Liebe = Egoismus

S

Benutzer

Gast
es geht hier nicht um einzelne Dinge, sondern um Kompromisse als Gesamtheit, das sind alles nur Beispiele!
Und ich bin so gut wie nie bereit einen Kompromiss einzugehen!

Joah, das ist ja auch Dein gutes Recht! Nur wundere Dich dann nicht, wenn Dir eine gute Beziehung versagt bleibt :zwinker:
 

Benutzer49650  (31)

Verbringt hier viel Zeit
es geht hier nicht um einzelne Dinge, sondern um Kompromisse als Gesamtheit, das sind alles nur Beispiele!
Und ich bin so gut wie nie bereit einen Kompromiss einzugehen!

liebe ist ein Kompromiss? oder bin ich schon wieder kurz eingenickt?

@Topic
für jeden ist liebe etwas anderes, jeder empfindet es anders und beschreibt es natürlich anders. die Hauptsache ist doch, dass man einen Menschen gefunden hat, mit dem man glücklich wird, oder mindestens in dieser Zeit glücklich ist.
Für die, die jem.gefunden haben: ihr wisst gar nicht, was für ein Glück ihr habt.
 

Benutzer60259 

Verbringt hier viel Zeit
Dieses "Ich will einen Freund/-in"-Gehabe basiert meines Erachtens auf Egoismus, da ich mal vermute dass diese Leute hauptsächlich an ihre eigene Bestätigung durch eine Beziehung und ihre eigene Geborgenheitssehnsucht denken.


Aber Liebe an sich - Nein, ich denke, dass "Wahre Liebe" (So wie ich sie verstehe) sicherlich nichts mir "purem Egosimus" zu tun hat.

:jaa: :jaa: :jaa: :jaa: :jaa: :jaa: :jaa: :jaa: :jaa: :jaa:
 

Benutzer17736 

Benutzer gesperrt
Ich muss ma Honeybee unterstützen :zwinker:.

Liebe ist ja einerseits Altruismus und Egoismus, aber vor allem Opportunismus !!!


Man liebt nicht den Mensch, sondern den Zweck den er für einen erfüllt.
 

Benutzer49650  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Ich muss ma Honeybee unterstützen :zwinker:.

Liebe ist ja einerseits Altruismus und Egoismus, aber vor allem Opportunismus !!!


Man liebt nicht den Mensch, sondern den Zweck den er für einen erfüllt.

omg und ich hab doch erst gerade die Schule hinter mir.

Ich habe gerade kein Fremdwörterbuch, was ist Altruismus und Opportunismus?
 

Benutzer63195 

Verbringt hier viel Zeit
omg und ich hab doch erst gerade die Schule hinter mir.

Ich habe gerade kein Fremdwörterbuch, was ist Altruismus und Opportunismus?

Altruismus = Genau das Gegenteil von Egoismus, also die Aufopferung für andere Personen (z.B dieses Bild mit den Pelikan der seine Brust aufreißt, um seine Jungen zu füttern)


Opportunismus = Gebrauchen meistens die Politiker, versprechen dir etwas dabei wollen Sie eigentlich nur ihr eigenes Wohlergehen (z.B Ich geh jetzt mal von den Mann aus, er sagt zu einer Frau "Ich liebe dich" dabei möchte er nur Sex zum Beispiel)
Etwas tuen und sagen, um sich selbst...ja wie soll ich sagen, glücklich zu machen oder sonstiges, ach es ist spät, du weißt was ich meine. :zwinker:
 

Benutzer12443  (40)

Meistens hier zu finden
Man liebt nicht den Mensch, sondern den Zweck den er für einen erfüllt.

tja, seh ich genauso, wobei im obigen satz schon wieder so ne wertung mitschwingt. das ist eben alles hormonell so gesteuert und uns so schrecklich unbewusst, dass wir das offensichtliche meist nicht mal zugeben können.
 

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
tja, seh ich genauso, wobei im obigen satz schon wieder so ne wertung mitschwingt. das ist eben alles hormonell so gesteuert und uns so schrecklich unbewusst, dass wir das offensichtliche meist nicht mal zugeben können.

Natürlich schwingt da eine Wertung mit. Nur kommt es darauf an, wer die Wertung vornimmt.

Ich stehe dazu, was ich oben mit gegenseitiger Bedürfnisbefriedigung geschrieben habe.
Nur sind die Bedürfnisse bei jedem Menschen eben verschieden.
Honeys Bedürfnisse unterscheiden sich eben von meinen und meine von den klassischen "Romantikern".
Deswegen ist aber keine Seite besser oder schlechter.
Abgesehen davon, dass Liebe eh nicht allgemeingültig, sondern nur subjektiv definierbar ist, kommt es m.E. nur darauf an, ob man sich in einer Beziehung wohl fühlt.
Ob man für sich persönlich mit den Kompromissen, die man eingeht - und auch eingehen muss - leben kann und auch leben WILL.

Auf sein eigenes Gefühl sollte es ankommen und nicht auf das, was andere davon halten ...
 

Benutzer5838 

Verbringt hier viel Zeit
Ich liebe meine Freundin über alles, ich finde einfach Traumhaft was sie mir gibt und wie sie es mir gibt. Unglaublich und noch nie so erlebt. Doch gebe ich auch sehr sehr gerne ohne darüber nachzudenken. Wenn ich Liebe dann denkt man doch eher mit dem Herz als mit dem Kopp.

Alles klar, haben wa aneinander vorbeigeredet. :zwinker:
 

Benutzer53940  (37)

Benutzer gesperrt
ein körchen wahrheit steckt schon dahinter. alles tun im leben richtet sich -normalerweise- danach, dass es einem selbst gut geht.

auch wenn es blöd klingt, dass liebe auch nur auf egoismus beruht so ist es doch total egal oder?
ich mache dinge ja nicht ausschließlich deswegen, damit ich mich gut fühle, sondern auch, damit mein partner sich wohl fühlt. ob nun egoismus oder nicht ist den menschen dabei total egal.

den letztendlich gründen sich die taten und worte meines partners ja dann auch nur auf egoismus und somit wird niemand hintergangen oder müsste sich hintergangen fühlen. :smile:
 

Benutzer2295  (37)

Sehr bekannt hier
Bandyt schrieb:
Liebe ist eher das Gegenteil von Egoismus. Wenn man verliebt ist und eine Beziehung führt, dann muss man Kompromise eingehen und das Leben aufeinander abstimmen. Wenn einer der Partner da nur seine Linie durchziehen will, dann wird das nichts.

:jaa:

Klar steckt auch ein Fünkchen Egoismus drin...wenn es einem dabei nicht gut gehen würde, würde man ja auch keine Beziehung eingehen.
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Man liebt nicht den Mensch, sondern den Zweck den er für einen erfüllt.

Wie will man denn so einen Satz wertneutral sehen? Kann man das tatsächlich subjektiv so definieren, dass es noch einen Sinn ergeben würde, in diesem Fall von Liebe zu sprechen?

Mit Sicherheit nicht. Dann könnte ich auch sagen, ich liebe die alte Oma die abends allein durch die Straßen geht, weil sie ganz hervorragend den Zweck erfüllt, mir Geld zu verschaffen wenn ich ihr ein Messer an die Kehle halte.

Den obigen Satz müsste man doch genaugenommen so umformulieren, dass es tatsächlich weder Liebende noch Geliebte gibt, sondern wir uns nur in gegenseitiger Absprache, als Mittel zum Zweck benutzen.

Ohne Zweifel gibt es Beziehungen, die auf diese Art geführt werden, aber man mag es mir nicht übel nehmen, wenn ich für solche Fälle das Wort Liebe nicht gebrauchen will.

Und wenn man nicht mehr 100%ig das macht was man will und als Single machen würde, also seine Wünsche teilweise zurücksetzt, dann gibt man auch irgendwie einen Teil von sich auf!

Einen Teil von sich würde man aufgeben, wenn man, obwohl man das gerne machen würde, keine Computersessions mehr macht.

Diese Freiheit, die Du beschreibst, hat wohl ja auch nur jemand ohne Arbeit, Verwandte und Freunde. Denn zeitliche Einschränkungen gibt es auch ohne festen Partner genug und Du wirst auch mal vor der Entscheidung stehen, Dein Computerspiel für den runden Geburtstag Deiner Mutter oder den Anruf Deiner völlig verzweifelten Freundin sausen zu lassen.

Liebe ist ja einerseits Altruismus und Egoismus, aber vor allem Opportunismus !!!

Opportunismus halte ich für sehr schädlich in einer Beziehung. Man kann auch kompromissbereit sein, ohne die Grenze zum Opportunismus zu überschreiten. Die beiden Partner bleiben ja immer noch autonome Wesen mit ihren eigenen Meinungen und Gedanken, die sie auch voreinander vertreten können.

ein körchen wahrheit steckt schon dahinter. alles tun im leben richtet sich -normalerweise- danach, dass es einem selbst gut geht.

Warum sollte es einem denn nur dann gutgehen, wenn man sich egoistisch verhält? Es gibt ja nicht nur die Selbstsucht, sondern auch die Selbstliebe, aufgrund der ich dafür sorgen werde, dass es mir gut geht ohne dass ich dazu die anderen Menschen als Mittel zum Zweck missbrauchen müsste.

Das es einem auch nicht automatisch schlecht geht, wenn man mal etwas für andere tut und nicht nur für sich, ist doch auch nicht von der Hand zu weisen. Warum macht es denn dem Schenkenden Freude etwas herzugeben, wenn er doch eigentlich ein Verlustgeschäft macht? Nur weil er sich eine Gegenleistung oder Dank erhofft?

Wer sich darauf einlässt wird erkennen, dass das Geben in der Liebe, ganz fernab von marktwirtschaftlichen Tauschgeschäften, an sich sehr zufriedenstellend ist. Es ist weder Selbstlosigkeit noch Selbstsucht, sondern eine davon verschiedene Möglichkeit sich selbst und den Partner zu lieben.
 

Benutzer42833 

Verbringt hier viel Zeit
Es ist doch kein mißbrauch, eher eine Symbiose. man gibt etwas und kriegt etwas. Und ja du hast das wie ich finde richtig erkannt, geben kann sehr befridigend sein, und deshalb tun wir es wohl auch, was bedeutet das wir irgendwo doch Egoisten sind nicht?

irgendwie hab ich das gefühl ich wiederhol mich :*D
 

Benutzer53554 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe mir neulich von einen Menschen anhören müssen, dass Liebe purer Egoismus ist und es Liebe nicht gibt.
Das es eine Gegenseite Ausnutzung sozusagen ist, z.B wenn man verliebt ist, ist man glücklich, wenn dieses Gefühl wieder weg ist, ist man denn noch verliebt ? Man verlässt den partner und erzählt ihn Geschichten wie, ich bin nicht der/die richtige du findest was besseres. Kurz darauf lernt man ein neuen partner kennen und ist wieder glücklich.
Was denkt ihr darüber ?

WTF. Nö seh ich gar nicht so. ich freu mich beispielsweise immer wenn ich meinem Schatzi ne freude machen kann. Das is doch z.B schonmal ziemlich uneigennützig oder? Denke da geht es bestimmt nich nur mir so. Und das mit dem verlassen und sich nen neuen partner suchen hat ja nix mit Liebe zu tun. Ich seh das alles gaaaaaanz anders :herz: .

Grüße
Chandler
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren