist ganz normal, das die sexuelle Aktivität mit der Zeit abnimmt, weshalb man eine Partnerschaft niemals über Sexualität definieren sollte, sondern viel mehr über die Momente, die die Beziehung - die Partnerschaft - zum Wachsen gebracht hat. Selbstverständlich gehört Sex dazu, keine Frage. Es sollte aber nicht der Hauptpfeiler für eine Partnerschaft sein, sondern ein positiver zusätzlicher Pfeiler. Ich hoffe, du verstehst, was ich damit sagen möchte. :smile:
Toi, Toi Toi, für eure Zukunft. :smile:

Danke, das hat mir wirklich beim Nachdenken geholfen! Ich dachte, dass das total unnormal ist, aber anscheinend liege ich damit doch im Durchschnitt. Eine Freundin hatte mir erzählt, dass das bei ihr und ihrem Freund momentan auch so ist.
Danke für deine aufbauende Antwort :smile:

Ich verstehe ziemlich gut was du meinst, ich habe diese Gedanken auch immer wieder. Da hat man eine super Person die alles für einen machen würde und man ist in der Beziehung trotzdem nicht wirklich glücklich.
Du schreibst, dass ihr euch super ergänzt, was andererseits auch heißt, dass ihr sehr unterschiedlich seid? Das ist zumindest bei mir auch Fluch und Segen zugleich. Also oft ein Problem ....
Dann könnte es sein, dass dir die Beziehung vielleicht irgendwie zu eng ist? Willst du dich ausleben? Noch mehr erleben?
Oder, was du mit den stressigen Umständen erwähnst, bist du einfach generell irgendwie unzufrieden, depressiv, unausgeglichen und überträgst das auf deinen Freund/eure Beziehung? Das kenne ich nämlich auch... An dem Punkt bin ich gerade und frage mich: Würde die richtige Beziehung nicht die Unzufriedenheit lindern? Oder klammert man sich an eine Beziehung, obwohl sie nichts besser macht, nur aus Angst, dass es schlimmer werden könnte?
Ich schätze mal ich konnte nicht wirklich helfen mit meinen ganzen Fragen :grin:

Zumindest weiß ich jetzt, dass das Problem nicht nur ich habe :-D Und ja, ich will mich mehr ausleben, aber ich gehe jetzt einfach, wenn er keine Lust hat und ich aber raus möchte, ohne ihn.. ob das so hilfreich für unsere Beziehung ist, weiß ich nicht. Aber er hat damit kein Problem und wenn unsere Beziehung das gut aushält, dann denke ich, habe ich für dieses eine Problem einen guten Mittelweg gefunden... danke für die Antwort :smile:
[DOUBLEPOST=1424612314,1424612065][/DOUBLEPOST]
Über die äußeren Umstände wurde schon viel gesagt. Muss ich nicht wiederholen. Wie findest du heraus, wie es um deine Gefühle bestellt ist ? Ich merke sowas immer, wenn ich mal ein paar Tage außer Haus bin wegen Beruf etc.. Durch den räumlichen Abstand komme ich dann ins Grübeln und wenn wir dann aus der Ferne telefonieren, ist da dann oft dieses berühmte Kribbeln wieder, wie in der Kennenlernphase, und ich weiß wieder, wohin ich gehöre. Vielleicht machst du mal ein paar Tage Pause von Familie, Schule und Freund und fährst ein paar Tage weg, Ostern ist ja nicht mehr weit weg.

Danke für deine Antwort! :smile:
Ja, vielleicht sollte ich das machen... Ostern heujahr ist zwar schlecht dafür, aber ich werde das denke ich trotzdem irgendwie hinbekommen. :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren