Leistet ihr ein Ehrenamt ausschließlich selbstlos?

Leistet ihr ein Ehrenamt ausschließlich selbstlos?

  • bin w: Ich leiste kein Ehrenamt.

    Stimmen: 3 15,8%
  • bin w: Ich leiste ein Ehrenamt selbstlos und erwähne es auch nicht im Lebenslauf.

    Stimmen: 2 10,5%
  • bin w: Ich leiste ein Ehrenamt nicht ganz selbstlos, denn ich erwähne es im Lebenslauf.

    Stimmen: 3 15,8%
  • bin m: Ich leiste kein Ehrenamt.

    Stimmen: 2 10,5%
  • bin m: Ich leiste ein Ehrenamt selbstlos und erwähne es auch nicht im Lebenslauf.

    Stimmen: 1 5,3%
  • bin m: Ich leiste ein Ehrenamt nicht ganz selbstlos, denn ich erwähne es im Lebenslauf.

    Stimmen: 8 42,1%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    19
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Wenn ihr ein Ehrenamt leistet, tut ihr es ausschließlich selbstlos? Oder habt ihr schon Hintergedanken, wie Erwähnung im Lebenslauf?
 

Benutzer61044 

Verbringt hier viel Zeit
das spielte seinerzeit keine rolle... War aus spass an der sache.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
War auf keinen Fall selbstlos. Ich bin dort hingegangen um was zu lernen. Und ich hab was gelernt :smile: Sehr viel sogar.
 
A

Benutzer

Gast
Selbstlos ist ein Wort, das es meiner Meinung nach nicht im Ehrenamt gibt, denn ich erwarte immer etwas von meinen Ehrenämtern. Das hat aber ganz unterschiedliche Hintergründe: zum Einen will ich dabei natürlich meinen Spaß haben, schließlich verbringe ich eine ganze Weile meiner Freizeit mit dem Ehrenamt. Dazu gehört natürlich auch, das Schließen von Freundschaften, kennen lernen verschiedener Personen, etc.

Und natürlich erwähne ich meine ehrenamtliche Tätigkeit auch im Lebenslauf, denn es ist ein Teil meines Lebens ;-) Das hat nichts damit zu tun, dass ich mir erhoffe, einen Bonus zu bekommen (ich weiß, dass dieser Punkt seitens der Bewerber völlig überschätzt wird^^), sondern es ist eine Information für den personaler, damit er mich ein klein wenig kennen lernen kann, weiß, wie ich ticke - und sich damit ein Bild machen kann, ob ich ins Unternehmen passe - aber es ist mit Sicherheit nicht der Grund, warum ich ehrenamtlich tätig bin^^
 

Benutzer101845  (33)

Sorgt für Gesprächsstoff
Klar erwähne ich das im Lebenslauf...

Ich war nie der Lern - Typ hab mich immer neben der Schule engagiert und das ist doch nicht schlecht... den einen zeichnet das aus, den einen etwas anderes... Leuete die Klassensprecher waren schreiben das ja auch!?

Also ich bin Trainer unserer Fußball E - Jugend und mache die Stadionzeitung unseres Vereins... :smile:
Zusätzlich bin ich auch noch Mitglied bei uns im BRK (Bayerisches Rotes Kreuz)
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Wenn ihr ein Ehrenamt leistet, tut ihr es ausschließlich selbstlos? Oder habt ihr schon Hintergedanken, wie Erwähnung im Lebenslauf?
Hintergedanken? Ich glaube da ist ein Missverständnis von "ehrenamtlich". Es heisst nicht "das Opferlamm spielen". Das ist so die Vorstellung von "Gutmenschen" die als "graue Mäuse" im Hintergrund in unbezahlte Sklavenarbeit gesellschaftliche Schäden ausbessern.

1. Ehrenamtlich mache ich etwas, was gut und sinnvoll ist, aber es kann kein Geld dafür aufgewendet werden. Zum Beispiel die Arbeit als Jugendtrainer im Schwimmclub, oder in der Kirche :smile:p). Wenn man Glück hat werden wenigstens die Auslagen entschädigt. Oder eine kleine Anerkennung, die aber nicht wirklich als Lohn gelten kann.

2. Ehrenamtlich mache ich etwas, was ich besonders gut KANN.
Da komme ich zum Thema "Hintergedanken" zurück. So ein Ehrenamt wird einem nicht einfach nachgeworfen. Man muss darür qualifiziert sein, auch Referenzen sind wichtig.
Darum wäre es geradezu widersinnig ehrenamtliche Tätigkeiten nicht zu erwähnen.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich habe mit meinem Ehrenamt angefangen, weil ich es als gute Möglichkeit sah, in meiner Sportart selbst weiterzukommen und meine Sportart öfters betreiben zu können, weil ich günstiger bei Ausfahrten meines Vereins dabei sein kann.

Aber bald habe ich gemerkt, wie viel Spaß mir mein Ehrenamt macht, so dass ich es auch ohne jegliche persönliche Vorteile gerne ausüben würde.
Trotzdem nehme ich die Vorteile, die mir durch meine ehrenamtliche Tätigkeit entstehen, gerne mit und werde es auch im Lebenslauf erwähnen.
 

Benutzer87151 

Ibiza
Bei was hat man denn keine Hintergedanken? :zwinker:

Es wird im Lebenslauf erwähnt, weil es sich besser macht als arbeitslos drin stehen zu haben. Ich mach die Arbeit sehr gerne und auch die Kinder & Betreuerinnen mögen mich. Viele denken, dass man für ´s Ehrenamt nicht bezahlt wird - das stimmt so aber nicht, bei mir bessert es das Einkommen auch noch etwas auf.

Off-Topic:
Lernen tu ich da auch einiges - z.B. wie mein Kind später mal nicht heißen wird :zwinker:, etc.
 
R

Benutzer

Gast
Selbstlos nicht (macht mir ja Spaß), aber im Lebenslauf erwähnt wird es dennoch nicht.
 

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
Ich betätige mich in meinem Ehrenamt weil es mir Spaß macht.
Netter Nebeneffekt ist, dass ich es natürlich angeben kann.

Jedoch kann man doch jedes Ehrenamt im Lebenslauf angebenen, es sagt auch etwas über den Menschen aus Beispielsweise "Teamfähig, Sozial" und so weiter...
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Ehrenamt im Lebenslauf ist doch etwas, was man am wenigstens überprüfen kann. Wenn man mehr Ehrenamt hat als Berufserfahrung, könnte es ein Anzeichen dafür sein, dass dieser Mensch eine Niete ist?
 

Benutzer9517  (30)

Benutzer gesperrt
Ehrenamt im Lebenslauf ist doch etwas, was man am wenigstens überprüfen kann. Wenn man mehr Ehrenamt hat als Berufserfahrung, könnte es ein Anzeichen dafür sein, dass dieser Mensch eine Niete ist?
Off-Topic:
Oder dass er in gesicherten Verhältnissen lebt, wie ich als Pensionär meiner Eltern...


Ich kann meine Tätigkeit nicht von mir abspalten, drum mache ich nichts selbstlos. Doch was ist schlimm daran, wenn ich die Anerkennung für meine Tätigkeit genieße? Und wenn ich dabei Erfahrungen sammle und Beziehungen aufbaue?

Ich habe einen andern Vorbehalt: Wenn ich z.B. in einem Museum ehrenamtlich "Aufsicht mache", dann subventionieren meine Eltern das Museum, und eine Person, die auf ein kleines Ergänzungseinkommen angewiesen wäre, geht leer aus...
 
R

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Jedoch kann man doch jedes Ehrenamt im Lebenslauf angebenen, es sagt auch etwas über den Menschen aus Beispielsweise "Teamfähig, Sozial" und so weiter...
Ich wüsste nicht, was mir das Ehrenamt als Pflegestelle für Hunde im Lebenslauf bringen würde. :grin: Viele assoziieren das dann doch eher mit asozial, wie ich feststellen musste. :ratlos:
 

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
Ehrenamt im Lebenslauf ist doch etwas, was man am wenigstens überprüfen kann. Wenn man mehr Ehrenamt hat als Berufserfahrung, könnte es ein Anzeichen dafür sein, dass dieser Mensch eine Niete ist?

Nunja, das ist wahr. Aber es gibt auch Ehrenamt bei dem du dich qualifizieren musst. Wenn du Bescheinigungen über Prüfungen leisten musst dann bescheinigt das alles andere als Looser
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Ich finde, ein Ehrenamt verdient seinen Namen erst, wenn man es nicht als Teil seiner Berufsausbildung betrachtet. Das wäre ja Praktikum.
 

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
Aber was wenn ich die Berufsausbildung aus meiner eigenen Tasche bezahlt habe und meine Tätigkeit in diesem Beruf rein ehrenamtlich betreibe? Ich erhalte kein Geld dafür, dass ich meinen Beruf ausübe.
...und das bei voller Haftung. Für meine Fehler hafte ich genauso wie jeder der dafür Geld einkassiert - mein ehrenamt unterscheidet mich bis auf die Bezahlung nicht von einem Hauptamtlichen.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Ja, weil es mir Freude macht. Außerdem las ich mal, bei einer Bewerbung sollte man besser seine Ehrenämter nicht erwähnen. Der künftige Arbeitgeber könnte sonst mutmaßen, man nimmt das Ehrenamt wichtiger als den Beruf. :confused:
 

Benutzer56728  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Natürlich ist ein ernsthaft ausgeführtes Ehrenamt erwähnungsbedürftig!
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Meine Aushilfstätigkeit wird auch offiziell Ehrenamt genannt, weil das scheinbar irgendwelche finanziellen oder organisatorischen Gründe für meinen Arbeitgeber hat.

Ich mache es aber ausschließlich des Geldes wegen! :tongue:
 

Benutzer9517  (30)

Benutzer gesperrt
Meine Aushilfstätigkeit wird auch offiziell Ehrenamt genannt, weil das scheinbar irgendwelche finanziellen oder organisatorischen Gründe für meinen Arbeitgeber hat.
Off-Topic:
Will er die Sozialabgaben umgehen?


Im Ehrenamt steckt das Wort Ehre, und in irgend eine Form möchte ich die verdiente Ehre einziehen können! Bin ich eitel, wenn ich erwarte, dass der Dank dann nicht bloß unter vier Augen ausgesprochen wird?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

G
  • Umfrage
2
Antworten
21
Aufrufe
1K
G
Antworten
46
Aufrufe
3K
G
Antworten
1
Aufrufe
340
G
  • Umfrage
2
Antworten
36
Aufrufe
1K
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren