Leiblichen Vater erst nach 20 Jahren kennengelernt

Benutzer100045 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hi Leute, ich habe ein bedrückendes Gefühl auf der Seele was ich gerne los werden möchte.
Also ich bin 20 Jahre alt und wohne bei meinem Freund. mit meiner Mutter habe ich schon seid ein paar monaten keinen Kontakt mehr und das hat viele Grrüde.
Naja das was mir eigendlich auf der Seele brennt ist das ich vor zwei monaten erst meinen leiblichen Vater kennengelernt habe.
Ich habe schon mit 12 gesagt bekommen das mein Vater denn ich immer als meinen Vater gesehen habe es eben nicht ist. das war für mich aber nie ein Problem denn ich liebe ihn und er wir für mich immer mein Papa bleiben.
Ich habe also meinen leinlichen Vater kennen gelernt und es fühlt sich total merkwürdig an jemand kennen zu lernen dem man so änlich sieht und ist.
Ich habe ihn jetzt drei mal gesehen und es war immer sehr herzlich aber irgendwo auch kühl.

als ihn dann vor ein paar tagen angerufen habe um zu fragen wie es ihm geht und ob wir bal mal wieder was machen können, wusste er ersteinmal nicht wer ich bin meinte dann nur wir telefonieren ein anderes mal und hat aufgelegt.
bis jetzt hat er sich nicht gemeldet. was soll ich jetzt tun?
bin ich ihm vielleicht doch egal obwohl er immer gesagt hat das er mich vermisst und nie vergessen hat?
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Vielleicht hat er im Moment einfach Stress, viel Arbeit oder etwas in der Art?
Vielleicht hast du einfach in einem sehr ungünstigen Moment angerufen. Ein paar Tage sind ja noch nicht sooo lange.
Ich würde ihn wohl noch mal anrufen oder ihm smsen. In der Richtung "Ich wollte dich nicht nerven, fänds nur schön, wenn wir uns mal wieder treffen könnten".
 

Benutzer100045 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja vielleicht hast du recht aber ich habe fast 6 Wochen nicht von ihm gehört bis ich ihn angerufen habe. Ich habe einfach nur angst das er vielleicht ein Bild von mir hatte was ich nicht erfüllt habe
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Na ja für ihn ist es sicherlich auch etwas ganz neues, plötzlich Kontakt zu seiner Tochter zu haben. Immerhin hat er jetzt 20 Jahre ohne dich gelebt und da muss er sich eben erst ans Vatersein gewöhnen. :grin: Auch wenn du eine erwachsene Frau bist.

Ich weiß ja nicht wie sein Leben sonst aussieht, also Beruf, Familie usw.
Auch möglich, dass er dich nicht allzu sehr bedrängen will, dich nicht irgendwie auf seine Seite ziehen will, denn du hast ja einen Vater und den will er dir vermutlich auch nicht nehmen. Er will dich jetzt vielleicht einfach nicht "belagern" und wartet deshalb eher auf einen Schritt von dir.
 

Benutzer99591 

Öfters im Forum
Hallo FeederHerzen,

ich kann deine Situation und das ganze Gefühlschaos drumherum sehr gut nachvollziehen. Ich habe nach 20 Jahren meinen Bruder kennen gelernt.
Es ist sicher für beide Seiten nicht einfach. Man will nichts falsch und man ist sich dessen bewusst, dass man da nicht nur irgendjemanden kennen lernt. Meist ist dies mit großen Erwartungen und Gefühlen verbunden. Aber du musst dir bewusst machen, dass 20 Jahre lang jeder sein eigenes Leben gelebt hat. Ein Leben in dem der andere keine Rolle gespielt hat. Dies kann man auch nicht einfach über Bord werfen. Weißt du, was er für ein Leben führt, was es für ihn bedeutet, dass du in sein Leben getreten bist?
Mein Rat an dich, stecke nicht zu hohe Erwartungen und lasse ihm Zeit. Ich würde ihm auch einfach noch einmal eine SMS oder Mail schicken, dass du dich über einen Anruf oder Treffen freuen würdest. Sollte er sich nach einiger Zeit immer noch nicht gemeldet haben, kannst du das Ganze ja noch einmal offensiver angehen.

Alles Gute

Gänseblümchen
 

Benutzer59713 

Benutzer gesperrt
als ihn dann vor ein paar tagen angerufen habe um zu fragen wie es ihm geht und ob wir bal mal wieder was machen können, wusste er ersteinmal nicht wer ich bin meinte dann nur wir telefonieren ein anderes mal und hat aufgelegt.

Hierzu war jetzt mein erster Gedanke: Hat er vielleicht eine "neue" Familie mit Frau und Kindern und die wissen nichts von dir? Könnte ja sein, dass ein Familienmitglied von ihm gerade in der Nähe war und er dich deshalb schnell abwimmeln wollte?!

Ansonsten kann ich deine Gefühle nachvollziehen. Es ist alles so neu und ein bisher völlig fremder Mensch soll der Mensch sein, der einen gezeugt hat. Obwohl man eigentlich garkeine Verbindung zu ihm hat teilt man seine Gene und sieht ihm vllt ähnlich, hat vllt selbe Charakterzüge. Das ist verwirrend und sicherlich erstmal schwer. Ich war zwar nie in deiner Situation und werde das auch nie sein, aber ich kann mir zumindest vorstellen, wie das so ist. Ich nehme an mit der Zeit gewöhnt man sich dran, die Beziehung zwischen euch festigt sich ja auch dann und Vertrauen wird aufgebaut. Es wird viel Zeit brauchen 20 Jahre aufzuholen.
Wie ist das eigentlich mit dem ersten Treffen gelaufen? Hast du ihn ausfindig gemacht? Wie hat er reagiert? Vielleicht wollte er dich nie kennenlernen (sonst hätte er das ja auch schon vorher gemacht, schließlich hatte er 20 Jahre Zeit) und wurde durch dich überrumpelt, vielleicht wusste er nichts von dir?! Für ihn ist die Situation genauso neu wie für dich und er muss auch erstmal lernen damit umzugehen. Vielleicht braucht er einfach ein bisschen Zeit. Ich würde ihn dennoch nochmal kontaktieren und fragen, ob er sich nicht nochmal treffen möchte. Zwingen kannst du ihn nicht und ich würde ihn auch nicht bedrängen, aber du kannst ja schon mal nach einem weiteren Teffen fragen.
 

Benutzer90320 

Benutzer gesperrt
Ohje. Das stelle ich mir auch ziemlich komisch vor, wie man sich fühlt :schuettel:

Laß dich mal drücken :knuddel:

Mir tut das sehr leid. Ich kann mir gut vorstellen, daß es irgendwie verwirrend sein muß, wenn man nach 20 Jahren seinen "Vater" vor sich hat. Es ist fremd, vielleicht ist man verkrampft, hat Erwartungen an der Sache.
Klar, daß man da erstmal Vertrauen aufbauen muß, was man bei "fremden" Menschen nicht empfindet. Man kommt sich fremd vor, obwohl man vom selben Blut ist. Und man ist fremd. Ich kann mir gut vorstellen, wie du dich fühlst, auch wenn ich nicht in der selben Situation bin.

Ich denke, daß es erstmal gut ist, daß man nicht mit zu hohen Erwartungen die Sache angeht. Ich weiß, es ist dein wirklicher Papa (auch wenn du deinen wahren Papa schon hast, was ich toll finde), aber vergiss nicht, daß du für den Mann genauso noch "neu" in seinem Leben bist, wie er für dich. Laßt euch Zeit, euch noch an aneinader zu gewöhnen. Es dauert, bis man 20 Jahre nachgeholt hat.
Vielleicht hat er auch Angst, was falsches zu machen? Vielleicht wie du die Angst auch haben könntest?
Vielleicht scheut er noch etwas, die volle Initiative zu ergreifen, weil er immerhin 20 Jahre nicht für dich da war? Vielleicht würde ihm das ein schlechtes Gewissen machen? Vielleicht hat er das auch schon, dir gegenüber.

Ich denke nicht, daß du ihm egal bist. Das "Kühle" seinerseits könnte ich mir erklären, daß er sich noch Zeit lassen will, eine richtige Vater-Tochter-Beziehung aufzubauen. Ich denke, für ihn wird es nicht weniger schwierig sein, nur weil er älter und eben der Vater ist.
Das Herzliche hat doch zumindest gezeigt, daß du Willkommen bist. Das finde ich schon mal gut! Andere würden damit weniger was zu tun haben wollen.

Und ich denke nicht, daß du "sein Bild" nicht erfüllen konntest. DU bist seine Tochter! Er ist bestimmt auf dich stolz! :smile:
Es ist nur eben sehr neu für ihn und sicher hat er auch Angst davor.
Vielleicht ist es für ihn auch neu, sein Gefühl von Stolz zu zeigen. Du warst ja 20 Jahre nicht seine Tochter gewesen (salopp ausgedrückt).
Ich würde sagen: Gib ihm Zeit! :zwinker:

Ich finde es jedenfalls sehr stark von dir, wie du damit umgehst.
Und ich denke, JEDER kann sich vorstellen, wie verwirrend und befremdlich es einem vorkommen muß, auch Angst und Unsicherheit, was falsch zu machen. Und Erwartungen, die man hegt.

Ich finde es auch gut, daß du trotzdem immernoch deinen "Papa" hast, der es für dich immer bleiben wird. So hattest du auch vorher in deinem Leben einen Vater. Das finde ich wichtig. So warst du nicht alleine :smile:

Ich wünsche dir, daß du weiterhin mit der Situation gut umgehen und sie auch meistern kannst. Das traue ich dir zu!
Und daß du und dein Papa noch einen Draht zueinander aufbauen werdet, was ich auch denke. Ihr braucht einfach noch etwas Zeit :smile:
 

Benutzer100045 

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für eure Zahreichen antworten.
Also mein leiblicher Vater wusste immer von mir, damals wurde gerichtlich beschlossen das er sich nicht bei melden darf und sich nicht zu erkennen geben darf. Das wollte meine Mutter nicht.
Er hat immer auf den Tag gewartet an dem ich mich bei im melde, also er hat mich immer mit offenen Armen empfangen.

Ich habe als erstes mit seiner Schwester also meiner Tante über wkw kontakt aufgenommen und dann ergab sich das Treffen mit ihm recht flott.

ach noch was, nach dem gestern die ersten Antworten von euch kamen hat er mich kkurze Zeit später angerufen.
das war echt ein Zufall :grin:
 

Benutzer90320 

Benutzer gesperrt
Na siehst du :smile: Er hat sich noch bei dir gemeldet.

Und ich finde es schön, daß er dich mit offenen Armen empfängt, trotz eurer langen zeitlichen Distanz.

Freut mich für dich :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren