Leidige Thema Ex-Freundin

Benutzer101246 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo zusammen..

ich muss mal wieder ein wenig meine Gefühle niederschreiben, denn mir geht es aktuell irgendwie wieder schlecht.

Meine Freundin hat ca. im April nach 5 Jahren beziehung mit mir schluss gemacht, wer lust hat kann das hier lesen: 5 Jahre Beziehung am ende?

Kurzform: Wir waren 5 Jahre zusammen, sie hat angefangen sich komisch zu verhalten, ich bin dem nachgegangen und darauf hat sie dann nach langen hin und her schluss gemacht. Das war im April diesen jahres.

In der Zwischenzeit dachte ich eigentlich es geht mir gut. Ich habe geflirtet, hatte zwischendurch was "zum spielen". Doch nun bin ich wieder in einem Loch und frage mich wie es weiter gehen soll.

Ich würde meiner Ex gerne schreiben. Wie es ihr geht. Ob sie die Entscheidung für richtig hält, ob sie an mich denkt. Denn ich tu es momentan immer häufiger. Mir fehlt ihre nähe, das zusammen einschlafen, ich bin ein Mensch der nicht alleine leben mag. Ich weiß aber nicht ob das eine gute Idee ist, vermutlich nicht...

Ich bin schon am überlegen bei mir in der Firma Intern nach einer Stelle zu suchen die ca. 700km von mir weg ist. Einfach neue Luft schnuppern, neue leute kennenlernen. Jedesmal wen ich in unsere alte Wohnung komme, leute treffe muss ich danach irgendwie an alles denken. Hätte nie gedacht das es mir nochmal so schlecht geht...
 

Benutzer154794 

Sorgt für Gesprächsstoff
Du kannst ja mit ihr schreiben, aber nur normale Sachen. Ich denke du bist dann einfach wieder zu enttäuscht, falls sie dich wieder "fallen lässt".
Und sie hat wahrscheinlich auch nicht ohne Grund Schluss gemacht und wenn sie dich noch liebt dann würde sie dir das auch schreiben

Die Phase geht sicher wieder vorbei, du wirst neue Leute kennen lernen und derweil Versuch dich weiter ablenken.

Ob es für dich gut ist, wenn du mit ihr schreibst , ist deine Entscheidung
 
G

Benutzer

Gast
Ich kenne das Gefühl nur etwas anders ich hab im Juli nach 5 Jahren mit meinem freund schluss gemacht, weil er nur mist gebaut hat ich dachte auch das ich alles gut verkraftet hätte aber sobald mir ein typ zu nah kam ging es mir wieder total schlecht, aber ich hab mich wieder gefangen und klar ist das schwer vorallem nach 5 jahren man ist soviel gewöhnt und alles erinnert irgendwie an den Ex partner, aber es geht wieder vorbei lass dich nicht runterziehen, das ist das schlimmste was du machen kannst. Ich mein du kannst ja mit ihr schreiben, aber wie meine vorrednerin schon gesagt hat erwarte nicht zu viel, das habe ich am anfang auch und wurde nochmal so richig enttäuscht.
 

Benutzer139398  (26)

Öfters im Forum
Ich finde es ist keine gute idee mit deiner ex zu schreiben. Denn auch wenn man sich vornimmt nicht zu viel zu erwarten etc wird man am ende doch wieder enttäuscht und verletzt und tut womöglich doppelt so weh.

Ich kann mir vorstellen das es nicht leicht ist und das es weh tut aber trotzdem geht das leben weiter und man sollte nach vorn schaun. Was vorbei ist ist leider vorbei.

Ich bin schon am überlegen bei mir in der Firma Intern nach einer Stelle zu suchen die ca. 700km von mir weg ist.

Die idee find ich super :smile:

Fühl dich gedrückt und bleib stark
 

Benutzer154152 

Meistens hier zu finden
ich hatte das nach einer langen beziehung auch. hat über ein jahr gedauert. hab dann versucht ihn wieder zu bekommen. hab ihn wieder bekommen. Und ? es war ein großer Fehler. nach nicht mal 4 Wochen freude das ich ihn zurück hatte kamen die ganzen alten Sachen hoch,nein er ging nie fremd aber wir hatten unsere Probleme warum es nicht lief. und nach 4 Wochen dachte ich gleich wieder an Schluss machen.

ich kann dir nur raten zieh es durch mit dem Single sein. Alles andere wirst du nur bereuen.
 

Benutzer101246 

Verbringt hier viel Zeit
ihr seid ja alle ziemlich einig und einer Meinung.

Ich kann mit der Sache einfach nicht abschließen. Wir hatten kein Streit, sie hatte mir irgendwann mal geschrieben das es für sie auch nicht leicht ist. Ich möchte einfach nur wissen ob da noch was da ist, und warum sie diese Entscheidung getroffen hat. Es is für mich trotz der Zeit noch so alles offen und ungeklärt. Das macht die Sache nicht einfach.

Ich dachte echt nach nem Monat ich wäre drüber weg, aber irgendwie kommt es jetzt wieder :frown:

Ich hatte mich so gut abgelenkt mit freunden, feiern. War echt gut drauf. Und jetzt die Phase wieder.
 
G

Benutzer

Gast
Wenn es dir so sehr auf dem Herzen liegt was ich verstehen kann, dann würde ich nochmal das Gespräch suchen und Ihr sagen, dass du ohne eine richtige Begründung, nicht damit umgehen kannst und wie es dir geht dabei geht, vielleicht versteht Sie es und Ihr könnt nochmal darüber sprechen.
 
G

Benutzer

Gast
Ich kann mit der Sache einfach nicht abschließen.

Du wirst mit der Sache auch nicht abschließen können, wenn du ihr jetzt schreibst.
Ich kann gut nachvollziehen wie es dir geht, aber man muss in solchen Situationen sehr stark sein.

Umso eher du den Kontakt abbrichst, umso eher wirst du auch abschließen können. Und damit meine ich radikal, egal wie weh es tut.

Es gibt Leute, die brauchen ein paar Wochen, andere Monate, andere Jahre. Aber nur so bekommst du sie gedanklich aus deinem Kopf.

Ich habe bei allen meinen Exfreunden den Kontakt gänzlich unterbunden, weil es mir nicht gut getan hätte.
Mit einigen, der Mehrzahl, bin ich heute gut befreundet, bzw. haben wir normalen Kontakt. Der Kam aber erst so 1-3 Jahre später zustande, weil man dann gefühlstechnisch sortiert war.

Ich lege dir wirklich nahe, dich nicht nochmal da rein zu manövrieren.
 

Benutzer138371  (40)

Beiträge füllen Bücher
Wenn du jetzt wieder den Kontakt suchst, wird das Rad wieder von vorne los laufen.

Was erhoffst du dir von dem Kontakt? Mal ganz ehrlich?

Manchmal ist es einfach besser, man lässt Kontakte ruhen, und schaut nur auf sich.

Daher wäre das mit der Arbeitsstelle mal sicher nicht verkehrt.. Neue Leute, Neue Umgebung, etc..
 

Benutzer6428 

Doctor How
Abschließen heißt, dass man in übertragenem Sinne ein Buch schließt. Also übersetzt: Man nimmt es auch nicht immer mal wieder in die Hand und liest / schreibt noch mehr dazu. Wenn es zuende ist, kann man ab und zu nochmal dran denken...alte Passagen nochmal nachlesen und sich erinnern...aber nicht mehr.

Was du da hast ist ganz normal. Man vermisst. Man vermisst aber nicht unbedingt die Person, sondern das was die Person dargestellt hat. Die Wärme, die Geborgenheit, die Zufriedenheit, kurz: Das gemeinsame Leben und vor Allem die positiven Seiten desselben.

Bist du dir SICHER, dass du wirklich die Person vermisst? Man verwechselt das schnell...ich nehme mich da absolut nicht raus.
 

Benutzer156377  (23)

Ist noch neu hier
Schon wenn Ich das lese wird mir schlecht.
Ich bin sehr jung, habe am 26. meinen Jahrestag (1 Jahr) und wenn Ich mir nun vorstellen würde, dass es zwischen mir und meiner Kleinen aus wäre, weswegen auch immer..
Ich wäre am Boden und würde auch nicht mehr so schnell hochkommen.
Bei dir ist das die fünffache Zeit und Ich kann mir gar nicht vorstellen was Du gefühlt hast, fühlst und denkst - Du hast meinen Respekt, schon alleine weil Du Deine Geschichte Fremden anvertraust und es auch rauslässt, anstatt zu schweigen.

Schließt sich eine Tür, öffnet sich irgendwo eine neue.

Das es nach fünf Jahren Beziehung so endet ist traurig - vorallem auch das lange hin und her.

Das mit der Arbeitsstelle ist bestimmt ne super Idee !
Raus aus dem eigentlichen Alltag, andere Menschen, andere Umgebung, anderes Arbeitsklima - kann eig. nur helfen.
Einfach mal für Dich sein - neues entdecken, altes vergessen :smile:
 

Benutzer150106 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde mich auch nicht melden - das ist sehr schwer und hart, ich weiß. Aber angenommen sie schreibt, dann macht man sich doch unbewusst wieder irgendwelche Hoffnungen und das ist ganz und gar nicht gut. Du bist im letzten Monat ohne den Kontakt mindestens 2 Schritte nach vorne gegangen.. und wenn du ihr schreiben solltest, sehe ich es eher als Rückwärtsschritt.

Dem was Damian Damian geschrieben hat, stimme ich voll und ganz zu. Meistens vermisst man nicht die Person an sich, sondern die ganze Vertrautheit, Zuneigung usw.

ÜBerlege dir, ob du dir das alles noch ein 2. Mal antun möchtest oder nicht doch lieber noch ein paar Wochen wartest und dich nach was ganz Neuem umsiehst - ohne Vorbelastungenn. :smile:
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Die Trennung scheint ihrerseits keine Kurzschlussreaktion gewesen zu sein, sondern es war ein längerer Prozess, bis sie ging. Manchmal ist einem gar nicht klar, warum die Bindung zu einem Menschen nicht mehr so ist wie vorher, warum man mit jemandem nicht mehr zusammen sein will. Es ist einfach so, es geht nicht mehr. Ohne dass es einen konkreten Grund gibt.

Und ganz ehrlich: Jeder darf ohne Begründung gehen. Man muss sich nicht erklären, auch wenn das sicherlich für den Verlassenen hilfreich ist (sofern es denn einen Grund gibt). Gefühle ändern sich. Es gibt nie eine Garantie darauf, dass man den anderen Menschen weiter so liebt wie vorher. Klar gehen wir meistens davon aus, wir können es uns gar nicht anders vorstellen, wir gehören doch zusammen. Und oft ist es ja auch so, dass man einfach immer weiter liebt und miteinander wächst und gern den gleichen Weg geht.
Aber einen Anspruch darauf hat leider keiner. So unfair es einem vorkommen mag.

Ich hab den Eindruck, Du holst jetzt genau die Trauer um die Beziehung nach, die Du damals so vorschnell abgehakt hast. Grad mal einen Monat Liebeskummer nach fünf gemeinsamen Jahren - damit wird es selten erledigt sein. Du trauerst um gemeinsame Zeit und auch um die erhoffte gemeinsame Zukunft. Verlust und Abschied brauchen Zeit. Du hast Dich mit "was zum Spielen" und Feierei abgelenkt, ob das nun alles "Verdrängung" war oder wie es dazu kam, kann ich nicht beurteilen.

Ich finde es verständlich, dass Du jetzt nochmals richtig traurig bist und erst nach und nach verstehst, was Du verloren hast und dass es VORBEI ist.

Nach meiner letzten Trennung vor fast zwölf Jahren war ich - obwohl ich die Entscheidung letztlich getroffen hatte bzw. aussprach - auch sehr traurig, wir hatten nach vier gemeinsamen Jahren bestimmt ein Dreivierteljahr darum gerungen, die Beziehung zu "retten". Nur ging es nicht mehr, als Paar funktionierten wir nicht mehr - das empfanden wir letztlich beide so. Bei uns war es möglich, befreundet zu bleiben, komplett aus den Augen verloren haben wir uns nie.

Vielleicht fasst Du mal für Dich in Worte, was Du empfindest, wenn Du an die Beziehung, an die Trennung und die Zeit danach denkst. Was hat Dir an der Zeit mit ihr gefallen? Was vermisst Du? Vermisst Du sie oder das Zu-zweit-Sein? Worüber habt Ihr Euch gestritten? Was hat Dich an ihr vielleicht auch genervt? Was hat Dich verletzt? Kannst Du verstehen, warum sie sich getrennt hat, wenn sie Gründe angegeben hat? Schreib es auf. Für Dich.
Und auch, was Ziel von einem Brief an sie wäre. Was wünschst Du Dir? Was fürchtest Du? Wozu BRAUCHST Du den Kontakt? Was ist das Ziel?
Vielleicht schreibst Du den Brief an sie, bewahrst ihn aber auf, statt ihn jetzt abzuschicken.
Könnte eine Art des sogenannten Verarbeitens sein.
[doublepost=1442929346,1442928436][/doublepost]So, hab grad mal das alte Thema durchgelesen. Ich weiß nicht, was Du von ihr denn eigentlich hören willst. Was willst Du sie denn fragen?
Sie hatte keine amourösen Gefühle mehr für Dich. Das hat sie Dir seinerzeit doch gesagt. Sie hat Dir doch den Grund genannt, warum sie sich trennen wollte.
Hätte sie das bereut, hätte sie ja Gelegenheit gehabt, sich zu melden.

Wenn nötig, suhl Dich in Sehnsucht und Vermisserei und jammer ein bisschen. Aber sortier Deine Gefühle für Dich, dafür brauchst Du sie nicht.
 

Benutzer101246 

Verbringt hier viel Zeit
Ui das sind viele Antworten..
Umso eher du den Kontakt abbrichst, umso eher wirst du auch abschließen können. Und damit meine ich radikal, egal wie weh es tut.

Ja , ich habe wirklich versucht den kontakt abzubrechen. Sie hat sich da auch dran gehalten und ist zum glück fair genug und meldet sich net dauerhaft bei mir.

Was erhoffst du dir von dem Kontakt? Mal ganz ehrlich?

Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht. Hat man die hoffung das sie einknickt? Das sie ebenfalls unglücklich ist? Ich schätze mal das wirds sein.

Bist du dir SICHER, dass du wirklich die Person vermisst? Man verwechselt das schnell...ich nehme mich da absolut nicht raus.

Ich schätze schon. Es lief (meiner Meinung nach) gut zwischen uns. Wir hatten spaß, hatten innigkeit. Ich wollte sie nächstes jahr nach dem Studium heiraten. Sie hatte mit meiner Mutter ebenfalls über solche Pläne gesprochen.

Das macht mich einfach stutzig. Warum redet man mit jemanden über sowas und macht dann nach ein paar Monaten schluss? Ich komm darauf einfach nicht klat ;(

Ich hab den Eindruck, Du holst jetzt genau die Trauer um die Beziehung nach, die Du damals so vorschnell abgehakt hast. Grad mal einen Monat Liebeskummer nach fünf gemeinsamen Jahren - damit wird es selten erledigt sein. Du trauerst um gemeinsame Zeit und auch um die erhoffte gemeinsame Zukunft. Verlust und Abschied brauchen Zeit.

Ja es kann gut sein das ich nun Trauer nachhole. Realisiert habe ich das natürlich schon lange, aber ich schaffe es aktuell nicht loszulassen. Ich trauer einfch um die Pläne die wir hatten unsere Zukunft und das Altwerden. Warscheinlich lief es zu gut.

Wir hatten wirklich kaum Streit und ich fühlte mich anscheinend "zu" sicher.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht. Hat man die hoffung das sie einknickt? Das sie ebenfalls unglücklich ist? Ich schätze mal das wirds sein.
Was hättest Du davon, wenn Du wüsstest, dass sie unglücklich ist? Geteiltes Leid und so - oder was? Sie hat sich die Entscheidung sicher nicht leicht gemacht, sie hatte keine Gefühle mehr für Dich, wie sie da sein sollten, wenn man als Paar zusammenlebt. Nur weil sie vielleicht auch traurig ist, dass es mit Euch nicht länger klappte, ändert das nichts an den Gefühlen. Man kann auch über eine richtige Entscheidung traurig sein.
Ich empfand die Trennung als schmerzhaft, obwohl sie für uns richtig war.

Bereute sie die Entscheidung, hätte sie ja Gelegenheit gehabt, Dich zu kontaktieren und Dir zu sagen, dass sie doch gern mit Dir zusammen sein will. Aber so scheint es ja nicht zu sein.

Es lief (meiner Meinung nach) gut zwischen uns. Wir hatten spaß, hatten innigkeit. Ich wollte sie nächstes jahr nach dem Studium heiraten. Sie hatte mit meiner Mutter ebenfalls über solche Pläne gesprochen.
Präteritum. Du empfandst es so, dass Ihr Spaß und Innigkeit hattet. Sie vielleicht früher auch. Aber anscheinend fehlte das Gefühl der Innigkeit ihrem Empfinden dann eben irgendwann - und manchmal ist einfach die Gewissheit da, dass es zusammen nicht weitergeht.
Das macht mich einfach stutzig. Warum redet man mit jemanden über sowas und macht dann nach ein paar Monaten schluss? Ich komm darauf einfach nicht klat ;(
Weil sich Gefühle ändern können. So bitter das sein mag.

Ja es kann gut sein das ich nun Trauer nachhole. Realisiert habe ich das natürlich schon lange, aber ich schaffe es aktuell nicht loszulassen. Ich trauer einfch um die Pläne die wir hatten unsere Zukunft und das Altwerden. Warscheinlich lief es zu gut.

Wir hatten wirklich kaum Streit und ich fühlte mich anscheinend "zu" sicher.
Egal, wie sicher oder gut Du Dich fühltest - sie hat irgendwann eben nicht Innigkeit, Spaß und dergleichen mit Dir empfunden, sondern die Gefühle von Verliebtheit und Nähe waren wohl futsch. Gefühle sind da oder nicht. Klar kann man sich umeinander bemühen und bei Krisen sich fragen, was denn wohl los ist und ob man wieder zueinander finden kann. Ich bin niemand, der zu schneller Trennung rät, nur weil es "mal nicht läuft". Siehe oben: es war anscheinend ja keine So-ich-trenn-mich-Hauruck-Aktion. Sie verhielt sich über längere Zeit anders und hat auf Nachfrage dann eben das mit den fehlenden Gefühlen eingestanden, dann kam die Trennung.

Klar trauerst Du um die Pläne von früher. Darfst Du auch. Es muss aber auch klar sein: So ist es jetzt. Sie hat Dich verlassen und will Eure Pläne von früher eben nicht mit Dir gemeinsam umsetzen. Das ist schmerzhaft, damit wirst Du Dich arrangieren müssen.

Off-Topic:
Von "Wahrscheinlich lief es zu gut" halte ich eher wenig. Oder meinste, häufiges Drama in der Beziehung wär wirklich produktiv gewesen? Vielleicht für Dramaqueens, die sich lebendig fühlen, wenn sie sich ordentlich zoffen und dramatisch wieder versöhnen. Seid Ihr so? Anscheinend nicht.

Mit 23 und auch mit 27 ist man übrigens noch lange nicht "fertig" in seiner Entwicklung, gerade in den Zwanzigern ändert sich durch Studium, Beruf, Umzüge, Verantwortung noch viel an den Perspektiven auf der Welt.

[doublepost=1442950060,1442949794][/doublepost]Folgendes möchte ich nochmals hervorheben:
So, hab grad mal das alte Thema durchgelesen. Ich weiß nicht, was Du von ihr denn eigentlich hören willst. Was willst Du sie denn fragen?
Sie hatte keine amourösen Gefühle mehr für Dich. Das hat sie Dir seinerzeit doch gesagt. Sie hat Dir doch den Grund genannt, warum sie sich trennen wollte.
Hätte sie das bereut, hätte sie ja Gelegenheit gehabt, sich zu melden.

Wenn nötig, suhl Dich in Sehnsucht und Vermisserei und jammer ein bisschen. Aber sortier Deine Gefühle für Dich, dafür brauchst Du sie nicht.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ich trauer einfch um die Pläne die wir hatten unsere Zukunft und das Altwerden.
Ganz ehrlich..das klingt noch immer nicht, als ob du um eine Person trauerst...
Vielleicht ist dir das gar nicht aufgefallen, aber bisher hast du kein einziges Wort über sie als Person verloren. Es sind immer nur "glücklich sein" und "Pläne" und "Zukunft" und "Innigkeit" aber NICHT sie als Person. Das heißt: Nein..ich glaube dir nicht.

Überzeug mich....
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
so wie ich das sehe hattet ihr wohl kein abschließendes gespräch und ich finde es ist genug zeit vergangen sie auf ihre beweggründe schluss zu machen anzusprechen. das wird dir helfen damit abzuschließen. also mein rat wäre schon, dass du sie anschreibst, nicht in der hoffnung, dass da wieder etwas aufflammt, sondern dass du verstehst, was "falsch" gelaufen ist. das lässt einen doch innerlich sonst nicht los (aus meiner erfahrung jedenfalls).
 

Benutzer101246 

Verbringt hier viel Zeit
Ich verstehe eure einstellung und will ja auch nichts überstürzen. Sie wird Ihre gründe gehabt haben, nur versteh ich nicht wie man sich "entlieben" kann und dann nichtmal mit dem Partner darüber zu reden und Lösungen zu finden.

Vielleicht bin ich ja auch einfach unzufrieden mit der Art wie alles gelaufen ist. Ich weiß es nicht.

Da wir auch viele ähnliche Freunde haben, ich mit ihrem Bruder sehr gut klarkomme, werden wir uns wohl oder übel über den weg laufen. Ich werde einfach versuchen bis dahin soviel Abstand wie möglich aufzubauen, das hat bisher ja auch ganz gut geklappt.

Was ich von ihr hören will? Ich weiß es nicht. Vielleicht will ich auch einfach nur wissen wie es ihr geht, wieder Kontakt aufbauen, an Ihr leben teilhaben. Deswegen vermisse ich sie ja. Aber das es für mich wohlmöglich nicht gut enden kann weiß ich ja auch selber.

Ganz ehrlich..das klingt noch immer nicht, als ob du um eine Person trauerst...

Ich verstehe nicht ganz warum das für dich so wichtig ist. Ich weiß worauf du hinauswillst. Du meinst ich vermisse nicht "Sie" sondern "Das zusammenleben". Allerdings habe ich ja nicht schluss gemacht. Warum muss ich dir nun zeigen das ich "Sie" vermisse? Ich könnte da viele Dinge aufzählen, aber das machts jetzt nicht besser glaube ich :smile:

Ich Treffe mich im laufe der Woche mit einer sehr guten Freundin und will mich einfach mal bei ihr ausquatschen.
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Du meinst ich vermisse nicht "Sie" sondern "Das zusammenleben".

Das, zusammen mit:

ich bin ein Mensch der nicht alleine leben mag.

lässt halt vermuten, dass Du eine Beziehung eben in erster Linie führst, um nicht allein sein zu müssen und Dich nicht mit dem Thema auseinandersetzen zu müssen.
Das ist aber nicht Sinn und Zweck einer Beziehung und viele Beziehungen, die man instrumentalisiert, gehen irgendwann schief. Es sei denn, der Partner ist das perfekte Gegen- Puzzleteil. Und selbst dann müssen beide halt genau so bleiben und dürfen sich nicht in dieser Richtung weiterentwickeln, weil das Puzzle dann nicht mehr passt.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ich verstehe nicht ganz warum das für dich so wichtig ist. Ich weiß worauf du hinauswillst. Du meinst ich vermisse nicht "Sie" sondern "Das zusammenleben". Allerdings habe ich ja nicht schluss gemacht. Warum muss ich dir nun zeigen das ich "Sie" vermisse? Ich könnte da viele Dinge aufzählen, aber das machts jetzt nicht besser glaube ich :smile:
Das Ziel ist ein ganz einfaches: Reflexion.
Du solltest ein bisschen drüber nachdenken, ob und was genau dir fehlt. Das ist nämlich nicht ganz so leicht, wie du es hier darstellst, erst recht nicht, wenn eine Trennung statt gefunden hat. Ich weiß wovon ich rede, weil ich mich im gleichen Boot sehe. Ich hatte genau diese Situation auch schon. Nach genügend Abstand habe ich gesehen, dass es so nicht funktioniert hat und nicht weiter funktioniert hätte.
Aktuell und duch den Thread hier SCHEINT es so, als ob du nicht nachdenkst, sondern nur versuchst sie wiederzubekommen. Werde dir doch erstmal klar WARUM du den Kontakt wieder willst. Sowohl logische Konsequenzen, wie auch emotionale solltest du dabei durchdenken.

Warum z.B. reicht es nicht, in nem Jahr den Kontakt wieder aufzunehmen?
In meinen Augen bist du aktuell nicht ganz ehrlich zu dir selbst und weichst auch hier immer wieder aus. Du musst hier nichts beantworten..du solltest aber dir selbst Rede und Antwort stehen...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren