Lange Beziehungen

Benutzer3051  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Ich fühl mich in ner Beziehung einfach nicht wohl; am Anfang ist alles super doch nach ner gewissen Zeit (~2-4 Wochen) hab ich immer das Bedürfnis die Sache so schnell wie möglich zu beenden.
Mit dieser Einstellung werde ich sicher niemals heiraten, geschweige denn Kinder haben!
 

Benutzer38124  (48)

Verbringt hier viel Zeit
Schulerbible schrieb:
Ich fühl mich in ner Beziehung einfach nicht wohl; am Anfang ist alles super doch nach ner gewissen Zeit (~2-4 Wochen) hab ich immer das Bedürfnis die Sache so schnell wie möglich zu beenden.
Mit dieser Einstellung werde ich sicher niemals heiraten, geschweige denn Kinder haben!

Naja, mit den Kinder sei dir nicht so sicher :smile:
 
D

Benutzer

Gast
Knuffeline19 schrieb:
Aber was du beschreibst kenne ich, meine damals große Liebe wiederzutreffen... ich wüsste nicht, wie ich reagieren würde!

Natürlich ist man immer froh, in einer Beziehung zu sein aber wer sagt einem, dass es wirklich nicht nur alles Gewohnheit ist und das man deshalb nicht offen für andere ist??

Hm... ich hab mir schon ein paar mal die Frage gestellt, was ich täte, wenn MARS jetzt mit ernsten Absichten auf mich zukommen würde. Ich wäre schon ziemlich irritiert... :schuechte

Ich glaube, dass eine Beziehung ein Arrangieren ist. Ein Sich-Aufeinander-Einstellen... Und man muss sich die Partner suchen, von denen man denkt, dass sie zu einem passen.

Ich glaube, MARS würde zu mir nicht passen! Und so blöd es sich anhört: Lieber der Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach :bandit:

Weil ich eine Beziehung WILL, eine, wie ich sie habe. Und die wird mit jedem anderen auch irgendwie gewöhnlich(er als sie anfangs war).

Mein Freund ist mein 1. Freund. Ich habe jede Erfahrung mit ihm gemacht und vielleicht hab ich Glück und ich kann bei ihm bleiben. Ich finde, das ist schon was ganz besonderes... Außerdem hab ich das Gefühl, viel "Energie und Arbeit" in ihn gesteckt zu haben. Das wäre alles "umsonst" gewesen, wenn wir auseinander sind.

Und natürlich ist da noch was anderes: Liebe, Geborgenheit, Sicherheit... :engel:

Schulerbible schrieb:
Anfang ist alles super doch nach ner gewissen Zeit (~2-4 Wochen) hab ich immer das Bedürfnis die Sache so schnell wie möglich zu beenden.

Dann ist es wohl wirklich für dich nicht das Richtige.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Und so blöd es sich anhört: Lieber der Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach :bandit:
Na ja. Also das wär MIR nicht genug. So auf die Art: "Ich bin zufrieden mit dem, was ich halt kriegen kann". Ich will mich nicht mit irgendwas zufrieden geben, wenn ich eigentlich mehr/was anderes will. Ich glaube, es gibt viel zuviele Ehen von Leuten, die insgeheim denken (oder sich das vielleicht nichtmal wirklich eingestehen, wo's aber trotzdem so ist): "Wer weiß, ob noch was besseres kommt. Könnte schlimmer sein, wir verstehen uns gut, jetzt sind wir schon x Jahre zusammen, haben denselben Freundeskreis, die Schwiegereltern verstehen sich, es ist alles geplant und abgesprochen, und langsam würd's ja auch mal Zeit werden... also heiraten wir". :wuerg:

WENN ich mal heirate, dann aus Liebe und weil ich mir 100%ig sicher bin, mit DEM EINEN den Rest meines Lebens verbringen zu wollen. Bevor ich "halbherzig" oder nur aus "Gewohnheit" oder weil ja die äußeren Umstände alle so gut "passen" oder weil jeder es "erwartet" heirate, lasse ich es lieber ganz.

Mein Freund ist mein 1. Freund. Ich habe jede Erfahrung mit ihm gemacht und vielleicht hab ich Glück und ich kann bei ihm bleiben. Ich finde, das ist schon was ganz besonderes... Außerdem hab ich das Gefühl, viel "Energie und Arbeit" in ihn gesteckt zu haben. Das wäre alles "umsonst" gewesen, wenn wir auseinander sind.
So darfst du das nicht sehen. Ich hatte nach der Trennung von meinem Ex (war ja auch mein erster Freund, 3 Jahre zusammen) auch zuerst dieses Gefühl, die letzten drei Jahre waren so im Nachhinein betrachtet völlig "wertlos", hatte nur noch so ein bitteres Gefühl, wenn ich daran zurückdachte, konnte mich gar nicht mehr dran erinnern, wie ich mich in vielen schönen Momenten gefühlt hatte. Ich hatte das Gefühl, mir fehlen 3 Jahre Vergangenheit in meinen Erinnerungen :rolleyes2, und das tat weh.

Heute ist das anders. Ich hab eine neue Beziehung, in der ich sehr, sehr glücklich bin. Trotzdem hatte auch die alte ihren Sinn. Ich hab da meine ersten Erfahrungen gemacht, hab mich weiterentwickelt... ohne diese Beziehung und diese Erfahrungen (nicht nur sexuell gesehen) wäre ich nicht der Mensch, der ich heute bin. Und es war eine schöne Zeit, auch wenn sie vorbei ist. Ich würde die "Arbeit", die ich in diese Beziehung gesteckt habe, niemals als "umsonst" bezeichnen.

Sternschnuppe

PS: Mein Ex meinte, nachdem ich mich von ihm getrennt hatte, mal: "Wenn ich das gewußt hätte, hätte ich nie soviel Zeit und Geld in dich investiert!" - da war ich in dem Moment schon ziemlich sauer und verletzt... :rolleyes2
 
D

Benutzer

Gast
Sternschnuppe_x schrieb:
Wer weiß, ob noch was besseres kommt. Könnte schlimmer sein, wir verstehen uns gut, jetzt sind wir schon x Jahre zusammen, haben denselben Freundeskreis, die Schwiegereltern verstehen sich, es ist alles geplant und abgesprochen, und langsam würd's ja auch mal Zeit werden... also heiraten wir".

Naja, bis auf "Wer weiß, ob noch was besseres kommt. Könnte schlimmer sein," wären da meine Worte :smile: Und noch ein "Weil ich ihn liebe" dazu :smile:

Nur ich würde eben nie so schnell das aufgeben, was ich da geschaffen habe.
Wenn ich allerdings wirklich das Bedürfnis nach was Anderem hätte, wär ich ja in der Beziehung auch nimmer glücklich, es würde mir nicht mehr als so "wertvoll" erscheinen wie jetzt... Dann ist das was Anderes.

PS: Mein Ex meinte, nachdem ich mich von ihm getrennt hatte, mal: "Wenn ich das gewußt hätte, hätte ich nie soviel Zeit und Geld in dich investiert!" - da war ich in dem Moment schon ziemlich sauer und verletzt... :rolleyes2

Vielleicht war der Satz verletzend.
Aber er hätte wohl von mir kommen können.
Wie ruhepuls es sagte: Ich kümmer mich mit viel Liebe um die Pflanze und dann geht sie ein. :geknickt:
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Na ja, aber dein Satz mit dem "Spatz in der Hand" beinhaltet doch eigentlich "wer weiß, ob noch was besseres kommt...". :schuechte

Und diesen Satz von meinem Ex fand und finde ich immer noch unter aller Sau. Ich hab genauso wie er "Arbeit" in die Beziehung gesteckt. Für mich war das genauso ein Verlust wie für ihn. Das klang so, als wäre ICH es ihm eh nicht wert gewesen. Eine Beziehung ist doch nichts, was einem einen irgendwie gearteten "Anspruch" einräumt, so nach dem Motto: "Wenn ich nur immer schön brav reinstecke, hab ich die Garantie, daß am Ende auch was Gutes rauskommt". Eine Beziehung ist doch kein Bausparvertrag mit Auszahlungsgarantie! :grrr:

Ja, das Risiko ist dabei, daß man jahrelang investiert und am Ende "ohne alles" dasteht. Aber so ist das halt. Und das Risiko geht JEDER von beiden wissentlich ein. Es gibt eben keine Garantien in der Liebe. Bis zu einem gewissen Grad kann man sich "bemühen" - aber wenn die Liebe verschwindet, verschwindet sie eben.

Deshalb gibt es wahrscheinlich auch so viele "Gewohnheits-Ehen". Weil viele sich denken: "Na ja, so wirklich verliebt bin ich ja nicht mehr. Aber jetzt hab ich da schon so einen großen Teil meines Lebens dafür geopfert, JETZT nochmal ganz von vorne anfangen müssen... nee, da bleibe ich lieber, bei dem, was ich hab".

Sternschnuppe
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Dreamerin schrieb:
Ist es nicht eher eine "Qual", ein goldener Käfig?

nein.

1. Man trifft eine andere Person, in die man sich verlieben könnte. Und aus Vernunft und Verantwortung raus sagt man sich "Halt Abstand, du bist vergeben!".

hab ich so noch nicht erlebt. dass ich wen sehe und denke "ist der/die süß und sexy, wow", klar, kommt vor. in meiner ex-beziehung habe ich für eine kollegin von mir "geschwärmt" und wäre bei der offen gewesen für ein kleines lesbisches abenteuer ;-). aber ich hab mich dann doch zurückgehalten, ohne den grund nennen zu können. eine qual war das aber nicht.

ich war unterdrückt sehr lange in den verliebt, mit dem ich heut zusammen bin. gab auch zeiten, in denen wir uns nur freundschaftlich verbunden waren, aber die frequenz stimmte einfach; ein bekannter meinte mal "man könnte meinen, ihr seid in einem geheimbund, so wie ihr euch versteht, da kommt keiner mit." auch mein ex meinte mehrfach, dass ich wohl besser zu p. passen könnte als zu ihm. da hatte er letztlich recht.

dennoch war die beziehung mit meinem ex wunderbar und voller liebe, und ich bereue keineswegs, über vier jahre mit ihm zusammen gewesen zu sein. ich hab da auch nicht permanent gedacht, dass ich von p. abstand halten muss, sondern für mich war lange mein ex der richtige und es war schön mit ihm.

dass ich meine heutige beziehung als noch passender, besser, schöner empfinde...ja, das ist so. und überwältigt mich auch selbst immer wieder. aus heutiger situation könnte ich mir nicht vorstellen, an wem anders wirklich inniges interesse zu entwickeln.

ich bin so dauerverliebt in meinen freund, dass für echtes verlieben in wen anders kein platz ist. ein "lecker/süß/interessant" zu empfinden, finde ich normal. aber mehr findet keinen platz in meiner seele.

2. Man ist nicht mehr so scharf aufeinander wie am ersten Tag.

doch.
ich bin "erst" seit herbst 2003 mit meinem freund zusammen als paar. aber seither dauerlüstern. und als wir ein paar wurden, kannten wir uns fünf jahre.

in meiner ex-beziehung ließ die sexhäufigkeit im jahr nach dem einzug in gemeinsame wohnung nach; viel stress; viel geknutsche, aber wenig sex. und da hab ich das gar nicht so vermisst. wir waren schon geil aufeinander und haben extrem viel rumgemacht, auch noch im dritten jahr der beziehung. aber in der zeit hatte ich schon sehnsucht nach "fremder haut", neuen erfahrungen. auch, weil das meine erste "richtige" beziehung mit sex war.
für meinen ex kam "offene beziehung" bezogen auf sex nicht in frage. er hätte verständnis gehabt für eine affäre mit einer frau, aber keinesfalls mit einem anderen mann. kann ich verstehen.

er fand selbst mehr als nur eine jobkollegin sehr sexy und schwärmte ziemlich für die (tut er noch heute). das ging recht lange - trotzdem war ich die einzige frau für ihn, die er wirklich liebte und zu der er völlig offen war. das schwärmen fand ich gar nicht weiter schlimm.

ich hab heut das gefühl, dass wir auf dauer zu verschiedene prioritäten hatten. die wellenlänge stimmte "gröber" überein, als ich es brauche. in manchen dingen einfach zu verschieden. und öfters mal monate ganz ohne "richtigen" sex. keine ahnung, wie das möglich war...

3. Man kennt sich in- und auswendig, es gibt nichts Neues mehr zu entdecken.

oh nein.
wie gesagt: meinen freund kenne ich seit winter 1998. seit winter 2003 ein paar. wir kennen uns sehr gut - aber es gibt immer wieder überraschungen und sehr viel neues und eben keine langeweile. darüber haben wir neulich mal geredet - wie seltsam, dass wir uns immer noch so spannend finden...

4. Man muss ständig arbeiten, um eingeschlafene Liebe zu wecken.

eingeschlafene liebe? arbeiten? ist mir in der form fremd.
man sollte sich der bedeutung seiner liebe zum anderen bewusst sein. es nicht als selbstverständlich hinnehmen, sondern sich immer wieder drüber freuen können.

5. Irgendwann ist es nur noch alles Gewohnheit.

was heißt denn irgendwann? hängt auch davon ab, wie man miteinander lebt.

6. Man muss ständig in der Angst vor einem Seitensprung des Partners leben.
nein. in der angst lebe ich nicht. hab ich auch in exbeziehung nicht. und auch heute tu ich das nicht. dann könnte ich keine beziehung führen, wenn ich stäündig angst hätte, eventuell betrogen zu werden.

Oder seh ich da was falsch? Gibt es etwas, was es wertvoll macht, sein Leben mit einem Partner zu verbringen?

oh ja! dieses unvergleichliche gefühl, jemanden aus tiefster seele zu lieben, aus "tiefstem körper" zu begehren - und genau dieses gefühl auch zu empfangen. mag pathetisch klingen. aber so intensiv, wie ich heute liebe, habe ich nie zuvor geliebt. eine steigerung davon scheint mir undenkbar, dann würd ich platzen ;-).

ich hatte mit meinem ex das erste mal das gefühl, dass mich jemand sehr liebt. und habe meinem ex als erstem menschen überhaupt gesagt, dass ich ihn liebe.

drei jahre vor der beziehung mit ex hatte ich extrem heftigen liebeskummer nach einer kurzen beziehung. das war sehr schlimm und hat mich überwältigt: wie heftig ich weinen kann, wie tief der schmerz sein kann, wenn man jemanden liebt und diese liebe nicht in einer beziehung bestehen kann.

aber auch wenn ich schon zwei trennungen erlebt habe, gehe ich nicht automatisch davon aus, dass auch diese beziehung endet.

in der ex-beziehung hielt ich es schon für möglich, mein leben mit ihm zu verbringen. aber gegen heiraten und kinderkriegen sperrte sich was in mir. ich hatte noch nicht das gefühl, dass es das definitiv ist, mir fehlte noch was. nicht nur sex mit wem anders...da fehlte was.

heut hab ich das. ich bin angekommen. und darüber sehr glücklich.

ich hatte vor der aktuellen beziehung auch bedenken - weil mein freund so lang solist war, weil er einige macken hat (okay, hab ich auch). weil er nicht gewöhnt ist, eine beziehung zu haben...ob er mich überhaupt noch will, wenn er mich ganz "legal" haben kann... er war ja lange "heimlich" in mich verliebt. und ich hatte im ersten jahr der beziehung öfter mal ne minikrise, weil ich dachte: "jetzt hat er genug, braucht distanz, merkt, dass es zu viel wird."

war aber nicht der fall.
so, dass erstmal dazu.

Zwängen wir uns nicht in eine Schublade, in die wir nicht gehören?

nein. tu ich nicht.
Bitte alles schreiben, was euch einfällt :grin:

reicht das? ;-)

Sternschnuppe_x schrieb:
Eine Beziehung ist doch nichts, was einem einen irgendwie gearteten "Anspruch" einräumt, so nach dem Motto: "Wenn ich nur immer schön brav reinstecke, hab ich die Garantie, daß am Ende auch was Gutes rauskommt". Eine Beziehung ist doch kein Bausparvertrag mit Auszahlungsgarantie! :grrr:

Ja, das Risiko ist dabei, daß man jahrelang investiert und am Ende "ohne alles" dasteht. Aber so ist das halt. Und das Risiko geht JEDER von beiden wissentlich ein. Es gibt eben keine Garantien in der Liebe. Bis zu einem gewissen Grad kann man sich "bemühen" - aber wenn die Liebe verschwindet, verschwindet sie eben.

jau, so empfinde ich das auch. überrascht mich auch nicht, mal wieder zu nicken bei sternschnuppes aussagen...

mein ex findet übrigens nicht, dass unsere beziehung zeitverschwendung war. er meint, die vorstellung, wieder auf die suche gehen zu müssen, sei schlimm, weil er das gefühl habe, es sei nicht möglich, wieder etwas so gutes wie die beziehung mit mir zu haben. trotz der krisen und probleme im letzten jahr. für ihn bin ich immer noch sehr wichtig und ein "maßstab", was mich teils auch "beschämt". manchmal scheint es mir, als habe er mich "mehr" geliebt. aber dann weiß ich auch wieder, wie traurig ich war, wenn er sich wenig mühe gab, unsere liebe aktiv zu leben, wie seine prioritäten sich im lauf der zeit änderten...

wir empfinden ziemlich viel respekt voreinander und vor dem, was wir zusammen hatten. er ist noch solo und tut sich schwer, was neues anzufangen, auch wenn er da durchaus versuche unternimmt. aber ich hoffe mal, das wird sich schon ergeben, ist nämlich ein toller mann...


übrigens hat mich letztes jahr ein mann angesprochen im supermarkt. war ein nettes gespräch, er wollte sich mit mir treffen. dass ich getrennt und frisch neu liiert bin, wusste er. ich hab ihm meine telefonnummer gegeben, weil das gespräch tatsächlich sehr ungewöhnlich und interessant war.

das treffen war ungewöhnlich und recht amüsant. a. wollte sehr schnell wissen, ob ich eigentlich, wenn ich in einer beziehung bin, sex mit anderen männern habe, wenn ich lust auf wen habe. er jedenfalls habe lust auf mich. ich fragte ihn dann, warum er eigentlich seine telefonnummer nicht rausgegeben habe (wollte ich, um treffen noch absagen zu können) - ob zu haus seine freundin sitzt. volltreffer. er meinte "sie ist sehr eifersüchtig. selbst hat sie gruppensex in der hausgemeinschaft und sagt, das sei körperlich. aber wenn eine frau anruft und mich sprechen will, flippt sie aus." ich fragte dann, ob er sie denn gern hintergeht oder warum er mit ihr zusammen ist. er meinte, sie seien halt zusammen, weil sie sich schon sehr mögen...aber mehr sei das von beiden seiten nicht. und sie konzentriere sich derzeit sehr auf den sex mit den anderen.

fand ich schon etwas seltsam. wir redeten dann über viel anderes, von politik bis sport. saßen am flussufer. er meinte dann "du hast so eine sexuelle aura, du strahlst einfach sex aus. zu schade, dass du derzeit vergeben bist." ich erkärte ihm dann, dass er ein jahr früher, als es in ex-beziehung kriselte, chancen auf sex mit mir gehabt hätte. aber dass ich jetzt einfach kein interesse an sex mit wem anders als meinem freund will, da ist gar kein raum für. nicht aus "will ihn nicht betrügen"-gründen. sondern weil ich es gar nicht will, brauche, keine sehnsucht habe.

er meinte dann, dass das wirklicih schade sei, er das aber respektiert. "echt pech. ich weiß einfach, wenn ich dich ansehe, dass es wahnsinnig geil gewesen wäre, wenn wir vögeln würden. du bist so toll."

und ob ich meinem freund vom treffen erzählen würde. ich erklärte ihm, dass mein freund das längst wüsste, dass ich den "mann aus supermarkt" an diesem tag träfe. da war er baff ("ist der nicht eifersüchtig geworden?" - "nein, gibt ja keinen grund dazu. und er meinte, er hätte mich auch im supermarkt angesprochen, wenn er mich nicht schon längst gekannt hätte." er: "wow."

nun, er fragte dann noch, ob er mich nochmal anrufen dürfe; ich: "hast doch meine nummer eh"; er: "ja, aber wenn du sagst, ich soll nich wieder anrufen, würd ich das auch nicht machen."

ich sagte dann, das könne er tun, aber ob ich mich wieder mit ihm treffen wolle, wüsste ich noch nicht.

er hat nie wieder angerufen, aber es war echt eine interessante sache. sah ziemlich süß aus und war zwar sehr direkt, aber dabei nicht unverschämt. und dass ich sehr gut zu vögeln sei, hat mir so vorher noch kein "fremder" mann gesagt.

das interessante für mich war, dass ich mich dabei sehr locker fühlte und weder das gefühl hatte, was falsches oder verbotenes zu tun, noch mich in vesuchung gefühlt führte. mit a. hätte ich durchaus sex haben wollen, wäre ich "nicht ausgelastet" gewesen. wollte ich aber nicht. und auch heute wär das für mich kein anreiz.

das wär in ex-beziehung anders gelaufen, da hätte ich mich mehr beherrschen müssen...
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
@mosquito:
er meint, die vorstellung, wieder auf die suche gehen zu müssen, sei schlimm, weil er das gefühl habe, es sei nicht möglich, wieder etwas so gutes wie die beziehung mit mir zu haben. trotz der krisen und probleme im letzten jahr. für ihn bin ich immer noch sehr wichtig und ein "maßstab", was mich teils auch "beschämt". manchmal scheint es mir, als habe er mich "mehr" geliebt. aber dann weiß ich auch wieder, wie traurig ich war, wenn er sich wenig mühe gab, unsere liebe aktiv zu leben, wie seine prioritäten sich im lauf der zeit änderten...
Dieses Gefühl kenne ich auch. Mein Ex hat mir auch schon gesagt, daß er Angst hätte, nicht mehr wieder sowas Schönes zu finden... ich hab mich da dann auch ganz "mies" gefühlt, als ich wieder eine neue Beziehung hatte und er dann meinte, er wäre für mich wohl nur so der erste zum Ausprobieren gewesen, ich für ihn aber viel mehr... :rolleyes2 Dabei war's gar nicht so. Es hat einfach nicht mehr gepaßt zwischen uns irgendwann. Trotzdem... ich hatte immer Angst, "verantwortlich" dafür zu sein, wenn er niemand Neues findet, weil er sie immer mit mir bzw. unserer Beziehung damals "vergleicht". (klingt jetzt vielleicht arrogant, aber so war es wohl...)

wir empfinden ziemlich viel respekt voreinander und vor dem, was wir zusammen hatten. er ist noch solo und tut sich schwer, was neues anzufangen, auch wenn er da durchaus versuche unternimmt. aber ich hoffe mal, das wird sich schon ergeben, ist nämlich ein toller mann...
Das hoffe ich bei meinem Ex auch. Ich respektiere ihn auch immer noch, auch wenn er mir das nicht glaubt. Aber ich freue mich total für ihn, wenn es ihm gutgeht. Er hat sich jetzt eine Wohnung gekauft, das finde ich toll. Und mir von einer Frau erzählt, mit der er sich so richtig was "Ernstes" vorstellen könnte - auch wenn die vergeben und zur Zeit wohl für ihn tabu ist, aber ich freue mich einfach, daß er nach mir wieder jemanden gefunden hat, wo er so ein "gutes Gefühl" hat, daß nicht mehr ich das "Maß aller Dinge" bin. :schuechte Na ja, das ist immer eine Gratwanderung. Ziemlich oft mag er mit mir gar nix zu tun haben, grüßt mich kaum. Trotzdem ist er mir wichtig und ich schätze ihn immer noch sehr als Menschen.

Sternschnuppe
 
G

Benutzer

Gast
Dreamerin schrieb:
@ Ghostdog
Ich versteh immer nicht, warum das so unmöglich sein soll, treu zu bleiben. Gehen wir vom Idealfall aus, man hat vielen und guten Sex. Was bewegt einen also noch dazu, fremd zu gehen?

Also 'viel' Sex ist nicht so wichtig, er muss halt gut sein. Aber irgendwann kommt der Punkt dass man alles durch hat, und dann kehrt die Gewohnheit ein und das ist für mich ein Lustkiller, dann brauch ich was neues, ne andere Frau.
Vllt ist es auch ein bissle gestört, aber ist halt so. Die einzigste Lösung ist dann eben von vorneherein eine Art offene Beziehung, will man die Partnerschaft langfristig erhalten.
Aber das langfristige ist bei mir auch nicht unbedingt ein Ziel (es sei denn sie ist ms right, war sie aber noch nie), denn ich möchte defintiv keine Kinder. Wenn ich Kinder wollte, würde ich auch keine offene Beziehung tolerieren, am Ende wären es nicht meine eigenen... aber da ich keine möchte...
Allerdings ist es jetzt auch nicht so, dass ich eine komplett offene Beziehung mag, in der beide Partner mit jedem schlafen, der ihnen spontan gefällt. Allein wegen Geschlechtskrankheiten nicht.
Wenn, dann nur gemeinsam eine dritte Person oder ein Paar miteinbeziehen, und das selten spontan sondern nur nach intensiven vorherigen Kennenlernen.
Aber wie gesagt, prinzipiell wäre ich auch einer klassischen komplett offenen Beziehung nicht abgeneigt, gäbe es AIDS nicht...
 

Benutzer31272  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Tja durch meine Signatur muss ich wohl mal zur gegenseite gehören :smile:

Also wir sind bald 2 Jahre und 8 monate zusammen und ich entdecke immer noch sachen an ihm von denen ich nichts wusste, so wie heut.

Hatte eh keinen guten Tag war put usw. und dann kommt er mit Sport an "alarmglocken klingelten" er will wahrscheinlich karate machen und als Ehepartner wenn beide gehen würde des so und soviel kosten und jedes wort ging darum, ich darauf echt nur mit "hmmhmm" geantworte war schon voll genervt und er labberte weiter, kam natürlich zum streit. Das ein Mann net kappieren kann das man vielleicht 11 Tage vor der Hochzeit sich um andere Sachen zu kümmern hat.

also ich finde es nicht schlimm, lass mich nicht in eine Schublade sperren, meine Mutter wünscht sich am liebsten ich würde mir noch zeit lassen etc.

Warum sollte es ein goldner käfig sein ? ich hab trotzdem noch meine Nacht mit meiner Freundin wo ich nicht zuhause bin, man muss auch freiheiten lassen, kompromisse schließen und wissen ab wann die Grenze ist.
 

Benutzer21318  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Schon ein schwieriges Thema. Ich bin jetzt seit fast einem Jahr mit meinem Freund zusammen und inzwischen sicher, dass mich niemand noch glücklicher machen kann als er es tut.
In meinen früheren Beziehungen hatte ich sehr oft dieses Problem, dass ich irgendwann...wie soll man es nennen...ein gewisses Interesse für andere Männer entwickelte. Ich habe dieses dann unterdrückt, aber bin inzwischen auch der Meinung, dass an dem Punkt schon etwas nicht mit der Beziehung gestimmt hat, weil es eben schon ein größeres Interesse für andere Männer war.
Bei einem Flirt würde ich das anders sehen: Finde ich nicht schlimm, solange keine Absichten dahinter stecken.
In meiner jetzigen Beziehung ist es so, dass ich schon ab und zu mal mit anderen Typen rumschäkere und so, aber das wars auch und nach mehr habe ich auch nicht das Bedürfnis. Diese Sachen erzähle ich ihm auch immer.
Was ich wirklich begriffen habe ist dass man sich immer fragen muss: Ist es dieser Reiz des Verbotenen, dieses Kribbeln wert eine stabile Beziehung dafür zu riskieren?!
Ich jedenfalls würde meine Beziehung für nichts auf der Welt aufs Spiel setzen und kann mir gar nicht mehr vorstellen eine Beziehung mit einem anderen Mann zu führen (und will es auch nicht)!
Und die erwähnten Nachteile sind zwar vielleicht vorhanden, aber im Vergleich zu den Vorteilen doch unscheinbar klein.


@Diotima: Will mich da nicht einmischen, aber meinste echt dass das mit der offenen Beziehung euch gut tut?Hätte viel zu viel Angst dass meine Beziehung daran kaputt geht!Hoffe für dich dass sich alles wieder einrenkt! :geknickt:
:knuddel:
Liebe Grüße,

Catharine
 
D

Benutzer

Gast
@ Sternschnuppe

Na ja, aber dein Satz mit dem "Spatz in der Hand" beinhaltet doch eigentlich "wer weiß, ob noch was besseres kommt...".

Ne, damit mein ich, dass ich nicht nur wegen einem kleinen Hirngespinst meine schöne, lange Beziehung hinwerfen würde! Sofern in der alten Beziehung alles passt. Sowas wird jedem mal passieren, dass ihm jmd. über den Weg läuft, der interessant ist.

Denn das Aneinander-Gewöhnen kommt in jeder Beziehung früher oder später einmal und bei meinem Freund weiß ich ja, dass alles passt. Und ich weiß, was ich an ihm habe. Und ich finds schön, dass ich an ihn gewöhnt bin, das heißt ja nur, dass er Teil meines Lebens ist.

Wer sagt mir, dass mit dem anderen alles genauso schön wäre? Wenn ich jetzt einen treffe, der nett ist und gut aussieht und kurzzeitig mein Interesse weckt z. B. Dann würde ich nicht von 0 auf 100 meinen Freund verlassen und alles umwerfen.

Klingt ein wenig rational, ist aber wohl okay. Wenn man so lange Zeit mit jemandem verbringt, dann schmeißt man es einfach nicht so schnell hin.
Du hast dich in deinen jetzigen Freund ja VERLIEBT und deine alte Beziehung war eh schon am Bröckeln. So einen Fall mein ich nicht. Ich mein, wenn ich einen seh, der kurzzeitig interessant ist. z. B. diesen Ex, von dem ich schon mehrmals geschrieben hab.

Ich kenn schon ein paar Männer, die mir gefallen würden, rein theoretisch. Also Männer, mit denen ich mir ne Beziehung vorstellen könnte, wenn mein Freund nicht wäre. Aber ich bin in keinen davon verliebt. Früher, in Solozeiten, hätte ich da bestimmt mehr „Jagdinstikt“ gehabt. Aber jetzt ist der am Schlafen, ich brauche ihn nicht. Und ich denk, er schläft so lange, bis ich merke, dass ich etwas anderes suche!

Ich hab genauso wie er "Arbeit" in die Beziehung gesteckt. Für mich war das genauso ein Verlust wie für ihn. Das klang so, als wäre ICH es ihm eh nicht wert gewesen.

Nein, so würde ich das nicht verstehen. Nur es ist eben vergleichbar damit, wenn man jahrelang in etwas „investiert“ und am Ende nicht das Erhoffte herausspringt. Man hat ja nicht berechnend „investiert“, man hat es schon die ganze Zeit sehr gern getan. Aber wenn dann die Seifenblase platzt, ist man enttäuscht… So ist es, wenn man dieses „Geschäft“ mit einem Menschen abschließen will. Man kann eben einfach den anderen Mensch nicht festhalten. Und wenn man weiß, der andere will nicht bleiben, will man ihn auch nicht halten, im Normalfall.

"Na ja, so wirklich verliebt bin ich ja nicht mehr. Aber jetzt hab ich da schon so einen großen Teil meines Lebens dafür geopfert, JETZT nochmal ganz von vorne anfangen müssen... nee, da bleibe ich lieber, bei dem, was ich hab".

Ja, ich glaube ehrlich gesagt auch, dass es so ist.

@ mosquito

er fand selbst mehr als nur eine jobkollegin sehr sexy und schwärmte ziemlich für die (tut er noch heute). das ging recht lange - trotzdem war ich die einzige frau für ihn, die er wirklich liebte und zu der er völlig offen war.

Das wäre was, was mich wirklich stören würde.
Aber geanu so was, wie ich oben geschrieben hab. Ich würd nie wegen einer Schwärmerei alles über Bord werfen, weil ich eben den einen habe, den ich will!

man sollte sich der bedeutung seiner liebe zum anderen bewusst sein. es nicht als selbstverständlich hinnehmen, sondern sich immer wieder drüber freuen können.

Das find ich auch!

aber dass ich jetzt einfach kein interesse an sex mit wem anders als meinem freund will, da ist gar kein raum für. nicht aus "will ihn nicht betrügen"-gründen. sondern weil ich es gar nicht will, brauche, keine sehnsucht habe.

Würdest du denn fremdgehen?

@ Ghostdog

dann brauch ich was neues, ne andere Frau.

Ich denk du bist einfach nicht der Typ für eine lange feste Beziehung.
Allerdings – die Sache mit den Dreiern, die ist so ungewöhnlich gar nicht.

@ unicorn

Warum sollte es ein goldner käfig sein ? ich hab trotzdem noch meine Nacht mit meiner Freundin wo ich nicht zuhause bin, man muss auch freiheiten lassen, kompromisse schließen und wissen ab wann die Grenze ist.

Ja… das stimmt.
Ich hab auch noch Zeit für mich.
Und auch wenn wir normal das ganze WE zusammen verbringen, würde ich sofort „Erlaubnis“ kriegen, wenn ich einmal was anderes vorhätte. Das ist gar kein Thema, sollte es auch nicht sein.

@ catherine

Schon ein schwieriges Thema. Ich bin jetzt seit fast einem Jahr mit meinem Freund zusammen und inzwischen sicher, dass mich niemand noch glücklicher machen kann als er es tut.

Eben, und das weiß ich auch. Ich gebe zu, am Anfang der Beziehung war mir das manchmal mehr bewusst, dass er genau das ist, was ich suche. Aber auch heute hab ich öfters mal „Dankbarkeitsphasen“, dass ich ihn habe :smile:

Was ich wirklich begriffen habe ist dass man sich immer fragen muss: Ist es dieser Reiz des Verbotenen, dieses Kribbeln wert eine stabile Beziehung dafür zu riskieren?!

Das ist das, was ich gemeint hab oben. Der ist es nicht wert!


Off-Topic:

Ich hab ein paar Psychotests gemacht - damit ihr mal wisst, wie ich so bin... :zwinker:
Ich stimme denen zwar nicht zu, sie sind auch für Mann und Frau total gleich... aber egal :zwinker:

Hab ich Talent für lange Beziehungen?

http://rbx.at/community/psychotest/954806.php

MarathonLover

Bis du dein Herz öffnest, muss jemand lang um dein Vertrauen kämpfen. Doch dann bist du bereit, wie ein Löwe für eure Beziehung zu kämpfen! Denn du glaubst an die große Liebe, die für immer hält. Dafür kann dein/e Parnter/in auch sicher sein dass du immer treu und ehrlich an seiner Seite stehen wirst.


Was fühlt er für dich wirklich?

http://rbx.at/community/psychotest/1028020.php

Sie/Er mag dich, aber würde auch lieber zuhause bleiben, als dich mit einer Idee zu überraschen. Du wünscht dir sie/er würde sich ein wenig mehr bemühen. Aber abgesehen von einigen ihrer/ seiner Eigenschaften bist du recht glücklich.Du solltest dich mal hinsetzen und eine PlusMinusListe machen.

Lässt du deinem Partner Freiheit?

http://rbx.at/community/psychotest/917625.php

Am liebsten würdest du jede freie Minute mit deinem/r Partner/in verbringen, damit er/sie nicht auf schlimme Gedanken kommt. Aber damit erreichst du nur das Gegenteil: Denn je öfters du ihn/sie mit deiner ständigen Kontrolle und Fragerei nervst, umso eher wird er/sie aus dieser Beziehung ausbrechen wollen. Dein Partner ist nicht dein Besitz! Lerne loszulassen und schenk eurer Liebe mehr Freiraum und vor allem Vertrauen. Nur so funtkioniert es langfristig!

Ist er der richtige für dich?

http://rbx.at/community/psychotest/878399.php

Dein neuer Scharm ist zwar nicht perfekt doch wer oder was auf der Welt ist das schon? Wenn ihr beide über eure Schächen hinwegseht und jeder von euch mehr auf den anderen und seine Bedürfnisse eingeht, könnte aus euch schlussendlich ein richtig glückliches Paar werden!

 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
Grad mal diese Tests angeklickt, sorry, aber die sind ja wohl der letzte Kinderkram! :tongue: So diese typischen Fragen, wo die Antworten irgendwie eh nie passen. :wuerg:

ch kenn schon ein paar Männer, die mir gefallen würden, rein theoretisch. Also Männer, mit denen ich mir ne Beziehung vorstellen könnte, wenn mein Freund nicht wäre.
Die gibt's bei mir irgendwie gar nicht. :ratlos: Es gibt welche, die ich sehr gerne mag und die sehr gut aussehen, manchmal sogar beides zusammen. Aber damit ich mir eine Beziehung mit jemandem vorstellen kann, gehört mehr dazu als nur das. Auch noch mehr als Verliebtsein.

Ich hab einen guten Freund an der Uni, den hab ich total gern, wir verbringen auch meistens unsere Freistunden zusammen usw... :smile: Mal davon abgesehen, daß er auch schon seit über 3 Jahren vergeben ist, könnte ich mir mit ihm trotzdem nie eine Beziehung vorstellen. Obwohl er bestimmt ein toller Freund ist (muß für seine Freundin immer beim H&M irgendwelche Klamotten suchen, die sie mal wo gesehen hat :tongue: und macht das echt gern, bringt ihr auch Sachen mit etc... :smile:), gut aussieht, total intelligent ist, einfach lieb und lustig ist... aber der Richtige für eine Beziehung wäre er für mich trotzdem nicht.

Seit ich meinen jetzigen Freund hab, kenne ich das gar nicht mehr, daß ich irgendwen sehe, den ich auch nur "interessant" finde. War bei meinem Ex irgendwie anders... :schuechte


Sternschnuppe
 
D

Benutzer

Gast
Nur ein einziges mal ist mir das passiert, und das war bei der Sache mit meinem "Ex", dass ich ihn interessant fand. Aber eine Beziehung könnt ich mir mit dem niemals vorstellen!

Und als ich im Zug mal einen sah, der aussah, wie Tom Hanks, da hab ich schon auch nen Blick riskiert ;-) Auch keine Beziehung, weil der viel zu alt war.

Dann sagen wir es ein wenig anders:
Ich würde nicht ausschließen, dass ich mit diesen Leuten eine Beziehung beginnen könnte *G
Eine Frau weiß innerhalb den ersten 5 Minuten oder 5 Sekunden, welchen Mann sie ausschließt und welchen nicht.
Und manche schließt Frau eben nicht gleich aus. Aber sie will den ja deshalb auch nicht gleich haben *gg

Die Test sind ja auch Kinderkram! Allein schon, weil man genau weiß, welche Antwort man ankreuzen muss, um welches Ergebnis zu erhalten.
 

Benutzer30565 

Verbringt hier viel Zeit
noch zum Thema "Spatz in der Hand"

Wenn Du Deinen Freund als "Spatz" betrachtest, kommt Dir jeder potentielle Typ sofort wie ein Adler vor. Damit tut man dem "Spatz" gegenueber unrecht, und der "Adler" wird automatisch ueberbewertet.
 

Benutzer10273 

Verbringt hier viel Zeit
ich find spatzen süßer als adler! und ich hätt auch lieber nen sympatischen spatz, obwohl ein adler schon eindruck macht *gg*
 
D

Benutzer

Gast
Meine Herrn... :eek4: Hier gehts um ein Sprichwort.

Ich wollte damit nicht zum Ausdruck bringen, dass mein Freund nur ein kleiner (nutzloser) Spatz ist in der großen Welt der Vögel.

Es geht vielmehr darum, dass ich das, was ich fest in der Hand halte, nicht für etwas weg werfe, was nicht "getestet" ist. Ich habs doch schon ausführlich erklärt.

Mein Freund ist übrigens beides:

Ein Spatz: So klein und süß... besser gesagt ein Küken.
Und ein Adler: Breite Schultern, schaut nach Kraft aus, besonders in Uniform und mit seiner neuen Frisur kann er schon Eindruck machen, und wie.

Ich würde lieber hören, was ihr über meine Worte und das Thema denkt, als was Adler gegenüber Spatzen darstellen. Nicht dass wir hier noch über Vögel diskutieren.


EDIT: Solange es kein Kasthelruther Spatz ist... :engel:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren