Langjährige Beziehung

Benutzer182758  (35)

Ist noch neu hier
Hey,
ich möchte einfach hier mal meinen Kummer loswerden, der mich so sehr beschäftigt.
Wer mich nach dem Lesen steinigen möchte, der kann das gerne tun.. aber vielleicht gibt es ja auch jemanden der das irgendwie etwas nachvollziehen kann oder vielleicht sogar ähnliches kennt.
Ich hoffe es wird alles verständlich..

Ich bin Mitte 30 und meine Freundin Ende 20.
Wir sind seit 12 Jahren ein paar und leben davon 4 Jahre zusammen.
Es ist aber nun mittlerweile dass ich für sie nicht mehr das empfinde was sie eigentlich verdient.
Irgendwie sehe ich das ganze nur noch wie Bruder/Schwester und leben in einem WG ähnlichen Zustand.
Ich weiß dass sie mich über alles liebt und mir regelmäßig sagt dass sie froh ist dass ich an ihrer Seite bin.
Aber ich kann das einfach nicht mehr zurückgeben.
Die Leidenschaft ist verflogen, die Attraktivität ist nicht mehr so da und ich bin einfach oft genervt.. dennoch liebe und schätze ich sie als Mensch sehr.
Normalerweise ist die Sache klar und die Antwort wäre die Beziehung einfach zu beenden.
Da kommt aber der Knackpunkt.
Psychisch ist sie etwas angeschlagen. Hat viel mit Studium zu tun und ihre mutter ist seit ein paar Jahren sehr schwer krank. Und das kann sie halt nur schwer verarbeiten.
Wie kann ich die Trennung da nur über mein Herz bringen?
Das wird ihr komplett den Boden unter den Füssen wegreißen in dieser eh schon so schweren Zeit.
Zu allem Überfluss hab ich auch noch eine andere Frau kennengelernt. Man hat sich ein paar mal getroffen und ich war mehr drauf und dran dass ich die Beziehung unbedingt endlich beenden sollte.
Seitdem mit der besagten Frau aber mehr passiert ist, hat meine Unzufriedenheit Zuhause aber irgendwie mehr nachgelassen.
Ist es weil ich mit dem Gedanken nun ganz woanders bin und mit der Beziehung schon abgeschlossen hab?
Oder hat mir einfach ein Kick gefehlt?
Ich bin so schlecht darin Gefühle zu deuten.
Ich kann mir das Leben nach der Trennung auch schwer vorstellen. Vielleicht einfach nur wegen der Gewohnheit und gewisser "Angst"?
Ich weiß nur dass sie einfach mehr verdient hat und ich dem nicht mehr gerecht werden kann.
Wir waren auch nie ein Paar das gut in Kommunikation war.
Aber wie soll ich das bitte schön beenden in dieser Zeit...
Das liegt mir so sehr auf der Seele.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Naja, du bist ihr Partner, nicht ihr Therapeut. Wenn du sie nicht mehr begehrst und die Beziehung dich nicht mehr erfüllt (und du auch keine Möglichkeit siehst, da wieder ein Feuer zu entfachen), musst du dich trennen. 🤷🏻‍♀️ Die Umstände sind selten optimal, aber darauf kann man nicht immer Rücksicht nehmen. Hart ausgedrückt: That‘s life.

Bevor du dich weiter einer anderen Frau widmest, solltest du aber auf jeden Fall mit der alten Liebe Schluss machen.
 

Benutzer172046 

Sehr bekannt hier
Aber wie soll ich das bitte schön beenden in dieser Zeit...
Man wächst an seinen Aufgaben. Gib deiner Freundin die Möglichkeit, zu wachsen. Letztendlich tust du ihr keinen Gefallen damit, wenn du sie in einer Beziehung festhältst, in der sie nicht das bekommt, was sie verdient.
Also entweder arbeitest du daran, dass die Kommunikation besser wird, oder du lässt sie mal ins kalte Wasser fallen und von alleine schwimmen lernen.
Macht keinen Spaß, aber kann man schaffen und geht vorüber. Neben Freunden und Familie gibt es auch ehrenamtliche sowie professionelle Hilfsangebote. Du lässt sie nicht mutterseelenallein, wenn du dich trennst.

Du bist kein besserer Mensch, wenn du rein aus Gewohnheit mit ihr zusammenbleibst.
 

Benutzer182544  (42)

Ist noch neu hier
Du solltest mit deiner Partnerin reden und zwar offen und ehrlich.
Oft ist es so, das der andere ähnlich fühlt und selbst nicht weiß wie er aus seiner Haut kann. 12 Jahre einfach so in die Tonne kloppen, ohne dem anderen zu sagen, was grad in der Gefühlswelt los ist,ist unfair.
Was genau findest / kriegst du, bei der anderen ?
Hast du für dich alle möglichen Wege geprüft, um die Beziehung zu retten oder siehst du die Beendigung als einzigen Weg ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer174233  (32)

Öfters im Forum
Trennungen sind in den seltensten Fällen einfach und nach einer so langen Zeit fällt es sicher noch um einiges schwerer. Aber Gewohnheit oder Angst sind die denkbar schlechtesten Vorraussetzungen um eine Beziehung fortzusetzen.

Ich verstehe, dass es sich hart und herzlos anfühlt, weil deine Partnerin eine schwere Zeit hat, aber es bringt euch beiden nichts die Beziehung weiter laufen zu lassen, in der Hoffnung auf einen besseren Zeitpunkt für eine Trennung. Das ist für euch beide nur veschwendete Lebenszeit. Vor allem, wenn du dir bereits sicher bist, dass es mit euch keine Zukunft mehr hat. Und dessen scheinst du dir ja ziemlich sicher zu sein, sonst würdest du wohl kaum schon eine neue Frau in dein Leben lassen.
Ein ehrliches Gespräch wäre dringend ratsam.
 

Benutzer171320 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann Dir nur aus meiner Sicht sagen, ich möchte nicht, dass mir ein Partner irgendwann sagt, "ich bin nur bei Dir geblieben, weil es Dir schlecht ging, aber lieben tue ich Dich seit 4 Jahren nicht mehr". Du kannst ihr auch als Freund zur Seite stehen, aber nicht als Partner.

Und vorallem, Du kannst nicht Dein Leben öpfern, weil sie gerade ne schwierige Zeit hat.

Ich denke auch, Du bist nicht ihr Therapeut, sondern ihr Partner. Wenn die Voraussetzung nicht mehr erfüllt sind, dann trenn Dich. Vielleicht mit mehr Anstand und mehr Zeit, aber sei ehrlich zu ihr und gib ihr die Chance, dass sie jemand findet, der sie so liebt, wie ist.
 

Benutzer180541  (30)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich habe mich vor kurzem von einer fast 13 jährigen Beziehung getrennt.
Mein Körper hat diesen Schritt schon längst gewählt, aber mein Kopf hat Jahre gebraucht um es zu begreifen.
Ich habe immer irgendwelche Ausreden gesucht. Wann wie der beste Zeitpunkt währe oder wie ich es doch noch retten könnte. Und dann war da der eine Moment den ich gepackt habe.
Die Trennung war schlimm. Mit allem was daran Hang und hängt, aber sie war die beste Entscheidung die ich hätte treffen können. Mir geht es so gut wie lange nicht mehr.
Mein ganzes Umfeld nimmt mich als völlig neue Person war.
Der Rattenschwanz der an ihm Hang ist nun nicht mehr meiner. Es war nie meine Aufgabe ihm zu zeigen wie das Leben funktioniert. Aber für die Einsicht habe ich sehr lange gebraucht.
Was die andere Frau betrifft, dafür habe ich kein Verständnis aber nun ist es so. Jetzt sei auch ehrlich und beende das ganze.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer70365 

Verbringt hier viel Zeit
Oder hat mir einfach ein Kick gefehlt?
Das könnte ich mir sehr gut vorstellen. Du weißt, sie liebt dich über alles und liegt dir irgendwie somit zu Füßen. Es gibt nichts mehr zu gewinnen, nichts zu erobern, du hast schon alles. Zum einen läuft man Gefahr nicht zu schätzen, was einem sicher ist. Man merkts erst, wenn man es verloren hat. Würde sie sich nun von dir distanzieren und trennen wollen, könnte ich mir gut vorstellen, dass du gar nicht so gut damit klar kommen würdest.

Fakt ist, eine Trennung bringt dir wieder Leidenschaft, neue Höhen und Tiefen, Glück und Leid. Sie beendet diese gleichmäßige Normalität und ist ein Aufbruch zu neuen Abenteuern. Man kann das in einer langen Beziehung schon ein bisschen vermissen, hat man es, vermisst man dafür Ruhe und Sicherheit, alles was so eine lange Beziehung bietet. Wir neigen dazu immer das zu wollen, was wir nicht haben.

Nun hast du beides, entscheidest du dich für die Neue, kommst du irgendwann an den Punkt, wo du heute mit deiner Freundin stehst. Übrigens in Beziehungen mit viel Streit, Höhen und Tiefen verfliegt die Leidenschaft nicht so leicht, sie lebt von der Reibung und Spannung. Ist dagegen alles immer sicher, man versteht sich blind, kann das zu so einem Bruder und Schwester Gefühl führen. Alles hat somit Vor- und Nachteile. Die Kunst ist die Leidenschaft anders aufrecht zu halten.

Wenn du so willst, dann ist mein Kick Sex mit anderen zu haben, das leben wir aber gemeinsam aus. Macht man das eine gewisse Zeit, ist es allerdings auch kein solcher Kick mehr, man gewöhnt sich an alles.

Auf das was eine Trennung für deine Freundin bedeutet, oder was du gerade mit der anderen tust, gehe ich jetzt gar nicht ein. Du solltest dir selbst mal klar machen, was Leidenschaft, Glanz, usw, ist, wie schnell sie kommen kann und wie schnell sie wieder weg sein kann.

Damit etwas (langfristig!) als gut empfunden wird, braucht es vor allem Zufriedenheit, das muss von dir kommen, oder du wechselst immer deine Partner, was aber auch einiges an Leid mit sich bringen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer171020 

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde den Satz einfach Schei... von dir: „Sie hat was besseres verdient“. Das würdest du nie sagen, wenn du nicht jemand anderen schon längst hättest. DU bist oder warst nämlich für sie genau so richtig wie du bist, nur jetzt willst du sie nicht mehr, weil etwas besseres für DICH kam. Sorry, hab mit solch einer Aussage ein Problem. Und das du da so lange rumdruckst, sie lieber hintergehst, ist auch Mist.
 

Benutzer70365 

Verbringt hier viel Zeit
..., weil etwas besseres für DICH kam.
Besser ... das sehe ich nicht. Ich glaube eher dass die Leidenschaft verloren ging, weil es zu gut gepasst hat. Das klassische Bruder und Schwester Symptom. Aufregender sicher, weil einfach diese anfängliche Verliebtheit noch da ist, doch in ein paar Jahren brauchts wieder "was besseres".
 

Benutzer171020 

Verbringt hier viel Zeit
Ja, so kann es auch sein. Trotzdem hätte er aber nicht erst zu warten brauchen bis „etwas besseres“ (😉) kommt, wenn man doch schon oft lange vorher merkte, dass ist irgendwie nicht so das , was man für die Zukunft will. Oder sich selbst aufraffen und die Beziehung wieder in Gang bringen.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Hieß es nicht mal irgendwo, dass dieses „Du hast was Besseres verdient!“ eigentlich meint: „Ich habe was Besseres verdient!“ – war das nicht so? 🤔

So oder so. Abgedroschene Floskel, kann man sich sparen.
 

Benutzer171020 

Verbringt hier viel Zeit
Und der Satz hat auch irgendwie sowas Hinterlistiges an sich. Nämlich er beruhigt sein schlechtes Gewissen damit, weil er sich ja sooo ins schlechte Licht stellt ihr gegenüber. Ich würde dir dazu raten, damit nicht anzukommen. Aber kann ja gut sein, dass nur ich darauf allergisch reagiere!?
Sie hat ihn ja nicht verdient aber bei einer Anderen ist es ja kein Problem; die verdient den schlechten Menschen ja! Oder ist die selbst auch so!
 

Benutzer182758  (35)

Ist noch neu hier
Erstmal danke für die ganzen Antworten.
Ich versuche auf ein paar Sachen einzugehen..
Zu dem Satz "hat was besseres verdient"... ja, der klingt blöd und war so eher gar nicht gemeint.
Ich wollte eigentlich sagen dass sie mehr Zuneigung verdient hat als die, die ich ihr nur noch geben kann.
Z.b waren wir immer viel am kuscheln. Aber mittlerweile kaum noch weil ich mich dabei irgendwie schlecht fühle. Mir fehlt der Anreiz mich abends zum einschlafen an sie zu kuscheln.
Sexuell ist es auch wahnsinnig ruhig geworden.
Die Male im letzten Jahr kann ich wahrscheinlich an zwei Händen abzählen.
Es ist aber auch nicht so dass wir das sexuellste Pärchen ever waren.
Aber anscheinend stört sie das auch weniger🤷‍♂️
Was wiederum vielleicht auch auf das Kommunikationsproblem liegen könnte?
Es ist immer so als ob zwischen uns eine Blockade herrscht.

Ob ich alle Wege geprüft hab die Beziehung zu retten..
Nun, es ist so dass wir nach den ersten 3 oder 4 Jahren schon einmal kurz getrennt waren.
Aber das waren auch nur Wochen bis wir dann doch wieder zueinander gefunden haben.
Die letzten Jahre hatte ich aber immer öfter solche unzufriedenen "Phasen".
Würde ich es jetzt wieder probieren in die richtigen Wege zu leiten, würde ich sicher wieder einige Zeit später an diesem Punkt stehen.

Was ich bei der anderen Frau finde oder kriege...
Das kann ich pauschal gar nicht beantworten.
Es ist aufregend, sie ist interessant, einfach anders.. man wird begehrt und ich begehre, toller Sex, die Kommunikation ist anders und offener, usw.. Wie das eben so ist wenn man jemanden kennenlernt.

Zu dem Bruder/Schwester Ding noch..
Ja, das macht Sinn. Abgesehen von tieferen Problemen haben wir immer super zusammen gepasst, es gab eigentlich nie Streit, nichts an dem man sich aufreibt, das Feuer am lodern lässt.
Wir haben sehr ähnlichen Humor, was uns viel zusammen lachen lässt.
Ergänzen uns im Grunde ganz gut.
Jeder weiß um die Vor- und Nachteile des anderen.
Nach 12 Jahren Beziehung aber auch kein Wunder.

Zu dem warten bis was besseres kommt und dann Schluss machen...
So war das auch nicht. Die Gedanken und Gefühle haben sich die letzten Jahre schon dahingehend entwickelt. Da hat die andere Frau jetzt eher weniger mitzutun.
Ich konnte einfach nur nie den Entschluss fassen und die Sache anzusprechen.
Ich weiß, Mitleid ist fehl am Platz aber ihre Umstände tun mir halt dennoch furchtbar Leid.
Die Vorstellung sie allein zu lassen und ihr zu sagen dass ich sie nur noch als Schwester seh, tut mir selber schon weh.
Weil sie halt einfach ansich ein toller Mensch ist und noch mehr Leid nicht verdient hat.
Aber wie ihr schon sagt, ich bin nicht ihr Therapeut.

Achso, noch zu dem wie es wäre wenn sie sich von mir distanzieren würde...
Ehrlich gesagt schwer zu beantworten.
Sicherlich würde es mich auch traurig machen. Aber ich denke dass ich damit doch ganz ok klar kommen könnte.
Ich hab mir auch ab und an mal gedacht dass sie es nicht einfach mal machen könnte.
Mir einen Grund geben oder die Beziehung selber zu beenden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer182544  (42)

Ist noch neu hier
Hast du darüber nach gedacht was diese Unzufriedenheit auslöst ?
Wie gehst du in der neuen Partnerschaft mit der Unzufriedenheit um wenn sie eintritt ?
Tritts du die Flucht nach vorn an und sprichst diesen Umstand an oder flüchtest du dich dann wieder erneut in eine andere Partnerschaft ?
Hast du die Punkte, die dich unzufrieden machen, versucht ernsthaft anzusprechen oder gibst du bei 3 erfolglosen versuchen auf und zuckst mit den Schultern ?
 

Benutzer171020 

Verbringt hier viel Zeit
Da ist ja noch schlimmer. Sie soll der Vorreiter sein und Schluss machen, damit du gut aus der Sache rauskommst und dir nichts vorwerfen musst. Nee, das soll schon der machen, der kein Bock mehr hat würde ich sagen.

Und deine Neue akzeptiert das alles so, dass du weiterhin kneifst und sie auch somit hinhältst?
 

Benutzer178725 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich würd mal offen mit ihr sprechen. Es ist ja so kein Zustand und wie du schon gesagt hast du möchtest ja nichts schlechtes und im Grunde hat Sie was anderes verdient.
 

Benutzer70365 

Verbringt hier viel Zeit
Würde ich es jetzt wieder probieren in die richtigen Wege zu leiten, würde ich sicher wieder einige Zeit später an diesem Punkt stehen.
Ja sicher, weil es nicht damit getan ist .. es ist ein stetiger Prozess. Muss man aber auch nicht machen, man kann ja auch wie ein Nomade leben, dann braucht man sein zu Hause nicht immer wieder renovieren. Wird es langweilig, zieht man einfach weiter. Manchen reicht ab und an Urlaub (Affären). Oft wird das jedoch dem Partner verheimlicht, muss man der Typ dafür sein und sich in den Spiegel sehen können.

Ich bin der sesshafte Typ, wir verreisen zumeist gemeinsam, daher würde ich grundlegend anders agieren .. wird dir aber nicht helfen, du musst deinen Weg finden. Fakt ist nur, wenn du dich selbst nicht änderst wirst du in deiner nächsten Beziehung ähnliches erleben. Es wird auch irgendwann langweilig werden.
 

Benutzer178789 

Sorgt für Gesprächsstoff
Aus eigener Erfahrung ( ich war die Verlassene, jung zusammen gekommen, dann 13 Jahre Beziehung) kann ich nur raten: Mach Schluss!
Meinem damaligen Freund ging es genau wie Dir, nur; statt Schluss zu machen ( Angst, Bequemlichkeit what ever) eierte er noch ganze drei Jahre rum. War unzufrieden, ständig von mir genervt, hatte an allem was auszusetzen. Dann ging's mal, dann wieder war er aus heiterem Himmel richtig ätzend. Sagte mit aber täglich "ich liebe Dich!"
So verstand ich natürlich die Welt nicht mehr und war nur noch verwirrt.
Was er nie war und da bin ich manchmal heute nich sauer: Ehrlich.
Ehrlichkeit ist ganz ganz wichtig!

Mach JETZT Schluss wenn Du denkst Du liebst nicht mehr, denn eine andere ist bereits im Spiel.
Trennung tut weh aber Du musst es nicht noch durch herum geeiere und fremdgehen ( das ist es ja schlussendlich!) schlimmer machen.
 

Benutzer182758  (35)

Ist noch neu hier
Aus eigener Erfahrung ( ich war die Verlassene, jung zusammen gekommen, dann 13 Jahre Beziehung) kann ich nur raten: Mach Schluss!
Meinem damaligen Freund ging es genau wie Dir, nur; statt Schluss zu machen ( Angst, Bequemlichkeit what ever) eierte er noch ganze drei Jahre rum. War unzufrieden, ständig von mir genervt, hatte an allem was auszusetzen. Dann ging's mal, dann wieder war er aus heiterem Himmel richtig ätzend. Sagte mit aber täglich "ich liebe Dich!"
So verstand ich natürlich die Welt nicht mehr und war nur noch verwirrt.

Wie kam es dann zu der Trennung wenn ich fragen darf, Milla?
Hat er es dann doch irgendwann angesprochen oder hast du ihm die Pistole auf die Brust gesetzt?

Von uns beiden ist das jeweils die erste richtig große Beziehung.
Wir haben alles das erste mal zusammen erlebt und durchlebt.
Sind praktisch zusammen erwachsen geworden.
Ich denke dass macht es auch noch ein Stück schwerer.
Ich weiß dass ich schleunigst mit ihr reden muss um die Sache zu beenden.
Nur wie fängt man solch ein Gespräch richtig an?
Egal wie, schlimm wird es sicher so oder so.
Das problematische ist auch dass wir beide nicht wirklich groß Freunde haben, da wir alles immer zusammen gemacht haben. Wir waren das Paar was auch gleichzeitig beste Freunde ist.
Also kann keiner nach dem Gespräch so wirklich "flüchten".
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren